Teljes szövegt

(1)

Sonderabdruck

(..г* .

aus den

Jahresberichten der Geschichtswissenschaft'

Li)

Berlin SW.

R. G a e r t n e r s Y e r l a g s b u c h l i a n d l u n g

H e r m a n n H e y f e l d e r .

^l^CCjjfK*- X t ^ W W V ^ .

/ / / Γ -

S ì ,

(2)

Aus der Allgem. D. Biographie sind die Artikel Erzherzog Maximilian, Kurfürst von Köln (der jüngste Sohn Maria Theresias) von H ü f f e r , Maximilian, Kaiser von Mexiko von H o f f i n g e r , Maximilian, Hoch- und·

Deutschmeister von Zeifsherg, und die Artikel Mercy, Merveldt, Messen- hauser und Montecuculi zu nennen.

9 6

) Die Artikel in 51 u. 52 Bd. von

"Wurzbachs Biogr. Lexikon bieten kaum etwas Bemerkenswertes.

97

)

. 2.

Ludwig Mangold.

U n g a r n .

Politische Geschichte. V o n d e r S c h l a c h t h e i M o h á c s bis z u m A u f t r e t e n B o c s k a y s . 1526—1604. — Der Wendepunkt zwischen MA. und NZ. fällt in der ungarischen Geschichte mit der in ihren Folgen so verhängnisvollen Schlacht von Mohács zusammen. Auf diese folgenschwere Übergangszeit nimmt hezug die Urkk.Sammlung B a i a n s ,

1

) aus welcher der lebhafte Anteil Papst Clemens VII. an den Geschicken des Landes sich wiederspiegelt. Seine Bemühungen, an den europäischen Höfen für Ungarn Hülfe aufzutreiben, blieben leider resultatlos. Der unter No. 185 mitgeteilte Brief des Papstes schildert die Folgen der Schlacht von Mohács sowohl für Ungarn, wie für Deutschland und die gesamte christliche Welt. Clemens weifs sich nicht anders zu helfen, als dafs er eine allgemeine Fürstenversammlung vorschlägt. —• Die unter den gegnerischen Königen (Ferdinand I. und Szapolyai) rapid fortschreitende Auflösung aller staat- lichen Ordnung ermöglichte das Emporkommen und trotzige Behaupten des im südlichen Ungarn zur Macht gelangten serbischen Oligarchen, des Z a r s I w a n .

2

) — Franz Zay (1498—1570), der wiederholt bei Friedensverhand- lungen mit der Pforte (1555) thätig war, fand einen verläfslichen Biographen in L. T h a l l ó c z y .

8

) — Ebenso der gewandte M a r t i n u z z i , dessen von der Parteien Hafs entstelltes Charakterbild S. B a r a b á s

4

) objektiv zu schildern unternahm, welche Aufgabe er geschickt löste.

Eine weitere Reihe von Werken beschäftigt sich mit dem schier end- losen T ü r k e n k r i e g

6

"

5 a

) während der Regierung Ferdinands I., Maxi-

D i e t l , Chronik der Marktgemeinde Mals, herausgeg. V.C.Stampfer. Méran, Jandl. 44 S.

(Aus 'der Burggräfler'.) — 9 5 ) D. S c h ö n h e r r , Das Schlofs Velthurns: MCC. 11, S 3 4 — 4 4 . — 9 6 ) Allgemeine Deutsche Biographie 21 und 22 Bd. Leipzig, Duncker &

Humblot. — 9 7 ) C. v. W u r z b a c h , Biographisches Lexikon des Kaisertums Österreich, ö l . u. 52. TL Wien, Hof- u. St.-Druckerei. 338 S. M. 6.

1 ) Petrus B a l a n , Monumenta saeculi XVI. históriám illustrantia. I. dementia VII epistolae per Sadoletum scriptae. Innsbruck, Wagner. 1885. 8°. XII, 489 S. M. 12.

Rez.: Századok (1886) 2, S. 196-, MIÖG. (1885), H. 4; MHL. (1886), H. 1 ; CB1. (1885), No. 2 4 ; DLZ. (1885), No. 10. — 2) E- S z e n t k l á r a y , Briefe zur Gesch. des 'Zars Iwan':

Történelmi Tár 8 (1885), S. 504/9 u. 7 2 4 — 3 4 . Budapest. — 3 ) Lajos T h a l l ó c z y , Zay Ferencz (Franz Zay) 1 5 0 5 — 7 0 . ( = Histor. Charakterbilder.) Budapest, Mehner.

1885. 8°. 171 S. M. 5,60. ' Mit 12 Beilagen (Illustr.). — 4 ) S. B a r a b á s , Fráter György (Bruder Georg). ( = Magyar Helicon [Ungar. Helicon] 52. Heft 2. Abt.) Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°. 28 S. M. 0,40. Rez: Századok (1886) 6, S. 551. — 5 ) W. D e á k , Zur Gesch. der in türkische und tatarische Kriegsgefangenschaft . geratenen Ungarn:

Századok 19 (1885), S. 5 7 9 — 9 0 u. 6 5 5 — 6 2 . Budapest. — 5a) H o h e n a u e r , Die Schlacht von Szikszó 1588. ( = Jb. des oberungarischen Museum-Vereins.) (1885.) Kaschau. Rez.:

Századok (1885) 6, S. 536.

(3)

ül,146

XVII. Österreich-Ungarn. 2. I,. M a n g o l d : Ungarn.

milians und Rudolfs. — Das Andenken Szondis, des Verteidigers von Drégely erneuerte L. P o n g r á c z .

8

) — G. G ö m ö r y

7

) schilderte auf Grund des im kk. Kriegsarchiv befindlichen urkundlichen Materials die hundert- fältige Not der Grenzgegenden und die Verheerungen der Türkenhorden, welche auch in Friedenszeiten ihrer Rauhlust fröhnten. Gömöry weist u. a.

nach, dafs die Türken in der Zeit von 1575 bis 1585 (wo wenigstens offiziell Friede herrschte, 188mal in das ungarische Gebiet einfielen u d dafs sie blofs im Jahre 1575 76 Dörfer verbrannten und 3200 Menschen wegschleppten.

Ich bemerke hiezu, dafs das interessante Buch Franz Salamons: Ungarn zur Zeit der Türkenherrschaft, welches über alle diese Verhältnisse ein- gehende Aufschlüsse enthält, mittlerweile (1887) auch in deutscher Über- setzung erschienen ist. — Albrecht S t a u f f e r

3

) verdanken wir die erste gründliche Biographie des in den Türkenkriegen Rudolfs oft genannten kaiserlichen Feldmarschalls R u s w o r m , der zu den ebenso brauchbaren, wie durch ihre · Wildheit gefährlichen Naturen gehört, deren die Wende des XVI. Jhs. nicht wenige aufweist. Seit dem Jahre 1594 stand er in Ungarn beim Regiment des Markgrafen Karl von Burgau und zeichnete sich bei der Belagerung Grans so aus, dafs ihm Kaiser Rudolf eine goldene Kette verlieh. 1596 kam er aber mit dem Oberfeldherrn Erz- herzog Maximilian in Konflikt. Letzterer verliefs in der Schlacht bei Mezö- Keresztes nach erfochtenem Sieg wider den Rat Rusworms seine geschützte Stellung und wurde dann vom Sultan aufs Haupt geschlagen. Von da datiert eine unversöhnliche Feindschaft zwischen beiden Männern. Rusworm trat zugleich an die Spitze der deutschen Obersten gegenüber den im Heere hohe Stellungen bekleidenden Italienern, welche der Erzherzog begünstigte.

Der Kaiser beliefs indes Rusworm auf seinen Posten, der hierauf an der Belagerung Ofens teil nahm, sich aber mit dem neuen Feldmarschall Adolf von Schwarzenberg derart überwarf, dafs er ihn zum Duell forderte. E r wurde dann in Gran verhaftet, entfloh aus Ungarisch-Altenburg dem Spruch des Kriegsgerichts, bekam indes nach dem Tode Schwarzenbergs vor Raab durch Rudolfs Vorliebe sein Kommando abermals zurück und erstürmte Stuhlweifsenburg. Inzwischen hatten aber mit den Italienern Basta und Gonzaga neue Reibereien begonnen, welche auch auf die Operationen nach- teilige Folgen ausübten. Als Rusworm nach der Einnahme von Pest fruchtlos Ofen zu erobern bemüht war, fiel er bei Rudolf in Ungnade.

Noch einmal gelang es ihm durch Bestechung des kaiserlichen Dieners Lang ein Kommando (in Raab) zu erhalten, j a er wurde beauftragt, nach- zuforschen, ob nicht Belgioiso und Basta durch ihre schamlosen Plünderungen den Aufstand in Ober-Ungarn verursacht hätten. Die Sache wurde aber vertuscht und er verblieb in Ungnade. Rusworms später^''Schicksale ge- hören nicht mehr in den Rahmen der ungarischen Geschichte. — Zur Ge-

„ . schichte- der Türkenkriege und insbesondere- jene der Eroberung der 'himmelhohen' Festung Jaurinum (Raab) hat aus arabischen Quellen

6 ) Lajos P o n g r á c z , Szondi Album. Gelegenheitsschrift anläfslich der Enthüllung der Szondi-Kapelle. Ipolyság, Selbstverlag. 1885. 4°. 72 S. M. 2. Mit Illustrationen.

— 7 ) G· G ö m ö r y , Türkennot und das Grenzwesen in Ungarn und Kroatien 1 5 7 2 — 8 2 . (== Mitt. des kk. Kriegsarch.) (1885), Heft 2 n. 3. Wien. 1885. — 8 ) A. S t a u f f e r , Hermann Christoph Graf von Rusworm, kaiserl. Feldmarschall in den Türkenkämpfen unter Rudolf U . München, Ackermann. 1884. 8°. VII, 248 S. M. 4. Rez.: MHL.

Í 1 8 8 6 ) 3, S, 2 5 8 ; HZ. (1886) 55. B., S. 9 3 ; CB1. (1885), No. 13.

(4)

" W ü s t e n f e l d

9

) einen Beitrag geliefert. — Kleinere Beiträge siehe unten.

Ich bemerke schliefslich, dafs im Jahre 1606 das ungarische Staatsgebiet 2970 Q Myr. betrug; davon besafs der ungarische König 703 Q Myr., der Fürst von Siebenbürgen 1198 und der Sultan 1609 Q j Myr. (Nach einer Berechnung Alex. Márkis.) Von dem wichtigen W e r k e : Geschichte der Jazygeius und Kumanen von Stefan G y á r f á s

1 0

) liegt der Schlufs des 3. Batríes und der 4. Band vor. Selber behandelt die Schicksale des tapfern Volkes von 1542 bis 1686 und entrollt ein farbenreiches Bild aus -der Epoche der Türkenherrschaft, welche für diese Gegenden seit 1594 als

dauernd angesehen werden kann.

Unter den auf die gleichzeitige s i e b e n b ü r g i s c h e , G e s c h i c h t e bezugnehmenden Werken beschäftigen sich die Bücher von A. T ö r ö k

l v

) und S z á d e c z k y

1

-) mit der Regierung Stefan Báthorys der dann 1576 zum König von Polen erwählt wurde und als solcher mit dem Zar Iwan Wassiljewitsch in einen sich immer mehr persönlich zuspitzenden Konflikt geriet. Der Zar lehnte die Herausforderung Báthorys zum Duell ab und schlofs unter Vermittlung des Jesuiten Possevins 1582 Frieden mit Báthory, dem er Livland überlassen mufste.

1 8

"

1 4

) — Das wichtigste Werk der auf die folgenden Jahre bezugnehmenden Bücher

1 5

"

1 7

) ist der IX. Band der ungarischen Reichstags-Akten,

18

) welches die Geschichte und gesetzgeberische Thätigkeit der Jahre 1598 bis 1601 enthält. Den Band redigierte im Bunde mit Wilh. F r a k n ó i , dem Herausgeber der früheren Bände, Árpád K á r o l y i , dessen Feder der vorliegende Band sein lebhaftes Kolorit ver- dankt. Wir erhalten eine bis in die kleinsten Details eingehende Schilderung von vier Reichstagen, welche sämtlich in Prefsburg abgehalten wurden, im Anhang aber die Geschichte von 12 kroatisch-slavonischen Teillandtagen (1598—1601). Da ein eingehender Bericht über diese wichtige Publikation aus des Ref. Feder auch in deutscher Sprache erschienen ist, genügt es darauf hinzuweisen. —· Als Kuriosum will ich aber auch hier hervor- heben, dafs die Wiener Regierung, resp. die Prefsburger Statthalterei an die Führer der Opposition das väterliche Ersuchen richteten", auf den Reichs- tagen nicht zu erscheinen; dafs Stefan Illéshácy auf ebenso gesetzwidrige

9 ) W ü s t e n f e l d , Jemen im 11. ( = 17.) Jh. Die Kriege der Türken, die arabischen Imame und die Gelehrten. Göttingen, Dieterich. 1885. 8°. 127 S. M. 5. Rez.: CB1.

(1885), No. 48. — 1 0 ) István G y á r f á s , A jászkúnok története, (Gesch. der Jazygen und Kumanen). Schlufs des 3. Bds. u. 4 Bd. Budapest, Selbstverlag (Pfeiffer). 8°.

3. B d . , S. 5 2 1 — 7 9 5 , 4. Bd. -436 S. M. 9. .Rez.: Századok (1886) 3, S. 260. — 1 1 ) Árpád T ö r ö k , Das älteste Bildnis Stefan Báthorys und des ungar. Königs Ludwig

•des Zweiten im Berliner Museum. Nach seiner im Berliner ungar. Verein gehaltenen Vor- lesung. Prefsburg, Nachfolger Heckenasts. 1885. 8°. 12 S. M. 0,40. — 1 2 ) Lajos S z á d e c z k y , Báthory István (Stefan Báthory). ( = 'Magyar Helicon'.) Abt. II, 42 H.(

1. No.) Prefsburg, Stampfel. 1885. 8». 32 S. M. 0,60. — 1 3 ) i d . , Der polnische König Stefan Báthory und der Moskowiter-Zar Iwan Wassiljewitsch 1 5 8 1 : Ungar. R. 5 -(1885), S. 361/9. Budapest. — 1 4 ) i d . , Die Intervention des Papstes zwischen Stefan Báthory und Zar Iwan dem Schreckliehen: Századok 19 (1885), S. 2 8 9 — 8 1 9 . Budapest.

— 1 5 X i d . , Korrespondenz Nikolaus Pálffys mit den Türken und Tataren 1 5 9 9 : Történelmi Tár 7 (1885), S. 5 6 6 — 7 4 . " Budapest. — 1 6 ) X S. B a r a b á s , Zur Gesch.

des Angriffes Georg Homonnais im J. 1 6 1 6 : Történelmi Tár 8 (1885), S. 804/8. Budapest.

— 1 7 X Briefe von siebenbürgischen Fürsten 1 6 1 9 — 2 7 : ib. 8 0 8 — 1 2 . Budapest. — 1 8 ) Wilh. F r a k n é i und Árpád K á r o l y i , Monumenta Comitialia regni. Hungáriáé.

Magyar országgyűlési Emlékek. Bd. 9. 1 5 9 8 — 1 6 0 1 . Budapest, Akademie. 1885. 8°.

-619 S. M. 6. Rez.: HZ. (1888) 59, S. 149.

(5)

ül,146

XVII. Österreich-Ungarn. 2. I,. M a n g o l d : Ungarn.

wie brutale Weise gemafsregelt wurde; dafs die Hofkammer erklärte, sie hoffe aus einem oder zwei ähnlicher Strafprozesse mehr Profit heraus- zuschlagen, als das ganze jährliche Steuererträgnis betrage und dafs endlich König Rudolf die gefafsten Beschlüsse willkürlich umänderte oder gar nicht sanktionierte.

Von 1604 bis 1711. — Die Zeiten F e r d i n a n d s II. und des gröfsten siebenbürgischen Fürsten, B e t h l e n G á b o r s , waren auch im laufenden Berichtsjahr Gegenstand eingehender Studien,

1 9

*

2 0

) unter welchen ein auch in deutscher Übersetzung erschienenes Charakterbild Bethlens von Alex.

S z i l á g y i hervorragt, der seine vieljährigen Untersuchungen über die Regierungszeit dieses Fürsten in populärer Form zusammenfafste.

2 1

"

2 2

) — Den auf ungarischen Boden hinüberspielenden Feldzug Wallensteins gegen Mannsfeld und die Konferenzen von Bruck schilderte Z w i e d i n e k - S ü d e n - h o r s t .

2 3

) — Über den gelehrten Vorkämpfer der Gegenreformation, Kardinal-Primas P á z m á n y liegen zwei kleinere Arbeiten vor.

2 4

"

2 5

) — Auf die Geschichte der Regentschaft der Witwe Bethlens, Katharine von Brandenburg nehmen die Arbeiten von K r o n e s

2 6

) und G e r g e l y

2 7

) bezug.

In die Zeit der Regierung F e r d i n a n d s HI. und Georg R á k ó c z y s I.

fallen mehrere kleinere Abhandlungen.

2 8

"

2 9

) — K o m á r o m y

3 0

) erzählt die Verschwörung der Brüder Mikes, welche sich 1638 gegen Georg Rákóczy I . verschworen und entflohen dann an den Hof des Woiwoden Lupul nach der Moldau. — Kol. D e m k ó

3 1

) publiziert das Tagebuch des Kristóf Teuffei, der am 1637/8ger Reichstag von Prefsburg die Stadt Leutschau vertrat und viele bisher unbekannte Details über diesen Reichstag zur Kenntnis bringt. — Über denselben Reichstag hielt Mich. Z s i l i n s z k y

3 2

) einen Vortrag bis zu dem Moment, wo der König die Zulassung der Prote- stanten-Gravamina von der Verhandlung ausschlofs. — Béla M a j l á t h gab

1 9 ) X AI. S z i l á g y i , Korrespondenz und Erlässe Bethlen Gábors: Történelmi Tár 7 (1885), s . 2 0 9 — 5 7 , 4 3 1 — 8 1 , 6 2 3 — 7 4 . — 2 0 ) X i d . , Ein deutscher Brief Bethlen Gábors (an die Stadt Leutschau) 1 6 2 0 : KB1. d. V. f. siebenbürg. Landeskde. 8 (1885), S. 12E>.

Hermannstadt. Der einzige in deutscher Sprache bis jetzt gefundene. — 2 1 ) i d . , Bethlen Gábor (Gabriel Bethlen). ( = Magyar Helicon Abt. II, 2, (1885), Heft 46.) Prefsburg, Stampfe!. 1885. 8°. 28 S. M. 0^40. — 2 2 ) i d . , Fürst Gabriel Bethlen: Ungar. E. 5 (1885), S. 3 7 6 — 8 6 , 5 2 0 — 3 8 . Budapest. — 2 3 ) Z w i e d i n e k - S U d e n h o r s t , "Wallensteins Feldzug gegen Mansfeld im J. 1627 und die Brucker Konferenzen: MIÖG. 6 (1885), S. 287.

Wien. Rez.: Századok (1886) 2, S. 195. — 2 4 ) Ad. B r e z n a y , Anecdotorum Petri cardinalia Pázmány specimina duo. Budapest, Aigner. 1885. 8°. 58 S. — 2 5 ) Josef K ő h a l m i , (Klimmstein), Pázmány Péter (Petrus Pázmány) ( = Ungar. Helicon Heft 41.) Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°. 24 S. M. 0,40. Rez.: Századok (1885) 4, S. 376. — 2 6 ) Fr.

K r o n e s , Katharine von Brandenburg-Preufsen, als Fürstin von Siebenbürgen: ZAllgG.

(1884), No. 5, Stuttgart, Cotta. — 2 7 ) S. G e r g e l y , Die Allianz zwischen Katharina von Brandenburg und Stefan Bethlen mit der Pforte: Történelmi Tár 7 (1885), S. 9 7 — 1 1 7 . Budapesti — 2 8 ) A. V e i ) e s , Turcica aus dem Eisenstädter Archiv: Történelmi Tár 7 (1885), S. 574—-88. Budapest. Gehören zur Gesch. der Friedensverhandlungen und Kriegs- ~ rüstungen von Seite des Palatins Nicolaus Eszterházy. — 2 9 ) S. G e r g e l y , Zur Gesch.

des Jahres 1 6 3 6 : ib. S. 5 8 8 — 6 0 0 , .734—49. Budapest. Enthält Briefe vom Palatin Nicolaus Eszterházy, Peter Bethlen, Georg Rákóczy I. und vom Sultan Mnrad (an die Stände von Siebenbürgen gerichtet). — 3 0 ) A. K o m á r o m y , Znm Fidelitätsprozefs der Brüder Mikes: ib. S. 7 5 0 — 6 0 . Budapest. — 3 1 ) K. D e m k ó , Zur Gesch. des Prefsburger Reichs- tages von 1 6 3 7 / 8 : Századok 19 (1885), S. 2 2 3 — 4 1 , 340/5, 4 6 9 — 8 1 . Budapest. — 3 2 ) Mihály Z s i l i n s z k y , Az 1637/8 iki pozsonyi országgyűlés történetéhez (Zur Gesch.

des Prefsburger Reichstages vom J. 1637/8). ( = Histor. Abhndlgen. d. Ungar. Akademie 12 (1885), H. 3.)· Budapest, Akademie. 1885. 8°. 51 S. M . 0 , 6 0 . Rez.: Ungar.R. (1885), S. 2 9 8 .

(6)

sowohl die Geschichte

33

) als die sämtlichen Urkk.

3 4

) des Szönyer Friedens- schlusses heraus (1642). — M i k u l i k

3 6

) wies nach, dafs die Bevölkerung der Stadt Rosenau sich der Erhebung Georg Rákóczy's I. (1644) freiwillig anschlössen und für denselben grofse Opfer brachten. — Alex. S z i l á g y i

3 6

) gab das Diplomatarium des Linzer Friedens heraus und führte zugleich den Beweis, dafs die Ratifikation des Friedensschlusses erst am 15. Dezember 1645 stattfand. — Die innere Geschichte Siebenbürgens unter Georg Rákóczy I.

betreffen die Beiträge von Alex. S z i l á g y i

8 7

) und Ludwig S z á d e c z k y .

8 8

) Es folgt die lange und folgenschwere Regierung L e o p o l d s I. 'Die Schlacht von St. Gotthard' (1664) betitelt sich eine unbedeutende Arbeit.

8 0

) Wichtiger ist C h é r u e l s Beitrag

4 0

) über die Allianz zwischen den ungarischen adeligen Unzufriedenen und Ludwig XIV. — Maria Széchy, die vielbesungene 'Venus von Murány', Gemahlin des Palatins Wesselényi, die später zur Ver- räterin der Opposition wurde, erhielt in Ign. A c s á d y

4 1

) einen neuen, und, wie hinzugefügt werden mufs, verläfslichen Biographen. — Der von Iwan N a g y

4 2

) edierte Briefwechsel der Grafen Andrássy gehört zur Ge- schichte der Zeiten Thökölyis und Franz Rákóczys. — Emr. T h ö k ö l y i s Geschick schilderte Alex. M á r k i

4 3

) in populärer Form. — Die Lage Ungarns um das Jahr 1680 betitelt sich eine Preisarbeit aus der Feder Ign. A c s á d y s .

4 4

) — Nachrichten über das Kriegstheater in Ungarn und unter Wiens Mauern (1683) enthält das von T h a l y

4 6

) edierte Tagebuch Sámbokrétys — Ein wichtiges Ereignis der Befreiungskämpfe, die Schlacht bei Zenta erzählt Jul. D u d á s ,

4 8

) der sich insbesonders mit den Lokal- verhältnissen vertraut zeigt. — Das oben (No. 10) erwähnte W e r k von G y á r f á s ist auch für die Zeit der Befreiungskämpfe von Wichtigkeit. —

Zur Geschichte F r a n z R á k ó c z y s II. gehören folgende Arbeiten:

eine im populären Stil gehaltene Lebensskizze, die letzte Arbeit des in jungen Jahren verstorbenen Historikers Josef S z a l a y .

4 7

) — Ferner: H e i g e l s

3 3 ) Béla M a j l á t h , Az 1642 évi szönyi békekötés története. ( = 'Hist. Abhandlungen der Ungar. Akademie' 12 (1885), No. 5.) Budapest, Akademie. 1885. 8°. 122 S. M. 1,40.

— 3 4 ) l é . , A szönyi béke okmánytára. (Diplomatarium des Szönyer Friedens.) Budapest, Akademie. 1885. 8°. 401 S. M. 5. — 3 5 ) J. M i k u l i k , Analecten zur Gesch. des Aufstandes von 1644/5: Történelmi Tár 7 (1885), S. 1 — 3 2 . Budapest. — 3<>) Sándor S z i l á g y i , A linczi béke okirattára (Diplomatarium des Linzer Friedens). Budapest, Akademie.

1885. 8°. 669 S. M. 8. — 3 7 ) i d . , Beitrr. zur Gesch. Georg Kákéczys des Ersten:

Történelmi Tár 7 (1885), S. 3 2 — 7 4 . Budapest. — 3 8 ) L. S z á d e c z k y , Briefe von Franz Kákóczy I., David Kózsnyai und Franz Rédei 1 6 5 7 — 7 0 : ib. S. 812/4. Budapest.

— 3 9 ) H a n n s V. d. S a n n , Die Schlacht von St. Gotthard 1664. Prag, Tempsky.

1885. 8°. 83 S. M. 0,90. Jugendschrift. — 4 0 ) C h é r u e l , La ligue on alliance de Rhin. Documents dans la guerre de Hongrie 1 6 6 4 : CR. des seánces et travaux du Academie des sciences morales et politiques. Nouvelle se'rie (1885, Jänner-Heft). Paris. — 4 1 ) Ignaz.

A c s á d y , Széchy Mária 1 6 1 0 — 7 9 . ( = 'Historische Charakterbilder' I. Jahrg.) Budapest, Franklin. 1885. 8°. 268 S. M. 6,30. Mit Abbildungen. — 4 2 ) Iván N a g y , Brief- wechsel der Grafen Andrássy 1 6 7 0 — 1 7 1 2 : Történelmi Tár 7 (1885), S. 1 4 4 — 5 3 . Budapest. — 4 3 ) Sándor M á r k i , Thököiyi Imre (Emrich Thökölyi). ( = Magyar Helicon Abt. II, Bd. 2, H. 55.) Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°. 24 S. M. 0,40. Rez.: Századok (1883) 1, S. 95. — 4 4 ) Ignaz A c s á d y , Die innere Lage Ungarns um das Jahr 1 6 8 0 : Századok 19 (1885), Heft 7/8. Budapest. — 4 5 ) K. T h a l y , Das Diarium Sámbokrétys:

Történelmi Tár 7 (1885), S. 3 7 1 — 9 7 . Budapest. — 4 6 ) Gyula D u d á s , A zentai csata (Die Schlacht bei Zenta). Bruchstück aus der Monographie der Stadt Zenta. Zenta, Schwarcz. 1885. 8°. VIII, 79 S. M. 1,40. — 4 7 ) J. S z a l a y , II Rákóczy Ferencz (Gesch. Franz II. Rákóczy's). ( = 'Magyar Helicon' Abt. II, H. 4.) Prefsburg, Stampfel.

1885. 8°. 30 S. M. 0,40.

(7)

111,138

X V n . Österreich-Ungarn. 2. L. M a n g o l d : Ungarn.

Abhandlung,

4 3

) der es unternahm, die Verbindungen Rákóczys mit dem bayrischen Kurfürsten Max Emánuel zu schildern. Als Ausgangspunkt dienten die von Fiedler aufgefundenen Papiere der beiden geheimen Agenten Rákóczys, des Ladislaus Kökényesdi von Vetés und des Johann Michael Klement. Dem Kurfürsten wurden seitens Rákóczy wiederholt die ungarische Krone dargeboten. — Kol. T h a l y ,

4 9

) der die sehr grofse Rákóczy-Litteratur insgesamt des hds. Materials wie kein Zweiter beherrscht, hat eine Reihe Abhandlungen und Studien gesammelt herausgegeben.

Darunter findet sich ein Aufsatz über den Hof Rákóczys, der in den Tagen des Glückes an Pracht und Kunstliehe hinter keinem anderen Regenten zurückstand. Nicht nur der Adel, sondern auch die ungarische Bürger- klasse bot freiwillig so viel Geldopfer und die umsichtige Ausbeutung der Bergwerke bot so viel Schätze, dafs Rákóczy von 1703 bis 1708 keinerlei Kriegssteuer auszuschreiben brauchte. Es folgt das Kapitel: 'Die Feld- herren Rákóczys' u n d : 'Graf Simon Forgách'. Letzterer verdient sowohl auf dem Schlachtfeld wie als Kriegsschriftsteller volles Loh. Forgách blieb Rákóczy treu und hegleitete ihn auch noch ins Exil. — Ladisl. R e t h y

5 0

) besuchte hei seinem Ausflug nach Konstantinopel das sogenannte Grab Rákóczy's auf dem protestantischen Friedhof daselbst. In diesem Grabe ruht wahrscheinlich ein französischer Adeliger und Anhänger Rákóczys.

Dieser selbst ruht samt Helene Zrínyi bei den Lazaristen in Galata. — Kol. T h a l y ,

5 1

) dem wir auch die richtig gestellte Stammtafel der letzten Rákóczy verdanken, war bestrebt, die Schicksale des letzten dieses Ge- schlechtes Georg Rákóczys aufzuhellen. Dieser führte am französischen Hof auch die Namen Graf Terislaw, Comte de Kelislau, Marchese de Santa Elisabetha und Comte de Giunchi. Die Memoiren des Herzogs von Luynes bieten einige spärliche Daten über sein Leben, doch scheint der Exilierte -dem Vf. nicht sehr impouiert zu haben. Georg starb 1756 bei Paris und wurde in La Chapelle St. Dénis begraben. Thaly weist als Zeit seines Todes den 22./23. Juni nach.

V o n 1 7 1 1 bis 1 8 2 5 . — Das Protokoll des siebenhürgischen Landtags

•vom Jahre 1717 war bisher ungedruckt. L. S z á d e c z k y

5 2

) gab es nun- mehr heraus und führte auch den Beweis, dafs der Vf. desselben Ladislaus

Haller gewesen sei ( t 1719). — Eine Geschichte der unter dem Namen Pragmatica Sanctio bekannten Verträge und Beschlüsse gab Ant. T a l a p - k ő v i e s

5 3

) heraus. — Mehr Beachtung verdient die Geschichte Österreichs unter Maria Theresia, Josef II. und Leopold II. aus der Feder G. W o l f s ,

4 8 ) X- H e i g e l , Die Beziehungen des Kurfürsten Max Emanuel von Bayern zu Franz Rákóczy 1 7 0 3 — 1 5 . ( = Sitzungsberichte der bairischen Akademie (1885), Heft 1.) - - - -München. — 4 9 ) Kálmán_Th_a l y , irodalom-es miveltseg-törteneti tanulmányok a Rákóczy-

korból (Litteraturhistor. und kultnrhistor. Studien aus derRákőczy-Zeit). Budapest,-Akademie.

1885. 80. VIII, 412 S. M. 7. Rez.: Századok (1885) 2, S. 165. — 5 0 ) L. R é t h y , Das angebliche Grab Franz Rákóczys im protestantischen Friedhof von Konstantinopel : Turul 3 (1885), S. 1 8 9 — 9 3 . Budapest. — 5 1 ) K. T h a l y , Über den Tod des letzten Rákóczy: ib. S. 187/8. Budapest. Die auf die letzten Rákóczy bezug nehmenden Auf- sätze Thalys hat W e r t n e r im Berliner 'Herold' (1887) in deutscher Übersetzung heraus- geg. — 5 2 ) L. S z á d e c z k y , Protokoll des siebenbürgischen Reichstages vom J. 1 7 1 7 : Hazánk 4 (1885), S. 4 4 1 — 5 8 . Budapest, Aigner. — 5 3 ) Antal T a l a p k o v i c s , A Prag- matica Sanctio (Die Pragmatische Sanction). ( = Programmabhdg. der Grofswardeiner Real- .schnle.) Grofswardein, Hügel. 1884. ·

(8)

nach dessen Ableben fortgeführt von Z w i e d i n e k - S ü d e n h o r s t .

5 4

) Dieses im Berichtsjahr komplett gewordene Werk schildert im 4 Büchern die drei ge- nannten Regierungen. Auf Ungarn beziehen sich: Buch I, Kapitel 5, ferner Buch II, Kapitel 2 (Schulreformen) und 5 (Kulturverhältnisse). — Buch III, Kapitel 3 Kirchliche Reformen. Kapitel 4. Staatliche Reformen und Kapitel 5 Ungarische Verhältnisse. Vom 4. Buch endlich das Kapitel über den Reichstag von 1790/1. — Das Andenken des Grafen Christof Niczky, der unter Maria Theresia eine einflufsreiche Stelle in der ungarischen Hofkanzlei bekleidete und sich um Ungarn besonders durch die Reinkorpa- rierung des Banats Verdienste erwarb, erneuerte Eugen S z e n t k l á r a y .

8 8

)

Über die Geschichte Josefs II. liegen mehrere Werke vor. Österreichs Politik und Kriege von 1763—90, an denen Josef Teil hatte, schildert eine von N o s i n i c h und W i e n e r

5 0

) gemeinsam verfafste Arbeit des kk. Kriegs- archivs. — Von M a r c z a l i s Gesch. Ungars im Zeitalter Josefs

5 7

) erschien der erste Band in 2. Auflage. — Ebenso von Z i e g l a u e r s : 'Politischen Reformbewe- gungen in Siebenbürgen zur Zeit Josefs II. und Leopolds II.

8 S

) Über die Wal lachen-Empörung unter Hora schrieben Alex. S z i l á g y i , M a r c z a l i , A b a f i u n d P a u l H u n v a l f y . Szilágyi

59

) publiziert ein vielleicht vom Dichter Joh. Gyön- gyösi herrührendes Gedicht über diese Empörung, Marczali

0 0

) ein Kapitel aus dem seither erschienenen 3. Bande seiner Monographie, Abafi

01

) publizierte einen Bericht eines Augenzeugen der Empörung; — Hunvalfy

0 2

) polemisierte mit Nie. Densusian, der in seinem (rumänischen) Werke Hora als Märtyrer gefeiert hatte. Zum Türkenkrieg und insbesonders zur Belagerung von Belgrad lieferten zwei neue Biographieen Beiträge. Der englische Kriegsge- schichtschreiber M a l l e s o n

6 8

) s c h r i e b eine Biographie Londons, W r e t s c h k o

0 4

) eine Lebenskizze des Oberstleutnants Freih. von Vega. —

Zur Geschichte Leopolds II. liegt nur eine kleine Arbeitvon S z á d e e z k y

6 5

) vor, welche auf die allzusehr loyal gesinnten 'Auliker' des Reichstages von 1790 bezugnehmende Spottverse enthält.

Auf die lange Regierung Franz I. übergehend, erwähne ich zunächst den Aufsatz K r ö n e s ,

0 6

) in welchem er unter anderem nachweist, wie

5 4 ) Ad. W o l f und Z w i e d i n e k - S ü d e n h o r s t , Gesch. Österreichs unter Maria Theresia, Josef II. und Leopold II. ( = Oncken: Gesch. in Einzelndarstellungen.) Berlin, Grote. 1884/5. 8°. 4 3 2 S. Bez.: DLZ. (1885), No. 38. — 55) Jenő S z e n t k l á r a y . Gróf Niczky Kristóf (Gf. Christof Niczky). ( = 'Magyar Helieon' Abt. II, Bd. 2 (1885), H. 10.) Prefsburg, Stampfe]. 1885. 8®. 32 S. M. 0,40. Bez.: Századok ( 1 8 8 6 ) 9, S. 837.

— 5 6 ) J· N o s i n i c h und L. W i e n e r , Kaiser Josef II. als Staatsmann und Feldherr.

Österreichs Politik und Kriege in den Jahren 1 7 6 3 — 9 0 . Verfafst im kk. Kriegsarchiv.

Wien, 'Seidel. 1885. gr. 8°. 366 S. M. 6. — 5 7 ) Henrik M a r c z a l i , Magyarország története II. József korában. Bd. I. 2. Aufl. Budapest, Pfeifer. 1885. 8°. V, 4 4 2 S.

M. 7. — 5 8 ) E. Z i e g l a u e r , Die politische Reformbewegung in Siebenbürgen zur Zeit Josef II und Leopold II. (Neue Ausgabe). Wien, Graeser. 1885. 8°. XVIII, 599 S.

M. 12. — 5 9 ) St. S z i l á g y i , Ein Beitrag zur Hora-Bevolution: Hazánk 4 (1885), S. 4 2 4 — 4 1 . Budapest, Aigner. — 6 0 ) H. M a r c z a l i , Der Aufstand des Hora in Sieben- bürgen: Ungar. B. 5 (1885), 8. 3 4 — 4 5 u. 1 2 1 — 3 2 . Budapest. — 6 1 ) L. A b a f i , Zur Gesch. der IIora-Empörung: Hazánk 2 (1885), S. 1 4 8 — 5 3 . — 6 2 ) P. H u n v a l f y , Wie die Rumänen Gesch. machen: Ungar. B. 5 (1885), S. 2 4 1 — 5 9 . Budapest. Ist gegen Densusian: 'Revolutiunea lui Hora in Transilvania si Ungaria' (Bukarest 1884) gerichtet.

— 6 3 ) M a l l e s o n , A sketch of the military life of General Freiherr von Loudon.

London. 1884. — 6 4 ) W r e t s c h k o , Das Leben des Oberstlieutnants Freiherr von Vega.

( = Progr. des Brünner Staatsgymnasiums.) Brünn. 1885. — 6 5 ) L. S z á d e c z k y , Spottverse auf schlechte Patrioten (1790): Hazánk 2 (1885), S. 396/8. Budapest, Aigner.

— 6 6 ) Fr. K r o n e s , Dalmatien und Ungarn 1 7 9 7 — 1 8 0 1 . Neue Freie Pr. (1885), Dez. 15 u. 16. Wien.

(9)

ül,146

XVII. Österreich-Ungarn. 2. I,. M a n g o l d : Ungarn.

Minister Thugut die inopportunen Wünsche der Dalmatiner nach Vereini- gung mit Ungarn zerstreute. — Der Archivar Jul. B a l o g h

6 7

) schilderte die französische Okkupation des Eisenburger Komitates im J a h r e 1809 und die Geschichte der adeligen Insurrektion. (Vgl. darüber auch die unlängst erschienenen Memoiren des Herzogs Broglie, -der die französische Inva- sionsarmee als Zivilkommissär begleitete.) — Über die Hinrichtung des Abtes Martinovics auf der Ofner Generalwiese (1796) liegt ein neuer Bericht eines Augenzeugen vor.

6 8

) — S i l i n g a r d i

6 9

) veröffentlichte die Prokla- mation der neapolitanischen Aufständischen an die in österreichischen Regimentern dienenden Ungarn, welche aufgefordert wurden, nicht gegen ihre 'natürlichen Verbündeten' zu kämpfen und selbe nicht dem Tyrannen Ferdinand aufs neue zu unterjochen helfen.

1825 bis 1848 ( R e f o r m - E p o c h e ) . — Über diese wichtige Periode besitzen wir von gröfseren W e r k e n nur jenes von Michael H o r v á t h .

7 0

) Dieses liegt nunmehr in 3. Auflage vor, leider ohne dafs jemand die verbessernde Hand an das W e r k gelegt hätte. — Über die innere Geschichte des Prefsburger Reichstages vom Jahre 1830 war man bisher auf die Büeher von Bartha und Orosz angewiesen. Um so erfreulicher ist das Tagebuch des gelehrten Benediktiners Isidor Guzmics zu begrüfsen, welches Klaus V a s z a r y

7 1

) (gegenwärtig Erzabt des Ordens) herausgab. Guzmics war längere Zeit am Reichstag anwesend, notierte fleifsig die Reden und bietet auch über bisher unbekannte Thatsachen Neues. — Die legislatorische und juristische Seite der Reformbewegung jener Jahre schilderte der greise Jurist T a r n a y ;

7 2

) die im geheimen wirkende Thätigkeit der Wiener Polizei, insbesonders zur Zeit Sedlnitzkys würdigte J a k o b .

7 8

) Die Biographieen mehrerer hervorragenderen Führer der Reformepoche siehe unten (Biographie No. 140/4).

1848 bis 1849. — Der F r e i h e i t s k a m p f hat auch im laufenden Berichts- jahr seine unverwüstliche Anziehungskraft ausgeübt. Unter der grofsen Anzahl der einschlägigen Arbeiten

7 4

"

8 4

) verdient namentlich hervorgehoben zu

6 7 ) Gyula B a l o g h , Az 1809 évi insurrectio és franczia megszállás Vasmegyében.

Steinamanger, Bertalanfy. 8°. 129 S. AT. 2. Bez.: Századok (1885) 7, S. 623. — 6 8 ) Béla V á l i , Bericht eines Augenzeugen über die Hinrichtung des Abtes Martinovics:

Hazánk 2 (1885), S. 380/5. Budapest, Aigner. — 6 9 ) G· S i l i n g a r d i , Il proclama degli Italiani agli Ungheresi nell' anno 1821: KStorltal. 1 (1884),· S. 576. Rez. : Századok (1886), S. 197. — 7 0 ) Mihály Horváth, 25 év Magyarország történetéből (25 Jahre aus der Gesch. Ungarns) 1 8 2 3 — 4 8 . 3. verhess. Aufl. Heft 1. Budapest, Rath. 1885. 8°.

96 S. M. 1. — 7 1 ) Klaus V a s z a r y , Adatok az 1830 országgyűlés történetéhez (Beitrr.

zur Gesch. des 1830ger Reichstags). Raab. 1885. Rez. : Századok ( 1 8 8 5 ) , 10, S. 758 und (1886) 5, S. 444. — 7 2 ) János T a r n a y , 22 levél 1842 tél 1 8 5 4 ig terjedő időszakból ( 2 2 Briefe Uber die Gesch. des Zeitraumes 1 8 4 2 — 5 4 . ( = 'Publikationen des Ungar.

Juristenvereins.' Heft 20.) Budapest, Selbstverlag. 8°. 46 S. M. 1. — 7 3 ) AI. J a k a b , Die Wirksamkeit der österreichischen Geheimpolizei in Ungarn: Hazánk 2 (1885), S. 2 3 — 4 8 . Budapest, Aigner. — 7 4 ) X G. V á r a d y , Das Komitat Mármaros im J. 1 8 4 8 : Hazánk 2 (1885), S - 1 7 3 — 8 6 Budapest, -Aigner. .— 7 5 ) X J. T h i m , Die Stadt Zombör im J . 1 8 4 8 / 9 : ib. S. 2 9 2 — 3 0 3 . Budapest, Aigner. — 7 6 ) X i d . , Das Plateau von Zombor im J. 1849: ib. S. 3 7 5 — 8 0 . Budapest, Aigner, -r- 7 7 ) X Nik. P u k y , Meine Thätigkeit in Komorn als ungarischer Regierungskommissär: ib. S. 1 6 3 — 7 2 . Budapest, Aigner. — 7 8 ) x Klara L ö v e i , Die Fahnenweihe der 'Rákóczy'-Elitetruppe 1 8 4 8 : ib. S. 303/7.

Budapest, Aigner. — 7 9 ) X Sam. K e r e k e s , Bem-Album. Marosvásárhely. 1885. 8°.

V i l i , 360 S. M. 5. — 8 0 ) X Zur Korrespondenz Sebő 'Vukovics' 1 8 4 9 : Hazánk 2, (1885) S. 3 3 3 — 4 5 . Budapest, Aigner. Vukovies war FiDanzminister unter Kossuth. — 8 1 ) X Márton H e g y e s i , Bihar vármegye 1848/9 ben (Das Comitat Bihar im J. 1848/9). Mit dem Portrait Ed. Beöthys. Grofswardein, Berger. 1885. 8°. M. 5. Rez. : Századok (1885) 7,

(10)

werden das Werk Stefan Görgeys,

89

) (Bruder des Generals), zu dessen Rechtfertigung er die vorliegende Verteidigungsschrift herausgab. Der General ist noch immer in den Augen Vieler der einzige Sündenbock und Verräter von 1849. Das Buch hat dem General jedenfalls mehr Freunde erworben, als es die Memoiren des Letzteren imstande waren. Es schildert zunächst die Übernahme des Kommandos durch Görgey, und den Rückzug der Donauarmee nach Pest, wobei die Disziplinlosigkeit der Truppen betont wird; hierauf folgt die vielbesprochene Waitzer Proklamation, der Rückzug nach den Bergstädten und endlich die folgenschwere Schlacht bei Käpolna. — Im Verlaufe dieser Kapitel wird Dembinzky und Kossüth wiederholt unsanft behandelt. Das Buch hat selbstredend viel Staub auf- gewirbelt. — H e l f e r t s Werk

8 6

) über den ungarischen Winterfeldzug hat geteilte Anerkennung gefunden, was sich schon aus dem bekannten Stand- punkt des Vfs. erklärt. — Von den vier Teilen des Werkes beziehen sich auf ungarische Geschichte: Abschnitt 2 : Der ungarische Feldzug (mit der Überschrift: Henryk Dembinski); Abschnitt 3 : Die Kämpfe in Siebenbürgen unter dem Titel.- 'Berns Anmarsch auf Hermannstadt' und Abschnitt 4: 'Zustände dies- und jenseits der Leitha zur Zeit der Genesis des Verfassungs-Oktroi'.

Im Anhang finden wir eine Liste der provisorischen königlichen Kommissäre Ungarns vom 19. Dez. 1848 und 5. Januar 1849. — Ins Detail des Werkes einzugehen, ist hier nicht der Ort. Nur das eine sei bemerkt, dafs Helfert die ungarischen Führer, in erster Reihe Dembinsky des öfters als komische Figuren behandelt. Diesbezüglich bemerkte treffend ein Kritiker: 'Was müssen dann erst die Gegner derselben gewesen sein.' — Vom rein mili- tärischen Standpunkt schildert den Verlauf des Freiheitskampfes R. G e l i c h ,

8 7

) gegenwärtig Honvöd-General. Noch mufs G. W o l f s

8 8

) interessante Publi- kation genannt werden. Hierher gehört Kap. 4 : Ein Blick auf Ungarn, mit Belegen für die schier unglaubliche Kopflosigkeit der Kriegführung, die meist nur von Hörensagen wufste, wo die Ungarn standen. — Jos.

S z i n n y e i ,

8 9

) der erste Biograph des heutigen Ungarns, führte während der Belagerung von Komorn ein Tagebuch, das für alle, welche sich mit dieser Belagerung beschäftigen, als unentbehrlich bezeichnet werden kann.

V o n 1849 b i s 1885. — Zur Geschichte der ungarischen Emigration und den mancherlei Plänen, welche zur Befreiung des Landes geschmiedet

S. 622. — 8 2 ) X id., Die Statarialgerichte im J. 1 8 4 8 / 9 : Hazánk 7 ( 1 8 8 5 ) , S. 8 3 — 9 4 . Budapest, Aigner. — 8 3 ) X R· G e l i c h , ,Honvédgeneral Anton Vetter von Degenfeld:

ib. S. 1 — 1 0 . Budapest, Aigner. — 8 4 ) X Árpád B á n y a i , Beitrr. zur Geseh. der Kämpfe bei Zarándi: ib. S. 3 8 7 — 9 6 . Budapest, Aigner. — 8 5 ) látván G ö r g e y , 1848/9 böL (Aus dem J. 1848/9). Budapest, Franklin. 1885. 8°. 323 S. M. 4,40. Bez.: Budapesti Szemle (1885), März; Ungar. R. (1885), S. 4 3 2 ; Ac. (1885) 1, S. 1 1 6 ; Pester Lloyd (1887), 8. Dez. — 8 6 ) J· H e l f e r t , Gesch. Österreichs vom Ausgang des Wiener Oktober-Auf- standes 1848. IV. Der ungarische Winter-Feldzug und die octroyierte Verfassung. 2. Teil.

Prag, Tempsky. 1885. 8°. XIV, 560 S. JI. 10. Rez.: CB1. (1887), No. 3; HJb. (1886), S. 494. — 8 7 ) R· G e l i c h , Magyarország függetlenségi harcza 1848/9 ben (Gesch. des ungarischen Freiheitskampfes), Bd. 2. Budapest, Aigner. 1885. 8°. IV, 497 S. M. 10.

Erscheint auch in Lieferungen in der ТКзЮпвсЬеп Bibliothek' bei demselben Verleger. — 8 8 ) G. W o l f , Aus der Revolutionszeit in Österreich-Ungarn 1848/9. Wien, Holder.

1885. 8°. 122 S. M. 2,40. Rez.: DLZ. (1885), No. 4 6 ; CBL ( 1 8 8 5 ) , No. 39. — 8 9 ) J. S z i n n y e i , Die Festung Komorn im J. 1 8 4 8 / 9 : Hazánk 7 — 8 (1885/6) durch- laufend. Budapest, Aigner.

(11)

in,142 x v n .

Österreich-Ungarn. 2. L. M a n g o l d : Ungarn.

wurden, liefern die gesammelten Schriften K o s s ú t h s wichtige Beiträge.

9 0

"

9 1

)

— Sämtliche gelegentlich des Hinscheidens Stefan Széchényis (1860) abge- haltenen Trauerreden und sonstige Publikationen,

92

) erschienen nunmehr von seiten der Familie gesammelt. — Von den Memoiren Mich. B o r o s

9 3

) ist der 3. Band erschienen, welcher sich mit den Ereignissen seiner engeren Heimat im Jahre 1861 befassen. — Einschlägige Biographieen aus dieser Epoche siehe unter Abteilung 5.

Allgemeines. H a n d b ü c h e r . — Hie Hand- und Lehrbücher über ungarische Geschichte sind bereits aufgezählt worden. (S. das Referat über MAliche Gcschichte Ungarns unter No. 79—85.) Ebenso die Fachzeit- schriften (No. 85—91) und Vereinspublikationen, zu welchen ich noch zwei hinzufüge.

9 4

"

9 5

) — Von den übrigen "Werken allgemeiner Richtung ist nur jenes von Angelo d e G u b e r n a t i s

9 6

) von Bedeutung. Der berühmte Gelehrte hat aber den im Parlament und in der Akademie herrschenden Leuten und ihren Prefsorganen ebensowenig Recht angedeihen lassen können,, als seine Vorgängerin, Madame Adam, deren Werk

9 7

) im vorigen Jahr er- schienen ist. Vom besten Willen und viel Vorliebe für Ungarn geleitet, war Gubernatis so unvorsichtig, sich der Führung einiger hervorragender Führer der Opposition anzuvertrauen, welche ihn mit den Schwächen der Regierung und ihrer Partei vertraut machten. Ein noch gröfseres Ver- brechen beging er indes dadurch, dafs er sich über die unläugbaren Übel- stände informieren liefs, welche seinerzeit die antisemitische Bewegung hervorriefen. Indem er dann die empfangenen Eindrücke offen und gerade darlegte, war er auch schon dem Anathema jener Faktoren verfallen.

Hoffentlich hat der Autor die Sache nicht allzu tragisch aufgenommen. — Von S z e n d r e i

9 8

) und Max W i r t h

9 9

) liegen kleinere Arbeiten vor.

Über das Werk des Letzteren hat sich die Kritik in diametral entgegen- gesetztem Sinne ausgesprochen.

B i b l i o g r a p h i e . Bezüglich der Werke von K o c z á n y i , H o r v á t h und Karl S z a b ó s verweise ich auf Abteilung MA.: Ungarn, No. 92, 93

9 0 ) Ignaz H e 1 f y , Kossuth Lajos iratai összevont kiadásban (Die Schriften Kossúths in verkürzter Ansgabe). Budapest. Athenäum. 1885. 8°. 520 S. M. 10. — 9 1 ) L u d w i g Kossúths Schriften auB der Emigration. Autorisierte deutsche Ausgabe. 2. billige Subskription.

Komplett in 60 Lieferungen. Bd. 1 u. 2. Prefsburg, Stampfe]. 1885. 8°. 560 u. 384 S.

M. 12. — 9 2 ) Béla S z é c h é n y i , Széchényi-Gyász (Széchényi-Trauer). Budapest, Franklin.

1885. 2°. 314 S. Bez.: Századok (1885) 7, S. 622. Sämtlich auf das Ableben Stefans Széchényi (1860) B e z u g n e h m e n d e n Schriftstücke. — 9 3 ) Mihály B o r o s , Fejérmegye .1861 hen. (Das Komitat Stuhlweifsenburg im J. 1861). ( = 'Band III der Memoiren Boros.') Stuhlweifsenburg, Klökner. 1885, 16«. 134 S. M. 1. — 9 4 ) X L. W á g n e r , Jb. des historischen-archäologischen Prefsburger Comitats-Vereins 1882/5. Prefsburg, Selbst- verlag. 1885. 8°. 65 S. — 9 5 ) X Antal S t ö h r , A felső magyarországi múzeum egylet É v k ö n y v e (Jb. des oberungarischen Museum-Vereins). Kasehau, Werfer. 1 8 8 5 ^ 8°. 111 S. B e z . : Századok (1885J-6, S. 536. 9 6 ) - Angelo de G n b e r n a t i s , La Höngfie politique et sociale. Florence, Pellas. 1885. Rez.: Ungar. R. (1886), S. 146;.

Ath. (1886),Mai 29, S. 709. — 9 7 ) Madame Edmond A d a m (Lamber Juliette), A magyarok hazája (Das Vaterland der Ungarn). (Autorisierte Übersetzung aus dem Französischen.) Budapest, Révai. 1284. 8°. III, 2 3 2 S. M. 3. Rez.: Ungar. R. (1884), S. 50; Aeademy (1885) 1, S. 78. — 9 8 ) János S z e n d r e i , Magyarország és társországainak förendei (Die Oberhausmitglieder Ungarns und seiner Nebenländer). Budapest, Pester Aktiendruckerei.

4°. 126 S. — 9 9 ) W i r t h , Statistisches Handbuch fiir ungarische Landeskunde.

Nach amtlichen Quellen. Frankfurt a./M., Sauerländer. 1885. 8°. VIII, 489 S. R e z . : AZg. (1885), No. 18/9 (Ungünstig); KB1. des Vereins für siebenbürg. Landeskunde (1885),

S. 28 (Ungünstig). Die ungarische Presse fällte ein sehr günstiges Urteil.

(12)

und 96. — Ich füge das Werk von Jos. S z i n n y e i (Senior) hinzu,

1 0 0

) ein mit aufserordentlichem Fleifs verfafstes Repertórium über die von 1731 bis 1880 in in- und ausländischen Zeitschriften und Zeitungen erschienenen historischen Abhandlungen. Der vorliegende Band enthält aus 172 Zeitungen (in 13 Jahrgängen) 28,283 Titel. — Eine gleichfalls verdienstvolle Arbeit ist die Ungar. Bibliographie über die Jahre 1860—75 von P e t r i k .

1 0 1

)

— Endlich bietet das berühmte Werk von R e u s e h

1 0 2

) manche interessante Daten für die ungarische Litteraturgeschichte. Unter den auf den Index gesetzten Werken sind zu nennen: Tubero: Commentarii, Bonfinius: Sym- posion trimeron, ferner die Werke des ersten unitarischen Bischofs Franz Dávid, jene von Coelius Pannonius (Franz Bánffy), von Honter: Reformatio ecclesiae Coronensis etc. und Reusner: Ephemeris s. Diarium historicum.

-:— Von späteren wissenschaftlichen, insbesonders von in ungarischer Sprache erschienenen Werken ist sozusagen kein einziges verboten worden. —

B i b l i o t h e k s - K a t a l o g e und einschlägige Arbeiten

1 0 8

"

1 1 0

) sind in grofser Zahl erschienen. .

Quellenpublikationen. Mehrere wichtige Quelleneditionen habe ich oben im Zusammenhang mit der politischen Geschichte angeführt. (S. die Nummern: 1, 15—20, 29, 34, 36, 45, 52. Des Codex Diplomaticus Károlyi von Géresi wurde im Referat über MA. gedacht. No. 103.) — Für die Zeit von 1718 bis 1767 insbesonders von 1758 an ist eine neue Quelle in den von T o r m a

1 1 1

) herausgegebenen Memoiren Georgs Rettegis erschlossen worden. Rettegi wurde 1718 als der Sohn einer hervorragenden Familie im Dobokaer Komitat (Siebenbürgen) geboren und wurde später Vizegespan desselben Komitates. Seine Memoiren bieten viel interessante Nachrichten insbesonders zur Kulturgeschichte. Sein Stil ist gut, seine religiöse Gesin-

1 0 0 ) J· S z i n n y e i (Senior), Hazai és külföldi folyóiratok magyar tudományos repertóriuma. Történelem és segédtudományai (Repertórium der vaterländischen und aus- ländischen Zeitschriften. Gesch. und deren Hülfswissenschatten. Band II. Zeitschriften von 1 7 3 1 — 1 8 8 0 . 1. Teil.) Budapest, Akademie. 1885. 8°. VIII, 1647 S. M. 10.

Rez.: Századok ( 1 8 8 5 ) 3, S. 1 8 6 ; Figyelő (1885), 3. H . ; Ungar. R. (1885), S. 312. — 1 0 1 ) Géza P e t r i k , Magyar könyvészet (Ungarische Bibliographie 1 8 6 0 — 7 5 ) . Budapest, Aigner. 1885. 8°. CXLVII, 438 S. M. 4. — 1 0 3 ) H. R e u s c h , Der Index der verbotenen Bücher. I, II. Bonn, Cohen u. Sohn. 1883/5. Bd. II, 1266 S. M. 25. Rez.: Századok (1886), S. 3 7 3 ; DLZ. (1885), S. 1 3 2 9 ; CB1. (1885), S. 1407. — 1 0 3 ) X J. T h i m , Hungarica der Grazer Universitätsbibliothek, ( — Magyar Könyvszemle.) ( 1 8 8 5 ) , S. 7 7 — 8 1 . Budapest, Verlag d. Nationalmuseums. — 1 0 4 ) X Sándor S z i l á g y i , Czímjegyzéke a budapesti egyetemi könyvtárnak (Katalog der Budapester Universitätsbibliothek), Bd. 9, Jahrg. 1884. Budapest, Kilian. 1885. 8°. XI, 226 S. M. 1. — 1 0 5 ) X S. S z a b ó , Die Bibliothek des kalvinischen Kollegiums von Klausenburg. ( = Magyar Könyvszemle (1885), S. 165/8.) Budapest, Verlag des National-Museums. — 1 0 0 ) X K. J. R u s z t i , Die 'Somogyc'-Bibliothek in Szegedin. S. 1 5 2 — 6 4 . Budapest, Verlag des National- museums. Der Graner Domherr Karl Somogyi schenkte der wiederaufgebauten Stadt Szegedin eine Bibliothek von 2 5 3 3 5 Bänden. — 1 0 7 ) X luire F i n d u r a , Az országos statistikai hivatal könyvtárának j e g y z é k e (Katalog der Bibliothek des amtlichen statis- tischen Bureaus) 1 8 6 7 — 8 4 . Budapest, Eggenberger. 1885. 4°. IX, 478 S. M. 4. — 1 0 8 ) X Ad. D e z s ö, Beitrr. zur Gesch. der Neutraer Diözesan-bibliothek. ( = Magyar Könyvszemle ( 1 8 8 5 ) , S. 1 2 7 — 3 5 . ) Budapest, Verlag des Nationalmuseums. 1885. — 1 0 9 ) ' X J. C s o n t o s i , . Beitrr. zur Gesch. der Bibliothek des ungarischen National- museums: ib. S. 1 — 4 1 . Budapest, Selbstverlag des Museums. — 1 1 0 ) ; X E. C o n c i l i a , Die in der Stadt Losoncz befindlichen Bibliotheken: ib. S. 6 2 — 7 6 . Budapest, Verlag des Ungar. Museums. — 1 1 1 ) K. T o r m a , . Die Memoiren von Georg Rettegi: Hazánk 7/8 ( 1 8 8 5 / 6 ) durchlaufend. Budapest, Aigner. Rez.: VgL HZ. ( 1 8 8 6 ) 56, S. 338.

(13)

ül,146

XVII. Österreich-Ungarn. 2. I,. M a n g o l d : Ungarn.

nung (er war Calviner) tolerant. Man kann ihn auf dem Gebiete der Historiographie als Nachfolger Apors bezeichnen. Er starb 1786. Kleinere auf siebenbürgische Geschichte bezug nehmende Quellenpublikationen ver- öffentlichten S c h ü l l e r ,

1 1 2

) T o r m a ,

1 1 3

) Z i m m e r m a n n - Z i n k .

1 1

* ) ""

Spezialgesehichte. Innere E n t w i c k e l u n g . B i o g r a p h i e e n . —I n

erster Reihe verzeichne ich jene W e r k e , welche sich mit dem Leben von H i s t o r i k e r n befassen. Mit dem Leben des Paul Jovius (f 1552), dessen Werke auch für die ungarische Geschichte von Bedeutung sind, be- schäftigte sich O k á n y i .

1 1 8

) — Lor. T ó t h

1 1 6

) schildert das Leben Johann Bocatius', dessen Wiege in der Lausitz stand und der sich dann in der Zips, später in Chemnitz und Kaschau niederliefs; er wurde Hofpoet und Günst- ling des Kaisers Rudolf. Als Historiker stand er auf der Seite Bocskays, der ihn auch zum Gesandten bei den deutschen Ständen ernannte. 1606 söhnte er sich mit dem Kaiser aus und übernahm wieder seine Stelle als Rektor und Richter von Kaschau. Bethlen Gábor ernannte ihn dann zum Vorstand der Bibliothek zu Karlburg und verwendete ihn gleichfalls zu diplomatischen Sendungen. Bocatius starb 1621 zu Ungarisch-Brod, wo er auch· begraben wurde. Sein wichtigstes W e r k ist sein Tagebuch über die im Interesse Boczkays unternommene Gesandtschaft im Jahre 1604/5. — Die Arbeit Tóths basiert auf urkundlicher Basis und bietet viel Neues. — Über das Leben und das Tagebuch Berényis, welch letzteres sich über den Prefsburger Reichstag 1637/8 verbreitet, schrieb K o m á r o m y .

1 1 7

"

1 1 8

)

— N é m e t h y publizierte die Autobiographie des bekannten Historikers Andreas Szirmay, welche von 1656 bis 1706 reicht.

1 1 9

) — Koloman T h a l y

1 2 0

) führt den Beweis, dafs Valentin Csergő de Kocs, Vf. der Narratio hrevis de oppresione libertatis ecclesiae Hungáriáé, der dann wegen seines

Glaubens zum Bagno verurteilt und erst durch Ruyter (in Neapel) befreit wurde, mit dem getreuen Sekretär Valentin des berühmten Kurutzen-General Bottyán identisch gewesen sei. E r starb erst nach dem Friedensschlufs von Szathmár (1711). — Des Vf. der sogen. 'Dreifachen Geschichte', Johann Hallers gedachte J. V á c z y .

1 2 1

) — W . D e á k

1 2 2

) entwarf ein zwar populär gehaltenes, aber dennoch verläfsliches Bild von dem bunten Lebenslauf des siebenbürgischen Historikers Gf· Nikolaus Bethlen (geb. 1642), studierte 1662 in Heidelberg, Freund Nicol. Zrinyis und Augenzeuge bei dessem

1 1 2 ) Fr. S c h u l l e r , Eegesten zur Gesch. Siebenbürgens vom J. 1 5 5 1 — 1 8 1 7 aus dem kk. Kriegsarchiv in Wien: KB1. d. Ver. f. siebenb. Landeskde. 8 (1885), S. 6 5 — 7 0 , 7 7 — 8 2 . Hermannstadt. — 1 1 3 ) K. T o r m a , Urkk. zur Gesch. Siebenbürgens 1 6 6 2 — 1 7 1 7 : Történelmi Fár 7 ( 1 8 8 5 ) , S. 7 5 — 9 6 , 2 5 7 — 3 3 5 , ' 5 4 7 — 5 6 6 . Budapest. — 1 1 4 ) Fr.

Z i m m e r m a n n u. Z i n k , Siebenbürgische Inschriften: KB1. d. Ver. f. siebenb. Landeskde. 8 ( 1 8 8 5 ) , S. 7 — 1 0 , 1 9 — 2 3 . Hermannstadt, Von 1746 angefangen. — 1 1 5 ) F. O k á n y i , Paul Jovius' Leben und Werke. ( = Progr. des Staatsgymnasiums zu Kaposvár.) Kaposvár.

1885. Rez. : _Századok ( 1 8 8 6 ) 5 , - S . - 4 4 I . H 6 ) - L . T é t h D a s " Leben des Historikers Johann Bocatius. ( = Programm des Kaschauer Obergymnasiums.) Kaschau. 1885.

Rez.: Századok ( 1 8 8 6 ) 5, S. 441. — 1 1 7 ) Andreas K o m á r o m y , Das Leben und die politische Wirksamkeit des Barons Georg Berényi: Századok 19 ( 1 8 8 5 ) , S. 1 2 6 — 5 6 . Budapest. — 1 1 8 ) i d . , Das Tagebuch Georg Berényis: Történelmi Tár 7 ( 1 8 8 5 ) , S. 1 1 8 — 4 3 . Budapest. — 1 1 9 ) L. N é m e t h y , Autobiographie des Andreas Szirmai: Századok 19 (1885), S. 4 1 4 — 2 5 . Budapest. — 1 2 0 ) Koloman T h a l y , Valentin Csergő: ib. S. 6 5 — 7 2 . Budapest. — 1 2 1 ) J· V á c z y , Joh. Hallers 'Hármas Historiá'-ja ( 1 6 9 5 ) : Figyelő (1885), H e f t 3 u. 4. Budapest, Aigner. Erschien auch im Sonderabdruck. — 1 2 2 ) Farkas D e á k , Gróf Bethlen Miklós (Graf Nikolaus Bethlen) ( = 'Ungar. Helicon' II. Abt., 2. Bd., 56. H.) Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°. 2 4 S. M. 0,40. Rez.: Századok' (1885) 10, S. 762.

(14)

plötzlichen Tode; nahm dann an allen politischen Ereignissen in Sieben- bürgen Teil, wurde 1690 Kanzler, vermittelte das Erscheinen des Leopoldi Diploma, gab 1685 das Werk Gemebunda Transylvania heraus, dem später das W e r k Columba Noae etc. folgte, wurde dem Wiener Hof mifsliebig und starb im Exil zu Wien 1716). — E r ö d i

1 2 8

) erneuerte das Andenken von Klemens Mikes, der Rákóczy nach Rodosto folgte und dort die präch- tigen 'Türkischen Briefe' verfafste. — A b a f i

1 2 4

) publizierte Briefe des Historikers M. Cserei, ferner Briefe von Alex. Károlyi,

1 2 5

) dem Vermittler des Friedens von Szathmár (1711) aus den darauffolgenden Jahren. — D u d á s

1 2 6

) veröffentlichte eine kurze Abhandlung über die ungarische Historiographie im 18. Jh., insbesondere über Katona. — S z m i d a

1 2 7

) unternahm es, ein getreues Bild Matthias Béls zu entwerfen (+ 1749 zu Prefsburg), der den Titel 'Der gelehrteste Ungar des XVHI. Jh.' trägt. — Das Leben und die Werke des 1753 oder 1754 zu Sámson bei Debrezin gebornen Georg Sinkai (f 1816 zu Ofen), den die Rumänen neuerer Zeit als nationalen Historiker feiern, schilderte Paul H u n v a l f y .

1 2 8

) Im Anschlufs handelt derselbe auch von den Werken des Peter Maior, der mit Sinkai zugleich 1774/9 im Collegium de propaganda fidei studierte und dann später aus dem Orden der Kaluger austrat. Beide Historiker schrieben über rumänische Geschichte. — Gf. S z é c h e n

1 2 9

) besprach die Lebensgeschichte und die Memoiren des 1808 in England gestorbenen Gf.

Valentin Eszterházy, der die Prinzen Bourbon nach 1789 als diplomatischer Agent am russischen Hofe vertrat. — Bartholom. V a s s

1 3 0

) hielt ge- legentlich einer Gedenktafel-Enthüllung eine Festrede über die Verdienste des Historikers Stefan Horváts ( t 1846), welche das Niveau ähnlicher Gelegenheitsreden bedeutend überragt. — Das Leben und die historischen W e r k e Michael Horváth's und Ladislaus Szalays behandelte Jos. S z i n n y e i (junior),

1 8 1

) der vor einigen Jahren auch die Studien Fleglers über beide Autoren übersetzte. — Was die übrigen zahlreichen Biographieen betrifft, so sei an das von H e l m á r - M a n g o l d

1 8 2

) redigierte Sammelwerk 'Ungarischer Helicon' erinnert, welches Unternehmen es sich zur Aufgabe gestellt hat,

1 2 3 ) Béla E r ö d i , Mikes Kelemen (Klemens Mikes): ib. I. Abt., 4. Bd., 54 H.

Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°. 28 S. M. 0,40. Bez.: Századok (1886) 1, S. 95 und 6, S. 552. — 1 2 4 ) L. A b a f i , Beiträge zur Lebensgesch. Csereis: Figyelő (1885), No- vemberheft. Budapest, Aigner. — 1 2 5 ) i d . , Beiträge zur Biographie Alexander Károlyi's:

Hazánk 2 (1885), S. 1 8 6 — 9 4 . Budapest, Aigner. — 1 2 6 ) J· D u d á s , Die ungarische Historiographie im 18. Jh.: ib. S. 3 2 3 — 3 3 . Budapest, Aigner. — 127) L. S z m i d a , Das Leben des Matthias Bél (Ungarisch): Südungar, archäolog.-histor. Anz. (1885), H. 2.

Temesvár. 1885. — 1 2 8 ) Pá' H u n v a l f y , Hogyan csinálódik némely história ('Wie die Rumänen Geschichte machen'). Budapest, Athenaeum. 8°. 101 S. Μ. 1. (Erschien unter dem angeführten Titel auch deutsch in der Ungar. R. (1885), S. 2 0 0 — 2 1 u. 2 4 1 — 5 9 . )

— 1 2 9 ) Anton Gf. S z é c h e n , Tanulmányok (Studien). 2. (Titel-)Ausgabe. Budapest, Ráth. 1885. 8°. 394 S. M. 3. Rez.: HZ. (1888), Bd. 59, S. 160. — 1 3 0 ) Bertalan V a s s , A Horváth István ünnep (Die Gedenkfeier Stefan Horváts). ( = Programm- abhandlung des Stuhlweifsenburger Gymnasiums.) StuhlweiIsenburg. 1884. — 1 3 1 ) J- S z i n n y e i , Horváth Mitály és Szalay László (Michael Horváth und Ladislaus Szalay).

( = 'Magyar Helicon', 1. Abt., H. 50.) Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°. 22 S.

M. 0,40. R e z . : Századok (1886) 6, S. 550. — 1 3 2 ) Aug. H e l m á r u. L. M a n g o l d , Magyar Helicon (Ungarischer Helicon). Biographieen hervorragender Staatsmänner. Abt. 2, Bd. 1/2. Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°. 240, 268 S. á Μ. 4.

Jahresberichte der Geschichtswissenschaft. 1885. ΙΠ. 10

(15)

111,146

x v n . Österreich-Ungarn. 2. L. M a n g o l d : Ungarn.

trotz seines schlichten Gewandes Gediegenes zu leisten. — Wolfg. D e á k

1 3 3

) beschenkte uns mit der Biographie der Gräfin Susanna Forgách (Gemahlin Franz Révays, 1582—1632), Alex. E n d r ö d i

1 3 4

) mit der Lebensgeschichte der Susanna Lorántffy (der gottergebenen F r a u Georg Rákóczy des Ersten).

G r o f s

1 8 5

) publizierte 3 Briefe Ahstedts und Bisterfelds an Simon Albelius in Kronstadt. (1634, 1636.) — Graf Ladislaus Csáky,

1 3 6

) berühmt durch seine Schulden und seinen Leichtsinn, besuchte im Jahre 1685 München und beschrieb die dortige fürstliche Schatzkammer. — Das Testament des Erz- bischofs Kolonich publizierte ein Ungenannter.

1 3 7

) — Alex. S z i l á g y i

1 3 8

) brachte Beiträge zur Lehensgeschichte des Peter Khurmessers, der es bis zum 'Hof-Goldschmied' des Königs von Frankreich brachte. — Den Lebens- lauf eines zweiten Künstlers, des in Prefsburg geborenen und (1732) eben- daselbst gestorbenen Bildhauers Franz Messerschmidts gab I l g heraus.

1 8 9

) Messerschmidt war eine der interessantesten, künstlerischen Individualitäten des XVHI. Jh. Ilg befreite dessen Biographie von all den legendarischen Zuthaten und wies den jetzigen Aufbewahrungsort der seit längerem ver- schollen gewesenen 'Charakterköpfe' des Meisters nach, fügte auch ein Ver- zeichnis seiner sämtlichen W e r k e hei. Das Hauptwerk des Künstlers (eben jene 'Charakter'köpfe) führt Hg auf den Mesmerismus zurück. — Die Heroen des Reform-Zeitalters: Gf. Aurel Dezsewffy

140

) (des Gegners Kossúths, f 1842), dann Gf. Stefan Széchényi,

141

) Edmund Beöthy

1 4 2

) (Führer der Biharer Opposition, f im Exil zu Hamburg), Ludwig Kossúth

1 4 3

) und Bar. Jos.

Eötvös

1 4 4

) erhielten gleichfalls Biographieen. Daran schliefst sich die Skizze einer Autobiographie des Gf. Melchior Lónyai

1 4 5

) und die von T r e f o r t auf letzteren gehaltene Gedächtnisrede.

1 4 6

) — Von verewigten Gelehrten

1 3 8 ) Farkas D e á k , Forgách Zsuzsánna (Gräfin Susanna Forgács). 1 5 8 2 — 1 6 3 2 . ( = Historische Charakterbilder.) Bd. 2 (1885), Heft 1. Budapest, Franklin. 1 8 8 5 . 8°.

108 S. M. 3,60. (Mit Porträt und Abbildungen.) — 1 3 4 ) Alex. E n d r ö d i , Lorántffy Zsuzsanna élete (Das Leben der Fürstin Susanne Loránttfy). Prefsburg, Stampfel. 1 8 8 5 . 8°. Bez.: Századok ( 1 8 8 5 ) 10, S. 762. — 1 3 5 ) J- G r o f s , Drei Briefe an Simon Albelius in Kronstadt (1634/6): KB1V. siebenbürg. Landeskde. .8 (1885), S. 1, 13/5. Hermann- stadt. Die Briefe rühren von Altstedt und Bisterfeld (in Karlburg) her. — 1 3 6 ) Kolouian T h a l y , Beschreibung der Sehatzkammer des fürstlichen Hauses "Wittelsbach und dessen Münchner Residenz durch den Grafen Ladislaus Csáky (1685): Századok 19 (1885), S. 3 4 5 — 5 0 . Budapest. — 1 3 7 ) Das Testament des Graner Erzbischofs Kolonitsch: ZKTh. (1885), S. 713. — 1 3 8 ) Alex. S z i l á g y i , Zur Lebensgeschichte Peter Khurmessers. ( = Pulszky- Albnm.) Budapest. 1885. 4°. Rez. : Századok ( 1 8 8 5 ) 3, S. 278. (Ein Brief, den Khurmesser an die Stadt Kaschau richtete.) — 1 3 9 ) A. H g , Franz Messerschmidts Leben und Werke. Mit urkundlichen Beiträgen von J o h . B a t k a , Archivar. Leipzig, Freytag.

1885. 8°. V, 95 S. M. 4. Rez.: CB1. (1886), No. 23. (Mit dem Porträt und Faksimile Messerschmidts.) — 1 4 6 ) Farkas D e á k , Gróf Dezsewffy Aurél (Graf Aurel Dezsewffy).

( = ' U n g a r . Helicon', II. Abt., 2. Bd., 53. H. Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°. 26 S. M. 0,40.

B e z . : Századok ( 1 8 8 5 ) 10, S, 7 6 3 und ( 1 8 8 6 ) 6, S. 552. — 1 4 1 ) J. V á c z y , Graf Stefan Széchényi: Hazánk 2 (1885), S. 2 4 5 — 5 3 . Budapest, Aigner. — 1 4 2 ) M. H e g y e s i , Beöthy Edmund (Ödön): ib. 4, S. 4 8 3 — 9 8 . Budapest, Aigner. — 1 4 3 ) J- F e r e n c z y , Kossúth Lajos. ( = 'Kortársaink' [Uusere Zeitgenossen] Heft 1/3). Prefsburg, Stampfel.

1885. 8°. 67 S. M. 1. — 1 4 4 ) i d . , Báró Eötvös József (Br.Jos. Eötvös). ( = ' U n g a r . Helicon', I. Abt., Bd. 4, H. 43.) Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°. 24 S. M. 0,40. Rez.:

Századok (1885) 4, S. 377. — 1 4 5 ) Gf. Melchior L ó n y a i , Skizze einer Autobiographie:

Budapesti Szemle (1885), Juni-Heft. Budapest, Franklin. Rez.: Századok (1885) 6, S. 542.

— 1 4 6 ) A. T r e f o r t , Denkrede auf Melchior Lónyai. Autorisierte deutsche Übersetzung.

Budapest, Kilián. 1885. 8°. 26 S. 51. 0,30. (Erschien 1 8 8 7 unter dem Titel „Denk- reden" auch in Buchform Leipzig, Duncker u. Humblot.)

(16)

wurden der Arzt Semmelweifs

147

) und der Jurist Baintner

1 4 8

) durch Denk- reden geehrt. Schliefslich erwähne ich die Biographieen über noch wirkende Persönlichkeiten, darunter über Propst Rónay

1 4 9

) (Erzieher der Erzherzogin Maria Valerie), Franz Pulszky

1 9 0

) und Minister Tisza.

1 9 1

) — Anschliefsend

erwähne ich Bd. 51/2 des W u r z b a c h sehen Lexikons,

1 5 2

) welche folgende auf Ungarn bezügliche (wichtigere) Artikel enthalten: Bd. 51: Benedikt Virág (Historiker), Anton Virozsil (Jurist), mehrere Mitglieder der Familien Vizkelety und Vlassics, Mich. Vörösmarty (Dichter), der gleichnamige Theologe und Konvertit, der Komponist Volkmarin, die Familie Vrabély. Bd. 52.

Mehrere hervorragende Mitglieder der Familie Wagner und Waldstein-Wald- stätten Joh., (Feldmarschall-Lieutenant) und Georg Wallis, Freiherr (diente unter Leopold I.).

F a m i l i e n g e s c h i c h t e n — sind mehrere erschienen. Jene über dieFamilie Bercsényi de Székes verfafste Kol. T h a l y .

1 9 8

) Der berühmteste Sprosse dieses Geschlechts war Nicolaus B., der Genosse Franz Rákóczys I. Dessen Sohn, Ladislaus B. zeichnete sich in den französischen Kriegen als Husaren- general aus und wurde dann von Napoleon I. zum Marschall erhoben.

Seine Söhne müfsten beim Sturz der Bourbonén aus Frankreich flüchten;

Franz B. begleitete Ludwig XIII. nach Österreich und zog sich dann nach Ungarn zurück, wo er starb. Sein Sohn, Ladislaus B. starb 1834 zu Kaschau als letzter seines Stammes. Im vorliegenden I. Bd. führt Thaly die Geschichte dieser berühmten Familie von 1525 bis 1689) bis zum Tode des älteren Nikolaus Bercsényi). — Einer nicht minder wichtigen Familie, jener der Széchy von Murány gedachte Ign. A c s á d y .

1 5 4

) — Ein Ungenannter gab einen kurzen Abrifs der Geschichte der Familie Lo P r e s t i

1 9 5

) samt "deren Genealogie heraus. Die Familie wanderte aus Spanien nach Sizilien und von hier im vorigen Jh. nach Ungarn ein. Ein Mitglied derselben zeichnete .^sich im Türkenkriege (1788) bei Rama aus. Auch diese Familie ist schon

ausgestorben.

K i r c h e n g e s c h i c h t e . — D a s (unter MA. No. 120) erwähnte wichtige W e r k von N i l l e s ist auch an dieser Stelle anzuführen. Die Geschichte der NZ. berührt sofort das erste Buch (Aktenstücke); der Titel des zweiten Buches lautet: Geschichte der Kirche unter den Rumänen in Siebenbürgen

1 4 7 ) Jakab B r u c k , Semmelweis Ignácz Fülöp (Philipp Ignaz Semmelweis). Heraus- gegeben im Auftrage des Vereins der uugar. Ärzte. Budapest, Franklin. 1885. 8°. 92 S.

M. 2. (Mit Porträt.) — 1 4 8 ) István A p á t h y , Emlékbeszéd Baintner János felett (Denkrede auf Johann Baintner, Akademiemitglied u. Jusprof.): Denkschr. d. Ungar. Akad. 3 (1885), No. 4. Budapest, Akademie. 1885. 8. 13 S. M. 0,20. — 1 4 9 ) Antal P ó r , Kónay Jáczint prépost élete (Biographische Daten zur Lebensgesch. Hyacinth Kónays).

( = 'Kortársaink' [Unsere Zeitgenossen], No. 6 u. 7). Prefsburg, Stampfel. 1885. 8°.

60 S. M. 1. — 1 5 0 ) Lorenz T ó t h , Franz Pulszky: Hazánk 4 (1885), S. 4 0 3 — 2 4 . Budapest, Aigner. — 1 5 1 ) Imre V i s i , Tisza Kálmán (Koloman Tisza). Politische Charakter- studie. Anläfslich des 10j. Jubiläums seiner Ministerschaft. Prefsburg, .Stampfel.

1885. 8°. 56 S. M. 2. —1 1 5 3 ) Const. W u r z b a c h , Biographisches Lexikon des Kaisertums Österreich, 51./2. Bd. Wien, Staatsdruckerei. 1885. 8°. 338 u. 314 S.

h M. 6. — 1 5 3 ) Kálmán T h a l y , A gróf Bercsényi család 1 5 2 5 — 1 8 3 5 (Die Familie der Grafen Bercsényi). Bd. 1. 1 5 2 5 — 1 6 8 9 . Budapest, Akademie. 1885. 8°. 354 S. M. 5.

Rez.: HZ. (1888), Bd. 59, S. 1 5 7 ; Ungar. R. (1886), S. 421. — 1 5 4 ) Ignaz A e s á ' d y , Die Familie Széchy von Murány: Századok 19 (1885), Heft 1/4. Budapest. — 1 5 5 ) Lo Presti Fontana D'Angioli család nemzedékrendje (Genealogie der Familie L o P r e s t i Fontana D'Angioli). Budapest, Hornyánszky. 1885. 8°. 65 S. M. 1. Rez.: Turul (1885), S. 48. (Mit 3 Tafeln.) •

10*

(17)

ül,146

XVII. Österreich-Ungarn. 2. I,. M a n g o l d : Ungarn.

während, beziehungsweise nach Abschlnfs der Union mit der katholischen Kirche. Dieser Teil enthält viele Daten zur Geschichte des Jesuitenordens in Siebenbürgen, welcher der Union die Wege bahnte. Mehrere mit- geteilte Dokumente erhärten die Gewissenstyrannei der kalvinistischen Fürsten. Eben diese Bedrückung rief dann (4. Kapitel) den Wunsch nach der Union wach, den P. Baranyi unterstützte, auf dessen Vorschlag die Synode vom Jahre 1697 den Beschlufs zur Rückkehr in die katholische Kirche kundgab. Zwar starb der union-freundliche Bischof Theophil, indes liefs sich auch dessen Nachfolger, "Athanasius durch P. Baranyi für Aner- kennung des Unionbeschlusses gewinnen (5. Kapitel). Das Diplom König Leopolds vom 16. Februar 1690 vollzog die Anerkennung der Union und die rechtliche Gleichstellung der Unierten mit den Lateinern. — Es werden dann die weiteren Schicksale der Unierten besprochen, ebenso die Gründung des Bistums von Fogaras, dessen erster Inhaber der in Rom gebildete Pataki w a r ; ferner die Transferierung des bischöflichen Sitzes nach Blasen- dorf und die Erhebung des Bistums (welches den Titel Fogaras behielt) zur Würde eines Metropole mit drei Suffraganaten. — Das 4. Buch bringt Inedita zur Geschichte der serbischen Griechen und deren Union. Das 5. Buch beschäftigt sich mit den ungarischen Ruthenen und deren Bekehrung, ferner mit der Gründung des· Bistums von Munkács (1711). Von Einzeln- arbeiten nenne ich den Aufsatz M e d n y á n s z k y s

1 5 6

) über einen mino- rennen Abt von Tihany. Ferdinand I. verlieh 1539 die genannte Abtei dem Knaben des Obergespan des Zalaer Komitates, Johann Csoron. Doch wurde die Verleihung an die Bedingung geknüpft, der Knabe müsse, sobald er erwachsen sei, die geistlichen Weihen empfangen. — Über den von Telegdi verfafsten ersten ungarischen Katechismus handelte G. H e i n r i c h .

1 5 7

) Einen sehr dankenswerten Beitrag lieferte B a u c h ,

1 5 8

) der das Leben Joh. Henckels schilderte. — T e u t s c h

1 5 9

) publizierte einen kleinen Beitrag^

zur Geschichte Hontems, der in Kleist zuerst das Evangelium gepredigt' haben soll. — Briefe ungarischer Humanisten und Theologen (Piso, Henckel, Oláh) an Erasmus veröffentlichte B a u c h .

1 6 0

) — C z e k e l i u s

1 6 1

) bot ein Gemälde ans der Gegenreformation in Siebenbürgen. — Das Leben und die Werke des Konvertiten und Theologen Veresmartys würdigte Graf S z é c h e n . (N. 129.) J. K o v á c s

1 6 2

) berührte in einem akademischen Vortrag die Lehren des Martin Szilágyi, der im 17. Jh. als Rektor des Debrocziner Kollegiums die Eheprozesse zu entscheiden hatte. Derselbe schrieb auch ein Werk, um den bei den Protestanten überhandnehmenden Scheidungen Einhalt zu thun. Die Ehescheidung selbst nennt er stets 'eljegyzés'

1 5 6 ) Bar. Dionys M e d n y á n s z k y , Ein minorenner Abt von Tihany: Turul 3 (1885), S. 188/9. Budapest, Verlag der Heraldischen Gesellschaft. — 1 5 7 ) G. H e i n r i c h , - Der erste-ungarische Katechismus-1562: U n g a r . - R . - 5 (1885), S. 4 5 — 6 0 . Budapest.

1 5 8 ) G. B a u c h , Dr. Johann Henkel, der Hofprediger der Königin Maria von Ungarn.

Budapest, Kilian. 1885. 8°. 31 S. M. 0,80. — 1 5 9 ) Fr. T e u t s c h , Honterus in Keisd. (Nach der Kleister Matrikel 1 6 6 6 ) : KB1V. siebenbürg. Landeskde. 8 (1885), S. 26.

Hermannstadt. — 1 6 0 ) G. B a u c h , Beiträge z. Gesch. der Reformation und der Wissen- schaften in Ungarn: Történelmi Tár 7 (1885), S. 3 3 5 — 5 5 und S. 5 1 9 — 4 1 . Budapest.

— 1 6 1 ) Fr. C z e k e l i u s , Ein Bild aus der Gegenreformation in Siebenbürgen: Sammlung gemeinverst. -wissensehaftl. Vortr. 2 0 . Serie, H. 465. Berlin, Habel. 1885. 8°. 40 S.

M. 1,50. — 1 6 2 ) Julius K o v á c s , Martin Szilágyi (Sylvanus) über die ungar. Ehe- schliefsung im 17. Jh. ( = Abhandinngen der Ungar. Akad.) 1885. Budapest. Rez.:

Ungar. R. (1885), S. 299.

Ábra

Updating...

Hivatkozások

Updating...

Kapcsolódó témák :