Nach oben pdf http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/recent publ acute chronic pancreatitis/Cathepsin L Gastroenterology 2010

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/recent publ acute chronic pancreatitis/Cathepsin L Gastroenterology 2010

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/recent publ acute chronic pancreatitis/Cathepsin L Gastroenterology 2010

Induction of pancreatitis lead to an increased co- localization of trypsin (green, Figure 2A) and CTSL (red, Figure 2A) at the apical portion of acinar cells and in cytoplasmic vesicles. An additional presence of both en- zymes in the cytosol could also not be excluded (lower tissue margin in Figure 2A). In subcellular fractionation studies, a shift of CTSL from a lysosome-enriched to a zymogen granule-enriched fraction was found (not shown). Both observations indicate that the colocaliza- tion of CTSL and trypsin increases during the early course of pancreatitis. On electron microscopy (Figure 2B) and light microscopy, wild-type and Ctsl ⫺/⫺ animals developed morphologic signs of acute pancreatitis in- cluding acinar cell vacuolization, formation of auto- phagic vesicles, and overt necrosis. When quantitated by morphometry, CTSL-deleted animals had less extensive necrosis than wild-type animals (Figure 2C). When the pancreas was stained for apoptotic cells by terminal deoxynucleotidyl transferase-mediated deoxyuridine triphosphate nick-end labeling assay (Figure 2D), the result was reversed. CTSL-deleted animals developed a much greater extent of acinar cell apoptosis (Figure 2F) than their wild-type littermates, and this difference was already significant in untreated control animals. We in- vestigated this further by quantitating the cleavage of PARP and the generation of caspase-3 activity in either pancreatic homogenates from pancreatitis animals or in isolated acini following supramaximal cerulein stimula- tion (Figure 2E and F). In all experiments, apoptosis- dependent mechanisms were up-regulated in the absence of CTSL. This indicates that CTSL is involved in the cell-death pathways of pancreatic acinar cells including, when CTSL is deleted, a prominent shift from necrosis- dominant acinar cell injury to apoptosis during pancre- atitis.
Mehr anzeigen

12 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc acute chronic pancreatitis/Aerzteblatt S3 Leitlinie chronische Pankreatiits

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc acute chronic pancreatitis/Aerzteblatt S3 Leitlinie chronische Pankreatiits

Nach Anamnese und klinischer Untersuchung ist die Sonographie des Pankreas das erste bildgebende Ver- fahren. Bei unsicheren Zeichen einer Pankreatitis (in- homogenes Organ bei normal weitem Pankreasgang) und klinischem Krankheitsverdacht sollte eine Endoso- nographie (EUS) erfolgen (16). Mit der endosonogra- phisch-gestützten Feinnadelpunktion (EUS-FNP) ge- lingt die zytologische oder histologische Differenzie- rung fokaler Herde (sowie die Sicherung einer autoim- munen Pankreatitis). Die Computertomographie (CT) und MRT/MRCP sind ergänzende diagnostische Me- thoden bei unklaren Pankreasveränderungen. Insbeson- dere sollte die MRCP erfolgen, um nähere Informatio- nen zum Pankreasgangsystem zu erhalten (Evidenz- grad 2a, Empfehlungsgrad B, Konsens) (Tabelle 2).
Mehr anzeigen

10 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc pancreatic cancer/hENT1 ESPAC 3 PDAC JNCI

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc pancreatic cancer/hENT1 ESPAC 3 PDAC JNCI

heLa wild-type cells, heLa with heNt1 knockdown, and heLa cells engineered to overexpress heNt1 were grown in 2 × t150 flasks to confluency. the cells were pelleted by centrifugation and fixed in 10% neutral buffered formalin overnight. Cells were then mixed in a 1:1 ratio with 4% agar and set in a mold. the resulting cell pellet was formalin fixed and embedded in paraffin. Five micrometer sections were prepared on Superfrost Plus slides. A  1:2 dilution of 10D7G2 antibody in 0.05mol/L tris-hCl buffer ph 7.2 was used for immu- nocytochemistry. heNt1 expression in heLa cells showed strong membrane staining along with some cytoplasmic and nuclear staining. heNt1 knockdown by small interfering rNA reduced membrane and cytoplasmic staining in heLa cells, whereas heNt1-overexpressing heLa cells resulted in increased membrane and cytoplasmic staining.
Mehr anzeigen

10 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc acute chronic pancreatitis/Leitlinie Chronische Pankreatitis

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc acute chronic pancreatitis/Leitlinie Chronische Pankreatitis

Ernährung. Neben der Gefahr einer zusätzlichen Infektionsquelle durch den zentralvenösen Katheter kommt es in tierexperimen- tellen Studien bei ausschließlich parenteraler Ernährung inner- halb weniger Tage zu einer Zottenatrophie im Darm, die dann eine bakterielle Translokation in die umliegenden parenchyma- tösen Organe erleichtert. Bei Patienten mit nekrotisierender Pan- kreatitis siedeln sich die translozierten Bakterien bevorzugt in der Pankreasnekrose an und können eine der gefürchtetsten Komplikationen der Pankreatitis – die infizierte Nekrose oder den Pankreasabszess verursachen. Eine enterale Sondenernäh- rung, die über eine tief liegende Dünndarmsonde oder, nach neu- esten Studien, mit gleicher Effektivität auch über eine Magenson- de verabreicht wird, wirkt der Translokation entgegen und hat sich als Alternative zur parenteralen Ernährung bewährt [194 – 197]. Nicht bei allen Patienten mit nekrotisierender Pankreatitis ist ein vollständiger Kalorienersatz über eine enterale Ernäh- rungssonde möglich und eine zusätzliche intravenöse Substitu- tion zur Verhinderung der Katabolie ist gelegentlich erforderlich. Dennoch sollten, wann immer möglich, enterale Kalorien zur Verhinderung der Zottenatrophie im Darm verabreicht werden. Alle Zweifler an diesem Paradigmenwechsel in der Behandlung der akuten Pankreatitis seien darauf hingewiesen, dass in keiner der Studien zur enteralen Ernährung bei akuter Pankreatitis ein klinisch relevanter Nachteil dieser Behandlungsmethode gegen- über der vollständig parenteralen Ernährung beschrieben wurde. Es konnte durch Imrie et al. gezeigt werden, dass die Rate an pul- monalen Komplikationen durch die enterale Ernährung signifi- kant reduziert wird [195].
Mehr anzeigen

50 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/SFB-TRR-127/download/de/publications/Regulation-of-Clinical-Xenotransplantation

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/SFB-TRR-127/download/de/publications/Regulation-of-Clinical-Xenotransplantation

More recent experience has suggested that the risk of porcine endogenous retrovirus (PERV) infection in human recipients is less than anticipated. 26-28 Based on the molecular sequencing of PERV, both genomic screening and quantitative assays for circulating PERV have been developed. 29 These advances have allowed development of testing methods for source animals, organs, and human recipients. 30 While persistent microchimerism in xenograft recipients may pose some risk of delayed donor-derived infection, no transmission to human xenograft recipients or in preclinical pig-to-primate studies has been demonstrated. 31,32 Burn patients treated with wild-type skin transplants did not develop evidence of infection. 27 Available antiviral agents also have activity against PERV. 33-35 Multiple intrinsic mechanisms appear to further limit the infectivity of PERV for human cells despite the presence of PERV receptors. 36 A variety of other approaches have been suggested including the selection of pigs with reduced PERV loci, including those used in a New Zealand clinical trial without evidence of PERV transmission, though this trial was in non-immunosuppressed patients. 28 The same observation
Mehr anzeigen

16 Mehr lesen

OPUS Würzburg | Basaliome der Lidregion - Klinik und Behandlungsergebnisse an der Klinik und Poliklinik für Augenkranke der Universität  Würzburg der Jahre 1993 - 2003

OPUS Würzburg | Basaliome der Lidregion - Klinik und Behandlungsergebnisse an der Klinik und Poliklinik für Augenkranke der Universität Würzburg der Jahre 1993 - 2003

Bei der Defektdeckung wurde nach Exzisionen die entstandene Läsion in 220 Fällen mittels direkten Verschluss versorgt. Dies entspricht einem Anteil von 41 Prozent der 537 Tumoren. Vent (1993) kam bei insgesamt 535 untersuchten Rekonstruktionsverfahren lediglich auf eine Anzahl von 83 (15,5 Prozent) Primärverschlüssen. Einen ähnlich niedrigen Wert im Vergleich zu der vorliegenden Studie erarbeiteten Baresel (2000) bei 51 Basaliomen und Muhammed (2000) bei 169 untersuchten Tumoren (16 Prozent). Baresel begründet den niedrigen Wert mit der Tatsache der großen Tumorausdehnung in dem von ihm untersuchten Patientenkollektiv und der damit verbundenen häufigeren Anwendung sekundärer plastischer Verschlusstechniken (Baresel 2000). Klotzbücher kam in seiner Studie 1989 auf einen mit der vorliegenden Studie vergleichbaren Anteil von 45 Prozent, Felder-Kennel (1988) gibt diesen Anteil sogar mit 77 Prozent an. Daraus lässt sich erkennen, dass bei den Deckungsergebnissen eine große Varianz von Erkenntnissen gegeben ist. Unterschiede finden sich je nach Spektrum der entsprechenden Klinik und der Zusammensetzung des Patientengutes bezüglich der Häufigkeit der angewendeten Defektdeckungsvarianten.
Mehr anzeigen

120 Mehr lesen

Die Rolle von Sequenzvarianten im Cathepsin L als Risikofaktoren der chronischen Pankreatitis

Die Rolle von Sequenzvarianten im Cathepsin L als Risikofaktoren der chronischen Pankreatitis

Eine lokale Kohortenstudie wird für die p.N34S Mutation genotypisiert, um die lokale Prävalenz zu bestimmen und aus den p.N34S + Individuen die Kontrollgruppe ohne Pankreatitis zu rekrutieren. Aus zwei deutschen Pankreasreferenzzentren werden die p.N34S + Patienten mit idiopathischer Pankreatitis rekrutiert, hierfür wird, sofern noch nicht vorhanden, der p.N34S Mutationsstatus erhoben. Um Veränderungen in der enzymatischen Aktivität durch eine Alteration der genomischen DNA (und somit eine veränderte Genexpression oder eine Änderung der Aminosäuresequenz) zu detektieren, wurde die gesamte exonische Sequenz mit Exon/Intron Übergängen, die 5‘ UTR sowie die ersten vier Introns von Cathepsin L in beiden Gruppen untersucht. Hieraus ergeben sich die Kernfragen:
Mehr anzeigen

91 Mehr lesen

Environmental Risk Factors for Chronic Pancreatitis and Pancreatic Cancer

Environmental Risk Factors for Chronic Pancreatitis and Pancreatic Cancer

Especially for tropical pancreatitis, malnutrition was long believed to be a risk factor. In a prospective case- control trial by Midha et al. [11] , malnutrition was inves- tigated in the context of chronic pancreatitis in India. The authors focused on patients with idiopathic pancreatitis (i.e. those who do not consume alcohol) and found that malnutrition is the result of chronic pancreatitis and its progression, rather than a risk factor for the disease onset. Similar findings were made by earlier but smaller studies. Uscanga et al. [12] found no relationship between malnu- trition and idiopathic or alcohol-induced chronic pan- creatitis at the time of disease manifestation. On the oth- er hand, all studies showed a significant increase in mal- nutrition after the onset of the disease, indicating that malnutrition is either the result of maldigestion due to reduced pancreatic enzymes synthesis or the result of in- sufficient dietary intake due to pain or other disease com- plications in patients with chronic pancreatitis. Neither of these studies provided evidence that malnutrition can actually induce chronic pancreatitis.
Mehr anzeigen

8 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Allgemeinmedizin/download/de/Newsletter/Deutsch/Newsletter-2-2013

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Allgemeinmedizin/download/de/Newsletter/Deutsch/Newsletter-2-2013

Nationale Impfkonferenz Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, 15. – 16. Mai 2013; Akademie der Wissenschaften, München Forschung Die Ergebnisse der Zufriedenheits-Evaluation sprechen für den Erfolg des Kurses und bestärken das simulationsbasierte Lernen auch in der Impf- und Reiseberatung. Seit erstmaligem Angebot des Kurses stieg die Anzahl der Kursteilnehmer kontinuierlich an. Im Sommersemester 2012 wurde das Dozententeam um Lehrende weiterer Fachrichtungen erweitert, um der Vielfalt der Impf- und Reiseberatung Rechnung zu tragen. Eine klarere Strukturierung der Inhalte und Themenbereiche sowie Abstimmungen zwischen den Dozenten wurde notwendig, um die Studierenden in ihrem Lernprozess zu unterstützen und die Qualität des Kurses zu gewährleisten.
Mehr anzeigen

9 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Allgemeinmedizin/download/de/Newsletter/Deutsch/Newsletter-3-2013

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Allgemeinmedizin/download/de/Newsletter/Deutsch/Newsletter-3-2013

Ich freue mich sehr seit dem 01.09.2013 in diesem Projekt koordinierend und unterstützend als wissenschaftliche Hilfskraft mitzuarbeiten. Als Physiotherapeutin (BSc) arbeitete ich bisher in unterschiedlichen medizinischen Einrichtungen, wie z.B. Kliniken, Rehakliniken oder auch als freie Mitarbeiterin in einer Praxis. 2010 schloss ich erfolgreich das Master of Public Health Studium an der LMU ab. Seither unterrichte ich neben meiner physiotherapeutischen Tätigkeit an der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der LMU im Rahmen von Lehraufträgen an der IB Hochschule Berlin. Darüber hinaus stelle ich zur Zeit meine Dissertation fertig.
Mehr anzeigen

14 Mehr lesen

Auswertung von ambulanten Kataraktoperationen an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde in Greifswald im Rahmen der Qualitätssicherung

Auswertung von ambulanten Kataraktoperationen an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde in Greifswald im Rahmen der Qualitätssicherung

Die meisten aufgrund einer Katarakt im Untersuchungszeitraum an der Universitätsklinik in Greifswald ambulant operierten Patienten waren Frauen (65 %). In einer ähnl[r]

101 Mehr lesen

Präsentation der Sigmadivertikulitis in der Medizinischen und Chirurgischen Klinik des Klinikum Ingolstadt 2002 - 2004

Präsentation der Sigmadivertikulitis in der Medizinischen und Chirurgischen Klinik des Klinikum Ingolstadt 2002 - 2004

Einer besonderen Beachtung bedürfen sicher auch die 6 Fälle, welche im Stadium IIb kon- servativ behandelt wurden: eine 76-Jährige wurde bei Verdacht auf eine gedeckte Perforation im Kolon-KE, in dem eine filiforme Stenose sowie eine Peridivertikulitis im Sigma gefunden wurden, auf Grund des Alters sowie der geringen klinischen Symptomatik nicht operiert; einer 62-Jährigen mit Verdacht auf eine gedeckte Sigmaperforation in der Abdomen-CT und unauffälliger Koloskopie wurde die Sigmaresektion im Intervall empfohlen. Ein 73-Jähriger wurde bei nachgewiesener freier Luft in der Röntgen-Abdomenübersichtsaufnahme, Sigmadivertikulitis mit Perforation im Kolon- KE sowie Sigmadivertikulitis mit entzündlicher Reaktion im umgebenden Fettgewebe konservativ behandelt (wegen der dezenten Symptomatik sowie dem fehlenden KM-Austritt bei dem Gastro- grafin®-KE wurde auf eine operative Versorgung zu diesem Zeitpunkt verzichtet), bei einer Kolo- skopie sowie einer Abdomen-CT im Folgemonat waren die Veränderungen offenbar nicht mehr nachzuweisen. Ein 44-Jähriger mit KM-Austritt im Kolon-KE verweigerte die Operation, weitere Be-handlungen im Klinikum Ingolstadt konnten nicht eruiert werden. Ein 42-Jähriger hatte zusätzlich zur koloskopisch und mittels Abdomen-CT nachgewiesenen Sigmadivertikulitis (Im CT wurde der Verdacht auf eine gedeckte Perforation geäußert) eine Nephrolithiasis links, hier wurde die klinische Symptomatik hauptsächlich auf diese zurückgeführt und die Sigmadivertikulitis konservativ zum Abklingen gebracht. Der letzte dieser Fälle betrifft eine 57-Jährige, welche von der Klinik für Unfallchirurgie auf die Viszeralchirurgie übernommen wurde, da in einer Abdomen-CT eine stenosierende Sigmadivertikulitis mit einem ca. 5 cm durchmessenden Abszess gefunden worden war; die Entzündung wurde konservativ erfolgreich behandelt. Keiner dieser 6 Fälle wurde bis zum Jahr 2010 (hausärztliche Befragung) im Klinikum Ingolstadt noch mal wegen einer Sigmadivertikulitis behandelt oder gar operiert, so dass auch hier in der Rückschau die Entscheidung zu einem konservativen Vorgehen sicher richtig war.
Mehr anzeigen

84 Mehr lesen

OPUS Würzburg | Auftreten von Clostridium difficile Infektionen bei AML-Patienten in der medizinischen Klinik und Poliklinik II von Januar 2000 bis Juni 2005

OPUS Würzburg | Auftreten von Clostridium difficile Infektionen bei AML-Patienten in der medizinischen Klinik und Poliklinik II von Januar 2000 bis Juni 2005

Es wurden retrospektiv die Akten aller 137 Patienten ausgewertet, die mit der Diagnose einer akuten myeloischen Leukämie in der medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg zwischen Januar 2000 und Juli 2005 stationär behandelt wurden. Von diesen 137 Patienten erhielten 16 Patienten eine rein palliative Behandlung. Von 3 Patienten standen keine Unterlagen zur Verfügung. 2 Patienten verstarben in den ersten Tagen während der Verabreichung des 1.Zyklus Chemotherapie. 116 Patienten erhielten eine Therapie mit mindestens einem Zyklus Chemotherapie. Waren im Jahr 1999 schon ein oder mehrere zu der Behandlung gehörigen Chemotherapiezyklen erfolgt, so wurden diese in die Auswertung mit einbezogen.
Mehr anzeigen

69 Mehr lesen

Ernährungsmanagement von internistischen Intensivpatienten der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV des Klinikums der Universität München

Ernährungsmanagement von internistischen Intensivpatienten der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV des Klinikums der Universität München

25 Intensivmedizinern im Rahmen der Routine dokumentiert. Zusätzlich wurde dann der SOFA- Score (Sepsis - related Organ Failure Assessment) erhoben. Dieser wird benötigt, um den NUTRIC - Score (Nutrition Risk in Critically ill) zu erheben, der das Mangelernährungsrisiko von Intensivpatienten verdeutlicht. Der Energie- und Eiweißbedarf wurden danach anhand der Angaben (Größe, Gewicht, Alter, Geschlecht) berechnet ebenso wie die genaue Kalorien-, Eiweiß -, Fett - und Kohlenhydratzufuhr. Fast alle dokumentierten Daten zu den Laborparametern, der Beatmung, dem Zustand der Patienten sowie die ernährungsspezifischen und anthropometrischen Daten wurden an dem Erhebungstag vom Intensivstationspersonal bestimmt und in den Studiendokumentationsbogen übertragen. Die Haupt - und Begleiterkrankungen, der APACHE II und der GCS wurden am Aufnahmetag auf die Intensivstation von den Intensivärzten erfasst und ebenso übernommen. Da es mehrere Blutabnahmen über den Tag verteilt auf der Intensivstation gibt, wurden jeweils die Werte der Blutabnahme um 07.00 Uhr verwendet.
Mehr anzeigen

75 Mehr lesen

Inhalt einer Qualitätsvereinbarung - Download (PDF, 0,02 MB)

Inhalt einer Qualitätsvereinbarung - Download (PDF, 0,02 MB)

• Erstellung, Prüfung und Genehmigung von Prüfvorschriften, Prüfanweisungen und Prüfprotokollen • Verantwortung für die Zulassungskonformität. • Durchführung von Validierungen oder M[r]

1 Mehr lesen

IAP/APA evidence-based guidelines for the management of acute pancreatitis

IAP/APA evidence-based guidelines for the management of acute pancreatitis

gas in peripancreatic collections on CT is considered evidence of infected necrotizing pancreatitis, irrespective of the source of the gas (i.e. loss of integrity of the gastrointestinal tract or through gas-forming bacteria). In patients who are operated on because of ‘persistent unwellness’ (also known as ‘failure to thrive ’) approximately 40% will have infected necrotizing pancreatitis [66] . A small proportion of patients with docu- mented infected necrosis who remain clinically stable can be managed with antibiotics alone, without the need for percuta- neous catheter drainage or necrosectomy. Future studies should compare (initial) antibiotic treatment of infected necrosis with other, more invasive, strategies [67 e70] . During surgical in- terventions for ACS, acute bleeding, or bowel ischemia in sterile necrotizing pancreatitis, drainage or necrosectomy is not indi- cated because these procedures may increase the risk of developing infected necrosis. Spontaneous fistula formation between the gastrointestinal tract and necrosis may occur in the absence of documented bowel ischemia. In cases of clinical suspicion, without evidence on imaging, bowel ischemia can be diagnosed by colonoscopy or, if negative, laparoscopy. Finally, very rare complications requiring (non-surgical) intervention include pancreaticopleural fistula, pancreatic ascites, obstruc- tive jaundice due to the enlargement of the pancreatic head, and ongoing symptoms (i.e. pain, gastric outlet obstruction) from a ‘true’ pseudocyst (i.e. confirmed absence of necrosis in the collection on MR or ultrasonography).
Mehr anzeigen

15 Mehr lesen

Prophylactic Glycine Administration Attenuates Pancreatic Damage and Inflammation in Experimental Acute Pancreatitis

Prophylactic Glycine Administration Attenuates Pancreatic Damage and Inflammation in Experimental Acute Pancreatitis

infusion pump (Harvard Apparatus, Inc., Holliston, Mass., USA). Acute edematous pancreatitis was induced by a continuous infu- sion of supramaximal concentrations of cerulein (10 ␮ g/kg BW/h) via a central venous line for 6 h. Ten minutes prior to induction of the taurocholate pancreatitis/cerulein pancreatitis or sham treat- ment, the glycine groups (n = 8) received a single intravenous bo- lus of 100 or 300 mmol glycine, respectively. The sham groups (n = 6, each group) received either a retrograde infusion of an equivalent volume of NaCl into the common bilio-pancreatic duct, or NaCl was given intravenously instead of cerulein. After the observation period of 6 h in the cerulein and after 24 h in the taurocholate pancreatitis, exsanguination was performed under anesthesia, as mentioned above. The pancreas was rapidly re- moved and trimmed of fat; pancreatic tissue including the head and tail were divided into several parts, and the aliquots were fro- zen in liquid nitrogen and stored at –80   °   C for protein extraction
Mehr anzeigen

11 Mehr lesen

Orale Leukoplakien – Klinik und Histopathologie dargestellt am Krankengut der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Orale Leukoplakien – Klinik und Histopathologie dargestellt am Krankengut der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Von unseren 117 Leukoplakien wurden 56 (47,9%) als plane Leukoplakien beschrieben, 31 (26,5%) als verrukös und 30 (25,6%) als erosiv. Es überwogen die inhomogenen Formen mit 52,1%, eine Bestätigung, dass inhomogene Formen häufiger histologisch abgeklärt werden als homogene [Giehler 1989, Axéll et al. 1996]. Dieses ist durch die besondere Stellung unserer Mundschleimhautsprechstunde als Überweisungspraxis zu sehen. Ebenfalls ist der höhere Prozentsatz hochgradiger Dysplasien am Krankengut kieferchirurgischer Einrichtungen mit der selektierten Population einer Fachklinik zu begründen [Lorenz et al. 1982, Hogewind et al. 1989, Bschorer et al. 1992, Frerich et al. 1992]. Während die homogenen Formen der Leukoplakie zum größten Teil beim niedergelassenen Kollegen therapiert werden, sind die inhomogenen Formen eher das ”Alarmzeichen für den Kliniker” [Maerker, Burkhardt 1978], um die Überweisung in die Fach- klinik zu veranlassen. Die Meinung der Tumorchirurgie, dass die Tumorentfernung in der Einrichtung durchzuführen ist, in der auch die weitere Betreuung des Patienten erfolgt, sollte auch für die oralen Präkanzerosen gelten.
Mehr anzeigen

87 Mehr lesen

Interkulturelle Website-Forschung : Analyse und Bewertung der Darstellung der Istanbul-Website http://www.istanbul.de und http://www.istanbul.com.tr

Interkulturelle Website-Forschung : Analyse und Bewertung der Darstellung der Istanbul-Website http://www.istanbul.de und http://www.istanbul.com.tr

Die internen Links funktionieren. Die Download-Zeit wird nicht unnötig verlängert und der beschränkte Platz auf dem Bildschirm wird nicht durch Frames verkleinert. Allerdings gibt es auf den Webseiten Frames, die aber optisch nicht zu sehen sind. Doch bei einem 15-Zoll Monitor sieht die Sache etwas anders aus. Hier sind Frames sichtbar. Sowohl die Themen (z.B. Rubrik „Sehenswürdigkeiten“) als auch manche Inhalte müssen gescrollt werden. Der Scrollbalken hat die Farbmischung Blaugrün. Eine wichtige Besonderheit ist, dass hier der Bildschirm nicht vollständig zu sehen ist. Die Methapern, die im Hintergrund dargestellt sind und die Navigation symbolisieren, erscheinen als Hintergrundbild nicht ganz. Zudem ist es noch erwähnenswert, dass ein Fehler mit der Verknüpfung besteht. Die Rubrik „Reiseinformation“ hat anstelle eines Autos ein Kompass und die Rubrik „Reisewege“ anstatt eines Kompasses ein Auto als Metapher.
Mehr anzeigen

69 Mehr lesen

OPUS Würzburg | Tumoren der Lidregion ohne Berücksichtigung von Basaliomen : Klinik und Behandlungsergebnisse an der Klinik und Poliklinik für Augenkranke der Universität Würzburg der Jahre 1993 - 2003

OPUS Würzburg | Tumoren der Lidregion ohne Berücksichtigung von Basaliomen : Klinik und Behandlungsergebnisse an der Klinik und Poliklinik für Augenkranke der Universität Würzburg der Jahre 1993 - 2003

65,6 Prozent der exzidierten Tumoren hatten eine Größe (Länge) zwischen 1 und 5 Millimeter, 311 Tumoren (32 Prozent) sind zwischen 6 und 20 Millimeter in der Ausdehnung und lediglich 2[r]

142 Mehr lesen

Show all 10000 documents...

Verwandte Themen