Nach oben pdf Referate mit PowerPoint Sek I

Referate mit PowerPoint Sek I

Referate mit PowerPoint Sek I

 Themenfolie am Anfang (Thema, Name/n des/r Referenten, Klasse)  Inhaltsübersicht (Gliederung) als zweite Folie.  ‚Schluss‘- Folie mit Zusammenfassung  Quellenangaben als vor[r]

1 Mehr lesen

Referate ohne PowerPoint Sek II

Referate ohne PowerPoint Sek II

 Motivierender Einstieg, Einführung in das Thema und Überblick über die Teilthemen des Referats.  Roter Faden = durchgehender Bezug zum Thema / zur Problemstellung, sinnvolle Überl[r]

1 Mehr lesen

Referate ohne PowerPoint Sek I

Referate ohne PowerPoint Sek I

 Sachliche Richtigkeit, Reichhaltigkeit, Vollständigkeit  Gutes Verständnis, gute Aufarbeitung und Darstellung des. Themas[r]

1 Mehr lesen

Referate mit PowerPoint Sek II

Referate mit PowerPoint Sek II

 Gliederung logisch, nachvollziehbar und sachgerecht mit erkennbaren Teilthemen  Erkennbarer Schluss mit kurzer Zusammenfassung, eigener Meinung,. Problematisierung, Ausblick etc[r]

1 Mehr lesen

powerpoint Einführung der Symmetrie

powerpoint Einführung der Symmetrie

WWW.MATHEPORTAL.WORDPRESS.COM WWW.MATHEPORTAL.COM.[r]

6 Mehr lesen

Powerpoint Paranoia

Powerpoint Paranoia

Analyse ›Powerpoint does Rocket Science‹ 7 die Original- folien, anhand derer diskutiert wurde, ob der Einschlag gefrorenen Isoliermaterials in die Tragfläche zu einer kri- tischen Schädigung des Hitzeschildes führte. Auf den Kernfolien wurden wichtige Aussagen zum Teil kryptisch abgekürzt, da ppt im Templat nicht mehr Platz vorgese- hen hatte. Der Titel der Folien, von der Schriftgröße dominierend, wurde für die Formulierung einer Schluss- folgerung genutzt, die den Unterpunkten dramatisch widersprach. Der hierarchische Aufbau, in dem das Wort ›significant‹ fünf Mal verwendet wurde und dabei in sei- ner Bedeutung zwischen ›möglicherweise in einer irrele- vanten Studie nachweisbar‹ und ›führt mit hoher Wahr- scheinlichkeit zum Tod aller Besatzungsmitglieder‹ variiert, suggeriert eine Kette logischer Schlüsse, die tatsächlich aber nicht vorhanden ist. Niemand nutzte daraufhin die annähernd zwei Wochen verbleibende Flugzeit, um Aufnahmen der Schadensstelle zu machen. Columbia hatte ein Loch im Hitzeschild, und keiner hielt es für notwendig, es sich anzusehen. Columbia und mit ihr die siebenköpfige Besatzung verglühten beim Wie- dereintritt in die Erdatmosphäre.
Mehr anzeigen

3 Mehr lesen

Mischungsaufgaben mit PowerPoint

Mischungsaufgaben mit PowerPoint

Für jede richtig gelöste Aufgabe erhältst du je nach Schwierigkeit bis zu 4 Punkten.. Und nun geht’s los!.![r]

14 Mehr lesen

E-Portfolio Sek I Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG, Schweiz)

E-Portfolio Sek I Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG, Schweiz)

Die Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) ging 2005 im Zuge der Tertiarisierung der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung aus dem damaligen Lehrerseminar hervor. Sie führte anfänglich Studiengänge für Lehrpersonen der Vorschul- und Primarstufe. 2006 wurde mit dem Aufbau eines Studiengangs für Lehrpersonen der Sekundarstufe II begonnen. Aufgrund des sich abzeichnen- den Mangels an Lehrpersonen insbesondere auf der Sekundarstufe I, beschloss der Regierungsrat des Kantons Thurgau im Jahr 2008, die Pädagogische Hochschule zu beauftragen, einen Bachelor-Master-Studiengang für diese Zielstufe einzurichten. Der Studiengang Sek I wird als integratives Modell in Kooperation mit der Universität Konstanz geführt. Nach einem Jahr Planungs- und Entwicklungszeit nahmen die ersten Studierenden des Regelstudiengangs und der Stufenerweiterung (Erweiterung des Bachelor-Primarlehrdiploms auf die Sekundarstufe I) im Herbst 2009 das Studium auf.
Mehr anzeigen

23 Mehr lesen

Die technische Mündigkeit von Schüler/-innen zum Ende der Sek. I im internationalen Vergleich

Die technische Mündigkeit von Schüler/-innen zum Ende der Sek. I im internationalen Vergleich

Dennoch steht die Bedeutung der Technik in unserem Leben im Widerspruch zum tatsächli- chen Wissen über Technik (vgl. Milberg 2009, S. 11). Immer mehr Menschen begnügen sich damit, Technik passiv zu nutzen und immer weniger Menschen gestalten die Technik aktiv (ebd.). Das Interesse an technischen Lerninhalten sinkt häufig beim Übergang vom Primar- zum Sekundarbereich. Jugendliche interessieren sich zumeist nur für die Nutzung bestimmter techni- scher Alltagsprodukte (z. B. Medien zur Unterhaltung und zur Kommunikation) nicht jedoch da- für, wie diese Produkte entwickelt und hergestellt werden (vgl. VDI Positionspapier 2012). In der Folge bleiben die Funktionswirkungsweisen, die Herstellung und Konstruktion von techni- schen Gegenständen als auch die Auswirkungen der Nutzung von Technik auf unsere Umwelt vollkommen unbekannt. Grundlegende Kenntnisse von Technik halten wir allerdings für unab- dingbar, damit jeder Mensch eine humane und zukunftsfähige technisch geprägte Gesellschaft mit verantworten und mitgestalten kann. Was Schüler/-innen in Deutschland und im internatio- nalen Vergleich über Mathematik, Naturwissenschaften und Sprachen wissen, ist über die großen internationalen Vergleichsstudien (PISA, TIMSS usw.) gut erforscht. Hingegen fast unerforscht ist, sowohl national als auch im internationalen Vergleich, über welches technikbezogene Wissen Jugendliche am Ende der Sekundarstufe I heute verfügen. In der amerikanischen Studie des Na- tional Academy of Engineering, die zum Tech Tally Bericht führte, wurde festgestellt, dass es praktisch keine Instrumente zur Messung der technologischen Kompetenz gibt (National Academy of Engineering 2006).
Mehr anzeigen

25 Mehr lesen

powerpoint Berechnung von Symmetrien

powerpoint Berechnung von Symmetrien

Hat eine Funktion gerade und ungerade Exponenten, so ist sie weder achsen-. noch punktsymmetrisch..[r]

4 Mehr lesen

powerpoint Symmetrie, Monotonie und limes

powerpoint Symmetrie, Monotonie und limes

Wie verläuft der Graph, wenn die x-Werte immer größer werden.. Wenn die x-Werte immer größer werden, so werden auch die y- Werte immer größer und der?[r]

6 Mehr lesen

PowerPoint, Denkgewohnheiten, Unterrichtskultur

PowerPoint, Denkgewohnheiten, Unterrichtskultur

Die Gefahr bei Verkaufsgesprächen liegt in der Bereitschaft, logische Kohärenz beiseite zu lassen. Beim Verkaufen wird oft an emotionale Be- dürfnisse appelliert – echte oder erzeugte Bedürfnisse. Um dies zu errei- chen, verzichtet der Verkäufer zeitweise auf nachdenkliche Betrachtungen und zwingende Argumente. Es handelt sich also um eine spezielle Form von Rhetorik, die nicht durch Logik selbst, sondern durch eloquente, cha- rismatische Sprache überzeugt und dabei manchmal die Wahrheit übermä- ßig vereinfacht. Die Spiegelstriche bei PowerPoint unterstützen ein Ver- kaufsgespräch optimal, weil mit ihnen auf leichte Weise Dinge als ‚wahr‘ und zugleich bequem vereinfacht dargestellt werden können. Das detail- lierte Dokument, welches in einem schwierigeren, zeitraubenderen und narrativen Format verfasst wurde, gehört in einen anderen Kontext. Bei Powerpoint sieht es so aus, als ob die ganze Wahrheit gezeigt würde – lebendig, groß und ultra-real. Das wahrheitsgemäßere, detailliertere Bild wird vielleicht nicht gezeigt. Es gibt allerdings Situationen, in denen es pädagogisch sinnvoll ist, Details abzublenden, beispielsweise dort, wo es darum geht, eine größere Struktur zu begreifen, in die bestimmte Ideen eingeordnet sind. Oder aber ein Lehrer möchte nur einen Bildausschnitt oder eine Vergrößerung zeigen, um die Studierenden für eine Sache zu lok- ken, Interesse zu wecken. Auf diese Weise kann auch das Verkaufsgespräch – eloquent, charismatische Sprache und emotionale Appelle – der Stoff sein, aus dem guter Unterricht besteht. Dabei kann Powerpoint helfen, indem es einem Lehrer leichten Zugang zu fesselnden und provozierenden Bildern und Techniken eröffnet, die Interesse erzeugen können. Gleich- wohl: Man kann sich eigentlich keinen Abraham Lincoln vorstellen, der seine Gettysburg address mit PowerPoint unterstützt.
Mehr anzeigen

30 Mehr lesen

Einheiten-Rechnungen mit PowerPoint

Einheiten-Rechnungen mit PowerPoint

Berechne – falls möglich – den Term und gib an, um welche physikalische Größe es sich handelt.. Aufgabe (3 Punkte)[r]

14 Mehr lesen

Berufseignungsabklärung: Erfahrungen an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, Institut Sek I - Aarau

Berufseignungsabklärung: Erfahrungen an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, Institut Sek I - Aarau

Heitzmann, Anni; Frey, Karin: Berufseignungsabklärung: Erfahrungen an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, Institut Sek I - Aarau - In: Beiträge zur Lehrerinn[r]

8 Mehr lesen

"Repräsentationen" Afrikas in deutschen Schulbüchern am Beispiel des Schulfachs Geschichte (Sek I und II). Eine Stichprobenanalyse

"Repräsentationen" Afrikas in deutschen Schulbüchern am Beispiel des Schulfachs Geschichte (Sek I und II). Eine Stichprobenanalyse

schen Schulbüchern des Faches Geschichte der Sekundarstufe I und II. In der Fortführung der Studie von Anke Poenicke aus dem Jahr 2001 untersuchen die beiden Autorinnen, was sich von damals auf heute in Bezug auf das, was Schüler/-innen aus diesen Schulbüchern über Afrika lernen, verändert hat. Sie legen den Fokus ihres Beitrages somit auf den Auf- bau theoretischen Wissens im Rahmen forma- ler Bildungsprozesse und ziehen am Ende ihres Beitrages Konsequenzen für die Rolle von Pädagog/inn/en. Susanne Krogull untersucht demgegenüber das Entstehen von Afrikabil- dern im Rahmen internationaler Jugendbe- gegnungen. Sie fokussiert somit erfahrungsba- siertes Lernen im non-formalen Bildungs- kontext. Auch sie leitet aus ihren Untersu- chungsergebnissen Empfehlungen für die Pra- xis ab. Susanne Timm präsentiert in ihrem Beitrag zwei Lehrbeispiele aus dem Hoch- schulkontext, in denen – einmal im Rahmen eines Bachelor- und einmal im Rahmen eines Masterseminars – Bildungsverhältnisse in Afrika behandelt wurden. In den von ihr skiz- zierten didaktischen Vorüberlegungen einer- seits und der Schilderung der darauf bezoge- nen Lehrerfahrungen andererseits wird deutlich, wie unterschiedlich Studierenden- gruppen die ihnen präsentierten Inhalte rezi- pieren und welche Konsequenzen daraus für den Umgang mit deren vorgefassten Vorstel- lungen von Afrika-bezogenen Zusammenhän- gen resultieren können. Raymond Olusesan
Mehr anzeigen

10 Mehr lesen

Information Differenzierung Mathematik- und Geometrienote Sek I vom 29. September 2017 [93.30 KB]

Information Differenzierung Mathematik- und Geometrienote Sek I vom 29. September 2017 [93.30 KB]

Differenzierung der Mathematik- und Geometrienote auf der Sekundarstufe I Im Hinblick auf die Lehrstellensuche können differenzierte Aussagen über die Leistun- gen in Geometrie von Bedeutung sein. Ergänzend zu den kommunizierten Anpassun- gen an den Beurteilungsgrundlagen per Schuljahr 2017/18 gilt deshalb ab sofort folgen- de Regelung:

1 Mehr lesen

Rechnen mit Matrizen als powerpoint

Rechnen mit Matrizen als powerpoint

Man kann nur Matrizen multiplizieren, bei denen die erste Matrize die gleiche Anzahl von Spalten hat wie die zweite Matrize Zeilen hat:. = Beispiel: = =   3 Spalten 3 Zeilen 1.[r]

4 Mehr lesen

Aktuelle gesellschaftspolitische Themen im Religionsunterricht – eine empirische Erkundung in der Sek I

Aktuelle gesellschaftspolitische Themen im Religionsunterricht – eine empirische Erkundung in der Sek I

Während sich der Religionsunterricht bei Grundschülern als drittschönstes Fach hoher Beliebtheit erfreut, landet er im Fächerranking der Sekundarstufe I auf dem viertletzten von zwölf möglichen Plätzen. Im Rahmen der vorliegen- den Arbeit ist der Grund für das schlechte Abschneiden von besonderem Inte- resse. So liegt die wesentliche Ursache für die Antipathie gegenüber dem Fach, nicht wie vielleicht im Anschluss an das vorangegangene Kapitel angenommen werden könnte, in der fehlenden Identifikation mit dem Inhalt, sondern in der Unterrichtsgestaltung. Hier fügt sich die Ausführung Ulrich Riegels ein, wel- che auch bedeutsam für das Anliegen dieser Arbeit ist: Bei einer Umfrage in Nordbayern geben SchülerInnen den Bezug zu aktuellen Themen als entschei- denden Faktor für einen idealen Religionsunterricht an. Außerdem markiert der kritische Blick auf die Kirche einen Inhaltsbereich, der die Lernenden interes- sieren würde. 334 Laut Grethlein fördert allen voran die Chance zur Eigeninitia- tive in Verbindung mit lebensnahen Themen die Akzeptanz und den Zuspruch der Lernenden. 335 Im Religionsunterricht sollen nach Wunsch der Heranwach- senden informativ-existenzielle Fragen besprochen werden. Sie möchten sich                                                             
Mehr anzeigen

117 Mehr lesen

PowerPoint-Präsentation

PowerPoint-Präsentation

Falls indiziert, weitere technische Untersuchungen Hinweis auf spezifische Ursache Kein FMS Algorithmus zur Diagnose des Fibromyalgiesyndroms Winkelmann http://[r]

53 Mehr lesen

Schulinternes Curriculum katholische Religion Sek I

Schulinternes Curriculum katholische Religion Sek I

Schulinterner Lehrplan – Katholische Religion in der Sekundarstufe I Vorbemerkung Einer langen Tradition konfessioneller Kooperation folgend wurde der Lehrplan Katholische Religion in enger Zusammenarbeit mit den evangelischen Religionslehrerinnen und -lehrern erstellt. Unterschiedliche Akzente ergeben sich aufgrund der spezifischen Vorgaben der Kernlehrpläne.

15 Mehr lesen

Show all 6230 documents...