Nach oben pdf http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc acute chronic pancreatitis/Leitlinie Chronische Pankreatitis

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc acute chronic pancreatitis/Leitlinie Chronische Pankreatitis

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc acute chronic pancreatitis/Leitlinie Chronische Pankreatitis

Kapitel 5 – Therapie des akuten Schubes ! Einleitung Für die Therapie akuter Schübe v. a. rezidivierender Pankreatiti- den, weniger der typischen chronischen kalzifizierenden Pank- reatitis, gelten die gleichen Prinzipien wie für die akute Pank- reatitis allgemein. Daher werden die klinisch wichtigen Aspekte in der Behandlung der akuten Pankreatitis und ihrer Komplika- tionen im Folgenden behandelt. Der akute Schub einer chroni- schen Pankreatitis zählt zu den häufigsten gastroenterologischen Erkrankungen. Die Inzidenz der Neuerkrankungen einer akuten Pankreatitis liegt zwischen 10 – 79/100 000 Einwohner. In Deutschland erfolgten im Jahr 2008 50 673 Krankenhausentlas- sungen wegen akuter Pankreatitis. Somit sind ca. 1,2 % des klini- schen Krankenguts betroffen [19]. In den letzten Jahren wurde eine steigende Inzidenz beobachtet. Klinische Symptome wie gürtelförmige Oberbauchbeschwerden und Erbrechen zusam- men mit einem über das 3-Fache der Norm erhöhten Serumspie- gel für Amylase oder Lipase führen zur Diagnosestellung der akuten Pankreatitis. Bei einem Serumlipasewert unterhalb des Dreifachen der Norm sollte nach den revidierten Kriterien der Atlanta-Klassifikation von 1994 (Publikation steht aus) ein bild- gebendes Verfahren zur Diagnosesicherung (z. B. kontrastmittel- unterstützte CT) durchgeführt werden. Die häufigsten Ursachen des akuten Schubes sind ein fortgesetzter Alkoholabusus oder Diätfehler. Im klinischen Verlauf lassen sich für den akuten Schub einer chronischen Pankreatitis 2 Formen unterscheiden, deren Auftreten unabhängig von der Ätiologie der Erkrankung ist: die akute interstitiell-ödematöse Pankreatitis (75 – 85 %) mit einer Letalität unter 1 % und die akute hämorrhagisch-nekrotisierende Pankreatitis (15 – 25 %) mit einer Letalität zwischen 10 und 24 %. Um eine adäquate Therapie der akuten Pankreatitis zu gewähr- leisten, ist es notwendig, Patienten stationär im Krankenhaus zu betreuen. Häufige Verlaufskontrollen des klinischen Befunds
Mehr anzeigen

50 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/recent publ acute chronic pancreatitis/Cathepsin L Gastroenterology 2010

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/recent publ acute chronic pancreatitis/Cathepsin L Gastroenterology 2010

BACKGROUND & AIMS: Acute pancreatitis is charac- terized by an activation cascade of digestive enzymes in the pancreas. The first of these, trypsinogen, can be converted to active trypsin by the peptidase cathepsin B (CTSB). We investigated whether cathepsin L (CTSL) can also process trypsinogen to active trypsin and has a role in pancreatitis. METHODS: In CTSL-deficient (Ctsl ⫺/⫺ ) mice, pancreatitis was induced by injection of cerulein or infusion of tauro- cholate into the pancreatic duct. Human tissue, pancreatic juice, mouse pancreatitis specimens, and recombinant en- zymes were studied by enzyme assay, immunoblot, N-ter- minal sequencing, immunocytochemistry, and electron mi- croscopy analyses. Isolated acini from Ctsl ⫺/⫺ and Ctsb ⫺/⫺ mice were studied. RESULTS: CTSL was expressed in hu- man and mouse pancreas, colocalized with trypsinogen in secretory vesicles and lysosomes, and secreted into pancre- atic juice. Severity of pancreatitis was reduced in Ctsl ⫺/⫺ mice, whereas apoptosis and intrapancreatic trypsin activity were increased. CTSL-induced cleavage of trypsinogen occurred 3 amino acids toward the C-termi- nus from the CTSB activation site and resulted in a truncated, inactive form of trypsin and an elongated propeptide (trypsinogen activation peptide [TAP]). This elongated TAP was not detected by enzyme-linked im- munosorbent assay (ELISA) but was effectively converted to an immunoreactive form by CTSB. Levels of TAP thus generated by CTSB were not associated with disease se- verity, although this is what the TAP-ELISA is used to determine in the clinic. CONCLUSIONS: CTSL inacti- vates trypsinogen and counteracts the ability of CTSB to form active trypsin. In mouse models of pancreati- tis, absence of CTSL induces apoptosis and reduces disease severity.
Mehr anzeigen

12 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc pancreatic cancer/hENT1 ESPAC 3 PDAC JNCI

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc pancreatic cancer/hENT1 ESPAC 3 PDAC JNCI

the recently reported randomized phase II advanced pancreatic cancer LeAP trial of a membrane permeable form of gemcitabine (Co-101) failed to meet its primary endpoint (34). In this trial, no survival advantage in gemcitabine-treated patients was seen for high heNt1 expression determined by immunohistochemistry using the SP120 rabbit monoclonal antibody. this SP120 antibody was only previously tested in a small subset of the 5Fu-based chemoradiation rtoG-9704 trial using primary tumor tissue, whereas in the LeAP trial heNt1 expression appears to have been largely determined in metastatic tissue. It remains uncertain whether heNt1 expres- sion levels can provide similar predictive therapeutic information between adjuvant gemcitabine with 5Fu-chemoradiotherapy in the post-resection setting on the one hand and palliative gemcitabine in the advanced and metastatic setting on the other hand. the per- formance of the SP120 antibody might also be in question, but it is now not possible to compare this rabbit antibody with the 10D7G2 murine antibody because the former is no longer available. overall then it is unclear whether the SP120 antibody was adequately vali- dated by examining heNt1 expression levels in metastatic pan- creas cancer tissues in patients who had received gemcitabine as the only therapy before testing in the LeAP trial. In contrast heNt1 expression using the 10D7G2 antibody has been tested in patients who have received gemcitabine monotherapy in both the advanced (17) and now the adjuvant setting with consistent results. our study Table 4. Multiple regression analysis of survival factors by multivariable analysis*
Mehr anzeigen

10 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc acute chronic pancreatitis/Aerzteblatt S3 Leitlinie chronische Pankreatiits

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Medizinische Klinik und Poliklinik II/download/inhalt/forschung/ag pankreas mayerle/further reading pc acute chronic pancreatitis/Aerzteblatt S3 Leitlinie chronische Pankreatiits

Überwachung und Verlaufskontrolle bei chronischer Pankreatitis Bei chronischer Pankreatitis kommt es zum Auftreten von therapierbaren Komplikationen wie der endokrinen und exokrinen Insuffizienz, akuten Schüben, Pseudozys- tenbildung, Cholestase und einem erhöhten Risiko für das Auftreten eines Pankreaskarzinoms. Aus diesem Grund soll eine Überwachung/Verlaufskontrolle nach Diagnose- stellung erfolgen (Konsens, klinischer Konsensuspunkt). Die Mortalität bei Patienten mit chronischer Pan- kreatitis ist 20 Jahre nach Diagnosestellung um 38,4 % erhöht (3). Die klinische Erfahrung sieht deshalb eine jährliche Kontrolle vor (klinischer Befund, transabdo- minale Sonographie, Labor mit HbA1c).
Mehr anzeigen

10 Mehr lesen

Environmental Risk Factors for Chronic Pancreatitis and Pancreatic Cancer

Environmental Risk Factors for Chronic Pancreatitis and Pancreatic Cancer

Environmental Toxins The best-established risk factor for chronic pancreati- tis is alcohol. Excessive alcohol consumption has long been known to be associated with chronic pancreatitis and this fact has been confirmed in various epidemio- logic studies [29–33] . However, since only less than 10% of chronic alcoholics develop chronic pancreatitis, addi- tional risk factors are likely to exist. One of these is to- bacco smoke as a well-established independent risk factor for chronic pancreatitis as well as for pancreatic cancer [34–36] . Since many high alcohol consumers also smoke it has long been difficult to distinguish between the two toxic exposures. Only recent studies have made that dis- tinction and have determined that the impact of tobacco smoke on the onset of chronic pancreatitis is at least as great, if not greater, than that of immoderate alcohol con- sumption [35] . No single genetic alteration has been iden- tified that would determine whether a smoker or drinker develops pancreatitis. However, the factors associated with idiopathic and tropical pancreatitis such as SPINK1 mutations, seem to somewhat contribute also to alcohol- induced pancreatitis [37] .
Mehr anzeigen

8 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Allgemeinmedizin/download/de/Newsletter/Deutsch/Newsletter-2-2013

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Allgemeinmedizin/download/de/Newsletter/Deutsch/Newsletter-2-2013

• Poster Nationale Impfkonferenz Newsletter 2/2013 Liebe Lehrpraxen, liebe Freunde der Allgemeinmedizin an der LMU München, Die Sommerpause wird für uns alles andere als ruhig sein. Schließlich gilt es, sich auf den Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedi- zin (DEGAM) vom 12.-14.09.2013 in München (www.degam2013.de) vorzuberei- ten. Hier werden wir mit zahlreichen Postern und Vorträgen präsent sein. In diesem Newsletter finden Sie übrigens die Poster vom letzten großen Kongress in München: Der 3.Nationalen Impfkonferenz in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften von 15. bis 16. Mai 2013 (http://www.nationale-impfkonferenz.bayern.de/). Außerdem zwei Veröffentlichungen zum Thema Impfungen und Prävention, die ja zu unseren Forschungsschwerpunkten gehören. Besonders die Versorgungsforschung im Bereich Reisemedizin steckt noch in den Kinderschuhen in Deutschland.
Mehr anzeigen

9 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Allgemeinmedizin/download/de/Newsletter/Deutsch/Newsletter-3-2013

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Allgemeinmedizin/download/de/Newsletter/Deutsch/Newsletter-3-2013

Mit dem Diabetomobil hat der Diabetologe Dr. Michael Müller ein Konzept für eine fahrbare Praxis entwickelt, mit der der Diabetes-Spezialist seine immobilen Patienten daheim oder im Pflegeheim umfassend und leitliniengerecht versorgen kann. Statt eines Arztkoffers hat er beim Patientenbesuch mit dem Diabetomobil Equipment wie ein mobiles Laborgerät zur Bestimmung des Blutzuckers, ein tragbares Dopplergerät, ein tragbares EKG, ein Pulsoxymeter sowie umfangreiches Verbandsmaterial dabei. Über eine sichere Internetverbindung kann er zudem auf die digitale Patientenakte in seinem Praxis-PC zugreifen.
Mehr anzeigen

14 Mehr lesen

Auswertung von ambulanten Kataraktoperationen an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde in Greifswald im Rahmen der Qualitätssicherung

Auswertung von ambulanten Kataraktoperationen an der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde in Greifswald im Rahmen der Qualitätssicherung

Die meisten aufgrund einer Katarakt im Untersuchungszeitraum an der Universitätsklinik in Greifswald ambulant operierten Patienten waren Frauen (65 %). In einer ähnl[r]

101 Mehr lesen

2.5 The acute and chronic Oomen feeding test – adapted methods and further options

2.5 The acute and chronic Oomen feeding test – adapted methods and further options

Abstract According to the “Guidance Document on the risk assessment of plant protection products on bees” (EFSA 2013) the Oomen bee brood feeding test (Oomen et al., 1992) is recommended, next to the OECD Guidance Document 75 (2007) as one possibility to refine the risk on honeybee brood, if concern is raised on them. The method proposed in the EFSA GD is based on a rough description given by Oomen. In the past few years the method was adapted to current needs to be in line with more recent methods e.g. OECD GD 75. The major difference of the original paper compared to the EFSA GD is that honeybees should be fed chronically over a period of 9 days. In order to fulfill this requirement a sub-group of the German AG Bienenschutz developed a ring-test protocol for a chronic feeding test under field conditions and subsequently performed ring-tests in 2013 and 2014 (Lückmann and Schmitzer 2015). Beside acute Oomen feeding tests, chronic feeding of bee colonies is possible. The method was adopted accordingly and both scenarios can be performed in order to detect risk of plant protection products on honey bee brood. The poster summarized both, the adapted method for single feeding as well as the method for chronic feeding and describes obligatory assessments and optional evaluations.
Mehr anzeigen

1 Mehr lesen

The role of the EGFR and ERBB4 in acute pancreatitis

The role of the EGFR and ERBB4 in acute pancreatitis

The body weight analysis revealed that Btc transgenic mice as well as the Erbb4-KO mice with additional BTC- overexpression showed a significantly reduced body weight gain compared to [r]

112 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Institut fuer Allgemeinmedizin/download/de/Presse/bunte  feb  2018

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Institut fuer Allgemeinmedizin/download/de/Presse/bunte feb 2018

Allerdings sind die Menschen unterschiedlich empfindlich.Während der eine sich trotz lau- fender Nase fit fühlt, fühlt sich der andere da- mit bereits sehr elend und krank. Die STIMME b[r]

12 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Zentrum fuer Neuroonkologie/download/de/Veranstaltungen/NRAD 2018 TP

http://www.klinikum.uni muenchen.de/Zentrum fuer Neuroonkologie/download/de/Veranstaltungen/NRAD 2018 TP

Klinikum München Harlaching Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Dr[r]

11 Mehr lesen

Zur Geschichte der Akademie für Medizinische Forschung und Fortbildung (Medizinische Fakultät)

Zur Geschichte der Akademie für Medizinische Forschung und Fortbildung (Medizinische Fakultät)

heranzubilden, zu entspreehen, 60.. Es war klar, daß auf die Dauer gesehen die Zentrale nicht Kostenträger für die Kinderklinik bleiben würde. 1916 die Klinik in die Ver[r]

73 Mehr lesen

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/SFB-TRR-127/download/de/publications/Regulation-of-Clinical-Xenotransplantation

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/SFB-TRR-127/download/de/publications/Regulation-of-Clinical-Xenotransplantation

More recent experience has suggested that the risk of porcine endogenous retrovirus (PERV) infection in human recipients is less than anticipated. 26-28 Based on the molecular sequencing of PERV, both genomic screening and quantitative assays for circulating PERV have been developed. 29 These advances have allowed development of testing methods for source animals, organs, and human recipients. 30 While persistent microchimerism in xenograft recipients may pose some risk of delayed donor-derived infection, no transmission to human xenograft recipients or in preclinical pig-to-primate studies has been demonstrated. 31,32 Burn patients treated with wild-type skin transplants did not develop evidence of infection. 27 Available antiviral agents also have activity against PERV. 33-35 Multiple intrinsic mechanisms appear to further limit the infectivity of PERV for human cells despite the presence of PERV receptors. 36 A variety of other approaches have been suggested including the selection of pigs with reduced PERV loci, including those used in a New Zealand clinical trial without evidence of PERV transmission, though this trial was in non-immunosuppressed patients. 28 The same observation
Mehr anzeigen

16 Mehr lesen

Die Bedeutung der Thrombozyten für die Akute Pankreatitis und den Ischämie-Reperfusionsschaden des Pankreas am experimentellen Modell der Wistar-Ratte

Die Bedeutung der Thrombozyten für die Akute Pankreatitis und den Ischämie-Reperfusionsschaden des Pankreas am experimentellen Modell der Wistar-Ratte

In den Versuchsgruppen mit Pankreatitisinduktion erfolgte die Ausleitung des Katheters nuchal. Hierzu wurde vor dem Legen des Katheters das Subcutangewebe von ventral nach dorsal zwischen die Schulterblätter stumpf getunnelt. Mit einer großlumigen Venenverweilkanüle wurde die Haut zwischen den Schulterblättern durchstochen und der vorher durch eine Drahtspirale gelegte Katheter von nuchal über die Kanüle durchgezogen und bis zur ventralen Seite des Halses vorgeschoben. Die Spiralfeder wurde zusätzlich nuchal mit einer Hautnaht (Vicryl® 3.0) fixiert, um ein Herausreißen und Abknicken des Katheters zu verhindern. Die auf diese Art mit einem Katheter versehenen Tiere wurden über den Versuchszeitraum einzeln in Käfigen vom Typ Makrolon® II belassen und hatten freien Zugang zu Wasser.
Mehr anzeigen

144 Mehr lesen

Interkulturelle Website-Forschung : Analyse und Bewertung der Darstellung der Istanbul-Website http://www.istanbul.de und http://www.istanbul.com.tr

Interkulturelle Website-Forschung : Analyse und Bewertung der Darstellung der Istanbul-Website http://www.istanbul.de und http://www.istanbul.com.tr

Der Hintergrund wirkt eher ruhig, ist nicht dominierend, lenkt nicht vom Vordergrund ab und zerstört damit nicht die harmonische Zusammenstellung der einzelnen Elemente im Vordergrund. Auch hier ist als Hintergrundfarbe Weiß ausgewählt, die zum Inhalt der Website passt. Wie auch schon vorher erklärt, steht Weiß für Klarheit, Ordnung, Reinheit und Authentizität. Neben der weißen Farbe wird die Kombination von Blau und Orange eingesetzt. Blau dient hier als Hintergrundfarbe für die Orientierungselemente. Sie symbolisiert die Ausgeglichenheit und die Glaubwürdigkeit. Das Blau wirkt dezent, wobei die orange-weißen Kreissymbole sich hervorheben. Orange wird mit Sonne, Wärme, Energie, Aktivität, Dynamik, Vergnügen assoziiert und erregt die
Mehr anzeigen

69 Mehr lesen

Praxis-Forschung über die (längerfristigen) Effekte der Behandlung von Kindern in der kinder- und jugendpsychiatrischen Tagesklinik Krefeld der LVR-Klinik Viersen, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Abt. II.

Praxis-Forschung über die (längerfristigen) Effekte der Behandlung von Kindern in der kinder- und jugendpsychiatrischen Tagesklinik Krefeld der LVR-Klinik Viersen, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Abt. II.

Als zentrales Problem bei der Bestimmung von Qualität nicht nur im Rahmen der Kinder- und Jugendpsychiatrie zeigt sich die Tatsache, dass zur Beurteilung von Zuständen und ihrer Veränderung keine standardisieren Parameter wie in der somatischen Medizin vorliegen, beispielsweise Blutdruck- oder Laborwerte. Daraus folgt, dass in Ermangelung von „harten Fakten“ für eine objektive Einschätzung den subjektiven Aussagen der Betroffenen mehr Gewicht beigemessen werden muss. Da ein „Therapieerfolg“ bei seelischem Leiden bisher nur individuell bestimmt werden kann, bietet sich für die Forschung die Erfassung einer subjektiven Zufriedenheit an. Innerhalb der Forschung zu Qualitätssicherungsmaßnahmen ist seit einigen Jahren die so genannte Kundenzufriedenheit als wesentliches subjektives Merkmal von Qualität verbreitet (vgl. Schunk 2009). Von daher ist unerlässlich, bei der Beantwortung der Frage nach einer Ergebnisqualität bei Dienstleistungen die Betroffenen angemessen zu Wort kommen zu lassen.
Mehr anzeigen

38 Mehr lesen

Eröffnung der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkranke der Justus Liebig-Universität Gießen

Eröffnung der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkranke der Justus Liebig-Universität Gießen

In den klinischen Semestern stehen die zuvor schon erwähnten zumeist halbtägigen Behandlungskurse (Kursus der Zahnerhaltungskunde I und II, Kursus der Zahnersatzkunde [r]

11 Mehr lesen

Ernährungsmanagement von internistischen Intensivpatienten der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV des Klinikums der Universität München

Ernährungsmanagement von internistischen Intensivpatienten der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV des Klinikums der Universität München

25 Intensivmedizinern im Rahmen der Routine dokumentiert. Zusätzlich wurde dann der SOFA- Score (Sepsis - related Organ Failure Assessment) erhoben. Dieser wird benötigt, um den NUTRIC - Score (Nutrition Risk in Critically ill) zu erheben, der das Mangelernährungsrisiko von Intensivpatienten verdeutlicht. Der Energie- und Eiweißbedarf wurden danach anhand der Angaben (Größe, Gewicht, Alter, Geschlecht) berechnet ebenso wie die genaue Kalorien-, Eiweiß -, Fett - und Kohlenhydratzufuhr. Fast alle dokumentierten Daten zu den Laborparametern, der Beatmung, dem Zustand der Patienten sowie die ernährungsspezifischen und anthropometrischen Daten wurden an dem Erhebungstag vom Intensivstationspersonal bestimmt und in den Studiendokumentationsbogen übertragen. Die Haupt - und Begleiterkrankungen, der APACHE II und der GCS wurden am Aufnahmetag auf die Intensivstation von den Intensivärzten erfasst und ebenso übernommen. Da es mehrere Blutabnahmen über den Tag verteilt auf der Intensivstation gibt, wurden jeweils die Werte der Blutabnahme um 07.00 Uhr verwendet.
Mehr anzeigen

75 Mehr lesen

OPUS Würzburg | Basaliome der Lidregion - Klinik und Behandlungsergebnisse an der Klinik und Poliklinik für Augenkranke der Universität  Würzburg der Jahre 1993 - 2003

OPUS Würzburg | Basaliome der Lidregion - Klinik und Behandlungsergebnisse an der Klinik und Poliklinik für Augenkranke der Universität Würzburg der Jahre 1993 - 2003

Bei der Defektdeckung wurde nach Exzisionen die entstandene Läsion in 220 Fällen mittels direkten Verschluss versorgt. Dies entspricht einem Anteil von 41 Prozent der 537 Tumoren. Vent (1993) kam bei insgesamt 535 untersuchten Rekonstruktionsverfahren lediglich auf eine Anzahl von 83 (15,5 Prozent) Primärverschlüssen. Einen ähnlich niedrigen Wert im Vergleich zu der vorliegenden Studie erarbeiteten Baresel (2000) bei 51 Basaliomen und Muhammed (2000) bei 169 untersuchten Tumoren (16 Prozent). Baresel begründet den niedrigen Wert mit der Tatsache der großen Tumorausdehnung in dem von ihm untersuchten Patientenkollektiv und der damit verbundenen häufigeren Anwendung sekundärer plastischer Verschlusstechniken (Baresel 2000). Klotzbücher kam in seiner Studie 1989 auf einen mit der vorliegenden Studie vergleichbaren Anteil von 45 Prozent, Felder-Kennel (1988) gibt diesen Anteil sogar mit 77 Prozent an. Daraus lässt sich erkennen, dass bei den Deckungsergebnissen eine große Varianz von Erkenntnissen gegeben ist. Unterschiede finden sich je nach Spektrum der entsprechenden Klinik und der Zusammensetzung des Patientengutes bezüglich der Häufigkeit der angewendeten Defektdeckungsvarianten.
Mehr anzeigen

120 Mehr lesen

Show all 10000 documents...

Verwandte Themen