Code-switching

Top PDF Code-switching:

Bilingualism and code-switching: a case study of a bilingual family / von Stephan Lukas Colvin

Bilingualism and code-switching: a case study of a bilingual family / von Stephan Lukas Colvin

pendent Development Hypothesis. A period of early mixing is not called into question. Therefore, the majority of studies focus on the amount of mixing and the change in mixing rates in the course of a child's development. In her short review, Albrecht (2006) concludes, that most researchers agree that bilingual children can separate languages at an early age. Studies suggest that they de- velop linguistic awareness even before acquiring metalinguistic terms, show a growing pragmatic competence, and are aware of expected language choice at an age as early as two years. Increased mixing at a later date can be attributed to the acquisition of code-switching strategies that also reflect a child’s ability to differentiate between a monolingual and a bilingual setting. In addition to a child’s age and linguistic level, the parents also play a decisive role in develop- ing an awareness for separate languages. Some parents may highlight the dif- ferent languages by correcting mixed utterances while others may code-switch themselves and not employ any explicit instruction (2006: 34-37).
Mehr anzeigen

120 Mehr lesen

Der paradigmatische Aspekt der Kongruenz im deutsch-bosnisch/kroatisch/serbischen Code-Switching / vorgelegt von Dragana Rakocevic

Der paradigmatische Aspekt der Kongruenz im deutsch-bosnisch/kroatisch/serbischen Code-Switching / vorgelegt von Dragana Rakocevic

Was die interne Kongruenz angeht, wurde in dieser Arbeit die Frage besprochen, ob es Kongruenz in Bezug auf Genus, Numerus und Kasus innerhalb einer Nominalphrase gibt. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die Sprachen zwar in Genus kongruieren, aber dass dabei zwei Prozesse stattgefunden haben: Code-Switching und Entlehnung. Forscher haben lange versucht, diese zwei Begriffe abzugrenzen und den Unterschied zwischen den beiden zu klären. González Vilbazo (2005) und Rothe (2012) haben gerade die Genuszuweisung beim Code-Switching untersucht und festgestellt, dass im Code-Switching-Prozess Substantive das Genus bestimmen und ihr ursprüngliches Genus behalten, während die Artikelwörter sich daran anpassen. Somit sind die Grammatiken der beiden Sprachen gleich aktiv, was der Definition des Code-Switchings entspricht. Soll ein Substantiv ein neues Genus zugewiesen bekommen, handelt es sich um eine Entlehnung, da in diesem Fall nur eine Grammatik aktiv war (Kapitel 6.3). Diese Definitionen und eine solche Differenzierung wurden auch hier übernommen. Im Entlehnungsprozess waren zwei Faktoren von Bedeutung: das semantische Äquivalent und die phonologische Form des Substantivs. Dies bedeutet, dass die Substantive einerseits das Genus ihres Übersetzungsäquivalentes aus der anderen Sprache zugewiesen bekamen. Andererseits bekamen sie das Genus anhand der Endungen zugewiesen. Daraus wurde weiterhin geschlossen, dass das meistzugewiesene Genus Maskulinum ist, während die Anzahl der Feminina und Neutra im Code-Switching- und Entlehnungsprozess wesentlich sinkt (Kapitel 6.4). Dass den Bilingualen beide Sprachkontaktphänomene zur Verfügung stehen, liegt klar auf der Hand. Allerdings wäre es interessant, aus der psycholinguistischen Perspektive zu erforschen, wie die Sprecher zwischen Code-Switching und Entlehnung wechseln bzw. wann und warum bei Bilingualen die eine oder die andere Grammatik dominiert.
Mehr anzeigen

110 Mehr lesen

Code-switching in the University setting: a comparative study / vorgelegt von Karin Foidl

Code-switching in the University setting: a comparative study / vorgelegt von Karin Foidl

These observations might represent one of the reasons why out-of-class topics, insertions of class names and sense of humor represent the functions which have been categorized significantly more often in the EMI classes than in ELI. It needs to be noted that the function sense of humor did not get assigned in the ELI classes. This could be related to the given tasks and students’ personal aim of improving their language skills instead of making jokes. Due to the distinct differences in students’ code-switching behavior, it can be argued that the participants’ language use was impacted by the goals they were consciously aware of, such as acquiring knowledge in the EMI classes and improving language skills in the ELI classes. For this reason, the focus and intentions of students’ language use varied among these two different class types. The assumption that the students of the EMI classes were not aware of the purpose of the EMI class design could pose a profound problem for language teachers and students. Since the students seemed to only focus on acquiring knowledge concerning language didactics, they might not have been improving their English skills as expected. On this account, it is necessary that language teachers remind their students of the aims of this type of class to support their language learning processes. One of the three teachers in the EMI classes did remind the students to speak English when they started to work on their tasks. This happened in the class where the recorded group only spoke English and inserted German terms or phrases when the equivalent terms were not retrievable or known. Hence, the teacher’s comment might have had an effect on their language behavior.
Mehr anzeigen

147 Mehr lesen

Comunicación intercultural y Code-switching. Hacia una diferenciación de discursos distintos.

Comunicación intercultural y Code-switching. Hacia una diferenciación de discursos distintos.

sentential code-switching — y esto se deduce forzo sam en te de las o b ser­ vaciones de Shana P o p lack antes m encionadas — solam ente se d esa rro ­ lla en ciertas constelaciones duraderas de lenguas en co n tacto , en el contexto histórico-cultural caracterizado p o r la inm igración. Sólo bajo estas condiciones, code-sw itcheadores potenciales adqu ieren las capaci­ dades necesarias en los dos idiom as y además en el code-switching m ism o. Así, los p u e rto rriq u e ñ o s son residentes perm an en tes de N u e v a Y o rk desde p rin c ip io s del siglo v einte y fo rm a n u n a m in o ría extensa, v ig o ro sa y o m n ip resen te, que incuestio n ab lem en te ha im p rim id o su sello a la m etró p o li y a su vez se caracteriza p o r la c u ltu ra y la lengua norteam ericanas. La historia m igratoria en tre P u e rto R ico y los E stados U n id o s tu v o u n gran im p u lso después de la segunda gu erra m u n d ial que incluye u n re to m o de inm igrantes in ten so a la isla, de m an era que lo s n e o rriq u e ñ o s son partícipes ta n to de la lengua y la c u ltu ra de N ueva Y o rk com o de su patria; am bas condiciones son favorables p ara el desarrollo de la práctica del code-switching y p o r consiguiente de u n discurso sobre este fenóm eno. M ientras que el discurso so b re la c o m u ­ nicación in te rc u ltu ra l se dedica en gran m edida a situaciones pasajeras de lenguas en con tacto , q u e n o se realizan en el m ism o lugar sino en sitios d istin to s, la investigación so b re el code-switching, tal co m o se da en N u ev a Y ork se refiere a u n a situación de lenguas en co n tacto , co n ­ solidada p o r el tie m p o y el espacio com p artid o s.
Mehr anzeigen

18 Mehr lesen

Living with two languages: Code-switching in bilingual upbringing: an empirical study / vorgelegt von Julia Gosch

Living with two languages: Code-switching in bilingual upbringing: an empirical study / vorgelegt von Julia Gosch

In order to prove the impact of the parent’s discourse strategies on the child’s mixing, Bhatia and Ritchie (cf. 1999: 626) reported a child’s language dominance in Norwegian and its mixing behavior. Even though the child shows a strong dominance in Norwegian, the girl employed more code-switching in conversation with her father (Norwegian speaking) than with her mother (English speaking). At first, this behavior seemed abnormal, because the child would be expected to act the other way round. When taking a closer look at the discourse strategies, however, it becomes obvious why the child switches languages more often in conversations with her dad. Whenever the child mixes Norwegian into her English when talking to her mother, the mother would treat the utterance as not understandable. As a result, the daughter would receive a negative response from her mother. In contrast, whenever the girl would mix English into her Norwegian when talking to the father, he would respond positively. This case clearly shows that in the study of bilingualism and code-switching it is not enough to pay attention to one factor. However, it is crucial to take all possible socio- linguistic factors into account.
Mehr anzeigen

112 Mehr lesen

Code-switching in English conversation: a case study on Bosnian immigrants / vorgelegt von Majda Pašalić

Code-switching in English conversation: a case study on Bosnian immigrants / vorgelegt von Majda Pašalić

The difference between borrowing and code-switching is that borrowing is a word and clause phenomenon, while code-switching is a matter of conversational interpretation (Gumperz 1982: 68). Even speakers of a bilingual community, depending on the situation and the people they are surrounded with, may or may not be careful with code-switching. One speaker may not code-switch excessively in a formal setting, in which code-switching is not tolerated. However, when the speaker finds himself/herself in an informal setting that same speaker may feel free to code-switch. This shows that also situation and perhaps social class may play a role in the frequency of code-switching. According to Gumperz (1982: 68) “depending on such factors as region of origin, local residence, social class and occupational niche, each communicating subgroup tends to establish its own conventions with respect to both borrowing and code-switching.”
Mehr anzeigen

72 Mehr lesen

Deutsch-türkisches Code-Switching und Code-Mixing in einer Gruppe von akademischen Migranten der zweiten Generation

Deutsch-türkisches Code-Switching und Code-Mixing in einer Gruppe von akademischen Migranten der zweiten Generation

Gumperz zählt mit seinen zahlreichen ethnografischen Feldstudien zu den wichtigsten Initiatoren der interpretativen und interaktionalen Soziolin­ guistik. Insbesondere mit seiner Arbeit zur Sprachvariation in der norwegi­ schen Stadt Hemnesberget, die er Anfang der 1970er mit Blom vorstellte, hat er innerhalb der Soziolinguistik das Paradigma der „Code-Switching­ Forschung“ (mit-)konstituiert. Die Studie ist die Pionierarbeit, die a) die Sprachvariation als kreative Hervorbringung von Interaktionsbeteiligten und b) die Bedeutung von Sprachvariationsmustern als Ausdruck der sozialen O rientierung von Sprechern unterstreicht. In ihrer Arbeit halten Blom/ Gumperz (1972) zunächst fest, dass alle Bewohner der Gemeinde in ihrem linguistischen Repertoire2 mehr oder weniger über zwei Codes verfügen: den lokalen D ialekt Ranamäl und die norwegische Standardsprache Bok- mäl. Die Analyse von verschiedenen Gruppengesprächen zeigt jedoch, dass Sprecher mit unterschiedlicher sozialer Orientierung die Codes in der Inter­ aktion auch unterschiedlich verwenden. Die Ortsloyalen sprechen in der gruppeninternen Kommunikation fast durchgängig Dialekt, mit nur einigen wenigen lexikalischen Elem enten aus der Standardsprache (Blom/Gum- perz 1972, S. 431). Eine Gruppe von Studenten, die sich seit einigen Jahren nur in den Semesterferien im Ort aufhalten und sich sozial durch eine bidi­ rektionale Orientierung auszeichnen (Ortsloyalität und Loyalität gegenüber pan-norwegischen Werten), zeigt auch in ihrer gruppeninternen Kommu­ nikation ein häufiges Wechseln zwischen Dialekt und Standard. Schließlich erfassen die Autoren eine dritte lokale Gruppe, deren O rientierung außer­ halb der Kleinstadt auf die städtische Mittelschicht gerichtet ist, die in der gruppeninternen Kommunikation die Standardvarietät sprechen und Dia­ lekt nur für besondere kommunikative Effekte verwenden, wie etwa bei Erzählungen ortsbezogener Anekdoten (ebd., S. 434).
Mehr anzeigen

29 Mehr lesen

OPUS 4 | Ein Sprecher - mehrere Dialekte : Code-Mixing und Code-Switching im tridialektalen Raum um Dinkelsbühl

OPUS 4 | Ein Sprecher - mehrere Dialekte : Code-Mixing und Code-Switching im tridialektalen Raum um Dinkelsbühl

126 einander an. Die dialektalen Register der meisten Sprecher sind, zunächst ungeachtet ihrer Sprecherbiographie und individueller Ausnahmen (vgl. Kap. 5.3), auf vergleichbaren Levels standardfern, doch stets auf Grund eines unterschiedlichen Code-Mixings (Kap. 6.2). Dass dies zu keiner Kommunikationseinschränkung führt, ist wohl nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass ein Interferenzgebiet ein gewisses Maß an Flexibilität mit sich bringt, da jeder Sprecher mindestens drei verschiedene Variantenbündel mixt. Man kommuniziert in der untersuchten Region vorwiegend mit anderen Sprechern, sicher um deren von der eigenen Sprechweise abweichenden Artikulationen wissend, so dass ein Code-Mixing deswegen gefahrlos möglich ist, weil sich das Gegenüber genauso flexibel – und sei es nur auf der perzeptiven Ebene – auf den Sprechpartner einstellen kann. So ist mit multiplem Code-Mixing einzelner Merkmale trotzdem kein Kommunikationsverlust verbunden. Diese im Vergleich zu monodialektalen Sprechern erhöhte Fähigkeit, auch andere Sprechweisen als den eigenen Dialekt zu verstehen, kann zwar nicht gemessen, wohl aber über das Mittel der Selbsteinschätzung belegt werden (vgl. Kap. 5.2.4). So kann beobachtet werden, dass eine Gewährsperson aus hiesigem UG zwar Verständnisprobleme bei unbekannten Lexemen hat, bekannte Lexeme aber über die vertrauten Lautgesetze gut einordnen kann. Damit ist eine freilich nur passiv vorhandene Kenntnis der diachronen Lautgesetze über komplementäre Lautungen Voraussetzung für eine weniger ausgeprägte Sprachbarriere im Interferenzgebiet. Über eine lexemspezifische Abspeicherung der phonetischen Strukturen kann eine solche Fähigkeit nicht nur nicht erklärt werden, sondern eine solche Annahme widerspräche sogar dem unterschiedlichen Code-Mixing und v.a. Code-Switching innerhalb eines Variantenbündels, wie es im Zuge dieser Studie bei vielen GPen belegt werden konnte (vgl. Kap. 7.4).
Mehr anzeigen

309 Mehr lesen

Irish-Latin code-switching in a medieval Irish commentary

Irish-Latin code-switching in a medieval Irish commentary

This mixing of languages within a single utterance or text is called code- switching, which has often been examined from the perspective of speech. Studies on code-switching in speech find, for example, that it often has specific communicative functions in a conversation. Additionally, code-switching allows researchers to see what happens when grammars of different languages come into contact, as bilingual speakers have to navigate between two grammatical systems. As Eco’s example suggests, contemporary speech is not the only medium in which code-switching may occur: as
Mehr anzeigen

4 Mehr lesen

Binnensprachliche Variation: Code-Switching und Mixing im Schwäbischen

Binnensprachliche Variation: Code-Switching und Mixing im Schwäbischen

Unklar ist die Reichweite bzw. der Interpretationsschemabezug. Der Funk- tionsbereich kann einerseits lokal sein, zur Diskursgliederung, mit dem CS als Hinweis, dass fremde Rede angeführt wird. Auffällig dabei ist, dass die Dialekt- formen zu früh, schon bei der Einleitung der angeführten Rede einsetzen, die Anführung auch nicht in direkter, sondern indirekter Form erfolgt und die Switchpassage insgesamt durch Pausen als Einheit segmentiert ist. Sowohl Früh- start (bzw. generell: ausfransende Grenzen von funktio-formalen Einheiten) wie auch der Einsatz reliefbildender Verfahren selbst bei indirekten Anführungen sind in Zitierpassagen gängigerweise zu beobachtende Phänomene; sie scheinen in diesem Beispiel den Eindruck zu verstärken, dass das ganze Segment mit der angebotenen Antwort als textuelle Einheit markiert ist, die alternative Antworten hervorrufen soll, also ggf. Inferenzen bezüglich der Wahrscheinlichkeit des In- halts und nicht unbedingt mit Bezug zur Quelle des Zitats. Insbesondere die Be- obachtung, dass LL die Codes nicht in rekurrenter Weise soziosymbolisch ein- setzt29 macht eine symbolisch funktionale Interpretation in diesem Sinne un- wahrscheinlich. Andererseits ist ein Bezug zum verwendeten Code bzw. zur Quelle potentiell möglich. Interessanterweise wird von einer Schülerin (AX in [5]) auf eine mögliche dem Code zuordenbare ,Konnotation‘ in Bezug zum Sprecher des Quelltextes reagiert und diese zurückgewiesen, indem sie das sali- ente Element ,omc‘ markiert wiederholt und erkennbar als formal inadäquate Re- ferenz auf eine Schülerin ausweist.
Mehr anzeigen

27 Mehr lesen

Code-Switching in der computervermittelten Kommunikation

Code-Switching in der computervermittelten Kommunikation

Auf der einen Seite gibt es also Emoticons, die Emotio- nen ausdrücken, die sich normalerweise auch an der Mimik oder Gestik widerspiegeln. Dazu zählen beispielweise das klassi[r]

747 Mehr lesen

Third generation speech: a case study of bilingual children's code-switching / Ružica Grgić

Third generation speech: a case study of bilingual children's code-switching / Ružica Grgić

Type 4: Double Non-dominant Home Language without Community Support Parents: The parents have different native languages.. Community: The dominant language is different from e[r]

116 Mehr lesen

Code to Code Comparison of Aircraft-Mode Tilt-Rotor
Aerodynamics

Code to Code Comparison of Aircraft-Mode Tilt-Rotor Aerodynamics

dynamic field around the Erica model in air- craft mode, carried out by some Partners of the NICETRIP consortium, i.e. ONERA, DLR, ECD and PoliMi. The calculations are carried out with different codes, different turbulence models, dif- ferent wind tunnel setups and different grids, with the objective of supporting the future experimen- tal test campaign in the DNW-LLF and ONERA S1Ma wind tunnels. Furthermore, the comparison allow to assess the amount of scatter among the different code predictions.

13 Mehr lesen

The ultimate switching speed limit of redox-based resistive switching devices

The ultimate switching speed limit of redox-based resistive switching devices

perpendicular and along the middle electrode are depicted in Fig. 4b. Additional information about the manufacturing can be found in the gure caption. An exemplary measurement result is shown in Fig. 5. 17 Before the application of the pulse the device was programmed into the HRS of about 1 kU. Then, a short pulse with an amplitude of 10.8 V was applied and the current was measured with a real-time oscilloscope. The measured current is shown in Fig. 5a and consists in parts of a capacitive current and the current through the device. The full width at half maximum (FWHM) of the pulse is about 350 ps. Subsequently, an I–V sweep was carried out (see Fig. 5b). It started in a low resistive state and, thereby, proves that the ReRAM device was successfully set to the LRS during the application of the 350 ps pulse. If longer pulses with smaller amplitude are applied, resolving the switching event at a nanosecond time scale becomes possible. Fig. 5c shows an example of a 10 ns pulse with an amplitude of 1.8 V. Aer a signicant capacitive current at the beginning of the pulse, the device switched to the LRS. In this example, the switching event occurred aer about 5 ns and can be seen in a second current increase. A typical set event would be a quite Fig. 4 (a) An optical microscope picture of the coplanar waveguide structure. The inset is a zoom into the centre, where the ReRAM device is located. The dotted lines label the pro files A and B, which are shown in (b). The profile A is lengthwise to the sample and the pro file B corresponds to its cross-section. The Si substrate has a high resistivity r > 10 U cm 1 and the top 450 nm are oxidized. The bottom electrode consists of a 5 nm-thick Ti adhesion layer and a 25 nm-thick Pt layer and has been deposited by means of DC- sputtering. The 5 nm-thick Ta 2 O 5 layer is deposited via RF-sputtering. Both layers were structured using ion beam etching. The top electrode consists of 5 nm Ta and 25 nm Pt, which have been deposited by e-beam evaporation. It was structured by means of a lift-o ff process.
Mehr anzeigen

17 Mehr lesen

Four Essays on Markov-Switching DSGE and Markov-Switching VAR Models

Four Essays on Markov-Switching DSGE and Markov-Switching VAR Models

What contributed to the regime shifts? We examine the trigger variables whose coefficients in the probit regression are significantly different from zero. A positive coefficient decreases the probability of staying in the first regime and increases the switching probability to the second regime. We plot a representative set of trigger variables in Figure 4.4. The bottom panel shows the transition probability for the first state. 12 One of the main obstacles for the recovery of the Italian economy has been a fiscal burden. Lower tax income and weak demand have put a large strain on the government finances. A rising nominal debt-to-GDP ratio and worsening net foreign asset position have been important developments, and are a natural choice for trigger variables. The debt-to-GDP ratio increased steadily over the past years, reaching 160% in 2014. The net foreign asset position fell to minus five per cent of GDP in 2011. Both prove to be important indicators associated with a higher probability of switching to the regime of impaired monetary policy transmission. Among global financial variables, both the VIX and the Economic Policy Uncertainty index are significant, while the MOVE index does not contain information regarding the regime switching. Monetary policy in the form of actual borrowing in the MROs and LTROs did not alleviate the problems either, as both variables do not influence the transition probabilities.
Mehr anzeigen

196 Mehr lesen

Non-standard switching phenomena and interface effects in resistive switching devices

Non-standard switching phenomena and interface effects in resistive switching devices

Observation of a threshold voltage for the SET transition in the 8w mode stayed in-line with the requirement for a certain minimum energy needed for oxygen vacancy defect formation in the metal-oxide. Detailed, temperature dependent kinetic study of the 8w RESET process revealed a drift-diffusion induced migration of the generated oxygen vacancy defects within the metal-oxide to be the most probable limiting process of 8w RESET. Finally, measurements on a newly designed test cell showed a clear suppression of the 8w switching mode, in-line with predictions based on the proposed physical model. Mitigation of the 8w mode and therefore c8w RESET limitation by an introduction of a thin oxygen blocking layer at the interface between the oxide and the active electrode allowed for a significant increase of the accessible c8w HRS resistance. These results showed that selection of the material for the active electrode plays a significant role for c8w RESET due to possible oxygen exchange processes. This was important because mitigation of a possible RESET limitation allowed for improvement of the maximum resistance ratio, which was relevant for compensation of read margin loss due to the intrinsic variability of the ReRAM cells.
Mehr anzeigen

137 Mehr lesen

Statische Code Analyse

Statische Code Analyse

enden, Methoden, die kein Verb beinhalten, oder Tippfehler in einzelnen Wörtern. Dieses Projekt soll den Code während dem Programmieren analysieren und Korrekturen anbieten. Zur Einfachheit wurde das Projekt mit dem Namen SASKIA abgekürzt, als Annäherung zu “Semester Arbeit, Statische Code Analyse”. Es wurde als Extension für Visual Studio entwickelt, für die Programmiersprache C#. Die Extension wurde dann auf einige GitHub Projekte angewendet. Folgende Auswertungen kamen zu Stande:

36 Mehr lesen

Wie man den Code der Träume knackt

Wie man den Code der Träume knackt

Jeder Mensch träumt jede Nacht, auch wenn er sich am Morgen nicht mehr erinnern kann. Träume sind wichtige verschlüsselte Botschaften unseres unbewußten Seelen lebens, mögensie noch so u[r]

5 Mehr lesen

Die Sicherheitsaspekte von mobilem Code

Die Sicherheitsaspekte von mobilem Code

einigen anderen schwerwiegenden Sicherheitsmängeln, die in den letzten Jahren gefundenen worden sind, daß der Prozeß der Bytecode-Verifikation durchaus noch fehleranfällig ist. So wurde der Klassenladerangriff der Universität Princeton vom März 1996 erst durch einen Fehler in der Bytecode-Verifikation ermöglicht (s. Abschnitt 4.2). Auch die Ergebnisse des Projektes Kimera der Universität Washington deuten in diese Richtung (s. Abschnitt 4.3). Offenbar steckt bei der Bytecode-Verifikation der Teufel im Detail: Die grundlegende Strategie ist zwar korrekt implementiert, es gibt jedoch immer wieder kleine Lücken. Relativ kleine Programme (wie z.B. jene aus den Abschnitten 4.4.1 und 4.4.2) können zur Verwirrung des Bytecode-Verifizierers führen. Obwohl es sich bei den meisten in diesem Kapitel beschriebenen Fehlern um Implementierungsprobleme handelt, die leicht zu beheben waren, war die Ursache für alle Lücken doch ein grundsätzlicheres Problem, nämlich die Komplexität der Bytecode-Verifikation. Insbesondere die Ausnahmebehandlung, aber auch die Einführung der Subroutinenaufrufe machen die Bytecode-Verifikation komplizierter: Eine Untersuchung des Quelltextes des Bytecode-Verifizierers [Su98] von Java 2 zeigt, daß ungefähr die Hälfte der knapp 3000 Zeilen C-Code des Verifizierer-Moduls für die Verifikation von Subroutinenaufrufen und Ausnahmebehandlern benötigt wird.
Mehr anzeigen

168 Mehr lesen

Raus aus der Wartungshölle mit Clean Code

Raus aus der Wartungshölle mit Clean Code

Clean Code: A Handbook of Agile Software Craftsmanship.. RICHARD FICHTNER[r]

64 Mehr lesen

Show all 692 documents...