Classroom Management

Top PDF Classroom Management:

The Effects of Classroom Management Education on Handling a Class Disruption among Teacher Students

The Effects of Classroom Management Education on Handling a Class Disruption among Teacher Students

A basic reflection competence on these levels makes it more probable that the fun- damental pillars are internalized as they are essential to successfully cope with the main tasks of CM embracing individual support and group leadership (Blömeke, Buchholtz, Suhl, & Kaiser, 2014; Dollase, 2012) . Fundamental pillars are the knowledge of design- ing the interaction between teacher and student as warm and supportive which require a great deal of effort (Evertson & Weinstein, 2006) . Students with emotional and social difficulties, in particular, benefit from this method of interacting (Den Brok & Levy, 2005; Hamre & Pianta, 2005; Liew, Chen, & Hughes, 2010; Reyes, Elias, Parker, & Ro- senblatt, 2013; Shechtman & Leichtentritt, 2004; Sleeter, 2008; Weinstein et al., 2004) . How to interact also entails knowledge about prejudices and thus, include Culturally Responsive Classroom Management (CRCM; Bowers & Flinders, 1991; Powell, McLaughlin, Savage, & Zehm, 2001; Weinstein et al., 2004 ). CRCM can be included in a broader knowledge of social perception research. CM also includes basic skills for deal- ing with a large study group and the related problems (Loewenberg Ball & Forzani, 2009; Dollase, 2012; Kounin, 1970) . Although there are some major topics such as sup- portive interaction style both on individual and group level, reflection competence and knowledge of systematic Technologies of the Self, a binding and consistent canon of CMK certainly do not literally exist worldwide (Steins, Wittrock, & Haep, 2015) .
Mehr anzeigen

21 Mehr lesen

Classroom Management Expertise (CME) von Lehrkräften messen: Überlegungen zur Testung mithilfe von Videovignetten und erste empirische Befunde

Classroom Management Expertise (CME) von Lehrkräften messen: Überlegungen zur Testung mithilfe von Videovignetten und erste empirische Befunde

Klassenführung (Classroom Management) gilt übereinstimmend als zentrale Ba- sisdimension der Unterrichtsqualität (z. B. Helmke, 2009; Wang, Haertel & Wal- berg, 1993) und das Führen einer Schulklasse stellt an Lehrkräfte hohe berufliche Anforderungen, für deren Bewältigung Expertise notwendig ist, sodass für eine erfolgreiche Klassenführung ein fächerübergreifendes, pädagogisches Wissen und Können vorausgesetzt wird (vgl. Punkt 1.1). Im vorliegenden Beitrag wurden Überlegungen zur Messung der Classroom Management Expertise (CME) von Lehrkräften dargestellt, die für die Verwendung von Videovignetten sprechen – auch als notwendige Ergänzung eines rein auf dem Papier-Bleistift-Verfahren be- ruhenden methodischen Zugangs (vgl. König, 2010). In theoretischer Hinsicht wurde die auf die Anforderung der Klassenführung bezogene, wissensgesteuerte Verarbeitung von Unterricht anhand von drei Dimensionen kognitiver Anforde- rungen konkretisiert: Genauigkeit der Wahrnehmung, Holistische Wahrnehmung und Rechtfertigung einer Handlung. Am Beispiel einer Videovignette und proto- typischer Testaufgaben, die diese drei kognitiven Anforderungsdimensionen ab- bilden, sowie unter Verwendung einer Stichprobe von Lehramtsstudierenden, Re- ferendaren und berufstätigen Lehrpersonen, die Experten-Novizen-Vergleiche ermöglicht, wurde CME anschließend empirisch untersucht.
Mehr anzeigen

31 Mehr lesen

Instructional strategies in teacher education : comparing two video-based courses on classroom management

Instructional strategies in teacher education : comparing two video-based courses on classroom management

3.4.3 Situation-specific skills on classroom management. Expert-novice comparisons that focus on classroom management competence confirm the above-described findings on general teaching for the specific field of classroom management. Regarding perception, the studies of Star et al. (Star et al., 2011; Star & Strickland, 2008) show that novice teachers have a strong tendency to focus on issues regarding classroom management. This was confirmed by a study of Sabers et al. (Sabers et al., 1991), in which it was shown that novices and advanced beginner focus much more on disturbing student behavior, even at the cost of events related to instruction and student learning. Moreover, novices “seemed to want to express their disapproval of students who wasted time, who paid little attention to what the teacher said or did, and who displayed a general disinterest in what was happening.” (Sabers et al., 1991, p. 79). Experts, on the other hand, were not as harsh on student’s disruptions as novices and advanced beginners. Also, experts tended to mention possible reasons for the student disturbing behavior. The study of Carter et al. (Carter et al., 1988) showed that when asked to stop the series of slides and focus on classroom management aspects, both experts and novices stopped at the same slides to make comments. However, there were differences in what was then discussed: experts consistently agreed between each other about which features of a teacher’s behavior were salient about classroom management, whereas novice teachers contradicted each other or even themselves in their remarks.
Mehr anzeigen

300 Mehr lesen

Process-based measurement of professional vision of (prospective) teachers in the field of classroom management. A systematic review

Process-based measurement of professional vision of (prospective) teachers in the field of classroom management. A systematic review

A systematic review (van Wee & Banister, 2016) of the literature from 1999 until 2019 was performed by using three databases, including ERIC, PsycINFO and the Web of Science. At fi rst, the databases were searched by using diff erent combina- tions of relevant keywords included in the full text of the article. Those keywords included expertise, teach, classroom management and eye-tracking, as well as re- lated words and synonyms (a comprehensive list of search strings is attached in the Appendix, Table A). To minimize publication bias, not only diff erent databas- es were used, but search restrictions (e.g. peer review procedures) were also dis- pensed with (cf. Zawacki-Richter, Kerres, Bedenlier, Bond & Buntis, 2020). This search revealed a sample of 1,178 papers after the elimination of duplicates. To be included in the database, during a second step, the studies needed to contain the examination of the perception of classroom management from (pre-service) teachers through process-based measurements. Therefore, all papers were exclud- ed whose title and abstract content did not coincide with the research topic. This resulted in 29 articles, which were examined more closely by two reviewers dur- ing a third step. Thereafter, all papers were excluded whose content did not coin- cide with the research topic and in particular, the process-based acquisition of per- ception, resulting in a total of eight papers. In the last step, all remaining papers were cross-referenced, which led to three additional articles. In total, the database search and cross-references identifi ed 11 articles with 12 studies that were includ- ed in the review. Thereof, three studies came from doctoral theses, which have not yet been published in peer-review journals (a graphical representation of the com- plete process can be found in Appendix, Figure A). For a more detailed analysis, information on the sample, the selection criteria of experts and novices, stimuli, as well as the eye-tracking method used were extracted in Table 1. Moreover, the pa- rameters used to assess professional vision and their indication in classroom man- agement were extracted to analyze them more precisely in the results chapter (see Table 2).
Mehr anzeigen

33 Mehr lesen

Auswirkungen von Classroom-Management auf die Motivation von Grundschüler*innen unter besonderer Berücksichtigung von Ritualen

Auswirkungen von Classroom-Management auf die Motivation von Grundschüler*innen unter besonderer Berücksichtigung von Ritualen

die dem Erreichen des Ziels dienen (vgl. Haric, 2018, zuletzt geprüft am 08.10.2019). Mit dem Managen einer Klasse legt die Lehrkraft also Ziele fest, wie z.B. das Schaffen einer guten Lernumgebung. Zusätzlich überlegt sie sich Strategien, die das Erreichen dieser Ziele möglich macht. Um eine gute Lernumgebung zu schaffen in der die Lernzeit effektiv genutzt wird kann sie also die Aspekte der drei Forscher nutzen. Classroom-Management sind also die Verhaltensweisen einer Lehrperson mit dem Ziel ein optimales Lernumfeld für Schüler zu schaffen (vgl. Toman, 2017, Seite 1). Für diese Arbeit sind die proaktiven Hand- lungsweisen zentral, wodurch die reaktiven Handlungsweisen vernachlässigt werden kön- nen. Besondere Beachtung der Handlungsweisen des Lehrers können der von Kounin ge- forderten Reibungslosigkeit und dem Schwung, sowie der Herausforderung und Abwechs- lung geschenkt werden. Die Herausforderung und Abwechslung zeigen besonders viel Po- tenzial sich durch, die von ihnen hervorgerufene Begeisterung und Arbeitsbereitschaft po- sitiv auf die Motivation, der Schüler auswirken zu können (vgl. Kounin, 2006, Seite 135). Bei Evertson ist insbesondere der Klassenraumorganisation, den Regeln und Verhaltens- weisen, der Unterrichtsvorbereitung und der unterrichtlichen Klarheit Aufmerksamkeit zu widmen. Der Unterrichtsvorbereitung, welche eine Differenzierung der Lerninhalte mit sich bringt und dadurch auch herausfordernde Lernumgebungen für die Schüler erzeugt, sollte beachtet werden. Sie kann sich auch positiv auf die Motivation der Schüler auswirken. Helmke betont die Wechselwirkung der Unterrichtsqualität und des Classroom-Manage- ments und arbeitet heraus, dass beide Aspekte mehr aktive Lernzeit erreichen können. Helmke beschreibt außerdem die Wichtigkeit von Regeln und von einem guten Zeitma- nagement, sowie einer guten Unterrichtsorganisation. Rituale würden sich zur Festigung der Aspekte für ein effektives Classroom-Management qualifizieren (vgl. Helmke, 2007, Seite 8). Wie motivationales Classroom-Management aussieht werde ich im Verlauf dieser Arbeit erarbeiten und in Kapitel 8.3 unter Berücksichtigung der erarbeiteten Punkte und der Motivation darlegen.
Mehr anzeigen

87 Mehr lesen

Elementary and secondary school students’ perceptions of teachers’ classroom management competencies

Elementary and secondary school students’ perceptions of teachers’ classroom management competencies

Effective education must stimulate cognitive, motivational, emotional, and social processes in students, as well as declarative and procedural knowl- edge in the broadest sense. The teacher’s working methods, teaching tech- niques, provision of optimal learning conditions depending on individual student’s skills, classroom management styles, attitude towards students, com- munication, standpoints, values, and co-operation with parents all have a sig- nificant impact on student achievement and development of their education. Due to the complexity of all these educational goals (cognitive, motivational, and social) to be achieved by teachers, teaching is becoming one of the most complex professions in modern society. Teachers need knowledge of the rel- evant areas or professions they teach and adequate pedagogical and psycho- logical knowledge for the quality performance of their work. These skills are tightly interconnected. However, high quality knowledge of subject area alone is not sufficient for successful leadership and support to pupils: knowing how to take into account their individual differences is vital; furthermore, it is not enough to have knowledge from the field of education and psychology without adequate subject knowledge.
Mehr anzeigen

27 Mehr lesen

Auswirkungen des gezielten Einsatzes von Classroom-Management-Strategien im inklusiven Fachunterricht Biologie auf das Unterrichtsverhalten von Schülern unter erhöhten Risiken aus Perspektive der Lehrperson. Eine Einzelfallstudie

Auswirkungen des gezielten Einsatzes von Classroom-Management-Strategien im inklusiven Fachunterricht Biologie auf das Unterrichtsverhalten von Schülern unter erhöhten Risiken aus Perspektive der Lehrperson. Eine Einzelfallstudie

Der gezielte Einsatz von Classroom-Management-Strategien (Emmer & Evertson, 2009) kann die Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit herausforderndem Verhalten begünstigen. Ver- schiedene Metaanalysen (Hattie, 2012; Korpershoek, Harms, de Boer, van Kuijk & Doolaard, 2016; Marzano, 2000) belegen, dass der Einsatz von Classroom-Management-Strategien im Unterricht positive Effekte auf das Verhalten der Lernenden hat. Die zentrale Fragestellung die- ser Untersuchung ist, ob der gezielte Einsatz von Classroom-Management-Strategien zu einer Reduktion des Störverhaltens und einer Verbesserung des Lern- und Arbeitsverhaltens bei Ler- nenden unter besonderen Risikobedingungen im Biologieunterricht führt. Die zugrundeliegen- de Fördermaßnahme für einen inklusiven Biologieunterricht berücksichtigt in ihrer Konzeption neben fachlichen und sonderpädagogischen Aspekten insbesondere die Grundlagen eines ef- fektiven Classroom Managements. Die Evaluation erfolgte mit Hilfe einer experimentellen Ein- zelfallstudie im A-B-Design (Jain & Spieß, 2012). Es ergeben sich für das Lern- und Arbeitsver- halten anhand der Non-Overlap-Indices moderate bis große Interventionseffekte. Für den Bereich Störverhalten lassen sich bei allen drei Schülern moderate Effekte feststellen. Die Be- funde stützen somit den aktuellen Forschungsstand und erweitern diesen für den inklusiven Biologieunterricht.
Mehr anzeigen

20 Mehr lesen

Effects of noise on classroom management / by Trent Patton Haigh

Effects of noise on classroom management / by Trent Patton Haigh

One challenge in schools around the world today is to help a large proportion of students to attain the levels of competence that were previously only within the reach of a few (Darling- Hammond, 1996, in Stronge et al., 2011). Improving teaching is a crucial aspect of this: in practice, ‘the common denominator of school improvement and student success is the teacher’ (Stronge et al., 2011, p. 351). In this study it was seen that noise does appear to affect teacher’s performance, in relation to classroom management. This is an important finding since noise is a reality in classrooms, and further, teachers do not generally have the skills needed to moderate the effects of noise; this seems to be even more so for novice teachers (Dockrell & Shield, 2006; Dockrell et al., 2004). Importantly, research has shown that appropriate strategies for dealing with noise can act as a buffer against its effects (Smith & Broadbent, 1991). Thus, it appears that the learning of new strategies and receiving feedback may support teachers (particularly novice teachers) to adapt effective strategies, in order to deal with noise in everyday classroom situations. In short, the goal of such a program for teaching these strategies should be to make pre-service teachers aware of the effect that noise has on their classroom management strategies (for example, the effect on judging the work progress of students, or monitoring the class).
Mehr anzeigen

134 Mehr lesen

Classroom Management: welche Programme unterstützen Lehrpersonen dabei, ihre eigenen Klassenführungskompetenzen zu evaluieren und anschließend zu erweitern? / Verena Eule-Stauder, BA BEd

Classroom Management: welche Programme unterstützen Lehrpersonen dabei, ihre eigenen Klassenführungskompetenzen zu evaluieren und anschließend zu erweitern? / Verena Eule-Stauder, BA BEd

93 Helmke & Lenske 2013, S. 225) Dies wird bei Helmke & Lenske (2013, S. 225) als „forschendes Lernen“ bezeichnet. Es besteht das Vorhaben, Daten über den eigenen Unterricht und seine Klassenführungskompetenzen zu gewinnen und diese anschließend dafür zu nutzen, den eigenen Unterricht und sein Classroom Management zu verbessern. (Vgl. Helmke et al. 2012, S. 180) Es werden bei der Erhebung die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Wahrnehmung aller befragten Personen dargestellt. Diese dienen wie beschrieben als Grundlage für Reflexionen und Gespräche. Dieser Abgleich von Perspektiven zielt darauf ab, sich des eigenen Verhaltens bewusst zu werden und anschließend zu reflektieren. Eigene Sichtweisen können durch diesen Vergleich verdeutlicht, bestätigt oder wiederlegt werden. Auch die subjektive Wahrnehmung oder sogar blinde Flecken können beseitigt werden. (Vgl. Helmke et al. 2012, S. 182) Konkreter gesagt ist die Perspektive der unterrichtenden Lehrperson relevant, weil sie die Ziele, den Lehrstoff, die Lernvoraussetzungen und andere Faktoren ihrer Klasse am besten kennt. Die Perspektive der hospitierenden Lehrperson ist von großer Wichtigkeit, weil dadurch die Wirkung des Unterrichts und aller Abläufe auf die Schulkinder beobachtet werden kann. Es können im Vorhinein auch konkrete Ziele und Beobachtungsschwerpunkte vereinbart oder das gesamte Geschehen im Klassenraum beobachtet werden. Die Perspektive der Schulkinder ist von Bedeutung, weil nur sie zeigt, ob der abgehaltene Unterricht verständlich, anregend, motivierend und angemessen schwierig war. (Vgl. Helmke et al. 2012, S. 181) Ziel dieser evidenzbasierten Methode der Unterrichtsdiagnostik und -entwicklung ist, diese drei Urteilsperspektiven im Nachhinein zu vergleichen. (Vgl. Helmke et al. 2012, S. 182) Dieser Perspektivenabgleich stellt den Kern der datenbasierten Reflexion des Unterrichts dar. (Vgl. Helmke et al. 2018, S. 5)
Mehr anzeigen

143 Mehr lesen

Contents of Classroom Management: What Is Necessary, What Is Possible, How Is It Done at School?

Contents of Classroom Management: What Is Necessary, What Is Possible, How Is It Done at School?

Classroom Management (CM) comprises broad knowledge and skills of teachers. Since CM has been only given little proportion in teacher education, knowledge about the relevance and use- fulness of CM contents (CMC) is important. We want to contribute to the knowledge about relevant CMC with four studies. These studies explore the following research questions: Which CMC are needed? What is possible? Are CMC useful for teaching at school? All studies are carried out with the participation of teacher students. In Study 1, we explore the baseline of Classroom Manage- ment Knowledge (CMK) of teacher students to deal with challenging situations (N = 158). Study 2, we explore the CMK baseline of teacher students and examines whether CMK which is acquired in a classical seminar can lead to an increase in CMK (N = 17; T1, T2). In Study 3, CMK is validated: How does it affect the practical knowledge of teacher students (N = 58; T1, T2) when facing chal- lenging situations? Finally, we examine the question of Study 4 that asks whether CMK in the classroom can be converted into skills at school (N = 13). The results show that a significant in- crease in CMK is acquired through a seminar; but the acquired knowledge is very unlikely to be transferred without an intense, long lasting and supportive training of skills. The relevance of these findings is critically related to teacher education.
Mehr anzeigen

18 Mehr lesen

Validierung einer deutschen Version der “Culturally Responsive Classroom Management Self-Efficacy Scale"

Validierung einer deutschen Version der “Culturally Responsive Classroom Management Self-Efficacy Scale"

Die Culturally Responsive Classroom Management Self-Efficacy Scale (CRCMSES; Siwatu, Put- man, Starker-Glass & Lewis, 2015) stellt ein neues Instrument zur Erfassung der Selbstwirksam- keit hinsichtlich kultursensiblen Classroom Managements von Lehrkräften dar. Die vorliegende Studie hat zum Ziel, die eindimensionale Struktur einer für den deutschsprachigen Raum adap- tierten Version des CRCMSES mit Hilfe von explorativen und konfirmatorischen Faktorenanaly- sen zu bestätigen. Dazu wurde das Instrument von 504 Lehramtsstudierenden aus zwei Univer- sitäten in Deutschland beantwortet. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Adaptation der CRCMSES gut im deutschsprachigen Kontext replizieren lässt. Gleichzeitig zeigt sich im Ver- gleich zur Einfaktorenstruktur der Originalversion des Fragebogens ein besserer Modellfit einer Zweifaktorenstruktur (Faktor 1: Anpassungen von Unterricht und Beziehungen; Faktor 2: Koope- ratives Lernen). Deutlich werden zudem negative Zusammenhänge zwischen den beiden iden- tifizierten Subskalen und empfundenem Stress in Zusammenhang mit kultureller Vielfalt. Die Er- gebnisse bestätigen gute psychometrischen Eigenschaften der für den deutschen Kontext adap- tierten Version des CRCMSES.
Mehr anzeigen

11 Mehr lesen

Do's and Dont's des Experimentierens im Klassenverband. Classroom management im Experimentalunterricht

Do's and Dont's des Experimentierens im Klassenverband. Classroom management im Experimentalunterricht

Routine bringt Sicherheit, kann aber auch stören: „Immer muss ich die blöden Sachen machen!“ Wenn das eine Schülerin oder ein Schüler zu Recht sagen sollte, bringen Sie ein Rollsyste[r]

7 Mehr lesen

Classroom Management als Grundlage erfolgreichen Unterrichts: Forschungen zu Theorie und Praxis / Sabrina Poscheschnig

Classroom Management als Grundlage erfolgreichen Unterrichts: Forschungen zu Theorie und Praxis / Sabrina Poscheschnig

1) Die Klassenregeln wurden bereits in der ersten Schulwoche zusammengestellt. Zuerst mussten die Schüler und Schülerinnen Klassenregeln im Team aufschreiben, diese wurden dan[r]

144 Mehr lesen

Facing student disengagement: Vocational teachers' evolution of their classroom management

Facing student disengagement: Vocational teachers' evolution of their classroom management

instance, the input of a class about the benefits of autonomy support event can trigger, through reflexive practice, an evolution of the teachers’ general pedagogical beliefs revision of[r]

28 Mehr lesen

Flipped Classroom – Hochschullehre und Tutorien umgedreht gedacht

Flipped Classroom – Hochschullehre und Tutorien umgedreht gedacht

Dreht ein Dozent nun seine Lehre um, bietet es sich an, auch das Tutorium neu zu denken, es in das Inverted Classroom Modell aufzunehmen und Tutoren als wertvolle zusätzliche Ressource im Lernprozess zu nutzen. Im Folgenden wird aufgezeigt, wie Tutorien in den umgedrehten Unterricht didaktisch implementiert werden können. In seinem Vortrag, im Rahmen der Ta- gung „Qualifizierung für die Zukunft. Tutorien- arbeit im Diskus III“ am 16.11.2015 in Mönchen- gladbach, demonstriert Christian Spannagel sein Konzept der „umgedrehten Mathematik- vorlesung“ (vgl. Spannagel 2011) sowie die In- terpretation des Flipped Classroom in seinen Lehrveranstaltungen – und geht dabei auch auf die unterstützende Rolle von Tutorien ein. Wie oben bereits angerissen, schildert er, basie- rend auf seinen eigenen Erfahrungen als Profes- sor der Mathematik, folgende Problematik der traditionellen Lehre: Von der Vorlesung, wo Spannagel als Dozent etwa 250 Hörern die ei- gentlichen Inhalte vermittelt, profitieren in ers- ter Linie die fachlich guten Studierenden. Sie denken mit, können die Herleitungen nachvoll- ziehen und so im Selbststudium die Vorlesun- gen effizient vor- und nachbereiten. Studie- rende, die sich mit dem Stoff schwertun, schal- ten in der Regel während der Vorlesung ab: Zu
Mehr anzeigen

22 Mehr lesen

Einsatz eines Classroom Response Systems in einer Grundlagenvorlesung zur Klassischen Mechanik

Einsatz eines Classroom Response Systems in einer Grundlagenvorlesung zur Klassischen Mechanik

Wie lässt sich in großen Gruppen zwischen Dozie- renden und Studierenden ein lernförderlicher Dialog herstellen? Wie gelingt die Aktivierung der Studie- renden bzw. die Interaktion zwischen ihnen? Der Methodenkoffer für die Lehre mit großen Hörerzah- len ist durchaus gut gefüllt: Zur kurzzeitigen Lern- Intervention bieten sich beispielsweise die bekannte ‚Murmelgruppe‘ oder ‚Think-Pair-Share‘ an. Soll die Aktivierung hingegen länger andauern oder soll eine vertiefende Auseinandersetzung mit dem Lern- inhalt erzielt werden, so empfehlen sich u.a. ‚Klein- gruppenarbeit‘ und ‚Gruppenpuzzle‘. Schließlich hat sich ein ganzes Vorlesungskonzept der Studieren- denaktivierung verschrieben und findet als ‚Flip- ped/Inverted Classroom‘ auch in Grundlagenvorle- sungen zur Physik Verbreitung (vgl. [2] und Refe- renzen darin).
Mehr anzeigen

8 Mehr lesen

Peer Instruction und Flipped Classroom in der Service-Lehre Physik

Peer Instruction und Flipped Classroom in der Service-Lehre Physik

Der Beitrag präsentiert einen Erfahrungsbericht zur Umsetzung des flipped classroom („invertierte Vorlesung“) in der Service-Lehre Physik an der Technischen Universität (TU) Darmstadt. Dazu wurde der Lernzuwachs in einer invertierten Vorlesung im Service-Bereich mit anderen Service- Veranstaltungen verglichen. Analysiert wurden die Themengebiete Mechanik und Elektrodyna- mik anhand von konzeptuell multiple-choice single-answer Items, die an das Force Concept Inven- tory (FCI), den Rotational and Rolling Motion Concept Survey (RRMCS) und den Conceptual Survey of Electricity and Magnetism (CSEM) angelehnt waren. Die untersuchten Veranstaltungen richten sich an Studierende (a) der Elektro- und Informationstechnik (flipped classroom mit peer instruction und konzeptuellen Tutorien in der Präsenzveranstaltung), (b) der Chemie und Materi- alwissenschaft (konventionell), (c) des Bauingenieurwesens (konventionell) und (d) des Maschi- nenbaus (konventionell mit punktuellem peer instruction und teilweise konzeptuellen Aufgaben in den Übungen). Vorläufige Ergebnisse der Untersuchung der Lernfortschritte deuten an, dass sich das Lehr-/Lernszenario positiv auf das konzeptuelle Verstehen der Studierenden auswirkt. Erfah- rungen und systematische Schwierigkeiten bei der Interpretation der Ergebnisse werden diskutiert.
Mehr anzeigen

8 Mehr lesen

Formative Evaluation des mobilen Classroom-Response-Systems SMILE

Formative Evaluation des mobilen Classroom-Response-Systems SMILE

Bezug nehmend auf das Hauptziel von Classroom-Response-Systems (CRS) – der Förderung der Interaktion in Massenlehrveranstaltungen – wird im vorlie- genden Beitrag die Evaluation eines mobilen CRS namens SMILE dargestellt und diskutiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die Funktionalitäten der SMILE-App – Live-Feedback, Quizfragen und Question&Answer – von den Studierenden der Pilotvorlesung unterschiedlich häufi g genutzt wurden. Darüber hinaus wur- den die Akzeptanz der Studierenden gegenüber dem Einsatz des Tools und die Wirkung der Quizfragen untersucht. Es zeigt sich, dass Schwächen der techni- schen Ausstattung im Hörsaal und die technische Zuverlässigkeit der SMILE- App wesentliche Einfl ussfaktoren auf die Nutzungshäufi gkeit sein könnten. Im Sinne einer formativen Evaluation konnten nicht nur technische Problembereiche identifi ziert werden, sondern auch Ableitungen für das didaktische Konzept der SMILE-unterstützten Vorlesungen gemacht werden.
Mehr anzeigen

28 Mehr lesen

Die Vorbereitungsphase im Flipped Classroom. Vorlesungsvideos versus Aufgaben

Die Vorbereitungsphase im Flipped Classroom. Vorlesungsvideos versus Aufgaben

Beide Gruppen setzten sich in ihrer Vorbereitung mit dem Thema „Dezimal- bruchentwicklung“ auseinander. In der ersten Gruppe fand dies über Aufgaben statt, die eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema erforderten, bei- spielsweise: „Entwickle eine Methode, mit der man vom gekürzten Bruch auf den Typ der Dezimalbruchentwicklung schließen kann, ohne diesen zu berech- nen“. Um diese Auseinandersetzung zu unterstützen und um Überforderung zu vermeiden, wurden Hilfestellungen angeboten: Die Studierenden konn- ten auf videobasierte Tipps zugreifen, die auf einen entscheidenden Aspekt des Themas hinwiesen oder einen Zwischenschritt erklärten. Diese wurden unter Berücksichtigung der Prinzipien zur Gestaltung von Multimedia (vgl. Mayer, 2003) entwickelt, sodass der Lernprozess nicht durch eine ungünstige Gestaltung der Hilfestellungen beeinträchtigt wurde. Die Studierenden wurden außer- dem dazu angehalten, möglichst auf diese Hilfen zu verzichten und sie nur bei Bedarf aufzurufen (help on demand; Bescherer & Spannagel, 2009). Bei die- sen Hilfestellungen handelte es sich nicht um Erklärvideos, wie sie im Flipped Classroom eingesetzt werden, sondern um kurze Tipps, die für das vorliegende Experiment in Videoform dargeboten wurden. Diese sollten die Lernenden beim eigenständigen Lösen der Aufgabe unterstützen.
Mehr anzeigen

24 Mehr lesen

Qualitative Evaluation of a Classroom Redesign

Qualitative Evaluation of a Classroom Redesign

Shevlin Hall is home to the University of Minnesota’s Speech-Language-Hearing Sciences department. Besides the typical needs of any educational space, some of the rooms have additional requirements to meet the needs of a hearing-impaired population. In a previous study, we presented the results of a renovation of classroom 110 that addressed the room acoustics and electro-acoustics redesign, to achieve adequate speech intelligibility. This study presents the results of a qualitative study of the impressions of the building users before and after the renovation of classroom 110.
Mehr anzeigen

5 Mehr lesen

Show all 4889 documents...