expression system

Top PDF expression system:

Secretory production ofa betamannanase anda chitosanase using a Lactobacillus plantarum expression system

Secretory production ofa betamannanase anda chitosanase using a Lactobacillus plantarum expression system

Fig. 6 Production of BlManB and BsCsnA using a food‑grade expression system. L. plantarum TLG02 strains, harboring pSIP609/BlManB_nt [(BlManB_nt(alr)] or pSIP609/BsCsnA_nt [(BsCsn_nt (alr)], were cultured in 3‑L batch fermentations in MRS medium, containing 20 or 40 g/L glucose as indicated. The upper panels show Coomassie‑stained SDS‑PAGE gels with culture supernatants collected at various time points (20 µL of sample per lane). The bottom panels show the time course of the cultivation corresponding to the SDS‑PAGE samples. The pH of the batch cultivation was kept constant at 6.5. Note that doubling the amount of glucose led to a doubling of OD 600 , but only to a small increase in enzyme production levels
Mehr anzeigen

12 Mehr lesen

Generation of an expression system for human granzyme B and analysis of the in vitro and in vivo efficiency

Generation of an expression system for human granzyme B and analysis of the in vitro and in vivo efficiency

As previously mentioned, I applied grB concentrations similar to those used in published in vitro studies for perforin-dependent apoptosis (see 4.2). These concentrations exceed normal healthy patients serum levels of up to 15-40 pg/ml (very large variability) and also exceed the elevated levels found in various disease states (e.g. 250 pg/ml during severe meningitis), which elicit a cytotoxic lymphocyte- mediated immune response. grB concentrations of up to 5.6 ng/ml have been found in synovial fluid of reactive arthritis disease states (Balkow et al. 2001; Boivin et al. 2009; Buzza and Bird 2006). Nevertheless, the effective dose for therapy purposes is considerably higher than the physiological or pathophysiological concentrations found in the serum. This is due to the efficient, probably high concentrations present in an immunological synapse (IS). Even though I used quite high concentrations of grB (4 µg/ml in monolayer experiments and 80 µg/ml in spheroid experiments), no conclusions could be drawn from the literature that such elevated levels in the serum would induce adverse effects in vivo. Since grB is present naturally in body fluids, humans should have a strong immunological tolerance, so that immune responses against grB are not expected. Additionally, my recombinantly produced grB is derived from a human expression system, which minimizes the risk of cellular or humoral immune responses. Also, the finding that the grB-PFN-pathway is more relevant for the graft versus leukemia effect than for the graft versus host effect, encounters for a safe treatment procedure with supportive but not overreactive immune responses (Hsieh et al. 2000). For this reason, the benefits of grB therapy should greatly outweigh hazards by putative side effects.
Mehr anzeigen

112 Mehr lesen

Optimization of Bacillus subtilis as an expression system

Optimization of Bacillus subtilis as an expression system

. Growth experiments showed the real wild type strain ATCC 6051 to be superior to its mutated ancestor 168, making it a solid basis for the construction of an optimized B. subtilis expression system. In order to gain a full understanding of the genomic and corresponding physio- logical differences between the two systems, B. subtilis ATCC 6051 was sequenced and compared to the genome of B. subtilis 168 . Several variations on geno- and phenotypic level could be revealed, that resulted in particular from genes involved in natural competency, the metabolism of amino acids and chemo- taxis. This genomically well characterized B. subtilis ATCC 6051 was improved in respect to its application as an expression host. Improvements were achieved through the inactivation of both sporulation and reduction of autolysis, leading to a more ro- bust behaviour during the overproduction and secretion of a reporter enzyme. A positive effect on the activity of an ace- toin induced promoter by the addition of second copies for its
Mehr anzeigen

117 Mehr lesen

Development and application of a high-throughput cell-free expression system

Development and application of a high-throughput cell-free expression system

CF expression systems have been developed in recent times as alternative and promising tools to address the challenge of producing MPs and other problematic targets. The open nature and elimination of living host cells during protein expression offers a variety of advantages. It is proved that the toxic or inhibitory effects via recombinant MPs, toxins and other problematic proteins are minimized or even completely eliminated. Remove of the cell wall and membrane barrier gave the open nature of the CF expression systems. Additional compounds can be directly introduced into the system without the concern of transport and metabolic conversion problems. Additional protease inhibitors, ligands, cofactors or chemical stabilizers can be used as additives that might be helpful to stabilize and folding of the freshly expressed proteins. This characteristic of CF expression system provides a flexible and changeable environment for different targets. In the case of MPs, MPs can be expressed in the soluble form by offering an artificial hydrophobic environment via using detergent micelles, liposomes or nanolipoprotein particles. In case of instable and aggregation prone soluble proteins, additional chemical stabilizer can be introduced into the CF system as stabilizer to hold the correct folding of expressed proteins. Furthermore, CF reactions are often carried out in a small volume from a few milliliters to microliters and require only short incubation time of a few hours. High expression yield of several milligrams of proteins can be obtained per milliliter of reaction. With all the advantages above, CF expression system draws great attention for its application in preparative scale protein production, throughput screening and proteome studies.
Mehr anzeigen

115 Mehr lesen

Analysis of c-MYC-induced chromosomal instability and generation of a conditional microRNA expression system

Analysis of c-MYC-induced chromosomal instability and generation of a conditional microRNA expression system

As an example for the inactivation of an essential gene by the system introduced here we conditionally down-regulated the expression of the MAD2 protein, which was shown to result in mitotic failure and extensive cell death when permanently inactivated (Hernando et al., 2004; Kops et al., 2004). After introduction of the pEMI-plasmid encoding a MAD-specific microRNA we observed no effect on the viability and cell cycle distribution. Only when MAD2 was down-regulated by addition of DOX an increased fraction of apoptotic cells was observed. Treatment with colcemid, a drug depoliymerizing spindle microtubules and thereby inactivating spindle formation during metaphase, led to increased apoptosis. In the presence of MAD2 knockdown this phenotype was again more pronounced. These results show that the expression of microRNAs can be tightly controlled using pEMI vectors, which are therefore useful for studying essential genes. Another example shows that p53 microRNA mediated knockdown prevents any significant increase in p53 and p21 protein level after DNA damage and p53 inhibited arrest in the G1-phase, both caused by etoposide (Jung et al., 2007 PNAS paper).
Mehr anzeigen

101 Mehr lesen

Inducible expression of RANKL in transgenic pigs under the control of the Tet-On system

Inducible expression of RANKL in transgenic pigs under the control of the Tet-On system

2009). During the further approach it was impossible to obtain any offspring out of lentiviral transduced donor cells, although they supported in vitro formation of blastocysts. In our studies it appeared that cell lines, which had been transfected in our own laboratory, displayed a better performance as donor cells for in vivo SCNT experiments. So a change of strategy took place and subsequent donor cells were all only treated in our laboratory. The results of the production of a double transgenic pig in only one step of transfection and SCNT resulted in 4 fetuses and 2 stillborn piglets after recloning of a transgenic fetus. Unfortunately hardly any doxycycline in vitro induction was detectable in this Tet-On+RANKL+Neo double transgenic fetuses and the recloned piglets. Therefore a new approach was applied in which the Tet-On and RANKL genes were introduced step by step. In the first round of transfection and SCNT Tet-On transgenic piglets were created. Screenings for the highest level of Tet-On expression and the best inducibility of a subsequently transfected TARE-RANKL expression construct were performed under in vitro cell culture conditions. Best performance showed the cell line derived from the Tet-On piglet number 9894 and transfected with TARE RANKL. Subsequently this cell line was the donor for the next SCNTs and resulted in the birth of double transgenic piglets. Until today there is no published report about a transgenic pig carrying the Tet-On inducible gene expression system. In mice several transgenic mouse models with controllable gene expression via doxycycline administration were already established (KISTNER et al., 1996; ZHU et al., 2002; BACKMAN et al., 2009; RAO & MONKS, 2009; SONG et al., 2009). So we produced the first piglets which exhibited functional Tet-On and also showed inducible expression of the desired gene. Future examinations will reveal what impact long time overexpression of RANKL has on piglet number 9961 originated of Tet-On 9894+TARE RANKL cell line. This piglet may develop an osteoporotic phenotype comparable to the human status of disease. In 7-8 months old mice overexpression of sRANKL resulted in a significant deprivation of the femur bone mineral density, due to an enhanced osteoclastogenesis (MIZUNO et al., 2002).
Mehr anzeigen

111 Mehr lesen

Expression von Oberflächenrezeptoren beim Bronchialkarziom

Expression von Oberflächenrezeptoren beim Bronchialkarziom

Ein auffälliges Expressionsmuster zeigte die Rezeptortyrosinkinase Axl, ein als onkogen beschriebener Rezeptor, der seine tumorgene Wirkung durch Überexpression entfaltet und der durch einen speziellen Aufbau der extrazellulären Domäne gekennzeichnet ist. Axl konnte ausschließlich in Zellinien nicht-kleinzelligen Ursprungs nachgewiesen werden. In vielen Fällen wurde sie dort, im Vergleich zu normalen Bronchialepithelzellen, überexprimiert. Alle kleinzelligen Linien zeigten keine Expression. In diesen Linien ist folglich von einem Verlust der Expression auszugehen. Ein in allen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom-Subtypen exprimiertes Gen, das somit als Marker für nicht-kleinzellige Zellinien dienen kann, war bis dahin nicht beschrieben worden. Ergänzend konnte der physiologische Ligand für die Axl- RTK, das Produkt des growth arrest specific gene 6, Gas6, in den untersuchten Zellinien nachgewiesen werden. Viele der NSCLC-Zellinien besaßen somit die Möglichkeit zu einer autokrinen Stimulation mit Axl und Gas6.
Mehr anzeigen

217 Mehr lesen

Expression des Urokinase-Systems bei Magenkarzinomen

Expression des Urokinase-Systems bei Magenkarzinomen

Hochregulation der u-PA-Systemparameter nicht nur im Primärtumor, sonder auch auf der assoziierten Metaplasie impliziert. Zum Anderen besteht diese, bereits zuvor beschriebene signifikante Korrelation zwischen der u-PA Färbung in der intestinalen Metaplasie und der u- P- Färbung im korrespondierenden Primärtumorgewebe. Das zeigt, ähnlich wie in dem oben aufgeführten Bebachtungen für die endoskopisch-gewonnenen Biopsien, dass auch für die u- PA-Färbung in der präkanzerösen Metaplasie eine Aussage über die u-PA Expression im korrespondierenden Primärtumor möglich ist. Es wäre zu spekulieren, dass die intestinale Metaplasie und der korrespondierende Tumor sich möglicherweise aus einem gemeinsamen molekularen Ursprung entwickelt haben, der zu einer Überexpression des u-PA Systems führt. Alternativ wäre so auch die Entwicklung des Tumors aus der Metaplasie denkbar. Denn wenn man die beiden Formen der Entartung betrachtet, sind möglicherweise ähnliche
Mehr anzeigen

98 Mehr lesen

Expression profile of components of the acetylcholine-system in rat testicular tissue and function in non-germ cell populations

Expression profile of components of the acetylcholine-system in rat testicular tissue and function in non-germ cell populations

118 Previous studies analysing the role of the “cholinergic anti-inflammatory pathway” mainly focused on the α7 nAChR subunit, which abrogates the endotoxin-mediated rise of pro-inflammatory cytokines by stimulating cells directly (ACh or nicotine) or indirectly (electric impulses) via the vagus nerve [55, 56, 344, 348, 349]. Experiments on single cell-populations were performed on macrophages of different tissues and species, but without analysing the entire mRNA expression profile for nAChR subunits [55, 56, 348]. As mentioned above, macrophage subpopulations express different expression profiles for nAChR subunits (13.2.) with characteristic variability for the subunits α4 and α7. Recently, one former statement, the α7-mediated TNF-α inhibition after ACh stimulation in peritoneal macrophages (PM), was challenged by the presence of α4 and the absence of α7 in PM [122]. Furthermore, Kelso et al. described an unexpected α-Btx-binding in α7 -/- knockout mice [350]. Resulting from these findings it is possible that receptor subunits that would include α7, α1 or α9 compensate each other because they can all be a target for α-Btx [157, 351].
Mehr anzeigen

176 Mehr lesen

Expression antimikrobieller Peptide in Bronchialkarzinomen

Expression antimikrobieller Peptide in Bronchialkarzinomen

Wie schon gesagt, stammt die grundsätzliche Aktivität der antimikrobiellen Peptide von ihrer Möglichkeit, mit negativ geladenen Molekülen ihrer Zielmembran zu interagieren. Tumorzellen können sich in ihrer Membranzusammensetzung von nichttransformierten Zellen unterscheiden. In der Membran von Melanom- und Karzinomzellen wurde ein 3-7-fach höherer Phosphatidylseringehalt im Vergleich zu normalen humanen Keratinocyten gefunden (Utsugi et al 1991). Solche Differenzen können eine höhere Anfälligkeit der Tumorzellen für membranpermeabilisierende Peptide ergeben. Defensine induzieren Tumorzelllyse in Abhängigkeit von ihrer Konzentration. Dieser Effekt wird nach 3 Stunden mit einem Plateau zwischen 8-14 Stunden beobachtet. Allerdings wird lytische Aktivität durch Serum gehemmt. Peptidneutralisation und Abbau in extrazellulären Kompartimenten kann ein Problem in ihrem klinischen Nutzen darstellen (Kamysz et al 2003). Ersetzen der L-Aminosäuren durch ihre D-Isomere oder Modifikationen von Peptidenden kann dem Abbau vorbeugen und die tumorizidale Aktivität insgesamt erhöhen (Moore et al 1994). Der Verlust der Aktivität könnte durch Insertion der Gene, die für AMPs kodieren, direkt in die Tumorzelle vermieden werden. Tumorwachstum wurde auch reduziert oder ganz gehemmt, wenn diese transformierten Zellen in Nacktmäuse gespritzt wurden (Winder et al 1998). Über Expression antimikrobieller Peptide wurde bei mehreren Tumorzelllinien berichtet, wo sie abhängig von ihrer Konzentration mitogene oder nekrotische Aktivität ausüben (Müller et al 2002).
Mehr anzeigen

55 Mehr lesen

Expression von Inhibin und Aktivin in Ovarialkarzinomen

Expression von Inhibin und Aktivin in Ovarialkarzinomen

Innerhalb der Gruppe der malignen Tumoren, welche mangels Fallzahlen lediglich in die Gruppen seröser und endometrioider Tumoren unterteilt wurden, zeigten sich besonders die Konzentrationen von Aktivin A und Aktivin AB erhöht, in der serösen Gruppe mehr als in der endometrioiden . M it dieser Problematik beschäftigten sich auch Chen et al. [21] und erzielten ähnliche Ergebnisse, besonders im Zusammenhang von Aktivin und Regulation der Genexpression. Wir konnten jedoch keinen signifikanten Unterschied messen. Sowohl Inhibin A als auch Aktivin B waren kaum nachweisbar. Besonders zuzutreffen scheint diese Tatsache auch auf epitheliale Ovarialkarzinome. Ala-Fossi et al. konnten in genannten Geweben auch über einen indirekten Versuch mittels Polymerasekettenreaktion keine Inhibinuntereinheiten finden, diese traten nur in Stromagewebe auf [2]. In einer weiteren Untersuchung bewiesen sie die Vermutung, dass über die Höhe der Inhibinexpression, die Prognose von Patientinnen, welche wegen Granulosazelltumoren operiert wurden, bestimmt werden kann. Bei der überwiegenden Zahl der als FIGO III und IV klassifizierten Tumoren konnte keine Expression der Inhibin-α- Kette nachgewiesen werden. Hingegen alle Tumoren der FIGO I und II Klasse exprimierten diese, das Überleben dieser Patientinnen war mit im Median 183 Monaten Länge signifikant höher, als das der Patientinnen ohne Expression der α-Untereinheit, mit einem Median von 2,5 Monaten [1].
Mehr anzeigen

82 Mehr lesen

Plant X-tender : an extension of the AssemblX system for the assembly and expression of multigene constructs in plants

Plant X-tender : an extension of the AssemblX system for the assembly and expression of multigene constructs in plants

( Fig 3 ). This expression cassette, which consists of a histon sequence fused to red fluorescent protein mRFP1, was already confirmed to be functional [ 42 ], therefore we used it as the proof of concept. We amplified the expression cassette from a template plasmid using primers with appropriate 5’ and 3’ extensions, giving homology to A0 and AR homology regions and assem- bled it in pL0A_0-R Level 0 vector [ 36 ] by NEBuilder HiFi assembly ( Fig 3A and 3B ). We con- firmed that eight out of eight colonies contained the plasmid with DNA insert by colony PCR. Additionally, the correct junction sites in NEBuilder HiFi assembled plasmid were confirmed by sequencing. Subsequently, following the AssemblX procedure, we assembled the resulting Level 0 unit into pL1A-hc / pL1A-lc (A0/AR) Level 1 vector [ 36 ] by TAR and NEBuilder HiFi assembly to compare the efficiency of both ( Fig 3C and 3D ). For TAR, all clones analysed by colony PCR were confirmed to contain the correct insert length, while NEBuilder HiFi assem- bly resulted in less than 60% of clones with the correct insert length. The correct junction sites of TAR assembled plasmid were confirmed by sequencing. In the next step, we tested several cloning and transformation parameters for transferring the assembled expression cassette (Level 1 module) from the AssemblX Level 1 vector to the Plant X-tender expression vector pCAMBIA_ASX ( Fig 3E and 3F ). Transfer parameters tested were the cloning method, amount of the plasmid backbone, the molar ratio between the plasmid backbone and the insert, transformation method, E. coli strain, transformation efficiency of E. coli and the
Mehr anzeigen

21 Mehr lesen

Expression of components of the urothelial cholinergic system in bladder and cultivated primary urothelial cells of the pig

Expression of components of the urothelial cholinergic system in bladder and cultivated primary urothelial cells of the pig

Dorothea Leonhäuser 1 , Jasmin Kranz 2 , Regina Leidolf 2 , Patrick Arndt 1 , Ulrich Schwantes 3 , Joachim Geyer 2 and Joachim O. Grosse 1* Abstract Background: Porcine urinary bladders are widely used for uro-pharmacological examinations due to their resemblance to the human organ. However, characterisations of the porcine urothelium at the molecular level are scarce up to now. As it has become clear over the last years that this tissue plays an important role in the signaling-pathways of the bladder, we examined whether the transporter and receptor pattern (with focus on the transmitter acetylcholine) is comparable to the human urothelium. With regard to in vitro studies, we also investigated if there is a difference between the native tissue and cultivated primary urothelial cells in culture. Methods: Urothelium from German Landrace and Göttingen Minipig bladders was collected. One part of the German Landrace tissue was used for cultivation, and different passages of the urothelial cells were collected. The actual mRNA expression of different transporters and receptors was examined via quantitative real-time PCR. These included the vesicular acetylcholine transporter (VAChT), the choline acetyl transferase (ChAT), organic cation transporters 1 –3 (OCT1 –3), organic anion transporting polypeptide 1A2 (OATP1A2), P-glycoprotein (ABCB1), the carnitine acetyl- transferase (CarAT), as well as the muscarinic receptors 1 –5 (M1–5).
Mehr anzeigen

8 Mehr lesen

OPUS Würzburg | Expression von Myotubularin und seiner Mutanten im bakteriellen System

OPUS Würzburg | Expression von Myotubularin und seiner Mutanten im bakteriellen System

oblasten sind Zellen des Mesoderms und erfahren durch Induktions- faktoren ihre spätere Differenzierung. Die Myoblasten stellen ihre Pro- liferation ein und fusionieren miteinander, wobei die Myotuben ent- stehen. Myotuben sind somit vielkernige, syncytiale Zellverbände. Im gesunden Muskel befinden sich zwischen den Muskelfasern noch einige Myoblasten, damit im Falle einer Verletzung der Muskel rege- neriert werden kann. Im reifen Muskel liegen die Zellkerne peripher, während sie in unreifen Myotuben noch zentral liegen (Alberts et al., 1995). Bei der Myotubulären Myopathie allerdings liegen die Kerne auch im Muskel der Neugeborenen noch zentral, was dafür spricht, dass die Entwicklung des Muskels in einer fetalen Phase arretiert wurde (Laporte et al., 2000). Eine Muskelzelle hat im Gegensatz zu anderen Zellen sehr viele charakteristische Proteine, die funktionell wichtig sind, z.B. Actin, Myosin, Tropomyosin und Troponin (für die Kontraktion des Muskels), Kreatin-Phosphokinase und Acetylcholin- Rezeptoren (Alberts et al., 1995) u.v.a.m. In unreifen Myoblasten sind diese Proteine noch nicht vorhanden, ihre Expression muss also im Zuge der Fusion zu Myotuben aktiviert werden. Dies geschieht durch Regulatorgene, die einen muskelspezifischen Gensatz aktivie- ren (Lawrence et al., 1989). Dazu gehören z.B. die vier myogenen bHLH (basic Helix Loop Helix)-Proteine MyoD (Davis et al., 1987), Myogenin (Wright et al., 1987), Myf5 (Braun et al., 1989) und MRF4 (Rhodes et al., 1989).
Mehr anzeigen

96 Mehr lesen

Expression von Somatostatinrezeptoren in Hepatozellulären Karzinomen

Expression von Somatostatinrezeptoren in Hepatozellulären Karzinomen

Hepatozelluläre Karzinome zählen weltweit zu den malignen Tumoren, die in ihrer Inzidenz am stärksten zunehmen. Bei Diagnosestellung liegt das HCC in vielen Fällen bereits in einem inoperablen Tumorstadium vor, so dass alternative thera- peutische Konzepte herangezogen werden müssen. Somatostatinanaloga vermit- teln antiproliferative Effekte über die Expression unterschiedlicher Somatostatinre- zeptoren (SSTR1-5) im Tumorgewebe. Seit einigen Jahren werden Somatostati- nanaloga in der Therapie fortgeschrittener HCC eingesetzt. Die Ergebnisse ver- schiedener klinischer Studien hierzu sind uneinheitlich und werden teilweise kon- trovers beurteilt. Bislang liegen kaum Daten über die Inzidenz der einzelnen SSTR im HCC vor, obwohl dies eine wichtige Grundlage für das Verständnis der Thera- pie und für die Therapieentscheidung darstellt.
Mehr anzeigen

66 Mehr lesen

Expression der humanen und murinen Guanidinoacetatmethyltransferase

Expression der humanen und murinen Guanidinoacetatmethyltransferase

Zu den Kreatin-Defizienz-Syndromen gehören der Kreatin-Transporter-Defekt und zwei Störungen der Kreatin-Biosynthese, die AGAT-Defizienz und die GAMT-Defizienz. Letztere beruht auf einem Funktionsausfall des Enzym Guanidinoacetat N-Methyltransferase. Klinisch weisen Patienten mit einer GAMT-Defizienz eine mentale Retardierung, eine Sprachentwicklungsverzögerung, eine dystone Bewegungsstörung und zerebrale Krampfanfälle auf. Die humane und die murine GAMT konnten in E.coli synthetisiert werden. Durch die Einführung einer Polyhistidin-Sequenz im Bereich des N-Terminus der GAMT wurde die Aufreinigung der GAMT über eine Nickel-Affinitäts-Chromatographie durchgeführt. Die aufgereinigte GAMT wurde zur Herstellung von polyklonalen Antikörpern in Kaninchen verwendet. Zur Messung der enzymatischen Aktivität der rekombinant synthetisierten GAMT wurde ein neuartiges Verfahren entwickelt, bei der über eine gekoppelte Reaktion die Umsetzung von S-Adensoyl-L-Methionin zu Homocystein und Adenosin gemessen wird. Die Bildung von Adenosin wurde luminometrisch über eine ATP-konsumierende Reaktion bestimmt. Schließlich wurde die GAMT-Expression in humanen und murinen Geweben untersucht. Hierbei zeigte sich, dass GAMT nicht nur in den Organen stark exprimiert wird, die als Ort der Kreatin-Synthese angesehen werden, sondern auch in Geweben mit hohem Kreatinphosphat-Umsatz wie Skelettmuskulatur und Gehirn.
Mehr anzeigen

46 Mehr lesen

THY1-Expression im Neuroblastom als Prognosemarker

THY1-Expression im Neuroblastom als Prognosemarker

41 könnte ein frühzeitiger Nachweis hier zu einer geringeren Mortalität führen. Besonders für Patienten im Kindesalter, deren Körper in vielerlei Hinsicht empfindlicher als Erwachsene reagiert, ist dieser Aspekt möglicherweise bedeutsam. Aus diesem Grund ist es von außerordentlicher Bedeutung, für dieses Patientenklientel, eine möglichst eindeutige Definition für ein niedriges Risiko zu erzielen (Evans und D´Angio 2005). Wie unsere Fälle zeigen, kann der Nachweis von THY1-Expression als Prognosemarker ergänzend zu den bislang üblichen Patienten in günstigere Risikogruppen eingestuft werden. Ein Teil unserer Ergebnisse zeigt, dass einige Patienten durch den Nachweis von THY1 auf ihrem Tumorgewebe in günstigere Risikogruppen eingestuft werden könnten, als es mit den bisherigen Prognosemarkern der Fall ist. Dessen Konsequenz wäre bezüglich des Therapiestufenschemas eine weniger
Mehr anzeigen

60 Mehr lesen

Untersuchungen zur p16-Expression in Speichelgangkarzinomen

Untersuchungen zur p16-Expression in Speichelgangkarzinomen

immunhistochemische p16-Reaktivität wurde sowohl im Stadium I (57%) als auch in den TNM-Stadien III (100%) und IV (60%) beobachtet. Dieses Ergebnis steht im Einklang mit den Beobachtungen an Ovarialkarzinomen von Milde-Langosch et al. (1998). Hier war eine mittlere/starke p16-Expression in 59% der Fälle im Stadium III/IV, sowie in 72% der Fälle mit schlecht differenzierten OvarialCa (Grad 3) zu beobachten. Eine statistisch signifikante Korrelation zwischen starker p16- Expression und schlechter Differenzierung (G3) sowie regionären LK-Metastasen bei MammaCa wurde von Emig et al. (1998) und Hui et al. (2000) nachgewiesen, was p16 als einen negativen prognostischen Faktor darstellt. Da für die Zuordnung des Speichelgangkarzinoms zu Stadium III/IV das Vorliegen von regionären LK- Metastasen und/oder Fernmetastasen ausschlaggebend ist, impliziert das Vorliegen einer mittleren/starken p16-Expression bei fortgeschrittenem Verlauf der Erkrankung eine ungünstige Prognose. Dies würde auch die Beobachtungen von Lee et al. (1999) und Hui et al. (2000) über p16-Überexpression als einen Risikofaktor für Rekurrenz der Tumorerkrankung bestätigen, dennoch ergab sich für die in der vorliegenden Studie untersuchten SDC nach statistischer Analyse, dass die Überlebensraten, das Auftreten von Lokalrezidiven und Fernmetastasen unabhängig von unterschiedlichen Ausprägungen der p16-Expression sind. Saito et al. (1999) konnten in ihren Untersuchungen eine quantitative Zunahme der p16-positiven Zellen bei oralen Plattenepithelkarzinomen im Vergleich zu präkanzerösen Läsionen und zum Normalgewebe zeigen. Natarajan et al. (2003) beobachteten eine p16-Expression im Zusammenhang mit einer Überexpression von Laminin 5 γ2 in premalignen und
Mehr anzeigen

84 Mehr lesen

Expression und Funktion von Arzneistofftransportproteinen in der Plazenta

Expression und Funktion von Arzneistofftransportproteinen in der Plazenta

Im ABCC2-Gen zeigte sich bei dem Einzelbasenaustausch von Cytosin gegen Tyrosin in der Promoterregion, dass die Mutationen signifikant im Trend mit unterschiedlichen mRNA-Mengen lagen. Bei dem Austausch von Cytosin gegen Tyrosin auf der Position 3972 (Exon 28) des ABCC2-Genes zeigte sich eine im Trend abnehmende Proteinmenge bei homozygoten Trägern der Mutation. Die Missence-Mutation im Exon 10 des ABCC2-Genes konnte ebenfalls in den untersuchten Individuen identifiziert werden. Es fand sich kein Unterschied zwischen den einzelnen Mutationen bezogen auf mRNA- oder Protein-Expression des Transporters. Inwieweit diese genetischen Varianten einen Einfluss auf die Funktion der Transporter aufweisen, konnte in dieser Arbeit aufgrund der geringen Probenanzahl nicht näher untersucht werden. Aus der Literatur ist aber eine Assoziation der Polymorphismen G2677T/C3435T im ABCB1-Gen und G1249A im ABCC2-Gen mit einer veränderten Funktion der Transporter bekannt (72). Der Polymorphismus im ABCC2-Gen (G1249A) war zusätzlich in den Plazenten von Frühgeborenen mit einem verminderten Expressionsgrad des Transporters auf mRNA-Ebene verbunden (41).
Mehr anzeigen

108 Mehr lesen

Die Expression von Maspin in malignen Melanomen

Die Expression von Maspin in malignen Melanomen

Eine weitere Möglichkeit für die nicht in allen Fällen gegebene relevante Korrelation könnte in einer quantitativ und qualitativ unterschiedlichen Nachsorge liegen: Das mitunter jahrelange Follow-Up erfolgte nicht ausschließlich im Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar, sondern auch bei niedergelassenen Dermatologen und gelegentlich auch Hausärzten. Gemäß der europäischen Leitlinie von 2010 (GARBE 2010) umfasst die Nachsorge unter anderem die Instruktion zur Selbstuntersuchung, die Feststellung der Tumorfreiheit, die Früherkennung einer Progression und die Überwachung des Pigmentsystems, um atypische Naevi und Zweitmelanome frühzeitig zu identifizieren. In den ersten fünf Jahren nach Erstdiagnose wird eine Nachsorgehäufigkeit von 2-4 pro Jahr empfohlen. Inwieweit die Qualität der Nachkontrollen auf neu aufgetretene Metastasierungen im ambulanten Sektor diese Kriterien erfüllt und somit leitliniengerecht ist, bleibt im Einzelfall unklar. Fehler im Sinne einer Dunkelziffer an neu auftretenden Metastasen sind somit nicht auszuschließen. Zuletzt könnte auch die subjektive quantitative Auswertung der Expression von Maspin eine Rolle spielen. Hier wurde eine Fehlinterpretation jedoch bestmöglich minimiert, indem die Interpretation der Ergebnisse unabhängig voneinander durch zwei Befunder vorgenommen wurde.
Mehr anzeigen

119 Mehr lesen

Show all 8246 documents...