Nach oben pdf Prüfungsklausur AII, Stand Januar 2018

Prüfungsklausur AII, Stand Januar 2018

Prüfungsklausur AII, Stand Januar 2018

Das noch nicht aufgebrauchte Stiftungskapital wird zu 4% (nach Steuern, Verwaltungsgebühren etc.) angelegt. a) Wie viel Geld kann bei nachschüssiger Zahlung in gleicher Höhe 75 Jahre [r]

9 Mehr lesen

Prüfungsklausur AII (Lösung), Stand Januar 2018

Prüfungsklausur AII (Lösung), Stand Januar 2018

Da eine fertige Exceltabelle in der Praxis oftmals für andere Sachverhalte als Grundlage verwendet wird, müssen die Formeln so aufgebaut sein, dass bei Änderungen an der Tabelle (z.B. n[r]

9 Mehr lesen

VL II Prüfungsklausur Basis, Stand Januar 2018, Lösung

VL II Prüfungsklausur Basis, Stand Januar 2018, Lösung

- Absetzung vom Bedarf nach § 22 III SGB II: Nebenkostenerstattung 90 € x 2/3 = 60 € bzw. 30 € pro Person der BG im Januar 2018; die Tatsache, dass zum Bezugszeitpunkt Dezember 2017 noch kein Leistungsbezug bestand, ist nicht erheblich (aber: andere Argumentation grundsätzlich denkbar)

4 Mehr lesen

Fragebogen Laborteil (Stand Januar 2011) - Download (DOC, 0,09 MB)

Fragebogen Laborteil (Stand Januar 2011) - Download (DOC, 0,09 MB)

Einzelne Fragen oder Punkte, die ausschließlich Auftragslaboratorien betreffen oder nur für die Qualitätskontrolle von Lohnherstellern zutreffend sind, sind entsprechend ge[r]

1 Mehr lesen

Trendreport Betriebsratswahlen 2018: Erste Befunde, Stand Herbst 2018

Trendreport Betriebsratswahlen 2018: Erste Befunde, Stand Herbst 2018

Nur Demir / Maria Funder / Ralph Greifenstein / Leo Kißler / Manuela Maschke Mitbestimmungsreport Nr. 45, 10.2018 AUF EINEN BLICK Dieser Report fasst die vorläufige Querschnittsanaly- se des Trendberichts Betriebsratswahlen 2018 zusam- men. Die Auswertung basiert auf Daten aus 18.093 Betrieben, die bis September 2018 vorlagen. Nur aus- gewählte Variablen, die in allen Rohdatensätzen über- einstimmen, wurden ausgewertet. Daher können zu diesem Zeitpunkt nicht für alle Gewerkschaften Aus- sagen getroffen werden.

14 Mehr lesen

Schachtanlage Asse II – Gesamtdarstellung zur Rückholungsplanung ; Stand: Januar 2014

Schachtanlage Asse II – Gesamtdarstellung zur Rückholungsplanung ; Stand: Januar 2014

Am 1. Januar 2009 wurde dem Bundesamt für Strahlenschutz die Betreiberverantwortung der Schachtan- lage Asse II übertragen. Der gesetzliche Auftrag lautete, die Anlage nach Atomrecht unverzüglich sicher still- zulegen. Sowohl die geologischen und betrieblichen als auch die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, geprägt von einem erheblichen Misstrauen gegenüber dem Handeln der beteiligten Akteure, waren schwierig. Fünf Jahre nach dem Betreiberwechsel konnte vieles erreicht werden: Notwendige Genehmigungen wurden eingeholt, der Strahlenschutz den Anforderungen des Atomrechts angepasst, der Umgang mit den Zutritts- wässern und den betrieblichen Abfällen neu organisiert, Investitionen in neue Maschinen und Fahrzeuge getä- tigt. Daneben werden Maßnahmen geplant und umgesetzt, um der größten Gefahr beim Betrieb der Anlage entgegenzuwirken: dem Absaufen des Bergwerks. Im Rahmen der Stabilisierungs- und Vorsorgemaßnah- men werden Hohlräume unter Tage mit Spezialbeton verfüllt und potenzielle Schwachstellen und Gefahren beseitigt. Dadurch soll die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass das Bergwerk absäuft. Parallel werden auch Maßnahmen vorbereitet, die im schlimmsten Fall die Konsequenzen eines Notfalls minimieren sollen. Der gesetzliche Auftrag einer sicheren Schließung der Anlage nach den Maßstäben des Atomrechts kann nach derzeitigem Kenntnisstand nur dadurch erfüllt werden, dass die radioaktiven Abfälle aus dem Bergwerk zurückgeholt werden. Dies hat die Lex Asse nochmals ausdrücklich klargestellt: Die Stilllegung des Berg- werks soll nach der Rückholung der radioaktiven Abfälle erfolgen, sofern dies radiologisch verantwortbar und sicherheitstechnisch machbar ist.
Mehr anzeigen

38 Mehr lesen

Positionspapier des BfN zu Auswirkungen von Glyphosat auf die Biodiversität, Januar 2018

Positionspapier des BfN zu Auswirkungen von Glyphosat auf die Biodiversität, Januar 2018

Vor dem Hintergrund der Wiedergenehmigung von Glyphosat in der Europäischen Union und den anstehenden Zulassungsverfahren glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel auf nationaler Ebene gibt es aktuell eine intensive öffentliche und wissenschaftliche Debatte über die Aus- wirkungen des Wirkstoffes auf die Gesundheit von Mensch, Tier sowie auf die Umwelt. Die EU-Risikobewertung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen konzentriert sich vor allem auf di- rekte toxische Umweltwirkungen. Indirekte und komplexe Auswirkungen auf Biodiversität und Ökosysteme sind formell zwar Teil des Prüfverfahrens, werden allerdings in der Praxis bis- lang nur unzureichend behandelt. Der aktuelle Stand der Wissenschaft weist jedoch darauf hin, dass vor allem indirekte Wirkungen von Glyphosat bzw. glyphosathaltigen Herbiziden auf Nichtzielarten ein hohes Risiko für die biologische Vielfalt darstellen.
Mehr anzeigen

13 Mehr lesen

Geschäftsordnung der Hochschulwahlversammlung der Universität Paderborn : vom 23. Januar 2018

Geschäftsordnung der Hochschulwahlversammlung der Universität Paderborn : vom 23. Januar 2018

Die Mehrheit ist erreicht, wenn die stimmberechtigten Mitglieder der Hochschulwahlversammlung mit min- destens 2/3 der Stimmen und die stimmberechtigten Mitglieder des Senats und des Hoc[r]

8 Mehr lesen

FuW Wandelanleihenkolumne Sorgenkind Astaldi 23-Januar-2018

FuW Wandelanleihenkolumne Sorgenkind Astaldi 23-Januar-2018

Das ist für Anleger relevant, die Gewinne sichern und sich zunehmend auf verschiedene Risiken vorbereiten sollten, die aber wohl eher ab Jahresende 2018 anste- hen. Angesichts der Konjunkturrisiken, der Ausgangs- bewertungen und der geringen Volatilität sollten Anle- ger bei der Positionierung ihres Portfolios vorsichtig bleiben. Statt starker Konzentrationen empfiehlt sich die Nutzung verschiedener Ertragsquellen, ohne sich über- mässig auf einen bestimmten Anlagesektor zu verlassen. Flexibilität und Liquidität können sich als grosser Vorteil erweisen, um Korrekturen zum Einstieg in Investitions- gelegenheiten zu nutzen. JÜRGEN RIMLE,  Pimco
Mehr anzeigen

1 Mehr lesen

Begriffsinventar des Verbundprojektes KeGL (Stand Mai 2018)

Begriffsinventar des Verbundprojektes KeGL (Stand Mai 2018)

Dieses trifft sich mit dem Kom- petenzverständnis des DQR insofern, als dass auch nach diesem eine Kompetenz „die Fähigkeit und Be- reitschaft des Einzelnen [bezeichnet,] Kenntnisse und [r]

44 Mehr lesen

Fragebogen Packmittel (Stand Januar 2011) - Download (DOC, 0,12 MB)

Fragebogen Packmittel (Stand Januar 2011) - Download (DOC, 0,12 MB)

Ja Nein Falls „Ja“ bitte kurze Beschreibung:.. Dokumentation[r]

1 Mehr lesen

Fragebogen IT (Stand Januar 2011) - Download (DOC, 0,23 MB)

Fragebogen IT (Stand Januar 2011) - Download (DOC, 0,23 MB)

a) File-Benennungs-Konventionen Ja Nein Nicht zutreffend b) Element/Variablen-Bennungs-Konventionen Ja Nein Nicht zutreffend c) File-Layout-Konventionen Ja Nein Nicht zutreff[r]

12 Mehr lesen

Edoweb: Organigramm der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz : Stand 1. Januar 2004

Edoweb: Organigramm der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz : Stand 1. Januar 2004

WEILER 2181 Referat 225 Multimediaprojekte in der Landesverwaltung, Aktionsplan Multimedia, Grundsatzfragen des Internets, Zukunftswerkstatt RIMBACH 5727 G 15 Grenzüberschreitende Zusamm[r]

1 Mehr lesen

Uni-Highlights Januar 2018 : Einladungen zu ausgewählten Veranstaltungen der Goethe-Universität

Uni-Highlights Januar 2018 : Einladungen zu ausgewählten Veranstaltungen der Goethe-Universität

 Moon Village: Eine neue Vision für den Aufbruch ins Universum Vortrag im Rahmen der Reihe „Die Zukunft hat schon begonnen“ mit Prof. Jan Wörner, Generaldirektor der European Space Agency (ESA) am 8. Januar 2018, 19 Uhr weitere Termine: 17./31.01.

4 Mehr lesen

Prfungsregelungen Deutsch Abitur 2018 Stand 9 2017

Prfungsregelungen Deutsch Abitur 2018 Stand 9 2017

1. Hinweise zur Art und Bearbeitung der Aufgaben für das Abitur 2018 1.1 Aufgabenzahl und -auswahl Der Lehrkraft werden vier Aufgaben zu den unter Punkt 2 genannten Themenfeldern vorgelegt. Die Lehrkraft wählt drei Aufgaben aus und legt sie der Abiturientin/dem Abiturienten zur Wahl vor. Die Abiturientin/der Abiturient bearbeitet eine Aufgabe. 1.2 Aufgabenarten

7 Mehr lesen

Prfungsregelungen Deutsch Abitur 2019 Stand 11 2018

Prfungsregelungen Deutsch Abitur 2019 Stand 11 2018

Die Noten für die Bereiche „inhaltliche Qualität“ und „sprachliche Qualität“ werden jeweils auf der Grundlage der fachlichen Beurteilung der Teilaspekte und unter angemessener.. Berück[r]

7 Mehr lesen

Prfungsregelungen Deutsch Abitur 2020 Stand 11 2018

Prfungsregelungen Deutsch Abitur 2020 Stand 11 2018

Auf der Grundlage der Bildungsstandards für die Allgemeine Hochschulreife und der Fachanforderungen werden die folgenden Regelungen für die Abiturprüfung im Fach Deutsch getroffen:.. H[r]

8 Mehr lesen

Prfungsregelungen Mathematik Abitur 2020 Stand 05 2018

Prfungsregelungen Mathematik Abitur 2020 Stand 05 2018

Die Schule erhält neben einem hilfsmittelfreien Aufgabenteil, der aus acht Aufgaben besteht, zwei Aufgaben aus dem Sachgebiet Analysis und je eine Aufgabe aus den Sachgebieten Analytisc[r]

17 Mehr lesen

Regelungen Abiturprfung Physik 2020 Stand 07 2018

Regelungen Abiturprfung Physik 2020 Stand 07 2018

Für die schriftliche Abiturprüfung ist der Schulaufsichtsbehörde ein Vorschlag bestehend aus vier Aufgaben mit Erwartungshorizont vorzulegen, darunter mindestens je eine Aufgabe mit Sc[r]

13 Mehr lesen

Prfungsregelungen Mathematik Abitur 2021 Stand Okt 2018

Prfungsregelungen Mathematik Abitur 2021 Stand Okt 2018

Die Schule erhält neben einem hilfsmittelfreien Aufgabenteil, der aus acht Aufgaben besteht, zwei Aufgaben aus dem Sachgebiet Analysis und je eine Aufgabe aus den Sachgebieten Analytisc[r]

17 Mehr lesen

Show all 4481 documents...