Nach oben pdf Umweltfreundliche Beschaffung in der Praxis

Umweltfreundliche Beschaffung in der Praxis

Umweltfreundliche Beschaffung in der Praxis

In der vorliegenden Broschüre werden erfolgrei- che Beispiele umweltfreundlicher öffentlicher Beschaf- fung vorgestellt, die im Rahmen des Projekts „Umwelt- freundliche Beschaffung in der Praxis“ durch beteiligte Kommunen und Institutionen der öffentlichen Hand im Zeitraum von 2014 bis 2016 durchgeführt wurden. Die- se Ausschreibungen erfolgten unter Anwendung der Ausschreibungsempfehlungen des Umweltbundesamts. Die fachliche Begleitung wurde durch die Berliner Ener- gieagentur und die Kommunale Wirtschafts- und Leis- tungsgesellschaft mit Sitz in Hannover sichergestellt. Das Projekt wurde gemeinsam mit der Kommunalen Umwelt- AktioN U.A.N. umgesetzt. Die Projektförderung erfolgte durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Umweltbundesamt. Darüber hinaus fanden im Rahmen des Projektes drei Netzwerktreffen statt, die Möglichkeit zu Diskussion und Erfahrungsaustausch gaben.
Mehr anzeigen

36 Mehr lesen

Umweltfreundliche Beschaffung

Umweltfreundliche Beschaffung

Trinkwasser, Schonung von kostbarem Grundwasser, Verzicht auf aufwändige Aufbereitung) ist eindeutig, allgemein bekannt und einfach zu kommunizieren. Über den Umweltnutzen hinaus ergibt sich auch der Zusatznutzen, dass v.a. das im Vergleich zu Trinkwasser i.d.R. weichere Regenwasser von vielen Pflanzen deutlich besser vertragen wird. Auch hinsichtlich der Kostenaspekte ist damit zu rechnen, dass sich etwaige Investitionskosten für ein Regen-/Brauchwasser- rückhaltesystem (z.B. Behälter, Zisterne) innerhalb kurzer Zeiträume amortisie- ren. Außerdem zeigen Erfahrungen aus der Praxis, dass alternativ zu dem Bau von Rückhaltesystemen vor Ort ein LKW mit Wassertank verwendet werden kann, der die einzelnen Verbrauchsstellen regelmäßig beliefert. Das dabei zum Einsatz kommende Wasser kann entweder bei zentral errichteten Regen- /Brauchwasserzisternen oder aus Oberflächengewässern (z.B. Seen, Flüssen, Kanälen) aufgenommen werden.
Mehr anzeigen

70 Mehr lesen

Umweltfreundliche Beschaffung: Strategische Marktbeobachtung und -analyse

Umweltfreundliche Beschaffung: Strategische Marktbeobachtung und -analyse

typischen Alltagsprodukten wie beispielsweise Schreibmaterial, Recycling- papier oder wiederbefüllten Tonerkartuschen sinnvoll sein. Durch den begrenzten Umfang entsprechender Vorhaben wird das Risiko überschau- bar gehalten und dennoch ein Erkenntnisgewinn erzielt, inwiefern die jeweiligen Produktinnovationen tatsächlich geeignet und in der Praxis einsetzbar sind. Je nach Ergebnis wird man die entsprechende Innovation dann bei zukünftigen Ausschreibungen gezielt berücksichtigen, eine Prü- fung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen oder – bei Nicht-Eignung – verwerfen.
Mehr anzeigen

26 Mehr lesen

Empfehlungen für die umweltfreundliche Beschaffung von Desktop-PCs

Empfehlungen für die umweltfreundliche Beschaffung von Desktop-PCs

Die Beachtung dieser Zielstellung ist bei Beschaffungs- vorgängen in der täglichen Praxis allerdings oftmals mit Schwierigkeiten verbunden. Es herrscht vielfach Unklarheit darüber, wie die eher abstrakten Umweltziele in konkrete, mit Zielwerten und Nachweisregelungen untersetzte Anfor- derungen „übersetzt“ werden können. Durch das Inkrafttre- ten der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen 1 am 24.1.2008 und der Neufassung der Energy-Star-Verordnung 2 am 4.3.2008 ist zudem ein enormer zusätzlicher Beratungs- und Informationsbedarf seitens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Beschaffungsstellen zu erwarten. Das Beschaffungsamt des BMI, BITKOM, BMU und UBA haben sich daher unter dem Dach des nationalen Dialog- prozesses zur Förderung nachhaltiger Konsum- und Pro- duktionsmuster zu einer Kooperation zusammengefunden, um gemeinsame Empfehlungen zur umweltfreundlichen Beschaffung der IKT für ausgewählte Produktgruppen zu erstellen. Die Empfehlungen orientieren sich dabei an fünf Grundprinzipien, die auf Seite 10 zusammengefasst sind. Diesen Leitfaden finden Sie in der jeweils aktuellsten Version online unter www.itk-beschaffung.de.
Mehr anzeigen

14 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Die Reform soll zudem für mehr Rechtssicherheit sorgen, wenn bei der Beschaffung auch auf Umweltkriterien geachtet werden soll. So dürfen jetzt beispielsweise Um- weltzeichen als Nachweis verlangt werden. Unternehmen, die bei öffentlichen Aufträ- gen schon einmal gegen Umweltrecht verstoßen haben, können künftig ausgeschlos- sen werden. Auch wurde mehr Rechtssicherheit geschaffen, wenn bei einer Vergabe nicht nur der Anschaffungspreis, sondern auch die Kosten während und am Ende der Nutzungsdauer von Produkten beachtet werden. Mit dem Vergaberechtsmodernisie- rungsgesetz und der das Gesetz konkretisierenden Vergaberechtsmodernisierungs- verordnung (Mantelverordnung aus fünf Verordnungen) werden die EU-Vergabericht- linien aus dem Jahr 2014 in deutsches Recht umgesetzt.
Mehr anzeigen

9 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Preisen zu beschaffen sind. Bezieht man die Lebenszykluskosten bei der Beschaffung von Investitionsgütern in das Vergabeverfahren ein, können sich sogar wirtschaftli- che Spielräume herausstellen. Die Broschüre stellt vorbildliche Beschaffungen unter Berücksichtigung ökologischer Anforderungen dar, z. B. der Hochschule für nachhal- tige Entwicklung in Eberswalde und der Freien Universität Berlin.

6 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Kunststoffe gehören zu den zentralen Produktwertschöpfungsketten im EU-Aktions- plan für die Kreislaufwirtschaft. Der neue Leitfaden des UBA zur Beschaffung von Pro- dukten aus Recyclingkunststoffen gibt Empfehlungen, welche Kriterien zu beachten sind, um zum Beispiel die Verschleppung von Schadstoffen in Produkte auszuschlie- ßen.

7 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Im Land Berlin besteht ein hoher Altbestand an benzinbetriebenen Gartengeräten. Die Umweltauswirkungen dieser Geräte sind aufgrund ihrer Abgas- und Lärmemissionen hoch. Mittlerweile gibt es für die meisten der für die öffentliche Beschaffung relevan- ten Geräte eine Variante mit Akku-Betrieb. Diese Geräte arbeiten sauber und leise. Damit tragen sie zu einer deutlichen Schadstoffreduktion und zum Lärmschutz bei. Um im Bereich der öffentlichen Hand Berlins möglichst schnell eine breite Nutzung von umweltfreundlichen akkubetriebenen Gartengeräten zu erreichen, wurde mit Mitteln des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms (BEK 2030) ein neues För- derprogramm zur Beschaffung von akkubetriebenen Gartengeräten aufgelegt.
Mehr anzeigen

7 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Das Grundregelwerk zur umweltverträglichen Beschaffung gibt es ja mit dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung, den Vergabeverordnungen und nicht zuletzt mit dem Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz. Die VwVBU-Webseite der Senats- verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bietet hilfreiche und praktikable Infor- mationen und Beschaffungshinweise. Auch die angebotenen Informationsveranstal- tungen halte ich für sehr wichtig. Weitere Optimierungspotentiale hängen sehr eng mit den vorhin angesprochenen Themen Rahmenverträge, Sammelbestellverfahren und zentrale Vergabestellen zusammen.
Mehr anzeigen

9 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima- schutz hat gemeinsam mit Berliner Recyclingunternehmen und dem Berlin nächstge- legenen Gips-Recycling-Werk nahe Leipzig ein Net[r]

8 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) wurde im Zuge der Umsetzung der aktualisier- ten Abfallrahmenrichtlinie novelliert. Nach dem neuen KrWG sind die Stellen und Ins- titutionen des Bundes künftig verpflichtet, im Rahmen der Beschaffung Produkte zu bevorzugen, die rohstoffschonend, abfallarm, reparierbar, schadstoffarm und recyc- lingfähig sind.

7 Mehr lesen

Allianz für eine nachhaltige Beschaffung

Allianz für eine nachhaltige Beschaffung

Trotz der bereits verfügbaren vielen Informationen und Orientierungshilfen zur ökologischen Vorteilhaftig- keit und Nutzung von Recyclingpapier sowie zu den entsprechenden vergaberechtlichen Möglichkeiten für Beschaffer der öffentlichen Hand ist die Beschaffung von Recyclingpapier in Deutschland noch deutlich ausbaufähig. Hier sieht die Expertengruppe „Standards“ noch großes Entwicklungspotenzial und fordert des- halb nachdrücklich die Unterstützung und Verstärkung der Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommu- nen. Vor diesem Hintergrund sollten Aktivitäten, die zum Abbau von Informationsdefiziten und Vorurteilen gegenüber Recyclingpapier beitragen, verstärkt und gezielt durchgeführt werden. Aus Sicht der Experten- gruppe bedarf es darüber hinaus einer klaren Positio- nierung der politischen Entscheider zugunsten von Recyclingpapier. Wünschenswert wäre auch ein Erlass zur Verwendung von Recyclingpapier auf Bundesebene ähnlich dem für Holzprodukte.
Mehr anzeigen

57 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Das Kompetenzzentrum für innovative Beschaffung KOINNO beim Bundeswirtschafts- ministerium hat ein neues Best-Practice-Projekt in seine Projektdatenbank aufge- nommen: Beim Projekt „Smart-City-Sebnitz“ sollen im Endausbau ca. 1200 Wohnun- gen sowie ein Schulkomplex mit Turnhalle und Kita umweltfreundlich mit Strom, Wärme und zukünftig auch Elektromobilität versorgt werden. Die Projektdatenbank soll die Innovationsorientierung in der öffentlichen Beschaffung stärken.

7 Mehr lesen

IT-Unterstützung in der Beschaffung

IT-Unterstützung in der Beschaffung

Bei der produktionssynchronen Beschaffung gibt es wie bei der Einzelbeschaffung keine Lagerung von Materialien. Die Idee ist, dass die Materialien erst zu dem Zeitpunkt zugeliefert werden, an dem sie im Produktionsprozess benötigt werden. Da spricht man von Just-in-time (JIT) Konzept. Erfolgt die Anlieferung der benötigten Materialien in der Produktionsreihenfolge, versteht man unter Just-in- sequence (JIS). Voraussetzungen für JIT und JIS sind ein detailliertes unternehmensinternes und - externes Informations- und Planungssystem, intensive Qualitätssicherungsmaßnahmen und das nötigte Know-how-Kenntnisse der Lieferanten. Vorteilig verfügen bei der produktionssynchronen Beschaffung niedrige Kapitalbindungs- und Lagerhaltungskosten. Das Unternehmen kann eine dauerhafte Lieferantenbeziehung binden. Als Nachteile der bedarfssynchronen Beschaffung werden die hohe Lieferfrequenz, die zur erhöhten Transportkosten führt und die mögliche Abhängigkeit von Lieferanten. 31
Mehr anzeigen

43 Mehr lesen

Kurz zum Klima: Sichere und umweltfreundliche Stromversorgung - ein Zielkonflikt?

Kurz zum Klima: Sichere und umweltfreundliche Stromversorgung - ein Zielkonflikt?

Hierbei wird deutlich, dass diejenigen Länder, die Strom aus Wasserkraft erzeugen können, über besonders hohe Anteile an erneuerbaren Energien am Primärenergie- verbrauch verfügen.. Unte[r]

3 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Die neue Zentralstelle für IT-Beschaffung (ZIB) des Bundes hat am 1. Januar ihre Ar- beit aufgenommen. Sie ist von nun an für die Ausschreibung von IT-Rahmenverträgen für die unmittelbare Bundesverwaltung zuständig. Dies teilte das Bundesministerium des Innern mit. Die neue Zentralstelle soll den Einkauf von IT bündeln und so Kosten in der Beschaffung sparen. Auch soll die IT-Sicherheit durch die gebündelten Kompe- tenzen gestärkt werden.

8 Mehr lesen

Kommunale Beschaffung im Umbruch

Kommunale Beschaffung im Umbruch

Die öffentliche Beschaffung hat große strategische Bedeutung. Ausgehend vom Wirtschaftlichkeitsprinzip lässt sich dies an der Gegenüberstellung der Kosten zu den Leistungen und dem Nutzen des Einkaufs durch die öffentliche Hand nachweisen. Auf der Kostenseite steht ein geschätztes Beschaffungsvolumen von Bund, Län- dern, Kommunen und sonstigen öffentlichen Auftraggebern in Höhe von knapp 480 Milliarden Euro. Damit wird nicht nur deutlich, wie stark der Staat von privaten Vorlie- feranten abhängt, um seine Leistungen erbringen zu können. Gleichzeitig sind damit enorme – betriebs- wie volkswirtschaftliche – Einsparpotenziale verbunden. Fasst man vereinfachend das Beschaffungsvolumen von Bund, Ländern und Kommunen zusammen, so würde bereits eine Einsparung von 0,5 Prozent Mittel freisetzen, mit denen das Entwicklungshilfebudget verdoppelt werden könnte; bei einer Einsparung von 3,5 Prozent könnte Deutschland auf seine Nettokreditaufnahme verzichten. Öffentliche Auftraggeber sind der damit verbundenen verbesserten Wirtschaftlich- keit doppelt verpflichtet: So fordert nicht nur das Vergaberecht die Bezuschlagung auf das – ausdrücklich nicht billigste, aber vielmehr – wirtschaftlichste Angebot (§ 18 (1) VOL / A). Es gilt generell die Verpflichtung zu Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit gemäß § 7 BHO.
Mehr anzeigen

40 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Jedes Jahr fallen in Deutschland rund 154.680 Tonnen Windeln als Abfall an. Der neue Leitfaden des UBA unterstützt Kitas und Pflegeeinrichtungen dabei, ökologische Aspekte bei der Ausschreibung zu berücksichtigen. Eine Erleichterung bei der Beschaffung ist ein Fragebogen, der in die Ausschreibungsunterlagen aufgenommen werden kann. Der Leit- faden basiert auf den Kriterien des Blauen Engel Einwegwindeln.

6 Mehr lesen

Nachhaltige öffentliche Beschaffung

Nachhaltige öffentliche Beschaffung

Beschaffungsstellen bearbeiten, versteht sich ein Drittel der kommunalen Beschaffungsmitarbeiter als ein eher operativ ausgerichteter interner Dienstleister im Sinne der Bedarfs- und Bestellabwick- lung. Das zeigt, dass sich das wahrgenommene und gelebte Aufgabenspektrum der Beschaf- fungsstellen bei einem Drittel noch stark auf den in Kapitel 3.1.1 dargestellten Prozessschritt des Vergabeprozesses i.e.S. konzentriert. Allerdings verstehen auch knapp 28 % der Beschaffungsstel- len ihr Aufgabenspektrum darüber hinaus in der Kenntnis der Märkte und Pflege von Lieferanten- beziehungen. Diese Aufgabenfelder können dem Prozessschritt der Beschaffungsmarktforschung (siehe dazu Abbildung 1) zugeordnet werden. Weitere 11 % der Beschaffungsstellen definieren ihr Aufgabengebiet zusätzlich mit Planungs- und Budgetierungsaufgaben. Darüber hinausgehen- de Leistungsspektren wie bspw. die Leistung von Beiträgen zur Erreichung strategischer Ziele und dem Selbstbild der Beschaffung als strategischem Manager sind zumindest auch schon bei fast 28 % der Beschaffungsstellen etabliert. 44
Mehr anzeigen

56 Mehr lesen

Newsletter "Grüne Beschaffung":

Newsletter "Grüne Beschaffung":

„Das Land Berlin strebt an, die nachhaltige Beschaffung von Produkten sukzessive weiter auszubauen. Berlin soll zur Modellstadt für eine nachhaltige Beschaffung wer- den.“ Mit diesen Worten eröffnete Staatssekretär Stefan Tidow von der Senatsverwal- tung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin den Fachdialog „Nachhaltige Holz- beschaffung“. Die Berliner Senatsumweltverwaltung und der Gesamtverband Deutscher Holzhandel e. V. (GD Holz) luden am 8. September 2017 Expert*innen aus Verwaltung, Wirtschaft, Verbänden und Architektur ein, um über Perspektiven des ressourcenschonenden und klimaverträglichen Baustoffs Holz zu diskutieren.
Mehr anzeigen

7 Mehr lesen

Show all 2252 documents...