tumor antigen

Top PDF tumor antigen:

Expression and function of the tumor antigen MAGE-A3 in bladder cancer cell lines

Expression and function of the tumor antigen MAGE-A3 in bladder cancer cell lines

In 1991, the first melanoma-associated antigen gene was identified by Terry Boon and his colleagues (Simpson et al., 2005; Traversari et al., 1992b; van der Bruggen et al., 1991) in a melanoma patient . The identification of this MAGE gene was due to its processing and expression as a peptide bound to major histocompatibility complexes on the cell surface (Herin et al., 1987; Traversari et al., 1992a; van der Bruggen et al., 1991). This gene was later renamed MAGE-A1 because it was found to belong to a 12-hMAGE-A genes cluster (Chomez et al., 2001). The family of MAGE genes has undergone expansion during the past years and now consists of approximately 60 identified members that are still under experimental investigation (Chomez et al., 2001). The functional role of most MAGE family members remains to be characterized. Recent studies are beginning to provide insights into MAGE gene functions and their potential for cancer immunotherapy.
Mehr anzeigen

59 Mehr lesen

Effektivitätsanalyse eines in vivo Depotsystems zur Langzeitsekretion von anti-idiotypischen Antikörpern für das Tumor assoziierte Antigen CA125

Effektivitätsanalyse eines in vivo Depotsystems zur Langzeitsekretion von anti-idiotypischen Antikörpern für das Tumor assoziierte Antigen CA125

Im Rahmen derselbigen Vorarbeit wurde ein kontinuierliches in vitro Freisetzungssystems für den anti-Idiotypen ACA12hFc mittels Bioverkapslungstechnologien hergestellt, mit dem Ziel eine dauerhafte spezifische Immunantwort gegen das Tumor Antigen CA125 zu erzeugen. Das Prinzip der Bioverkapslung beruht auf die physikalische Immunisolation non-autologer Zellen mittels einer semipermeablen Membran, welche als immunologische Schutzbarriere fungiert und so im Gegensatz zu herkömmlichen Transplantationsmethoden auch ohne Immunsupression funktioniert. Die verkapselten Zellen gestalten sich wie kleine Bioreaktoren: über Membrandiffusion erfolgt ein bidirektionaler, kontinuierlicher Austausch kleiner Moleküle wie Nährstoffe, Sauerstoff, rekombinante Proteine etc. zwischen Spender und Empfänger, wobei große Moleküle und Zellen die Membran nicht passieren können. Es ist durchaus vorstellbar, dass ein Depotsystem welches die kontinuierliche anti-Idiotypen Expression sicherstellt, in der Lage ist dessen Immunogenität zu verbessern um schließlich eine dauerhafte Tumorregression zu induzieren. Zu diesem Zweck wurden murine rekombinante C2C12 Myoblasten welche den ACA12hFc Antikörper stabil exprimierten, in dafür eigens hergestellte Makrokapseln eingebracht und in vitro untersucht. Aus den Ergebnissen dieser Vorversuche resultierte, dass beide getesteten Kapseltypen (PES vs. PVDF) bis Versuchsende (=1 Jahr) die Voraussetzungen für ein kontinuierliches in vitro ACA125hFc-Freisetzungssystem erfüllten.
Mehr anzeigen

102 Mehr lesen

Dendritic cell vaccines in tumor immunotherapy

Dendritic cell vaccines in tumor immunotherapy

mainly derived from monocytes or CD34 + precursor cells, cultured in the presence of various cytokine mixtures to produce immature DC, and loaded with antigen either before or following DC maturation. The clinical trials so far have provided valuable information on DC- based therapy: it is safe and well tolerated with side effects generally limited to induration at the injection site and a mild fever. Furthermore, the importance of the quality of the DC was emphasized, especially with regard to their migratory capacity and their ability to induce potent T-cell responses (Tacken et al., 2007). Although conclusions from the first clinical trials were fairly optimistic due to the fact that the majority of patients developed T cell- mediated antitumor immune responses, recent reviews, however, began to express skepticism regarding the clinical effectiveness of autologous tumor antigen-loaded DC (Zhong et al., 2007). Thus, all the steps depicted in Figure 2.2 are subject to optimizing strategies in order to influence the efficacy of DC-based tumor vaccines. Problems that remain to be solved despite extensive research on DC vaccination include the optimal DC subtype to be used, the most efficient antigen-loading and activation of DC, and the best route of DC administration. A list of published trials on DC-based cancer vaccines since the first clinical study in 1995 (Mukherji et al., 1995) has been made available on the Internet (http://www.mmri.mater.org.au/) and allows a comparison of strategies pursued so far.
Mehr anzeigen

121 Mehr lesen

Uber tumorspezifisches Antigen in Benzpyren-Sarkomen bei Ratten 

Uber tumorspezifisches Antigen in Benzpyren-Sarkomen bei Ratten 

Die Tumoren wurden in verschiedener Weise aufge­ arbeitet in der Erwartung, daß in der einen oder ande­ ren Charge (B I, B I I und B III) ein möglicherweise im Tumor — aber nur dort — vorhandenes „Tumor­ antigen“ erfaßt würde. Die Aufarbeitungen des Tumors enthalten selbstverständlich außerdem die biochemi­ schen Bausteine, die für die Tierart „Ratte“ und für das betreffende Individuum charakteristisch sind. Da die Angehörigen dieser Linie durch langdauernde In ­ zucht sich etwa so ähnlich geworden sind wie eineiige Zwillinge, wirken die Individuumstoffe bei ihnen unter­ einander nicht antigen. Durch die Immunisierung von Mitgliedern dieser Inzuchtlinie mit Tumoraufarbeitun­ gen werden also nur Antitumor-Antikörper erzeugt, falls folche ausschließlich im Tumor vorkommenden antigenen Stoffe in dem „Tumorantigen“ überhaupt enthalten sind.
Mehr anzeigen

5 Mehr lesen

Screening of human tumor antigens for CD4 T cell epitopes by combination of HLA-transgenic mice, recombinant adenovirus and antigen peptide libraries

Screening of human tumor antigens for CD4 T cell epitopes by combination of HLA-transgenic mice, recombinant adenovirus and antigen peptide libraries

released from CD4 + T cells [12,16] and by their interaction with other immune cells like macrophages and NK cells [12,21]. However, studies by two independent groups demonstrated that murine CD4 + T cells specific for TRP-1, upon adoptive transfer into a lymphopenic host, differentiated into cytolytic, IFN-c secreting effectors [11,14] that directly killed MHC class II- positive B16 melanoma cells [11]. Interestingly, MHC class II surface expression on human melanoma cells has been described to be associated with good prognosis [36], suggesting that endogenous tumor antigen-specific CD4 + T cells might become activated by tumor cells and exert their anti-tumor effects directly or indirectly. Recently, the clinical relevance of adoptively transferred tumor antigen-specific CD4 + T cells was impressively documented in a report describing the complete remission of stage IV metastatic melanoma [15].
Mehr anzeigen

13 Mehr lesen

Gezielte MHC-Klasse-II-Kreuzpräsentation für die Generierung und Isolierung Tumor/Testis-Antigen-spezifischer CD4+ T-Lymphozyten

Gezielte MHC-Klasse-II-Kreuzpräsentation für die Generierung und Isolierung Tumor/Testis-Antigen-spezifischer CD4+ T-Lymphozyten

Schon  im  Jahre  1957  postulierte  Macfarlane  Burnet:  dem  Immunsystem  des  Menschen   komme   neben   dem   Schutz   vor   eindringenden   Pathogenen   möglicherweise   auch   eine   Überwachungsfunktion  zur  Bekämpfung  entarteter  Köperzellen  zu  (Burnet,  1957).  Über   die  letzten  Jahrzehnte  hinweg  hat  die  weltweite  Forschung  dazu  beigetragen,  die  im-­‐‑ munologischen  Mechanismen  dieser  Tumorabwehr  aufzuklären.  Im  Gegensatz  zur  Fül-­‐‑ le   an   grundlegenden   Informationen   auf   dem   Gebiet   der   Tumorimmunologie   bleiben   Vakzinierungsstrategien  zur  Therapie  speziell  solider  Tumoren  bisher  objektiv  gesehen   jedoch  weit  hinter  ihren  aussichtsreichen  Möglichkeiten  zurück  (Rosenberg  et  al.,  2004).   Diese  Ansätze  zur  „aktiven“  Immunisierung  werden  oft  durch  ein  negativ  wirkendes   oder   supprimiertes   Immunsystem   der   Tumor-­‐‑Patienten   eingeschränkt   (Schlom,   2012;   Klebanoff  et  al.,  2005;  Sakaguchi,  2005).  Nichtsdestotrotz  zeigt  zum  Beispiel  eine  neue   Generation   von   Vakzinen   mit   Dendritischen   Zellen   (DZ)   unter   Verwendung   in   vitro   ausgereifter   Tumor-­‐‑Antigen-­‐‑beladener   DZ   Potential   zur   Verbesserung   der   Tumor-­‐‑ Immuntherapie  (Frankenberger  und  Schendel,  2012).  In  Ergänzung  zur  aktiven  Immu-­‐‑ nisierung  existieren  mittlerweile  jedoch  weitere  immunologische  Anti-­‐‑Tumor-­‐‑Therapie-­‐‑ ansätze.  So  stellt  zum  Beipiel  der  adoptive  Transfer  von  T-­‐‑Lymphozyten  eine  vielver-­‐‑ sprechende   Möglichkeit   zur   immunologischen   Bekämpfung   von   Krebserkrankungen   dar.  Die  adoptive  T-­‐‑Zell-­‐‑Therapie  ist  eine  Form  der  Transfusionstherapie  mit  deren  Hil-­‐‑ fe   aktivierte   Tumor-­‐‑spezifische   T-­‐‑Zellen   die   Eliminierung   von   Tumoren   herbeiführen   und  Rezidive  verhindern  sollen  (June,  2007).  Gegenüber  den  vielfältigen  Strategien  von   Anti-­‐‑Tumor-­‐‑Vakzinen  stützt  sich  der  Ansatz  des  adoptiven  T-­‐‑Zell-­‐‑Transfers  auf  die  Ex-­‐‑
Mehr anzeigen

161 Mehr lesen

Expression and function of the tumor associated antigen EpCAM in early esophageal carcinoma

Expression and function of the tumor associated antigen EpCAM in early esophageal carcinoma

As therapeutic marker, EpCAM was already used in a set of different anti-cancer approaches, including the development of tumor specific antibodies (Riesenberg et al. 2001), the fusion of EpCAM-specific antibody fragments to toxins (Di Paolo et al. 2003; Patriarca et al. 2012; Flatmark et al. 2013) or the tumor necrosis factor-related apoptosis-inducing ligand (TRAIL) (Bremer et al. 2004a; Bremer et al. 2004b) and vaccination (Mosolits et al. 2004). Different chimeric (chimeric Edrecolomab), humanized (3622W94), human engineered (ING- 1) and fully humanized (Adecatumumab) EpCAM-specific antibodies with different binding epitopes were already developed (Imrich et al. 2012). The first EpCAM antibody, which was tested in humans, was Edrecolomab (Panorex). But although first clinical studies associated the treatment with Edrecolomab with reduced tumor recurrence and reduced death of patients suffering from metastasized colorectal cancer, these finding could not be reproduced in larger clinical trials (Riethmuller et al. 1994; Riethmuller et al. 1998; Fields et al. 2009). In addition, already low concentrations of EpCAM-specific high affinity antibodies, like ING-1 and 3622W94, were associated with acute pancreatitis in clinical trials (LoBuglio et al. 1997; Goel et al. 2007). In contrast, the application of Adecatumumab, which displayed an intermediate binding affinity, only led to minor side effects, like nausea, chill, fatigue and diarrhea, when used in higher doses, in a clinical phase II study. Additionally, in this particular study the treatment with Adecatumumab was associated with a good prognosis in terms of overall survival in patients with EpCAM high metastatic breast cancer (Schmidt et al. 2010). In 2009 the trifunctional antibody Catumaxomab (Removab) gained approval for the European market and is now used in the treatment of patients with malignant ascites (Baeuerle and Gires 2007; Munz et al. 2010). However, until now Catumaxomab is the only EpCAM-specific antibody, which is used in the clinics.
Mehr anzeigen

171 Mehr lesen

Mechanisms of Hsp70-Mediated Antigen Cross-Presentation

Mechanisms of Hsp70-Mediated Antigen Cross-Presentation

Hsp70 receptors was critically evaluated in the present study. In the case of CD40, ANA-1 macrophages were treated with lipopolysaccharide (LPS) and analyzed for Hsp70 binding. While LPS treatment resulted in a significant increase in CD40 expression, binding of the chaperone was strongly reduced upon treatment with the endotoxin. This implies that while there is no causal connection between Hsp70 binding and CD40 expression, there is an effect of LPS stimulation on the expression of the Hsp70 receptor(s). LPS stimulation of macrophages ultimately results in the activation of gene transcription, leading to a wide variety of rearrangements in the cell. It can be assumed that the expression of Hsp70 receptors is also affected by these rearrangements. Additionally, seems plausible that the chaperone interacts only with non-activated antigen presenting cells, as it itself has been shown to provide an activation signal to the innate immune system.
Mehr anzeigen

121 Mehr lesen

Immunological tolerance and tumor rejection in embryo-aggregated chimeric mice: lessons for tumor immunity

Immunological tolerance and tumor rejection in embryo-aggregated chimeric mice: lessons for tumor immunity

While such embryo-aggregated chimeric mice have been produced by and known to embryologists for several dec- ades [10,11], a unique class of these chimeric mice have been generated for this study that have not been previ- ously reported. In addition to full chimeric mice, chimeric mice devoid of one of the two allogeneic parental back- grounds within their skin have been generated to study the role of the local genetic environment on tumor toler- ance vs tumor rejection. These unique chimeric mice have contributions from the C57 strain in earlier developing tissues that derive from the mesendoderm, precursor of the endoderm and mesoderm, (tissues derived from the mesoderm include the heart and blood as well as others while other internal organs such as lung, liver, digestive system and thymus [12] derive from the endoderm) in spite of the decreased number of C57 blastomers present in the developing chimeric embryo but lack contributions from this strain in ectoderm derived skin. While some studies on the susceptibility of chimeric mice to spontane- ous tumor development have been performed (reviewed in [13]), to our knowledge, this report is the first attempt to use such mice as a system to study tumor immunology with a defined transplantable tumor model. By compar- ing s.c. B16 tumor growth in syngeneic C57BL/6J mice, allogeneic FVB/NJ mice, semi-syngeneic C57 × FVB F1 mice, fully chimeric C57/FVB mice and C57/FVB chimeric mice devoid of C57 skin, a complex interplay of local immune tolerance and defense mechanisms in distinct tumor rejection is suggested.
Mehr anzeigen

12 Mehr lesen

Untersuchung über die Rolle von HLA-Klasse-I-Antigen in Psoriasis

Untersuchung über die Rolle von HLA-Klasse-I-Antigen in Psoriasis

Klinisch befallene Haut von Psoriasispatienten zeigte eine deutlich verminderte Expression von HLA Klasse I Antigen in der Epidermis.. Färbeverhalten von HIV-seropositiven und HIV-serone[r]

80 Mehr lesen

Induktion von Transplantat-Toleranz gegen Xenoantigen durch eine Pharmakon-Antigen-Kombinationsbehandlung

Induktion von Transplantat-Toleranz gegen Xenoantigen durch eine Pharmakon-Antigen-Kombinationsbehandlung

dilü:rcnt.iert. Zusammen mit der Kurotypanalysc waren in isolierten lvw. B-Zellen nach EBV-Trans- formation. Monot.yten.und Granulot.yten keine Spenderzellen nach- weisbar. t\nhand [r]

1 Mehr lesen

Aviäre Bornaviren bei Papageien: Untersuchungen zur Antigen-Verteilung im Gewebe

Aviäre Bornaviren bei Papageien: Untersuchungen zur Antigen-Verteilung im Gewebe

In der IHC allerdings konnte ABV-Antigen sowohl in der Ganglienzellenschicht, der inneren und äußeren Körnerzellschicht und der Photorezeptorschicht als auch im Ziliarkörperepithel dargestellt werden. Weiterhin konnten partielle Ablösungen der Retina beobachtet werden, welche aber als Artefakte des Herstellungsprozesses interpretiert werden mussten, da sie in der HE-Färbung nicht aufgetreten waren. Das Symptom Blindheit, das bei BDV-infizierten Säugern diagnostiziert wurde, wurde auch in Einzelfällen bei Vögeln mit PDD beschrieben (Ludwig et al., 1988, Dietzel et al., 2007, Steinmetz et al., 2008). Bei der Untersuchung eines Vogels mit PDD wurden histologisch retinale Degeneration in Form von Photorezeptorverlust, partielle Ablation und milde lymphoplasmazytäre Infiltrationen festgestellt (Steinmetz et al. 2008). Für BDV- infizierte Säuger wurden Veränderungen an der Retina und Choroidea beschrieben. Die Retina verlor um bis zu ein Drittel ihrer Dicke und die laminäre Organisation war in Extremfällen aufgelöst (Kacza et al., 2001, Krey, 2008). Außerdem fiel ein drastischer Neuronenverlust der inneren und äußeren Körnerschicht (Narayan et al., 1983b) und eine reaktive Gliose der Müllerzellen auf, die zudem verdickte Stammfortsätze und veränderte Ionenströme hatten. Der Verlust von Photorezeptorzellen, der mit einer Zerstörung des retinalen Pigmentepithels einherging, wurde als Ursache für die Blindheit angenommen (Kacza et al., 2001, Dietzel et al., 2007). In der Choroidea wiesen die Blutgefäße zudem typische perivaskuläre Infiltrate auf. Immunhistochemisch konnte das BDV-Antigen in der inneren und äußeren Körnerschicht, sowie im Pigmentepithel dargestellt werden (Krey, 2008), zeigte also weitgehend die gleiche Verteilung wie sie in der vorliegenden Untersuchung nachgewiesen wurde. Inwieweit der Visus der in diese Studie einbezogenen Papageien beeinträchtigt war, ist nicht bekannt.
Mehr anzeigen

105 Mehr lesen

Immunzytologischer Nachweis von Coronavirus-Antigen in Makrophagen des Liquor cerebrospinalis

Immunzytologischer Nachweis von Coronavirus-Antigen in Makrophagen des Liquor cerebrospinalis

positiv für das FCoV-Antigen waren, mittels IHC verpasst worden sein, obwohl bei allen vorhandenen Organen die IHC durchgeführt wurde. Eine weitere Erklärung ist, dass der Primärantikörper nicht zwischen dem mutierten FCoV und dem nicht virulenten FCoV unterscheiden kann. Auch das FECV kann in Makrophagen replizieren (POLAND et al., 1996; VENNEMA et al., 1998; FELTEN et al., 2017a). Daher kann die positive Farbreaktion durch das harmlose FECV verursacht worden sein. Allerdings tritt eine massive und beständige Replikation in Makrophagen, die immunzytochemisch detektiert werden kann, nur bei FIP auf (HARTMANN, 2005; KIPAR & MELI, 2014). Dies lässt die Möglichkeit einer positiven immunzytochemischen Farbreaktion durch FECV unwahrscheinlich erscheinen. Eine Kombination der IZC mit einer RT-PCR oder In-situ-Hybridisierung wäre geeignet, dieses Phänomen genauer zu untersuchen. Weiterhin muss bedacht werden, dass der monoklonale Antikörper FIPV3-70 mit anderen bisher unbekannten Antigenen zu Kreuzreaktionen geführt und somit falsch positive Ergebnisse geliefert haben könnte (LITSTER et al., 2013). Es ist bekannt, dass das FIPV3-70 auch mit dem FCoV-Typ-I und -Typ-II, dem FrCoV und auch dem CCoV und dem TGEV des Schweines reagiert (LINARIS, 2015). Es gibt jedoch keine Hinweise, dass dieser Antikörper an endogene Epitope oder Strukturen bindet. Dies macht die Möglichkeit der unspezifischen Farbreaktion unwahrscheinlich.
Mehr anzeigen

155 Mehr lesen

Das Meningeom-exprimierte Antigen MGEA6 : zur Molekulargenetik, Zellbiologie und Immunogenität

Das Meningeom-exprimierte Antigen MGEA6 : zur Molekulargenetik, Zellbiologie und Immunogenität

Das Vorhandensein von Promotorbereichen in der Umgebung der Sequenzen und ihre transkriptionelle Aktivität sind erste Ansatzpunkte zur Klärung der möglichen Expression und der Funktion dieser Multigenfamilie für die Zelle. Eine transkriptionelle Aktivität ist ein Nachweis für die Integration einer Sequenz in einen Locus der Promotorelemente aufweist. Die Transkription ist ein erster Hinweis für eine mögliche Expression der Sequenz. Wie für Tumorantigene beschrieben, können Genprodukte von Transkripten alternativer Transkriptionsstarts oder Leserahmen antigen wirken. Dies trifft auch für Proteine zu, die von genhomologen Sequenzen stammen. Verschiedene Studien unterstützen die Annahme, dass es doppelt so viele von proteinkodierenden Genen abstammende Pseudogene gibt, als proteinkodierende Gene selbst [Harrison et al., 2002; Torrents et al., 2003; Zhang et al., 2003 und 2004]. Die Retrotransposition von Sequenzen ist ein aktiver Prozess, der die Genevolution beeinflusst [Brosius, 1999]. Die Expression solcher Sequenzen kann zu Proteinen führen, die dem Genprodukt sehr ähnlich sein können, aber funktionell nicht aktiv sind oder toxisch wirken können. Kommt es nicht zur Expression der Transkripte, können die transkribierten Sequenzen unter Umständen antagonistische Wirkung gegen die eigentliche Gensequenz zeigen.
Mehr anzeigen

183 Mehr lesen

Identifizierung und funktionelle Charakterisierung von Glykomimetika für das Tn-Antigen

Identifizierung und funktionelle Charakterisierung von Glykomimetika für das Tn-Antigen

Auch in den extrazellulären Kompartimenten finden sich viele Glykoproteine. In der extrazellulären Matrix haben diese vor allem einen Effekt auf Organisation, Struktur und Integrität von Gewebeverbänden (Varki 1993). Mucine, die aufgrund eines hohen Anteils an O-Glykanen große Mengen Wasser binden können, sind Teil von Schleimsekreten und bilden in Schleimhäuten eine Barriere für Krankheitserreger (Voynow & Rubin 2009). Zudem sind nahezu alle Proteine des Blutplasmas glykosyliert. Sie sind dort u.a. Bestandteil oder Mediator der Gerinnungskaskade (Varki 1993; Björk & Lindahl 1982). Im Nervensystem haben Glykane eine wichtige Funktion in Prozessen, die auf Zellerkennung beruhen. So konnte für verschiedene Glykoproteine u.a. eine Beteiligung bei Zellmigration, Neuritenwachstum und Synapsenbildung gezeigt werden (Kleene & Schachner 2004). Manche Glykane, darunter viele Proteoglykane, sowie das Tn-Antigen (GalNAcα1-Ser/Thr; siehe 2.2) werden während der Reifung des Gehirns streng zeitlich und räumlich begrenzt exprimiert (Bandtlow & Zimmermann 2000; Akita et al. 2001a), was auf eine entscheidende Funktion im embryonalen Wachstum hindeutet.
Mehr anzeigen

80 Mehr lesen

Einfluss von Fahrradfahren auf das Prostataspezifische Antigen (PSA) im Serum

Einfluss von Fahrradfahren auf das Prostataspezifische Antigen (PSA) im Serum

stellten 30 Minuten nach einer DRE ebenfalls einen vermehrten Anstieg von fPSA im Serum fest und führten dies darauf zurück, dass das in die Zirkulation übergetretene PSA [r]

80 Mehr lesen

Tumor-associated B-cells induce tumor heterogeneity and therapy resistance

Tumor-associated B-cells induce tumor heterogeneity and therapy resistance

Biosciences, San Jose, CA; 555504) and HMB45 (1:500 dilution; Dako; M0634; all IgG1) followed by mouse monoclonal anti-CD20 (1:400 dilution; clone L26, Dako, IgG2A). For detection of FGFR-3 and IGF-1, slides were incubated with rabbit-anti humanFGFR-3 or IGF-1 polyclonal antibodies (both from Abcam and used at 1:1,000 dilution) at 4 °C overnight followed by incubation with mouse monoclonal antibodies against CD20 and MCSP (see above) for 1 h at RT. Melanoma marker, CD20, FGFR-3, and IGF-1 expression were visualized with Alexa488-conjugated goat anti-mouse IgG1 (A-21121), Alexa647-conjugated goat anti-mouse IgG2a (A- 21241), and Alexa546-conjugated goat anti-rabbit IgG (A-11035) antibodies (all from Life Technologies and used at 1:1,000 dilution), respectively. Fixed tumor tissue sections from Massachusetts General Hospital and MD Anderson Cancer Center were sequentially stained for B-cell markers using mouse anti-human CD20 (Dako) or PAX-5 (1× ready to use dilution; Leica Biosystems) and rabbit anti- human IGF-1 (1:400 dilution; Abcam) as described earlier 57 . Binding of 2nd anti-
Mehr anzeigen

16 Mehr lesen

Frequenzanalyse und Charakterisierung Antigen-spezifischer T-Zellen bei Melanompatienten unter Immuntherapie

Frequenzanalyse und Charakterisierung Antigen-spezifischer T-Zellen bei Melanompatienten unter Immuntherapie

weltweit versucht. Der Einsatz von melanozytären Differenzierungs-Antigenen scheint, trotz der geringeren vorhergesagten Immunogenität dieser Antigene, gewisse Erfolge zu versprechen. TIL, spezifisch für gp100, Tyrosinase, TRP-1 und TRP-2, die unter Zugabe von IL-2 in vitro expandiert wurden, führten nach Reinfusion in den autologen Patienten zur Tumor-Regression (Robbins et al., 1994; Kawakami et al., 1995; Rosenberg et al., 1997). Hiermit wurde gezeigt, dass die Toleranz der spezifischen T-Zellen nach einer in vitro Manipulation gebrochen werden kann und, dass diese Zellen in vivo die im Tumor exprimierten körpereigene Antigene erkennen und eine Tumor-Regression bewirken. Ein weiterer Beweis für die anti-Tumor-induzierende Reaktion der melanozytären Differenzierungs-Antigene zeigte eine Studie von Rosenberg und White bei auftretender Depigmentierung (Vitiligo) bei Tumorpatienten unter Immuntherapie. Nur die Melanompatienten, die mit Tumor-Regression (16%) auf die Therapie ansprachen, entwichkelten auch Vitiligo (Rosenberg and White, 1996). Eine Zerstörung des Tumors assoziiert mit der Zerstörung von gesunden Melanozyten zeigt, dass gemeinsame Antigene von spezifischen T-Zellen erkannt werden (Yee et al., 2000). Die Kombination von TIL und IL-2 bei einer Immuntherapie von Melanompatienten führte zu einer höheren Ansprechrate (34%) als die Anwendung der einzelnen Komponenten (Rosenberg et al., 1994). Eine Verstärkung der Immunantwort gegen den Tumor wurde auch bei Patienten beobachtet, die zusätzlich zur Therapie mit HLA-A2-restringierten Peptiden der Antigene Melan A/MART-1, Tyrosinase und gp100, den immunstimulierenden GM-CSF-Faktor bekamen (Jäger et al., 1996). Ein Ansprechen auf eine Immuntherapie zeigten auch Melanompatienten, die ein modifiziertes gp100-Peptid (gp100 209-217(210M) ) in Kombination mit IL-2 im Vergleich zu
Mehr anzeigen

147 Mehr lesen

Der Stellenwert eines Antigen-Schnelltests auf Gruppe-B-Streptokokken in der neonatologischen Infektionsdiagnostik

Der Stellenwert eines Antigen-Schnelltests auf Gruppe-B-Streptokokken in der neonatologischen Infektionsdiagnostik

in US-Staaten besser beurteilen zu können, wurde mittels einer retrospektiven Datenanalyse (Fallkontrollstudie) von insgesamt 160 Fällen festgestellt, daß ein Latex-Agglutinationstest [r]

34 Mehr lesen

publish.UP Entwicklung einer parallelen Mehrkomponentenanalyse von Antigen-Antikörper-Reaktionen in der Dopinganalyse

publish.UP Entwicklung einer parallelen Mehrkomponentenanalyse von Antigen-Antikörper-Reaktionen in der Dopinganalyse

Immunoassays basieren auf Antikörper-Liganden-Interaktionen. Die hierfür notwendigen Antikörper erkennen das gesuchte Peptidhormon spezifisch und ermöglichen so einen eindeutigen Nachweis auf dessen Anwesenheit. Grundlage bildet hier die Entstehung und Herkunft der Antikörper. Sie spielen eine wichtige Rolle in der Immunabwehr von Wirbeltieren. Bei der Entstehung im Körper durchlaufen die Antikörper einen komplexen Pro- zess, um zu gewährleisten, dass sie keine körpereigenen Strukturen erken- nen aber eine größtmögliche Variabilität ihrer Erkennungsstruktur erhalten. Somit steigt die Wahrscheinlichkeit eine für den Körper unbekannte Struktur in Form eines neuen Immunogens zu erkennen und eine Immunantwort auszulösen. Die für Immunoassays verwendeten Anti- körper werden durch spezielle Immunisierungstechniken mit Tieren, wie Mäusen und Kaninchen gewonnen. Die Herstellung von monoklonalen Antikörpern (mAK) stellt hierbei eine besondere Herausforderung dar. Antikörper, wie das ImmunglobulinG (IgG) bestehen aus je zwei identi- schen schweren- und zwei leichten Polypeptidketten. Zusammen bilden sie die Quartärstruktur des IgG, welche stark schematisiert als Y darge- stellt wird. Am N-Terminus der vier Ketten befindet sich der variable Bereich, an dem sich in den hypervariablen Regionen die epitopspezifi- schen Paratope befinden. Diese erkennen eine bestimmte Peptidsequenz auf einem Antigen nach dem Schlüssel-Schloss Prinzip. Diese Eigenschaft der Paratop-Epitop-Bindung nutzt man in Affinitäts-Bindungs-Assays wie Immunoassays. Durch das Immunisieren eines Tieres mit dem fraglichen Antigen und die Verwendung eines Adjuvanz zur Verstärkung der Immun- antwort bildet es dagegen Antikörper. Im Serum befindet sich zunächst eine Mischpopulation von Antikörpern, welche gegen unterschiedliche Epitope des Antigens gerichtet sind. Diese Mischpopulation, auch poly- klonale Antikörper (pAK) genannt, bildet die Vorstufe zur Gewinnung von monoklonalen Antikörpern. Die Methode zur Herstellung dieser wurde bereits 1975 von [Köhler and Milstein, 1975] beschrieben, wofür sie 1984 den
Mehr anzeigen

142 Mehr lesen

Show all 738 documents...