OMNIA OPERA QUAE EXSTANT

Teljes szövegt

(1)

' ~

BIBLIOTHECA

SCRIPTORUM MEDII RECENTISQUE AEVORUM

SERIES NOVA REDIGUNT

CLARA PAJORIN, ANTONIUS PIRNÁT ET LADISLAUS SZÖRÉNYI

IOANNES BOCATIUS

OPERA

QUAE EXSTANT OMNIA

POETICA 2

EDIDIT

FRANCJSCUS CSONKA

AKADÉMIAI KIADÓ, BUDAPEST .

(2)

IOANNES BOCATIUS

OPERA

QUAE EXSiANT OMNIA POETICA

2 EDIDIT

FRANCISCUS CSONKA (Bibliotheca Scriptorum Medii Recentisque Aevorum. Series Nova.

Tomus XII/2)

„Poetarum per Hungariam facile princeps",

„praeceptor Hungariae Superioris": haec et his similia scripsit Matthias Belius de Ioanne Bocatio, qui Vetschaviae, in Lusatiae lnferi- oris civitate natus erat anno 1569. Studiis in Germania et Moravia confectis in Hungari- am venit. Iniit docendae munus iuventutis Epperiessini et Cassoviae, ubi a civibus brevi tempore primum notarius, deinde iudex primarius electus fuit. Post diaetam Carpo- niensem (1605) Stephanus Bocskaius in Germaniam misit eum ad renovatae religio- nis principes electorales, ut motum ordinum Hungarorum a calumniis purgaret. ln itine- re autem ab imperatore Rudolpho 11 in ducatu Brunsvicensi detentus, paullo post Pragam tractus in Alba Turri laesae maiesta- tis accusatus vinculis sempitemis affectus est. Post quinquennium ex carcere mirabili.- ter ereptus rediit Cassoviam, et denuo iniit munus ludirectoris. Anno 1619 se abdicans hac provincia in aula Gabrielis Bethlen, principis Transylvaniae historicus ordinari- us factus est. Duobus post annis Hunnebro- dae - quonam morbo, ignoramus - e vita excessit.

Patet omnibus, quam sínt Bocatiana quae- dam exemplaria rara, ideo opera Nostri omnia in tribus voluminibus (poetica nunc duobus, tertio prosaica paullo post) collecta iuris publici facimus. Quorum praecipue ea ( ut Olympias carceraria, epistulae etc.), quae nunc primum typis excusa in manus sumi possunt, non sunt neglegenda.

- --- :.... -- -- ~----- --~-·--~-·- -- ---- . - - - . - .

(3)

IOANNES BOCATIUS

OPERA

QUAE EXSTANT OMNIA POETICA

2

(4)

BIBLIOTHECA SCRIPTORUM MEDII RECENTISQUE AEVORUM

CONDITA A LADISLAO JUHÁSZ SERIES NOVA

TOMUS XIl/2

CONSILIUM EDITORUM

ST. BORZSÁK, T. KLANICZA Y, P. KULCSÁR, G. SZÉKELY

REDIGUNT

CLARA PAJORIN, ANTONIUS PIRNÁT ET LADISLAUS SZÖRÉNYI

INSTITUTUM LITIERARUM

ACADEMIAE SCIENTIARUM HUNGARICAE SECTIO LITIERARUM RENASCENTIUM

(5)

IOANNES BOCATIUS

OPERA

QUAE EXSTANT OMNIA

POETICA 2

EDIDIT

FRANCISCUS CSONKA

--

AKADÉMIAI KIADÓ, BUDAPEST 1990

(6)

The publication of the present volwne has been sponsored by the

"Research into the exploration, recording and publication of Hungarian cultural and historical relics" programme.

ISBN %3 05 5376 7 (Series) ISBN 963 05 5378 3 (Tom. XIl/2)

Edit Akadémiai Kiadó, Budapest Editio princeps: 1990

© Franciscus Csonka, 1990 Ali rights reserved.

No part of this book may be reproduced by any means, or transmitted, or translated into machine language without the written permission of the publisher.

Printed in H ungary

by Akadémiai Kiadó és Nyomda Vállalat, Budapest HU ISSN 0133--6711

(7)

CONSPECTUS RERUM

TOMUS l

Introductio 7

l. Vita Ioannis Bocatii . . . 9

2. Conspectus operum Bocatianorum 29

3. Abbreviationes 31

Opera poetica Ioannis Bocatii 4 7

1. Libri foliaque in patenti forma; tabula marmorea 49

l. Celadon 49

2. Ungaria gratulans... . . . SS 3. Siracides . . . 63

Liber 1 Ecclesiastici 66

Liber 11 Paraenesium Siracidae 97

Liber III Ecclesiastici . . . 130 Liber IV Ecclesiastici . . . 166 4. Castra temperantiae... . . . 199

S. Munus iudiciale 264

6. Elegiae duae 271

7. Musae parentales 274

8. Novus annus . . . 288

9. Hungaridos libri poematum V 318

Liber 1 martialia vel bellica continens . . . 32S

Liber 11 encomiastica dictus 409

Liber 111 nuptialia vocatus SOO

Liber IV miscellanea complectens S26

Liber V sepulcralia complexus S6S

10. Cordificium S96

11. Prosopopoeia diei sui Veneris . . . S98

(8)

TOMUS2

12. Bocatius redivivus. . . 605 13. Hexasticha votiva . . . 666 14. Militia S. Georgii . . . 714

15. Militia S. Ioannis 729

16. Matthiados cannina heroica... . . . 750

Liber 1. Agonalia 751

Liber II. Triumphus . . . 770 Liber III. Coronatio. . . 799 17. Hebdomelodia Ps. 103 . . . 803

18. Anser nuptialis 820

II. Carmina singularia in Nostri libris excusa... . . . 827 III. Carmina singularia in aliorum libris excusa 845 IV. Carmina in manuscriptis relicta... 861

V. Fragmenta 872

VI. Carmina incerti auctoris . . . 874 VII. Carmina perdita vel adhuc latentia... . . . 881

Annotationes 883

Appendices 955

Indices 1041

1. Index locorum et appellationum 1043

2. Index locorum Biblicorum 1045

3. Index titulorum poematum canninumque 1046

4. Index initiorum poematum carminumque 1068

5. Index metricus. . . 1090

6. Index carminum translatorum 1091

7. Index auctorum appendicum 1092

8. Index nominum. . . 1095

(9)

12

BOCATIUS REDIVIVUS

Servat Bibi. Ac. Budapestiensis sub signo: RM II. 474 librum, qui caret folio titulari, paginis 33--34 ac a pagina 110. fine libri. Exemplar est unicum. Anno 1886. Árpád HELLEBRANT de hoc exemplari constituit: hunc librum non alium, quam toties memoratam, sed deperditam Olympiadem carcerariam esse. Sententiam hanc nemo per multos annos in dubium revocare ausus est. Licet Helle- brant valde erraverit. Post bellum enim mundanum secundum dr. Barna NAGY, prof. theologiae, invenit veram genuinamque Olympiadem carcerariam, quam typis mandare cogitavit. Sed anno 1969 prof. Nagy diem supremum obiit. Heredes eius nec bibliothecam, ubi sit illud Bocatianum, prodere, nec mikrofilm de illo opere confectum in lucem proferre volebant. Qua de causa Olympiadem carcera- riam denuo quaerere coacti sumus et non sine successu. Ladislaus KIRÁLY enim, investigator histo- riae litterarum labori viribusque non parcens anno 1981 Genevae invenit et bibliothecam et in ea manuscriptum Olympiadis carcerariae.

ltaque exemplar supra dictum mancum in Bibi. Ac. Olympias carceraria esse non potest. Quid sit ergo? Teste Bocatio nunc nos constituimus: nihil aliud, quam BOCA TIUM REDIVIVUM esse.

Possumusne hoc pro certo affirmare? Sine dubio. Audiamus Bocatium ipsum ex captivitate reducem, quid amico suo, Alberto MOLNÁR scripserit a. 1611. die 12. Novembris: "F.dam quidem publice, quale mihi ab illo tempore quinquennium fuerit, liber habiturus est nomen: Olympias earceraria, Latine, Germanice et Hungarice tractatus, iam iam prelo subiiciendus." Et paulo inferius: "Calendis Decembribus erit annus, ex quo praepotentissima Jehovae nostri manu erupi, excessi, evasi ex turri carceraria plane mirabiliter, ut bona caussa tandem triumphat, per ambages domum intra 7 hebdo- mades relatus, acceptus et quasi redivivus, uti propterea gratulationibus amicorum, hic primo Casso- viae deinde Debrecini impressis titulum feceram: Bocatius redivivus„."

Die 12. Novembris a. 1611 itaque Bocatius de Olympiade scripsit: edam, de Bocatio redivivo: fece- ram, quae respondent veritati. Olympias carceraria partim scripta est a. 1612 et partim posterius, nam de imperatore Rudolpho II. iam de mortuo memoratur; e contra: Vorrede Bocatii redivivi (v. App.

109.) data est die lunii 5. a. 1611. Not. Olympias carceraria nunquam excusa fuerat, relicta est in Ms--<J; anno saltem. 1612 necdum prodiit, ut Petrus Alvinczius scripserit ad G. Remum (v. Alv.

epist.).

(a), A - G + ? = [16] + 112 [ + ? pp. ] - 8° - init„ om.

Textus, quihus usus sum: Red.; Olc.

Fus.: PROKOPIUS 226; BOD 48; BOD: Ms 100(88)§; HELLEBRANT 700--703; DÉZSI 375-376; DÉZSI: Ad. 146; c.".:APL. 454-455; KIRÁLY 397-404; RMNy 1013; 1014; JANSON 57-60; FRINTA 243; K Cin. Boc. 54-56; 0 B. v.; SI. vez. 23; LllZ. srbové 163; MISKOVSKÁ 144;

LAZAR 20--33; J.B. 245-246; KARSAI 129; PUKÁNSZKY 280--282; Bocatius: Öt év 229.

(10)

698

699

BOCATIUS REDIVIVUS

*

Vorrede - Elisabetha Bocatiussin - v. app. 109.

*

An den Christlichen leser und Creutztrager Vorrede - Elisabeth B[ocatiussin]

- v. app. 110.

s

10

15

Hoffnung zu Gott, Geduldig in Noth,

*

Ein gutts Gewissn darbey, Das macht mich Sorgen frey.

Autoris quotidiana precatiuncula

Ich weiB kein Trost auff dieser Welt, 0 Jesu Christ, wo dirs gefellt, Hülff mir auB diesem Jammerthal, Ach Herr, ins himlich Frewdensahl.

Nichts bessers kan geschehen mir, Nim mich auB dieser Welt zu dir, Erbarm dich meinr Herr Jesu Christ, Sonst, der mir hülff, kein Mensch mehr ist.

Ditt, hülff mir auB der grossen Noth, 0 getrewer und geliebster Gott, Creutz, jammer, angst und langes leid, Ach Herr, verkehrs doch mahl in frewd.

Tröst, streck, bewahr und rette mich, lch hitt, mein Gott, erbarrne dich, Und laB mich dir befohlen sein,

Sterb ich gleich, Herr, bin ich doch dein.

*

(11)

Psalm 57. - v. app. 111.

*

Ein tröstliches Sendschreiben eines Christlichen Ehemans

Hertz liebes Weib, und allein auff dieser Welt allzeit getrewster Freund, Elisa- beth, euch wünsch ich von aller Christlich betrübten, elenden, verlassenen Hiin- lischem und Barmhertzigen Vater, in der Lieb seines Eingebomen Sohnes, unsers einigen lieben Herren Heylandts und Seligmachers, in Krafft des Heiligen Geistes alle Wolfart Leibes und der Seelen. Bevorab in diesem unserm grossen langwiri- gen schmertzlichen Elend, den empfindlichen Trost im Hertzen, welchen uns der Herr und Erlöser selbst zuzuschicken verheissen und seiner warhafftigen verheis- sung nach, allen rechtglaubigen unnd ihn darumb fleissig anruffenden in sichtbar und unsichtbarer gestalt zugeschickt hat, amen. Die Heilige Dreifaltigkeit sey mit uns und mit den unserigen, amen.

2 Lieber Schatz, daB ich euch nun bald die vier Jahr, nach dem ich zu AuBgang deB 1605. Jahrs verreist, kein mai richtig und vollkommen geschrieben, mein ich, ihr mirs wol nicht verargen werdet, in ansehung der euch jetzo (Gott erbarm es) mehr denn genug bewusten ursachen. Und hab mich meines theils zu bescheiden, daB ihr mir ewer damals sonderlich im Hertzen befundene schwermütigkeit zuerkennen geben, mit meldung, wie euch wegen meines wegreisens, weil euch kein mai also zu gemüth gewest, wie ich sonst offt hin und her Amptshalber hab

3 stets reisen müssen, das Hertz so schwer wehr. Ist mir gleichfalls gewest, und so übel über die HauBschwell gekünt, als wenn zween, einer vom hinauB, der ander hinten zurück mich beym haren gezogen hetten, welches ich euch nicht barter zu betrüben, mich nit hab wollen mercken lassen, und ist uns beyden diB grosse ungemach und hertzenleid fürgangen, und schon damals dieses so lang wehren-

4 den Creutzes die spitz und anfang gewest. Nun mag und wird mir, so wol euch, von Feind und Freunden, die sich nun zum theil hiermit kützeln und rühmen mügen, solches schimpflich fürgeruckt werden, daB ich meines unglücks selber Ursacher, und auff gesunder haut daheim het können sitzen bleiben. Inmassen Baldadus, Zophar, Eliphas etc. Wiewol gute Freund, den armen gedültigen Job aucli fürhielten, er müsse solches unglücks eigener ursach sein, und hab es ümb Gott verschuldt, kunt sich sein eigenes Weib selber in die fach nicht richten, war der meinung, seine frömmigkeit, und daB er sich nit wil andere, <lenen es glücklich ergieng, hett wollen in die Welt richten, wer schüldig dran, drumb ihn verspott

5 und sein hertzleid vermehret. Und ist nicht ohn: DaB wer gefahr lieb hat, der verdirbt darin. Oder wie man sagt: Nach dem einer ringt, nach dems im gelingt.

Zu dem urtheilt menschliche vernunfft nur schlecht nach dem wol und übelstand,

4 Baldadus, Zophar, Eliphas - lob 2, 11-13

(12)

lassen sich die glückselige und fröliche in der Welt bereden, haltens auch im hertzen darfür, sie müssen einmal mit Gott wol dran und liebe Tschetschel sein, weil da lauter handtragen und schmatzel, kein unlust und krumb auBsehen sich

6 befinde. DiB und dergleichen bringt manchen dahin, unn warlich den mehrem theil der Welt, unter denen, welche die besten und kem aller Christen sein wollen, daB sies anfangen, wie andere, zu machen und zu glauben. Oder aber bringt den verharrenden in Creutz, zweiffel, ungedult und grösseres bekümmernuB. Solches und mehrers zu verhüten, ist meines erachtens und numehr selbst gnugsamer erfahmiB, der beste Weg und LandstraB, sich nach der gleichen umbzusehen, zurück und an das vorige zu gedencken. Es ist nichts newes in der Welt. Was jetzo new, das ist vor zeiten alt, und was alt, das ist new gewesen. Die Zeit und Leut verkehren sich, Gott und sein Regiment, so wol deB Teuff els, bleibt in eodem, wie

1 vor diesem. Seind lauter blinde Namen. Was zu Jerusalem, Babilon, was zur zeit Adam und Evae, Moysis, Christi und also von anfang der Welt hin und her geschehen, das wird hin und her taglich, stündlich, augenblicklich allzeit new, obs gleich die Leut nicht sehen, hören oder also verstehen, wies geschehen zu sein geschrieben. Ein Bruder schlagt den andern zu tod, wie Cain den Abel. Ja wol Vater und Mutter, dessen gleichwol in der heiligen Schrifft kein Exempel, vor dieser zeit aber nit einmal geschehen. Das Lamb Gottes ist von anfang der Welt geschlacht, und wird in seinen heiligen taglich Christus noch gecreutziget, wo nit s auff Jüdisch, doch auff ein andere form. Caiphas, Herodes und Pilatus halten stets Gericht. Jetzige Propheten und Apostel (denn die Kirche Gottes hat solche allzeit, und wird sie biB zum end haben, mit grossen scharen und hauffen) werden gleich so wol von denen itzt regierenden Jeroboamen Achabem, Pharaonem, Antiochen, Neronen und was dergleichen von Tyrannen mehr, gesteckt, gepftöckt, geklembt, verbrennt, versenckt, gehenckt, wie in Franckreich, Spanien, Welschlandt, Niederlandt geschicht, dieser und anderer Lander zugeschweigen, da gleichsfals verfolgung, Landt und Leut verwüstung, verder- bung im augenschein, unnd muB gleichwol nicht heissen Religion, sondern

9 Rebellion. Ja die in ihrem glauben fortschreiten, und andere zum bestandt anmahnen, nach Gottes und Christi befehl, so bestattig auch deine Brüder (wie der Herr zu Petro sagt) mehr ihrem Schöpffer dem Allmechtigen Gott, weder König, Kayser, Bapst, dem Teuffel und seinem anhang gehorsamen, die werden nicht allein für ungehorsam, sondem gar für meineydige lose Buben, Sebeim, Land und Leut auffwieglerische, auffrührische Hund etc. gescholten, gefangen,

10 geplagt, gewartert und andern zum abschew schrecklich dahin gericht. Und geht ihm Regiment zu, wie zur zeit der Propheten. Achab wil die schuld auff Elias legen und sagt: Bistu der, so gantz Israel auffrührisch macht? Nicht ich,

7 Adam und Evae - Gen. 2, 4--22 / Moysis - Ex. 2, 1-22 / Cain den Abel - Gen. 4, 1-16 8 Caiaphas -- Matth. 26, 3 / Herodes - Matth. 2, l-16 / Pilatus -- Matth. 27, 2 / Ieroboamen - 3Reg. 11, 28 / Achabem - 3Reg. 16, 33 / Pharaonem - Gen. 12, 18 / Antiochen- lMach. l, 11 / Neronen - Suet. e. Nero

9 wie der Herr zu Petro sagt - Act. apost. 5, 29 10 Achab wil auff Elias - 3Reg. 18, 17-18

(13)

antwortet Elias, du du bists selber sampt deines Vaters Hau/3 etc. Und wurden zu Jerusalem die Apostel, gleichsam hetten sie wider die weltliche Obrigkeit gehan- delt, eingesetzt, mit Ruten geschmissen, gar umbgebracht, wie denn der Herr sel- ber ein verfürer de/3 Volcks, auffrürisch und darfür verruffen ward, der sich wieder den Kayser und Regiment auffwerffen wolt.

11 Belangend aber das obgemelde, da man von dieser welt noch darzu in wider- wertigkeit, unfall und gröstem elend auBgehollippert und gescholten wird. Wie denn, wer den schaden hat, für den spott nicht sorgen darff. Und aber es der Allmechtige mit den seinigen nicht böB, sondern gar wol und viiterlich meinend, uns zweyen numehr 15. jar miteinander in Christlichen Ehe verharrendem bar Ehe völcklein viel und mancherley Creutz zu Hau/3 und Hof daheim vor diesem, und jetzund auch in der frembd, zugeschickt: So müssen wir, liebes hertz, Elisa- beth, beyd unser elend und jiimmerlichen zustandt theils uns, doch nicht gar, theils bösen Leuten, doch auch nicht gar, theils dem Teuffel, daB auch nit ihm allein gar, sondern wie deren allen einem und dem andern etwas. Also dem lieben

12 Gott das meiste zuschreiben. Wir seind in sünden empfangen und geborn. Der sünden bezalung und zehrgeld auff die reiB aus Mutterleib in eine heymat auB der andem, biB in die gruben und erden, welch unser aller Mutter ist, wird uns von Gott gegeben sein gerechter zorn (klag und plag, in greinen und weinen geboren, erzogen, gelebt und gestorben, wie die Vogel zum ftug, zum wasser der Krug, der Ochs zum Pftug, also der Mensch zur unfug, zu leid, angst, weh und schmertz geboren) , hat stets zu klagen, einer so, der ander so (hat sich ein jeder bey der nasen zu ziehen, darff ein Esel den andem kein Siicktriiger heissen, er ists selber) .

13 Leut muB man reden lassen, die Giin/3 können nicht. Heut an mir, morgen an dir.

Hat doch kein Mensch Brieff und Sigel, oder ein solch sonderlich Privilegium, daB er diesem oder jenem unglück könt ein Trotz bieten. Plag und straf die seind unterschiedlich, der Teuffel viel und mancherley. Ein jeder hat sein würd, sein bürd, der eher, der langsamer. Adam im Schwei/3, Eva im kreiB. Der gerechte ist nicht gerecht, sagt die Schrifft. Bi/3 in dritt und vierde glied drewet Gott zu straf-

14 fen, und ei; straffe die Nachkommen. Was können wir wissen, ob nit unsere liebe eltem, unsere Gro/3- und Uhreltem solchs verschuldt, und wir müssen gleichwol entgelten. Zu der ewigen seligkeit kan der lieben Eltem frömmigkeit oder boBheit nicht verhinderlich oder beförderlich sein, in dieser Welt aber rechent sich Gott auch an den Kindern und Kindskindem, wir dürffen auch nicht und sollens nicht billich sagen, daB uns das wenigst unrecht geschehe. Der Mensch hüt und sehe sich für, wie er wil, wenn unglück sein soll, so schickt sichs und kompt ungeruf- fen. So lang Gott will, ist glück, wolfart, frewd, hochzeit und lebtantz, jubilirn und frolocken, alBbald er den knopf drüber macht, und die schling zuschleufft, gehen wir den KrebBgang, von Hierusalem, gen Bethlehem, auB Frewdenthal in

15 jammerthal. Glück und unglück ist ein Heydnisch wort, solte billich von Chri- sten, wie es die Welt meint, nicht gedacht werden Guts und böses ist beydes auB unsers Herr Gottes kuchel. Wir seind Schaf, er der Hirt, der weidet uns zu weilen

13 Adam im SchweiB - Gen. 3, 16--18 / Der gerechte ist - Ex. 34, 7 / Bis in dritt - Ex. 20, 5

(14)

und schenckt uns deB besten ein: Hergegen lest er uns offt eine zeitlang am Hungertuch nehen, und wil daB wir den Kelch Christi nemen, und nicht auBm Rhein und WeinfaB, sondern auBm unflatigen Regen und kotigen wegwasser trincken sollen. Ja es kömpt mit den aller Gottseligsten so weit, daB nicht allein Kind und Kegel darvon singt und sagt, wies manchen so gar übel ergehe, sodem auch sie selber schreyen mit dem Herren und am Creutz hangenden Christo:

16 Mein Gott, mein Gott warumb hastu mich verlassen? DaB ist, wenns das ansehen hat, als wolt Gott dem VaB den boden gar auBstossen, das wir in dieser Welt gar schabab werden, dencken wir selber und sprechen ín Menschlicher gebrech- ligkeit: Nun ist meine hoffnung dahir, und gar in Brunn gefallen. Es ist Matthaei am letzten, wil uns schier gerewen, daB wir uns aller Gottseligkeit und fröm- migkeit, so viel müglich, beflissen, wolten zu rück, wenns müglich wer, weil Gott entlauffen und wir nicht von dieser Welt allein, sondem auch von dem uns ver-

11 lassen zu sein vermeinen, auff den wir Thüm hetten bawen wollen. Ja, ·mein Hertz, wir seind ja verlassen, wir seind warlich ein spott der Leut, ein Uhu unter den Vögeln, ein Schewsell in Garten, man sticht uns den Narren, man hüpfft auff und sagt: Juh da da, daB seben wir geme? Gelt er hats troffen. Hab ichs nit gesagt: 0 recht. Er hats wol verdient. Ich gönns ihm gem, und was dergleichen

1s Osterlieder und stichgesang mehr sein mügen. lch meins theils kan solchs nicht hören, aber wer ich bey euch und bey Leuten würds am facit nichts mangeln. lch weis der Welt brauch und sinn, und ihr werdets bezeugen, und ja darzu sagen, daB sich auch gute Freund solcher und anderer reden werden wieder tms gebrauchen.

Ich schreib es Gottes willen zu, der hats also haben wollen. Der Name deB Herren

19 sey gelobet. Er hat mich geführt und geheissen. Er hat den Joseph lassen verkaufft und gefangen werden. Er hat dem Pharao das hertz verstockt. Er hat dem Sathan uber mir, wíe uber Job, mich am Leíb anzutasten, zu plagen und zu schlagen, verstattet. Er hat den Chaldeem vergönstiget, daB sie mir mein haab und gut genommen, daB ich wie Hiob auff dem Mísihauffen nacket und bloB

20 sitze. Er hat mich, wie David sagt, ín einen thum (daB ist mir allhie der weise thum) geworffen, ich lieg gefangen und kan nicht auBkommen, wie ím Psalm stehet. Seine Handt druckt mich, und ist tag und nacht schwer über mír. Er

21 klemmet, quetscht und drengt mich. Er hats dem Simei befohlen, daB er mir fluchen soll. Er hats durch mich, und keinen andem verrichten wollen, was er im sinn gehabt. Von ihm ist es. lch hab mein consens und willen darzu geben müssen. Ob ich gleich schwer auff diesen Oelberg zum Creutzbecher gegangen, und mit Christo, wie oben gedacht, bald im wegziehen, und so wol ihr mit mir, und wir zugleich ein jedes für sich, den blutigen schweis geschwitzt, und noch zittern, beben, heulen, weinen, wehklagen, zeter und mordio schreyen müssen.

15 Mein Gott, mein Gott - Matth. 27, 46; Marc. 15, 34 16 Es ist Matthei am letzten - Matth. 27, 46

17 Marg.: Psal. 35 /Juh da da - Ps. 35, 21

19 den Joseph-Gen. 37, 28 /dem Pharao-Ex. 11, 10 / uber Job-lob 1, 6---12 / wie Hiob- lob 1, 17; 2, 8

20 Marg.: Psal. 66 / wie David sagt - Ps. 66, 11

(15)

22 Nach Gott ist der wille ja mein. Christus war auch in diese Welt ein Legat und Gesandter, hat sich aber gutwillig brauchen lassen, und ist also drüber auffge- opffert, quia voluit, daB ers selber also hat haben wollen. Der heilige Apostel Petrus, ders nu wol gerochen und verstanden, was dem verhassten Herren zu Jerusalem begegnen möcht, bat ihn guter und freundlicher meinung, wie er auff der reisen gen Jerusalem war, welchs die letzte gewesen, er wolte doch nit also gut und mutwillig sich in gefahr geben, ins Fewer und an die spitz lauffen, denn ime

23 die Jüden sehr dreweten. Christus hies ihn mit scharffen worten das maul halten, nannt ihm einen Sathan, den Teuffel, wusts auch selber wol, was es für einen auBschlag gewinnen würd, dessen ungeacht, zeucht er fort, wird darüber gefan- gen, und ans Creutz gehangen. So wol baten die andern Apostel und gutte freund den heiligen Paulum, er wolle doch seine ReiB gen Jerusalem einstellen, und propheceyet ihm einer, er würd also und also daselbst gebunden und gefangen werden. Er wolt sich aber mit keinem weinen, und umb Gottes willen hitten auflhalten lassen, wie Gott wil, nicht allein gefangen, sondern gar ümb Christus

24 und der warheit willen umgebracht zu werden, bin ich willig und bereit. Ist ihm beydes widerfahren. Ein Bürgermeister zu Rom vor zeiten wurd von der Stadt zu einem frembden König, wie ich zu den Churfürsten ins Reich, in Kriegssachen geschickt,wurd darüber unter wegn von den Feind, durch dessen Land er hat ziehen müssen, nemblich dem Amilcar, unnd den Carthaginensern gefangen, ubel verhalten und endlich untern Eyd zurück gelassen, mit der condition und beding, daB, weil zu Rom deB Feindes etliche vom Adel gefangene, er mit seiner

2s Person dieselbe abwechseln und die auch hiergegen befreyen solt. Wie er anheim kompt, bringt ers dem Rath für, und da er umb seine meinung gefragt, weil ers dem Vaterlandt zutriiglicher vermeint und nützlicher zusein, spricht er: Er sey eins bey ihm und entschlossen, er wölle lieber, wie er geschworen, und zugesagt, wieder zum Feind sich einstellen, zu rück begeben, damit diese, so zehen mai mehr den Römern schaden, als er ihn daheim dienen könt, würden, nicht loB gelassen werden. Verlesst derhalben Weib, Kind, HauB und Hof, lesst sich kein Menschen erbitten, kompt wieder und wird endlich nach viel angethaner qual

26 und marter in GefángnuB seines lebens und elends ein end. Hat geheissen M[arcus] Regulus Attilius, und ist ihm solches von gelerten, klugen und rechtver- stiindigen, des gemeinen liebhabenden Leuten, nicht zu einer narrheit, sondern vielmehr zum ruhm und sonderlicher tugend zugeschrieben. W o würde man der

21 zeit einen solchen Mann finden? Und daB ich mich mit dem heiligen Apstel Paulo meines eigenen schadens und leidens rühme, und niirrisch selber lob: bin ich der- selb, so wil ichs mit meinem schaden und der Christenheit, sonderliche der unserigen zu Land nutz, und deB gemeinen besten wolfahrt und zu mehrerm beförderniB gern über mich nemen, tröstlicher hofnung lebend, Gottsfürchtig, fromb, verstiindig, ehrliche Leut, die sich auff unser widerpart kreiden zugleich etwas verstanden, die werdens nit verunglümpffen, für übel und darfür halten, daB ich also niirrisch gewesen, und mich für andern herauB peitschen hab lassen,

22 Apostel Petrus - Matth. 4, 18

(16)

wie denn rnirs allhier etlich mai verhoben geworden, neben meldung, ich hette rnich eher auff tausent stücken zer- und niederhawen sollen, denn wieder den Rörnischen Kayser brauchen lassen, wiewol ich mit dem Römischen Kayser, Königischen unnd Böhemischem König, diBfalls nichts interessirt, sondem vom gantzen Königreich in Kriegs unnd composition oder zum frieden und vertrag angeschenen sachen, ordentlich, ausserhalb deB damals regierenden Printzen, mit offenem Patentschreiben der Standt und Landtherren mit derselben 165 auffgedruckten Sigillen und eygenen handen verfertigt auff ihr unkosten, verrnit- tels rnir hierzu mit auff die reiB gegebenen tausend thaler, Gott und seiner

2s Gemein zu gefallen, gezogen. Hette es nun der liebe Gott anders haben wollen, het mich keine MauB nicht beissen, ich gesweig der weisse thum und Adler mit seinen Klawen nicht erwischen sollen, denn ich mich meins teils, so viel müglich, fürgesehen und gehüt, darumb auch die ReiB also gestellt gewest, und durch

29 sichere ort vermeint zu ziehen. Befihls demnach dem lieben Gott, der mich in meinem beruff, auff meinem weg, in keinem bösen fümemen, ihm zu gehor- samen, dieser ort in die Schul geführt, und het mir kein hari, wo er nicht gewolt, gekrümbt sollen werden. Es fellt ohn sein vorwissen nicht ein Spatzl auff die erden. Er hat mich in seine Handt geschrieben. Von ihm ist es kommen, der Weg ist nicht mein, deB Herren ist er. Ein ander hat mich gürten rnüssen, und ich hingehen, wo ich nicht gewollt. Ihm sey lob, ehr und preiB.

30 Was nu mir wiederfahren, das leidet ihr, mein Hertz Elisabeth billich mit, da ohne das ein Christ deB andem sinn haben muB. Eheleut seind Wehleut.

Lateinisch heissen sie Coniuges, als die an einem Joch miteinander ziehen. Die zusamrnen gespannte RoB und Ochsen rnüssen zugleich arbeiten, eins so wie als das ander, da wird nichts anders draus. Wir sein ein Leib, habens einander vor

31 Gottes und der Kirchen Angesicht zugesagt. Ist uns 'beschert gewesen. Seind ehrlich zusamrnen komrnen, ehrlich haben wir miteinander gelebt, ehrlich geschieden. Seind wir der zeit schon für der Welt, den gottlosen Tyrannen und Kirchverfolgenden Leuten verhasst, veracht, verlacht, darzu betrübt, gesiebt, genagt und geplagt, gesteckt und gepfleckt, so ist für Gottes thun und wesen zu halten. Christus schneid im Himrnel die Creutzel und Creutz, klein mittelrnassig und groB, er lest sie den seinigen auff die köpff fallen, wo eins und auff wem es fellt, der solls tragen, und er hat versprochen, er wölls helffen tragen. Last die

32 Leut reden, was sie wollen, wenn sie nur daran liegen. Hab niemands beraubt, niemands bestolen, niemands ermordt, hab keinen auff dieser Welt sein Weib durch Ehebruch verunreiniget, oder was derglechen Maleficische und straff- wirdige sachen mehr sein, nichts unehrlichs begangen. Hab ein guts gewissen, das gibt rnir vor Gott zeugniB. Hab nichts gesucht, denn Gottes lob, der gantzen Christenheit zeitlich und ewige wolfahrt. Solt mier leid sein, meine fromme liebe Christliche Eltern, Brüder, Schwester, Ehrliche Freund, euch rnein liebes Hertz,

31 auff die Seod. anff die

29 Ihm sey lob- Rom. 11, 36; Gal. 1, 5; ITim. 1, 17

(17)

unser eintziges armes liebes kind, und kinder zu betrüben, mutwillig ohn ursach

33 in gefahr leibs und lebens, solchen jammer und elend zusetzen. Hab ich mich doch die zeit meines lebens aller zucht, ehr, redligkeit und auffrichtigkeit beftiessen, darmit Freund und förderniB gemacht, zu allem guten ich viel hundert auB Armen und Reichen. Adel und unadel ehrlicher leut K.inder nach von Gott mir verliehenen gaben in Schulen Iehr und unterweisung mitertheilet, hab einen guten Namen gehabt, bin zu ehren und würden erhoben, und zu fürnehmen iimptern gebraucht, das ist nicht anders woher, denn von Gott gewesen.

34 Hierzwischen, wist ihr selber, ist kein zeit noch jahr, haben wir in unserer Ehe gleichwol neben dem lieblichen und süssen Wein auch oft Wasser, Gall, Entzian, Essig und Sawerampffwasser trincken müssen, in Kranckheiten, absterbung der unserigen, in schaden, in feindschafften, in thewrung, Pestilentz, brandt, krieg, gefángnüssen, sorg, angst, noth und jetzunder diesem unauBsprechlichem Elend.

35 Was soll ich viel sagen, diesem oder jenem die Ursach geben? Ist nicht weniger, meine grosse Trew, die ich an andern, fürnemblich aber gefangenen, deren theils auch unsere Bluts- und gute Freund, so trewhertziglich bewiesen, hat mir bey etlichen nachred, daB, feindseligkeit verursacht, die auff mich gestochen, gedrewet, heimlich gerathschlagt mich unterzudrucken, meiner löB zu werden, daB ich also nit diBmal, wie ich ihnen auB den augen gekommen, sondern etlich

36 mai darfür gewünscht. Ich mit euch und unsern lieben Kinderlein lieber an- derswo weren, und het mit Abraham, zwischen Loth, feindschafft zuverhüten, nachgeben und entweder zur lincken oder rechten, lieber weichen, denn mich in fernern Kampff mit jemands einlassen wollen, diBmals aber und zu der zeit, da ich zugleich beyder seiten groB unrichtigkeit und schlechten anlaB zum vertrag gespüret, gutwillig ohne grundt und versicherung wol nicht ausserhalb zwang, und bedencken eines andem und grössern mich het bewegen lassen, hat gleichwol

37 in Gottes Namen müssen gewagt sein. Ist auch dermassen die sach, Gott zu lob, und nutz der Christenheit, sonderlich zu verbleibung Landt und Leut, in wolge- brachter Possession eines und deB andern, sonderlich der lieben Seelen freyheit, vermittels dieses zu solchem augenscheinlichem guten end kommen, daB meins theils ich mit meinem Gott wol zu frieden; und wo diese Legation unterweg folt gelassen sein worden, wie die sach sich ansehen hatlassen, und alles im werck gewest, gewiB mit Casschaw und andern, wie mit Troppaw, oder arger, ergangen wer. Wolt ich doch nicht seliger zu sterben wünschen, denn für Gottes Wort und

38 das Vaterlandt. Ist mir aber mein Vaterlandt nicht allein, wo ich geboren, son- dern wo ich Gott und meinem Nechsten dienen kan, wo mirs wol get oder gan- gen, wo ich stumpffund still gelassen, und vor diesem bekommen. Ich hab Vater und Mutter, nach Gottes befehl, weniger, denn euch, mein Schatz, gehalten, und

39 bin euch noch mehr dieser zeit, dieweil ich leb, verpfticht. Geniessen wir miteinander unserer oder ihr meiner trewe nicht, do ich mich (ich soll mich nar- risch ruhmen) allein zum Brandtopffer, und wie Marcus Curtius in das Lufftloch zu Rom, damit die gemeine Seuch und Pestilentz auflbör, ins Fewer gestürtzt. Ey

39 Marcus Curtius - Liv. VII, 6, 3; Val Max. V, 6, 2

(18)

lasts den frommen Gott walten, er kans noch zum besten schicken. Mul3 doch

40 den frommen und Gottselig leidenden alles zum besten gereichen. Wir haben in weinen geseet, und wird die saat mit unsem Thranen noch taglich, wie mit einem platzregen, begossen. Es mag wider von Mittag her dürr werden, und das leyd aul3trucknen. Der liebe Gott ist ein alter Fuchs, hat mehr löcher weder eins.

Wenn sies auffs klugste greiffan an, so geht doch Gott ein ander Bahn. Es ist dem

41 Herren leicht. Es dient uns zum besten, und ist lauter wuchergeld. Lang geborgt und geliehen ist nit geschenckt. Haben wir mit Christo die zeitliche würd, ihr und pracht verloren, da13 man nun nit mehr Hosianna, sondem das Crucifige creutzige ihn singen, und mich gar tod haben wil. Bin ich gleich gefangen, mul3 den Henckersbuben, Schelm und Schirgen oder ihres gleichen, unter ihren hen- den, und für dieser Welt verschumpirt unnd verspottet sein, was kan mirs denn

42 schaden? Ists Gottes wil, kan Manasses au13 der Babylonischen einfü131ung wieder anheim zum Königreich, und dem Pharao von Gott befohlen werden, dal3 er Joseph aus Stock und Eysen nem, auff sein Rol3 und Leibwagen setze, der auff den freyen ful3 gestellt zum grossen Herren werde, Vater, Mutter und alle seine Freund ernehre; Mardocheus zu gnaden kommen, und am nemblichen Galgen

43 sein argster Feindt der Haman selbst erstickt werde. Ist doch der Herr Christus selber unter vieler Hencker hend und gar öffentlich auffs aller schmahlichist unnd abschewlichist dahin gericht gewest. Wie lang wehrt dieselb grosse schand, spott, hohn und schmertzen? Etwan drey tag. Hat den Jüden bald darauff die Feigen gezeigt. Wie lang werden jetzt die Jüden verlacht, veracht, von Land und Leut vertrieben, und müssens nun wegen ihrer Voreltern, die schon vor anderthalb tausent Jahren und lenger, also gefrevelt, leiden und fort das bad

44 aul3giessen. Unnd wenns nur noch bey dem blieb. Dieser Welt und zeit leiden ist nicht werth der herrligkeit, die an jenem tag an uns soll offenbaret werden. Auff dieser Welt ist aller pracht, schönheit und gegen dem ewigen wie Glal3 und Edelgestein, 'ein Zahlpfenning und eine Tonne voll Geld, eine Spinnweb gegen

45 Sammet und Seyden, und nicht so viel. Alles kompt und wird wieder zu Staub unnd Asch. Heut Rot, morgen tod. Heut König, morgen im Grab. Ein schwartzen Kefer deuchts nirgends besser zu sein, denn in einem Rol3dreck, der Saw im Koth unnd Mist, den Leuten dieser Welt zwischen Sünd unnd Scand, die man nicht erkennt und wol für ehrhelt. Huren und Buben schelten auff ehrliche Leut, der Dieb schreyt so wol, halt den Dieb, als der ihm nach laufft. Das ist aller Huren sitt, dal3 sie Huren sein wollen nicht. Alte verschrumpte Weiber wollen

46 junge Frawen, Huren wollen Jungfern heissen. Die verfolger, Tyrannen und unbarmhertzigsten, lassen sich gnadig und gnadigste Herren schelten. Es ist uberauB das wiederspiel. Was ist denn nu mehr, dal3 del3 Antichrists sein hauff, und unsere Feind uns schmahen, ubel schelten, lestem, strecken und recken?

Gott und fromme Christliche hertzens haltens für den Grobianum und für Jüdi-

47 sche Schrifft, die mu13 man zurück verstehen. Selig ist, der sich drein zu finden

42 Manasses aul3 der Babylonischen einfülllung - 2Par. 33, 10--13 / Joseph aus Stock - Gen.

41, 37-45 / Mardocheus zu gnaden kommen - Est. 12, 2---6 / der Haman - ibid.

(19)

weil3. Was gering, unansehlich, verworfen und für der pracht dieser verkehrter bol3hafftigen Welt für unehrlich und nichts gehalten wird, das ist herrlich, prachtig und mechtig für Gott. Lazarus würd von den Engeln in Abrahams schol3 getragen, der Reiche vielfral3 von Teuffeln in die Hell. Alles Gold und Sil- ber, darmit die hoffart pranget, ist nichts, denn eine gesauberte Erd, gewach-

48 sener, gewaschener und geschmoltzener Bergdreck. Sammet und Seiden kompt von Welschen Spinnen und Würmern. Was zuvor die wilden und anheimischen unflatigen Thier selber vorhin und umb sonst getragen, das wird darnach mit

49 müh und arbeit gewonnen, gestohlen, oder gekaufft. Woll und Le~er, Jack und Rock, Schuch und Hut, kompt alles daher. Dennoch macht dil3 alles ansehen, grol3, ehr und würd. Dessen sich doch Gott noch tod nichts acht. Bey welchen kein ansehen der Person ist. So wol der im Sammeten Rock und mit der gülden Kron, als der mit dem leimeten Kittel und schlechten Filtzhut, müssen zu gleich

50 an einen Reyen. Am Jüngsten Tag wird man nicht wissen, wer Koch oder Kelner ist. Edelleut und Bawren werden wie die Schaf untereinander vermischt sein, zum Herren, Grafen, Fürsten, König und Kayser wird keiner mehr das ansehen haben. Da Adam hackt und Eva span, wer war da ein Edelman?

51 Lal3 mir derhalben nicht ein brünckel zu hertzen gehen, da13 mein Pfawen- schwantz und Ziegenbart au13gerissen, das ich spöttlich mit Christo im Garten gefangen, gebunden, für diese Hohepriester, Pontius Pilatus und andere schandlich geführt, dal3 ich mit Johanne dem Tauffer in Band und Eysen sitzen und mit den dreyen Junglingen Sadrach, Mesach und Abednego schier gar in dem Babylonischen Fewerofen, und mit Daniel in der Lewengruben sein mu13.

52 Seind vor mir viel fremmer ehrlicher Christlicher hertzen allhier gesessen, welches ich hör und dessen nachrichtung daher hab, dal3 das gantze Gewelb, welchs im Thurn einer runden Capellen gleich, von allen seiten mit Kreiden und allerhandt Reimen mancherley Deutsch, Böhemisch, Lateinisch und dergleichen

53 voll geschrieben. Hab darinn zween ehrliche Gesellen, die auch gar unschuldig ein gar grosses gelitten, und numehr frey sein, darinn angetroffen, mit ihnen 19 wochen gehaust. Ist der Simei Georg, Kayserlicher gewesener Hoffdiener und Ungerischer Edelman, euch wol bekant, auch wegen de13 Ungerischen wesens kurtz vor mir in dieser Herberg gewest, und stehen von ihm diese Verl3 gar schön allhier Lateinisch geschrieben:

54 Ut ni! tam laetum vel ab omni parte beatum, Quod sors non aliquo turbet iniqua modo:

Sic etiam tam triste nihil, fastidia cuius Non aliquando Deus spe meliore levet.

47 Lazarus würd - Luc. 16, 19-31

51 ich mit Johanne - Matth. 14, 3 / Sadrach, Mesach und Abednego - Dan. 2, 49 /Daniel- Dan. 6, 16

(20)

Welchs ich also verdeutscht:

Kein Frewd und Glück war je so groB, DaB nicht einmal solt haben anstoB:

Also kein Leyd noch Unglück ist, DaB Gott nicht zu verkehren wüst.

55 Item ist der Barth[olomaus] N., den man den Cammerheitzer heist, noch tieffer und unter rnir, da durchauB kein Liecht noch Lufft, viel wochen gelegen, folgends auff den Ratschin geführt, allda gemartert und in dem Marterkeller in die zwey Jahr unter deB Henkers handt und kost gelassen, dennoch wegen seiner unschuldt wieder erlediget, und der ihn zu solchen unehren und fall gebracht, bald darauff selber gefangen uber mir ein halbes Jahr, noch darzu mit Towarischen vermacht, und hierauff in die Altstadt hinunter geführt, und zweif- fels ohn, noch biB auff die zeit allda sitzen wird. Nemblich der weit und breit bekandte Philip Lang, der lang geliebte und gelobte Kayserliche Cammerdiener.

56 lch hab auch jetzo zwey Jahr dem einen von Troppaw, welcher allhier vorm jar in thum Christlich gestorben, so wol andem, als dem Bürgemeister, Stadtschreiber und mehrem Rathspersonen von der Gabel in ein ander Zimmer und kleines

57 gewelb gegen uber weichen müssen. Auch der Fürstin im Closter ihr Hauptman, wie ich oben gesessen, ist hier eingelosiert gewest. Ist der von Sternberg, der Herr von der Ausch, so mir viel guts gethan, und etlich mal Geld auch zu gantzen talem hinunder geschickt, zwey Jahr uber mir gewest, zugeschweigen etlicher fümehmer vom Adel, die theil ihres verbrechens halber, theils auB verdacht und

58 angegebene, in diB Loch gebraucht. Bey mir ist deB Fürsten von Teschin gewe- sener Hofmeister, ein Böhemischer vom Adel, Heinrich Deim genannt, dem ich auch gar viel gutheit, geschencktes geldes, mitertheilung speiB und trancks halber zu dancken hab, etlich tag in Eysen und Bandt gesteckt, folgends in eim andern

59 und höhem Zimmer zwey Jahr gesessen, und wider frey gelassen. Item ist in diesem nemblichen loch gesteckt deB fürtreftlich gelehrten und berühmbsten in Deutschlandt unod anderBwo Doctor Peucers (welcher für sein Person selber, wie ich weis, da ich zu DreBden vor etlich zwantzig Jahren studieret, zwölff jahr bart gefangen gesessen sein) Sohn, dessen hinwiederumb sein Sohn beim Lucas, so mich vor diesem gesperst, sich der zeit auflhalten soll, allhier Hof gehalten.

60 König, Fürsten und grosse Herren haben neben anderm zeitlichem unglück auch der Gefángnis nit können geeussert sein. Und gar alter zeit zugeschweigen, ist ein Türckischer Kayser von dem Tarter Königin krieg gefangen, und auff eim Wa- gen in einen eysem gegitter, wie ein Vogel in der bawer, zu mehrerm spott und hohn hin und her umbgeführt worden. Kayser Maximilian 1. ward von den

61 Niederlandem gefangen gehalten. Noch bey Menschen gedencken, ist der König in Franckreich von Kayser Carl und auch von ihm der hochlöblichste Churfürst von Sachsen Hertzog Johan Friedrich, gantzer fünff Jahr, wegen deB heiligen Euangelii bestandiger bekentniB, so wol sein Sohn, auch deB Namens, von

55 Marg.: P{hilipp] L[ang] in der gefingnis gestorben

(21)

diesem Kayser und seinem Vater zur Newstadt bey Wien, glaub ich, in die dreyssig Jahr gefánglich gehalten, und vor wenig jahren daselbst gestorben.

62 Kaysers Bruder Maximilian wust eim auch darvon zu sagen, was ihm vor zwantzig jahren die Polen für ein ehr bewiesen. Ist vor jahren diB mein Lazareth, sonderlich für einen Moldawischen und Walachischen Fürsten zum Losament geweihet. Ist ein Persianischer Legat gleichsfalls mein vorgeher gewest. Wer kan nun wieder gewalt? Gewalt geht für recht.

63 Recht thun, das hat mich betrogen, Ich that recht und ward belogen, Schmarutzer seind den Herren lieb, Und stehln viel mehr alB ander Dieb.

64 SaB vorm Jahr deB Herrn ProBkoffsky sein Diener einer gegen mir uber, doch kunten wir im tag zusammen ein viertel Jahr, der sagt mir unter andem Böhemi- schen Reimen auch diesen:

Poctiwost a Pokora Nema mista Udwora, Pochlebnicy lharzy, Tem se neylipe dary.

65 Werdet vielleicht diB zuverstehen in solcher zeit allhier schon so viel Böhmisch gelemet haben. Sonst hat ein anderer, daB taglich in meim gesicht geschrieben:

Zde gest peklo a muceni, Wemich krestanuw sauzeni Zalarz wezenij Cysarsky, Tureckij a nepratelskij.

DaB sich Böhmisch gar fein reimt, und etwa die meinung ist:

Hier ist die Hell und Marterloch, Der frommen Christen Qual und Joch.

Es sollt deB Kaysers GefángniB sein, Ja arger, denn in der Türckey.

66 So kennt ihr nu selber den guten ehrlichen Mann, den Wentzel Korniegel von Trapp, der gleich wie ich, zum Fürsten und Standen in der Schlesien neben eim andern, der wie vor gemeldt, wegen seines hohen alters, denn er etlich und siebentzig Jahr alt gewesen, auch allhier in das fünffte Jahr in gleichem elend Christlich auBgehalten und gleich wol endlich gesieget, und nu vor wenig wochen zu den seinigen gelassen, dems auch der liebe Gott bezahle, hat mir offt hand-

67 stewer gethan und helffen, für dem hunger beim !eben zu erhalten. Wer sonst mehr von gefangenen die zeit und vor diesem allhier gehaust, daB wird euch der

62 Marg.: Anno 88.

(22)

ehrlich fromb gesell und Kriegsmann Anthoni Renner, der mir auch zween thaler verehrt, und durch eine eyseme thür tiiglich bey sechs wochen mit mir geredt, weiters neben meiner gantzen beschaffenheit zuverstehen geben haben. Bins der- halben nicht allein. Und wies sonst tröstlicher oder wie man im Sprichwort sagt:

Der schaden leuchter ertragen wird, wenn zugleich deB Nachbars sein HauB auch

68 mit abbrennt. Also haben wir mein hertz, viel exempel. Ja alle die gottselig leben wollen in dieser Welt, die müssen verfolgung, verachtung, noth und tod leiden.

Cicero und Ovidius waren vor zeiten von der Stadt, Land und Leut vertrieben (waren gelehrte Leut, wie man denn gemeiniglich den gelehrten foind ist, sie wegen ihrer beredsamkeit antrieffiung zur auffruhr, und dergleichen beschuldiget und nicht den Tohlen, Raben, Krahen etc. Sondem den singenden Nachtigallen, Lerchen, Droscheln und andem immer mehr nachsetzt) dieselb gelehrte Leut haben auch beyd auB ihrem elend an ihre Weiber, deren schreiben und abschrifft oder nachdruck noch verhanden, mancherley Trost geschrieben, welche wol bey Leuten, so den rechten Gott und Christlichen Glauben nicht gehabt, passirlich und gut, da sich sie entweder auff ihr unschuld, oder anderer

69 leut boBheit und exempel beruffen. Aber bey mir und uns halten solche Trost nicht gnugsam den stich, denn wir wissen, Gott lob, ander und kriifftigere hertzsterckung uns der verzweiffelung zu erwehren, und unsere Seelen Christlich zu fassen. Und ob mir gleich selber offt guten Trosts von nöten, da sich meine arme betrübte seel quelet und iingstet, sich auch mit Rachel nit wil trösten lassen, und offt ein Weib eines Mannes hertz hat, wie das arm Cananeisch Weiblein, welcher auBgestandener barter puff manchen Rittersmann bald für den kopff

10 und gar zu boden hetten schlagen können. Dennoch muB ich so viel müglich, euch als von Natur einem schwiicherm gefüB, zu hülff kommen, wiewol mir nicht zweiffelt, ihr werdet entweder nützliche Bücherlein oder gute leut haben, welchs mir nicht so gut, die werden euch mit Gottes Wort helffen trösten, und diB

11 schwere Creutz gedültig zu tragen ermuntem. Ja Gottes Wort, Gottes Wort, das liebe kriifftige Recept, hat mich und soll uns beydlaben, stercken und erhalten.

Was betrübstu dich, sprich ich zu meiner Seelen, und bist so unruhig in mir?

Harre auff Gott, denn ich werde im noch dancken, daB er meines Angesichts hülffund mein Gott ist. lch schreye zu dem Allmechtigen: Richte mich Gott, und führe mir meine sachen wider das unheilige volck, und errette mich von den

12 falschen und bösen Leuten. Denn du bist der Gott meiner stiircke. LaB mich nicht von den stolzen untertreten werden, und die Hand der Gottlosen stürtze mich nicht. Sondem laB sie, die Ubelthater, daselbst fallen, daB sie verstossen werden und nicht bleiben mögen. Herr, wenn du mich züchtigest, so machstu mich groB.

Herr, es ist mir gut, daB du mich züchtigest, auff daB ich deine Rechte leme. Mein Gott, hilff mir auB der Handt deB gottlosen, auB der Handt deB ungerechten und

67 Marg.: A[nton] R[enner] ein Zipser

69 nút Rachel - Ier. 31, 15; Matth. 2, 18 / Cananeisch Weiblein - Matth. 15, 21-28 71 Marg.: Psalm 42 / Was betrübstu - Ps. 42, 6-7 / Marg.: Psal. 43 / Richte mich - Ps. 43, 1-2 72 Marg.: Psalm 119

(23)

'3 Tyrannen. Die mich ohn ursach hassen, der ist mehr, denn ich Haar auff dem Haupt habe. Die mir unbillich feind seind, und mich verderben, sind mechtig. Ich muB bezahlen, daB ich nicht geraubt habe. Gehe nicht ins Gericht mit deinen Knecht, denn für dir ist kein lebendiger gerecht. Der Feind verfolget meine Seel und zerschlagt mein leben zu boden. Er legt mich ins finster, wie die todten in der

14 Welt. Ich wein und faste bitterlich, und man spottet mein darzu. Mache dich zu meiner Seel und erlöse sie. ErlöB mich urnb meiner Feinde willen. Du weist meine schmach, schandt unnd scham, meine Wiedersacher seind alle für dir. Du bist in 1s die höh gefahren und hast das GefángniB gefangen. Herr du bist vormals gnadig gewest deinem Lande, und hast die gefangene Jacob erlöset. Die da sitzen musten im dunckel gefangen in zwang und eysen. Du gabst ihre macht ins gefángniB, und ihre Herrligkeit in die Hand deB Feindes. Herr, wer ist deines gleichen? Der du den elenden erretrest von dem der ihm zu starck ist, und den Elenden und Armen von seinen

76 ( Paginae duae desiderantur.)

77 ich bin. Ich werde nicht sterben, sondem Jeben und deB Herren werck verkündi- gen. Der Herr züchtiget mich wol, aber er giebt mich tode nicht. Der Herr ist gnadig und gerecht, und unser Gott ist Barmhertzig. Gnadig und barmhertzig ist der Herr, gedüldig und von grosser Güte. Der Herr erhelt alle, die da fallen, und richtet auff alle die, da niederschlagen seind. Der recht schaffet <lenen, so gewalt 1s Jeiden. Der Herr löset die gefangenen. Sein zom wehret ein augenblick, und er hat Just zum leben. Den abendtlang wehret das weinen, aber deB morgens die frewd.

Der Herr ist meines lebens krafft, für wem soll mir grawen? Denn recht muB doch recht bleiben. Wenn ich nur dich hab, so frag ich nichts nach Himmel und Erden.

Wenn mir gleich Leib und Seel verschmacht, so bistu doch, Gott, allzeit meines hertzen Trost und mein Heil. Die von dir weichen, werden urnbkommen.

Schemen müssen sich alle, die den Bildem dienen, und sich der Götzen rühmen.

19 Ach daB die Hülff auB Zion uber Israel keme, und Gott sein gefangen Volck erlösete, so würde sich Jacob frewen und frölich sein. So werden wir sein als die treumenden. Denn wird unser mund voll lachens und unser zunge voll rühmens sein. Dann wird man sagen unter den Beyden: Der Herr hat grosses an ihnen gethan. Der Herr hat grosses an uns gethan, des seind wir frölich etc.

so Das ist das lebendige Aqua vit und Magenpulver auB dem heiligen Psalter für uns, mein hertzes Weib, genommen. Ohn was sonst im alten und newen Testa- ment dergleichen schönsten, herrlichsten, auBerlesensten und krafftigen tröst mehr sein, die ihr zum theilselber wist, hört und lesen könt. Darmit sollen wir uns aufthalten, auff Gott allein bawen, unser gros elend für seine vaterliche Rut

s1 erkennen und auffnemen. Hat er doch seines liebsten Kinds nicht verschonet.

Christus hat das best gethan, das argste auBgestanden und allerschwarist gelit- ten. Seine Iiebe heilige Mutter geb euch ein Exempel und Trost, wie hat sie müssen veracht werden, wie hat sie müssen hin und her im elend herumber ziehen.

75 Jacob erlöset - Gen. 31, 19-32

(24)

Freilich wol ist ein schwert durch ihr liebe mütterliche Seel gedrungen, daB sie mit ihren augen ihren unschüldigen lieben Sohn hat mit Ach und Weh jammerlich

82 sterben und zwischen Schelm und Mördern hangen seben sollen. Von der liebe Gottes soll und kan uns nicht scheiden. Leiden wir hier, so werden wir dort erfrewet werden. Lang ist nicht ewig, sondern ewig ist lang. Ist euch das Creutz bitter und schwer, gedenckt wie heiB die Helle wer, darein die Welt thut rennen.

Christlich ]eben wollen ist nicht gute tag, frewd und wonn begehren, sondem

83 Creutz Creutz leiden leiden. DaB ist hie. Nach diesem Frewd Frewd, Leben Leben. Da wirds gut werden. Da wil ich allen das maul verstopffen, die der zeit mit meim Reim auBlachen, wenn ich zu sagen gepflegt: Mint io leB. Es wird alles gut werden. Ists doch schon in gemein der Kirchen Gottes besser worden, daB die verfolgte wiederumb verblasen können. Ists sach und es Gott wil, kan auch hier unser leid in frewd, wieder aller MiBgönner und gröster Feind ihren wunsch und

84 willen, im augenblick verkehrt werden. Es geschehe, was woll und solle. Jenes Weiblein hatte zwölff Jahr den Blutgang. Einer war achzehen, der ander sechs und dreissig jahr lang krüppel und lahm, wie im Euangelio darvon zu lesen, noch

85 wurd ihnen geholffen. Wil mich Gott also wie den heiligen Euangelisten Johan- nem bleiben lassen: Was kan mir schadlich sein? MuB ich denn der HanB mit dem grossen maul, und deB heiligen Tiiufers auBganges gewertig sein, geschehe der wille deB Herren. Es ist ein ehrliche schand, wegen der Göttlichen warheit, und acht mir für selig wegen der Gerechtigkeit zu leiden. Sie werden seben, in wen

86 sie gestochen haben. Wie Gott wil, ist mein ziel, wir leben oder sterben, so seind wir deB Herren. Und wenn er mich gleich gar tödtet, so wil ich dennoch auff ihn hoffen. Er wird meine liebe Seel nicht in der Hellen lassen, und dieselb auBführen

87 zu rechter zeit. Ist nur umb euch, Mein Hertz, die gröst bekümmerniB, daB ir unter Mesech so frembd sein, und unser armes Kind, wie ein armes wfilslein, in frembder Leut hand habt lassen sollen. Und tröst mich wieder, daB mein und ewre so lang heis vergossene Threnen hinauff zu dem Höhesten steigen, und mit unserm sehnlichen gebet diB von Gott erhalten werden, was seiner ehr und heili- gen Majestiit annehmlich, seiner Kirchen ersprieBlich, und uns zur Seelen

88 seligkeit förderlichen sein möge. Thut, was und wie lang ihrs thun könnt. Ihr ver- dient an mir bey Gott den Himmel, und für allen Christlichen Eheweibern ein ewiges lob. Hilfft mir Gott und uns mit frewden wieder beiden zusammen wils

89 umb euch wieder verschulden. Seid hiermit sampt meinem lieben hertzgetrwen Bruder zu viel mahlen fleissig gegrüsset, und wenn ihr zu hauB an die unserigen schreibt, bitt in meinem Namen neben eim gruB das gebet und vorbitt bey Gott durch die Christliche Gemein in der Kirchen noch ferners geschehen, deB

90 gerechten gebet vermag viel, und das gemeine ist krafftiger. DiB hab ich heunt den lieben Sontag nach der Himmelfart unsers Herren in der eyl verfertiget, darzu mich sonderlich verursacht der gestrig trawrige tag und zeitung, da ihr mir sagen

83 Mint io leB. Es wird alles gut werden - Suet. Dom. 23

84 Jenes Weiblein - Matth. 9, 20-22 / Marc. 5, 22-29 /Luc. 8, 43-44 / Einer war achzehen - Luc. 13, 10--13 / der ander sechs und dreissigjahr - Ioan. 5, 5-9

(25)

700

701

lassen, wie sichs zu meiner wolfahrt alles also wiederwertig erzeige, welches zwar euch mehr, denn mich, wird betrüben. Wir müssen auff den Herren warten, har- ren und nicht verzagen. Er weis wol, wenns am besten ist, unnd braucht an uns kein arge list. Sein will geschehe, Amen.

lntrepidus bona conscientia: ubi crux, 1. B. i lux 1. B. at ovans animis et spe sua damna levabat.

Anno Magnl IVDICis, qui praecedebat annum DoMinl IesV Chrlstl.

Passus ovat tandem: tandem quoque passus ovabit, Quisquis amat passum corde precante Deum.

TVos serVa, pater aLMe, flDeLes.

Andachtige, schöne, geistliche Lieder in GefángniB, mancherley Noth, Creutz, Elend und anliegen tröstlich zu singen

Psalm 146, [2] - v. app. 112.

702

Ein new Lied

lm Thon: ln dich hab ich gehoffet Herr

Wie solchs bezeuget Sanct Johann, Viel leiden muB ein Christian,

Der Knecht mit seinem Herren, Hat selten Frewd,

s Stets Angst und Leid,

Vergeust Blut, SchweiB und Zehren.

Je frömmer Mensch, je grösser Creutz, Ein Sprichwort ist, daran gleich leits,

Den Krohn und schwartzen Raben

10 Niemand nachstellt, Die Lerch im Feld Und Nachtigal Feind haben.

l sua damna levabat - cf. Ov. Fasti I, 367 subtit. ln dich hab ich - Ps. 31, 1

(26)

DaB gar unschüldig Schafelein Jesus Christus, der Heylandt rnein,

ts Arn Creutze muste sterben, Dem Barrabas

Eirn Sebeim giengs baB, Karn loB, durff nicht verderben.

Ach Gott, wie gehts jetzt in der Welt,

20 Der argste Bub das best erhelt, David thuts hetftig klagen,

0 Christlichs Hertz, Nirns für kein schertz, Hör, was die Psalmen sagen.

2s Der GottloB ist frisch und gesundt, Was er begehrt, wird ihm von stund,

Ist reich, hat Gunst und Ehren, Je grösser Strick,

Je grösser Glück,

30 Doch ewig kans nicht wehren.

Der donner schlagt solch Lorberbaurn, DaB sie gar plötzlich, wie ein Zaun,

Verdorrn mit Leib und Seelen, Werden geschwind

35 Teuflls Hof gesind Hie und dort in der Hellen.

Frisch auff liebs Hertz, verzage nicht, Gott alis verrnag und alles sicht,

Wenn dich dein Feind werdn seben

40 ln frewd und wohn Bey Gottes Sohn,

DaB wird sie schwer verschmehen.

So wenig Judas erlebet hat, DeB Herren Jesu Christi todt,

45 So wenig wird erfrewen Die bösen Bubn, So dir ein Grubn

Gernacht mit grossn untrewen.

16 Barrabas - Matth. 27, 16-17 21 David- v. Ps. passim 43 Judas - M;itth. 10, 4

(27)

703

Wer sich eins andem unglück frewt, so Den trifft selber das Hertzenleidt,

Frisch auff trawrige Leute, ln angst und weh Ich lieg und steh,

Noch trösts mich in meim Leyde.

55 Bist Arm, Elend, gefangen hart, Sey nur getrost und auff Gott wart,

DaB blatel wird sich wenden, Er weiB dein Sach,

Sein ist die Rach,

60 Lesst sich nicht ewig schenden.

Was bracht Jerusalem darvon?

Eygen verderben spott und hohn.

Nach Marter, Creutz und leiden Christ aufferstandt,

65 Ihr war die Schand.

Stecks Schwert in deine Scheyden.

Erzüm dich nicht, o frorhmer Christ, Wer weis, was du zu Jahre bist,

Ist hewer dein die klage,

10 Ruff trewlich an Denselben Mann,

Der helffen kan all tage. Amen.

Ein ander Lied

lm Thon: Wenn mein stündlein vorhanden ist

Ach Leid! Ach Leid! wie bist so groB, Wer ist der dich kan wenden?

Hilff Gott, wenn werd ich von dir loB, Wenn wirst dich ein mal enden?

5 Du machst mir schmertzen Tag und Nacht, DeB sich die Welt erfrewt und Jacht,

Mein Freund und Feind mich schenden.

Mach, was ich wil, dich muB ich han, Es geht nach Gottes willen,

JO Ein harl mir niemands krümmen kan,

(28)

Gott giebt maB, raum und zielen, Er weis die rechte zeit und stund, Mit niemand macht er einen bund,

W enn er sein klag wie stillen.

ts lch habs verschuldet oder nicht, ln Sünd bin ich geboren, Mein art mir alles leid zuspricht,

Verdien selbst Gottes Zoren.

Der Schöpffer macht, was ihm gefellt,

20 Weil er das Werck in henden helt, Wer zümt, der ist verlohren.

0 Gott, mein Herr, dein ist das Recht, Und wenn ich alles thate,

So bin ich doch ein unnütz Knecht,

25 W ol mehrs verdienet hette, Schlag zu, den Rücken halt ich dir, Wenn ich dich nur nicht gar verlier,

So tröst mich deine Güte.

Deins Sohnes Jesu Christi Todt,

30 Den er für mich gelitten,

Sein Marter groB und Wunden roth, Die laB dich Herr erbitten,

Für Recht Barmhertzigkeit laB gehn, Sonst kan ich nicht für dir bestehen,

35 Für Hellscher pein mich hüten.

Weil du der Seelen gnadig bist, Und gibst das ewig Leben, So hitt ich dich, Herr Jesu Christ,

Du wollst mich überheben.

40 Meins langen leids und jammers groB, Durch deinen schmertz und Menschheit bloB

lm leid ein Labsal geben.

Ach Vaters Hertz, ach Sohnes Lieb, Ach heilgen Geistes stercke,

45 Dein gnad nicht ewiglich verschieb, Zerbrich deB Teuffels wercke, Und hilff mir auB der grossen noth, Du kansts allein, o starcker Gott,

LaB deine Macht vermercken. Amen.

(29)

704

Ein ander Lied. Wer Gott vertraut, hat wol gebawt.

lm Thon: Wo Gott zum hauB nit gibt sein gunst

Wer sich verlesse auff Menschen Gunst, Auffs Glück und Freunde bawet, Helt viel von seiner witz und kunst,

Und jedennan wol trawet,

5 Der wird zu letzt ein elend Mann, An mir ich selbst muB lernen, Zu niemands zuflucht haben kan,

All Welt stellt sich von ferne.

Gott ist allein der beste Freund,

10 Kein falsch bey ihm wird funden, Wem sonst kein gnad und hülff erscheint,

Und ihm starck ist verbunden, Dem steht er bey in lieb und leid,

Pflegt nimmer abzuscheiden,

15 Verbirgt er sich ein kleine zeit, So kompt er doch mit frewden.

Vertrawt niemand, denn Gott allein, 0 Menschen Kinder alle,

Wenn und was er wil, daB muB sein,

20 Mit dem stoltzier und pralle, Sonst muB alles zu scheitern gehn,

Er und sein Wort thut bleiben Auff starckem grund ewig bestehn,

Der FelB kan nicht zerkleiben.

25 Hat jemand Feind von aller seit, AnstoB, verfolgung grosse,

Ligt mit der Helln und Welt im streit, Und sitzt auff diesem Schlosse, Kein grawes haar ihm wachsen laB,

JO Er bleibt unüberwunden,

Ein frisches Hertz und Muth er faB, Das leid wird bald verschwunden.

W ol dem, der zum Bawmeister hat ln seinem thun und lassen

35 DeB Allmechtigen Gottes Rath, Sein Baw kan er starck fassen

(30)

705

40

45

Wieder Teuffel und Hellen Pfort, Darff sich nichts lassen schrecken, ln seinem Werck stracks fehret fort,

Bleibt in keim unglück stecken.

Gebawt hat der auff Sandt und Mist, Ali unkosten verlohren,

Wo nicht der Eckstein Jesus Christ, Zum grund gelegt ist worden.

Wer Gott vertraut, hat wol gebawt, DaB ist ein W ort als tausend,

Alim unglück starck ins gschichte schawt, Dem Sturmwind und sein brausen.

Ein ander Lied

Für Gefangene tröstlich zu singen. lm Thon:

le~

weiB mir ein Röslein ist hübsch und fein

Mein Hertz nicht darumb trawen thu, DaB ich jetzt bin gefangen,

Es kan sich verkehm in eim nu, DaB ich loB werd meinr Banden.

Wenn Menschlich hülff ist gar verlohm, Und niemands wird gefunden, Der mich errett, da wird gebom

Gotts gnad und hülff von stunden.

Sag mir, wer hat Isaac erlöst?

10 DaB schwert war auBgezogen, Sein halB der war ihm schon entblöst,

Gotts hülff die kam geflogen.

Er beim leben erhalten ist, Das het er nicht verhoffet,

15 Gott braucht an ihm ein heilige list, Kein unglück hat ihn troffen.

9 lsaac - Gen. 22, 1-19

(31)

Joseph lag auch gefangen bart Gar fiilschlich angegeben,

Zum grossen Herm er endtlich ward,

20 Führet ein Fürstlichs leben.

ln Egypten gefangen war Da mit dem Manne Gottes, Mit Moyse, der Israel schar

Von gwalt errett deB Todes.

25 Gott halff ihn durch das rote Meer, Ihn Pharao nachjaget

Mit grosser macht und kriegesherr, Sie gar sehr iingst und plaget.

Moyses ging durch mit trucknem FuB

30 Mit seinem Volck errettet, Ein Mawr wam alle WasserguB,

Gott selber sie begleitet.

AuB gwalt der bösen Jesabel Elias wurd erhalten

35 Die ihn wolten umbbringen schnell, Baals Knecht solchs entgalten.

David sich offt verstecken must Hin und her in den Hölen, Ihn zu verderbn war Saulis lust,

40 Gar weit 'sdem Feind thet fehlen.

Die starcke Heldin Debora Sich und ihr Volck errettet, Erschlug den Hauptmann Sissera,

Darumb sie zu Gott hetet.

17 Joseph - Gen. 39, 19---23 23 Mit Moyse - Ex. 3, 7-8 26 Ihn Pharao - Ex. 14, 5-9 29 Moyses ging - Ex. 14, 21-22 33 Jesabel - 3Reg. 19, 1-18 34 Elias - ibid.

36 Baals Knecht - ibid.

37 David - lReg. 16, 18-31 39 Saulis - ibid.

41 Debora - lud. 4, 1-23 43 Sissera - ibid.

(32)

45 Dell Holofemis grossen pracht Gott durch ein Witw erleget,

Die ihm sein Haupt abschlug mit macht, 's gantz heer zu fliehn beweget.

Susannam das züchtige Weib

5o Unschuldt erhielt beim leben, Sterben mustens zween falsche Zeug,

Dall daucht ihnn gar uneben.

Haman ein Galgen bawen that Mardocheo dem frommen,

55 Gott wandte bald den bösen rath, Must selber daran kommen.

Dell Daniels verschonet han Siebn hungerige Löwen, Da musten sein Anklii.ger dran,

60 Wies uns die Schrifften zeugen.

Sadrach, Mesach, Abednego Erhielt Gott selbst im Fewer, Dell würdn ihr Feind gar wenig froh,

War ein gros Abendthewer.

65 Petrus war zu Jerusalem Gelegt in Ketn und Banden, Verwacht, dall er nicht rausser kem,

Mit grossem Spott und Schanden.

Der Engel Gottes war nicht weit,

10 Thii.t ihn dell nachts aullführen, Gar sichr er ihn daraull begleitt

Zu der Apostel Thüren.

45 Holofernis - Judit 13, 1-11 49 Susannam - Dan. 13, 1-64 53 Haman - Est. 5., 9-14 54 Mardocheo - ibid.

57 Daniels - Dan. 14, 27-42

61 Sadrach, Mesach, Abednego - Dan. 2, 49 65 Petrus - Act. apost. 12, 1-10

Ábra

Updating...

Hivatkozások

Updating...

Kapcsolódó témák :