Mitteilungsblatt Gemeinde Reichenbach

Volltext

(1)

Mitteilungsblatt

Gemeinde Reichenbach

Nr. 4

Dezember 2019

an alle Haushalte

Gemeinde Reichenbach Bodensteiner Straße 1 93189 Reichenbach Telefon: 09464/7843017 E-Mail poststelle@gemeinde-reichenbach.de Homepage www.gemeinde-reichenbach.de www.urlaubsland-am-regen.de Verwaltungsgemeinschaft Walderbach Franz-Xaver-Witt-Str. 2 93194 Walderbach Telefon: 09464/9405-0 Fax: 09464/9405-25 E-Mail poststelle@walderbach.de Bürgermeistersprechstunde:

Donnerstag 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr Öffnungszeiten Wertstoffhof: Freitag: 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr Samstag: 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Öffnungszeiten Verwaltung:

Montag bis Freitag 07.30 Uhr bis 12.00 Uhr Donnerstag 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Aller Augen sind bereits auf das kommende Weihnachtsfest und auf den Jahreswechsel gerichtet. Natürlich fragen wir uns in dieser Zeit zwischen den Jahren, was das Alte gebracht hat und was das Neue bringen wird - für jeden von uns persönlich und für unsere Gemeinde, in der wir leben und tätig sind.

Aus kommunaler Sicht darf ich sagen, dass wieder ein erfolgreiches Jahr hinter uns liegt. Dank steigender Einwohnerzahl, reger Bautätig-keit und guter finanzieller Lage mit hohen Inves-titionen, darf man von einer insgesamt sehr po-sitiven Entwicklung unserer Gemeinde

(2)

an-gebotene Sitzweil für unsere ältere Generation, die Treffs für unsere Jugend und die regelmäßi-gen Treffen unserer „Drachenkids“ nennen. Hin-zu kommen die vielseitigen Angebote unserer Vereine, sei es in sportlicher oder gesellschaftli-cher Hinsicht. Ganz besonders hervorzuheben sind die Nachtwächterführungen. Aufgrund der großen Nachfrage hat unsere – anlässlich des Jubiläums „900 Jahre Reichenbach“ ins Leben gerufene - Nachtwächtergruppe den alten Orts-kern auch 2019 wieder zur Bühne gemacht und in sechs Aufführungen für knapp 400 Besucher auf einmalige Weise die Geschichte unseres Ortes in Szene gesetzt. So gesehen können wir mit Dank und Zufriedenheit über das Geleistete zurückblicken und das alte Jahr verabschieden. Liebe Bürgerinnen und Bürger, dieser Einsatz und dieses Wirken vieler unserer Bürgerinnen und Bürger auf karitativem, mitmenschlichem, integrativem, kulturellem, sportlichem und ge-sellschaftlichem Gebiet hat wieder entscheidend zur Steigerung der Lebensqualität in Reichen-bach beigetragen. Menschliches Miteinander und gesellschaftlicher Zusammenhalt haben auf diese Weise unsere Gemeinde seit vielen Jah-ren positiv geprägt. Es ist mir kurz vor dem En-de meiner Amtszeit ein großes Anliegen allen aufs Herzlichste zu danken, die sich aus Mit-menschlichkeit und Solidarität heraus ehrenamt-lich einbringen und sich in vielfältiger Weise in den Dienst der Allgemeinheit stellen. Ich bin stolz und dankbar, in dieser wunderbaren Ge-meinde leben zu können, und sie mit meinen Stellvertretern und den Gemeinderatsmitglie-dern vier Perioden lang vertreten und gestalten zu dürfen.

Der Erfolg ruht auf vielen Schultern. Deshalb möchte ich zum Jahresschluss alle einbeziehen, die diesen Erfolg mittragen: Unseren Ge-schäftsstellenleiter Erich Pfeilschifter mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwal-tungsgemeinschaft, meine Stellvertreter Edi Hochmuth und Christian Freisinger, meine Ge-meinderatsmitglieder, unseren Bauhof, Wertst-hof und allen Mitarbeitern der Gemeinde. Mein Dank gilt auch den Vereinsvorständen mit ihren Vorstandsmitgliedern, unserer Kinderhauslei-tung Monika Kulzer mit ihrem Team, der Einrich-tung der Barmherzigen Brüder mit Geschäfts-führer Roland Böck, den Verantwortlichen im kirchlichen Bereich und unserem Pfarrer Alois Hammerer.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, das neue Jahr 2020 wird eine große Veränderung bringen. Zum letzten Mal darf ich Ihnen nach fast 24 Jah-ren als Bürgermeister unserer schönen, lie-benswerten Gemeinde Reichenbach ein

geseg-netes, frohes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr wünschen.

Die Zeichen stehen gut, um optimistisch und zuversichtlich ins Neue Jahr zu gehen und in eine gute Zukunft für unsere Heimatgemeinde Reichenbach.

Ihr

Franz Pestenhofer 1. Bürgermeister

Aus den Gemeinderatssitzungen

Beschlossen wurde, den Flächennutzungsplan im Bereich von Kienleiten mittels Deckblatt Nr.7 zu ändern und den Bebauungsplan „Im Hebling 1“ aufzustellen. Zugestimmt wurde den ver-schiedenen Bedarfsmeldungen im Rahmen des

Bayerischen Städtebauförderungsprogramms

sowie dem EFRE-Förderprogramm. Verteilt wurden die Jahreszuschüsse an die örtlichen Vereine zur Förderung der Jugendarbeit. Erstellt werden wird der barrierefreie Zugang zur Lei-chenhalle im Friedhof Reichenbach. Angemietet werden Räumlichkeiten im DJK-Sportheim für die Naturkindergartengruppe Reichenbach.

Gemeindliches

Festsetzung der Hebesätze

Grundsteuer A, Grundsteuer B und Gewer-besteuer für das Haushaltsjahr 2020

Gemäß § 27 Abs. 3 des Grundsteuergesetzes vom 7. 8. 1973 (Bundesgesetzblatt I S. 965), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19.12.2008 (BGBl. I S. 2794) m.W.v. 01.01.2008, kann die Grundsteuer für diejenigen Steuerpflichtigen, die die gleiche Steuer wie im Vorjahr zu entrichten haben, anstatt durch individuellen Bescheid durch öffentliche Bekanntmachung festgesetzt werden. Für diese Steuerpflichtigen treten mit dem Tage der öffentlichen Bekanntmachung die gleichen Rechtswirkungen ein, wie wenn ihnen an diesem Tage ein schriftlicher Grundsteuer-bescheid zugegangen wäre.

(3)

Diejenigen Grundsteuerpflichtigen, die keinen Grundsteuerbescheid 2020 erhalten, haben im Kalenderjahr 2020 die gleiche Grundsteuer zu entrichten, wie sie zuletzt für das Jahr 2019 festgesetzt wurde. Auf den Inhalt der zuletzt ergangenen schriftlichen Grundsteuerbescheide wird ausdrücklich hingewiesen.

Die Grundsteuer wird - vorbehaltlich einer ande-ren Regelung - zu je einem Viertel ihres Jahres-betrages am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2020 fällig (§ 28 Abs.1 Grundsteuergesetz). Jahreszahler gemäß § 28 Abs.3 Grundsteuergesetz haben den Gesamt-betrag der Steuer für 2020 am 01. Juli zu ent-richten.

Das gleiche gilt sinngemäß für die Gewerbe-steuer.

___

Informationen für Betreiber von Kleinkläran-lagen

Betreiber von Kleinkläranlagen können auf An-trag von der Abwasserabgabe / Kleineinleiter-abgabe befreit werden. Der Antrag ist spätes-tens jeweils Januar 2020 für das zurückliegende Jahr 2019 bei der VG Walderbach einzureichen. Einen entsprechenden Antrag finden Sie im In-ternet unter Gemeinde / Bürgerservice / Formu-lare. Anträge sind auch in der Geschäftsstelle der VG Walderbach, EG Zimmer 3 und 4 erhält-lich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die VG Walderbach, Hr. Lipfert, Tel. 09464/9405-19, E-Mail: Michael.Lipfert@walderbach.de.

___

Neues Salzlager seiner Bestimmung überge-geben

Das erste Salz ist bereits eingelagert. Die Ge-meinde Reichenbach hat in die Zukunft inves-tiert und auf dem Bauhofgelände eine neue Streuguthalle errichtet, die rechtzeitig zum Win-terbeginn ihrer Bestimmung übergeben werden konnte. Mit Bürgermeister Franz Pestenhofer fand dieser Tage in Anwesenheit von Richard Richter vom Planungsbüro Schnabel, Bauinge-nieur Max Simml von der Fa. Feldbauer GmbH

(Betonbau/Zimmerei/Holzbau), Hans Rösl, Se-niorchef der Fa. Rösl GmbH (Metalldacharbei-ten), und Bauhofleiter Thomas Eichinger die Bauabnahme statt. Die Erdarbeiten wurden von der Jäger Bau GmbH Rettenbach durchgeführt. Der neue Standort der Halle am Bauhofgelände stellt keine Behinderungen mehr für die Wert-stoffhofbesucher dar und vereinfacht das Bela-den des gemeindlichen Streufahrzeugs mit Streugut. Außerdem wurde mit dem Neubau der Halle zusätzlich Raum als Unterstellmöglichkeit für Fahrzeuge und Geräte geschaffen.

___

Gemeinderäte besuchen die Kläranlage

Zusammen mit den Mitgliedern des Gemeinde-rates Reichenbach und Walderbach haben sich die Bürgermeister Josef Höcherl und Franz Pes-tenhofer einen Überblick über die Kläranlage Atzenwied verschafft.

___

Taucharbeiten im Belebungsbecken

In der Kläranlage Atzenwied wurden im Bele-bungsbecken Wartungsarbeiten durch Indust-rietaucher durchgeführt. Um die Funktionalität der Anlage zu gewährleisten, wurden hierbei Ablagerungen am Beckenboden entfernt.

___

(4)

Millionen Euro in unsere Heimat“, teilt Land-tagsabgeordneter und Mitglied des Haushalts-ausschusses, Dr. Gerhard Hopp, aktuell mit. Die kreisangehörigen Gemeinden erhalten

zusam-men 33.483.592 Euro, der Landkreis

23.071.564 Euro. Damit steigen die Schlüssel-zuweisungen im Vergleich zum Vorjahr von 54,5 Millionen Euro um rund 2 Mio. Euro weiter stark an. Die Gemeinde Reichenbach erhält eine Schlüsselzuweisung in Höhe von 711.632 Euro.

___

Blutspender geehrt - Franz Baumer, Helmut Deinhart und Mariele Gruber geehrt

„Vielen Dank, dass wir hier in würdigen Räu-men diese Ehrung durchführen dürfen“, mit die-sen Dankesworten an Bürgermeister Franz Pes-tenhofer begann Stefan Raab, Referatsleiter für Ehrenamt des Bayer. Roten Kreuzes Kreisver-band Cham, die öffentliche Ehrung einer Bürge-rin und zwei Bürgern der Gemeinde Reichen-bachs im Gemeinschaftshaus. Er verband damit zugleich die Hoffnung, dadurch vielleicht Nach-ahmer zu finden. Für dieses großartige, ehren-amtliche Engagement zollte er ihnen Respekt und ein herzliches Vergelt`s Gott. Umgerechnet hat beispielsweise Franz Baumer inzwischen 300-mal geholfen. Stefan Raab sei es deshalb eine Ehre, den Spendern die gebührende Aner-kennung zukommen zu lassen. Damit überreich-te er Franz Baumer die Ehrennadel in Gold, Helmut Deinhart in Gold und Mariele Gruber die Ehrennadel Silber, dazu eine Urkunde und ein Präsent. Auch Bürgermeister Franz Pestenhofer zeigte sich stolz über diese Hilfsbereitschaft seiner drei Bürger und dankte ihnen persönlich und im Namen der Gemeinde aufs Herzlichste.

___

Mit den Sitzweilgästen beim Waldbaden Die Reichenbacher Sitzweil ist bekannt für Ab-wechslung und Ideenreichtum. Beim letzten Mal fanden die Sitzweiler sich mitten im herbstlichen Wald. Die wunderschöne Dekoration aus Rinde, Moos und echten Pilzen auf den Tischen war schon mal ein Vorgeschmack, sozusagen der Einstieg dazu. „In den Wald kann man immer kommen, ohne Termin und für ein Waldbad braucht man keinen Eintritt bezahlen“. Brigitte

Stosiek „badet“ gerne und weiß, dass es Leib und Seele gut tut. Damit liegt sie im Übrigen voll im Trend. Warum also nicht auch die Sitzweiler einmal teilnehmen lassen an der Schönheit und

Kraft des Waldes. Also wurden Gemeinsam mit Edi Hochmuth sozusagen die Eintrittskarten gelöst, um virtuell das nahe gelegene, herrliche Waldbad zu besuchen. Die meisten der Senio-rinnen und Senioren hatten ihn zwar noch gut in Erinnerung, den Pfaffenstein, oder den „Wilden Mann“ und das gleichnamige Waldgebiet mit den wunderbaren Felsformationen drumherum, waren aber seit vielen Jahren nicht mehr dort gewesen. Umso mehr genossen sie es auf die-se Weidie-se in die Natur einzutauchen und aus unterschiedlichsten Blickwinkeln zu sehen und zu genießen. Zurück von diesem Ausflug erwar-tete die Sitzweilgäste noch der krönende Ab-schluss dazu. Weil schließlich alle Sinne etwas haben sollten, wurde ihnen eine schmackhafte, selbstgekochte Schwammerlbrühe aufgetragen. Mit Semmel- oder Kartoffelknödel versteht sich. So schön kann Waldbaden sein!

___ Defibrillator für Notfälle

(5)

be-nutzt werden kann. Der AED ist für den Einsatz bei bewusstlosen Patienten bestimmt, bei denen keine normale Atemtätigkeit festgestellt werden kann. Ist dies der Fall, muss unverzüglich der Notruf unter der Telefonnummer 112 abgesetzt und mit der Wiederbelebung (im Wechsel 30-mal drücken und nach Möglichkeit 2-30-mal beat-men) begonnen werden. Der Disponent in der Leitstelle kann hierbei telefonisch unterstützen. Eine Unterbrechung der Wiederbelebung soll vermieden werden. Wenn möglich, soll der AED von einer anderen Person am Feuerwehrgerä-tehaus (Pfisterstraße 12) abgeholt werden. Der AED wird aus der Halterung genommen, neben dem Patienten abgelegt und eingeschal-tet. Das Gerät besitzt eine sprachgesteuerte Menüführung. Sie leitet den Ersthelfer bei der Anwendung an und analysiert automatisch den Zustand des Betroffenen. Für das Aufkleben der bereitgestellten Elektroden muss der Oberkör-per des Bewusstlosen vollständig entkleidet werden. Anschließend ist den Anweisungen des Geräts zu folgen. Während der Analyse darf der Patient nicht berührt werden. Wenn das Gerät „Schock empfohlen“ meldet, ist vor der Scho-ckabgabe darauf zu achten, dass niemand den Patienten berührt (Hände weg!). Unmittelbar nach der Schockabgabe oder wenn das Gerät keinen Schock empfiehlt, ist mit der Wiederbe-lebung fortzufahren, bis der Rettungsdienst ein-trifft, bzw. bis das Gerät neue Anweisungen erteilt. Die Gemeinde bittet darum, nach der Benutzung die Verwaltung zu informieren, um das Gerät wieder betriebsbereit zu machen.

___

Franz-Xaver-Witt Grund- und Mittelschule Lesepaten gesucht!

Lesen ist wie Träumen mit offenen Augen. Eine gute Lesefertigkeit ist der Schlüssel zur Welt der Bücher und auch zum Internet. An der Franz-Xaver-Witt-Grund- und Mittelschule Walderbach wird großer Wert auf die Förderung der Lesefer-tigkeit gelegt. Um Lesekompetenz zu stärken, suchen wir in Zusammenarbeit mit dem „Treff-punkt Ehrenamt Landkreis Cham“ Lesepaten für unsere Grundschüler.

Was sind Lesepaten?

- Freiwillige, die regelmäßig wöchentlich etwa ein bis zwei Stunden mit Kindern in der Grund-schule lesen

- Erwachsene mit Freude am Umgang mit Kin-dern und Lust an einer kreativen Tätigkeit

Ratgeber auf Augenhöhe – keine Lehrer und kein Elternteil

Was machen Lesepaten?

- Sie unterstützen Kinder in der Entwicklung ihrer Sprach-, Lese- und Schreibkultur sowie Persönlichkeitsentwicklung

- Sie vermitteln durch eigene Begeisterung Freude am Lesen und an Büchern

- Sie schenken Zeit und stärken das Selbstver-trauen von Kindern

Warum Lesepaten?

Nicht alle Kinder haben bei der Entwicklung ihrer Lese- und Sprachkompetenzen die glei-chen Voraussetzungen. Vorlesen und gemein-sames Lesen unterstützt Konzentration, Geduld und Ausdauer. Diese Fähigkeiten erleichtern das Lesen lernen und erhöhen die Chancen auf eine erfolgreiche Schulzeit.

Sie möchten Lesepate werden? Die Franz-Xaver-Witt-Schule erteilt Ihnen gerne weitere Auskünfte telefonisch (09464/216) oder per Email (gms-walderbach@t-online.de).

___

Neuer Elternbeirat bestimmt Funktionen An der Franz-Xaver-Witt-Grund- und Mittelschu-le Walderbach wurde neben den Klasseneltern-sprechern auch ein neuer Elternbeirat gewählt. Neun Vertreter bilden das Gremium der Grund-schule, fünf Mütter wirken im Beirat der Mittel-schule mit. Die Elternvertreter kamen zur ersten Sitzung im laufenden Schuljahr 2019/2020 zu-sammen und bestimmten ihre Vorsitzenden, sowie Schrift- und Kassenführer. Zum Vorsit-zenden in der Grundschule wurde Markus Tuma gewählt, sein Stellvertreter ist Richard Renner. In der Mittelschule führt Monika Todt den Beirat an, Manuela Heller ist stellvertretende Vorsit-zende. Stephanie Birzer ist die Schriftführerin für den Gesamt-Elternbeirat und Kerstin Brosig kümmert sich um die Kasse. Schulleiter Alexan-der Seidl bedankte sich bei den ausgeschiede-nen Elternbeiratsmitgliedern und den neuen Beiräten dankte er für ihre Bereitschaft zur Mit-wirkung und wünschte sich eine harmonische und partnerschaftliche Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder.

(6)

Elternbeirat Mittelschule ___ Kinderhaus St. Paulus

Kath. Kinderhaus St. Paulus

Eltern erhielten Einblick in die pädagogische Arbeit im Kinderhaus St. Paulus

Auf große Resonanz stieß der erste Eltern-abend im Kinderhaus. Kinderhausleitung Moni-ka Kulzer konnte sehr viele interessierte Eltern begrüßen. Im Kinderhausjahr 2019/20 besuchen 130 Kinder die Einrichtung. 28 Beschäftigte ge-stalten die pädagogische Arbeit mit den Kin-dern. Bereits beim selbsterstellten Trailer über die Arbeit im Kinderhaus konnten die Eltern ei-nen sehr guten Einblick in die Abläufe im Kin-derhaus erhalten. Beim Markt der Möglichkeiten standen verschiedene Bereiche der ganzheitli-chen Entwicklung der Kinder im Mittelpunkt. der Kinder für die Entwicklung ist. All diese Baustei-ne tragen zur ganzheitlichen Entwicklung der Kinder bei und geben nur einen kleinen Einblick in die pädagogische Arbeit mit den Kindern im Kinderhaus. Nur wenn Familie und Kinderhaus Hand in Hand arbeiten, können Kinder ihre Fä-higkeiten und Fertigkeiten entfalten. Umso wich-tiger ist eine gelebte Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Kinderhaus. Die Familie ist der erste und prägendste Bildungsort. Die Eltern legen den Grundstein für lebenslanges Lernen, aber auch für die emotionale, soziale und physi-sche Kompetenz. Außerfamiliäre Bildungsorte, wie das Kinderhaus haben den Auftrag, die El-tern in ihrer Unersetzlichkeit, ihrer Wichtigkeit und ihrer Verantwortung wertzuschätzen und entsprechend in ihrer Aufgabe zu unterstützen. In der bereits im Vorfeld stattgefunden diesjäh-rigen Elternbeiratswahl schenkten die Eltern Walburga Kulzer, Stefan Reisinger, Johannes Schwarz, Rosi Fries, Ricky Zwingenberg, Katha-rina Strahl, Ute Artmann, Stefanie Sporer, Vero-nika Reil, Marion Töpfer, Gabi Senft und Sebas-tian Reinhold das Vertrauen. Monika Kulzer bedankte sich beim bisherigen Elternbeirat für

ihr Engagement und dankte den neu gewählten Beiratsmitgliedern für Ihre Bereitschaft Verant-wortung für das Kinderhaus zu übernehmen.

___

Anmeldung für das Kinderhausjahr 2020/2021

• Kinderkrippe:

Aufgenommen werden Kinder, die im Septem-ber 2020 6 Monate alt sind.

• Kindergarten:

Aufgenommen werden Kinder, die im Septem-ber 2020 das 3. Lebensjahr vollendet haben. Ab Montag 13. Januar bis Freitag 31. Januar findet die Anmeldung für das Kinderhausjahr 2020/2021 statt. Aus organisatorischen Grün-den vereinbaren Sie bitte im Vorfeld einen Ter-min unter der Telefonnummer 09464/10446 bzw. info@kinderhaus-reichenbach.de

___

Informationsabend „Naturkindergartengrup-pe“ im Gemeinschaftshaus am Mittwoch, den 08. Januar 2020, Beginn 19:30 Uhr Aufgrund hoher Kinderzahlen soll das Kinder-haus um eine Krippengruppe und eine „Natur-kindergartengruppe“ am Areal der DJK Rei-chenbach erweitert werden. Da wir mit Wald- und Wiesenprojekten bereits im Frühjahr 2020 starten wollen, laden wir hiermit alle bestehen-den und auch angehenbestehen-den Kinderhausfamilien sowie alle Interessierten zu einem Informations-abend herzlich ein.

___

Stellenangebot

Für das Kinderhausjahr 2020/2021 werden zwei Vorpraktikant/Innen SPS 1 u. 2 eingestellt sowie ein/e Optipraxpraktiant/In

Bewerbungen nimmt das Kinderhaus entgegen:

Kinderhaus St. Paulus Hauptstraße 18 93189 Reichenbach

(7)

Herzliches Vergelt`s Gott

 an das Lebensmittelgeschäft Dieter Reisin-ger, für die Leberkässpende am Weih-nachtsmarkt.

 an alle Vereine und Organisatoren, die stets ein offenes Ohr für die Belange des Kinder-hauses haben.

 an alle Förderer und Unterstützer des Kin-derhauses.

___

Das Wirken der Heiligen Luzia lebendig ge-stalten

Seit Jahren gehen die angehenden Schulkinder des Kinderhauses St. Paulus, Reichenbach am Luziatag von Haus zu Haus und verschenken selbst gebastelte Luzialichter. Die Heilige Luzia, die in der Oberpfalz vor allem in den 70iger Jah-ren unter anderem im Landkreis Cham vom Brauchtum eher eine negative Ausrichtung er-fuhr, wird in den Skandinavischen Ländern als Nationalheilige verehrt. Dieses Brauchtum ha-ben die Kinder des Kinderhauses St. Paulus seit Jahren zum Leben erweckt. So schlüpft ein Mädchen in ein Luziagewand und zwei Begleite-rinnen mit Spitzhüten machen sich auf den Weg. Singend und mit kleinen Versen bringen die Kinder den Menschen einen Friedensgruß. Wird am Namenstag der Heiligen Luzia der Friedensnobelpreis verliehen, verleihen wir heu-te Menschen, die immer ein offenes Ohr und Herz für die Kinder haben eine kleines Licht, so die Kinder. Gemeinsam hatten die Kinder über-legt, wer denn beschenkt werden sollte. Hier musste nicht lange nachgedacht werden. Viele

Menschen in der näheren Umgebung sind den Kindern ans Herz gewachsen. Verschiedene Bereiche im Kloster sowie der Verwaltungsbe-reich durften hier nicht fehlen. Auch die Familie Pestenhofer, dem Lebensmittelgeschäft der Familie Reisinger, welche den Leberkäs beim

Weihnachtsmarkt gespendet hatten, wurde Dank gesagt. Mit sehr viel Herzlichkeit und Freude wurden die Kinder überall empfangen und beschenkt. „Waren wir anfangs einen Tag unterwegs, sind es inzwischen vier Tage, an denen viele Erwachsene am Luziatag Ausschau nach den Kinderhauskindern halten“, so Monika Kulzer, Kinderhausleiterin. Auch die Kleinen und Mittleren wünschen sich schnell groß zu wer-den, um Freude zu den Menschen zu bringen und ein prallgefülltes Luziasäckchen ihr Eigen nennen zu können.

___

Orden der Barmherzigen Brüder

Hilfe für die Allerärmsten - Missionstag für Venezuela

Missionstage finden bei den Barmherzigen Brü-dern statt, um Einrichtungen des Ordens welt-weit zu unterstützen. Am 10. Oktober ging es im Paulus-Schmid-Haus um Venezuela. Dort gibt es aktuell zu wenig zu essen, zu trinken gibt es auch nicht genug – so geht es dort der ganzen Bevölkerung. Die politische, wirtschaftliche und humanitäre Krise trifft auch viele Kinder, Ältere und Menschen mit Behinderung. Zwei Einrich-tungen des Ordens in Caracas und Maracaibo wollen dem mit der Tafel der Solidarität entge-genwirken. Geplant ist, ein Ernährungspro-gramm für Kinder zu starten und die Flüssig-keitsversorgung für ältere Menschen zu verbes-sern.

Beim Missionstag wurde die dramatische Situa-tion verdeutlicht und bestätigt, dass man mit Spenden dort viel bewirken kann. Um den Gäs-ten das Land näher zu bringen, gab es nicht nur südamerikanische Musik zu hören und Kleidung zum Anziehen, sondern auch Essen, so wie es dort üblicherweise verteilt wird: Arroz con carne molida, also Reis mit Hackfleischsoße.

Man konnte aber auch selbst aktiv werden, beim Herstellen von Buttons mit dem Logo der Aktion oder beim Malen und Basteln der Flagge Vene-zuelas.

(8)

Weihnachtsmarkt auf dem Klosterberg - Tausende von Besucher aus Nah und Fern In einmaliger und unverwechselbarer Art zeigte der Klosterberg im Herzen von Reichenbach seine weihnachtliche Seite. Zum 33. Mal ver-sprühte er seinen unnachahmlichen Charme, von dem sich tausende von Gästen gefangen nehmen ließen. In alten historischen Mauern, umgeben von geschichtsträchtigen Gebäuden und eingebettet in den Bereich der Klostergärt-nerei, bildet der Weihnachtsmarkt der Einrich-tung eine Symbiose zwischen Kunst, Kultur und Tradition und versprüht überall den Zauber von Weihnacht. Man konnte wieder staunen, genie-ßen und Geschichte atmen, mit einem Angebot, das kaum abwechslungsreicher sein kann. So-wohl im Kreuzgang als auch im Außenbereich gaben sich Kunsthandwerker ein Stelldichein, der Gärtnereibereich wo sonst Blumen blühen

war kaum mehr zu erkennen, weil einfallsreiche Hände ihn ebenfalls zur Kunstmarkthalle umge-staltet hatten und das Ambiente der Gärtnerei-scheune wie jedes Jahr aufs Neue mit adventli-cher Floristik überraschten. Auch Süßes vom Konditor, Wurstwaren und Käse standen im Angebot. Das alles war umrahmt von einem vielfältigen kulturellen Angebot mit Adventskon-zerten, jagdlicher Musik und einem Weihnachts-konzert in der Klosterkirche sowie der Ausstel-lung „Bildwelten“. Dazu natürlich Budenzauber und eine kulinarische Palette, die jeden Gau-men erfreuten. Der Weihnachtsmarkt auf dem Klosterberg ist auch bekannt für seine Familien-freundlichkeit und weiß auch die kleinen Gäste zu bedienen. Mit Kindertheater und Kinderbe-treuung durch das Kinderhaus St. Paulus. Im Christkindlpostamt konnten die Kleinen ihre Wünsche abgeben und der Nikolaus nahm sich für jedes Kind Zeit und zeigte sich großzügig. Eines ist auf jeden Fall sicher: der Weihnachts-markt war eine organisatorische Glanzleistung, ein Hand in Hand der Einrichtung mit den örtli-chen Vereinen die einen Besucherrekord par excellance meisterten. Und er hat sich wieder viele, viele Herzen erobert.

___

Weihnachtskonzert begeisterte

An der Schwelle zur Weihnachtszeit wartete der Klosterberg in Reichenbach im Rahmen des Weihnachtsmarktes mit einem wunderbaren Weihnachtskonzert auf. In harmonischem Mitei-nander gelang dem Kirchenchor Reichenbach, und dem Mitarbeiterchor der Einrichtung der Barmherzigen Brüder, beide unter der Leitung von Katharina Mezei, gemeinsam mit den Klos-terspatzen, geleitet von Pastoralreferent Uli Doblinger, Stefan Steinberger an der Orgel, und den Reichenbacher Saitenklängen mit ihrer Lei-terin Ulla Goerge ein wohltuender, stimmungs-voller Einstieg in die staade Zeit. Licht in die Herzen bringen, das waren Wunsch und Ansin-nen der Chöre und Musiker. Die Klosterkirche in ihrer verspielten Ausstattung unterstrich die wunderbare weihnachtliche Stimmung, die die Mitwirkenden zu vermitteln vermochten. Sowohl das gesangliche und instrumentale betreffend, als auch die harmonischen Akkorde im Sinne von zwischenmenschlicher Kommunikation der Mitwirkenden. Der lang anhaltende Applaus der begeisterten Zuhörer darf als große Anerken-nung an die Darbietenden gewertet werden.

___

Faschingszug zum Klosterberg

Auch in diesem Jahr findet in Reichenbach wie-der wie-der traditionelle Faschingszug am Fa-schingsdienstag, 25. Februar, statt. Veranstalter sind die Einrichtung der Barmherzigen Brüder, die Vereine und Gruppen aus Reichenbach so-wie aus den Nachbarorten. Die Aufstellung ist ab 13.30 Uhr beim Lebensmittelmarkt Reisinger in Kienleiten. Die Zeller Blaskapelle wird wie immer zur guten Stimmung beitragen und den Umzug musikalisch begleiten. Die Prinzengarde aus Diesenbach wird auch heuer mit ihrem Ge-folge den Umzug und später mit Showtänzen im Saal der Einrichtung die Zuschauer begeistern. Um 14 Uhr setzt sich der Gaudiwurm in Rich-tung Kloster in Bewegung. Im Paulus-Schmid-Haus spielt dann Lothar Kerscher zum Tanz auf.

(9)

Hochfest Johannes von Gott

Traditionell wird das Hochfest des heiligen Ordensstifters Johann von Gott ja eigentlich immer an seinem Gedenktag, am 8. März, gefeiert. Heuer hat man es auf Freitag, 6. März, vorverlegt. Der feierli-che Gottesdienst beginnt um 10 Uhr in der Klosterkirche. Im Vorfeld findet am Donnerstag, 3. März, die Krankensegnung statt. Der Beitrag der Fach-schule für Heilerziehungspflege ist ein Gottes-dienst am Mittwoch, 11. März.

___

Ostermarkt auf dem Klosterberg

Der Ostermarkt auf dem Klosterberg findet im neuen Jahr am 04. und 05. April jeweils von 10 Uhr bis 17 Uhr statt. Auf dem gesamten Einrich-tungsgelände wird am Samstag und Sonntag für die Besucher jede Menge geboten. Neben Pflanzen in der Gärtnerei und vielen Artikeln aus der Werkstätte werden zahlreiche Verkaufs-stände beim mittlerweile schon traditionellen Markt aufgebaut. Wer wie gewohnt auf Kaffee und Kuchen nicht verzichten will, kann diesen im extra eingerichteten Café im Gewächshaus der Gärtnerei und in der Cafeteria im Paulus-Schmid-Haus genießen. Die Reichenbacher Dienstgemeinschaft und alle Aussteller freuen sich auf viele Besucher.

___

OVG Walderbach/Reichenbach

DJK Reichenbach, Abt. Leichtathletik Weitere Trainer in der DJK Abteilung Leicht-athletik-Breitensport

Das Sportteam der Abteilung Leichtathletik-Breitensport der DJK Reichenbach ist jetzt noch breiter aufgestellt. Mit Uli Feigl und Sarah Winklmann kommen zwei weitere Trainer C – Lizenzen hinzu und Mona Winklmann hat mit ihrer Ausbildung zur Clubassistentin den ersten Schritt hin zum Traineramt gemacht. Da hat Abteilungsleiter Edi Hochmuth gut lachen. Die Förderung und Arbeit mit der Jugend von über zehn Jahren trägt Früchte. Der Hauptkassier der DJK Reichenbach, Armin Strahl, der auch Kas-sier der BSJ und des BLSV Kreis Cham ist, freut sich zudem darüber, dass mit Sarah Winklmann

ein weiteres Mitglied der DJK Reichenbach in der Führungsspitze der BSJ Kreis Cham tätig ist. Die gesamte Abteilung hat berechtigten Grund stolz zu sein. Sie gratuliert zu den be-standenen Lehrgängen und wünscht ihren quali-fizierten Nachwuchskräften viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft.

___

Maria Haider 600. Mitglied der DJK Reichen-bach

(10)

Haider gab es noch eine Überraschung. Sie konnte als 600. Mitglied der DJK Reichenbach eingetragen werden und ist damit wohl auch das Jüngste. Sehr zur Freude der DJK-Vorsitzenden Sabine Stuber, die ihre Stellvertreterin Uli Feigl und Vorstandsmitglied Josef Doblinger mitge-bracht hatte, um das neue Mitglied offiziell auf-zunehmen. Normalerweise gibt es ja einen Blu-menstrauß als Begrüßungsgeschenk, aber in diesem Fall hatte sich die Vorsitzende gerne etwas anderes einfallen lassen und damit die anfängliche Skepsis schnell aus dem Weg ge-räumt.

___

FFW Reichenbach

Jugendwissenstest der VG-Feuerwehren Zum Jugendwissenstest kamen die Jugendli-chen der VG-Feuerwehren aus Dieberg, Rei-chenbach, Walderbach und Kirchenrohrbach im Gasthaus Schwarzfischer in Dieberg zusam-men. Die Abnahme erfolgte durch KBM Norbert Mezei und den Inspektionsjugendwart und stellv. Kreisjugendwart Michael Schrödl. Alle Teilnehmer haben bestanden. KBM Mezei gra-tulierte den Jugendlichen zu ihren tollen

Leistungen und dankte den Jugendwarten, Aus-bildern und Kommandanten für die gute Vorbe-reitung.

___

Terminkalender 2020

04.01.20 Gottesdienst für verstorbene Kamera-den

06.01.20 Jahreshaupt- und Dienstversammlung 12.01.20 1. Vorstandschaftssitzung

21.01.20 Kommandanten- und Vorständebe-sprechung KBM Zell 24.02.20 Rosenmontagsball FFW Dieberg 25.02.20 Faschingsumzug in Reichenbach 07.03.20 Preisschafkopf im Gemeinschaftshaus ___ Terminplan 2020 Januar

Mo. 13.01. 19.30 Uhr Feuerwehrdienst Mo. 27.01. 19.30 Uhr Monatsübung Februar

(11)

Di. 25.02. 13.00 Uhr Faschingszug März

Mo. 09.03. 19.30 Uhr Feuerwehrdienst Mo. 23.03. 19.30 Uhr Monatsübung Sa. 28.03. 14.00 Uhr Drachenkids

___

Winteraktionstag der Kinderfeuerwehr

Das diesjährige letzte Treffen der Drachenkids startete mit einem kleinen Aufwärmspiel, danach fand ein gemütlicher Weihnachts-nachmittag statt. Bei Lebkuchen und

Kinder-punsch versammelten sich die jüngsten

Feuerwehrmitglieder im Unterrichtsraum und schauten gemeinsam eine Feuerwehr-DVD. Die

dazu im Anschluss gestellten Fragen konnten

von den Drachenkids spielend leicht

beantwortet werden. Die Bastelzeit durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen, bei der die Kinder mit Eifer bei der Sache waren.

Außerdem konnten drei Kinder der

Kinderfeuerwehr Reichenbach in die Jugend-feuerwehr übertreten. Diese sind: Celina Birzer, Lukas Streck sowie Valentino Feigl.

Terminplan Kinderfeuerwehr Drachenkids Samstag, 28.03.2020

Samstag, 16.05.2020 Samstag, 04.07.2020 Samstag, 26.09.2020 Samstag, 07.11.2020

jeweils Samstag nachmittag 14 Uhr bis 16 Uhr ___

Schützenverein Hubertus Übungsschießen

Seit September findet wieder jeden Montag das wöchentliche Übungsschießen statt. Ab 17:00 Uhr für die Jugend und ab 19:00 Uhr für alle. Auch Nichtmitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen zum Probeschießen.

___ Infos zur Schützenjugend

Die Jungschützen treffen sich immer montags ab 17 Uhr im Schützenheim im ehem. Gasthaus Eichinger. Ab sechs Jahren können unsere

Jüngsten mit dem Laser-Gewehr an den siche-ren Umgang mit dem Gewehr bzw. richtiges Verhalten am Schießstand herangeführt wer-den. Auf weiteren fünf Schießständen üben die Jugendlichen ab ca. 12 Jahren mit dem Luftge-wehr. Trainiert werden die richtige Haltung beim Schießen und die Förderung der Konzentration durch verschiedene Schießübungen. Die ge-samte Ausrüstung wie Gewehr, Hose, Jacke, Schuhe und Schießhandschuh werden vom Verein gestellt.

Der Spaß und die Gemeinschaft dürfen natürlich nicht zu kurz kommen. Unsere Jugendleiter las-sen sich hier immer wieder tolle Sachen einfal-len (Spiele, kleinere Ausflüge,...). An manchen Schießtagen werden kleine interne Preisschie-ßen abgehalten. Wir nehmen an verschiedenen Festen teil und bei unseren traditionellen Oster-nest- und Nikolausschießen und Faschingsum-zug sind unsere Jugendlichen immer herzlich willkommen und fester Bestandteil. Zu jedem Training sind natürlich Neueinsteiger willkom-men. Einfach vorbeikommen, schnuppern, Freunde und Gleichaltrige treffen!

Es freuen sich Fabian, Tamara und Katharina auf Euer Kommen!

___

Weihnachtsmarkt in Reichenbach

Am 1. Adventswochenende war es wieder so-weit - der Reichenbacher Weihnachtsmarkt am Klosterberg öffnete seine Pforten.

Bei traumhaftem Glühweinwetter waren wieder viele Besucher bei den Schützen an der Bude. Die Schützen bedanken sich bei allen die hier jedes Jahr den Verein unterstützen und mithel-fen, sei es beim Plätzchenbacken, Basteln oder Einkaufen am Markt.

___ Regentalpokalschießen

(12)

Folgende Mannschaften gewannen den Wan-derpokal: LG Jugend, LG Damen, Luftpistole und LG Schützen.

Beim Preisschießen gewann Michael Stöckl den ersten Preis und Verena Bohn konnte die Fest-scheibe mit nach Hause nehmen.

___ Gaukönigsschießen

Im Oktober war der Gauball in Neuhaus bei Nit-tenau. Dort werden die Gaukönige und Gaupo-kalsieger geehrt. Saskia Dengler und Daniel Medved von der Schützenjugend konnten beim Königsschießen den 2. und 3. Platz erreichen und sind somit 1. und 2. Jugendritter.

Die Schüler- und Jugendmannschaft komplet-tierte jeweils mit dem Gewinn des Gaupokals das sehr gute Abschneiden der Jungschützen.

___

Nikolausschießen der Hubertusschützen Der Schützenverein Hubertus hatte zu seinem traditionellen Nikolausschießen eingeladen. Schützenmeister Willi Zankl durfte sich über eine sehr rege Beteiligung freuen, insgesamt 38 Schützinnen und Schützen kämpften um den besten Treffer. Welches Päckchen nehme ich? Spannend wie eh und je war wie immer die Auswahl der Päckchen, die natürlich auch sofort ausgepackt wurden. Doch zunächst wurde auf

das Ergebnis gewartet, das der Schützenmeis-ter bekannt gab. Das erste Päckchen durfte sich Dominik Lichtenwald aussuchen, der die Sieger-liste mit einem 66,0 Teiler anführte. Dem Ersten dicht auf den Fersen war Saskia Dengler, eine Jungschützin mit einem 99,0 Teiler. Als dritter Sieger ging Marco Klapper aus dem Schießen mit einem 99,0 Teiler. Vierter wurde

Jungschüt-ze Matthias Heller mit einem 100,2 Teiler. Platz fünf belegte Daniel Medved mit einem 101,0 Teiler. 6. Willi Zankl (117,3), 7. Angelika Hofer (119,5), 8. Verena Pestenhofer (121,4), 9. Ale-xander Lichtenwald (126,2), 10. Franz Pesten-hofer (132,8). ___ Terminkalender 2020 02.02.20 Landesliga-Wettkampf in Pfreimd Februar Faschingsschießen 25.02.20 Faschingszug 08.03.20 Landesliga-Wettkampf in Pfreimd Änderungen, aktuelle Termine und weitere Infos finden sich auf der Homepage des Schützen-vereins: www.hubertus-reichenbach.de

___ Burschenverein Reichenbach Burschen in der Mozartstadt

In die Mozartstadt Salzburg führte der diesjähri-ge Ausflug der Mitglieder des Kath. Burschen-vereins Reichenbach mit den Kirtadeandln. Nach einer fröhlichen Fahrt mit kleiner Brotzeit konnte die Gruppe ihr Hotel beziehen. Dann machte sie im Rahmen einer Stadtführung erste Bekanntschaft mit dieser schönen Stadt und man erfuhr viel Wissenswertes über die Ge-schichte und Bauwerke. So nebenbei wurden dabei auch gleich urige Lokale für den Abend

(13)

bedankte sich bei allen Mitreisenden, die das Angebot der Ausflugsfahrt angenommen haben. Erste Planungen für den Ausflug 2020 stehen bereits. Terminvorschau 2020 14.02.20 BB Mitterdorf 21.02.20 BB Reichenbach 23.02.20 Faschingszug Diesenbach 24.02.20 Rosenmontagsball Dieberg 25.02.20 Faschingszug Reichenbach 30.04.20 Maifeier am Jugendzeltplatz Bekanntmachungen / Termine / Hinweise

___

Wohnung zu vermieten frei ab Januar 2020

in Reichenbach

93 m², 3 ZKB, 1. Obergeschoss, hell, mit EBK, Bad mit Fenster, ZH, Balkon, Carport, inkl. Gartennutzung

480,00 EUR KM zzgl. NK zzgl. 2 MM Kaution Bei Interesse 0170 / 2 72 99 92

___

Restmülltonne Entleerung (2-Wochen-Turnus)

Gemeinde Reichenbach (gesamtes Gemeindegebiet)

03.01., 16.01., 30.01., 13.02., 27.02., 12.03., 26.03., 08.04., 23.04., 07.05., 22.05., 05.06., 18.06., 02.07., 16.07., 30.07., 13.08., 27.08., 10.09., 24.09., 08.10., 22.10., 05.11., 19.11., 03.12., 17.12., 31.12.

Regel: Donnerstag, ungerade Woche

Biotonnenentleerung (2-Wochen-Turnus) 03.01., 16.01., 30.01., 13.02., 27.02., 12.03., 26.03., 08.04., 23.04., 07.05., 22.05., 05.06., 18.06., 02.07., 16.07., 30.07., 13.08., 27.08., 10.09., 24.09., 08.10., 22.10., 05.11., 19.11., 03.12., 17.12., 31.12.

Regel: Donnerstag, ungerade Woche

Papiertonnenentleerung (6-Wochen-Turnus)

Gemeinde Reichenbach Tour I:

gesamtes Gemeindegebiet, aber ohne die Anwesen Bergstr. 6, sowie Kaltenbach 1, 2, 3, 4 und 5

29.01., 11.03., 23.04., 04.06., 15.07., 26.08., 07.10., 18.11., 30.12.

Regel: jeweils Mittwoch

Papiertonnenentleerung (6-Wochen-Turnus)

Gemeinde Reichenbach Tour II:

nur die Anwesen – Bergstr. 6 und Kaltenbach 1, 2, 3, 4 und 5

08.01., 18.02., 31.03., 12.05., 23.06., 04.08., 15.09., 27.10., 08.12.

Regel: jeweils Dienstag

Ab sofort sind die Abfuhrtermine 2020 online abrufbar unter: http://www.entsorgung-cham.de oder auf den Internetseiten der Kreiswerke Cham unter der Rubrik Abfallwirtschaft > Info-Service–Abfuhrtermine > Abfuhrtermine-Mein persönlicher Abfuhrkalender

___ Holzige Gartenabfälle

Die Entsorgung von holzigen Gartenabfällen ist ganzjährig zu den Öffnungszeiten des Wert-stoffhofes möglich. Nicht angenommen werden Wurzelstöcke.

___ VdK-Außensprechtage 2020 14.04. 09.06. 08.09. 10.11.

jeweils von 08.30 Uhr bis 09.15 Uhr im Rathaus Walderbach, Franz-Xaver-Witt-Str. 2, 93194 Walderbach, 1. Stock, Zimmer 3

(Änderungen möglich!)

___

Außensprechtage des Zentrums Bayern Fa-milie und Soziales Region Oberpfalz (Ver-sorgungsamt) beim Landratsamt Cham Das Zentrum Bayern Familie und Soziales Re-gion Oberpfalz bietet Außensprechtage beim Landratsamt Cham mit dem Ziel einer zeitge-rechten und bürgernahen Beratung an. Das Beratungsangebot umfasst folgende Tätigkeits-bereiche des Versorgungsamtes:

Schulverband Walderbach

Der Schulverband Walderbach sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Reinigungskraft (m/w/d)

für die Reinigung der Franz-Xaver-Witt Grund- und Mittelschule Walderbach Wir bieten Ihnen

 eine unbefristete Teilzeitstelle mit 14 Stun-den wöchentlicher Arbeitszeit.

 leistungsgerechte Bezahlung nach den tarif-lichen Bestimmungen entsprechend der Qualifikation und den persönlichen Voraus-setzungen.

Ihre vollständige schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte bis spätes-tens 17. Januar 2020 an den Schulverband Walderbach, Franz-Xaver-Witt-Str. 2, 93194 Walderbach.

(14)

- Betreuung junger Familien (Elterngeld, Bayeri-sches Familiengeld)

- Feststellungsverfahren nach dem Schwerbe-hindertenrecht

Die Sprechtage finden jeweils in der Zeit von 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr an jedem 2. Montag im Monat im Gebäude des Landratsamtes Cham, Rachelstr. 6, statt. Im 1. Halbjahr 2020 sind dies folgende Termine

13.01. 10.02. 09.03. 06.04. 11.05. 08.06. Bitte beachten Sie die Besuchszeiten!

Für Opfer von Gewalttaten (z B. Schädigung durch tätlichen Angriff, sexueller Missbrauch etc.) sowie für Kriegsopfer, Wehrdienstopfer, Zivildienstgeschädigte, Impfgeschädigte und Blinde stehen darüber hinaus bei der Regional-stelle des Zentrum Bayern Familie und Soziales in Regensburg Sonderbetreuer zu Verfügung, die über die Hilfsmöglichkeiten des Staates um-fassend informieren und über die Rufnummer 0941/780900 (Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr) erreichbar sind. Die übrigen Berei-che der Regionalstelle in Regensburg erreiBerei-chen

Sie ebenfalls unter der Rufnummer

0941/780900 (Montag bis Freitag von 8 00 bis 12 00 Uhr)

___

So schützen Sie Eigentum vor Hochwasser Flusshochwasser, hohes Grundwasser oder Sturzfluten infolge von Starkregen – Hochwas-ser hat verschiedene Ursachen und kann nahe-zu überall in Bayern auftreten So schützen mo-bile Schutzsysteme vor Türen und Fenstern so-wie die Abdichtung von Hausanschlüssen vor eindringendem Wasser. Eine Rückstausiche-rung im Abwasserrohr verhindert, dass Wasser aus der Kanalisation zurück in das Gebäude fließen kann. Wenn bauliche Maßnahmen zum Hochwasserschutz nicht wirtschaftlich erschei-nen, sollte die Gebäudenutzung an die Hoch-wassergefahr angepasst werden. Schäden las-sen sich beispielsweise verringern, indem Wohnräume in die oberen Etagen verlegt wer-den. Auch sollten die Heizung sowie die Strom- und Wasserversorgung nicht in gefährdeten Räumen untergebracht sein. Die Sicherung von Öltanks ist seit 2017 in Überschwemmungsge-bieten verpflichtend. Wegen der hohen Umwelt-gefährdung sollte in Überschwemmungsgebie-ten aber möglichst auf Öltanks verzichtet wer-den. Einen hundertprozentigen Schutz vor Hochwasser kann es jedoch nicht geben. Wenn Sie sich gegen die potenziell drastischen finan-ziellen Folgen eines Hochwassers absichern möchten, sollten Sie zusätzlich zu Ihrer Wohn-gebäude- und Hausratsversicherung eine Ele-mentarschadenversicherung abschließen. Die

Versicherbarkeit sowie die Kalkulation des Ver-sicherungsbeitrags erfolgt über ein vom Ge-samtverband der Versicherungswirtschaft entwi-ckelten Zonierungssystem („ZÜRS Geo“), das vier Gefahrenklassen zur Einschätzung der Hochwassergefährdung eines Gebäudes ent-hält. Für etwa 99 Prozent aller Wohngebäude in Bayern kann demnach eine Elementarschaden-versicherung abgeschlossen werden. Lediglich für Immobilien in der höchsten Gefahrenklasse kommen im Einzelfall nur bestimmte Versicherer in Frage. Weitere ausführliche Informationen zum Thema Hochwasserschutz in Bayern finden Sie unter www.hochwasserinfo.bayern.de. .

___ Eingliederungshilfe

Der Bezirk Oberpfalz unterstützt im Rahmen der Eingliederungshilfe Menschen mit (drohender) Behinderung bei der selbstbestimmten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Dabei finanziert der Bezirk Oberpfalz Kindern und Jugendlichen mit geistiger/körperlicher Behinderungen oder drohenden Behinderungen die benötigte umfas-sende Förderung von der Frühförderung bis zum Studium. Im Bereich der Eingliederungshil-fe für erwachsene behinderte Menschen ist die Aufgabe des Bezirks Oberpfalz, Menschen mit (drohenden) Behinderungen oder mit seelischen Erkrankungen, die Teilhabe am Leben unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Alle Hilfen richten sich nach dem individuellen Bedarf des Einzel-nen. Der Bezirk Oberpfalz finanziert die Maß-nahmen, soweit die erforderliche Hilfe nicht von vorrangigen Leistungsträgern erbracht wird und wenn dem behinderten Menschen die Aufbrin-gung der notwendigen Mittel aus seinem Ein-kommen und Vermögen nicht zuzumuten ist. Wir bieten Ihnen

Die Mitarbeiter der Beratungsstelle bieten Ihnen eine individuelle und vertrauliche Beratung und helfen Ihnen gerne bei:

• Allgemeinen Informationen und Erstberatun-gen

• Antragsstellung

• Fragen zur Unterhaltspflicht

Die Beratungen finden nach Vereinbarung (tele-fonisch oder per E-Mail) bei der Beratungsstelle des Bezirks Oberpfalz, in den Stadtverwaltun-gen und Landratsämtern, deren Außenstellen oder als Einzelgespräche vor Ort statt.

Termine 1. Halbjahr 2020:

16.01. 30.01. 13.02. 27.02. 12.03. 26.03. 09.04. 23.04. 07.05. 20.05. 18.06.

im Landratsamt Cham, Rachelstr. 6, Zimmer 005 Erdgeschoss (barrierefreier Zugang): Je-weils Donnerstag 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

(15)

Jugendarbeit in der Gemeinde

An folgenden Terminen findet der Jugendtreff statt:

20.12.2019

Öffnungszeiten

Arztpraxis Henze/Barcic Montag und Dienstag 08.00-12.00 Uhr und 16.00-18.00 Uhr Mittwoch 08.00-12.00 Uhr

Donnerstag 08.00-12.00 Uhr und 17.00-19.00 Uhr

Freitag 08.00-13.00 Uhr

Zahnarztpraxis – Dr. Christoph Hagn

Montag 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Mittwoch 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Postfiliale Walderbach

Die Post befindet sich im Eingangsbereich des Fliesengeschäfts Pirzer, Hauptstraße 7, 93194 Walderbach

Montag, Mittwoch, Freitag 14.00-17.00 Uhr

Dienstag, Donnerstag 10.00-13.00 Uhr

Samstag 10.00-12.00 Uhr

Veranstaltungen

Die Einträge des gedruckten Veranstaltungska-lenders im Informationsblatt der Gemeinde Walderbach bzw. im Mitteilungsblatt der Ge-meinde Reichenbach werden dem „Kommuna-len Veranstaltungska„Kommuna-lender“ entnommen (im

Internet unter www.walderbach.de oder

www.gemeinde-reichenbach.de). Damit der Veranstaltungskalender vollständig und mit allen aktuellen Terminen abgedruckt werden kann,

werden alle Vereine, Gastwirte etc. gebeten, die sie betreffenden Einträge im Kommunalen Ver-anstaltungskalender zu über-prüfen und laufend zu ergänzen. Nur so ist sichergestellt, dass der Veranstaltungskalender in aktueller Form abge-druckt wird. Alle Vereine, Gastwirte etc. im Be-reich der Verwaltungsgemeinschaft Walderbach registrieren sich hierzu im Internet unter der Adresse www.et4.de über den Punkt „Benutzer-kennung beantragen“. Nach der einmaligen Re-gistrierung erhält jeder Verein, Gastwirt usw. persönliche Zugangsdaten, mit denen Veran-staltungen gemeldet werden können. Vereine, die ihre Veranstaltungen mit dem Verfahren „eT4“ melden, haben den Vorteil, auch Detailin-formationen (Logo, Bilder, ausführliche Be-schreibung zur Veranstaltung, Eintrittspreis usw.) hinterlegen können. Damit die aktuellen Daten jeweils zum Erscheinen der Informations- bzw. Mitteilungs-blätter der Mitgliedsgemeinden vorliegen, ist es erforderlich, dass jeweils zuver-lässig bis 15.03., 15.06., 15.09., 15.12. eines Jahres die entsprechenden Daten in den Kom-munalen Veranstaltungskalender eingepflegt wurden.

Datum Veranstaltung Ort

09.01.20 Frauenbund Walderbach –

Jahreshauptversammlung Walderbach 17.01.20 1. Preisschafkopfen des

Kloster-bräu-Stammtisches Walderbach Walderbach 25.01.20 Jahreshauptversammlung FFW

Kirchenrohrbach Kirchenrohrbach 07.02.20 Frauenbund Walderbach –

Frauenfasching Walderbach 16.02.20 Kinderfasching des 1. SG

Re-gental

Walderbach 21.02.20 Burschenball des BV

Reichen-bachs im Landgasthof Schmid-bauer, Muckenbach

Reichenbach 24.02.20 Rosenmontagsball der FFW

Dieberg Dieberg

25.02.20 Faschingszug Reichenbach Reichenbach 25.02.20 Faschingsparty der FFW

Walderbach im Feuerwehrgerä-tehaus in Walderbach

Walderbach 29.02.20 Jahreshauptversammlung des

OGV Walderbach Walderbach 06.03.20 Bockbierfest des

CSU-Ortsverbandes Walderbach Walderbach 28.03.20 Preisschafkopfturnier des

Stammtisch G´mütlichkeit Die-berg

Dieberg 04.04.20 –

05.04.20 Ostermarkt Reichenbach Reichenbach 30.04.20 Maifeier am Jugendzeltplatz

Reichenbach – BV Reichenbach Reichenbach 12.06.20 Sommernachtsfest der FFW

Kirchenrohrbach Kirchenrohrbach 11.07.20 Sommerfest der Einrichtung der

Barmherzigen Brüder Reichenb.

Reichenbach 11.07.20 60 Jahre Sportverein

Kirchen-rohrbach

(16)

15.08.20 –

17.08.20 Kirchweih Haus Haus 27.09.20 –

28.09.20 Kirchweih Katzenrohrbach Katzenrohrbach

11.10.20-12.10.20

Kirchweih Dieberg Dieberg

18.10.20-19.10.20 Kirchweih Walderbach Walderbach 25.10.20 –

26.10.20 Kirchweih Kirchenrohrbach Kirchenrohrbach 28.11.20 –

29.11.20 Weihnachtsmarkt Reichenbach Reichenbach 06.12.20 Kinder-Nikolausfeier mit

Niko-lausmarkt des Stammtisches Dieberg

Dieberg

Festliche Konzerte Barocksaal

Donnerstag, 26. Dezember 2019, 20 Uhr

Konzert am 2. Weihnachtstag „Barockes Festkonzert“

Consilium musicum

Samstag, 07. März 2020, 20 Uhr

Impressionismus“ Gerhard Peyrer (Flöte) und Alejandro Pico-Leonis (Klavier)

Sonntag, 29. März 2020, 11 Uhr

Kooperationskonzert Hochschule für Katholische Kirchenmusik Regensburg und

Landkreismusikschule Cham

Samstag, 25. April 2020, 20 Uhr

„An Orpheus“

Lieder und Klavierwerke von Raphael Fusco, Eva Maria Summerer (Mezzosopran)

Samstag, 20. Juni 2020, 20 Uhr

Horntrio-Konzert

Johannes Dengler (Horn), Nina Karmon (Geige), Oliver Triendl (Klavier)

Samstag, 04. Juli 2020, 20 Uhr

„Flores españolas“

Maria Ferré (Guitarre) u. das Gambenconsort Les Escapades - Sabine Kreutzberger (Diskantgambe),

Adina Scheyhing (Altgambe), Barbara Pfeifer (Te-norgambe), Franziska Finckh (Bassgambe)

Samstag, 26. September 2020, 20 Uhr

Junge Stimmen stellen sich vor – Liederabend Masterclass Workshop unter Leitung Prof. Hoff

Samstag, 24. Oktober 2020, 20 Uhr

Arpeggione

Werke von Schubert, Vivaldi, Boccherini, u. a. Emanuel Graf (Cello) & Johannes Öllinger (Gitarre)

Samstag, 26. Dezember 2020, 20 Uhr

Mozart, Schumann & Vorraber Franz Vorraber (Klavier)

Es können sich noch Änderungen/Ergänzungen ergeben. Beach-ten Sie die Tagespresse oder besuchen Sie die unBeach-ten genannte Internetadresse hinsichtlich der Konzerte im Barocksaal. Nähere Auskünfte und Kartenreservierungen: Gemeinde Walderbach, Tel. 09464/94050 oder www.festlichekonzerte.de.

Notruf – Notfallrufnummern Rettungsdienste Notdienst / Notruf /

Not-fall Telefonnummer Polizei 110 Feuerwehr / Rettungs-dienst/Krankentransport 112 Ärztlicher Bereitschafts-dienst Bayern (Diese Nummer kann gewählt werden, wenn der Haus-arzt nicht erreichbar ist, also nachts, am Mittwoch nachmittags und am Wo-chenende)

116 117

Krisendienst Horizont (Hilfe bei Selbstmordgefahr)

0941 / 58181

Giftnotruf Toxikologische Abteilung der II. Medizini-schen Klinik Klinikum rechts der Isar der Techni-schen Universität, Isma-ninger Str. 22, 81675 Mün-chen Zentrale: 089/41401 Giftnotruf: 089/19 240 Fax: 089/414024 67 Internet: www.toxinfo.org Bayernwerk Netz GmbH bei Stromausfall 0941/28 00 33 66 bei Gasgeruch, Gasausfall

etc.

0941/28 00 33 55

bei Fragen zu Baustrom, Hausanschluss von Strom und Erdgas, Anschluss PV-Anlagen, Kabelplänen etc.

0941/28 00 33 11

weitere Informationen www.bayernwerknetz.de

Bundesweite Rufnum-mern Deutsche Rettungswacht: 0711/701070 Giftinformationszentrum: 0551/19240 Telefonseelsorge ev.: 0800/1110111 Telefonseelsorge kath.: 0800/1110222 Kinder und

Jugendsorgen-telefon: 0800/1110333 Zentralruf für Vergiftungen bei Kindern: 030/19240 ADAC: 0180/2222222 Geburten

Wir gratulieren recht herzlich und wünschen

für die Zukunft Gesundheit und viel Glück:

Mia Sporer, Kienleiten

Statistik

Der amtliche Einwohnerstand (Hauptwohnun-gen) zum 16.12.2019 1.328 Einwohner.

______________________________________ Verantwortlich für das Informationsblatt:

Abbildung

Updating...

Verwandte Themen :