Vorstellung der Beratungs- und Informationskampagne

Volltext

(1)

Folie 1

„Vorstellung der Beratungs- und

Informationskampagne“

(2)

Folie 2

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt

(DBU)

 weltweit größte Umweltstiftung  unabhängig von Zustiftungen  1991 gegründet

 jährliche Fördermittel ca.

45 Millionen €

 gesamte Fördersumme

über 1,4 Milliarden €

 seit 1991 Stiftungskapital

auf ca. 1,9 Milliarden € erhöht

 über 8.000 Projekte aus Umwelttechnik, Umweltforschung/ Naturschutz und Umweltkommunikation

 seit März 2007 „Haus sanieren - profitieren!“

(3)

Folie 3 Folie 3

Beratungs- und Infokampagne

„Haus sanieren – profitieren!“

 Bundesweite Kampagne als

Kooperation von DBU mit dem Handwerk

 Laufzeit: 2007 – 2016

 Ziel: Ansprache von Ein- und

Zweifamilienhausbesitzern zum Thema energetische Gebäude-sanierung

 Herzstück: kostenloser

gewerkeübergreifender Energie-Check von qualifizierten

(4)

Ziele der Kampagne



Hauseigentümer einen leichten Einstieg in die

energetische Gebäudesanierung ermöglichen



Hilfestellung für Hauseigentümer bieten



Nachfrage von qualifizierten Maßnahmen

verstärken



qualifizierte Arbeitsplätze im Handwerk

(5)

Folie 5

„Haus sanieren-profitieren!“ (HSP)

Was ist HSP?

 Eine Beratungs- und Informationskampagne

 Ansprache des Themas energetische Gebäudesanierung

 Kostenlose Kommunikationsinstrumente zur Kundenpflege

und Akquise

 Herzstück: Energie-Check-Bogen

(6)

Folie 6

„Haus sanieren-profitieren!“ (HSP)

Was ist HSP nicht?

 HSP ist keine Schulung zum Energieberater/in.

 Der Energie-Check ist kein detailliertes Energiegutachten.

 Kein Energieausweis und kein Zertifikat zum Ausstellen eines Ausweises

 DBU/ZUK fördert keine Sanierungsmaßnahmen von

Hausbesitzern /Handwerkern.

(7)

Folie 7

Erstansprache der Hauseigentümer



durch HSP-Partner, die zu einem Routinebesuch

ohnehin in das Haus kommen



auf Messen und Aktionstagen



durch zentrale (durch DBU) und regionale (durch

HSP-Partner) Öffentlichkeitsarbeit



durch Vorträge in Volkshochschulen



durch Einbindung in Aktivitäten weiterer Partner

wie z.B. Energieagenturen, Banken, Sparkassen

(8)

Folie 8

Erstansprache der Hauseigentümer



durch Personen, die zu einem Routinebesuch

ohnehin in das Haus kommen:

 Baugewerbe

 Dachdecker, Zimmerer

 Elektriker

 Maler, Stuckateur

 Sanitär Heizung Klima – Handwerk

 Schornsteinfeger

 Tischler, Fensterbauer, etc.

 Energieberater, Gebäudeenergieberater des Handwerks

(9)

Folie 9 Folie 9

Zahlen und Fakten

 13.500 Handwerker haben bundesweit an Schulungen zum

Energie-Check teilgenommen

 320 Referenten wurden hierfür ausgebildet

 230 Veranstalter bieten Veranstaltungen der Kampagne an

 insgesamt 697 Schulungen wurden bisher bundesweit durchgeführt

(10)

Folie 10 Folie 10

Zahlen und Fakten

 Partner kommen u. a. aus folgenden Bereichen:

Stand: 13. 11. 2012

 Energieberater: 13.17 %

 Installateure & Heizungsbauer: 9.94 %

 Dachdecker: 6.6 %

 Zimmerer: 6.58 %

 Maurer und Betonbauer: 6.53 %

 Trockenbauer: 6.47%

 Architekten / Ingenieure: 6.2%

 Tischler: 5.88 %

 Maler und Lackierer: 5.88 %

(11)

Folie 11

Partnerfirmen nach Bundesländern:

(12)

Folie 12

Erstansprache durch Handwerker 1



Erstkontakt und Übergabe des

Flyers durch den Gesellen



Ansprache der Hauseigentümer

bei eigenen Aktionen



Infoabenden, Messen,

Vorträgen etc.



neuen Termin für ein kostenloses

und unverbindliches

(13)
(14)

Folie 14

Aufgabenstellung zum Energie-Check

 einfache Analyse

 kein Aufmass von Hüllflächen des

Gebäudes

 keine Berechnungen von U-Werten

 leichte Verfügbarkeit der

notwendigen Informationen

 für unterschiedliche Gewerke

verständlich

 Zeitrahmen ca. 15 min + Small talk

 Hilfestellung für den Hauseigentümer

 anschauliche Darstellung der

(15)

Erstansprache durch Handwerker 3

 Ergebnis der Analyse und weiteres Informationsmaterial übergeben

(16)

Folie 16

Kampagnenmaterial und Logistik

kostenlose Materialien:  Gutscheinflyer  Energie-Check-Bogen  Broschüre  Werbeflyer  Infomappen  Aufkleber

 Roll ups (2er Set)

 Poster

Schulungsmaterialien:

 Infomappen mit Schulungsheft

 Materialsets

(17)

Folie 17

Internetseite:

www.sanieren-profitieren.de

 Informationsseiten für Hauseigentümer  Darstellung der Handwerkerfirmen  Login für geschützten Bereich

 Verlinkung mit den Partnern

 Veranstalter werden

 Referent werden

 Pressearbeit

(18)

Folie 18

Internetseite: GIS-Karte mit HSP- Logo

für Hauseigentümer:

 Suche der Firma

(19)

Folie 19

Internetseite: Darstellung geschulter

Partnerfirmen

für Handwerker:

 Kurzbeschreibung

der Firma

 Eigendarstellung

der Firma mit Logo und Fotos

 Verlinkung der

(20)

Folie 20

Regionale Aktionen und Messen



Beratertage



Vortragsabende



Infostände



Eisblockwetten



Tage der offenen Tür



Messen etc.

(21)

Folie 21 Folie 21

Aktivitäten der Partner:

Regionale Aktionen

 Aufnahme aller Aktivitäten bundesweit

ab Mai 2009

 Messen und anderen Veranstaltungen

Zahlen für alle Bundesländer:

 2009: rund 280

 2010: rund 360

 2011: rund 490

 2012: rund 220 bis Juni

6 Wochen Eisblockwette der KH Delmenhorst

(22)

Folie 22 Folie 22

Beispiel einer regionalen Aktion

Energiespartag in Leipzig 2011

Kooperationspartner:

Handwerksfirmen, Heizkesselhersteller, Volksbank, Stadtwerke Leipzig, Verband Wohneigentum, Sächsische

(23)

Folie 23 Folie 23

Vorteile einer Kooperation

 Ansprache der

Hauseigentümer/Kunden:

 durch Kommunen, Banken etc.

 Vortrags-/Infoabende anbieten

 Aufmerksamkeit für das Thema

schaffen

 Material an öffentlich zugänglichen

Stellen auslegen

 Gemeinsame Presse- und

Öffentlichkeitsarbeit durchführen

 Verlinkung der Internetseiten

(24)

Folie 24

Wirkung des DBU-Energie-Checks

 Über 90% der Hausbesitzer ist mit dem Energie-Check sehr

zufrieden oder zufrieden

 92% der Hausbesitzer der Hausbesitzer empfinden den

Energie-Check als Beratungsgespräch (und nicht als Verkaufsgespräch)

 Jeder dritte Hausbesitzer führt die später erfolgte Sanierung am

eigenen Haus direkt auf den Energie-Check zurück.

 Hausbesitzer mit Energie-Check investieren zweimal so viel in

energetische Gebäudesanierungen wie Hausbesitzer ohne Energie Check.

 Rund 20.000 Euro haben Hausbesitzer durchschnittlich nach

einem Energie-Check in die Gebäudesanierung investiert

(25)

Folie 25

Wirkung des DBU-Energie-Checks

 Hausbesitzer mit Energie-Check sind grundsätzlich bereit, für

weitere geplante Sanierungen deutlich mehr Geld in die Hand zu

nehmen als Hausbesitzer ohne Energie-Check.

 Jeder zweite Hausbesitzer plant, weitere

Sanierungsmaßnahmen durchzuführen – in der Gruppe ohne

Energie-Check plant das nur jeder Fünfte.

 Etwa jeder Fünfte mit Energie-Check lässt hinterher eine

qualifizierte Energieberatung durchführen.

 2/3 der Hausbesitzer würden den Energie-Check auf jeden Fall

weiterempfehlen

(26)

Folie 26 Folie 26

Institut für Bauforschung Dirk Fanslau, Julia Zedler

ZUK Osnabrück Andreas Skrypietz ZUK Osnabrück Andreas Skrypietz Stefan Rümmele Handwerkskammer zu Leipzig Sven Börjesson Handwerkskammer zu Leipzig Christiane Hoffmann Bayern Baden-Württemberg Sachsen-Anhalt Thüringen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Schleswig-Holstein Berlin/Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Bremen Hamburg

Übersicht Regionen & bundesweite

Verbreitung der Kampagne

(27)

Folie 27

Schulungstermine in der Region



15. Januar 2013 in Torgau

Regionalbüro der Handwerkskammer zu Leipzig in

Torgau



21. Februar 2013 in Leipzig

(28)

Folie 28

Ansprechpartner vor Ort:

Regionalbetreuer

Region 8: Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen



Handwerkskammer zu Leipzig, Umwelt- und

(29)

Folie 29

Auch für Ihr Haus!

Mehrwert statt Mehrkosten

2

Projektteam:

 Stefan Rümmele (Projektleiter), Katja Cherouny, Sonja Jepsen, Andreas Skrypietz, Angela Krumme, Jutta Richter

Projektentwicklung:

 Verena Exner (DBU), Felix Gruber (DBU),

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...

Verwandte Themen :