negative feedback

Top PDF negative feedback:

Self-Regulation of Negative Feedback in Vulnerable Narcissistic People

Self-Regulation of Negative Feedback in Vulnerable Narcissistic People

MCII condition. Participants were asked to report an idiosyncratic wish concerning their coping with the provided negative feedback that is important to them and feasible (e.g., I won’t take the result too personal). To check for importance and feasibility of the named wish participants were asked “How important is it to you that you will realize your wish?” and “How likely do you think it is that you will realize your wish?” on a 7-point scale (1 = not at all and 7 = very). Participants in the MCII condition then stated the best thing about realizing their wish (e.g., I would be at ease with myself). Then they elaborated this positive future (e.g., It would be ok for me to be below average in this test. I wouldn’t be annoyed or sad. I would concentrate on things I am good at and develop my skills…). Afterward, they moved on naming an obstacle that stood in the way (e.g., my low self-esteem). Then they elaborated this obstacle (e.g., I feel inferior to other people. It is hard to accept being below average…). Finally, participants were asked to formulate a plan in the format of if (obstacle), then I will (behavior to overcome obstacle) (e.g., If I find myself worrying about my self-esteem, then I will talk to people who like me).
Mehr anzeigen

95 Mehr lesen

Applying different emotion regulation strategies while providing negative feedback : Introduction of a new laboratory protocol

Applying different emotion regulation strategies while providing negative feedback : Introduction of a new laboratory protocol

In the cognitive appraisal condition, participants were instructed to stay task-oriented and emotionally distanced. Participants were instructed to behave like neutral assessment professionals, always following the notion that detailed negative feedback helps the feedback receiver to obtain information and to improve their performance in the future. These instructions were partly adapted from Gross (1998) . A tutorial addressed how to extract and communicate facts from the experts’ report sheet (see Table 7 ).

26 Mehr lesen

On scalar growth systems governed by delayed nonlinear negative feedback

On scalar growth systems governed by delayed nonlinear negative feedback

dynamics of scalar growth systems governed by nonlinear delayed negative feedback.. F urthermore, each chapter (except for the introductionary and the nal chapter) is.[r]

167 Mehr lesen

German and Japanese Self - Are Japanese really motivated by negative feedback?

German and Japanese Self - Are Japanese really motivated by negative feedback?

The extreme effect of the negative social family situation caused a motivation score far below all other means. This suggests that this item in fact does threaten participants to a large extent, showing a vulnerable part in life. It can be explained by the important meaning that the own family has to a person. Especially in Japan, but likewise in many other cultures, the family represents the most important in-group. A person spends a large amount of time in his family, being nourished, raised, supported, educated, praised, punished, etc. This is our initial imprint that follows us throughout our life. In most cases our family is the place where we start to learn about life. In Japan, as can be seen in the literature discussed earlier, the family as an institution is all-important. It is especially important to maintain harmonious relationships within the family and to save face at any time, especially the face of the family. So when this important in-group is offended by negative feedback from the outside, the own self and face is threatened and motivation is diminished; Japanese seem most demotivated to encounter a situation like this again. This process is similar in the German culture. However, the motivation score in Japan was exceptionally low. After negative feedback Japanese participants always showed higher levels of motivation than the German participants, except for this scenario. In the social family situation, Japanese showed even less motivation after negative feedback than their German counterparts. This confirms the literature, that Japanese set a very high value on family and face.
Mehr anzeigen

116 Mehr lesen

Stratospheric ozone causes a negative feedback in CO2-driven climate change simulations

Stratospheric ozone causes a negative feedback in CO2-driven climate change simulations

• The main contributor to this effect is a negative feedback from stratospheric ozone, mainly caused by an ozone decrease in the lowermost tropical stratosphere that.. results from enha[r]

1 Mehr lesen

The strength of negative plantsoil feedback increases from the intraspecific to the interspecific and the functional group level

The strength of negative plantsoil feedback increases from the intraspecific to the interspecific and the functional group level

the focal A. thaliana accession Col- 0 experienced stronger negative feedback at the functional group level than at the interspecific level or the intraspecific level. These results indicate that the taxonomic relatedness of the involved plant species may be an important factor determining plant–soil feedback. This relationship could be driven by pathogens as agents of negative feedback which have been shown to be shared by closely related species (Gilbert et al., 2015). We also ob- served some (rarer) cases of positive feedback, potentially caused by potentially less specific mutualists such as mycorrhizae (Klironomos, 2002). The relationship between the relatedness of plant species and the strength of plant–soil feedback is controversially debated in the literature. A meta- analysis which was based on results of plant–soil feedback experiments that were performed in the last 20 years could not explain the strength and direction of feedback by phylogeny (Mehrabi & Tuck, 2015). In line with this, a recent study showed that plants did not perform better when growing in soil being trained by a more distinctly related species compared to soil from a closely re- lated species (Mehrabi, Bell, & Lewis, 2015). On the other hand, some studies have found evidence for the relationship between related- ness of plant species and strength as well as direction of plant–soil feedback (Brandt et al., 2009; Liu et al., 2012) which are confirmed by our results for the focal a A. thaliana accession Col- 0 as well as for the average feedback across taxonomic levels. These contrasts between studies may indicate that neither the strength nor the direc- tion of plant–soil feedback can be explained by plant phylogeny in all cases, but that we may have to consider a number of different factors and their interplay when ascertaining the cause of observed plant–soil feedback, and relatedness between species is certainly one of them.
Mehr anzeigen

10 Mehr lesen

Neural correlates of positive and negative performance feedback in younger and older adults

Neural correlates of positive and negative performance feedback in younger and older adults

We were interested in determining whether the brain reactions that have been observed during feedback among younger participants also occur in older adults in order to optimize possible intervention strategies to improve cognitive aging. Our aim was to use fMRI to compare younger and older participants’ neural pro- cessing during positive and negative feedback. We chose a choice reaction-time task with individual reaction time windows to insure equal distribution of real posi- tive and negative performance feedback to participants about their reaction times. We also investigated the ef- fects of performance feedback on subsequent reaction times and accuracy of performance in the choice reaction-time task. We hypothesized that as with youn- ger adults, performance feedback given to older adults would elicit striatal activation indicating that perform- ance feedback serves as a reward. Because several stud- ies have shown weaker striatal activity in older adults during reward association learning (e.g., [17-19]), we ex- pected weaker striatal activity in older than in younger adults during performance feedback. We also hypothesized
Mehr anzeigen

9 Mehr lesen

Aufgaben stellen und Feedback geben

Aufgaben stellen und Feedback geben

Vorteilhaft scheinen Aufgabenstellungen, welche in irgendeiner Weise die persönliche Situation des Lerners aufgreifen und ihm so das Gefühl vermitteln, die Aufgabe habe mehr Relevanz für ihn. Es ist demnach zu empfehlen, Aufgaben zu konstruieren, wel- che die Interessen der Lerner ansprechen. Zu diesen Ansätzen zählt auch personali- siertes Feedback. Unter personalisiertem Feedback versteht man eine Rückmeldung, welche den persönlich relevanten Kontext des Lerners irgendwie akzentuiert. Personalisiertes Feedback mittels Computerprogramm läge etwa vor, wenn der Schüler im Feedback ein Bild seines Lehrers erblickt und es so aussieht, als ob der Lehrer die Rückmeldung gibt, in dem der Schüler beispielsweise mit seinem Vornamen angesprochen wird. Es handelt sich dabei nicht um echtes adaptives Feedback, und gele- gentlich wird diese Form der Rückmeldung als adapted feedback (nicht adaptive feedback) bezeichnet. Derartige Aufgaben lassen sich auch mittels Computer automatisieren und für bestimmte Personen- gruppen (etwa bestimmte Schulklassen) konfigurieren (siehe z.B. ein ganz einfaches Beispiel von Ross und Morrison 1988, S. 236). Einige Studien (siehe zusammenfassend Ross & Morrison 1993 ) kamen zu dem Ergebnis, dass Schüler bessere Leistungen erbrachten, wenn sie Aufgaben bearbeiteten, die in der Aufgabenstellung oder im Feedback solche individualisierten Kontexte beinhalteten. Der Lernvor- teil geht vermutlich auf motivationale Faktoren zurück. Cordova und Lepper (1996) legten relativ klare Befunde vor, die darauf hindeuten, dass durch die Einbettung der Aufgaben in eine Fantasiegeschichte mit personalisierter Komponente (z.B.: Der Captain des Raumschiffs trägt den Namen des Schülers, die Crew setzt sich aus Freunden zusammen, am Geburtstag des Schülers wird eine wichtige Mission gestartet) sowohl die intrinsische Motivation wie auch die Lernleistung deutlich gesteigert wurde. Die Anzahl der Studien ist allerdings meiner Meinung nach zu gering, um eine abschließende Bewertung vorzunehmen und insbesondere die Stabilität derartiger Arrangements bei mehrfacher Anwendung ein- schätzen zu können.
Mehr anzeigen

38 Mehr lesen

Die negative Einkommensteuer - ein beschäftigungspolitisches Instrument?

Die negative Einkommensteuer - ein beschäftigungspolitisches Instrument?

Das Grundrenten-Modell Der am weitesten gehende Vor­ schlag ist eine negative Einkom­ mensteuer vom „social-dividend- type“ , der von Lady Rhys-Williams stammt” . Jedem Staatsbürger steht danach unabhängig von seiner Be­ dürftigkeit ein Mindesteinkommen in Form einer „Sozialdividende“ oder eines „Bürgergeldes“ 12 zu. Tech­ nisch kann man dies durch einen all­ gemeinen Steuerkredit in entspre­ chender Höhe erreichen, der mit der Steuerschuld verrechnet wird. Dabei geht es dann nicht mehr „prim är um Armenhilfe oder eine gleichmäßi­ gere Einkommensverteilung, wie­ wohl das Verfahren in beiden Rich­ tungen starke Wirkungen hat. Der springende Punkt ist, daß sich jeder­ mann des Staates als eines W ohl­ fahrtsgaranten bedienen kann.“ 13 Durch die Einführung einer negati-
Mehr anzeigen

12 Mehr lesen

Ressentiment, negative Privilegierung, Parias

Ressentiment, negative Privilegierung, Parias

interessiert. Dabei ist ihm offensichtlich entgangen, daß Nietzsche in seinen späten Schriften einen Vergleich zwischen der hinduistischen Kastenordnung und der jüdischen Priesterherrschaft durchgeführt hat, der Webers Beschreibung der kastenmäßigen Abschließung des Judentums von seiner Umwelt in eigenartiger Weise bereits vorweggenommen hat. Es kann in diesem Zusammenhang gezeigt werden, daß Nietzsche und Weber bei ihrer Analyse der religionsgeschichtlichen Sonderstellung des Judentums letztlich eine gemeinsame Problemstellung verfolgten, die sie in der Auseinandersetzung mit den biologischen und anthropologischen Rassentheorien des 19. Jahrhunderts entwickelt haben: nämlich die Frage, inwieweit eine ethnische Gemeinschaft durch rein kultisch- rituelle Vorschriften dergestalt von ihrer Umwelt abgegrenzt werden kann, daß diese ihre Identität auch ohne eigenen politischen Verband auf Dauer zu bewahren vermag. Um dies zu verdeutlichen, soll im folgenden Webers Gebrauch der Begriffe "Ressentiment", "negative Privilegierung" und "Parias" dargestellt und die dabei bestehenden Parallelen zu Nietzsches Werk verdeutlicht sowie die mit dieser Terminologie verbundene
Mehr anzeigen

12 Mehr lesen

Schichtsensibles Feedback in der Lehrer*innenbildung

Schichtsensibles Feedback in der Lehrer*innenbildung

stein, 2000), sollten Studierende in wissenschaftlichen Hausarbeiten präferiert evidenzorientiert argumentieren. Das Verfassen der Haus- arbeit wäre damit in Bezug auf die legitimen Wissensformen stark klassifiziert (die Wissensformen sind abgegrenzt). Bei der Rahmung kann die Kontrolle der o.g. Elemente eher auf Seiten des Lehrenden liegen (starke Rahmung) oder auf Seiten der Studierenden (schwache Rahmung). Die Klassifikation und Rahmung kennzeichnen damit also, wie ein pädagogischer Diskurs codiert ist. Auf der Ebene der Studie- renden wird nun relevant, ob sie den Pädagogischen Code decodieren können. Sie müssen erkennen können, welche Wissensform ange- messen zur erforderten Leistung herangezogen werden muss, in wel- cher Reihenfolge vorgegangen werden soll, in welchem Zeitrahmen dies erfolgen soll und welche Kriterien genau bewertet werden. Für die Entstehung sozialer Benachteiligungen in der universitären Leh- re kann angenommen werden, dass Studierende unterer Herkunfts- gruppen v. a. dann schlechtere Leistungen aufweisen, wenn die Stärke oder Schwäche von Klassifikation und Rahmung uneindeutig ist (ebd.). Während Studierende mit bildungsnahem Habitus (Bourdieu, 1992) intuitiv auf angemessene Decodierungsfähigkeiten zurückreifen, sind Angehörige unterer Herkunftsgruppen stärker auf die Offenlegung des Codes angewiesen. Um erfolgreich an Bildungsprozessen der Univer- sität teilhaben zu können, benötigen sie ein Mehr an Feedback und spezifische Formen des Feedbacks, die insbesondere auf die Explika- tion der Evaluationskriterien ausgerichtet sind (Was wird erwartet? Warum ist etwas falsch? Wann wäre es richtig?). Im Folgenden sollen daher die schichtbezogenen Implikationen des Feedbacks näher be- leuchtet werden.
Mehr anzeigen

14 Mehr lesen

"Negative Emissionen" als klimapolitische Herausforderung

"Negative Emissionen" als klimapolitische Herausforderung

Im Grundsatz akzeptieren alle Regierun- gen den klimawissenschaftlichen Konsens, den der IPCC in seinem 5. Sachstandsbericht 2013/14 unmissverständlich formulierte. Demnach seien negative Emissionen un- umgänglich, wenn ehrgeizige Klimaziele erreicht werden sollen. Noch wird klima- politisch allerdings kaum diskutiert, wie sich die über konventionelle Klimaschutz- maßnahmen hinausgehenden Negativ- emissionen erbringen ließen. Dies ist umso bedenklicher, als der Aufbau entsprechen- der Kapazitäten spätestens 2030 beginnen müsste. Da bis heute keine politische De- batte zu Negativemissionen geführt wird, lassen sich eventuelle Interessenkonflikte und Akzeptanzprobleme allenfalls erahnen. Mögliche soziale und ökologische Folge- wirkungen eines derart weitreichenden Ein- satzes von Technologien zur CO 2 -Entnahme
Mehr anzeigen

5 Mehr lesen

Negative Einkommensteuer, Lohnsubventionen und Langzeitarbeitslosigkeit

Negative Einkommensteuer, Lohnsubventionen und Langzeitarbeitslosigkeit

Gleiches gilt für Verdrängungseffekte durch crowding-out von nicht-subven- tionierten Arbeitnehmern in anderen Firmen oder Märkten (vgl. Vollständige Substitutionseffekte si[r]

231 Mehr lesen

Negative Einkommensteuer: Faire Alternative

Negative Einkommensteuer: Faire Alternative

Helikoptergeld und Grundeinkommen – diese beiden von Ökonom*innen lange gemiedenen Begriffe erfahren seit Ausbruch der Corona-Epidemie in Deutschland wieder Aufwind. Zu Recht, denn sie versprechen, drei Probleme zu lösen: ein Konsumklima im freien Fall, eine beschränk- te Geldpolitik und die Trägheit des Niedriglohnsektors. Mit einem Programm im Gesamtvolumen von 50 Mrd. Euro schuf die Bundesregierung in der Corona-Krise 2020 Fak- ten in der Diskussion: Sie stellte je Kleinunternehmen bis zu 15.000 Euro zur Verfügung. Die Soforthilfen erreichen aber nur einen Teil der Betroffenen und manche, obwohl sie nicht darauf angewiesen wären. Grundeinkommen und Helikop- tergeld vereinen die Idee, schnell, direkt und unbürokratisch Geld an die Bevölkerung auszugeben. Helikoptergeld meint derzeit häufi g unbürokratische Einmaltransfers vom Staat, früher aber Zahlungen der Zentralbank. Als geldpolitisches Instrument führt es weder zu einer steigenden Steuerlast noch zu Staatschulden. Dennoch ist Helikoptergeld als geldpolitische Maßnahme umstritten. Es ist unerprobt, und die Effekte auf die Infl ation sind nicht einfach abzusehen. Das größte Problem von Grundeinkommen und Helikop- tergeld ist die starke Auswirkung auf die Verteilung. Es bleibt sowohl zwischen den Generationen als auch innerhalb der Gesellschaft fraglich, ob die gleiche Summe für alle – un- abhängig von der Bedürftigkeit der Empfangenden – fair ist. Brauchen Gutsituierte einen Konsumgutschein? Wahr- scheinlich entfaltet die Finanzierung solcher Maßnahmen eine größere Wirkung als die Maßnahmen selbst. Würde ein Grundeinkommen durch eine Kon sumsteuer fi nanziert, könnten Menschen mit einer hohen Konsumquote – bei- spielsweise alleinerziehende Geringverdiener*innen – durch die steigende Steuerlast mit Grundeinkommen am Ende schlechter gestellt sein als mit dem Grundeinkommen. Die Politik hat mit der Verabschiedung ihrer Maßnahmen zur Unterstützung von Solo-Selbstständigen die Bereit- schaft signalisiert, schnelle Hilfe für alle, die durch die Ab- sicherungssysteme bestehender Institutionen fallen, leisten zu wollen. Gleichzeitig besteht weitreichender Konsens darüber, dass das deutsche Sozial- und Steuersystem ei- ne Vereinfachung vertragen könnte. Eine negative Einkom- mensteuer schafft in Krisenzeiten soziale Gerechtigkeit,
Mehr anzeigen

2 Mehr lesen

Negative Beanspruchungsfolgen bei Schweizer Lehrpersonen

Negative Beanspruchungsfolgen bei Schweizer Lehrpersonen

Was erste Erklärungen für diese Unterschiede betrifft, so wurden tiefere Werte für Erholungsmöglichkeiten bei Frauen und höhere Werte für die Belastung durch Re- formen und Neuerungen b[r]

17 Mehr lesen

Peer Feedback in der Hochschullehre hilfreich gestalten – Onlinegestütztes Peer Feedback in der Lehrerbildung mit der Plattform PeerGynt

Peer Feedback in der Hochschullehre hilfreich gestalten – Onlinegestütztes Peer Feedback in der Lehrerbildung mit der Plattform PeerGynt

Nach diesem notwendigerweise blitzlichtartigen Überblick über Feedback, insbesondere mit Bezug auf das Lernen an Universitäten, soll nun eine besondere Form von Feedback in den Blick gen[r]

178 Mehr lesen

Einfluss von direktem Mainkin-Feedback versus indirektem Instruktor-Feedback auf die Performanz der Thoraxkompressionen durch Medizinstudierende

Einfluss von direktem Mainkin-Feedback versus indirektem Instruktor-Feedback auf die Performanz der Thoraxkompressionen durch Medizinstudierende

Um die Teilnehmer beim Erlernen der CPR Maßnahmen zu unterstützen, hat sich eine Reihe von Qualitätssicherungs- bzw. Feedbacksystemen etabliert. Das am häufigsten angewendete ist wohl das Feedback durch den Trainer. Im Vergleich zu technischen Systemen ist dieses Feedback nicht in allen Aspekten der CPR ausreichend [14]. Für die objektive Evaluation der Leistung der Teilnehmer werden in der Ausbildung auch Real-Time Feedbacksysteme eingesetzt. Generell erfüllen Feedbacksysteme viele Zwecke. Sie können bei (z. B. videounterstützten) Schulungen (auch in häuslichem Umfeld) als alleinige Feedbackquelle eingesetzt werden. Dabei werden die Teilnehmer derch ein Video angeleitet am Phantom entsprechende Maßnahmen durchzuführen. Das integrierte Feedbacksystem im Phantom gibt Rückmeldung über die Qualität des Maßnahmen. Mittels solcher Anleitungen können Personen erreicht werden, die ansonsten keine Möglichkeit haben an Schulungen teilzunehmen. Außerdem ist es so möglich sehr viele Menschen (z. B. eine Schulklasse) im Rahmen einer Schulung gleichzeitig anzuleiten ohne dass ein Trainer anwesend sein muss. Einige Autoren bewerten dieses Vorgehen im Hinblick auf die Qualität der Maßnahmen kritisch [15].
Mehr anzeigen

85 Mehr lesen

Exchange rate behavior with negative interest rates: Some early negative observations

Exchange rate behavior with negative interest rates: Some early negative observations

7. RETURNS FROM THE CARRY TRADE Given the pervasive evidence of the failure of uncovered interest parity, it is unsurprising that financial strategies have been developed to take advantage of UIP deviations. One popular technique, known colloquially as the “carry trade” is a strategy in which an investor borrows money in a low-interest-rate country, converts these funds on the spot foreign exchange market, and invests these funds in a country with higher interest rates. When the long position reaches maturity, the latter funds are converted at the future spot rate to repay the initial loan. Excess returns result if the interest rate differential is not offset by exchange rate depreciation. The carry trade is risky, but common in the foreign exchanges; see, for example, Burnside et al. (2010). Accordingly, we now examine if carry-trade returns are affected by the presence of negative nominal interest rates.
Mehr anzeigen

31 Mehr lesen

Fachlich anspruchsvolles Lernen mit Feedback

Fachlich anspruchsvolles Lernen mit Feedback

Feedback zur Selbstregulation (Bastian, Combe & Langer, 2016, S. 19) Ditton und Müller (2014, S. 14) grenzen Feedback von alltäglichen Rückmeldun- gen zum Sozialverhalten ab: Bei schulischem Feedback werden Informationen über das Lernen ausgetauscht. Feedback ist eine Mitteilung der Lernenden und Lehren- den über Inhalte und Prozesse des Lernens und dient der Optimierung von Lernan- geboten (für die die Lehrperson zuständig ist), um die individuelle Verarbeitung (das individuelle Lernen) zu unterstützen (für die die Lernenden zuständig sind). Es geht also um Lernen im Sinne eines „Mehr“ an qualifizierter Beteiligung am Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler werden angehalten, sich in ihrer Verant- wortung zur Mitgestaltung des Lernprozesses in Reflexivität zu üben – die Voraus- setzung für Selbstbestimmung als Ziel von Schule und Bildung (Bastian, Combe & Langer, 2016, S. 17).
Mehr anzeigen

23 Mehr lesen

Schreiben und Peer-Feedback im Physikpraktikum

Schreiben und Peer-Feedback im Physikpraktikum

Die schriftliche Darstellung der Ergebnisse experi- menteller Arbeiten und die Fähigkeit, sich kritisch mit eigenen und fremden wissenschaftlichen Texten auseinanderzusetzen, sind wichtige und zunehmend gefragte Kompetenzen für angehende Ingenieure und Naturwissenschaftler. Das vorgestellte learn-to- write Projekt soll Nebenfachstudierenden im physi- kalischen Praktikum die Gelegenheit geben, diese Fähigkeiten schon zu einem frühen Studienzeitpunkt zu trainieren. Dies soll durch das Schreiben von Kurzveröffentlichungen im Stile von zwei- bis dreiseitigen Zeitschriftenartikeln zu selbst gewählten Themen realisiert werden. Zusätzlich werden die Kurzveröffentlichungen von allen Teilnehmern einer Praktikumsgruppe gelesen, bewertet und anschlie- ßend in einer gemeinsamen Peer-Feedbackrunde diskutiert. Die bisherigen Erfahrungen zeigen nicht nur, dass sich das learn-to-write-Projekt auch für Studiengänge mit mehr als 100 Studierenden erfolg- reich in die Logistik eines Physikpraktikums integ- rieren lässt, sondern auch, dass die Kurzveröffentli- chungen und das Peer-Feedback von den Studieren- den sehr positiv eingeschätzt werden.
Mehr anzeigen

8 Mehr lesen

Show all 929 documents...