Konflikte - Krisen - KrankheitJahrestagung der analytischen Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten vom 14.-16. Oktober in Freiburg

Volltext

(1)

Konflikte - Krisen - Krankheit

Jahrestagung der analytischen Kinder- und

Jugendlichen-Psychotherapeuten vom 14.-16. Oktober in Freiburg

Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 44 (1995) 2, S. 62-63

urn:nbn:de:bsz-psydok-37819

Erstveröffentlichung bei:

http://www.v-r.de/de/

Nutzungsbedingungen

PsyDok gewährt ein nicht exklusives, nicht übertragbares, persönliches und beschränktes Recht auf

Nutzung dieses Dokuments. Dieses Dokument ist ausschließlich für den persönlichen,

nicht-kommerziellen Gebrauch bestimmt. Die Nutzung stellt keine Übertragung des Eigentumsrechts an

diesem Dokument dar und gilt vorbehaltlich der folgenden Einschränkungen: Auf sämtlichen Kopien

dieses Dokuments müssen alle Urheberrechtshinweise und sonstigen Hinweise auf gesetzlichen

Schutz beibehalten werden. Sie dürfen dieses Dokument nicht in irgendeiner Weise abändern, noch

dürfen Sie dieses Dokument für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich

ausstellen, aufführen, vertreiben oder anderweitig nutzen.

Mit dem Gebrauch von PsyDok und der Verwendung dieses Dokuments erkennen Sie die

Nutzungsbedingungen an.

Kontakt:

PsyDok

Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek

Universität des Saarlandes,

Campus, Gebäude B 1 1, D-66123 Saarbrücken

E-Mail: psydok@sulb.uni-saarland.de

(2)

INHALT

Eingliederungshilfe

für Kinder und

Jugendliche

Fegert,J

M Theorie undPraxis der

Einghederungshilfe

für seelisch behinderte junge Menschen

(The

German

Social

Help System

forChildren and Adolescentswith

Psychiatric

Disturbances)

350

Günter,M

Hilfeangebote

fürseelischbehinderteKinder und

Jugendliche Qualifizierung

von

Regeleinrichtungen

- Aufbau von

Spezialeinnchtungen

(Assistance

Offers

for

Mentally

Disabled Children and Youth

Qualifica-tions of Standard Institutions -Constructionof

Special

Institutions)

366

Salgo,L Konflikte zwischen elterlichen

Ansprüchen

und kindlichen Bedurfnissen in den Hilfen zur

Erziehung

(Conflicts

between Parental Demands and Children's

NeedsinAids for

Upbnnging)

359

Specht,F

Beeinträchtigungen

der

Eingliederungsmog-lichkeiten durch

psychische

Störungen

Begrifflichkelten

und

Klarungserfordernisse

bei der

Umsetzung

von

§

35a

des Kinder und

Jugendhilfegesetzes

(Impairment

of

Integration

Possibilities due to Mental Disturbances Terms and Clanfication Necessities when

Conversing

§

35aofthe Child andYouthAssistance

Law)

343

Wiesner,R Die

Verantwortung

der

Jugendhilfe

für die

Eingliederung

seelisch behinderter junger Menschen

(The

Responsibility

ofYouthAid in the

Integration

of

Mentally Handicapped Young

People)

341

Erziehungsberatung

Vogel,G

Elternberatung

-ein

mehrperspektivischer

An¬

satz

(Parental

Consultation - a Multi

Perspective Ap

proach)

23

Familientherapie

Cierpka,M/Frevert,G Die IndikationzurFamilienthe¬

rapiean einer

psychotherapeutischen

Universitatsambu-lanz

(The

Indicationfor

Family Therapy

atanUniver¬

sity

Outpatient Clinic)

250

Forschungsergebnisse

Amon,P/Beck, B/Castell, R/Teicher,C/Weigel,A

Intelligenz

und

sprachliche

Leistungen

beiSonderschu¬ lern mit 7 und 9

Jahren

(Intelligence

and

Language

Scores from Children at a

Special

School for

Learning

Disabled at

Age

of7and 9

Years)

196

Endepohls,M Die

Jugendphase

aus der Sichtvon Kin

dern und

Jugendlichen

Krise oder

Vergnügen'

(The

Phase ofYouth from Children'sand Adolescent's Point

ofView Cnsis or

Fun')

377

Essau,C A/Petermann, F/Conradt,

J

Symptome

von

Angst

und

Depression

bei

Jugendlichen

(Anxiety

and

Depressive Symptoms

in

Adolescents)

322

Faber,G Die

Diagnose

von

Leistungsangst

vor schuh

sehen Rechtschreibsituationen Neue

Ergebnisse

zuden

psychometrischen Eigenschaften

undzurValiditit einti

entsprechenden

Kurzskala

(The

Measurement of Stu dents'

Spelhng specific

Test Anxiety Further

Psychome

tncand Validation Results foraShort

Scale)

110

Herb,

G/Streeck, S Der

Diagnoseprozeß

bei

Spina

bifida Elterliche

Wahrnehmung

und Sicht des klini¬ schen

Fachpersonals

(The

Process of

Diagnosis

b\

Spi¬

nabifida

Perceptions

ofParentsand Clinical

Personell)

150

KieseHimmel, C/Krusf, E

Expressiver

Wortschitz

Vergleich

zweier

psychologischer

Testverfahren bei

Kindergartenkindern

(Expressive

Vocabulary

a

Compa

nson of two

Psychological

Tests for

Kindergarden

Children)

44

Lenz, K/Elpers,

M/Lehmkuhl,

U Was

verbugt

sich hinter den

unspezifischen

emotionalen

Störungen

(F93

8/9)- Ein

Diagnosenvergleich

unter Berucksich tigung dervierten

Kodierungsstelle

der ICD-10

(What

Lies Behind the

Unspecific

Emotional Disorder

(F93

8/9)-A

Comparison

of

Diagnoses

inConsidera

tionof the Fourth

Figure

in the ICD-10

Code)

203

Stosser, D/Klosinski, G Die

Eingangssituation

in einer

kinder und

jugendpsychiatrischen

Poliklinik

(Psycho¬

logical

Situation-on-Entry

in a Child and Adolescent

Out-patient Clinic)

72

Troster,H/Brambring, M /vanderBurg,

J

Schlafsto

rungenbei

sehgeschadigten

KindernimKleinkind und

Vorschulalter

(Sleep

Disorders inVisually

Impaired

In¬

fants and

Preschoolers)

36

Praxisberichte

Lanfranchi, A/Molinari, D Sind

„verhaltensgestorte"

Migrantenkinder „widerspenstiger"

Eltern

therapierbar'

Interdisziplinäre

Zusammenarbeit zwischen system¬

orientierter

Schulpsychologie

und

psychoanalytisch

orientierter

Therapie (Is

itPossible todo

Therapy

with

„Behaviourally

Disturbed"

Migrant

Children of„Stub

born"

Parents)

260

Schepker, R/Vasen, P/Eggers, C Eltemarbeit durch das

Pflege-

und

Erziehungsteam

aufeiner

kinderpsych¬

iatrischen Station

(Working

withParentsinthe Context

of

Inpatient Psychiatric

Nursing)

173

Schlüter-Müller,S/Arbeitlang, C Der

Stationsalltag

als

therapeutischer

Raum

Multiprofessionelles

Behand¬

lungskonzept

im Rahmen einer

kinderpsychiatrischen

Tageskhnik

(The Stationary

Everyday

Life as

Psycho

therapy

a

Multiprofessional

Treatment in a Child

Psychiatry

Diycare-Chnic)

85

Slss-Burghart, H

Sprachentwicklungsbeginn

bei

allge

meinem

Entwicklungsruckstand

mit fünf

Jahren (Begin

of

Language

Development

atthe

Age

of5 Vvith General

Developmental

Retardation)

93

Psychotherapie

Kugele, D

Aspekte

der

kinderpsychotherapeutischen

Ar

(3)

aggressiv-unkon-IV Inhalt

158

trolhertem Verhalten

(Aspects

of Child

Psychothera-peutic Work with Children and Adolescents with

Ag-gressive-Uncontrolled Behaviour)

119

Stubbe, H

Prolegomena

zu einerTranskulturellen

Km-derpsychotherapie (Prolegomena

of the

Concept

of

TransculturalChild

Psychotherapy)

124

Übersichten

Bullinger,

M /Ravens

Sieberer,

U

Grundlagen,

Me thodenund

Anwendungsgebiete

der

Lebensquahtatsfor

schung

bei Kindern

(Foundations,

Methods and

Appli

cations of

Quality

of LifeResearchin

Children)

391

Diepold, B Borderhne

Entwicklungsstorungen

bei Kin dern - Zur Theorie und

Behandlung (Developmental

Disorders in Borderline-Children - On

Theory

and

Treatment)

270

Elsner,

B/Hager, W Ist das

Wahrnehmungstraining

von M

Frostig

effektiv oder nicht'

(On

the

Efficacy

of the German Version of the

Frostig Program

for the

Development

ofVisual

Perception)

Englert,

E/Poustka, F Das Frankfurter Kinder und

Jugendpsychiatrische Dokumentationssystem

- Ent¬

wicklung

und methodische

Grundlagen

unter dem

Aspekt

der klinischen

Qualitätssicherung (The

Frank¬ furt Child and Adolescent

Psychiatry

Documentation

System

-Aspects

of

Development,

Methodology,

and Clinical

Quality

Assessment)

Erdheim, M Gibt es ein Ende der Adoleszenz' - Be

trachtungen

aus

ethnopsychoanalytischer

Sicht

(Is

there an Endof Adolescence' - Reflections from anEthno

psychoanalytical

Perspective)

81

Fliegner,

J

„ScenoR" - eine Matenalrevision des von

Staabs-Scenotest

(„Sceno

R' A Material Revision of

the Sceno

Test)

215

Hager, W/Hasselhorn,

M/Hübner,

S Induktives Denken und

Intelligenztestsleistung

-Analysen

zurArt

der

Wirkung

zweier

Denktrainigs

für Kinder

(Inductive

Reasoning

and Performance in Tests of

Intelligence

-Analyzing

the Effects oftwo

Programs

toTrainInduc

tive

Reasoning)

296

Hoger, C Wer

geht

in

Beratung' Einflußgroßen

aufdas

Inanspruchnahmeverhalten

bei

psychischen

Problemen

von Kindern und

Jugendlichen

(Who

Seeks Treatment'

Dimensions which Influence

Utihzing

Behaviorin the

CaseofMental Problems ofChildren and

Youth)

3

Hummel, P Die

Abgrenzung

der

Strafmundigkeit

3

Jugendgerichtsgesetz)

von

Schuldunfahigkeit

bzw ver

minderter

Schuldfahigkeit

(§§

20, 21

Strafgesetzbuch)

aus

jugendpsychiatrischer

Sicht

(Distinguishing

the

Age

of Cnminal

Responsibihty

3

Juvenil

Court

Act)

from

Inabihty

of Cnminal

Responsibihty

orDimimshed Cn

minal

Responsibihty

(§§

20, 21 Cnminal

Code)

from a

Youth

Psychiatry

Pointof

View)

15

Kavsek, M

J

Das Blickverhalten im

Saughngsalter

als

Indikator der

Informationsverarbeitung

(Visual

Atten¬

tion Behaviourin

Infancy

as an IndicatorofInforma¬

tion

Processing)

383

Martens,

M/Petzold,H

Psychotherapieforschung

und

kinderpsychotherapeutische

Praxis

(Psychotherapy

Re search andPracticeofChild

Psychotherapy)

302

Presting,

G/Witte-Lakemann, G/Hoger,C/Rothen

berger, A Kinder und

jugendpsychiatrische

Doku¬

mentation

Erfahrungen

auseinermultizentrischen Un¬

tersuchung

(Documentation

ofChild andYouthPsych¬ iatry

Experiences

fromaMulti-Centered

Study)

Ruth, U Die

Sorgerechtseinschrankung

nach

§§

1666,

1666aBGBauskinder und

jugendpsychiatrischer

Sicht

-juristische

und

praktische

Grundlagen

(The

Child and Adolescent

Psychiatnst's

Viewof theRestnctionofPa¬ rental

Rights according

toGerman

Law)

Schepker,R/HAFrER,A/Thrien,M DieSozialarbeitin

derkinder- und

jugendpsychiatrischen

Klinik

-Aspekte

der

Qualitätssicherung

imLichteder

Psychiatne-Perso

nalverordnung

(Social

Work in

Inpatient

Child and

Adolescent

Psychiatry)

Streeck-Fischer,

A Gewaltbereitschaftbei

Jugendlichen

(The

Readiness for Violence with

Adolescents)

Wittstruck, W

Ablösung

in der Mutter Sohn-Bezie¬

hung

Ein

Adoleszenzproblem

in Rainer Maria Rilkes

Erzählung

,Leise

Begleitung'

(Separation

inthe

Mother-Son-Relationship

AProblem ofAdolescence in Rainer

MariaRilke's

Story ,Quiet

Accompanying')

° Zur

Diskussion

gestellt

Conen, M -L SexuellerMißbrauch durch Mitarbeiterin

stationären

Einrichtungen

für Kinder und

Jugendliche

(Sexual

Abuse

by

Professionals in Residental

Agencies

forChildrenand

Adolescents)

Ramb, W

Einige

mentale Hindernisse beim Zusammen¬

wirken von

Sozialpadagogik

und

Jugendpsychiatrie

(Some

Impediments

with Destinct

Mentahty

in

,Sozial

padagogik'

and Child andAdolescent

Psychiatry)

Tagungsbenchte

Konflikte-Krisen -Krankheit

Jahrestagung

der

analyti

sehen Kinder und

Jugendlichen-Psychotherapeuten

vom 14-16 Oktober 1994in

Freiburg

„Alles

noch einmal durchleben "

- Das Recht und die

sexuelleGewaltgegenKinder

XXIVWissenschaftliche

Tagung

der Deutschen Gesell¬ schaft für Kinder und

Jugendpsychiatrie

und

Psycho¬

therapie

eV

Aggression

Destruktive Formenvon

Aggression

und Ge

walt beiKindern und

Jugendlichen

-

therapeutische

und

gesellschaftliche Aspekte

Buchbesprechungen

Abend, S M/Porder, M S

/Willick,

M S

Psychoana

lyse

von Borderhne Patienten

Asper,

J /Nell,

R/Hark, H

Kindtraume,

Muttertrau¬

me,Vatertraume

Baeck, S

Eßstorungen

bei Kindern und

Jugendlichen

-Ein

Ratgeber

für

Eltern,

Angehörige,

Freundeund Leh

rer

Bittner, G Problemkinder Zur

Psychoanalyse

kindh eher und

jugendlicher Verhaltensauffalligkeiten

Bosse, H Der fremde Mann

-Jugend,

Männlichkeit,

Macht Eine

Ethnoanalyse

Brown,L M/Gilligan,C DieverloreneStimme-Wen¬

depunkt

in der

Entwicklung

von Madchenund Frauen

Buchholz, M B/Streeck, U

(Hrsg

)

Heilen,

Forschen,

Interaktion -

Psychotherapie

und

qualitative

Sozialfor

schung

167 280 209 221 134 181 63 234 287 399 101 143 241 291 104 191 102

(4)

Inhalt V

Dührssen, A.:Ein

Jahrhundert

Psychoanalytische

Bewe¬

gunginDeutschland 145

Eggers, C./Lempp, R./Nissen, G./Strunk, P.:

Kinder-und

Jugendpsychiatrie

333

Eichholz, C./Niehammer, U./Wendt, B./Lohaus, A.:

Medienpaket

zur

Sexualerziehung

im

Jugendalter

.... 190

Eickhoff, F.W./Loch, W. et al.

(Hrsg.): Jahrbuch

der

Psychoanalyse,

Bd.33 334

Endres, M.

(Hrsg.):

Krisen im

Jugendalter

370

Fengler,

J./Jansen,

G.

(Hrsg.):

Handbuch der

pädagogi¬

schen

Psychologie

103

Fischer, H.:

Entwicklung

der visuellen

Wahrnehmung

.. 238

Fleck-Bangert, R.:Kinder setzen Zeichen. Kinderbilder

sehen undverstehen 405

Garbe, E./Suarez, K.: Anna in derHohle. Ein

pädago¬

gisch-therapeutisches

Bilderbuch mitausfuhrlicherAn¬

leitung

für Erwachsene 190

Gebhard,U.:Kind und Natur. Die

Bedeutung

der Natur

fürdie

psychische

Entwicklung

145

Haug-Schnabel, G.: Enuresis:

Diagnose, Beratung

und

Behandlung

bei kindlichem Einnassen 32

Heinrich, E.-M.: Verstehen und Intervenieren.

Psycho¬

analytische

Methode und

genetische

Psychologie

Pia¬ gets in einem Arbeitsfeld

Psychoanalytischer Pädagogik

144

Hoelscher,G.R.:Kind und

Computer.

Spielen

und Ler¬

nen amPC 66

HolTZ, K. L.:

Geistige Behinderung

und soziale

Kompe¬

tenz:

Analyse

und

Integration

psychologischer

Kon-strukte 372

Katzung, W.:

Drogen

in Stichworten.

Daten,

Begriffe,

Substanzen 371

Klauss, T./Wertz-Schonhagen, P.: Behinderte Men¬

schenin Familie undHeim 32

Klussmann, R./Stotzel,B.:Das Kind imRechtsstreit der

Erwachsenen 332

Konning,

J./Szepanski,

R./v.Schlippe, A.

(Hrsg.):

Be¬ treuung asthmakranker Kinder im sozialen Kontext . . 241

Krüll.K.E.: Rechenschwache-wastun? 290

Kruse,W.:

Entspannung. Autogenes Training

für Kinder 334

Lane,H.: DieMaske der

Barmherzigkeit. Unterdrückung

von

Sprache

und Kultur der

Gehorlosengemeinschaft

. 403

Leuner, H.: Lehrbuch der

Katathym-imaginativen

Psy¬

chotherapie

371

Lockowandt, O.

(Hrsg): Frostig Integrative

Therapie

. . 99

Loser,H.:

Alkoholembryopathie

undAlkoholeffekte ... 334

Mertens, W.:

Psychoanalyse

auf dem Prufstand? Eine

Erwiderung

aufdie

Meta-Analyse

von Klaus Grawe . . 242

Meyer, W.U./Schutz-wohl,

A./Reisenzein,

R.: Einfuh¬

rung in die

Emotionspsychologie

Bd.1 31

Mühl, H.:

Einfuhrung

in die

Geistigbehindertenpadago-gik

65

Müller, E.: Insel der Ruhe. Einneuer

Weg

zum

Autoge¬

nen

Training

für Kinder undErwachsene 99

Müller, P.W.: Kinderseele zwischen

Analyse

und Erzie¬

hung.

Zur

Auseinandersetzung

der

Psychoanalyse

mit

der

Pädagogik

239

Naske, R

(Hrsg.):

Tiefenpsychologische

Konzepte

der

Kinderpsychotherapie.

5.

Arbeitstagung

der Wiener

Child Guidance Clinic 189

Osterreichische Gesellschaft für

Heilpadagogik

(Hrsg.):

Lebensqualität

und

Heilpadagogik.

9.

Heilpadagogi-scher

Kongreß

67

Petermann, F.

(Hrsg.):

Lehrbuch der klinischen Kinder¬

psychologie.

Modelle

psychischer

Störungen

im

Kindes-und

Jugendalter

18S

Petermann,

F./Wiedebusch,

S./Kroii, T.

(Hrsg.):

SchmerzimKindesalter 103

Poustka,

F

(Ed.):

Basic

Approaches

toGeneticand

Mo-lecularbiological Developmental Psychiatry

240

Rollet, B./Kastner-Koller,

U: Praxisbuch Autismus. Ein Leitfaden für

Eltern, Erzieher,

Lehrer undThera¬

peuten 33

Rusch,

R.

(Hrsg.):

Gewalt. Kinderschreiben über Erleb¬

nisse,

Ängste,

Auswege

239

Sachsse, U.: SelbstverletzendesVerhalten 370

Schulte-Markwort, M.:Gewalt ist

geil

-Mit

aggressiven

Kindern und

Jugendlichen umgehen

240

Seiffge-Krenke,I.:

Gesundheitspsychologie

des

Jugendal¬

ters 289

Smith, M.:Gewalt und sexueller MißbrauchinSekten . 187

Solter,

A.J.: Wüten, Toben,

Traurig

sein. StarkeGefühle

bei Kindern 100

Stiksrud,

A.:

Jugend

und Generationen-Kontext. Sozial-und

entwicklungspsychologische

Perspektiven

66

Tolle, R:

Psychiatrie,

einschließlich

Psychotherapie

. . . 240

Tomm, K:Die

Fragen

des Beobachters. Schritte zueiner

Kybernetik

zweiter

Ordnung

67

Trad, P.V.:Short-Term Parent-Infant

Psychotherapy

. . 31

Wagner,

J.:

Kinderfreundschaften. Wie sie entstehen

-wassie bedeuten 189

Walter,

J.

L./Peller, E.P.:

Losungs-orientierte

Kurzthe¬

rapie.

Ein Lehr- undLernbuch 289

Wiesse,

J.

(Hrsg.):

Rudolf Ekstein und die

Psychoanalyse

333

Winkel, R.

(Hrsg.):

Schwierige

Kinder - Problematische

Schuler:Fallberichte ausdem

Erziehungs-

undSchulall¬

tag 404

Zentner, M. R.: Die

Wiederentdeckung

des

Tempera¬

ments 98

Zimmermann,W.:

Psychologische

Personlichkeitstests bei

Kindern und

Jugendlichen

332

Editorial 2, 340

AutorenundAutorinnender Hefte 31, 62, 97, 141, 187, 233, 287, 329, 370, 399

Zeitschriftenübersichten 63, 141, 236, 329, 401

Tagungskalender

34, 68, 106, 146, 187, 243, 291, 337, 373,

406

(5)

Autoren

und

Autorinnen

dieses

Heftes

Michafl Brambring, Prof. Dr. rer nat.,

Dipl.-Psychologe,

Fa¬

kultät für

Psychologie

und

Sportwissenschaft

derUniversitätBie¬

lefeld,

Arbeitseinheit

.Psychologische

Rehabilitation',

Leiterdes

Forschungsprojekts ,Frühförderung

und

Familienbetreuung

blin¬ der Klein und Vorschulkinder' im

Sondcrforschungsbcreich

.Prävention

und Intervention im Kindes- und

Jugendalter'.

Birgii Elsner,

geb.

1968, Studentin der

Psychologie

im achten Semester, seit 1992 wissenschaftliche Hilfskraft am

Psychologi¬

schen Institut der

Georg-August-Universität Göttingen;

Studien¬

schwerpunkte:

Trainingsforschung,

Kongnitionspsychologic.

Wiili

Higer, geb.

1950, Prof.Dr.rer.nat.,Professoram Institut

für

Psychologie

der

Georg-August-Universität

Göttingen;

Schwerpunkt

in der Lehreund

Forschung:

Mcthodenlehrc,

Päd¬

agogische Psychologie,

Evaluation

kongitivcr

Trainings.

Christiane Kiesl-Himmel,

geb.

1948, Priv.-Doz. Dr. rer. nat.,

Dipl.-Psychologin,

Klinische

Psychologin/Psychotherapeutin,

Akademische Obcrrätinander

Abteilung

Phoniatrieu.

Padaudio-logic

der

Georg-August-Universität

Göttingen,

dort Aufbau des Bereichs

.Klinische

Psychologie';

Arbeitsschwerpunkte:

Phonia-trische/Padaudiologischc Psychologie, Entwicklungs-

und

Fruh-diagnostik insgesamt,

neuropsychologische

Diagnostik

und psy¬

chosomatische

Diagnostik

von

Stimmstörungen.

Eberhard

Kruse,

geb.

1942, Prof. Dr.

med.,

HNO-Arzt

(Pho¬

niatrie u.

Padaudiologie),

seit 1990Leiterder

Abteilung

Phonia¬

trie und

Padaudiologie

der

Georg-August-Universitat

Gottingen

und ärztlicherLeiterder

dortigen

Logopädenlehranstalt;

Arbeits¬

schwerpunkte: Stimmdiagnostik

und

-therapic,

kindliche

Hörsto-rungen,kindliche

Sprachentwicklung

und

Sprachrchabilitation

bei

Lippen-Kiefer-Gaumcn-Spalttragern.

Heinrich

Troster,

Prtv.-Doz. Dr.

phil.,

Dipl.-Psychologe,

Hochschuldozentan der Fakultätfür

Psychologie

und

Sportwis¬

senschaft der Universität

Bielefeld,

Arbeitseinheit

psychologi¬

sche Rehabilitation

II',

Mitarbeiter im

Sondcrforschungsbcreich

,Prävention

und Intervention im Kindes- und

Jugendalter',

Teil¬

projekt

.Frühförderung

und

Familienberatung

blinder Klein- und Vorschulkinder'.

Jan

van der Burg,

Heilpadagoge,

Fnihfördcrer für blinde und

sehbehinderte

Kinder,

Centrum

Bartimeus,

Christelijk

centrum

vorrblindencn

slechzienden, Zeist,

Niederlande.

Tagungsberichte

Konflikte

-

Krisen

-

Krankheit

Jahrestagung

der

analytischen

Kinder-

und

Jugendlichen-Psychotherapeuten

vom

14.-16.

Oktober

in

Freiburg

Beider

Begrüßung

im Historischen Kaufhausin

Freiburg

um¬

riß dieVorsit7cndc der

Berufsvereinigung

der

analytischen

Kin¬ der- und

Jugendlichen-Psychotherapeuten

AnneliesArp-Trojan die

Aspekte

des

Tagungsthemas

und führte aus, daß sich das

Berufsfeld über den Bereich der neurotischen

Störungen,

die

ursprünglich

die Indikation für

analytische

Kindcrbchandlung

waren,

ausgeweitet

habe. Zunehmend kamen Kinderund

Jugend¬

liche in die Praxen, die nicht

primär

an einerneurotischen Kon¬

fliktproblematik

litten,

sondern bei denen

Störungen

in der Ent¬

wicklung

7u strukturellen Problemen der Persönlichkeit

gefuhrt

hatten. Diesen

Veränderungen

trug die

Frciburger

Planungsgrup-pc

Rechnung,

wie PunipH.Sfumeinseiner

Begrüßung

ausführte:

Inden

Vortragen

und

Arbeitsgruppen

sollte dasbreite

Spektrum

der

analytischen

Kinder- und

Jugcndlichentherapie

mit besonde¬ rer

Berücksichtigung

der

Behandlung

von

Entwicklungsstörungen

deutlichwerden.

Der wissenschaftliche Teil der

Tagung begann

mit dem Vor¬ trag von Hllmut Sciiabi-rii<

(Gaufeldcn):

,,/ur Funktion der

Sprache

inder

Psychoanalyse

\onKindern." Er

zeigte

die Bedeu¬

tung und

Wirkungsweise

der

Sprache

innerhalb der

innerpsychi-schen

Entwicklung

auf,

die durch

Untersuchungen

von Katan,

Lorenzer, Bion, Loch und Dolio angeregt

wurde,

und

fragte

nachihrer

Bedeutung

im

psychoanalytischen

Prozeß. Diewesent¬

liche

Aufgabe

der

psychoanalytischen

Therapic

besteht

darin,

das Schicksal der

verdrängten,

unbewußten Wünsche und deren Wirksamkeitaufdas Bewußtsein und dasbewußtgesteuerte Han¬ deln zu untersuchen. Damit verbundene Gefühle sind oft noch nicht

sprachfähig

und bekommenerstimRahmen der

therapeuti

sehen

Beziehung

einen Namen. In

einigen

Fallvignetten

wurde

aufgezeigt,

wie in der

Therapic

der

Weg

zur

symbolischen

Dar¬

stellung

frei wird. Die

entwicklungsfördernde Spannung hegt

ei¬

nerseits im Leiden

darüber,

daß Wunsche unerfüllbar

sind,

und andererseits im Streben nach

Erfüllung

aufeineranderen Ebene. Indem ein Kind das

Begehren

und das Ieiden fühlt und aus¬

druckt,

wird es

Subjekt

seiner eigenen

Entwicklung

(Doito

1989). Der

Therapeut

halt diese Gefühlemit aus und

gibt

ihnen

Bedeutung,

womitsie in

sprachlich-symbolischer

Ordnung

aufge¬

(6)

allgc-Zeitschriftenübersicht 63

mein

gültiges Ordnungssystem

die drohende und lockendeVer¬

schmelzung

inderZwei-Einheit

verhindert,

hat sie

tnanguheren-deFunktion.

Anschließendberichtete Maria Grupp

(Freiburg)

inihrem Vor¬ trag „Wer hier vorbeikommt, muß seinen Tod leben1" aus der

Behandlung

eines Kindes mit einer narzißtischen

Störung.

Es

gelang

ihr,

die

Dynamik

des

vielschichtigen

Geschehens einer

Kinderanalyse

erlebbarzu

machen,

und sie

zeigte auf,

wie sie bei

einem

Kind,

dessen Welt aus lauter

Teilobjekten

zu bestehen

schien,

Integrationsarbeit

leistete. Der Patientexternahsierte im

Spiel

mit Stofftieren und

Handpuppen

seine innere bedrohliche

Welt,

und die

Therapeutin

halfihm durch ihre innere

Resonanz,

unerträgliche

Affekte wahrzunehmenund in sein Selbstzu inte¬

grieren.

Barbara Diepold

(Göttingen)

stellte

aufgrund

von

Ergebnissen

einer

empirischen

Forschungsarbeit

zu

Borderline-Entwicklungs-storungen bei Kindern

Überlegungen

zur

psychoanalytischen

Be¬

handlung

dieser Kinderan.

Ausgehend

von

spezifischen Gegen¬

übertragungskonstellationen,

die durch die

Neigung

zu

projekti¬

ven Prozessen

ausgelost

werden,

betonte siefürdie

Therapie

die

Notwendigkeit

einesfesten äußerenRahmens und klarerPaktab¬

sprachen

mit Eltern und Kind. Es

gilt,

den Kindern in ihre

bedrohlichen,

symbiotisch

gefärbten

Phantasien zu

folgen,

die

darin enthaltenen

Ängste

und Destruktionen

empathisch

aufzu¬ nehmen und eine haltende und

spiegelnde

Beziehung

zu

bieten,

sodaß allmählich Brücken zwischen unterschiedlichen unbewu߬

ten Inhalten

geschlagen

werden,

Ichstärke zunimmtund das un¬

sichere

Selbstgefühl

sichstabilisiert. Abschließend

ging

sie auf die

therapeutische

Arbeit im sozialen Umfeld der Kinder ein und verwiesaufdie

Notwendigkeit,

inmanchen Fallen die

Psychothe¬

rapie

des Kindes durch eine

Pharmakobehandlung

zu unterstut¬

zen.

Michael Naumann-Lenzen

(Hennef)

führte diese

Überlegun¬

gen in seinem

Vortrag

weiter:

Jenseits

der

Deutung.

ZurKontro¬

verse um das Verhältnis von

Deutungs-,

Beziehungs-

und

Spiel¬

aspekten

bei

Psychopathologien

aus dersogenannten

praverbalen

Ixbensphase." Aufgrund

der

Ergebnisse

der

Säuglingsforschung

sowie der

Hirnforschung

kann inzwischen

belegt

werden,warum

das Erleben aufder

Spielcbcnc wirkungsvoll

ist,

eineTiefenwir¬

kung

hatund nicht in

jedem

Fallaufdie Ebene des

Sekundarpro-zesses

gehoben

werden muß. Überdie sensomotorisch

verfaßte,

konkretistische

Handlungssprache

des

Spielsettings

wird der Zu¬

gangzuden frühen sensomotorischenModellen beim Kind mög¬

lich. Die hierzur

Wirkung

kommenden

Metaphern

haben einen

ganz entscheidenden

Vorzug

gegenüber

diskursiv-semantischen

Mitteilungen:

Sic

befähigen

das Gehirn

dazu,

korrespondierende

Informationen,

die aus

Abwehrgründen

voneinander dissoziiert

wurden,

wieder miteinander zu

verknüpfen.

Durch ihre Unbe¬

stimmtheit,

Ausdeutbarkeit und suggestive Kraft

sprechen

sie

sowohl die

affektbetonten,

also

pnmarpro/eßhaften

als auch die

sekundarprozeßhaften Vorgänge

an und

verknüpfen

sie wieder

miteinander.

Werner Bfrger

(Basel)

sprach

über die„Indikationzurstatio¬ nären

Psychotherapie

im HinblickaufdiefamiliäreSituation". I r

setztesich mit den unterschiedlichen familiären

Bedingungen

und den sich daraus

ergebenden

Implikationen

für die Aibcit mit Kindern und

Jugendlichen

in der klinischen

Behandlung

ausein¬

ander.

Jörg

Wiesse

(Nürnberg)

gingin seinem

Vortrag

„Psychosoma¬

tische Medizin in der Adoles/en/" auf die

spezifischen

Gegcn-ubertragungsgefuhle

ein,

die

psychosomatisch

kranke

Jugendliche

beim Behandler auslosen:

Sorge,

Frustration,

Ärger,

Angst,

1

nt-tauschung, Erleichterung.

Er wies auf die

Wichtigkeit

hin, die

Sprache

des

Körpers

zuverstehen. Die auslösende Situation für

den

Beginn

der Krankheit ist

häufig

durch dramatische

adolcs-zente

Ablösungsprozcsse

ausgelöst,

hat aber ihre Wurzel in

lc-bensgeschichtheh

sehrfrühkonstituierten

Bczichungsmustcm.

Fr

ging im einzelnen auf 1

ßstorungen,

Colitis

ulcerosa,

Asthma

bronchiale,

psychogene

Schmcrzzustande und

Hypochondiic

cm

und beendete seinen

Vortrag

mit

Überlegungen

zur

Psychothera¬

pie.

Marie-Luise Petersen erörterte in ihrem

Vortrag

„Statik ist

das Resultatvon

Dynamik,

Beständigkeit

das

Ergebnis standiger

Veränderung

- Bestandteile und

Wirkungen

des sicheren Rah¬

mensin

Psychotherapie

und

Psychoanalyse"

Aussagen

zum Rah¬ mender

Psychotherapie

beiFriud,Winnicoci undLängs(1991, secure

framc).

Längs weist mit Hilfe von

„Übereinstimmung

-Nicht-Übereinstimmung"

in

bezug

auf Interventionen in

empiri¬

schen

Untersuchungen

nach,

daß das Unbewußte des Patienten die Sicherheit eines Rahmens

fordert,

in dem das intcraktionclle Geschehen der

Patient-Analytiker-Bczichung

sich entfaltet Sie

zeigte

am

Beispiel

des „Rahmens"

Übereinstimmungen

dieser

Überlegungen

mit

systemtheoretischen

Frkcnntnissen

(Simon

1994) und haltes für

lohnend,

den sowohl von Simon als auch von Grawe et al. (1994)

vorgeschlagenen

Weg

zu

gehen,

eine neue

theoretische,

in sich konsistente

Gnindlagc

fürdas Gebiet

der

Psychotherapie

zuerarbeiten unddamit

empirisch

gewonnene

Einsichten

bezuglich

der

Wirkungen therapeutischer Vorgehens¬

weisen zuerklaren.

In acht

Arbeitsgruppen

wurdenunterschiedliche aktuelle The¬

menderKinder- und

Jugendlichenpsychotherapie

bearbeitet. Ins¬

gesamt wurde im wissenschaftlichen Teil der

Tagung deutlich,

daß interessante neue

Forschungswege

beschritten wurden, die sich auf die klinische Arbeit befruchtend auswirken werden.

Barbara

Diepold, Göttingen

zZeitschrifienüb

ersieht

Journal

of the American

Academy

ofChildand Adolescent

Psychiatry

Biederman,

J.

et al.: Associations between childhoodasthma and ADHD: issuesof

Psychiatric

comorbidity

and

familiality.

33

(6),

842-848, 1994.

Anschr.d.Verf.:Dr.

Joseph

Biederman,

Pediatric

Psychopharma-cology,

ACC-725,

Massachusetts General

Hospital,

15 Parkman Street,

Boston,

MA02114.

Black, B./Uhde, TW.: Treatmentofelective mutism with Fluo-xetine: a

doublc-blind,

placebo-controllcd

study.

33 (7),

1000-1006, 1994.

Anschr. d.Verf.:Dr. Bruce

Black,

New

England

MedicalCenter, Box395, 750

Washington

Street, Boston, MA02111.

Fergusson, D.M.et al.: Parental

Separation,

adolescent

psycho¬

pathology,

and

problem

behaviors. 33 (8), 1122-1131, 1994.

Anschr. d.Verf.:Dr.David

Fergusson,

Christchurch Healthand

Vandenhoeck&Ruprecht (1995)

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...

Verwandte Themen :