Nach oben pdf An interdisciplinary open access journal

An interdisciplinary open access journal

An interdisciplinary open access journal

Konstanz, Germany; E-Mail: Carlos.Alos-Ferrer@uni-konstanz.de; Tel. +49 7531 88 2340; Fax: +49 7531 88 4119 Received: 29 September 2009 / Published: 30 September 2009 Over the last fifty years, game theory has evolved from a mathematical theory of optimal behaviour in stylized situations (“games”) to a general theory of human behaviour, be it actually observed or normatively desirable. Its scope includes both the mathematical modelling and analysis of competition and conflict and the study of human behaviour in strategic contexts and its determinants. Nowadays, game theory has become the language of economics and is increasingly becoming one of the main methods of analysis in several social sciences. Its theoretical underpinnings can be viewed as a mathematical subdiscipline, while its more behavioural offshoots benefit from cross-fertilization with psychology. Game theory has grown within economics but is, by its very nature, interdisciplinary, to the extent that no game theorist can or should define him or herself in disciplinary terms anymore.
Mehr anzeigen

3 Mehr lesen

Polymers: An Interdisciplinary Open Access Journal

Polymers: An Interdisciplinary Open Access Journal

Polymers 2010, 2 2 are aiming to ensure a quick, yet strict and rigorous peer-review process followed by rapid publication once a contribution has been accepted. The publishers of Polymers intend to foster open access distribution of knowledge and set an example for high quality publications in open access. While other publishers ask access fees (which continuously rise and lead to the fact that university libraries cancel their institutional subscriptions) and sometimes even coverage of costs for color images, MDPI charges moderate article processing fees. However, during the start-up period of Polymers, the first 100 articles or contributions published in the first 2 years are exempt from the processing fees.
Mehr anzeigen

2 Mehr lesen

Wem gehört E = mc²? : oder Geistiges Eigentum und Open Access in den Journal-dominierten Wissenschaften

Wem gehört E = mc²? : oder Geistiges Eigentum und Open Access in den Journal-dominierten Wissenschaften

Noch ein paar kuriose Schlaglichter: Wir hatten im vorigen Jahr eine Arbeit im Inter- national Journal of Bifurcation and Chaos publiziert. Nachdem wir das getan hatten, stell- ten wir fest, dass wir an unseren eigenen Aufsatz nicht mehr herankamen, weil dieses Journal weder durch Uni-Abonnement noch durch Nationallizenzen oder ähnliches kos- tenfrei zur Verfügung stand. Nun hat uns das in diesem konkreten Falle eher amüsiert, denn wir besaßen ja alle Files für Text und Figuren, hatten wir sie doch zur Submission selbst herstellen müssen. Ich will damit nur andeuten, wie kurios die Entwicklung ist, wenn man durch Publizieren seine Arbeiten geradezu versteckt und nicht, wie beabsich- tigt, öffentlich macht; denn so wie wir selbst keinen Zugriff mehr hatten, erging es auch anderen Interessierten. Sie erbaten deshalb das PDF-File der Arbeit von uns, weil sie auf das Journal keinen Zugriff hatten. Wer wird es uns verdenken, wenn wir es ihnen auch gegeben haben? Das Urheberrecht „schützt“ und unterstützt eben im Effekt nicht die for- schenden Wissenschaftler als die geistigen Quellen, also nicht die eigentlichen „Urheber“, sondern die Verwerter.
Mehr anzeigen

13 Mehr lesen

Die Farbenlehre des Open Access

Die Farbenlehre des Open Access

Anerkennung mehr, da weder Langzeitarchivierung, Erschließung noch systematisches Retrieval gewährleistet sind. Dokumente, die via Self-Archiving bereitgestellt werden, haben den Status einer zusätzlichen Zugänglichmachung. Der zuweilen verwandte Begriff der Zweitveröffentlichung ist umstritten, da unter Veröffentlichung eine formale Publikation in einem Verlag oder Journal verstanden wird. Repositories sind aber meist keine originären Publikationsangebote, so dass der Begriff der zusätzlichen Zugänglichmachung die Zweit-Verwertung exakter beschreibt.

5 Mehr lesen

Open access

Open access

The problem seems to be rather that many university libraries find it difficult to afford to pay for ever more expensive journal subscriptions. On the other hand, there are already plenty of journals published by learned societies, usually charging much less for subscriptions. Solving the problem of unaffordability would seem to require no more effort than changing the current culture of journal publishing by boycotting the commercial publishers and sending one’s manuscripts to the learned societies for publication in their journals.

1 Mehr lesen

Converting to Open Access. The Austrian Journal of Political Science (OZP) as a case study

Converting to Open Access. The Austrian Journal of Political Science (OZP) as a case study

I should state upfront that, while I have been a driv- ing force behind this change for more than six years (between 2010 and 2016), I am no longer with the jour- nal. In retrospect, the project that I was responsible for entailed two consecutive steps. The first was to initiate, and guide, the discussion within the Austrian politi- cal science community about which route the journal should take at a critical juncture of its history; here, the conclusion was that the journal – until then, published in print-only – should go Open Access. The next step, beginning in 2012, was more practical, namely to actu- ally convert the journal to Open Access. Among other things, this meant to reorganise the journal’s editorial structure, set up a new business plan, and design a tech- nical and procedural framework for article submission, reviewing, and publishing aligned with Open Access standards. Operatively, this transition was successfully concluded by the end of 2015 – a good point in time also to hand over managerial duties of the journal to some- one new. Nonetheless, I am keen on the future success of the journal and its management.
Mehr anzeigen

6 Mehr lesen

Geistiges Eigentum und Open Access in den Journal-dominierten Wissenschaften oder: Wem gehört E = mc2?

Geistiges Eigentum und Open Access in den Journal-dominierten Wissenschaften oder: Wem gehört E = mc2?

Konkret: Anfang der achtziger Jahre hatte die Biblio- thek des Fachbereichs Physik der Philipps-Universität Marburg etwa 250 Zeitschriften abonniert. Dann kamen wiederholte Preisschübe zahlreicher Journal-Verlage von 10, 20, gar 50 oder 100 Prozent, was aus Mangel an Geldmitteln zu Abbestellungen von etwa 10 bis 20 Zeit- schriften pro Jahr führte – ein schmerzhafter Prozess, zerstörte er doch die Arbeitsfähigkeit der Gruppen. Diese Preiserhöhungen paarten sich mit zunehmend inadäqua- ten Etats. Heute sind 80 Prozent unseres ehemaligen Journalbestandes ›einfach verschwunden‹. 2008 waren nur noch 45 gedruckte und 8 rein elektronische (!) Zeit- schriften abonniert, dazu kommen 8 private Geschenke. – So weit die Fakten. Übrigens: Wir hätten gezahlt, hät- ten wir es denn gekonnt!
Mehr anzeigen

3 Mehr lesen

Distributionsformate von Open Access Publikationen

Distributionsformate von Open Access Publikationen

420 Artikel werden in 183 Journals unter CC-BY OA publiziert. Fünf Journals sind mit 84 Artikeln vollständig OA. Alle Artikel sind peer-reviewed und mit einem DOI bezeichnet. Die Forschungsergebnisse werden zu vielen wissenschaftlichen Fachbereichen veröffentlicht. Zum Folgen und Teilen stehen mehr als 290 Möglichkeiten zur Verfügung. Den Veröffent- lichungen kann beispielsweise über den eigenen Blog mittels Search-Widget gefolgt wer- den. Untersucht werden das Journal of Nutritional Science 16 und Parasitology Open 17 . Zwölf Zitationsexport-Möglichkeiten stehen zur Verfügung: ASCII, Biblioscape, BibTeX, CSV, EndNote, HTML, Medlars, Papyrus, ProCite, Reference Manager, RIS und Ref- Works. Per Mail kann die Zitation weiteren Personen gesendet werden. Gleiches gilt für das Abstract. Die Artikel können an Kindle, Google Drive und Dropbox gesendet werden. Verlinkt wird zu verwandten Journals, ggf. werden verwandte Links aufgeführt.
Mehr anzeigen

23 Mehr lesen

Economies: An open access journal for the field of development macroeconomics

Economies: An open access journal for the field of development macroeconomics

Economies will take a different route than established journals and draws on MDPI’s experience: the journal will follow successful peer-reviewing practices from the natural sciences, which put a lot of the burden on the managing editors rather than the editorial board members to ensure a fast refereeing and publication process. Further—as for all other MDPI journals—Economies is strictly open access, meaning that no reader and no institution will ever be charged for access to research published in

4 Mehr lesen

Elektronisches Publizieren und Open Access

Elektronisches Publizieren und Open Access

Mit dem Erstarken der Open Access-Bewegung, zunehmender Kritik an stark steigen- den Preisen und am Marktgebaren weniger großer Verlage oder gar Boykotts derselben durch Forschende und Hochschulen (Taubert u.a. 2016: 21-22) steigt die Zahl verlagsun- abh¨angiger Zeitschriften, die vor allem von Hochschulrechenzentren oder -bibliotheken, aber auch von außeruniversit¨aren wissenschaftlichen Einrichtungen betrieben werden. Ei- ne weit verbreitete Software hierf¨ ur ist Open Journal Systems (OJS), die auch den kom- pletten Publikationsprozess inklusive eines klassischen Peer Review-Verfahrens abzubil- den vermag. Gelegentlich wird OJS auch zum Angebot von eBooks verwendet, bei denen dann die einzelnen Kapitel bzw. bei Sammelb¨anden einzelne Aufs¨atze wie Zeitschriften- artikel angesteuert werden k¨onnen. Dies bietet sich insbesondere f¨ ur Schriftenreihen an, die wie Fachzeitschriften fortlaufende Sammelwerke darstellen – etwa die
Mehr anzeigen

27 Mehr lesen

Zweitveröffentlichungsrecht (Green Open Access)

Zweitveröffentlichungsrecht (Green Open Access)

4. Author’s Retention of Rights. Notwithstanding any terms in the Publication Agreement to the contrary, AUTHOR and PUBLISHER agree that in addition to any rights under copyright retained by Author in the Publication Agreement, Author retains: (i) the rights to reproduce, to distribute, to publicly perform, and to publicly display the Article in any medium for non- commercial purposes; (ii) the right to prepare derivative works from the Article; and (iii) the right to authorize others to make any non-commercial use of the Article so long as Author receives credit as author and the journal in which the Article has been published is cited as the source of first publication of the Article. For example, Author may make and distribute copies in the course of teaching and research and may post the Article on personal or institutional Web sites and in other open-access digital repositories.
Mehr anzeigen

16 Mehr lesen

Open Access und Urheberrecht

Open Access und Urheberrecht

dieser Erkenntnis basiert die Open-Access-Bewegung, deren Ziel darin besteht, einen unmittelbaren, uneinge- schränkten und kostenlosen Zugang zu wissenschaftli- cher Literatur und anderen Forschungsergebnissen im Internet zu ermöglichen.1 Ein Katalysator für diese Ent- wicklung war die sog. „Journal Crisis“: In den letzten Jahrzehnten sind die Bezugspreise von Zeitschriften der internationalen Marktführer Elsevier, Wiley, Kluwer/ Springer und Blackwell in den MINT-Fächern stark angestiegen.2 Da die Bibliotheksetats mit dieser Ent- wicklung nicht Schritt hielten, waren die Bibliotheken gezwungen, Zeitschriften abzubestellen. Diese Einnah- meverluste kompensierten die Fachverlage durch weite- re Preiserhöhungen. Als Folge entwickelten sich zunächst private transnationale Initiativen wie die Budapest Open Access Initiative (2002),3 das Bethesda Statement of Open Access Publishing (2003)4 und die Berlin Declara- tion on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities (2003).5 Diesen Initiativen hat sich auch die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen angeschlossen.6 Mittlerweile hat sich die Förderung von Open Access als wissenschaftspolitisches Handlungsfeld national und international etabliert. So hat sich die Euro- päische Kommission zum Ziel gesetzt, dass bis zum Jahr 2016 60 % der mithilfe öffentlicher Mittel geschaffenen wissenschaftlichen Beiträge EU-weit frei zugänglich sein sollen.7
Mehr anzeigen

10 Mehr lesen

Open Access an der Universität Kassel

Open Access an der Universität Kassel

Vorbehalte gegen OA spiegelten sich auch in einer verzerrten Medienbe- richterstattung desselben Jahres wider. Im Juli 2018 berichteten WDR, NDR und Süddeutsche Zeitung einer breiten Öffentlichkeit erstmals über ihre ge- meinsame Recherche zu sogenannten Raubverlagen. Zur Verbreitung und Diskussion ihrer Story wählten sie das unglückliche Hashtag #FakeScience. Unglücklich deshalb, weil nicht jeder Artikel, der in einem sogenannten „predatory journal“ erscheint, gefälschte Forschungsinhalte verbreitet. #FakeJournals oder #FakePublishers wäre passender gewesen, aber wo- möglich weniger „catchy“. Wenngleich es sicherlich gut und richtig war, das Problem der Raubverlage zu thematisieren, handelte es sich bei dieser Be- richterstattung nicht um den großen Enthüllungscoup, für den die beteiligten Medien sie offenbar hielten, war das Problem doch längst in der Wissen- schaft bekannt. Nicht umsonst knüpfte die DFG Zahlungen von Artikelge- bühren aus den von ihr geförderten OA-Publikationsfonds schon seit Jahren an die Bedingung, dass die Artikel ein anerkanntes Qualitätssicherungsver- fahren durchlaufen haben müssen, was von der UB/LMB auch immer sorg- fältig geprüft wurde. Auch auf der Webseite zum Publikationsfonds und in Schulungen wurde das wissenschaftliche Personal schon weit vor der Be- richterstattung über die Identifizierung seriöser Anbieter informiert.
Mehr anzeigen

16 Mehr lesen

Open Access in den Sozialwissenschaften

Open Access in den Sozialwissenschaften

Von über 2600 im Directory of Open Access Journals DOAJ (http://www.doaj.org) geführten Journals entfallen ca. 23% auf die Sozialwissenschaften - weniger als 20 werden in Deutschland veröffentlicht. Vorreiter ist das dreisprachige Journal „Forum Qualitative Sozialforschung FQS“ (http://www.qualitative-research.net/fqs/): Rund 16 Millionen Mal wurde bislang auf FQS zugegriffen, es ist das wohl wichtigste Online-Journal für qualitative Sozialforschung. Erwähnt werden müssen auch „Survey research Methods“ (http://surveymethods.org), das Psychologie-
Mehr anzeigen

2 Mehr lesen

Debatte: Open Access in der Kommunikationswissenschaft

Debatte: Open Access in der Kommunikationswissenschaft

Es gibt aber auch Herausforderungen: Wie sichert man die Qualität von Open-Access-Publikationen? Wie navigieren de- ren Nutzer in der damit gestiegenen Vielfalt? Und nicht zuletzt: Wer trägt die nach wie vor notwendigen Kosten für die Organi- sation von Peer Review, für die Redaktion usw.? Ist es zumutbar, den einzelnen Autor, der ohnehin schon auf eine Honorierung seiner geistigen Leistungen verzichtet, noch zusätzlich zu belas- ten? Können die Kosten den Verlagen zugemutet werden, deren Aufwand bei etablierten digitalen Workflows und funktionie- renden Redaktionssystemen mit jedem weiteren Journal gegen Null tendiert? Oder ist es die Aufgabe der Fachgesellschaften, sich als Sachwalter einer Solidargemeinschaft aller Publizieren- den an den Kosten der Verlage zu beteiligen?
Mehr anzeigen

4 Mehr lesen

Open Access als Utopie?

Open Access als Utopie?

Schlüsselwörter Open Access, Verlage, Wissenschaftliches Publizieren, Open Science Abstract Open Access (OA) has been developed as a principle to provide any reader with an immediate, free access to current research output globally. At complete variance to some recent discussions, OA is not correlated to a certain quality of these results or the formal style in which they have been compiled in an academic journal or book. In contrast to subscription-based business models, OA can be considered simply as a different economic model which is fully based on the same workflow that has been successfully exercised in scholarly publishing for decades. Consequently, almost all major academic publishers have established OA as an add- on revenue source in addition to their traditional subscription business meanwhile. However, it is not justified to use that observation of an ongoing market disruption as an argument against OA as it has been attempted by Michael Hagner in a recent publication.
Mehr anzeigen

6 Mehr lesen

Open Access: Soziologische Aspekte

Open Access: Soziologische Aspekte

schließlich besitzen ihre Beziehungen zu den anderen Akteuren ausschließlich neutrale und positive Valenz. Zwischen Autoren und Verlagen fließt zumindest in den meisten Wissenschaftsdisziplinen kein Geld, für die Nutzung der Bibliotheksangebote zahlen Wissenschaftler keine Gebühr und vom Staat erhalten sie Geld. Trotz aller Argumente pro Open Access ist die aktuelle Situation für Wissenschaftler doch ausreichend komfortabel und es besteht wenig Anlass, sie zu ändern: Vor allem, wenn man bedenkt, dass diesem Schema die wichtigste Relation fehlt. Zwischen den Verlagen und den Wissenschaftlern existiert eine Verbindung, die für die Wissenschaftler von größter Bedeutung ist, eine ausgesprochen positive Valenz hat und zugleich eine Abhängigkeit darstellt: Wer als Wissenschaftler Karriere machen will, muss nicht nur Talent haben, sondern auch in den richtigen Journalen, die mit einem hohen JIF gesegnet sind, publizieren. Andernfalls wird die Karriere scheitern. Die Devise im Wissenschaftsbetrieb lautet: Publish or Perish. Verlage besitzen daher ein radikales Monopol: Genauso wenig, wie man sich dafür oder dagegen entscheiden kann zu trinken, kann sich ein Wissenschaftler ernsthaft dafür oder dagegen entscheiden, in einem wichtigen Journal seiner Disziplin zu publizieren. Das Publizieren in solchen Journalen stattet die Wissenschaftler mit wissenschaftlichem Kapital aus.
Mehr anzeigen

19 Mehr lesen

Open Access - Chancen und Herausforderungen: Open Access Handbuch der Deutschen UNESCO-Kommission

Open Access - Chancen und Herausforderungen: Open Access Handbuch der Deutschen UNESCO-Kommission

seit 2004 zehn Online-Journale aus unterschiedlichen Fachbereichen ins Leben geru- fen werden, darunter die „zeitenblicke“ (www.zeitenblicke.de), ein viel gelesenes Online-Journal für die Geschichte und Kunstgeschichte, das sich pro Ausgabe einem spezifischen Forschungsschwerpunkt widmet. Wichtig und zukunftsweisend für die Verbreitung der Open-Access-Idee ist zweifellos auch das entsprechende Engage- ment der Fachgesellschaften: Statt sich in die Schar derer einzureihen, die es bei einem relativ unverbindlichen Bekenntnis zu Open Access belassen, hat der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands auf dem Konstanzer Historikertag vom September 2006 einen eigenen Unterausschuss für den Bereich „Elektronische Publikationen und Fachinformation“ ins Leben gerufen, der Strategien zur stärkeren Integration der neuen Publikationsformen in die Fachwissenschaft entwickeln soll. Ein zentrales Anliegen ist dies insbesondere mit Blick auf die Nachwuchswissen- schaftler, die in jedem Fall vom multiplikatorischen Effet des Netzes profitieren, da jedes elektronisch vervielfältigte Manuskript per se eine höhere Visibilität mit sich bringt als ein in wenig gelesenen, etwas verstaubt wirkenden Journalen veröffent- lichter Artikel. Langfristig werden sich auch die Geisteswissenschaften unter dem Stichwort „Weblogs“ oder „Wikis“ dem Siegeszug der neuen informellen Kommu- nikations- und Publikationsformen nicht entziehen können, in denen unter anderem mit Formen des kollaborativen Schreibens experimentiert wird.
Mehr anzeigen

137 Mehr lesen

Open Access Repositories - Der grüne Weg zum Open Access

Open Access Repositories - Der grüne Weg zum Open Access

Brody, Tim und Harnad, Stevan (2004). Comparing the Impact of Open Access (OA) vs. Non-OA Articles in the Same Journals Dlib Magazine 10 Nr 6 http://www dlib org/dlib/june04/harnad/06harnad html the Same Journals. Dlib Magazine, 10, Nr. 6, http://www.dlib.org/dlib/june04/harnad/06harnad.html Brody, Tim, Harnad, Stevan und Carr, Les (2005). Earlier Web Usage Statistics as Predictors of Later Citation Impact. Journal of the American Association for Information Science and Technology (JASIST). http://eprints.ecs.soton.ac.uk/10713/

18 Mehr lesen

REGION, the new OPEN ACCESS ERSA journal

REGION, the new OPEN ACCESS ERSA journal

REGION accepts traditional research articles. In addition, it welcomes contributions that focus on the collection, analysis and visualization of regional data. Such contribu- tions are hosted in the Resources section. Importantly, the journal also includes a young scholar section targeted at the newest generation of researchers in regional science. The section can accommodate PhD-work, but it also offers a suitable outlet for outstanding undergraduate research work. ERSA actively seeks to stimulate and train researchers new to the field. As part of this effort, ERSA offers a yearly summer school on the cur- rent state-of-the-art in regional science. In addition, the successful EPAINOS-sessions at the annual ERSA conference offer young researchers the opportunity to present their work to a large audience. The Young Scholar Section in REGION is a useful addition to the existing activities conducted under the umbrella of ERSA.
Mehr anzeigen

3 Mehr lesen

Show all 9538 documents...