Lebens-Ansichten des Katers Murr : nebst fragmentarischer Biographie des Kappellmeisters Johannes Kreislers in zufälligen Makulatursblatten : zweiter Teil

Teljes szövegt

(1)

£ e i > m s = 2 1 r t f i c f } t e r t

. 'bes

K a t e r 5 K l u r r

nebft

f r a g m e n t a r i f c h e r B i o g r a p h i e

• «es . K a p e ü m e i f t e r s 3 o i ] a t i n e s K r e i s l e r

· ' i n . . . .. ·

j n f ä i l i g e n ITCafulaturblättern.

herausgegeben UOIt

€ , t £ . 2 1 . h o f f m a r m .

ß e i p s i g

S r u t i unb »Bering boit »ßgilipb ©eclam juu.

(2)
(3)

©rittet 2lb]'ci)nitf.

®tc Cepnnonate. eaunifcpe« Spiet be« 3ufatI8.

(Pft. f. f.) — © e b n f u ß t , pciße« Setlangen erfüllt bte S t u f t , aber hat m a u enbliß ba« gewonnen, n a ß bem man rang m i t taufenb K o t unb ©orgen, fo erftarrt fene« Set»

langen atSBatb gut toblaiten © l e i ß g ü l t i g f e i t , unb m a n w i r f t ba« errungene @ut bon |Iß wie ein abgenufjte« ©piel»

f geug. Unb f a n m ift bie« gejßehen, fo folgt bittere Keue ber rafßen ® a t , m a n r i n g t auf« neue, unb ba« Seben eilt b a l j i n i n Serlangeti unb A b f ß e u . — @o i f t einmal ber Sah. — K i ß t i g begeißnet biefer AuSbrucf mein © e f ß l e ß t , gu bem f i ß a u ß ber h o ß m i i t i g e SöWe gäblt, ben be«balb a u ß ber berühmte © o r n b i l l a i n Siecf« Octabtan einen großen Kap nennt. — 3 a , wieberhole i ß , fo mtb n i ß t anber« ift einmal ber Sah unb ba« f a p l i ß e ©erg ein gar wanfelmütige« E i n g .

Ee« ehrlißen Siographen etfle i ß f t i ß t ift, a u f e i ß t i g gu fein unb ftß beileibe n i ß t fetbft gu fßonen. ©ang auf»

r i ß t i g , ¡ßfote auf« ©erg, w i l l i ß baljer geftehen, baß tro(j be« u n f ä g l i ß e n Eifer«, m i t bem i ß m i ß auf bie f ü n f t e unb © i f f e n f ß a f t e n legte, b o ß oft ber ©ebante an bie fßöne SKieSmic« p l ö p l i ß i n m i r aufftieg unb mein © t u b i u m u n t e r b r a ß gang unb gar.

SS w a r m i r , als hätte i ß fie n i ß t laffen feilen, als hätte i ß ein treuliebenbe« ©erg berfßmäht, ba« nur bon einem falfßen © a h n a u g e n b l t t f l i ß berblenbet. A ß ! oft, w e n n i ß m i ß an bem großen SPbtljagora« erlaben wollte ( i ß ftubiccte gu ber 3 " t biet ¡ K a t t j e m a t i ! ) , berfßob plölj«

l i ß ein garte«, fßwargbeftrumpfte« Sfgfötßen alle Katheten unb ©ppolenufeu, unb bor m i t ffanb fie fetbft, bie h°'be

1 *

(4)

4 i j o f f m a u i t , Üatei S i n t t . I t .

MieSmieS, ipr Keine« atlerliebftcS ©amttäppßen auf bem

©aupt unb aus bem anmutigen Grasgrün ber fßbnften Singen traf m i ß ber funfelnbe ©lief be« j ä r t l t ß f t e n ©or=

Wurfs. — ¡¡Beiß niebliße ©eitenfprünge, Weiß potbfeligeS

¡¡Birbeln unb ©ßlängeln beS © ß w e i f s ! — Umpfoten Wollt' i ß fie m i t Gntgücfen neu entflammter Siebe, boß Oer»

fßwunben War bie nedenbe ©ruggeftalt! —

K i ß t feplen tonnte es, baß bergleißen ©räumereien aus bem Slrfabien ber Siebe m i ß i n eine getotffe © ß w e r » mut Oerfenften, bie ber gewählten Saufpapn als S i ß t e r unb Gelehrter f ß ä b l i ß Werben mußte, gumal fte balb i n eine ©rägpeit ausartete, ber i ß n i ß t j u Wiberftepen Oer» |

moßte. M i t Gewalt Wollte i ß m i ß perausreißen aus ' biefem oerbrießlißen 3Uftanbe, einen rafßen G n t f ß l u ß faffen, MieSmieS wieber aufjufußen. ® o ß , patte i ß fßon bie ©fote auf bie erfte ©reppenftufe gefept, u m pinaufju»

fteigen i n bie oberen ¡Regionen, wo i ß bie ©olbe j u finben poffen burfte, fo wanbelte m i ß © ß a m unb © ß e u an, unb i ß 30g bie ©fote wieber jurüct unb begab m i ß t r a u r i g unter ben Ofen.

©tiefet pfpßifßen ©ebrängniffe uneraßtet erfreute i ß m i ß inbeffen boß eines außerorbentlißen törperlißen ¡¡Sopl»

feinS, i ß napm tnerKiß j u , Wo n i ß t i n ¡ffiiffenfßaften, fo boß i n ber © t ä r f e meines SeibeS unb bemerfte, Wenn i ß m i ß i m ©piegel anfßaute, m i t ©ergnügen, baß mein runbbacftgeS Slntlip näßft ber fugenblißen g r i f ß e etwas GprfurßtgebietcnbeS j u erpalten Begann.

©elbft ber Meifter gewaprte meine oeränberte Stirn»

mung. GS ift Wapt, fonft tnurrte i ß unb maßte luftige

©prünge, Wenn er m i r fßmadpafte ©peife reißte, fonft Wäljte i ß m i ß j u feinen güßen, tobolgte unb fprang a u ß Wopl auf feinen © ß o ß , wenn et, naßbem er morgens auf»

geftanben, m i r 3urief: Guten Morgen, M u r r ! — Sept unterließ i ß bas alle« unb begnügte m i ß m i t einem fteunblißen M i a u unb jener anmutig ftoljen Grpebung beS

(5)

H o f f m a n n , flötet Slucr. I I . , 5

©üden«, bie bem geneigten Sefer unter bem ©amen tagen»

ßucfel Beiannt fein wirb. 3 a , i p beraptete jegt fogar ba«

m i r fünft fo ließe »Bogelfpiel. — ®S möpte für junge

©pmnaftifer ober d u t n e r meine« ©efptept« legrreip fein

¡u fagen, w o r i n biefe« © p i e l Eeftanb. — ©Hein ©Heißet Banb n ä m t i p eine ober ein paar ©pteibfebetn an einen langen gaben unb lieg ße fpnetl i n bet Suft auf uub ab fteigen, orbeutlip ßiegen. 3 m SBinfel lauernb unb bie riptigen denipo« wagtnegmenb, fptang i p nun fo lange nap ben gebern, Bis i p ße erwifpte unb wader jergaufte.

Sie« © p i e l riß rnip oft gang gin, i p gielt bie gebetn w i r f l i p für einen Segel, i p geriet t n geuer unb glammen, fo baß ©eift unb t ö r p e r gugleip i n © n f p t u p genommen, ß p Bilbeten unb ftärften. — 3a, felbft biefe« © p i e l ber»

aptete i p jegt unb Blieb rugig auf meinem Kiffen liegen, ber ©Heißet mopte feine gebern ßiegen laffen fobiel er Woßte. — t a i e r , Jagte bet ©Heißer eine« dage« gu m i r , als i p , wenn bie gebet, an meine ©afe ftreifenb, fetßß auf mein Kiffen flog, faum Blingelnb bie »Pfote banap au«»

ftredte, t a t e t , bu Bift gar n i p t megr wie fonft, bu w i r f t m i t jebem dage träger unb fauler. 3 p glauge, bu frißt, bu f p l ä f f t gu bicl.

© i n Siptftragl ßel Bei biefen »Borten be« ©Heißer« i n meine ©eele! © u r bem Slnbenfen an ©iie«mte«, an ba«

berfpergte ©arabie« ber Siebe gatte i p meine träge drau»

rigleit gugefprieBen, nun erft gewagrte i p aBer, wie ba«

i r b i f p e Sehen m i p m i t meinen aufwärtSßreBenben ©tubien entgweit unb feine ülnfptüpe gcltenb gemapt gatte. @S gibt Singe i n bet © a t u r , bie e« beutltp erfennen laßen, Wie bie gefeffelte »pfgpe bem dpranneit, törper genannt, igte greigeit ginopfern muß. 3 " biefen S i n g e n repne i p nun gang botgüglip ben Wogtfpmedenben S3rei bon

©Hegt, füßer ©Hilp unb »Butter, fowie ein Breite« m i t ©oß=

gaaren Woglgepoljterte« t i f f e n . 3enen füßen »Brei Wußte bie © u f w ä r t e r i n be« ©Heißer« gar gerrlip 311 bereiten, fo

(6)

6 J j o f f m n n n . Haler iTOiirt. П.

baß i ß ¡eben BRorgen 311m g r ü f f f t i i d j w e i tiißtige Seile bell mit bem größten ©ippetit toerjeferte. Hatte i ß abc betmaßen gefrühftiidt, bann Wollten m i r bie Sßiffenfßaftei gar n i ß t mehr munben, ße tarnen m i r oor wie troden

©peife, unb n i ß t s half es auß, wenn i ß , babon ahlaßenb m i ß r a f ß i n bie ©oeße warf. S i e hoßgepriefenften ©Bert bet neueften ©Tutoren, bie gerühmteften Srauerfpiele hoß gefeierter S i ß t e r fonnten meinen ©eift n i ß t feftfealten, id geriet i n ein auSfßweifenbeS ©ebanfenfpiel, u n w i n t ü r l i d trat bie tunftfertige ©lufwärterin beS BReifterS i n SonfUi m i t bem ©Tutor, unb eS Wollte m i t gemuten, als berftefei jene ß ß biel beßer auf bie gehörige ©rabation unb BRifßunc bet gettigfeit, ©iiße unb © t ä r t e als biefet. — Ungliid l i ß e träumerifße ©erweßflung beS geifiigen unb leiblißet

©enuffeS! 3 a träumerifß tann i ß ße nennen biefe ©er wcßflung, benn Stäume ftiegen auf unb ließen m i ß fenei gweite gefährliße S i n g , bas breite, m i t ¡Roßhaaren gc«

polfterte Kiffen fußen, um fanft barauf gu entfßlummern.

S a n n erfßien mit. baS fiiße © i l b ber jolben BRieSmieS!

Himmel, ¡ 0 [tanb Wohl alles i m 3"fammenhang, BRilß«

brei, ©eraßtung ber SBiffenfßaften, BRelanßolie, ©olfter, unpoetifße Bfatur, SieheSanbenfen! S e r BReifter hatte recht: i ß fraß, i ß fßlief gu biel! BRit Weißem ftoijßen Grnft nahm i ß mir oor, mäßiger 311 fein, aber f ß w a ß iß beS Katers L a t u r , bie beften, herrlißften ©ntfßlüffe fßeiterien an bem fügen © e r u ß beS BRilßbreieS, an bem cinlabenb aufgefßwellten ©olfter. — ©ineS SageS hörte i ß ben BReifter, ba et gum ¿ i m m e r hinausgetreten, auf bem g l u r gu femanben fagen: BRag eS fein, meinetwegen, oieüeißt heitert ihn ©efeßfßaft auf. ©Iber m a ß t ihr mir bumme ©treiße, fpringt ihr m i r auf bie S i f ß e , fßmeißt ihr m i r baS Sintenfaß um, ober fonft Was herab, fo werfe i ß euß alle beibe gum Sempel hinaus.

S a r a u f öffnete bet BReifter bie S ü r ein wenig unb ließ femanben herein. Siefer femanb war aber fein anberer

(7)

$ o f f m n i i n . Rater Biurt. I I . 7 als greunb PRugiu«. Seinahe hatte i ß ihn n i ß t Wieber«

erkannt, ©eine ©aare, fonft glatt unb glänjenb, Waren ftruppig unb unfßeinbat, bie Augen lagen ihm lief i m Kopf unb fein fonft gtoar etwa« rauhe«, aber boß gang teibliße« SBefeu hotte etwa« Uebermütige«, Srutate« an«

genommen. — 9?a, pruftete er m i ß an, na, finbet man E u ß einmal? muß man E u ß auffußen ©inter Eurem Der«

flußten O f e n ? — ® o ß mit Serlaub! — E r trat an ben Setter nnb bergeljtte bie Sacfpfße, bie i ß mir aufgefpart hatte gum Abenbbrot. ©agt, fpraß er bajtoifßen, fagt m i r nur in« Seufet« Kamen, wo 3 h r ftedt, warum 31)t auf fein ® a ß mehr tommt, E u ß nirgenb« meht'fehen laßt, wo e« munter hergeht?

3 ß erttärte, baß, naßbem i ß bie Siebe gut halben PRieSmie« aufgegeben, m i ß bie SBiffenfßaften gang unb gar befßäftigt hätten, weSljatb benn an ©pagiergange n i ß t gn benicn gewefen Wäre. K i ß t i m ntinbeften fehne i ß m i ß n a ß ©efeltfßaft, ba i ß bei bem PReifter atte« hätte, wa« mein ©erg nur wünfßen iönne, PRilßbrei, g l e i f ß , g i f ß e , ein weiße« Säger ufw. E i n ruhige«, forgenfreie«

Seben, ba« fei fiir einen Kater bon meinen Ketgungen unb Anlagen ba« erfprießtißfte © u t , uitb um fo mehr müßte i ß fürßten, baß bie«, ginge i ß au«, berftört werben Iönne, ba, wie i ß teiber Wahrgenommen, meine S n i l i n a t i o n gut keinen PRieSmie« noß n i ß t gang ertofßen, unb ihr ¡¡Bieber«

fehen m i ß leißt gu Üebereitungen hinreißen bürfe, bie i ß naßher biefleißt feßr fßwer gn bereuen hoben Würbe. — 3 h t tönnt m i r naßher noß einen Sacffifß a u f w i ß f e n !

@o fptaß PRugiu«, pnpfe ftß m i t gekämmter ¡Pfote nur gang obenhin PRaui, S a r t unb Ohren unb nahm ben ¡ptah bißt neben mir auf bem Epolfter. •—

Keßnet, begann PRugiu«, naßbem er gum 3e' ße n feinet 3ufriebenheit ein paar ©efunben gcfponnen, m i t fanfter

©timme unb ©ebarbe, reßnct es E u ß , mein guter Sruber PRutr, fiir ein ©tücf an, baß i ß auf bcu Einfalt geriet

(8)

8 H o f f m a t m , Knter Siucr. I I .

ß u p gu Befupcn in Suren t l a u f e , unb baß ber ©ieifter i n i p gu @up ließ ogne SBibetrebe. 3 g r feib i n ber größten

©efagr, i n bie ein tiiptiger junger Kerl bon t a t e r , ber

© r ü g ' i m topfe gat unb © t ä r f e i n ben ©liebern, nur geraten fann. S a « geißt, 3 g r feib i n ber ©efagr, ein arger, aBfpeuliper ßlgilifter gu werben. 3 g t jagt, baß 3 g r ben SBißenfpaften gu ftrenge obliegt, um ¿ e i t übrig gu Begalten, © u p umgufegen unter t a t e r n . Sergeigt, S t u b e r , ba« ift n i p t Wagt, 3 g r fegt runb, gcmäftet, fpiegelglatt, wie t p © u p ftnbe, gar n i p t au« Wie ein S ü p e t W u r m , wie ein SufuBrant. ©laugt m i r , ba« berßupte Bequeme SeBen ift e«, wa« © u p faul unb träge m a p t . ©ang anber« w i r b

© u p gumute fein. Wenn 3 g t © u p Wie unfetein« aB»

ftrapagieren müßtet, Bis 3 g r einmal ein paar g i f p g r ä i e n erwifptet ober ein Söglein finget. —

3 p bapte, unterbrap i p ben greunb, baß 3gre Sage gut unb gtücfüp gu nennen, © i e Waten ja fonft —

Sabon, fugr m i p ©iugiu« gotnig an, babon ein anber»

mal, aBer nennt m i p n i p t © i e , ba« berBitt' i p m i r , fon»

bern 3 g r , Bis w i r © p m o ß i « getrunfen gaBen. S o p 3 g r feib ein 5)3gilifter unb berftegt © u p n i p t auf ben t o m m e n t .

©apbem i p m i p Bei bem ergürnten greunbe gu ent»

fpulbtgen gefupt, fugr er fanfter f o r t : 2llfo, Wie gefagt,

©ure SeBenSart taugt n i p t « , ©ruber © i u r t . 3gr müßt ginau«, 3 g r müßt ginau« i n bie Sielt. —

Himmel, rief i p boH ©precf, Wa« fprept Sgr, Sruber

©Hugiu« ? i n bie Sielt foll i p ? — Habt 3 g r bergeßen, wa«

t p © u p bot einigen ©ionateu i m teller babon ergäglte, wie i p einft ginauSfprang au« einem englifpen HolBwageit i n bie Sielt, Welpe ©efagren m i r bon aßen Seiten brogten, wie m i p enblip ber gute »ponto rettete unb gurüdBrapte gu meinem ©ieifter?

©hrgiu« l a p t e g ä m i f p . — 3a, fagte et bann, ja ba«

ift e« eBen, b a t i n liegt e« eBen, ber gute Skonto! — S e t ftugerifpe, fuperfluge, narrengafte, [folge He up l e r , ber ß p

(9)

4 5 o f f m c n i n , Antct Sturr. I I . 9 Guter annapm, Weif er getabe n i ß t s ©effereS 3U tun Wußte,

weil es ipn gerabe Beluftigtc, ber, fußtet 3 p r ipn auf i n feinen Slfjembleen unb foterien, Guß gar n i ß t wieber*

feunen, ja Guß, Weil 3 p r n i ß t feineSgleißen feib, pinauS»

Beißen würbe! ber gute ©onio, ber ftatt G u ß eingufiipren i n bas wapre Sßeltleben, G u ß unterpiett m i t alpernen menfßlißen G e f ß i ß t e n ! — Kein, guter M u r r , jenes Gr»

eigntS pat Guß eine gang anbete SEBelt gegeigt, als bie ift, i n Weiße 3 p r pineingepört! Glaubt m i r aufs SBort, all Guer einfameS ©tubieren pilft Guß gang unb gar n i ß t s unb ift G u ß oielmepr noß f ß ä b l i ß . ® e n n 3 p r bleibt bennoß ein ©pilifter, unb es gibt auf ber gangen, weiten Grbe n i ß t s SangweiligereS unb SlbgefßmadtercS als einen geleprten © p i l i f t e r !

Stufrißtig geftanb i ß bem greunbe MugiuS, baß i ß ben SluSbrud ©pilifter, fowie feine eigentliße M e i n u n g n i ß t gang faffe. — O mein ©ruber, erwiberte MugiuS, inbem er anmutig läßeltc, fo baß er i n bem Slugenbtid fepr püPfß auSfap unb Wieber gang ber alte propre MugiuS fßien, 0 mein ©ruber M u r r , gang Oergebliß Würbe ber ©erfuß [ein, Guß biefeS alles gu erflären, benn nimmermepr fönnt 3pr begreifen, was ein ©pilifter ift, folange 3 p r felbft einet feib. SEBollt 3 p r inbeffen gurgeit m i t einigen Grunbgügen eines Kapppilifters ooriiebnepmen, fo !ann —

( M a ! . » © l . ) — gar feltfameS ©ßaufpiel. 3 n ber M i t t e bes ¿iwmerS ftanb ©ringefftn ©ebwiga, ipr Slntlip war (eißenPlaß, tobftarr ipr © l i d . ©ring 3gnatiu8 trieb fein S p i e l m i t ipr Wie mit einer Glieberpuppe. Gr pob ipr ben Slrnt i n bie ©öpe, ber ftepenblieb, unb fan!, Wenn er ipn nieberbeugte. Gr ftieß fte fanft OorwärtS: fie ging;

:r ließ fte ftepen: fte ftanb; er fepte fte i n ben ©effel: fte aß. @o Oertieft war ber ©ring i n bies ©piel, baß er bie Gintretenben gar n i ß t bemerfte.

SEBaS maßen @ie ba, © « 1 1 3 ? — @o rief bie g ü r f t i n ibm gu; ba J>erfißa=te er f i ß e n i b unb-fröpliß ftß bie ©äube

(10)

10 § o f f m a n u, Jtater Btuvr. I I .

reiBcnb, baß © ß w e f i e t ©cbwiga jefet gut unb artig ge Worben unb alle« tue, Wa« et Wünfße, a u ß i h m gar n i ß fo wiberfpreße unb ihn auSfßette Wie fonft. — Unb bami begann er aufs neue, inbem er m i t i t ä r i f ß fommanbierte bie ipringeffln i n allerlei ©tellungen gu bringen, unb febe«

mal, Wenn fie wie feftgegaubert i n ber ©teliung blieb, bii et ihr gegeben, laßte er laut unb fprang bor greuben i i bie ©öhe. — S a « ift n i ß t 3U ertragen! fagte bie g ü r f t i r leife m i t gitternber © t i m m e , inbem S r ä n e n ihr i n ber Augen gtängten, boß ber Seibargt trat auf ben ipringer gu unb rief m i t ftrengem, gebietenbem S o n : Saffen © i ' ba« bleiben, gnäbigfter © e r t ! — S a n n nahm et bie ¡Prin geffin i n bie Arme, ließ fie fünft nieber auf bie Ottomane bie i m 3 ™ m e r befinbtiß unb gog bie Sorljänge gu. •— @<

ift, wanbte er flß bann gut g i i r f t i n , es ift gut 3c' t bei

¡Pringeffln n i ß t s nötiger als bie unbebingtefte K u h c ; id bitte, baß ber ipring baS 3 ' w m e t bertafje.

ipring Sgnatius ftettte flß f ß r ungebätbig an unb flagti fßtußgenb, baß jetjt allerlei Seute, bie gar feine ipringer Wären, unb n i ß t einmal bon Abel, flß unterfingen ihm gl wiberfpreßen. S r Wette nun bei ber ipringeffln ©ßweftci bleiben, bie ihm lieber geworben fei als feine fßönfter Saffen, unb ber ©etr Seibargt habe ihm gar n i ß t « gu be»

fehlen.

©eljen ©ie, liebet tpring, fagte bie g i i r f t i n fanft, gehet

© i e i n 3hre 3 im m" ! öie ipringeffln muß fept fßtafen unb n a ß ber Safet fommt gräutein 3 u l i a .

g t ä u l e i n S u l i a ! tief ber ¡ßrinj, inbem er f i n b i f ß t a ß t i unb büpfte, gräutein S u t i a ! ©a, ba« ift fßön, ber geigi i ß bie neuen Kupferftiße, unb wie i ß abgebiibet bin ir ber © e f ß i ß t e bom SBafferfönig at« ipring Saß« m i t betr großen O r b e n ! — bamit Hißte er ber g i i r f t i n geremoniös bie ©anb unb reißte bie feinige m i t ftotgem ©liefe bar beir Seibargt gum Kuß. S e t faßte aber bie ©anb be« ipringer unb führte ihn gut S i i r , bie er öffnete, flß höftiß ber»

(11)

H o f f m a n n , Hatét SJlutr. I I . 1 1 ncigenb. S e t ©ring ließ es ßß gefallen, auf biefe 9lrt

binauSgewiefeu j u werben.

S i e g i i r f t i n fanf, gang ©ßmerg unb Grfßöpfung, nieber i n ben SebnfUßi, fttßte ben Kopf i n bie Hanb unb fagte m i t bem ©luSbtucf beS tiefften ©Beb® leife oot ßß b i n :

©Beiße Sobfünbe laftet auf m i r , baß m i ß ber H i m m e l fo hart f t r a f t ? Siefer ©oljn gu ewiger Unmiinbigieit Oer»

bammt — unb nun Hebwiga — meine Hebwiga! — S i e g ü r f t i n oerßel i n triibeS, büftreS Laßbenfcn.

S e t Seibargt feattc inbeffen m i t BRühe ber ©ringefßn ein paar Stopfen irgenbeiner brilfamen ©(rgnei eingeßijßt unb bie Kammetfrauen herbeigerufen, Weiße bie ©ringefßn, beren automaiifßer ¿ufianb ßß n i ß t i m minbeftert änberte, fortbraßten i n ihre 3intmer, naßbem ße oon bem Seibargt bie ©Beifung erhalten, bei bem fleinften 3uf ° ü . ben bie

©ringefßn erleiben lönne, ß n fogteiß Ijerbeigurufen.

©näbigfte g r a u , waubte ß ß ber Seibargt gur giivftin, fo hößft fettfam, fo I ß ß f t beforgliß a u ß ber 3ußa T ,b ber

©ringefßn fßeinen mag, fo glaube i ß boß m i t © e w i j ß e i t oerßßern gu tonnen, baß er balb aufhören wirb, ohne bie minbeften gefcßrlißen golgen gu feintertaffen. S i e ©tin»

gefßit leibet an fener gang befonbern, wunberbaren ©írt beS ©tarrframpfs, bie i n ber ärgtlißen ©rapis fo feiten Oorfommt, baß manßer hoßberiihmte ©Irgt niemals i n feinem Seben ©elegeißcit fanb, biefelbe gu beobaßten.

3 ß muß m i ß bälget i n ber S a t gliiefliß fßißen. ·— S e t Seibargt ftoette. —

Ha, fagte bie g ü r f t i n m i t Bitterem Son, barem ectenne i ß ben praltifßen ©irgt, ber gtengenlofeS Seiben n i ß t aßtet, wenn er nur feine Kenntnis bereißert.

L o ß , fuhr ber Seßargt fort, ohne ben © o r w u r f ber g ü r f t i n gu beaßten, noß üor gang lurger 3 e i t fanb i ß i n einem wiffenfßaftlißen S3uße ba« ©eifpiel eine« 3ufat t « , ber gang bem gleiß ift, i n bem bie ©ringefßn Oerfallen.

Sine S a m e — fo ergißtt· mein ©lutor — tarn oon ©efoui

(12)

1 2 H o f f m a n n , flattr 3 ! u r t . I I .

n a p Sefancon, um einen ©eptSganbel gu BetreiBen. S i e SSiptigfeit ber © a p e , ber ©ebanfe, baß bec Seeluft beS ißrogeifeS bie legte, göpße © t u f e ber empßnblipften SÜBiber»

Wärtigfeiten, bie ße erbulbet, fein unb ße i n © o t unb

©lenb ftürjen mußte, erfüllte ße m i t ber leBgafteften Un=

rüge, bie Bis gu einer Eyaltation igte« gangen ©emiits flieg, © i e Brapte bie © ä p t e fplaflos gu, aß wenig, mau jag ße i n ber S i t p e auf ungeWögitlipe-SBeife nieberfalleu unb Beten, genug, auf berfpiebene © r t tat ß p ber abnorme 3uftanb funb. © n b i i p aber an · bemfelBen Sage, ba i g t Sßrogeß entfpieben Werben feilte, traf ße ein 3U№ ben bie anwefenben »ßerfonen für einen © p i a g ß u ß gielten. S i e gerBeigerufenen ©ergte fanben bie S a m e i n einem Segn«

ftugle, unbeweglip m i t gen H i m m e l geripteten, funfelnben

©ugen, offenen unb unBeweglipen ©ugenlibern, m i t et« • goBenen ©rmen unb gefalteten Hänben. 3 g t borget trau«:

rige«, gleipeS ©eßpt war Blügenber, geiterer, angenegmer i als fonft, i g t ©temgug ungeginbert unb gleip, ber ißuls Weip, langfam, giemlip boű, Beinage wie Bei einer rugig fplafenben »ßerfon. 3 g t e ©lieber Waren giegfam, l e i p t unb ließen ogne ben geringften SSiberßanb ß p i n alle Stellungen Bringen. ©Ber barin äußerte ß p bie Kranf«

geit unb bie ü n m ö g l i p f e i t einer S ä u f p u n g , baß bie ©lieber bon felbft n i p t au« ber ©feilung famen, i n bie ße berfegt worben. ©?an brücite i g t K i n n a g w ä r t s : ber ©iunb öffnete ß p unb BlieB offen, © l a n goß einen © r m , napger ben anbeten a u f : ße ßelen n i p t abwärt«; man Bog jie n a p bem ©üden gtn, ftreefte ße gop i n bie Höge, fo baß es unmöglip gewefen fein Würbe, ß p lange i n biefer ©teüung gu Behaupten: unb bop gefpag es. ©ían mopte ben Kör»

per fo fegr getaBBeugen als man Wollte: immer BlieB er i n bem bollfommenfíen © l e i p g e w i p t . © i e f p i e n gänglip ogne ©mpßnbung, man rüttelte, fneipte, quälte ße, (teilte igte g-üße auf ein geißeS KoglenBecien, f p r i e igr i n bie Ogrcn, ße werbe igten ©rogeß gewinnen: alle« umfouft,

(13)

.ftoffmc.ilIi, .(taier 9!itrr. It. 13 : gab fein w i l l f ü r l i ß e n SebenS oon ftß. K ä ß

ni> n a ß tarn fte gu fiß felbft, boß füprte fte ungufammen»

ingenbe ©eben. — G n b l t ß —

gapren @ie fort, fagte bie g ü r f t i n , als ber CciBacgt incpiclt, fapren © i e fort, toerfßtoetgen @te m i r n i ß t s , ab fei eä baS Gntfeplißfte! — K i ß t wapt — i n SBapn»

an Oetjiei bie ® a m e ?

GS genügt, fagte ber SciPargt weiter, es genügt pingu»

ifügen, baß ein fcpr böfer 3uik>nb ber ®ame nur oier age pinburß anpielt, baß fie i n ©efoul, Wopin fte gutüii»

prte, böttig genas unb n i ß t bie minbeften fßlimmen golgen rcr parten, ungewöpnlißen Kranlpeit Oerjpürte. — .

SBäprenb bie g ü r f t i n aufs neue i n trübes Kaßbenten :rfanf, Oerbreitete f i ß ber Seibargt Weitläufig über bie igtlißen M i t t e l , bie er anguwenben gebenfe, um ber © r i n * ffin gu pelfen, unb Oerlor ftß gulept i n folße wiffenfßaft»

ße ®emonftrationen, als fptäße er i n einer ärgtlißen leratung gu ben tiefgeleprteften ®oftoren.

SBaS, unterbraß enbliß bie g ü r f t i n ben mortreißen äibargt, Was pelfen ade M i t t e l , Weiße bie fpefulierenbe Siffenfßaft barbietet, Wenn baS ©eil, baS SBopl beS ©eifteS

¡fäprbet.

®er Seibargt fßwieg einige Slugenblitie, bann fupt et i r t : ©näbigfte g r a u , baS ©etfpiel Oon ber wunberbaren Starrfußt jener ®ame i n Sefattgon geigt, baß ber ©ruitb wer Kranfpeit i n einer pfpßifßen Urfaße lag. M a n fing, [8 fte gu einiger ©ejinnung gefommen, ipre Kur bamit n, baß man i p t M u t einfptaß unb tpr ben Böfen ©rogeß [S gewonnen barftellte. Gtnig finb a u ß bie erfaprenften iergte barüPer, baß eben irgenbeine plöpliß ftarle ©emüts»

ewegung jenen ¿uftanb am erften perüorbringt. ©rin=

f f t n ©ebwiga ift teigbar bis gum pößften, ungewöbnlißen irabe, ja, i ß mößte ben Organismus ipreS KeroenfpftemS tanßmal fßon an unb für ftß felbft abnorm nennen, iewiß fßeint eS, baß irgenbeine peftige Grfßütterung beS.

(14)

1 4 £ o f f m a n n , Ratet Blurt. I I .

©emüt« a u ß ihren Kranfheit«guftanb ergeugle. PRan im bie Urfaße gu erfotfßen (ußcn, um p f p ß i f ß m i t Erfo auf fte Wirten gu fönuen! ® i e fßnelle Abreife be« ¿iringi

©ettor. — ¡Run, gnöbigfte g r a u , bie PRutter bütfte toit leißt tiefer fßanen al« feber Argt, unb biefem bie befb PRittel an bie ©anb geben tonnen gut tjeitfamen Kur.

® i e g i i r f i i n erhob fiß unb fagie ftoig unb f a l t : ©elt bie Siirgersfrau bewahrt gern bie ©eheimniffe be« Wei lißen ©ergen«; ba« gürftenljau« erfßtießt fein 3nnere« n:

bet K i r ß e unb ihren ®ienern, gu benen bet Argt ftß nir gähien b a r f !

SESie? tief ber Seibargt lebhaft, Wer oermag ba« (ei liße © o h t fo f ß a r f gu trennen oon bem geiftigen? ® Argt ift ber gweite Seißtoater, i n bie Siefe be« p f p ß i f ß i

©ein« miiffeii ihm Slicfe oergönnt Werben, Wenn er nie

¡eben Augenblicf ©efahr laufen w i l l , gu fehlen. ®enft S i e an bie © e f ß i ß t e jene« tränten bringen, gnäbigf g r a u —

© e n u g ! unterbraß bie g i i r f t i n ben Argt beinahe m Unwillen, genug! — SRie werbe i ß m i ß bewegen (äffe eine Unfßidftißfeit gu begehen; ebenfowenig al« i ß glaubt fann, baß irgenbeinc U n f ß i d l i ß t e i t , a u ß nur i n ©eban unb Empfinbung, bie Kranfljeit ber tpringeffin oeranla' haben fann. '

® a m i t entfernte ftß bie g i i r f t i n unb ließ ben Seibar flehen.

© u n b e t l i ß e , fagle biefer gu ftß felbft, Wunberliße gra:

biefe g i i r f t i n ! ©ern mößte fie anbete, fa j i ß felbft übe reben, baß ber K i t t , womit bie Statur ©eete unb Körpi gufaminenteimt, Wenn e« barauf anfommt, etwa« g ü t f liße« gu bitben, Oon gang befonberer A r t fei unb feino weg« bem gu Oergleißen, ben fie bei un« armen Srbei föbnen bütgetlißer A b f u n f t oerbraußt. — PRan fotl gt n i ß t baran beuten, baß bie ¡ßringefftn ein © e r j hat, Wie ¡euer hößfße ©paitier, ber ba« ©efßenf Oon feibeuc

(15)

H o f f m a n n , Sätet ¡Kurt. II. 1 5 Strümpfen, bas gute nieberlänbifße S i n g e r feinet g ü r f t i n

maßen wollten, beSfealb toerfßmcßte, Weil es u n f ß i t f i i ß fei, baran 31t erinnern, baß eine fpanifße Königin w t r l l i ß giiße habe, wie anbete, eljrliße Seute! — Unb boß, 3n wetten ift eS, baß i n bem Hergen, bem Saboratorio alles weibiißen ©Beb« bie Urfaße beS fürßferiißften aller Ler»

ocnübel gu fußen ift, baS bie ©ringefßn befallen. —

©er Seibargt baßte an ©ring H ü t e r s fßnetfc ©Ibreife, an ber ©ringefßn übermäßige, iranlfeafte Leigbarieit, an bie ieibenfßaftiiße ©tri, wie fte ftß (fo hatte er es Oer»

nommen) gegen ben ©ringen betragen bähen foüte, unb fo fßien es ihm gewiß, baß irgenbein piöplißer SiebeSgwift bie ©ringefßn bis gu fäher Kranlheit »erlebt. — SLan w i r b fehen, ob beS SeibargteS Vermutungen © r u n b hatten ober n i ß t . ©Bas bie g ü r f t i n betrifft, fo moßte fte SIehntißeS Oermuten unb ebenbeShatb alle L a ß f r a g e , atteS gorfßen beS ©trgteS für unfßicfliß halten, ba ber H " f überhaupt jebeS tiefere ©cfüljl als unftattfeaft Oermirft unb gemein.

— S i e g ü r f t i n hatte fonft ©emüt unb Heeg, aber baS feltfame, halb läßerliße, halb Wibrige Ungeheuer, (Stilette genannt, hatte ftß auf ihre S t u f t gelegt wie ein Bebroh»

lißer Slip, unb lein ©eufger, fein 3 « ß e n beS innetn SebenS foilte mehr feinanfftetgen aus bem H«?cn. ©elingen mußte eS ihr bähet, felbft ©genen ber ?(rt, wie fte ßß eben mit bem ©ring unb ber ©ringefßn Begeben, gu berwinben unb ben ftolg abjuweifen, ber n i ß t » wollte als helfen.

©Bäfjrenb ßß bieS i m ©ßloffe begab, ereignete ß ß auß i m © a r l manßeS, was hier beigubriitgen ift.

3 n bem ©ebüfß linfs bei bem ©ingange ftanb ber biete Hofmarfßall, gog ein Heines golbnes SoSßen aus ber Safße, wifßte, naßbcni et eine ©rife Sabai genommen, mit bem L o i ä r m e i einigemal barüber Weg, reißte es bem Seibfammerbiener beS gfirften fein unb fpraß alfo:

©ßäfeenswerter greunb, i ß Weiß, @ie lieben bergleißen artige ©retiofen, nehmen @ie gegenwärtiges Sösßen als

(16)

16 H o f f t n o n i , fliittr ffliutr. It.

ein geringes 3 " ö g e n meines gnäbigen SBogttoolicnS an, auf baS © i e ftetS r e p n e n fönnen. S o p fagen © i e , SicBfter, tote f a m baS m i t bem feltfamen, ungetoögnlipen ©pagier»

gange?

© b i p untertänigft gu Bebaníen! ertoiberte ber SeiB»

fammerbiener, inbem er bie goibene S o f e einftedte. S a n n räufperte er f i p unb f u f j r f o r t : S e r ß p e r n f a n n i p , gop«

geBietenbe ©ygelieng, baß unfer gnäbigfiet H e r r fegr atar»

m i e r t ßnb feit bem ©ugenBlid, als ber gnäbigften ©ritt«

jefftn Hebtotga, m a n toeiß n i p t toie, bie f ü n f © i n n e ab«

ganben gefommen. Heute ftanben ße am genfter g a n j g o p a u f g e r i p t e t Wogt eine ga(6e © t u n b e unb trommelten m i t ben gnäbigften g i n g e r n ber r e p t e n H a n b f p t e d l i p auf bie ©piegelfpeiBe, baß es K i r r t e unb f r a p t e . ©6er lauter güBfpe © i ä r f p e bon anmutiger ©ielobie unb f r i f p e m SBefen, toie m e i n feiiger © p t o a g e r , ber Hof'tbntpeter gu fagen pflegte, ©ygelleng toiffen, m e i n feliger © p t o a g e r , ber Hbfltbmpeter, toar ein g c j p i d t e r ©Hann, er Brapte fein glattergroB gerauS toie ein S ä u S p e n , feine ©roBftimme, feine g a u l f t i m m e Kang toie © a p t i g a l l e n f p l a g , unb toaS baS ©ringtpalBlafen Betrifft — alles, u n t e r B r a p ber Hof=

m a r f p a l l ben ©cgwäger, alles toeiß i p , m e i n S e f t e r ! 3 g r feiiget H e r r © p t o a g e r toar ein b o r t r e f f l i p e r H b f t w m p e t c r ; aBer fegt, toaS taten, Was f p r a p e n S u r p l a u p t , als fte bie

©?ärfpe gu t r o m m e l n gerügt g a t t e n ?

Säten, f p r a p e n ? f u g r ber SeiBEammerbieitet fort, g t n !

— eben n i p t biel. S u r p l a u p t loanbten ß p um, fagen n t i p ftarr an m i t r e p t feurigen ©ugen, gogett bie Klingel auf f u r p t 6 a r e SBcife unb riefen bagei l a u t : g r a n p o i s , g r a n c o i s ! — S u r p l a u p t , i p Bin f p o n gier, rief t p . — S a f p r a p e n aber ber gnäbigfte H e « g a n j 3 b t n i g : ©fei, Warum fagt er baS n i p t g l e i p ? Unb b a t a u f : ©?ein ©ro»

menabenKeib! — 3 p tat, wie m i r gegeißen. S u r p l a u p t gerügten, ben gtünfeibenen UcBerrod ognc © t e r n angulegen uttb ß p n a p betn © a r f gu Begeben, © i e berBoten m i r ,

(17)

^ o f f i c i u m , flûter 3JÏUCC. II. 17 ten gu folgen, aber — poßgcBietenbe Gpgedeng, man muß

ß Wiffen, too ftß ber gnäbigfte ©err beßnben, Wenn etma t Uitglüd — K u n , i ß folgte fo gang Oon meitem unb roaprte, baß ber gnäbigfte ©ert f i ß i n bas gifßerpäuS»

in begaben. —

3 u m Meifter STBrapam? rief ber ©ofmatfßail gang cwunbert. — S o ift eS, fagte ber SeiBfammerbiener unb nitt ein fepr wißtigeS, gepeimniSüolieS ©eßßt.

3n8 gifßerpäuSßen, toieberpolte ber ©ofmatfßail, in3 fßerpäusßen gum Meifter SiBrapam! — K i e pabeit u r ß l a u ß t ben Meifter aufgefußt i m gifßerpäusßen ! — G i n apnungSüolleS ©tillfßweigen folgte, bann (praß ber j f m a r f ß a l l weiter: Unb fonft äußerten © u r ß l a u ß t gar ßt8 ? — © a r n i ß t s ! erwiberte ber SeiBfammetbiener beutungSOoll. ® o ß , fupr er f ß l a u läßetnb fort, ein

•nfter be§ gifßerpäuSßenS gcpt pittauS n a ß bem bicfften ebüfß, es ift bort eine ©ertiefung, man Oerftept jebeü o r t , Was brinnen i m ©äuSßen gefproßen Wirb, man ante — ©eftcr, Wenn ©ie bas t u n Wollten! rief ber ©of=

i r f ß a l l entgücft. — 3 ß tue es, fagte ber tammerbiener ib f ß l i ß leife fort. ® o ß als er aus bem ©epüfß per»

rtrat, ftanb ber g i i r f t , ber eben n a ß bem © ß l o ß gütlich jrte, b i ß t oot ipm, fo baß er i p n Beinape Beriiprte. 3 n euer G p r f u r ß t prallte er guriid. V o u s êtes u n g r a n d älpel! bonnette i p n ber g ü r f t an, rief bem ©ofmatfßail a faites d o r m e z b i e n ! gu unb entfernte ftß mit bem ipfammerbicner, ber ipm folgte, ins © ß l o ß .

©ang Beftiirgt BlieB ber © o f m a t f ß a i l fiepen, murmelte:

fßerpäusßen — Meifter SIBrapam — d o r m e z b i e n — ib Befßloß fogleiß gu bem Sangler beS KeißS gu fapren, n ftß über bie außcrorbentliße ©egepenpeit gu Beraten tb womägliß bie Sonftellation perauSgufinben, bie am ofe 0 6 biefeS Grcigniffes ftß ergeugen fönue. —

Meifter SIBrapam patte ben giirften Bis eBen an bas epiifß Begleitet, in bctn ftß ber ©ofmarfßall unb ber

2

(18)

1 8 i o f ( m a n n , fiaier ffllurr. I I .

Seibfammerbiener befanben, hier war et umgeiehrt (

©eheiß bei gürften, ber n i ß t Wollte, baß m a n ihn a ben genftern be« ©ßloffeS i n ®efell|ßaft beS PReifti bemerfe. — ffier geneigte Sefer weiß, wie gut es b gürften gelungen, feinen einfamen, geheimen ¡Befuß ! bem PReifter Abraham i m gifßerhäuäßen gu oerbetg Aber noß eine ¡Petfon außer bem Sammerbiener hatte i gürften, ohne baß er es ahnen tonnte, belaufßt.

¡Beinahe War PReifter Abraham angelangt i n feil SBohnung, als ihm gang unoermutet au« ben ©ängen, I fßon gu buntein begannen, bie Statin S e n j o n entgegentr

©a, rief bie 93engon m i t bitterem Saßen: S e r g i i hat fiß bei Guß StatS erholt, SJteifter Abtaham. 3 n 1 S a t , 3f)t feib bie Wahre ©tülge beS f ü r f t l i ß e n ©auf bem ¡Bater unb bem ©ohne laßt 3 hr @ute SZßeiSßeit u Erfahrungen jufließen, unb wenn guter Stat teuer ol gar n i ß t gu haben —

©o, fiel PReifter Abraham ber ©engon in« © o r t , gibt e« eine Statin, bie eigentliß ba« gtangooüe ©efti ift, ba« ©ier alle« erleußtet, unb unter beffen Einfluß ai nur ein armer alter Orgelbauer beftehen unb fein einfad Sebcn ungeftört burßfriften tann.

©ßergt, fagte bie ¡Bengon, fßergt n i ß t fo bitter, PReif A b r a h a m ! ein ©eftirn, baS glangOoll geteußtet, tat unfevem ©origont entfliehenb, fßneü Oerbleißen unb er l i ß gang untergehen. S i e fettfamften Ereigniffe fßein fiß burßfreugen gu Wollen i n biefem einfamen gamili«

treife, ben eine fleine ©tabt unb ein paar Sufcenb PRenfß mehr, als eben barin Wohnen, ©of gu nennen gewohnt fu S i e fßnetle Abreife beS fehnfiß erwarteten ¡Bräutigams

©ebwigaS bebrohtißer ¿ u f t a n b ! — 3 n ber S a t , tief n betbeugen mußte bie« ben gürften, Wäre er n i ß t ein ga gefiihllofer PRann. —

¡Rißt, unterbraß ber PReifter Abraham bie ¡Beuge n i ß t immer Waren © i e biefer PReinung, g r a u Stätin.

(19)

H o f f m a n n , ftatfc B l u t t . I I . 1 9

3 ß toerftcfee @uß n i ß t , fagte bie Vengon m i t oeraßt»

(ißem Son, inbem fte bem SDieifter einen fteßenben Vlicf jutoarf unb bann fßnell bas ©eftßt ahwanbte. —

g ü r f t 3tenäuS hotte i m ©efiihl beS Vertrauens, baS er bem SDieifter Wbrabam fßenfen, ja ber geiffigen Ueher»

maßt, bie er ifeirt gugeftejen mußte, alle fürftlißen Ve=

benflißfeiten Beifeite geftelit unb i m gifßerhäuSßen fein gangeS §erg auSgefßüitet, auf äffe Weußerungen ber Vengon über bie Oerftorenben ©reigniffe beS SageS aber gefßwiegen.

Sies mußte ber SDieifter, unb u m fo weniger burfte i h m bie ©mpßnblißfeit ber L a t i n auffallen, wietoohi er ßß Oer»

wunberte, baß falt unb i n ftß Oerfßloffen, Wie fte War, ße biefe ©mpßnblißfeit n i ß t heffer gu oerhergen oermoßte.

SEBofei mußte es aber bie L a t i n tief fßmergen, baß fte baS BRonopot ber V o r m u n b f ß a f t über ben giirften, baS ße ßß angeeignet, aufs neue, unb gmar in einem fritifßen, oerhängnisootten Wugenhlicf gefäffrbet faß.

SIuS ©rünben, bie ß ß Pielleißt fpäter Hat entwiefefn bürften, war bie Verbinbung ber ©ringefftn Hebwiga mit bem ©ringen Heftor ber L a t i n feurigfter SBunfß. Siuf bem

©piete ftanb tiefe Verbinbung, fo mußte ße glauben, unb febe © i n m i f ß u n g eines S r i t t e n i n biefe SCngetegenßeit ihr bebrohiiß erjßeinen. UeherbieS faß ße ßß gum erftenmai oon unerflärlißen ©eheimniffen umringt, gum erftenmai fßwieg ber g ü r f t ; tonnte ße, bie gewohnt, bas gange

©piel beS phantafiifßen HofeS gu regieren, tiefer gefränft werben?

SDieifter Wbraham wußte, baß einem aufgeregten WSeibe n i ß t s heffer entgegengufefsen iß, als unüberwinbliße Luhe, er fpraß baher fein SSörtßen, fonbern f ß r i t t fßweigenb baher neben ber Vengon, bie ßß i n tiefen ©ebanfen n a ß jener Vrücfe manbte, bie ber geneigte Sefet fßon fennt.

© i ß auf bas ©elänbet ftüfeenb, fßaute bie L a t i n hinein in bie fernen V ü f ß e , benen bie ßnfenbe ©onne noß wie gum Wbfßiebe golbene, leußtenbe Vlicfe guWarf.

2*

(20)

20 H o f f m a n n , Äattc S R u t r . I I .

S i n fpöner ©6enb, fagte bie © ä t i n , ogne ß p u m j u . toenben. — ©ewiß, ertoiberte »Weiftet ©Bragam, gewiß!

ftiCf, tugig, geiter wie ein unbefangenes, unberftörteS ©emiit.

S i c tonnen, fugr bie © ä t i n fort, bas bertraulipere 3 g t , m i t bem fte fonft ben ©Heißer anrebete, aufgeBenb, ©ie tonnen, mein liebet »Weiftet, es m i t n i p t betargen, baß i p m i p fpmerggaft Beriigrt fiiglen muß, Wenn ber g i i r f l plofelip nur ©ie gu feinem Sertrauten m a p t , nur @ie gu

©ate giegt i n einer ©ngelegengeit, über bie eigentlip bie welterfagrene g r a u Beffer gu raten, gu entfpeiben weiß, d o p borüBer, gang boriiBer ift bie i l e i n l i p e ©mpßnblip»

leit, bie i p n i p t gu berbergen bermopte. 3 p Bin gang berugigt, ba nur bie g o r m beriefet ift. 2)er g i i r f t felBft gätte m i r baS alles fagen feilen, was i p n u n etfagren gage auf anbete »Seife, unb i p l a n n i n ber S a t alles, Was Sie, liebet »Weiftet, igm erwiberten, nur g ö p l i p Billigen. ©elBft w i l l i p geftegen, baß i p etwas tat, Was eben n i p t lobens- wert ift. ©Jag es n i p t fotoogl weiBlipe ©eugierbe, als bie lief fte Seilnagme an allem, was ß p i n biefer f i i t f t i i p e n gamilie Begibt, entfpulbigen. ©rfagren © i e cS, ©Heißet, i p gaBe © i e Belaufpt, 3gre gange Unterrebung m i t bem giirften angegört, jebeS SBort berftanben. —

d e n ©Heißer ©Bragam erfaßte Bei biefen »Borten ber Sengon ein feltfameS, bon gögnenbet 3 t o n i e unb tiefer SerBitterung gemifpteS ©efügl. SBenfogut Wie jener Setb«

fammerbiener beS giirften, gatte »Weißer ©Bragam Bemertt, baß man, i n ber Bufpipten Sertiefung b i p t bor bem einen genfter beb gifpergäuSpenS berfterft, jebeS SBort bernegmen tonnte, WaS brinnen gefpropen würbe. S u r p eine gefpiefte atuftifpe S o r r i p t u n g War igm inbeßen gelungen, es gu Bewirten, baß jebeS ©efpräp i m Snnern beS HäuSpenS bem braußen ©tegenben nur wie ein berwirrtes, unoer«

[tänblipeS ©eräufp flang, unb es fptepterbingS u n m ö g t i p Blieb, a u p nur eine ©ilBe 3U unterfpeiben. S r b ä r m l i p mußte eS bager bem ©Heißer erfpeinen, wenn bie Sengon

(21)

$ o f f m a n n , Jloter Biure. I I . 2 1 gu einer 2üge ihre ¿ " f u ß t nahm, um hinter ©eheimniffe

gu fommen, bie fie gwar ahnen moßte, aber n i ß t ber g ü r f t , unb bie biefer baher a u ß n i ß t Wohl bem ¡Keiftet Abraham bettrauen tonnte. ¡Kart w i r b erfahren, loa« ber f j ü r f t m i t bem ¡Keiftet i m gtfßerhäusßen berhanbette. —

£>! rief ber SKeifter, o meine ©näbige, es War ber rege

©eift ber Ihcnsweifen, unternehmenben g r a u fctbft, ber

© i e an ba« gifßerhäuSßen führte, © i e tann i ß atmer, aller, feboß unerfahrener ¡Kann m i ß i n allen biefen S i n - gen gureßtfinben, ohne 3 h t e n ©ciftanb. Eben Wollt' i ß ade«, wa« m i t ber g ü r f t bertraut, Weitläufig t/eteqäijieu, aber e« bebarf feiner fernem Erläuterungen, ba 3hneu f ß o n ade« belannt. ¡Kößten ©ie, ©näbige, m i ß Würbig aßten, fiß über ade«, wa« oiedeißt fßlimmer ftß barfteden mag al« e« w i r f l i ß ift, reßt oon ©ergen auSgufpreßen.

¡Keiftet Abtaham traf ben E o n ber biebern ¿ n t r a u l i ß » feit fo gut, baß bie ©engon ad ihrer © ß a r f f i ß t i g t e i t un*

eraßtet n i ß t gleiß gu entfßeiben wußte, ob es hier auf eine ¡Kpftififation abgefehen fei ober n i ß t , unb bie ©er*

legcnheit batüber f ß n i t t ihr fefcen gaben ab, ben fie er*

faffen unb gut für ben ¡Keiftet oetfänglißen © ß l i n g e hätte Oerfnüpfen tonnen. @o gefßah e« aber, baß fte OetgebenS n a ß © o r t e n ringenb, wie feftgebannt auf ber ©rüde fteßert*

blieb unb hinabfßaute i n ben @ee.

S e r ¡Keiftet weibete ftß einige Augenblide an ihrer

©ein, bann rißteten f t ß aber feine ©ebanfen auf bie ©e=

gebniffe be« Sage«. E r wußte wohl, wie Kreislet i n bem

¡Kitteipunft ebenbiefer Segebniffe geftanben; ein tiefer

©ßmerg über ben ©erluft be« teuerfien greunbe« erfaßte ihn, unb u n w i d f ü r l i ß entfloh ihm ber A u « r u f : Armer 3ohanneS 1

S a wattbie ftß bie Sengon r a f ß gu bem ¡Keiftet unb fagte m i t lo«breßenber © e f t i g f e i t : © i e , ¡Keiftet Abraham, S M feib boß n t ß t fo t ö r i ß t , an Kreislet« Untergang gu glauben? © a « tann ein blutiger © u t beWeifen? © a «

(22)

2 2 $ o f f m a n л , Hatte W a r t . I I .

follte ihn oucfe fo plofeliß j u bem fßtedlißen ©ntfßluß gebracht haben, ßß felbfl 3U töten — man hätte ihn ja

auß gefunben! ·

¡Rißt wenig erffaunte ber BReifter, bie Vengon oon

©elbftmorb fpreßen gu hören, h'er, wo ein gang anbetet Verbaßt ßß gu regen f ß i e n ; ehe er inbeffen antworten tonnte, fuhr bie ¡Rätin f o r t : ©Bohl un«, Wohl unS, baß et fort ift, ber llnglücfiiße, ber überall, Wo er ßß bilden läßt, nur OerffötenbeS Unheil anrißtet. ©ein leibenfßaftlißeS

©Befen, feine Verbitterung, n i ß t anbete fann i ß feinen hoßgepriefenen Humor begeißnen, fiedt iebeS reigbate ®e=

müt an, mit bem er bann fein gtaufameS ©piel treibt.

3eugt bie böbnenbe Veraßtung aller fonOentionelien Ver»

hältniffe, fa ber Srofc gegen alle üblißen gormen Oon Uebergewißt beS VerftanbeS, fo müffen Wir alle unfere Knie beugen bot biefem Kapellmcifter; boß foll er uns in

¡Ruhe laffen unb ßß n i ß t auflehnen gegen alles, was burß bie rißtige Sinßßt beS Wirflißen Bebens bebingt unb als unfere 3uftwbenheit begrünbenb anerfannt Wirb. S a t u r n !

— bem Himmel fei gebantt, baß et fort ift, i ß hoffe ihn nie wiebergufehen! —

Unb boß, fagte ber ¡¡Reißet fanft, unb boß Waren S i e fonft bie greunbin meines SoljanneS, g r a n ¡Rätin, unb boß nahmen ©ie ßß feiner an i n einet böfen, I r i t i f ß e n 3eit unb führten ihn felbft auf bie Sahn, Oon ber ihn nur eben fene tonOentionellen Verhältniffe, bie © i e fo eifrig in ©ßufc nehmen, wegoerlodt hatten? — ©Beiß ein Vor»

Wurf trifft jefet fo plöfeliß meinen guten Kreisler? — ©BaS für VöfeS hat ßß aus feinem Snnern aufgetan? ©Bill man ihn barum hoffen, Weil in ben erften ©lugenbliden, ba ber 3uff lt t ihn in eine neue ¡Region geworfen, bas Beben feinbiiß auf ihn jutrat, Weil bas Verbreßen ihn bebrohte, weil — ein italienifßer ©3anbit ihm n a ß f ß l i ß ? —

S i e ¡Rätin fuhr bei biefen ©Borten ß ß t l i ß gufammen.

©Beiß, fagte ße bann mit jitternber ©timme, Weiß einen

(23)

$ о f f m a n n , flutet ЗЛИгг. I I . 2 3

©ebanïen ber ©ülíe pegt 3 p r i n ber S t u f t , Meifter SIBra»

pam? — ©Per märe ев fo, märe Kreislet m i r f f i ß gefallen, Jo· mürbe i n bem SlugenPlid bie S t a u t geräßt, bie er ber»

borBen. Sine innere © t i m m e fagt eS m i r , Kreislet allein ift fßulb an bem f ü r ß t e r l i ß e n 3uit an b e ber ©ringefjin.

©ßonungeloS fpannte er bie garten ©aiten i m inneren

©emüt ber Kranfen, Bis fie gerfprangen.

@o mar, ertoiberte Meifter SIBrapam giftig, fo mar ber italienifße ©err ein M a n n bon rafßem Gntfßtuß, bet bie K a ß e ber ©at borauSfßicfte. @ie paBen Ja, ©näbige, alles angepört, mas i ß m i t bem gürften gefproßen i m gifßcr»

päuSßen, @ie miffen baper auß, baß ©ringeffm ©ebmiga i n bemfelben SlugenPlid, als ber © ß u ß i m SBalbe fiel, gut SeBlofigfeit erftarrte.

3 n bet ©at, fagte bie Sengon, man müßte an all bas f ß i m ä r i f ß e 3e u9 glauben, bas uns fept aufgetifßt loitb, an pfpßifße Kortefponbengen itnb bergleißen! — ® o ß noß einmal, mopl uns, baß er fort i f t ! ber З ^ Н п Ь bet

©ringefftn l a n n unb w i r b f i ß änbern. — ®a3 Serpängnis pat ben ©türer unferer Küpe oertriePen unb, fagt felBft, Meifter SfBtapam: 3ft n i ß t unfer greunb i m 3nnerften gerriffen auf folße SEBeife, baß bas SeBen ipm feinen grieben mepr gu geBen Oetmag? — ©efept alfo m i r f l i ß , baß —

®te K ä t i n enbete n i ß t , aBer Meifter SIBrapam füplte ben

3

0Ctl

,

ben er m i t M i i p e unterbrüdt, poß aufflammen.

SEßaS, rief er m i t erpüpter ©timme, mos paBt ipr alle gegen biefen SopanneS, maS pat er euß SüfeS getan, baß ipr i p m feine greiftatt, fein ©läpßen günnt auf biefer (Erbe? — mißt ipr's n i ß t ? — K u n , fo mill i ß es euß fagen. — ©ept, ber Kreisler trägt n i ß t eure garben, er Oerfte.pt n i ß t eure KebenSarten, bet ©tupí, ben ipr ipm pinftellt, bamit et ©lap uepme unter euß, ift ipm gu flein, gu enge; ipr fünnt ipn gar n i ß t für eureSgfeißen aßten, unb baS ärgert euß. Gr mill bie Gmigfeit ber Serträge, bie ipr iiBer bie ©eftaltung beS Se6enS gefßloffen, n i ß t

(24)

2 4 H o f f m a n n , Satte Siurr. n .

anerfennen, ja et meint, baß ein arger SBagn, bon bem i g t befangen, emg gar n i p t baS eigentlipe Seben erfpauen laße, uttb baß bie g e i e r l i p l e i t , m i t ber i g t iiget ein © e i p gu gertfpen glaubt, baS eup u n e r f o r f p l i p , ß p gar fpaß»

gaft auSnegme, unb baS alle« nennt i g t Verbitterung. V o r allen d i n g e n liebt et jenen ©perg, ber ß p au« ber tiefern

© n f p a u u n g bei m e n f p l i p e n ©ein« erjeugt, unb ber bie fpönfte ®abe ber © a t u r gu nennen, bie ße au« ber reinften Duelle tgreS 3BefenS f p ö p f t . ©Ber i g t feib botnegme, ernfte Seute unb wollt n i p t fpergen. d e r ®eiß ber wag- ten Siebe wegnt i n igtn, bop bermag biefet ein §erg gu erwärmen, baS auf ewig gu dobe erftarrt ift, ja i n bem niemals ber g u n i e War, bell jener ©eift gut glamme auf»

g a u p t ? 3 g r müget ben Kreisler i t i p t , weil eup bas ®e=

füg! beS llebergewipts, baS igr igm einguräumen gegwun»

gen, unBegaglip ift, Weil i g t igm, ber Verlegt treiBt m i t gögeren d i n g e n , ais bie gerabe i n euren engen Kreis paffen, f ü r p t e t . —

»Weißer, fagte bie Vettgon m i t bumpfer © t i m m e , »Weißer

©Bragam, ber Eifer, m i t bem bu für beineu greunb f p r i p f t , f ü g r i b i p gu weit, d u Wollteft rnip berlefeen? Wun Wogl, es i ß bir gelungen, benn bu gaft ©ebanfen i n m i r gewecit, bie lange, lange f p l u m m e r t e n ! dobftarr nennft bu mein ßerg? »¡Beißt bu benn, oB jemals ber ©eift ber SieBe f r e u n b l i p gu igm gefpropen, 06 i p n i p t allein i n fonben«

tionellen Vergältnißen beS Segens, bie ber überfpannte Kreislet b e r ä p t l i p ßnben mag, d r o f t unb ©uge f a n b ? —

®laugft bu benn n i p t üBergaupt, alter »Wann, ber a u p Wog! fo manpes Seib erfagren, baß eS ein gefägrltpeS

© p i e l iß,· ß p üBer jene Vergältniße ergeBen unb bem SBeltgeift nägertreten gu Wellen i n ber »Wgßißfaticn beS eigenen © e i n s ? 3 p Weiß eS: bie fältefte rcguttgSlofeße

»ßrofa beS SeBenS felBft gat m i p Kreisler gefpolten, unb es ift fein Urteil, baS ß p i n bem beinigen auSfpript, Wenn bu m i p tobftarr nennft, aBer gaBt 3 g t jemals biefes Eis

(25)

B o f f i n a n n , Rater HJlurr. II. 2 5 ,u b u r ß b i i d e n oermoßt, bei« meiner © r u f t f ß o n längft

i n fßühenber © a r n i f ß m a r ? — PRag Bei ben PRännern )ie Siebe n i ß t ba« Seien fßaffen, fonbern es n u r auf i n e ©pifce ftelien, bon bet herab t w ß ftßere © e g e führen, infer h ö ß f t « S i ß t p u n l t , ber unfer gange« © e i n erft f ß a f f t tnb geftaitet, ift ber A u g e n b l i d ber erften SieBe. © i d es

>a« f e i n b l i ß e © e f ß i d , baß biefer A u g e n b l i d oetfefjlt würbe, jerfehtt ift ba« gange SeBen f ü r ba« f ß w a ß e © e i b , ba«

tntergeht i n troftlofer Unbebeutfamfeit, Wäljrenb ba« m i t tarieret ©eifteSfraft begabte f t ß m i t © e w ä l t emporrafft tnb eben i n ben © e r h ä l t n i f f c n be« gewölfnlißen Seben«

i n e ©eftaitung erringt, bie i h m K ü h e unb g r i e b e n gibt.

— Saß e« b i r fagen, alter PRann — hier i n bet S u n i e L leit ber K a ß t , bie ba« © e r t r a u e n berfßleiert, laß e« bir agen! A I « jener PRoment i n m e i n Seben t r a t , al« i ß ben rblidte, ber alle © t u t ber innigften Siebe, beten bie weib*

i ß e © r u f t n u r fähig, i n m i r entgünbete, ba ftanb i ß bor

>em S r a u a l t a r m i t fenem ©engon, bet ein guter E h r m a n n ourbe wie fein anbetet, ©eine oöllige ScbcutungSlofigfeit

¡ernährte m i r alle«, loa« i ß , u m ein friebfertige« Seben ,u führen, n u r m ü n f ß e n tonnte, unb nie ift eine Klage, i n © o r w u r f meinen Sippen entflohen. K u r ben Krei« be«

Seloohnlißen n a h m i ß i n A n f p r u ß , unb Wenn bann felbft n biefem Steife f i ß manße« begab, ba« m i ß unbermerft rreleitete, loenn i ß manße«, ba« ftrafbar erfßeinen müßte, n i t n i ß t « anberem gu entfßulbigen Weiß, al« m i t bem Stange be« a u g e n b l i d l i ß e n ©erhältniffe«, fo mag ba«

IBeib m i ß guerft Oetbammen, bie fo loie i ß ben f ß w e r e n i a m p f b u r ß i ä m p f t e , bet gu gänglißer © e r g i ß t u n g auf alle«

ßhere © l ü d f ü h r t , feilte bie« a u ß n i ß t « anbete« fein als

;in füßet, t r ä u m e r i f ß e r © a h n . g ü r f t SrenäuS m a ß t e neine © e f a n n t f ß a f t . — S o ß i ß fßweige oon bem, loa«

ängft Oergangen; n u r oon ber ©egenloart foll n o ß bie Rebe fein. — 3 ß ha&' r® ö i r oergönnt, i n m e i n 3nnerfteS

;u fßauen, PKcifter A b r a h a m , bu weißt n u n , w a r u m i ß ,

(26)

2 6 H 0 f f Ol a n n , Hütet ¡Kurt. I I .

fo wie bie S i n g e f i ß biet geftaiten, jebe« Hincinbränge eine« ftembatiigen epotifßen © t i n j i p S a(S Bebrofeticfe füret ten muß. ¡Kein eigenes © e f ß i d i n jener berfjängniSboile

© t u n b e grinft m i ß an, Wie ein f u r ß t b a r WaraenbeS ®e fpenft. Letten muß i ß bie, bie m i t teuer j i n b ; i ß ßa6 meine ©läne gemaßt. — ¡Keiftet WBrabam, feib m i r n i ß entgegen, ober wollt 3 b t i n ben Kampf treten m i t mis fo fefet G u ß bor, baß i ß Gute Beften Safßenfpielerlünft n i ß t jufßanben m a ß e !

Ungfücffiße g r a u ! rief ¡Keiftet WBtaljam.

U n g l ü d l i ß nennft bu m i ß , erloiberte bie Venjon, m i ß bie i ß ein feinbiißeS © e f ß i d j u Beiämpfen mußte unb m i ba, too alfeS berloren fßien, L u h e unb3ufriebenbeit geioann' Unglüdliße g r a u , rief ¡Keiftet ©IBraffam noßmals m i einem Son, ber Pon feinet tnnern Vemegung jeugte, arme unglüdliße g r a u ! Luhe, 3ufr' e b e n h e i t bermeinft bu ge Wonnen gu haben unb ahneft n i ß t , baß eS bie Verjtoeifluni war, bie, ein V u l f a n , atfe ffammenben ®Iuten aus beinen 3 n n e r n hinauSftrömen ließ, unb baß bu n u n bie tote Wfße aus ber leine Vlüte, leine V l u m e mehr fproßt, i n ftarre Vetörung für bas reiße gelb beS Bebens hältft, bas bi noß g r ü ß t e fpenben foH. — G i n lünftlißeS ©ebäube miüj bu aufführen auf ben ©runbftetn, ben ein SSlifeftrafel ger malmte, unb hefürßteft n i ß t , baß es einftürgen w i r b i i bem ¡ttugenhtid, ba luftig Bunte Vänbcr Wehen Oon be:

Vlumenlrone, bie ben ©teg beS Vaumeifters Oerlünbei fod? — 3 u t i a — Hebwiga — i ß Weiß es, für ße wutbei jene ©läne l ü n f t l i ß geWoBen! — U n g l ü d i i ß e g r a u , feliti b i ß , baß jenes unheilBringenbe Oefüfet, jene eigentltßi Verbitterung, bie bu m i t großem U n r e ß t meinem 3ohanne<

oortotrfft, n i ß t aus beinern eigenen tiefften 3 n n e r n beroor t r i t t , fo baß beine weifen Gntmürfe weiter n i ß t s jinb, ali baS feinbliße Üluflebnen gegen ein © l ü d , bas bu nicmali genoffeft, unb bas bu nun feibft beinen Sieben mißgönnft

— 3 ß weiß mehr Oon beinen Gntwiirfen, als bu es glau»

(27)

f f m a i i n , flatec S J u r r . I I . 2 7

>'en magft, mepr bon beinen gerüpmten Serpältniffen bcS leBenS, bie b i r K ü p e Bringen fotien, unb bie b i ß oerlocften

|U ftraf Barer © ß a n b e ! —

G i n bumpfer, u n a r t i f u l i e r t e r © ß r e i , ben bie Sengon 6ei biefen lepten ©Sorten beS «KeifterS auSftieß, »erriet pre tiefe G r f ß ü t t e r u n g . © e r «Keiftet pielt i n n e ; ba aper )ie Sengen ebenfalls fßtcieg, opne f t ß bon ber ©teile gu rüpren, f u p t er gelaffen f o r t : 3 " " i ß t8 i ^ e i ß toeniger iuft, als m i ß i n itgenbeinen Kampf m i t Spnen gu BegeBen, Snabige! SEBaS aBer meine fogenannten ©afßenfpielerlünfte Betrifft, fo miffen © i e ja r e ß t gut, mertefte g r a u K ä t i n , 3aß feit ber 3 e i t , ba m e i n unfißtBareS «Käbßen m i ß ber»

[äffen — 3 n bem SlugenBtid erfaßte ben «Keiftet ber @e=

Janfe an bie berlorene Gpiata m i t einer ©emalt, toie feit [anger 3 " t « i ß t mepr, er glauBte tpre ©eftalt gu erBUcfen in ber bunflen gerne, et glaubte tpre fiiße © t i m m e gu oernepmen. — ' Ö G p i a r a ! — meine G p i a r a ! fo rief er

I

. ber fßmerglißften SBepmut! —

S i a s ift G u ß ? fagtc bie Sengen, f i ß f ß n e l l n a ß i p m mtoenbenb, toaS ift G u ß , «Keiftet SIBrapam? SBelßen 'amen nanntet S p r ? — ® c ß n o ß einmal, laßt rupen les Sergangene, Beurteilt m i ß n i ß t n a ß jenen feitfamen K n f i ß t e n beS SeBenS, bie 3 p r m i t Kreislern teilt, Oerfpreßt mir, bas S e r t r a u e n n i ß t gu mißbraußen, baS G u ß g i i r f t 3renäus gefßenit, Oerfpreßt, m i r n i ß t entgegen gu fein i n meinem © u n unb © r e i b e n !

© o gang Pertieft i n baS f ß m e r g l i ß e SInbenfen an feine Gpiara mar «Keiftet SIBrapam, baß er f a u m Oernapm, maS bie K ä t i n (praß, unb n u r unoerftänbliße ©Sorte gu et»

mibetn oermoßte.

©Seift, fupr bie K ä t i n fort, meift m i ß n i ß t guriid,

«Keiftet SIBrapam! 3 p r feib, mie es f ß e i n t , i n ber © a t m i t m a n ß e m mepr Befannt, als i ß bermuten burfte, boß ift es m ö g l i ß , baß i ß a u ß n o ß ©epeimniffe Bemapre, bereu «Kitteilung G u ß fepr biet mert fein mürbe, ja baß i ß G u ß

(28)

28 H o f f m a n n , ßo'er SPJurr. I I .

btelieipt einen SieBeSbienft ergeigen fönnte, an ben 3B' gar n i p t benft. Saßt uns gufammen biejen Keinen H o Begerrfpen, ber i n ber d a t beS ©ängelbanbeS Bebatf. — Sgiara rieft 3Br m i t einem ©uSbrud beS ©pmergeS, ber — E i n ftarfeS © e r ä u f p bom © p l o f f e ger unterBrap bii Vengon. ©Heißer ©gragam erWapte aus dräumen, bat

© e r ä u f p

(»Di. f. f.) — i p fotgenbeS BeiBringen. E i n Kafepgilifte:

Beginnt, ift er a u p n o p fo burftig, bie © p i i f l e l ©2ilp bon

©anbe runb umger aufguleden, bamit er ß p n i p t ©pnaugi unb S a r t Bemilpe unb anftänbig BieiBe, benn ber ©nftani gilt igm megr als ber (Surft. S e f u p f t bu einen Safe- pgilißer, fo Bietet er bir aHeS nur möglipe an, berßperl b i p aBer, Wenn bu fpeibeft, Bloß feiner g r e u n b f p a f t u n i frißt napget g e i m i i p unb altein bie SederBiffen, bie et bit angeboten. E i n Kafepgilifter Weiß bermöge eines ßperen, u n t r ü g l i p e n d a f t s üBetall, auf bem »Beben, i m Kellet u. f. ß ben Beften »ßlafe gu ßnben, Wo er ß p fo WoglBegaglip uOI Bequem ginftredt, als es nur gefpegen i a n n . E r e r g ä j l biel bon feinen guten Eigenfpaften, unb wie er, bem H ¥ l mel fei (Sani, n i p t Kagen fönne, baß baS © p i d f a l b f f l guten Eigenfpaften iiBerfegen. ©egr w o r t r e i p fegt er bit auSeinanber, wie et 3U bem guten SJJlafe gefommen, ben er Begaupte, unb Was er n o p afeS t u n Werbe, um feine Sage gu berBeffern. ÜBiilft bu nun aber a u p enblip bon bir unb beinern minber günßigen © p i d f a l etwas fagen, fo fneift ber Kafepgilifter fofort bie ©ugen gu unb brüdt bie D g r e n an, tut a u p Wogt, als Wenn er fpliefe ober fpinnt.

E i n Kafepgilifter ledt ß p ßeißig ben »fiel; rein unb glatt«

genb unb pajßert felgft auf ber ©HauSjagb leine naffe ©teile, ogne Bei febem © p r i t t bie »Pfoten auSgufpiitteln, bamit er, gegt a u p baS SGSilb barüber berieten, bop i n allen 35er»

gültniffen beS SeBenS ein feiner, orbentliper, WoglgeKeibeier

»Wann BieiBe. S i n Kafepgilifter fpeut unb bermeibet bie leifefte ©efagr unb Bebauert, Befinbeft bu b i p i n folper

(29)

§ о f f m а n n, Rat« SRutr. П. 29 unb f p r i ß f t feine ©ilfe an, unter ben beiligften Seteuerun*

gen feiner freunbfßaftlißen Seilnaljme, baß gerabc i n bem Augenblid es feine Sage, bie SRüdfißten, bie er nehmen muffe, её i h m n i ß t erlaubten, bir beiguftehen. Ueberljaupt ift ade« S u n unb Sreiben Ьеё KabphilifterS bei ieber @e=

legenheit abhängig tum taufenb unb taufenb ¡Rüdjißten.

©elbff з и т Seifpiel gegen ben keinen ¡Коре, ber ihm i n ben © ß w a n g gebiffen auf empfinbliße ©eife, bleibt er artig unb höfliß, um e« n i ß t m i t bem ©ofhmtbe j u Oer*

berben, beffen ©roteition er gu erlangen gewußt, unb er nubt nur ben n ä ß t l i ß e n ©interhalt, um jenem ¡Kops ein Auge auSgutraben. Sagö barauf bebanert er ben teuren

¡KcpSfteunb gar oon ©ergen unb f ß m ä l t über bie 3o8«

heit argliftiger geinbe. UebrigenS gleißen biefe SRüdfißten einem wohlangelegten gußsbau, ber bem Ka(jp&ilifter ©e*

llegenfjeit gibt, überall gu entwifßen i n bem Augenblid, [00 bu ihn gu faffen glaubft. E i n Kabphilifter bleibt am liebften unter bem heimifßen Ofen, Wo er f i ß ftßet fühlt, k ^ r e i e S a ß oerurfaßt ihm © ß w i n b e l . — Unb feht ihr

^ • f e o o h t , greunb ¡ K u r t , baS ift Euer gaU. ©аде i ß B i ß nun, baß ber Kafcburfß offen, ehrliß, uneigennützig, herghaft, ftets bereit bem gteunbe gu helfen ift, baß et leine anbeten SRüdfißten lennt, als bie Ehre unb reblißer S i n n gebieten, genug, baß ber Kafsburfß burßauS ber Antipobe beS KapphilifterS ift, fo Werbet 3 h r leinen Anftanb nehmen, E u ß gu erheben au« bem ©hi'iftertum, u m ein orbentiißer, tüßtiger Kafcbutfß gu Werben. —

Sebhaft fühlte i ß bie © a h h e i t i n ¡KugiuS' © o r t e n . 3 ß fah ein, baß t ß nur bas © o r t ©h'lifter n i ß t gebannt, Wohl aber ben Eharalter, ba m i t fßon manße 5(3b>iliftcr, baS h " 6 t fßleßte Kahlerle Oorgelommen Waren, bie i ß hergliß oeraßtet ha t t e. Um fo fßmerghafter fühlte i ß baher ben 3 r r t u m , Oon bem befangen, i ß i n bie Kategorie fener Oeräßtüßen Seute hätte geraten tonnen, unb befßloß,

¡KugiuS' ¡Rat i n adem gu folgen, unb fo Oiedeißt noß

(30)

3 0 H o f f m a n n , Haltt üRutt. I I .

ein tüßtiger KafeBurfße gu werben. — S i n junger ©Renfß (praß einft gu meinem ©Reiftet Oon einem treutojen greunbe unb hegeißnete biefen m i t einem fefer feltfamen, m i r un=

Oerftänblißen ÜluSbrud. Gr nannte i h n einen pomabigen Kerl. L u n war eS m i r , als [ei ba« 33eitoort pomabig [ehr paffenb bem Hauptwort ¡Pfeiiijter Ijinjugufügen, unb i ß 6e*

fragte greunb ©Rujius batum. Kaum hatte i ß aber baS

©Bort pomabig auSgefproßen, als ©RugiuS laut jaußgenb auffprang, unb, m i ß f r ä f t i g umhalfenb, r i e f : Herjenijunge, n u n gewahre i ß , baß bu m i ß gang berftanben feaft; — ja, pomabiger Spfeiiifter! baS ift bie Peräßtliße Kreatur, bie [ i ß auflehnt gegen ba« eble S u r f ß e n t u m unb bie w i r üBeraH, wo mir ße ßnben, tothefeen mößten. 3 a , greunb

©Rutr, bu feaft jefet f ß o n bein innere«, Wahrhafte« ©efüfel für äße« Gbfe, ©roße Bewiefen; laß b i ß noßmal« an biefe V t u f t brürftn, i n bet ein treue« beutfße« Hetg fßlägt. — i S o m i t umhalfte m i ß greunb ©Rugiu« auf« neue unb e! • Hätte, wie et i n ber näßftfolgenben L a ß t m i ß einguführ.J gebenfe i n ba« V u r f ß e n t u m , i ß möge m i ß nur i i ^ ^ i

©Ritternaßtftunbe einßnben auf bem S ä ß e , Wo ahhofen Werbe gu einem geft, ba« ein Kaßfenior b e r a n f l · . . ^ ^ n ä m l i ß bet Kater ©uff.

S e r ©Reiftet trat in« ¿ i m m e r . 3 ß f f t a n g Wie ge=

w ö h n l i ß i h m entgegen, fßmiegte m i ß , Wälgte m i ß auf bem 33oben, um ihm meine greube gu hegeigen. Sluß

©Rugiu« glofete i h n an m i t gufriebenem ©Mief. L a ß b e m ber ©Reißet etwa« Wenige« m i r Kopf unb Hai« getraut, fafe et ßß u m i m ¿ i m m e r unb fagte, ba et atte« i n gehöriger O r b n u n g fanb: L n n ba« ift r e ß t ! Sure Unterhaltung ift [tili unb f t i e b l i ß geWefen, Wie e« anftänbigen, gut etjogenen Beuten gegiemt. S a « oerbient Belohnt gu werben.

S e t ¡Keiftet f ß r i t t gu bet S u r hinaus, bie n a ß ber Küße führte, unb w i r , ©RugiuS unb i ß , feine gute Whßßt erratenb, f ß r i t t e n hinter ihm h « m i t einem fvöhlißen

©Rau — ©Ran — ¡ K a u ! ©Birffiß öffnete auß ber ©Reifter

(31)

$ o f f m a n n , Balte ®iutt. II. 31 ben K ü ß e n f ß r a n f unb polte bie ©feiette unb K n ö ß e l ß e n

t u n ein paar jungen $ ü p n e r n petbor, bereu g t e i f ß er geftern Oergeprt patte. GS ift Befannt, baß mein © e f ß t e ß t

§üpnerffelette j u ben alierfeinften SederBiffen reßnet, bie es geben i a n n , unb baper ! a m es, baß «KugiuS' Slugen i n glangocliem geuet ftrapiten, baß er ben © ß m e i f i n ben anmutigften SBinbungen fßlän'gelte, baß er laut f ß n u r r t e , als ber «Keiftet bie © ß ü f f e i bor uns pinfepte auf ben

©oben. ®eS pomabigen ©pilifterS toopl eingeben!, fcpoB i ß bem g t e u n b e «KugiuS bie Beffen S i f f e n pin, bie i>äife, bie S ä u ß e , bie ©teiße, unb Begnügte m i ß m i t ben gröberen

©ßenfet» unb g l ü g e l f n o ß e n . SIlS m i t m i t ben § ü p n e r n fertig traten, mollte i ß ben g r e u n b «KugiuS fragen, oB i p m Oieiieißt m i t einet ®affe füßet « K i l ß gebient fei?

S o ß ben pomabigen © p i i i f t e r ftetS bor Singen, unterließ i ß es unb fßoB ftatt beffen bie ©äffe, »reiße, toie i ß mußte, unter bem © ß r a n f ftanb, perbor unb lub «KugiuS freunb»

l i ß ein gugufaufen, inbem i ß i p m S e f ß e i b tat. «KugiuS foff bie ©äffe rein aus, bann brüdte er m i r bie ©fote unb fagte, mäprenb i p m bie pellen © t ö n e n i n bie Slugen t r a t e n : g r e u n b «Kurt, 3 p r leBt l u f u l l i f ß , aber 3 p t paBt m i r Guer treues, BtebereS unb ebelmütiges iperg lunbgetan, unb fo m i r b bie eitle Suft ber SBelt G u ß n i ß t oerloden gum fßnöben © p i i i f t e r t u m ! § a 6 t ® a n f , paBt i n n i g e n

® a n l . —

«Kit einem Biebern beutfßen © f o t e n b r u d n a ß altborbe»

r t f ß e r © i t t e nahmen m i r SIBfßieb. «KugiuS mar — gerniß, u m bie tiefe K ü p r u n g , bie i p m © r ä n e n auspreßte, gu Oer»

Bergen — m i t einem palsBreßenben © a p e fßneÜ gum offenen genftet pinans auf baS n ä ß f t anftoßenbe ® a ß . —

©elBft m i ß , ben bie K a t u r boß m i t borgügiißer © ß m u n g » t r a f t Begabt, fepte tiefer getoagte © a p i n Grftaunen, unb i ß fanb ©etegenpeit aufs neue m e i n © e f ß l e ß t gu preifen, baS aus geBorenen © u r n e r n Beftept, bie feines © p r i n g f t o d s , feiner filefferftange Bebürfen.

(32)

3 2 H o f f m a i i n . flattt ®!urr. I L

UegrigenS gag mir grcunb »WugiuS a u p ben VeWeiS, wie oft ginter einem taugen, abfprctfenben ©eußern f t p ein garte« tieffüglenbes ®emüt berBirgt.

3 p fegrte in« 3 >m m c t : Su meinem »Weißer gurücf unb legte m i p unter ben Ofen. Hier i n ber Einfamleit, bie

®cftaitung meine« bisherigen ©ein« Bebentenb, meine legte

© t i m m u n g , meine gange SeBenSroeife ertnägenb, erfprat i p bei bem ©ebanien, wie nage i p bem ©bgrunbe gewefen, unb greunb »WugiuS erfpien m i t trog feine« ftruppigen ValgS, wie ein fpöner rettenber Engel. 3 n eine neue

»¡Seit jollte i p treten, bie Seere i m Snnern folite ausgefüllt, ein anbetet Kater folite i p Werben, m i r liopfte bas £>erj bor Banger, freubiger E r w a r t u n g .

3 i o p lange War e« n i p t »Witternapt, als i p ben »Weiftet mit ber gemögnlipen ©ebenSart: SWa au Bat, m i p ginauSgulaffen. © c p t gern, erwiberte er, inbem er bie d ü r öffnete, r e p t gern, »Wurr. ©u« bem ewigen unterm Ofen liegen unb fplafeit fommt gar niptS gerau«. ®eg — geg, baß bu wieber i n bie SEBelt unter Kater iommft. Viel«

l e i p t finbcft bu gemiitSberwanbte Katerfünglinge, bie f i p mit btt ergögcn i n Ernft unb ©perg.

© p , ber »Weiftet agnte wogl, baß ein neues SeBcn m i t Bcborftnnb! E n b l i p , napbem i p Bis »Witternapt gewartet, ftellte ß p greunb »WugiuS ein unb fügrte m i p fort üBet berfpiebcnc d ä p e r , Bis enblip auf einem Beinage gang platten itatienifpen ffiape uns gegn ftattlipe, nur egenfo itapläfßg unb fcltfam wie »WugiuS' gefleibete Kateriiing«

(inge mit lautem 3uBelgefprei entpßngen. »Wugius ftellte m i p ben gteunben bor, rügmte meine Sigenfpaften, mei«

uen treuen, Biebern © i n n , goB borgüglip gerbot, wie i p ign m i t Vacffifpen, Hügnerfnopen unb füßer »Wilp gaftlip Bewirtet, unb fploß bamit, baß i p als tüptiger KagBurfp aufgenommen fein Wolle, ©tle gaben igte Veiftimmung.

ES erfolgten nun gewiße geierlipleiten, bie idg inbcßen berfpweige, ba geneigte Sefer meine« ® e f p l e p t s bielleipt

(33)

H o f f m a n n , flatet Kiuct. II. 3 3 argwöhnen, i ß fei i n einen OerBotenen D r b e n getreten unb

n o ß jeßt L e b ' unb S i n t w o r t bariiBer t o n m i r üerlangen tönnten. 3 ß toerfißere aBer auf ©eWiffen, baß toon einem O r b e n unb feinen Vebingniffen, als ba ftnb S t a t u t e n , ge- heime 3 « ß e n uf1"· burßauS n i ß t bie Lebe w a r , fonbern baß ber V e r e i n l e b i g l i ß auf © ( e i ß h e i t ber ©eßnnung Be- ruhte. S e n n e8 fanb f i ß Baib, baß jeher bon uns fiiße

©Rilß lieBer j u ß ß " a h m al« ©Baffer, V r a t e n liebet als V r o t !

L a ß b e m bie g e i e r l i ß f e i t e n borüBer, empßng i ß bon aßen ben Brüberlißen Kuß unb ©fotenbrud, unb ße n a n n - ten m i ß S u ! — S a n n feßten w i r uns gu einem einfaßen, aber f t ö f j l i ß e n SDlafet, bem eine wadere 3e cb « ü folgte.

©Rujiu« hotte t r e ß l i ß e n K a ß p u n f ß Bereitet. — ©eilte ein lüfterner K a t e r j ü n g f i n g n a ß bem Legept biefeS l ö f t l i ß e n

© e t r ä n f s Segierbe tragen, fo f a n n i ß ieiber barüBer feine genügenbe Slusfunft geben, © o biel ift gewiß, baß bie hohe SInnehmlißfeit bes © e f ß m a d s , fofoie bie ßegenbe K r a f t , oorgügliß b u r ß eine berBe 3 " t o t bon HeringSlafe herborgeBraßt w i r b .

©Rit einer © t i m m e , bie weit über biete S ä ß e r hinweg- bonnette, intonierte n u n ber © e n i o r © u ß baS fßöne Sieb:

G a u d e a m u s i g i t u r l — SRit ©Bonne fühlte i ß m i ß i m S n n e r n unb Sleußern gang t r e ß l i ß e r J u v e n i s unb m o ß t e gar n i ß t an ben t u m u l u s benfen, ben ein büftreS V e r - hängnis unferem © e f ß l e ß t feiten i n ber ftißen, f r i e b l i ß e n

©rbe gönnt. @S w ü r b e n n o ß oerfßiebene fßöne Sieber gefungen, wie gum V e i f p i e l „Saßt bie © o l i t i f e r n u r fpte»

ß e n u f w . " . Bis ber © e n i o r © u ß m i t getoißtiger ©fote auf ben S i f ß f ß l u g unb Oerfünbete, baß n u n baS Wahre, eßte

©Beibelieb, n ä m l i ß ba« E c c e q u a m b o n u m gefungen werben müße, unb intonierte fofort ben G b o t : E c c e etc.

5Roß nie j a f t e i ß biefeS Sieb gehört, beßen Kompoßiion eBenfo tief gebaßt, fo h a r m o n i f ß unb melobifß r i ß t i g , al«

wunberbat unb geheimnisooll gu nennen. S e r ©Reiftet ift, 3

Ábra

Updating...

Hivatkozások

Updating...

Kapcsolódó témák :