Nach oben pdf Unternehmensfinanzierung in Deutschland: Ist der Finanzplatz Deutschland international wettbewerbsfähig?

Unternehmensfinanzierung in Deutschland: Ist der Finanzplatz Deutschland international wettbewerbsfähig?

Unternehmensfinanzierung in Deutschland: Ist der Finanzplatz Deutschland international wettbewerbsfähig?

Herr Schulz: Zunächst einmal glaube ich nicht, dass wir uns auf hohe oder mitt- lere Risiken konzentrieren. Es werden, wie Sie es schon dargestellt haben, von Produkten und Märkten abhängig, verschiedene Kunden angesprochen. Dort ist dann der Mittelstand nach wie vor ein Kernbereich. Wir haben im Kfz-Bereich und im Immobilienbereich andere Kunden – im Immobilienbereich ist er traditionell eher bei den großen Unternehmen anzusiedeln und im Kfz-Bereich ist die Sprei- zung des Kundensegments etwas größer. Wenn ich die Erfolge der Leasinggesell- schaften mit den Banken vergleiche, dann hat sich eine Schere aufgetan. In der deutschen Kreditwirtschaft ist es zu einer Verschlechterung der Gewinne bis zum Verlustausweis gekommen, wie es in Deutschland bisher noch nicht der Fall war. Für Leasinggesellschaften gilt das nicht, mir sind keine oder kaum Leasinggesell- schaften bekannt, die in den letzten Jahren Verlustausweise vornehmen mussten. Wofür spricht das? Das spricht erst mal für eine sehr solide Leasingindustrie in Deutschland. Dazu der Hinweis: Die deutsche Leasingindustrie spielt in der euro- päischen Champions League der Leasinggesellschaften und ab und zu gewinnt Sie die auch. Wenn ich mir die Statistik der europäischen Leasingunternehmen anschaue, die LEASEUROPE gerade veröffentlicht hat, so wird die Liste der größten europäischen Leasingunternehmen von einer deutschen angeführt und in mehreren speziellen Segmenten tauchen in den Top 10 immer wieder mehrere deutsche Leasingunternehmen auf, d.h. die deutsche Leasingindustrie steht im Vergleich zu den Banken anders da. Ziehe ich als Vergleich die Größe heran, lässt das für mich darauf schließen, dass wir – das gilt auch für die Produkte – nicht nur wettbewerbsfähig sind, sondern wir stehen an der Spitze der Entwicklung in vielen Bereichen. Also wir schauen nicht in irgendeiner Weise mit Neid nach Paris oder nach London.
Mehr anzeigen

23 Mehr lesen

Entwicklung der Unternehmensfinanzierung in Deutschland

Entwicklung der Unternehmensfinanzierung in Deutschland

Daniel Bendel / Markus Demary / Michael Voigtländer, März 2016 Das europäische und vor allem das deutsche System der Unternehmensfinan- zierung gelten als von Banken dominiert. In den letzten Jahren hat sich der re- gulatorische Rahmen für die Banken verschärft. Es ist zu befürchten, dass der Zugang zu Krediten zukünftig schwieriger werden könnte. Allerdings haben die Unternehmen ihre Bonität bereits über höhere Eigenkapitalquoten und eine stärker diversifizierte kurzfristige Finanzierung erhöht. Während Banken aber weiterhin in der langfristigen Fremdfinanzierung eine herausragende Rolle einnehmen, ist der Kapitalmarkt vor allem für die Eigenkapitalfinanzierung re- levant. Insgesamt zeigt sich eine robuste Finanzierungsstruktur in Deutschland, durch die die Unternehmen gut auf zukünftige Investitionen vorbereitet sind. Stichwörter: Bankkredite, Eigenkapital, Kapitalmarkt, Unternehmensfinanzierung JEL-Klassifikation: G30, G32
Mehr anzeigen

21 Mehr lesen

Unternehmensfinanzierung: Was sind die Gründe für die rückläufigen Börsengänge?

Unternehmensfinanzierung: Was sind die Gründe für die rückläufigen Börsengänge?

Blase zur Jahrtausendwende wurde das Börsensegment Neuer Markt eingestellt und durch den Entry Standard als Teilbereich des Freiverkehrs mit zusätzlichen Transparenzanforderungen ersetzt. Der Entry Standard wurde im März 2017 durch ein neues Segment mit dem Namen Scale für kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) abgelöst (Deutsche Börse, 2017). Die Wahl des Regulierungsrahmens ist aus Sicht der Unternehmen eine Abwägung zwischen den mit einer Börsennotiz ein- hergehenden Compliance-Kosten und dem Nutzen aus dem Zugang zur breiten Basis an Inves toren. Für die Unternehmen ist der Börsengang aber auch eine strategische Frage, denn mit ihm gehen eine andere Rechtsform, eine andere Eigentümerstruktur und eine andere Unternehmensführung (Governance) einher. Mittlerweile kann in vielen Ländern, darunter in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA, ein Rückgang der Anzahl an börsennotierten Unternehmen beobachtet werden. Dieser Trend ist nicht allein auf das Platzen der New- Economy-Blase zur Jahrtausendwende, die globale Finanzmarktkrise im Jahr 2008 oder auf die verschärfte Regulierung infolge der Bilanzierungsskandale um Enron und WorldCom in den frühen 2000er Jahren zurückzuführen. Zumindest in den USA begann er schon deutlich früher. Jensen (1989) erwartete bereits in den 1990er Jahren einen solchen Rückgang, der aus dem Wachstum der Private-Equity- Branche resultiere. Seine durch die nachfolgende Entwicklung gestützte These stand damals im Widerspruch zur These der finanziellen Entwicklung, wonach der Fortschritt eines Landes sich darin zeige, dass sich seine Unternehmen stärker über den Kapitalmarkt finanzieren (Levine, 1991). Letzterem widersprechen auch die Ergebnisse von Doidge et al. (2017) für die USA, die ein Listing Gap zwischen der von ihnen geschätzten Anzahl an börsennotierten Unternehmen, die aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung vorzufinden sein sollten, und der geringeren tatsäch- lichen Anzahl börsennotierter Unternehmen identifizieren. Für das Vereinigte Königreich finden Economides et al. (2016) einen vergleichbaren Befund.
Mehr anzeigen

20 Mehr lesen

Arbeitskosten international: Deutschland in der Spitzengruppe

Arbeitskosten international: Deutschland in der Spitzengruppe

Die industriellen Arbeitskosten sind in Deutsch- land so hoch wie in kaum einem anderen Land: In der EU wird Deutschland lediglich von Belgien und Dänemark übertroffen, zudem noch von der Schweiz und Norwegen. Die aktuell diskutierte 4-Tage-Woche würde selbst bei einem Teil-Lohnaus- gleich die Kosten-Wettbewerbsfähigkeit Deutsch- lands stark belasten.

3 Mehr lesen

Produktivitätswachstum in den USA und Deutschland: fällt Deutschland weiter zurück?

Produktivitätswachstum in den USA und Deutschland: fällt Deutschland weiter zurück?

Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 30/2005 458 Produktivitätswachstum in den USA und Deutschland: Fällt Deutschland weiter zurück? Die Ergebnisse des deterministischen Modells für Deutschland zeigen, dass das durchschnittliche Produktivitätswachstum nicht konstant ist. Der Hansen-Test belegt, dass es mindestens einen Strukturbruch bei der durchschnittlichen Wachs- tumsrate ebenso wie bei deren Varianz, oftmals auch als Volatilität bezeichnet, gibt. Die Ergebnisse der Prozedur nach Bai und Perron – mit einem vor- gegebenen Mindestabstand von drei Jahren zwi- schen den Bruchpunkten – machen deutlich, dass ein Modell mit insgesamt fünf Brüchen (4. Quartal 1966, 4. Quartal 1969, 2. Quartal 1979, 4. Quartal 1982, 4. Quartal 1996) die beste Anpassung liefert. Die Ergebnisse sind zusammen mit der Anpassung des Zustandsraummodells – hier die geglättete Komponente des zeitvariablen Koeffizienten zu- sammen mit dem 95%-Konfidenzintervall – in Abbildung 2 dargestellt.
Mehr anzeigen

9 Mehr lesen

ZHAW-Monitor Finanzplatz Zürich 2011

ZHAW-Monitor Finanzplatz Zürich 2011

Die Stadt Zürich übt eine grosse Anziehungskraft auf Firmen des Finanzsektors aus. Wie in der ersten Ausgabe des ZHAW-Monitors allerdings gezeigt werden konnte, reicht der Finanzplatz Zürich weit über die Stadtgrenzen hinaus. So wies die Erhebung der Firmensitze zum Beispiel ein bis dahin unbeachtete Konzentration von Versicherungsunternehmen im Raum Winterthur nach. Augenscheinlich spielte hier die AXA-Winterthur Versicherung das Zugpferd für die Entwicklung des gesamten Standorts. Finanzdienstleister und Vermögensberater sind in beachtlicher Zahl ebenfalls ausserhalb der Stadt Zürich angesiedelt und prägen die lokale Konjunkturentwicklung im Dienstleistungssektor.
Mehr anzeigen

16 Mehr lesen

Die Umsetzung der VN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung: welche Signale Deutschland jetzt international setzen sollte

Die Umsetzung der VN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung: welche Signale Deutschland jetzt international setzen sollte

Beim Nachhaltigkeitsgipfel der Vereinten Nationen (VN) im September 2015 haben die Staats- und Regierungschefs aller Mitgliedstaaten die 2030-Agenda für nachhaltige Ent- wicklung verabschiedet. Auch die Bundesregierung hat zugesichert, die Umsetzung rasch angehen zu wollen, sowohl in Deutschland als auch weltweit mit Partnern und deutscher Unterstützung. Kanzlerin Merkel kündigte an, ehrgeizige Umsetzungsanstrengungen be- reits im Juli in New York vorstellen zu wollen. Welche Impulse wären hierbei wichtig, um eine ambitionierte Umsetzung der Agenda so gut wie möglich voranzubringen?
Mehr anzeigen

5 Mehr lesen

Edoweb: Die Verbandsgemeinde Maikammer: Leistungsfähig, wettbewerbsfähig, zukunftsfähig

Edoweb: Die Verbandsgemeinde Maikammer: Leistungsfähig, wettbewerbsfähig, zukunftsfähig

In diesem Sinne wird die neue, fusionierte Verbandsgemeindeverwaltung - aus Sicht der Verbandsgemeinde Maikammer - für die Bürgerinnen und Bürger nicht nur größer und anonymer, sondern[r]

88 Mehr lesen

Reformstau in Deutschland? - Der Einstieg zu Reformen in Deutschland hat begonnen

Reformstau in Deutschland? - Der Einstieg zu Reformen in Deutschland hat begonnen

Politik wendeti ja nicht einfach dieses oder jenes Konzept an, was auf reine Technokratie oder Experten- herrschaft hinauslaufen würde.,Sie besteht vielmehr im Ausgleich wi- derstreitend[r]

12 Mehr lesen

Reformstau in Deutschland? - Deutschland mangelt es an grundlegenden Reformen!

Reformstau in Deutschland? - Deutschland mangelt es an grundlegenden Reformen!

Rente lässt sich aus meiner Sicht ein gemeinsames Handlungsmu- ster ablesen: Der Regierung Schröder geht es jeweils vor allem um „Einstiege" in eine langfristige Entwicklung und"[r]

12 Mehr lesen

Dänen in Deutschland: Zur Beschäftigung dänischer Staatsbürger in Deutschland

Dänen in Deutschland: Zur Beschäftigung dänischer Staatsbürger in Deutschland

Mobilitätsentscheidung gehören zweifelsfrei günstige Beschäftigungsperspektiven und wich- tige soziale Gründe (z. B. Familienzusammenführung oder Eheschließung). Die Beschäftigung von Ausländern ist sehr wichtig für den deutschen Arbeitsmarkt. Nach Angaben des Mikrozensus waren im Jahr 2010 rund 3,9 Millionen Ausländer in der Bundes- republik erwerbstätig (Statistisches Bundesamt 2011b), dabei sind deutsche Staatsangehöri- gen mit Migrationshintergrund nicht mitgezählt (ehemalige „Ausländer“). Rechnet man diese hinzu, haben rund 7 Millionen Erwerbstätige einen Migrationshintergrund, also fast jeder sechste Erwerbstätige (Statistisches Bundesamt 2011c). Die Herkunft der in Deutschland beschäftigten Ausländer wird noch durch die ehemaligen Anwerbestaaten bestimmt, der überwiegende Teil kommt aus Südeuropa und dem Nahen Osten, in der jüngeren Vergan- genheit verstärkt aus Osteuropa.
Mehr anzeigen

36 Mehr lesen

Mobilität in Deutschland 2017: Wo radeln wir hin? Radverkehr in Deutschland

Mobilität in Deutschland 2017: Wo radeln wir hin? Radverkehr in Deutschland

Angaben in Kilometer; Personen mit Nutzung von Fahrrad und Pedelec am Stichtag; aufgrund geringer Fallzahlen können bei Personen unter 35 Jahren nicht alle Ergebnisse ausgewiesen w[r]

13 Mehr lesen

Ein Weg nach Deutschland und zwei zurück : marokkanische Studierende in Deutschland

Ein Weg nach Deutschland und zwei zurück : marokkanische Studierende in Deutschland

Für die weitere Entwicklung der Migrationswege sind wiederum ganz ver- schiedene Momente von Bedeutung. Auch die persönlichen Motive für einen Deutschlandaufenthalt gestalten den Prozess. Für Zahra führt ihre Ambition, mit einem deutschen Universitätsabschluss erfolgreich nach Marokko zurück zu kehren, zu der Haltung, dem Erreichen des Abschlusses alles unterzuordnen und sich durch Schwierigkeiten nicht abbringen zu lassen. Mit diesem klaren Ziel vor Augen bewältigt sie komplexe Herausforderungen. Im Fall von Abdul scheint die bereits im Vorfeld aufgebaute Vision eines Deutschlandaufenthalts eher zu einer schnellen Frustration beizutragen. Seine vergleichsweise diffusen Vorstellungen über einen Deutschlandaufenthalt sind wenig hilfreich für das alltägliche Meistern komplexer Herausforderungen in Deutschland. Mohammed verbindet mit dem Aufenthalt in Deutschland keine Vision und kein großes persönliches Ziel; er ist daher recht offen für alles, was ihm in Deutschland begegnet. In der Folge sind es die Beziehung mit seiner in Deutschland lebenden Freundin und pragmatische Entscheidungen, die sein Leben in Deutschland strukturieren.
Mehr anzeigen

24 Mehr lesen

Mittelfristprojektion für Deutschland im Frühjahr 2015 - Deutschland mittelfristig in der Hochkonjunktur

Mittelfristprojektion für Deutschland im Frühjahr 2015 - Deutschland mittelfristig in der Hochkonjunktur

Deutschland hat wieder Tritt gefasst. Nachdem das Bruttoinlandsprodukt bereits im Jahr 2014 mit 1,6 Prozent rascher als das Potenzial ex- pandierte, dürfte sich der Produktionsanstieg im laufenden Jahr auf eine Rate von 1,8 Prozent beschleunigen (Tabelle 2). Die Produktions- lücke wird im laufenden Jahr in etwa geschlos- sen sein (Abbildung 4). Vieles spricht dafür, dass sie sich in den kommenden Jahren deut- lich ausweitet und die Expansionsphase im Vergleich zu früheren Zyklen besonders ausge- prägt sein wird. Maßgeblich ist, dass die mone- tären Rahmenbedingungen voraussichtlich noch auf Jahre hinaus anregend auf die Kon- junktur wirken werden. Hinzu kommt, dass die anhaltend günstige Entwicklung am Arbeits- markt die Konsum- und Investitionsneigung der privaten Haushalte weiter stimulieren dürfte. Ferner werden wohl vorerst noch zusätzliche Impulse von der Belebung der Weltwirtschaft ausgehen, insbesondere da die Konjunktur in
Mehr anzeigen

17 Mehr lesen

Ethnomarketing in Deutschland

Ethnomarketing in Deutschland

Die Agenturen streben an, die Protagonisten der „Ethnowerbung“ türkisch aussehen zu lassen, sodass die Auftraggeber ihre Vorstellungen vom türkischen Aussehen wiederfinden und die Zielgruppe sich (trotzdem) mit dem gezeigten „Türkenbild“ identifizieren kann. Im Resultat kann davon ausgegangen werden, dass Werbespots, die im Rahmen des Ethnomarketings produziert werden, in der Regel wenig vom dominierenden „Türkenbild“ der Gesellschaft abweichen. Das ist keineswegs zwingend, wenn beispielsweise die Mode, sich die Haare blond zu färben und der überproportionale Anteil blonder (blondierter) Darsteller im türki- schen Fernsehen der Türkei bedacht wird (vgl. Kapitel 5.3.4). Während jedoch den Rezipien- ten in der Türkei ohnehin deutlich ist, dass die ausgestrahlten Programme für sie bestimmt sind, auf ein besonders „türkisches Aussehen“ der Protagonisten also nicht geachtet werden muss, ist dies in Deutschland nicht eindeutig. „Deutsches“ Fernsehen kann von den Rezipien- ten als vornehmlich für Deutsche bestimmtes Fernsehen interpretiert werden. Dem Empfinden nach „deutsches Aussehen“ der Protagonisten kann dazu beitragen, diese ethnische Interpreta- tion zu verstärken. Die Chance für das Ethnomarketing besteht in dieser Situation darin, durch „typisch türkisches Aussehen“ der Darsteller den Rezipienten ein scheinbar ethnisches Pen- dant zur Werbung im deutschen Fernsehen anzubieten. Zugleich unterstreicht Ethnomarketing dadurch seine Daseinsberechtigung als ethnisches Marketing. Wenn dagegen die Werbedar- steller keinem gängigen Bild vom türkischen Aussehen entsprächen, sich also nicht deutlich vom gängigen Bild des typischen Deutschen unterschieden, würde Ethnomarketing Gefahr laufen, nicht als besondere und berechtigte Form des Zielgruppenmarketings erkennbar zu sein, d.h., es liefe Gefahr, seinen zugeschriebenen Sinn als ethnisches Marketing zu verlieren. Unabhängig davon ist es schwierig zu beurteilen, wie wichtig den Rezipienten „typisch türki- sches Aussehen“ der Werbedarsteller ist, um sie für das beworbene Produkt einzunehmen 158 . Einige Interviewte zumindest heben die Bedeutung der ethnischen Markierung der Werbedar- steller hervor. Herr Karabulut sagt beispielsweise:
Mehr anzeigen

278 Mehr lesen

Klimaanpassung in Deutschland

Klimaanpassung in Deutschland

Klimaanpassung in Deutschland Die Klimapolitik in Deutschland baut auf zwei Säulen: zum einen den Klimaschutz und zum anderen die Klimaanpassung. Durch den Klimaschutz sollen die langfristigen Folgen des Klimawandels, die noch zu vermeiden sind, verhindert werden. Klimaanpassung hingegen ist notwendig, um rechtzeitig auf die negativen, nicht mehr vermeidbaren Folgen des Klima- wandels zu reagieren.

4 Mehr lesen

Verkehrswegeplanung in Deutschland

Verkehrswegeplanung in Deutschland

1 Der Bundesminister für Verkehr wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates die Pläne nach § 1 unter Einhaltung der Grundzüge der Planung zu ändern, soweit n[r]

523 Mehr lesen

Regierungszentralen in Deutschland

Regierungszentralen in Deutschland

Hrsg., Politische Planungssysteme 200 Nass, Klaus Otto Hrsg., Die Bundesrepublik Deutschland, Staatshandbuch, Landesausgabe Land Niedersachsen 224 Nedden, Burckhardt, Verwaltungsorganisa[r]

301 Mehr lesen

Frührehabilitation in Deutschland

Frührehabilitation in Deutschland

Eine genaue Analyse und Beschreibung der aktuellen Versorgungssituation ist die Vorraussetzung und zugleich der erste Schritt auf dem Weg zur flächendeckenden Implementierung einer patientengerechten und qualifizierten, evidenzbasierten und kosten-effektiven Frührehabilitation im Akutkrankenhaus. Basierend auf den oben skizzierten gesetzlichen Vorgaben sollten deshalb im Rahmen der hier berichteten Studie die Steuerungsmechanismen, die Fragen der Qualitätssicherung und der Finanzierung, die Zahlen zur Leistungserbringung und vor allem die derzeit bereits vorhandenen Versorgungsstrukturen der Frührehabilitation in Deutschland für drei relevante Fachbereiche - Geriatrie, Neurologie und indikationsübergreifende Frührehabilitation - analysiert und dokumentiert werden. Von Interesse waren dabei insbesondere die vorhandenen Strukturen in großen Akutkrankenhäusern, weil dort aufgrund der Patientenstruktur ein entsprechend hoher Bedarf besteht. Diese Analyse erfolgt im ersten Teil der vorliegenden Arbeit. Nicht gesondert untersucht wurden dabei die weiter oben erwähnten Spezialeinrichtungen für Rückenmark- und Schwerbrandverletzte sowie die Abteilungen der Neuropädiatrie.
Mehr anzeigen

180 Mehr lesen

Sportverletzungen in Deutschland

Sportverletzungen in Deutschland

Dabei wird erstmals umfassend und simultan mittels multipler logistischer Regressionsmodelle der Einfluss der sozialen Lage (Status, Alter, Geschlecht, Wohnsituation), der Ges[r]

122 Mehr lesen

Show all 10000 documents...