Regulatorisches-Umfeld-der-Windkraft

122 

Loading.... (view fulltext now)

Loading....

Loading....

Loading....

Loading....

Volltext

(1)

Masterprojekt  TU  Wien  2013/14  

Windige   Energie?   Ökonomie   der   Windkraft.   Saubere   Energie   auf  

Kosten  der  Landschaft?  

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft  

           

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                     Julian  Junker                                    Isabella  Schuster                     Aggelos  Soteropoulos

Idaho  National  Laboratory/flickr  (CC  BY  2.0).  

(2)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

1

 

 

Abstract  

 

 

Das   Regulatorische   Umfeld   der   Windkraft   bedeutet   einen   Gesamtkomplex   mehrerer   Themenbereiche.  In  diesem  Zusammenhang  werden  zum  Einen  als  Grundlage  die  wichtigsten   Politik-­‐Dokumente   auf   drei   Ebenen   erläutert:   EU-­‐Ebene,   österreichische   relevante   Dokumente   und   für   Niederösterreich   wichtige   Politik-­‐Dokumente.   Außerdem   werden   auch   andere  für  die  Entwicklung  der  Windkraft  wichtige  Dokumente  erwähnt.  Im  nächsten  Schritt   wird  der  Energiemarkt  in  vielen  seiner  Facetten  beschrieben.  Dies  soll  ein  Verständnis  für  die   verschiedenen   Förderstrukturen,   Regulierungen   und   den   Stromhandel   ermöglichen.   Zuletzt   werden   bei   ethischen   Investments   Möglichkeiten   der   finanziellen   Beteiligung   oder   Investition  an  Windkraftanlagen  erläutert.  

   

(3)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

2

 

 

Inhaltsverzeichnis  

Abstract ... 1   Inhaltsverzeichnis... 2   1.   Einleitung ... 4  

2.   Entwicklung  und  Wirkung  der  Politik-­‐Dokumente... 5  

2.1   Kurzüberblick   5   2.2   Entwicklung  der  Politik-­‐Dokumente  innerhalb  der  einzelnen  Ebenen   10   2.2.1   Entwicklung  der  Politik-­‐Dokumente  auf  EU-­‐Ebene ...11  

Anfänge ...11  

Entwicklungen  in  den  Jahren  2000-­‐2007 ...14  

Aktuelle  Dokumente ...17  

Ausblick  -­‐  Politik-­‐Dokumente  auf  EU-­‐Ebene  nach  2009...20  

2.2.2   Entwicklung  der  Politik-­‐Dokumente  in  Österreich ...23  

Anfänge ...23  

Ökostromgesetz  und  Entwicklungen  auf  nationaler  Ebene  bis  2011...26  

Aktuelle  Dokumente ...35  

2.2.3   Entwicklung  der  Politik-­‐Dokumente  in  Niederösterreich...37  

2.2.4   Sonstige  relevante  Politik-­‐Dokumente...42  

2.3   Exkurs:  Erneuerbare  Energie  in  Deutschland  -­‐  Das  Erneuerbare-­‐Energien-­‐Gesetz  im   Vergleich   43   3.   Energiemarkt ... 47  

3.1   Stromhandel   47   3.2   Stakeholder  am  Energiemarkt  mit  Ökostrom   56   3.3   Beiträge  und  Nachweise  am  Energiemarkt  für  Ökostrom   59   3.3.1   Ökostrompauschale ...59  

3.3.2   Ökostromförderbeitrag ...59  

3.3.3   Herkunftsnachweis...61  

3.4   Preisbildung  am  Strommarkt  (Merit-­‐Order)   61   3.5   Netzsystem  und  Netzausbau   63   3.5.1   Das  österreichische  Stromnetz...64  

3.5.2   Windkraft  im  Übertragungsnetz...64  

3.5.3   Windkraft  im  Verteilernetz ...68  

3.5.4   Entwicklungsszenarien  und  Handlungsoptionen ...68  

3.6   Windkraft  im  europäischen  Stromverbund   71  

(4)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

3

 

3.7.1   Fördersysteme...75  

3.7.2   Einspeisetarifmodelle    in  der  EU  27  im  Vergleich...77  

3.7.3   EE  Ausbaugrad  und  Anteil  in  Europa...79  

3.8   Energiemarktliberalisierung   81   3.8.1   Maximen  der  EU...81  

3.8.2   Schritte  der  Liberalisierung ...81  

3.8.3   Zentrale  Themen  der  Liberalisierung ...82  

3.8.4   Effekte  der  Liberalisierung ...83  

3.9   Strommarktregulierung   84   3.9.1   E-­‐Control ...84  

3.9.2   CEER  /  ERGEG  /  ACER  /  ENTSO ...85  

3.9.3   Zukunftsausblick  der  E-­‐Control ...86  

4.   Ethische  Investments  bzw.  Beteiligungsformen... 88  

4.1   Indirekte  Beteiligungsformen  bzw.  Investments   90   4.1.1   Fonds...90  

4.1.2   Anleihe ...92  

4.1.3   Darlehen...92  

4.1.4   Grünstrom  als  Beteiligungsform ...93  

4.2   Direkte  Beteiligungsformen   94   4.2.1   Aktien ...94  

4.2.2   Genussrechte  und  -­‐scheine...97  

4.2.3   Stille  Beteiligung...98  

4.2.4   Kommanditist  in  einer  GmbH  &  Co.KG...98  

4.2.5   BürgerInnenwindpark ...99   5.   Schlussfolgerung... 104   6.   Quellenverzeichnis... 105   7.   Abbildungsverzeichnis ... 115   8.   Tabellenverzeichnis ... 114    

(5)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

4

 

 

1.

Einleitung  

Im   Masterprojekt   „Windige   Energie?   Ökonomie   der   Windkraft.   Saubere   Energie   auf   Kosten   der   Landschaft?“   des   Masterstudiums   Raumplanung   und   Raumordnung   an   der   TU   Wien   im   Wintersemester   2013/14   wurden   insgesamt   fünf   Themenbereiche   von   Studenten   ausgearbeitet.   Dieser   Bericht   stellt   das   Endergebnis   der   Recherche   zur   Thematik   „Regulatorisches   Umfeld   der   Windkraft“   dar.   Dieser   Themenkomplexwurde   in   drei   Unterthemen   gegliedert:   Politik-­‐Dokumente,   Energiemarkt   und   ethische   Investments   bzw.   Beteiligungsmöglichkeiten.  

Das   Mapping   der   wichtigsten   Politik-­‐Dokumente   umfasst   vor   allem   solche   auf   Ebene   der   Europäischen   Union,   auf   Bundesebene   und   Landesebene   -­‐   in   diesem   Fall   Niederösterreich.   Wichtige   internationale   Dokumente   oder   Abkommen   wurden   jedoch   ebenfalls   in   die   Recherche   inkludiert.   In   diesem   Themenbereich   wurde   versucht   Entwicklungen   der   Windkraft  in  Österreich  bzw.  auch  in  Niederösterreich  an  konkreten  Politik-­‐Dokumenten  auf   den   verschiedenen   Ebenen   fest   zu   machen   und   deren   Auswirkungen   darzustellen.   Dabei   werden   insbesondere   auch   die   Entwicklung   des   Ökostromgesetzes   und   der   damit   zusammenhängenden   Ökostromverordnung,   die   beiden   bedeutsamsten   Dokumente   in   Zusammenhang   mit   erneuerbaren   Energien   und   damit   auch   der   Windkraft   in   Österreich,   näher  beschrieben.  

Das   Verständnis   des   Energiemarkts   und   seiner   Zusammenhänge   ist   für   jegliche   Entwicklungen  in  der  Windbranche  von  großer  Bedeutung.  Es  handelt  sich  hierbei  jedoch  um   ein   sehr   komplexes   Zusammenspiel   von   zahlreichen   Faktoren.   Die   Beschreibung   des   Energiemarkts   muss   einerseits   den   Stromhandel   an   sich   beinhalten   und   andererseits   auch   die   Stakeholder   darstellen   –   hier   speziell   jene   des   Ökostrom-­‐Markts.   Außerdem   wird   der   Energiemarkt   stark   vom   Fördersystem   und   Regulierungen   bestimmt.   Das   Themengebiet   Energiemarkt   umfasst   sowohl   die   Erläuterung   der   Bestandteile   dessen,   als   auch   ihn   beeinflussende   Faktoren.   Als   wichtiger   Faktor   und   Voraussetzung   für   einen   weiteren   Windkraftausbau  wird  auch  das  oft  zu  wenig  beachtete  Thema  des  Stromnetzes  und  dessen   Ausbaus  behandelt.  

Zuletzt   wird   die   Thematik   von   Investitions-­‐   bzw.   Beteiligungsmöglichkeiten   im   Bereich   der   Windkraft   oder   allgemein   in   ethisch   nachhaltige   Anlageformen   aufgegriffen.   Es   werden   zahlreiche   Varianten   von   Geldanlagemöglichkeiten   dargestellt.   Von   reinen   Investitionsformen,   die   sehr   indirekten   Charakter   aufweisen,   bis   hin   zu   BürgerInnenwindparks,   als   direkteste   Form   der   Windkraftbeteiligung,   werden   österreichische  und  einige  deutsche  Beispiele  der  Beteiligungsform  erläutert.  

Durch  die  Darstellung  und  Erläuterung  dieser  drei  Unterthemen  soll  so  ein  Überblick  in  das   weite  und  komplexe  Thema  des  regulatorischen  Umfelds,  in  das  die  Windkraft  eingebettet  ist,   gegeben  werden.  

(6)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

5

 

 

2.

Entwicklung  und  Wirkung  der  Politik-­Dokumente  

 

Die  Entwicklung  der  erneuerbaren  Energien  in  Österreich  wurde  in  den  letzten  Jahrzehnten   von   vielen   verschiedenen   Politik-­‐Dokumenten,   wie   Richtlinien,   Gesetze   oder   Verordnungen   über   Förderungen   auf   unterschiedlichen   Ebenen   beeinflusst.   Am   Beispiel   des   Ausbaus   der   Windkraft  in  Österreich  seit  Anfang  der  90er  Jahre  soll  in  diesem  Kapitel  der  Zusammenhang   und  die  Wirkung  der  einzelnen  Dokumente  auf  die  Entwicklung  der  Windkraft  in  Österreich   aufgezeigt   werden.   Dazu   werden   zunächst   alle   relevanten   Dokumente   in   Bezug   auf   erneuerbare  Energien  und  insbesondere  der  Windkraft  auf  den  verschiedenen  Ebenen  sowie   deren  Wirkungen  auf  den  Ausbau  der  Windkraft  in  Österreich  anhand  einer  Übersichtsgrafik   dargestellt  und  auch  die  Zusammenhänge  der  einzelnen  Dokumente  näher  erläutert.  Ziel  ist   es  so  einen  Überblick  über  die  Entwicklung  der  Dokumente  auf  den  verschiedenen  Ebenen  zu   bekommen.  Nach  diesem  Überblick  wird  die  Entwicklung  jeweils  näher  beleuchtet  und  auch   der   Inhalt   und   die   Ziele   der   einzelnen   Dokumente   im   Detail   erläutert.   Schließlich   wird   am   Ende  des  Kapitels  in  einem  kurzen  Exkurs  auch  ein  Blick  auf  die  vorhandenen  Regelungen  in   Bezug  auf  die  Windkraft  in  Deutschland  geworfen.  

   

2.1 Kurzüberblick  

Die  wichtigsten  Ebenen  der  Politik-­‐Dokumente,  die  im  Zusammenhang  mit  der  Entwicklung   der   Windkraft   in   Österreich   eine   Rolle   spielen,   sind   die   EU-­‐Ebene,   die   nationale   Ebene   und   Dokumente  speziell  in  Niederösterreich  sowie  aber  auch  wichtige  internationale  Dokumente,   wie  beispielsweise  das  Kyoto-­‐Protokoll,  welches  in  jedem  Fall  ein  wichtiger  Impulsgeber  für   weitere  Entwicklungen  war.  

 

So   wurden   seit   Anfang   der   90er   Jahre   von   der   europäischen   Kommission   zahlreiche   Grünbücher,   Weißbücher,   Mitteilungen,   aber   auch   Richtlinien   in   Bezug   auf   erneuerbare   Energien  veröffentlicht.  Allen  voran  ist  hier  die  im  Jahr  2009  in  Kraft  getretene  Richtlinie  zur   Förderung   der   Nutzung   von   Energie   aus   erneuerbaren   Quellen,   die   Teil   des   EU   Klima   und   Energiepakets  ist  und  zur  Erreichung  der  EU  20-­‐20-­‐20  Ziele  dient,  zu  nennen.  Sie  stellt  auch   derzeit  das  wichtigste  Instrument  in  Bezug  auf  erneuerbare  Energien  auf  europäischer  Ebene   dar.  (vgl.  Voßwinkel  2012:  5)  

 

Doch  nicht  nur  auf  EU-­‐Ebene  gab  es  seit  Beginn  der  90er  Jahre  Politik-­‐Dokumente,  die  den   Ausbau  der  Windkraft  beeinflussten,  sondern  insbesondere  auch  auf  nationaler  Ebene,  wobei   hier   hinzuzufügen   ist,   dass   sich   diese   meist   aus   Umsetzungen   von   EU-­‐Richtlinien   ergaben.   Von  aktueller  Bedeutung  sind  hier  insbesondere  das  Ökostromgesetz,  welches  zuletzt  2012   novelliert   wurde,   die   Ökostrom-­‐Einspeisetarifverordnung   (aktuell   von   2012),   die   die   Höhe   der  Einspeisetarife  (Förderungen)  für  die  unterschiedlichen  erneuerbaren  Energien  festsetzt   und   der   Nationale   Aktionsplan   für   erneuerbare   Energie   für   Österreich.   Gerade   diese  

(7)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

6

 

veröffentlichten  Dokumente  auf  nationaler  Ebene  beeinflussten  den  Ausbau  der  Windkraft  in   Österreich  enorm.  

   

Auch   in   Niederösterreich,   also   auf   Bundeslandebene   wurden   in   den   letzten   beiden   Jahrzehnten   immer   wieder   Pläne   und   Programme   in   Bezug   auf   erneuerbare   Energie   und   insbesondere   die   Windkraft   veröffentlicht.   Dabei   stellen   der   NÖ   Energiefahrplan   2030   und   das   derzeit   in   Arbeit   befindliche   NÖ   Klima-­‐   und   Energieprogramm   2013-­‐2020   die   aktuell   relevanten   Dokumente   dar.   Zwar   beinhalten   diese   Dokumente   meist   keine   Umsetzungsverpflichtungen,   zeigen   aber   dennoch   Leitlinien   und   Ziele   für   den   Ausbau   der   erneuerbaren  Energien  und  dabei  auch  der  Windkraft  auf.    

 

Alle  relevanten  Dokumente  in  Bezug  auf  erneuerbare  Energien,  die  seit  Anfang  der  90er  Jahre   veröffentlicht  wurden  und  auch  deren  Beziehungen  zueinander  werden  in  der  Grafik  auf  der   folgenden  Seite  übersichtsartig  dargestellt.  Zudem  enthält  die  Grafik  auch  Angaben  über  den   Ausbau   der   Windkraft   in   Österreich,   wodurch   der   Zusammenhang   zwischen   den   jeweiligen   Politik-­‐Dokumenten   und   ihren   Wirkungen   auf   den   Ausbau   der   Windkraft   in   Österreich   verdeutlicht  wird.    

     

(8)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

7

 

    di re kt e   W irk ung   Im pu ls ge be r   Abb.  1 :  Re le va nt e   Pol iti k-­‐ Do ku m en te  u nd  A us ba u   de r  W indk ra ft  in   Ö st er re ic h   19 93 -­‐2013   (Q uel le:  ei gen e   D ar st el lu ng )  

(9)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

8

 

 

Die   Betrachtung   der   Übersichtsgrafik   zeigt   deutlich   die   Vielzahl   an   Politik-­‐Dokumenten   auf   den    verschiedenen  Ebenen  in  den  letzten  beiden  Jahrzehnten,  die  alle  die  Entwicklung  der   erneuerbaren  Energien  und  insbesondere  der  Windkraft  beeinflussten.  Zudem  werden  zwei   besonders  wichtige  und  interessante  Aspekte  deutlich:  

Zum   Einen   sind   dies   die   Wirkungen   der   Politik-­‐Dokumente   auf   EU-­‐Ebene,   die   meist   einen   bestimmten  Rahmen  vorgeben,  auf  die  Dokumente  auf  nationaler  Ebene  und  teilweise  auch   weiter   auf   Bundeslandebene,   also   auf   Dokumente   in   Niederösterreich.   Dabei   erkennt   man   auch   die   zeitliche   Verzögerung   bei   den   in   Beziehung   stehenden   Dokumenten   auf   den   drei   Ebenen   sehr   deutlich.   Zum   Anderen   wird   im   Zusammenhang   mit   der   Betrachtung   des   Ausbaus  der  Windkraft  in  Österreich  deutlich,  in  welchen  Jahren  es  zu  einem  starken  Ausbau   der   Windkraft   in   Österreich   kam   und   welche   Politik-­‐Dokumente   dafür   (mit)verantwortlich   waren.  

 

Die   ersten   Förderregelungen   in   Bezug   auf   erneuerbare   Energien   und   dabei   auch   der   Windkraft  gab  es  sowohl  auf  EU-­‐Ebene  als  auch  auf  nationaler  Ebene  bereits  Anfang  bis  Mitte   der  90er  Jahre.  So  kam  es  auch  ab  dem  Jahr  1994  zum  Bau  der  ersten  größeren  Windräder  in   Österreich.  (vgl.  Nährer  2010:  1)  

Man   erkennt   jedoch   bereits   schon   1996   und   damit   nur   ein   Jahr   nach   dem   EU-­‐Beitritt   Österreichs  die  Auswirkung  einer  auf  EU-­‐Ebene  beschlossenen  Richtlinie,  im  Speziellen  der   Elektrizitätsbinnenmarktrichtlinie   der   EU   von   1996.   Nach   ihrer   Erlassung   wurde   in   Österreich   zu   deren   Umsetzung   1998   das   Elektrizitätswirtschaft-­   und   -­ organisationsgesetz   (ElWOG)   beschlossen.   Im   Zuge   dessen   kam   es   dann   1999   zur   Verordnung  von  Einspeisetarifen  in  Niederösterreich  und  den  anderen  Bundesländern  als   Ausführungsgesetz   des   ElWOG.   (vgl.   Nährer   2010:   1)   Die   Folge   dieser   Verordnung,   die   es   auch   in   anderen   Bundesländern   gab,   war   eine   Verdopplung   der   errichteten   Leistung   der   Windkraft  in  Österreich  auf  ca.  80  MW  Ende  2000.  

 

Auch   die   Auswirkungen   der   Richtlinie   der   EU   zur   Förderung   der   Stromerzeugung   aus   erneuerbaren   Energiequellen   im   Elektrizitätsbinnenmarkt   aus   dem   Jahr   2001   sind   ersichtlich,   wobei   auf   die   Erarbeitung   dieser   Richtlinie   vor   allem   die   Annahme   des   Programms   von   Kyoto   im   Jahre   1997   eine   große   Wirkung   hatte,   da   in   ihr   auch   gerade   Maßnahmen  enthalten  sind,  um  die  im  Kyoto-­‐Protokoll   enthaltenden   Ziele   zu   erfüllen.   (vgl.   Europa  2011)  

Zudem   erkennt   man   auch   hier   die   zeitliche   Verzögerung   der   Umsetzung   der   Richtlinie   auf   nationaler   Ebene   in   Form   des   Ökostromgesetzes,   das   erst   2002   gemeinsam   mit   der   zusammenhängenden   Ökostromverordnung,   die   die   Höhe   der   Einspeisetarife   für   Ökostromanlagen   und   damit   auch   der   Windkraftanlagen   nun   österreichweit   einheitlich   regelte,  beschlossen  wurde.  (vgl.  Ökostromverordnung  2002  2002:  1)      

Betrachtet  man  in  diesem  Zusammenhang  auch  die  Entwicklung  des  Ausbaus  der  Windkraft   in   Österreich,   so   erkennt   man,   dass   der   Ausbau   der   Windkraft   gerade   durch   das   neue   Ökostromgesetz   und   die   damit   zusammenhängende   Ökostromverordnung   von   2002   sehr   stark  forciert  wurde  und  es  zu  einer  Boom-­‐Phase  beim  Ausbau  der  Windkraft  in  Österreich  

(10)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

9

 

kam,  die  bis  2006  anhielt.  Dabei  kam  es  bis  Ende  2006  zu  einer  neu  errichteten  Leistung  von   über  800  MW.  

 

Interessant  ist  zudem,  dass  das  Kyoto-­‐Protokoll  nicht  nur  Auswirkungen  auf  die  Erarbeitung   der   EU-­‐Richtlinie   hatte,   sondern,   dass   im   Zuge   des   Kyoto-­‐Protokolls   auch   auf   nationaler   Ebene   im   Jahr   2002   eine   Strategie   zur   Erreichung   des   Kyoto-­Ziels   für   Österreich   erarbeitet   wurde.   Diese   war   wiederum   ein   wichtiger   Impulsgeber   für   das   niederösterreichische  Klimaprogramm  2004-­2008,  welches  im  Jahr  2004  verabschiedet   wurde   und   Maßnahmen   enthielt   um   zur   Erreichung   der   österreichischen   Kyoto-­‐Ziele   beizutragen.  (vgl.  Land  Niederösterreich  2013a)  Das  Kyoto-­‐Protokoll  hatte  damit  in  weiterer   Folge  also  Auswirkungen  bis  auf  die  Bundeslandebene.  

Die  bereits  erläuterte  Boom-­‐Phase  im  Ausbau  der  Windkraft  in  Österreich  endete  dann,  wie     auch   im   Diagramm   ersichtlich   ist,   ab   Anfang   des   Jahres   2007   mit   Inkrafttreten   der   Ökostromgesetznovelle  2006  und  der  damit  zusammenhängenden  Ökostromverordnung   von   2006.   Darin   wurde   einerseits   das   jährliche   Unterstützungsvolumen   für   Ökostromanlagen   auf   17   Millionen   Euro   begrenzt   und   gleichzeitig   der   Einspeisetarif   für   Windkraftanlagen  deutlich  gesenkt.  (vgl.  Wallnöfer  2006:  21)  

 

Weiters  wird  aus  dem  Diagramm  ersichtlich,  dass  der  Ausbau  der  Windkraft  erst  ab  dem  Jahr   2010   langsam   wieder   in   Gang   kam.   Dabei   erkennt   man   hier   die   Auswirkungen   der   EU-­ Richtlinie  zur  Förderung  der  Nutzung  von  Energie  aus  erneuerbaren  Quellen  von  2009,   die  Teil  des  EU  Klima-­  und  Energiepaket  ist  und  zur  Erreichung  der  bereits  im  Jahr  2007   beschlossenen   EU   20-­20-­20   Ziele   im   Bereich   Klima   und   Energie   beiträgt.   Hierbei   ist   vorgesehen  den  Anteil  von  Energie  aus  erneuerbaren  Quellen  am  Bruttoendenergieverbrauch   der   Gemeinschaft   bis   zum   Jahr   2020   auf   20%   zu   erhöhen.   (vgl.   Europäische   Kommission   2013)   Dabei   ist   für   Österreich   in   der   Richtlinie   ein   nationaler   Zielwert   für   den   Anteil   von   Energie   aus   erneuerbaren   Quellen   am   Bruttoendenergieverbrauch   von   34%   im   Jahr   2020   enthalten.   (vgl.   Richtlinie   2009/28/EG   2009:   31)   Diese   Richtlinie   ist   damit   aktuell   das   wichtigste  Instrument  in  Bezug  auf  erneuerbare  Energien  auf  EU-­‐Ebene.  

Zu  ihrer  Umsetzung  (Erreichung  des  nationalen  Zielwerts)  wurde  anschließend  in  Österreich   ein   Nationaler   Aktionsplan   für   erneuerbare   Energie,   der   Ziele   für   den   Ausbau   der   verschiedenen   Technologien   der   erneuerbaren   Energie   bis   2020   enthält,   erarbeitet.   (vgl.   WIFO   2013)   Zeitgleich   wurde   auch   die   Energiestrategie   Österreich   erarbeitet,   die   gemeinsam   mit   dem   nationalen   Aktionsplan   sicherlich   ein   gewisser   Impulsgeber   für   die   Erhöhung  des  Einspeisetarifs  für  Windkraftanlagen  in  der  Ökostromverordnung  2010  war,   durch  die  der  Ausbau  der  Windkraft  in  Österreich  wieder  an  Fahrt  gewann.  

 

Die  Richtlinie  der  EU  aus  dem  Jahr  2009  und  der  zu  ihrer  Umsetzung  auf  nationaler  Ebene   erarbeitete   nationale   Aktionsplan   für   erneuerbare   Energien   waren   dann   in   weiterer   Folge   auch   wichtige   Impulsgeber   für   das   aktuell   geltende   Ökostromgesetz   2012.   Neben   der   besseren   Erreichung   der   in   den   beiden   Dokumenten   formulierten   Ziele   für   den   Anteil   an   erneuerbaren  Energie  im  Jahr  2020  war  insbesondere  auch  der  Abbau  der  Warteschleifen  im   Bereich  der  Windkraft  (erschöpftes  Förderkontingent),  die  sich  aus  dem  Stillstand  durch  den   niedrigen   Einspeisetarif   für   Windkraftanlagen   in   den   Jahren   2007-­‐2009   ergaben,   ein   wichtiger   Grund   für   die   Novellierung   des   Ökostromgesetzes.   Dazu   wurde   dann   das   Kontrahierungsvolumen   für   Windkraftanlagen   einmalig   auf   80   Mio.   €   erhöht.   (vgl.   Wallisch   2012:   150)   Zudem   wurde   auch   das   jährliche   Unterstützungsvolumen   für   Ökostromanlagen  

(11)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

10

 

allgemein  auf  50  Millionen  Euro  und  damit  deutlich  erhöht.  (vgl.  Ökostromgesetz  2012  2011:   17)  

 

Gemeinsam   mit   den   in   der   Ökostrom-­Einspeisetarifverordnung   von   2012   für   2012   und   2013   festgesetzten   weiterhin   hohen   Einspeisetarifen   für   Ökostrom   aus   Windkraftanlagen   (9,50  bzw.  9,45  Cent/kWh),  die  jedoch  nun  seit  der  Novellierung  des  Ökostromgesetzes  2012   einer   jährlichen   Degression   unterliegen,   kam   es   dann   ab   2012,   wie   auch   im   Diagramm   ersichtlich   ist,   zu   einem   sehr   starken   Ausbau   der   Windkraft   in   Österreich.   (vgl.   Ökostrom-­‐ Einspeisetarifverordnung  2012  2012)  

So  betrug  die  errichtete  Leistung  2012  knapp  300  MW  und  lag  damit  deutlich  höher  als  in  der   großen   Boom-­‐Phase   2003,   was   vor   allem   im   einmaligen   hohen   Kontrahierungsvolumen   begründet   ist.   Der   trotz   jährlicher   Degression   des   Einspeisetarifs   immer   noch   sehr   hohe   Einspeisetarif   von   9,45   Cent/kWh   für   das   Jahr   2013   und   die   allgemeine   Erhöhung   des   jährlichen   Unterstützungsvolumen   sind   dann   auch   für   die   ziemlich   hohe   prognostizierte   Leistung   von   über   400   MW   bis   zum   Ende   des   Jahres   2013   verantwortlich.   Der   Ausbau   der   Windkraft  befindet  sich  seit  2012  somit  wieder  im  Aufwind.  

 

Die   aktuellen   Entwicklungen,   wie   beispielsweise   der   Widmungsstopp   für   Windkraftanlagen   in   Niederösterreich   werden   jedoch   zeigen,   inwieweit   sich   diese   Prognose   erfüllt,   und   inwieweit  auch  Österreich  die  in  der  EU-­‐Richtlinie  zur  Förderung  der  Nutzung  von  Energie   aus  erneuerbaren  Quellen  von  2009  formulierten  Ziele  für  2020  erreicht.  

 

2.2 Entwicklung   der   Politik-­Dokumente   innerhalb   der   einzelnen  

Ebenen  

Nachdem   nun   ein   kurzer   Überblick   über   die   Entwicklung   der   Politik-­‐Dokumente   und   den   Ausbau   der   Windkraft   in   den   letzten   20   Jahren   gegeben   wurde,   werden   in   den   folgenden   Kapiteln   die   Entwicklungen   innerhalb   der   einzelnen   Ebenen,   also   auf   EU-­‐Ebene,   auf   nationaler   Ebene   und   Politik-­‐Dokumente   in   Niederösterreich   aber   auch   sonstige   für   die   Entwicklung   relevante   Politik-­‐Dokumente,   wie   beispielsweise   das   Kyoto-­‐Protokoll   näher   beleuchtet.     Dabei   werden   auch   die   konkreten   Inhalte   und   Ziele   der   einzelnen   in   der   Übersichtsgrafik   enthaltenen   Politik-­‐Dokumente   näher   erläutert,   wobei   weiters   auch   auf   mögliche   zukünftige   Entwicklungen   eingegangen   wird.   So   soll   der   bereits   beschriebene   Zusammenhang   der   Dokumente   auf   den   verschiedenen   Ebenen   und   deren   Wirkungen   auf   den   Ausbau   der   Windkraft   nochmals   stärker   verdeutlicht   werden.   Da   wie   bereits   erwähnt   insbesondere   die   Politik-­‐Dokumente   auf   nationaler   Ebene,   die   zwar   oft   stark   von   Dokumenten  und  Entwicklungen  auf  EU-­‐Ebene  beeinflusst  wurden,  die  größte  Bedeutung  für   die   Entwicklung   und   den   Ausbau   der   Windkraft   hatten,   wird   bei   der   Erläuterung   der   Entwicklung   auf   nationaler   Ebene   zudem   immer   wieder   auf   den   Ausbau   der   Windkraft   in   Österreich  eingegangen  und  so  die  Zusammenhänge  zwischen  den  Politik-­‐Dokumenten  und   der  Entwicklung  der  Windkraft  in  Österreich  aufgezeigt.  

Als  Ergebnis  ergibt  sich  so  ein  detailliertes  Bild  über  die  Entwicklung  der  Politik-­‐Dokumente   auf  den  jeweiligen  Ebenen  und  deren  Wirkung  auf  den  Ausbau  der  Windkraft  in  Österreich.   Die  Überblicksgrafik  kann  dabei  immer  wieder  dazu  dienen,  sich  die  Gesamtentwicklung  der   Dokumente  nochmals  zu  vergegenwärtigen  und  so  bei  der  Vielzahl  der  Dokumente  auf  den   verschiedenen  Ebenen  den  Überblick  zu  bewahren.  

(12)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

11

 

   

2.2.1 Entwicklung  der  Politik-­Dokumente  auf  EU-­Ebene  

Die   Entwicklung   der   erneuerbaren   Energien   und   damit   zusammenhängend   auch   der   Windkraft  in  Österreich  hängen  sehr  stark  auch  mit  der  Entwicklung  der  Ziele,  Strategien  und   Programme   zur   Förderung   erneuerbarer   Energien   auf   EU-­‐Ebene   zusammen.   Dabei   hatte   insbesondere   die   aktuelle   Richtlinie   zur   Förderung   der   Nutzung   von   Energie   aus   erneuerbaren   Quellen   als   Teil   des   EU   Klima   und   Energiepakets   von   2009   starke   Auswirkungen   auf   die   nationale   Ebene.   Sie   war   für   die   Ausarbeitung   des   nationalen   Aktionsplans  für  erneuerbare  Energie  für  Österreich  im  Jahr  2010  verantwortlich  und  hatte   zudem  auch  Einflüsse  auf  das  auf  Bundesebene  relevanteste  Dokument  für  die  Windkraft,  das   Ökostromgesetz  und  die  Ökostrom-­‐Einspeisetarifverordnung  von  2012.    

 

Doch   wie   hat   sich   die   Förderung   der   erneuerbaren   Energien   durch   die   EU   in   den   letzten   Jahrzehnten   entwickelt?   Wie   wirkten   die   Politik-­‐Dokumente   auf   EU-­‐Ebene   auf   die   Dokumente   auf   nationaler   Ebene?   Welche   Vorgaben   enthält   die   aktuelle   EU-­‐Richtlinie   über   erneuerbare   Energien   im   Detail   und   wie   sieht   die   zukünftige   Politik   der   EU   in   Bezug   auf   erneuerbare  Energie  aus?    

Anfänge  

Die  ersten  Dokumente  der  europäischen  Union,  die  sich  mit  der  Förderung  von  erneuerbaren   Energien   beschäftigen,   reichen   bis   in   die   Anfänge   der   1990er   Jahre   zurück,   wobei   es   zum   Einen   Dokumente   gab,   die   erneuerbare   Energien   finanziell   unterstützen   sollten   und   zum   Anderen   auch   Strategien,   die   explizit   den   Marktanteil   der   erneuerbaren   Energien   durch   bestimmte   Maßnahmen   erhöhen   sollten.   (vgl.   Weigt   2009:   17)   Dabei   wurden   letztere   vor   allem   durch   die   Europäische   Kommission,   die   aufgrund   ihrer   hohen   Kompetenzen   starke   inhaltliche   Vorlagen   zu   deren   Diskussion   und   Erarbeitung   setzte,   immer   weiter   vorangetrieben.  (vgl.  Hirschl  2007:  337)  

ALTENER-­‐Programm  (1993  bzw.  Nachfolgerprogramme  1998  und  2003)  

Am  13.  September  1993  wurde  das  ,,ALTENER-­‐I-­‐Programm‘‘  zur  Förderung  der  Nutzung  von   erneuerbaren  Energieträgern  in  der  Gemeinschaft  vom  Rat  verabschiedet.  Dieses  Programm   dauerte  bis  zum  Jahr  1997  und  hatte  vor  allem  die  Reduzierung  der  CO2-­‐Emissionen  durch  

die   Förderung   von   erneuerbaren   Energiequellen   zum   Ziel.   Dazu   wurden   vor   allem   Studien   sowie   Maßnahmen   zur   Unterstützung   der   Initiativen   der   Mitgliedsstaaten   zur   Erweiterung   oder   Schaffung   von   Infrastrukturmaßnahmen   für   erneuerbare   Energiequellen,   wie   beispielsweise   Ausbildungs-­‐   und   Informationsaktivitäten   oder   auch   sektorale   Maßnahmen,   gefördert.  (vgl.  CORDIS  2013)  

(13)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

12

 

Im   Jahr   1998   wurde   das   Nachfolgeprogramm,   das   sogenannte   ,,ALTENER-­‐II-­‐Programm‘‘   als   Mehrjahresprogramm  zur  Förderung  der  erneuerbaren  Energieträger,  welches  bis  zum  Jahr   2002  lief,  beschlossen.  Nach  2002  wurde  das  ALTENER-­‐Programm  durch  eine  Entscheidung   des   Rates   im   Jahr   2003   dann   als   Aktionsbereich   im   Rahmen   des   Programms   „Intelligente   Energie   -­‐   Europa/Sechstes   Rahmenprogramm‘‘   2003-­‐2006   weitergeführt.   (vgl.   Opilio   2005:   74)  

Aufgrund  der  großen  Bemühungen  und  einem  Fokus  der  EU-­‐Kommission  insbesondere  den   Anteil   der   erneuerbaren   Energien,   der   in   weiterer   Folge   in   verschiedenen   Dokumenten   als   für   die   Zukunft   sehr   wichtig   beschrieben   wird,   eher   durch   Rahmenvorgaben   für   die   Mitgliedsstaaten   zu   erhöhen,   verliert   das   ALTERNER-­‐Programm   auf   EU-­‐Ebene   gegenüber   anderen   Dokumenten,   wie   beispielsweise   den   später   erlassenen   Richtlinien,   jedoch   sehr   stark  an  Bedeutung.  

 

Grünbuch   Energie   für   die   Zukunft:   erneuerbare   Energiequellen   –   Grünbuch   für   eine   Gemeinschaftsstrategie  (1996)  

Um  durch  bestimmte,  gezielte  Maßnahmen  den  Marktanteil  der  erneuerbaren  Energieträger   zu   erhöhen,   wurde   zunächst   im   November   1996   durch   die   EU-­‐Kommission   das   Grünbuch   ,,Energie   für   die   Zukunft:   erneuerbare   Energiequellen   -­‐   Grünbuch   für   eine   Gemeinschaftsstrategie‘‘   vorgelegt,   welches   als   Diskussionspapier   für   die   Bestimmung   und   Entwicklung   von   geeigneten   Maßnahmen   und   Strategien   zur   Förderung   der   erneuerbaren   Energiequellen   und   dabei   auch   zur   Erhöhung   von   deren   Marktanteil   fungierte.   (vgl.   Leible   1997)   Durch   dieses   Grünbuch,   welches   den   aktuellen   Stand   der   Verbreitung   erneuerbarer   Energien   in   Europa   darlegte,   aber   auch   Vorteile   und   Motivationen   für   erneuerbare   Energie   enthielt,   sollten   insbesondere   die   beteiligten   Akteure   zur   Diskussion   angeregt   werden.   Zudem   wurden   im   Rahmen   des   Grünbuchs   auch   Optionen   für   eine   gemeinschaftliche   Förderung  und  das  Ziel  den  Anteil  der  erneuerbaren  Energieträger  von  6%  auf  12%  im  Jahr   2010   zu   verdoppeln,   formuliert.   Dabei   stellt   dieses   Grünbuch   den   eigentlichen   Beginn   des   Vorlaufprozesses   zur   ,,Richtlinie   2001/77/EG   zur   Förderung   der   Stromerzeugung   aus   erneuerbaren   Energiequellen   im   Elektrizitätsbinnenmarkt‘‘,   die   später   im   Jahr   2001   beschlossen  wurde,  dar.  (vgl.  Hirschl  2007:  337)  

Richtlinie   96/92/EG   betreffend   gemeinsame   Vorschriften   für   den   Elektrizitätsbinnenmarkt   (1996)  

Im   Jahre   1996   wurde   jedoch   nicht   nur   das   Grünbuch   Energie   für   die   Zukunft   vorgelegt,   sondern   es   wurde   auch   die   ,,Richtlinie   96/92/EG   betreffend   gemeinsame   Vorschriften   für   den   Elektrizitätsbinnenmarkt‘‘   (Elektrizitätsbinnenmarktrichtlinie)   beschlossen.   Dabei   werden   durch   die   Richtlinie   gemeinsame   Vorschriften   für   die   Elektrizitätserzeugung,     -­‐ übertragung  und  -­‐verteilung  erlassen.  Zudem  regelt  sie  die  Organisation  und  Funktionsweise   des   Elektrizitätssektors,   den   Marktzugang,   die   Kriterien   und   Verfahren   für   die   Ausschreibungen   und   die   Vergabe   von   Genehmigungen   sowie   den   Betrieb   der   Netze.   (vgl.   Richtlinie  96/92/EG  1996:3)  

Dabei   sollte   zur   Verwirklichung   des   gesamteuropäischen   Elektrizitätsbinnenmarkts,   die   innerstaatliche   Organisation   der   Energieversorgung   auf   Wettbewerb   aufbauen.   Um   dies   zu   erreichen   sollten   die   Unternehmen   mittels   der   Richtlinie   verpflichtet   werden,   für   die   verschiedenen  Unternehmensbereiche  unterschiedliche  und  getrennte  Konten  zu  führen  um   so   eine   Trennung   des   natürlichen   Monopols   des   Netzbetriebs   von   der   durch   Wettbewerb   organisierbaren  Stromversorgung  zu  erreichen.  (vgl.  Aichele  2012:  21)  

(14)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

13

 

Interessant   ist   aber   vor   allem,   dass   in   der   Richtlinie   auch   aufgeführt   ist,   dass   der   Elektrizitätserzeugung  auf  Grundlage  erneuerbarer  Energien  Vorrang  einzuräumen  ist,  wobei   der   jeweilige   Mitgliedsstaat   dies   dem   Betreiber   des   Übertragungsnetzes   nach   Art.   8   der   Richtlinie  auch  zur  Auflage  machen  kann.  (vgl.  Richtlinie  96/92/EG  1996:  2ff)  

Diese   Richtlinie   wurde   in   Österreich   dann   durch   das   ,,Elektrizitätswirtschafts-­‐   und   -­‐ organisationsgesetz‘‘(ElWOG)   1998   in   nationales   Recht   umgesetzt,   wobei   das   ElWOG   in   §4   explizit   das   Ziel   besitzt,   den   in   der   österreichischen   Elektrizitätswirtschaft   vorhandenen   hohen   Anteil   erneuerbarer   Energien   (vor   allem   aufgrund   der   Wasserkraft)   weiter   zu   erhöhen.   (vgl.   EIWOG   1998:   4)   Das   Gesetz   sah   zudem   die   Bestimmung   von   Mindestpreisen   für   die   Abnahme   von   elektrischer   Energie   durch   Netzbetreiber   aus   Ökoanlagen   vor,   wobei   diese   Einspeisetarife   per   Verordnung   durch   die   Landeshauptmänner   in   den   jeweiligen   Bundesländern  im  Herbst  1999  festgesetzt  wurden.  (vgl.  Nährer  2010:  1)  

Eine   ausführliche   Beschreibung   des   ElWOG   und   der   Verordnung   über   die   Einspeisetarife   finden  sich  dann  in  den  nächsten  beiden  Kapiteln,  es  kann  jedoch  festgehalten  werden,  dass   die   Elektrizitätsbinnenmarktrichtlinie   somit   mit   zeitlicher   Verzögerung   Auswirkungen   bis   auf  die  Bundeslandebene  in  Österreich  hatte.  

Später  folgten  noch  weitere  Dokumente  in  Bezug  auf  die  Liberalisierung  des  Energiemarktes,   diese   sind   aber   für   die   Entwicklung   der   erneuerbaren   Energien   in   Österreich   im   Speziellen   weniger   relevant,   werden   aber   dennoch   im   Kapitel   3.8.   Energiemarktliberalisierung   näher   erläutert.    

Weißbuch   Energie   für   die   Zukunft:   Erneuerbare   Energieträger   -­‐   Weißbuch   für   eine   Gemeinschaftsstrategie  und  Aktionsplan  (1997)  

Aufbauend   auf   dem   1996   vorgelegten   Grünbuch   und   den   Debatten,   die   das   Grünbuch   ausgelöst   hat,   erschien   im   November   1997   das   Weißbuch   ,,Energie   für   die   Zukunft:   Erneuerbare   Energieträger   -­‐   Weißbuch   für   eine   Gemeinschaftsstrategie   und   Aktionsplan‘‘.   Dabei   wird   in   diesem   Weißbuch   das   Ziel   formuliert,   den   Anteil   der   erneuerbaren   Energieträger   in   der   EU   bis   ins   Jahr   2010   auf   12%   zu   erhöhen.   (vgl.   Weißbuch   1997:   11)   Zudem   wird   darin   auch   erläutert,   dass   durch   den   verstärkten   Einsatz   erneuerbarer   Energieträger  auch  ein  großer  wirtschaftlicher  Nutzen  und  große  Exportchancen  zu  erwarten   sind,   wobei   eine   Schaffung   von   500.000   –   900.000   neuen   Arbeitsplätzen   und   eine   Verringerung  der  CO2  –Emissionen  um  402  Mio.  t/Jahr  im  Jahr  2010  erwartet  wurden.  (vgl.  

ebenda  S.  14f)  

Auch  ein  Aktionsplan  wird  innerhalb  des  Weißbuchs  formuliert,  wobei  die  Schwerpunkte  und   vorrangigen   Maßnahmen   hier   vor   allem   auf   einem   fairen   Zugang   zum   Elektrizitätsmarkt,   Steuer-­‐   und   Finanzmaßnahmen   und   eine   stärkere   Sensibilisierung   der   für   die   Gemeinschaftsprogramme   Verantwortlichen   sowie   eine   höhere   Präsenz   erneuerbarer   Energieträger   in   den   Bereichen   Umwelt,   Beschäftigung,   Wettbewerb,   Forschung   aber   auch   Regionalpolitik  sind.  (vgl.  Europa  2001)  

Im  dritten  Kapitel  des  Weißbuchs  wird  schließlich  auch  eine  Kampagne  für  den  Durchbruch   erneuerbarer   Energieträger   beschrieben,   die   darauf   abzielt   ,,die   Durchführung   großer   Projekte   zur   Förderung   unterschiedlicher   erneuerbarer   Energieträger   zu   unterstützen   und   für   einen   verstärkten   Einsatz   erneuerbarer   Energieträger   deutliche   Zeichen   zu   setzen.‘‘   (Weißbuch   Energie   für   die   Zukunft   1997:   32)   Zentrale   Aktionen   sind   dabei   neben   der   Installation   und   Förderung   von   Photovoltaik-­‐   und   Biomasseanlagen   sowie   der   Integration   erneuerbarer   Energieträger   als   Pilotprojekte   in   100   Gemeinden   insbesondere   auch   die   Erzeugung  von  10.000  MW  aus  großen  Windparks  im  Jahr  2010,  die  25%  der  realistischen  

(15)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

14

 

erreichbaren   Verbreitung   der   Windenergie,   also   40.000   MW   bis   2010   entsprechen   und   gefördert   werden   sollen.   Dabei   wird   auch   hier   bereits   das   große   Potential   von   Offshore-­‐ Windfarmen  angesprochen,  deren  Bau  intensiviert  werden  soll.  (vgl  ebenda:  34)  

 

Durch   das   Weißbuch   erkennt   man   somit   bereits   im   Jahr   1997   eine   starke   Bereitschaft   der   Europäischen  Kommission  die  Windkraft  zu  fördern.  Vor  allem  Offshore-­‐Windfarmen  werden   aufgrund   ihrer   großen   Vorteile,   wie   beispielsweise   höhere   Windgeschwindigkeiten,   hervorgehoben   und   sollen   speziell   gefördert   werden,   wobei   hier   auch   auf   deren   schwierigeren  Zugang  eingegangen  wird.  Allerdings  sind  die  formulierten  insgesamt  40.000   MW   (40   GW)   im   Bereich   der   Windkraft   im   Jahr   2010,   neben   dem   formulierten   Anteil   von   12%  aus  erneuerbaren  Energieträgern  im  Jahr  2010,  das  erste  formulierte  quantitative  Ziel   der  EU  im  Bereich  der  Windkraft.  

 

Entwicklungen  in  den  Jahren  2000-­‐2007  

Richtlinie  2001/77/EG  zur  Förderung  der  Stromerzeugung  aus  erneuerbaren  Energiequellen   im  Elektrizitätsbinnenmarkt  (2001)  

Um   das   im   Weißbuch   von   1997   formulierte   Ziel   den   Anteil   erneuerbarer   Energieträger   bis   zum   Jahr   2010   auf   12%   zu   erhöhen   und   die   darin   enthaltenen   Bestimmungen   auf   dem   Gesetzgebungsweg   zu   verwirklichen   und   somit   den   im   Weißbuch   formulierten   Verpflichtungen  nachzukommen,  erfolgt  im  September  2001,  die  ,,Richtlinie  2001/77/EG  zur  

Förderung   der   Stromerzeugung   aus   erneuerbaren   Energiequellen   im  

Elektrizitätsbinnenmarkt‘‘.  (vgl.  Aichele  2012:  22)  

Zudem  stellt  die  Richtlinie  auch  einen  wichtigen  Teil  der  erforderlichen  Maßnahmen  dar,  um   die   im   Dezember   1997   im   Rahmen   des   ,,Protokolls   von   Kyotos‘‘   von   der   Gemeinschaft   eingegangenen  Verpflichtungen  zur  Verringerung  der  Treibhausemissionen  zu  erfüllen.  (vgl.   Europa  2011)  Das  angenommene  Kyoto-­‐Protokoll  von  1997,  das  später  nochmals  ausführlich   beschrieben  wird,  hatte  damit  auch  eine  wichtige  Wirkung  in  Bezug  auf  die  Erarbeitung  und   Erlassung  der  Richtlinie.  

Ziel   der   Richtlinie   ist   die   Förderung   einer   weiteren   Steigerung   des   Anteils   erneuerbarer   Energiequellen  an  der  Stromerzeugung  im  Elektrizitätsbinnenmarkt  und  die  Schaffung  eines   entsprechenden  künftigen  Gemeinschaftsrahmens.  (vgl.  Richtlinie  2001/77/EG:  3)  Dabei  ist   als   Ziel   ein   Anteil   erneuerbarer   Energiequellen   von   12%   des   Bruttoinlandsverbrauchs   bis   zum  Jahr  2010  vorgesehen,  wobei  davon  bei  Strom  ein  Anteil  von  22,1%  (wurde  später  durch   die  EU-­‐Erweiterung  2004  im  Jahr  2006  geändert  und  auf  21%  gesenkt)  erreicht  werden  soll.   (vgl.  Europa  2011)  

Dazu   werden   für   die   einzelnen   Mitgliedstaaten   nationale   Richtziele   formuliert,   wobei   die   Mitgliedsstaaten   zu   deren   Erreichung   geeignete   Maßnahmen   ergreifen   müssen   und   regelmäßig   Berichte   mit   der   Beschreibung   inwieweit   die   nationalen   Richtziele   erreicht   wurden  und  welche  Maßnahmen  hierzu  ergriffen  wurden  oder  geplant  sind,  veröffentlichen   müssen.  Anhand  dieser  Berichte  bewertet  dann  die  Kommission,  ob  die  Mitgliedstaaten  bei   der  Erreichung  ihrer  nationalen  Richtziele  Fortschritte  gemacht  haben  und  ob  die  nationalen   Richtziele   mit   dem   globalen   Richtziel   von   12%   des   Bruttoinlandsverbrauchs   bis   zum   Jahr   2010  vereinbar  sind.    (vgl.  ebenda)  

(16)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

15

 

Wichtige   Aspekte   und   Maßnahmen   für   die   Mitgliedsstaaten   sind   im   Rahmen   der   Richtlinie   insbesondere  die  Bewertung  der  Herkunft  des  Stroms  um  dessen  Handel  zu  fördern  und  die   Transparenz  für  die  Verbraucher  zu  verbessern  (Art.  5),  die  Reduktion  der  Einstiegshürden   in  den  administrativen  Verfahren  für  die  Stromerzeugung  aus  erneuerbaren  Energiequellen   (Art.  6)  sowie  die  Regulierung  der  Kosten  des  Netzanschlusses  für  die  Einspeisung  von  Strom   aus  erneuerbaren  Energiequellen  in  das  Netz  (Art.7).  (vgl.  Aichele  2012:  22f)  

Im  Anhang  der  Richtlinie  werden  für  die  einzelnen  Mitgliedsstaaten  dann  die  zu  erreichenden   nationalen  Richtziele  für  den  Anteil  von  Strom  aus  erneuerbaren  Energiequellen  (EE-­‐Strom)   angegeben.   Für   Österreich   ist   dabei   im   Jahr   2010   ein   Anteil   von   78,1%   angegeben.   (vgl.   Richtlinie   2001/77/EG:   7)   Die   Erklärung   für   den   im   Vergleich   (z.B.   Deutschland   12,5%,   Italien   25%)   sehr   hohen   Wert   findet   sich   in   der   Fußnote   des   Anhangs   und   ist   darauf   zurückzuführen,  dass  bereits  damals  ein  sehr  großer  Teil  der  Stromerzeugung  in  Österreich   durch   Wasserkraft   erzielt   wurde.   Dies   belegen   auch   Daten   von   E-­‐Control.   (vgl.   E-­‐Control   2011)  

Anzumerken  ist  auch,  dass  durch  das  in  der  Richtlinie  enthaltene  Richtziel  nur  der  Anteil  aus   erneuerbaren   Energiequellen   insgesamt   bestimmt   wird.   Welche   Technologien   bzw.   Energiequellen   wie   stark   zur   Erreichung   dieses   Richtziels   beitragen   (Energiemix),   ist   dabei   den   Mitgliedstaaten   selbst   überlassen.   Die   Richtlinie   enthält   somit   zwar   explizite   Zielwerte   für  den  Anteil  an  erneuerbaren  Energiequellen  am  Bruttoinlandverbrauch  für  die  jeweiligen   Mitgliedsstaaten  im  Jahr  2010,  allerdings  werden  in  der  Richtlinie  keine  genaueren  Angaben   zur   Aufteilung   der   erneuerbaren   Energieträger   gemacht.   Ein   quantitatives   Ziel   explizit   für   den   Ausbau   der   Windkraft,   wie   es   noch   im   Weißbuch   formuliert   war,   findet   sich   in   der   Richtlinie  von  2001  nicht.  

Nach  Erlassung  der  Richtlinie  im  September  2001  waren  die  Mitgliedsstaaten  verpflichtet  die   Richtlinie   bis   Oktober   2003   in   nationales   Recht   umzusetzen.   In   Österreich   wurde   dann   zu   deren   Umsetzung   im   Jahr   2002   das   Ökostromgesetz   und   die   damit   zusammenhängende   Ökostromverordnung  beschlossen,  wobei  sich  das  in  der  Richtlinie  für  Österreich  formulierte   Richtziel  für  den  Anteil  von  Strom  aus  erneuerbaren  Energiequellen  von  78,1%  im  Jahr  2010   auch  im  Ökostromgesetz  von  2002  (§4  Abs.  1  Z.  1)  wiederfindet.  (vgl.  Pirstner  2003:  73)   Die   Richtlinie   hatte   damit   enorme   Auswirkungen   auf   die   nationale   Ebene   und   in   weiterer   Folge   auf   den   Ausbau   der   Windkraft   in   Österreich,   der   sich   nach   Inkrafttreten   des   Ökostromgesetzes  2002  in  einer  Boom-­‐Phase  befand.  

Grünbuch   -­‐   Eine   europäische   Strategie   für   nachhaltige,   wettbewerbsfähige   und   sichere   Energie  (2006)  

Nachdem  die  ,,Richtlinie  2001/77/EG  zur  Förderung  der  Stromerzeugung  aus  erneuerbaren   Energiequellen  im  Elektrizitätsbinnenmarkt‘‘  im  Jahr  2006  durch  die  Richtlinie  2006/108/EG   aufgrund   der   EU-­‐Osterweiterung   von   2004   geändert   wurde,   veröffentlichte   die   EU-­‐ Kommission   im   selben   Jahr   das   ,,Grünbuch   -­‐   Eine   europäische   Strategie   für   nachhaltige,   wettbewerbsfähige  und  sichere  Energie‘‘  und  somit  wiederum  ein  Diskussionspapier,  wobei   hier  sechs  Schwerpunktbereiche,  darunter  auch  ein  integrierter  Ansatz  für  den  Klimaschutz   enthalten  sind.  (vgl.  Aichele  2012:  24)  

   

(17)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

16

 

In   Bezug   auf   Windkraft   wird   hier   insbesondere   die   verstärkte   Nutzung   erneuerbarer   Energiequellen   gefordert,   wobei   herausgehoben   wird,   dass   ,,in   der   EU   mittlerweile   eine   Windenergiekapazität   installiert   wurde,   die   der   von   50   Kohlekraftwerken   entspricht,   zu   Kosten,   die   in   den   letzten   15   Jahren   halbiert   werden   konnten.‘‘   (Grünbuch   Strategie   für   nachhaltige,   wettbewerbsfähige   und   sichere   Energie     2006:   13)   Zudem   merkt   die   Kommission   an,   dass   bei   küstenvorgelagerter   Windenergie   noch   positive   Anstöße   zur   Realisierung  und  zu  deren  Bestandsfähigkeit  nötig  sind.  (vgl.  ebenda)  

Dieses   Grünbuch   bildet   dann   in   gewisser   Weise   den   Beginn   des   Vorlaufprozesses   zur   ,,Richtlinie  zur  Förderung  der  Nutzung  von  Energie  aus  erneuerbaren  Quellen‘‘  aus  dem  Jahr   2009.  

Richtlinie  2006/32/EG  über  Endenergieeffizienz  und  Energiedienstleistungen  (2006)  

Die   Notwendigkeit   zur   Förderung   der   Erzeugung   erneuerbarer   Energien   wird   dann   auch   nochmals   in   der   im   selben   Jahr   verabschiedeten   ,,Richtlinie   2006/32/EG   über   Endenergieeffizienz  und  Energiedienstleistungen‘‘  bekräftigt,  wobei  darin  festgehalten  wird,   dass  diese  zusammen  mit  einer  Steigerung  der  Endenergieeffizienz  zu  einer  Verringerung  des   Ausstoßes   von   Treibhausgasen   und   zur   Verbesserung   der   Versorgungssicherheit   beiträgt.   (vgl.  Richtlinie  2006/32/EG  2006:  1)  

Mittelung  der  Europäischen  Kommission  -­‐  Fahrplan  für  erneuerbare  Energien  (2007)  

Auch   in   der   Mittelung   ,,Fahrplan   für   erneuerbare   Energien‘‘   der   EU-­‐Kommission   im   Januar   2007   unterstreicht   die   Europäische   Kommission   die   große   Bedeutung   der   Förderung   von   erneuerbarer  Energie,  wobei  die  Kommission  in  dieser  einen  wichtigen  Teil  ihrer  Vision  einer   Strategie   zur   Gestaltung   der   künftigen   Energieversorgung   in   Europa   darlegt.   (vgl.   Fahrplan   für  erneuerbare  Energien  2007:  20)      

Allerdings  räumt  sie  in  diesem  Fahrplan  ein,  dass  das  im  Weißbuch  von  1997  vereinbarte  Ziel   einen  Anteil  von  12%  an  erneuerbaren  Energieträgern  bis  2010  zu  erreichen,  nicht  erreicht   bzw.  nur  ein  Anteil  von  10%  erreicht  werden  kann  und  die  Fortschritte  viel  zu  langsam  sind,   aber  nötig  wären.  Dies  sieht  die  Europäische  Kommission  als  ein  Versagen  der  Politik  und  als   Unfähigkeit   oder   fehlende   Bereitschaft,   den   politischen   Erklärungen   auch   politische   und   wirtschaftliche  Taten  folgen  zu  lassen,  an.  Ihrer  Ansicht  nach  wurden  Fortschritte  im  Großen   und  Ganzen  nur  von  einer  relativ  kleinen  Zahl  von  Mitgliedstaaten  erzielt,  was  für  sie  nicht   ausgewogen  ist.  (vgl.  Fahrplan  für  erneuerbare  Energien  2007:  10)  

Um  die  Entwicklung  zu  beschleunigen  und  einen  weiteren  Fortschritt  zu  erzielen,  werden  in   der  Mitteilung  dann  Vorschläge  für  spezifische  verbindliche  Ziele  für  die  Europäische  Union   als  Gesamtheit  in  folgenden  Bereichen  formuliert:  

• Erneuerbare  Energien  (20  %  bis  2020)   • Biokraftstoffe  (10  %  bis  2020)  

• Senkung  der  Treibhausgasemissionen  (20  %  bis  2020)  

(vgl.  Aichele  2012:  25)   Das   Ziel   den   Anteil   an   erneuerbaren   Energien   bis   ins   Jahr   2020   auf   20%   zu   erhöhen,   begründet   die   Kommission   folgendermaßen:   Das   im   Weißbuch   von   1997   vereinbarte   Ziel,   den  Anteil  an  erneuerbaren  Energieträgern  bis  zum  Jahr  2010  auf  12%  zu  erhöhen,  ist  zwar   politisch   gesehen   ein   erstrebenswertes   Ziel,   es   erweist   sich   aber   nach   Meinung   der   Kommission   für   den   Aufbau   eines   Sektors   für   erneuerbare   Energieträger   als   unzureichend.  

(18)

Endbericht  AG  3  Regulatorisches  Umfeld  der  Windkraft    

17

 

Stattdessen  ist  die  Kommission  insbesondere  aufgrund  der  viel  zu  langsamen  Fortschritte  der   Meinung,  dass  man  einen  Anteil  erneuerbarer  Energieträger  am  Bruttoinlandsverbrauch  bis   2020  von  insgesamt  20  %  rechtsverbindlich  festlegen  sollte.  (vgl.  Fahrplan  für  erneuerbare   Energien  2007:  11)  

Gerade  durch  diese  neuen  Vorschläge,  den  formulierten  Zielen  für  die  Europäische  Union  als   Gesamtheit   und   aufgrund   des   nicht   Erreichens   der   angestrebten   Ziele   aus   dem   Weißbuch,   versucht   die   Kommission   die   Fortschritte   im   Bereich   der   erneuerbaren   Energieträger   noch   stärker  zu  forcieren.  

In   Bezug   auf   die   Windkraft   lobt   die   Europäische   Kommission   die   guten   Fortschritte   bei   einigen   Mitgliedsstaaten   wie   Deutschland,   Dänemark   oder   auch   Spanien,   die   dazu   beigetragen  haben,  dass  das  für  die  Windkraft  im  Grünbuch  von  1996  bzw.  Weißbuch    von   1997  formulierte  Ziel  von  40.000  MW  (40  GW)  im  Jahr  2010,  bereits  im  Jahr  2005  erreicht   wurde.  Dieses  Ziel  wurde  dann  sogar  von  der  European  Wind  Energy  Association  (EWEA)  auf   75  GW  im  Jahr  2010  nach  oben  korrigiert.  (vgl.  Fahrplan  für  erneuerbare  Energien  2007:  7)   Interessant  ist  somit,  dass  sich  insbesondere  der  Bereich  der  Windenergie  in  Europa  sehr  gut   entwickelte   und   dass   es   eher   an   den   anderen   erneuerbaren   Energien   lag,   dass   die   EU   ihr   festgesetztes  Ziel  für  das  Jahr  2010  nicht  erreichen  konnte.  Zudem  merkt  die  EK  an,  dass  ein   Anteil  der  Windenergie  am  Stromverbrauch  in  der  EU  2020  allein  bei  12%  und  damit  einem   relativ   hohen   Wert   liegen   könnte,   was   auch   das   Potential   und   die   große   Bedeutung   der   Windenergie   aus   der   Sicht   der   Europäischen   Kommission   aufzeigt.     (vgl.   Fahrplan   für   erneuerbare  Energien  2007:  12)  

Aktuelle  Dokumente  

EU  20-­‐20-­‐20  Ziele  im  Bereich  Klima  und  Energie  (2007)  

Im  Rahmen  der  Tagung  des  europäischen  Parlaments  im  März  2007  billigte  dann  der  Rat  den   im   Fahrplan   für   erneuerbare   Energien   formulierten   Anteil   von   20%   von   Energie   aus   erneuerbaren  Quellen  am  Gesamtenergieverbrauch  in  der  EU  bis  2020  als  verbindliches  Ziel,   welches  eines  der  sogenannten  EU-­‐20-­‐20-­‐20  Ziele  darstellt.  Damit  wurde  natürlich  auch  die   Verpflichtung   der   Gemeinschaft   zum   gemeinschaftsweiten   Ausbau   der   Energie   aus   erneuerbaren   Quellen   über   das   Jahr   2010   hinaus   bekräftigt.   (vgl.   Richtlinie   2009/28/EG   2009:  2)  

Bei  den  EU  20-­‐20-­‐20-­‐Zielen  im  Bereich  Klima  und  Energie  handelt  es  sich  um  folgende  drei   Ziele,  die  bis  zum  Jahr  2020  erreicht  werden  sollen  und  wie  bereits  erwähnt  im  März  2007   vom  Europäischen  Rat  beschlossen  wurden:  

• Senkung  der  Treibhausgasemissionen  der  EU  um  mindestens  20  %  unter  die  Werte   von  1990  (Basisjahr  1990)  

• Deckung  von  20  %  des  Energiebedarfs  in  der  EU  aus  erneuerbaren  Quellen     • Verringerung  des  Primärenergieverbrauchs  um  20  %  gegenüber  den  

prognostizierten  Werten  durch  eine  Verbesserung  der  Energieeffizienz  (Basisjahr   2005)  

 

(Europäische  Kommission  2013  und  BKA  2013)     EU  Klima-­‐  und  Energiepaket  (2009)  

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...

Verwandte Themen :