Sammlung von Wortschatzspielen

Volltext

(1)

Dominique Bosshart, Leonie Fritz, Rebecca Sheridan

Eine Sammlung von

motivierenden

Wortschatzspielen

(2)

Inhaltsverzeichnis

1. SATZSTRUKTUREN 3

SCHNIPP-SCHNAPP-SCHWATZSPIEL 3

GUCK NICHT ÜBER DIE MAUER 4 ICH PACKE IN MEINEN RUCKSACK 5 BILDER SCHLANGENSPIEL 6 TELEFON SPIEL 8 ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT SIEHST 10 2. BEWEGUNGSSPIELE 11 PANTOMIME 11 RENNDIKTAT 12

DER AFFE RUFT DIE MAUS 13

PRÄPOSITIONS-WETTRENNEN 14

FRUCHT SALAT 15

WELCHE ZEIT HABEN WIR, HERR WOLF? 16

3. VOKABULARSPIELE 17

KORB IN DER MITTE 17

FLIEGENKLATSCHE 18

HEISSER STEIN (BOMBE) 19

WÖRTERSUCHE 20

BUCHSTABENSALAT 21

SCHERE, STEIN, PAPIER 22

WÖRTER IM WORT 23 TURM BAUEN 24 WANDTAFELFUSSBALL 25 WÖRTER FISCHEN 26 4. BEKANNTE SPIELE 27 BINGO 27 LEITERLISPIEL 27 DOMINO 27 MEMORY 27 QUARTETT 27 5. LITERATURVERZEICHNIS 28

(3)

1. Satzstrukturen

Schnipp-Schnapp-Schwatzspiel

Zeit 45 min Gruppengrösse Partnerarbeit, Plenum Alter Ab 8 Jahren Material Blätter zum Falten, Faltanleitung, Schere, Stifte Fähigkeiten Schreiben, Zuhören, Sprechen Spielbeschrieb 1. Alle SuS die mitspielen möchten, falten mit Hilfe der Faltanleitung zuerst ein Schnipp-Schnapp. 2. Je nach dem was geübt werden soll, werden auf die acht Dreiecke des Schnipp-Schnapps Zahlen geschrieben oder die Felder mit unterschiedlichen Farben bemalt. Danach wird das Schnipp-Schnapp geöffnet und auf die acht Dreiecke der Innenseite, werden Fragen oder Sätze notiert. (spezielle Satzstruktur) 3. Wenn alle Kinder ihr Schnipp-Schnapp fertig beschriftet haben, geht es weiter mit dem mündlichen Teil des Spiels. Die Kinder dürfen sich nun frei im Schulzimmer bewegen und sich mit Hilfe des Schnipp-Schnapps unterhalten. Jedes Kind sucht sich selbstständig immer wieder einen neuen Gesprächspartner. Die Kinder wählen abwechselnd eine Zahl aus und das entsprechende Feld wird aufgeklappt. Die Frage oder der Satz auf dem Feld wird vorgelesen und je nach Auftrag der Lehrperson wird die Frage beantwortet, der Satz diskutiert etc. Spielvarianten 1. Bei diesem Spiel gibt es sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten. Je nach Thema oder Absicht der Lehrperson kann es für ein Fach angepasst werden. (Mathematik, M+U, Fremdsprachen) 2. Das Spiel kann auch einfach als „Kennenlernspiel“ verwendet werden. (Persönliche Fragen: Wie alt bist du? Wo wohnst du? Etc.) Quelle: Nixon, Caroline, Michael Tomlinson. 2001. Primary Activity Box, Cambridge University Press: Cambridge.

(4)

Guck nicht über die Mauer

Zeit ~ 10 min Gruppengrösse Partnerarbeit Alter Ab 4 Jahren Material Spielsteine oder Münzen, Karten (Bilder oder schriftliches Vokabular) zwei identische Sets von Vorteil Fähigkeiten Frage- Antwortmuster üben (Satzstruktur), logisches Denken, Merkfähigkeit trainieren Spielbeschrieb 1. Die zwei Spieler nehmen gemeinsam neun Karten und legen mit ihnen ein Muster. Die beiden Spieler müssen die gleichen Wörter auf den Karten vor sich haben. 2. Die Spieler nehmen sich je drei Spielsteine oder Münzen und setzten sich Rücken an Rücken. 3. Die Spieler legen ihre drei Spielsteine auf drei Karten, ohne es dem anderen Spieler mitzuteilen. Das Ziel des Spieles ist es, den Ort der Spielsteine des Gegners zu erraten. 4. Jemand beginnt mit fragen: Hast du einen Stein auf der Karte „X“? Wenn die Antwort „Ja“ ist, wird der Stein entfernt und der Spieler darf nochmals fragen. Wenn die Antwort „Nein“ ist, bleibt der Stein liegen und der andere Spieler darf fragen. Wer zuerst alle drei Steine erraten hat, hat gewonnen. Spielvarianten 1. Anstatt Rücken an Rücken zu sitzen kann man zwischen den Spielern ein Buch oder einen Ordner als „Mauer“ aufstellen. 2. Je nach Thema können Nüsse, Salzfische oder Ostereier anstelle der Spielsteine eingesetzt werden. Quelle: unbekannt

(5)

Ich packe in meinen Rucksack

Zeit 10 min Gruppengrösse 2-10 Spieler Alter Ab 4 Jahren Fähigkeiten Satzstrukturen üben, Merkfähigkeiten trainieren Material - Spielbeschrieb 1. Die Kinder sitzen in einem Kreis. 2. Ein Kind beginnt und sagt, was es in seinen Rucksack packt, beispielsweise „Ich packe in meinen Rucksack ein Sandwich.“ 3. Die nächste Person im Uhrzeigersinn muss die Packliste wie folgt weiterführen: „Ich packe in meinen Rucksack ein Sandwich und einen Schuh.“ Jede Person fügt also ein neues Wort an. 4. Dieser Schlangensatz wird somit immer länger und wird so lange wie möglich weitergeführt. 5. Falls ein Kind einen Gegenstand nicht mehr weiss, kann die Klasse weiterhelfen. Spielvarianten 1. Das Spiel kann auch mit ganzen Sätzen durchgeführt werden. Beispiel: „Ich esse eine Pizza.“ Das nächste Kind sagt dann: „Anna ist eine Pizza und ich gehe schwimmen.“ Und so weiter... Quelle: Bolen, Jackie und Booker Smith, Jennifer. 2015. 39 ESL Vocabulary Activities. Polen: Amazon Fulfillment.

(6)

Bilder Schlangenspiel

Zeit 20-25 min Gruppengrösse 4-8 Spieler Alter Ab 8 Jahren Fähigkeiten Personen beschreiben Material Spielplan mit einer „Schlangen-Spur“, auf welcher ca. 50 Punkte eingezeichnet werden, wobei jeder siebte Punkt rot ist (siehe Bild), Würfel, Spielfiguren, 20-30 Karten mit verschiedenen Bildern von Personen Spielbeschrieb 1. Die Kinder werden in Gruppen von 4-8 Personen eingeteilt. Sie würfeln der Reihe nach und verschieben ihre Figur auf dem Spielplan entsprechend der Würfelzahl nach vorne. 2. Landet ein Kind auf einem roten Punkt, muss es eine Karte vom Stapel aufnehmen und seinen Mitspieler/innen zeigen. Das Kind beschreibt die Person auf seiner Karte möglichst genau: z.B. „Das ist ein Mann. Er ist etwa 40 Jahre alt. Er hat braune Augen und schwarze Haare.“ Für jeden richtigen Satz, darf das Kind seine Spielfigur einen Punkt nach vorne bewegen. Das Kind darf maximal fünf Sätze zu einem Bild sagen, danach kommt die nächste Person an die Reihe. Macht das Kind einen Fehler, muss es seinen Spielstein einen Punkt rückwärts bewegen und die nächste Person kommt an die Reihe. 3. Das Spiel ist zu Ende, sobald ein Kind das Ziel erreicht hat oder wenn alle Karten aufgebraucht sind. Spielvarianten 1. Die Karten können je nach Thema angepasst werden (z.B. statt Personen Tiere oder Kleidungsstücke verwenden). Quelle: Bedson, Günther, Lewis Gordon. 1999. Games for children, Oxford University Press: Oxford.

(7)

Spielplan fürs Schlangenspiel (Quelle: Bedson u. Gordon 1999, 33.)

(8)

Telefon Spiel

Zeit 15-20 min Gruppengrösse 8-20 Spieler Alter Ab 6 Jahren Fähigkeiten Hörverständnis üben, Abfolge von Nummern verstehen, lernen ein Telefongespräch zu führen, sich in verschiedenen Situationen angemessen ausdrücken zu können (z.B. Pizza bestellen etc.) Material Ein Karten-Set mit Telefonnummern darauf notiert (eine Karte besteht aus einer grünen und aus einer roten Telefonnummer), Karton-Telefon für jedes Kind (siehe Bild) Spielbeschrieb 1. Die Karten mit den Telefonnummern werden gemischt und verteilt. Die Lehrperson erklärt den SuS, dass die rote Nummer ihre eigene ist und die grüne Nummer einem Mitschüler / einer Mitschülerin gehört. 2. Die Kinder setzen sich in einen Kreis. Ein erstes Kind wählt die grüne Telefonnummer und spricht diese laut aus. Alle anderen Kinder schauen auf die rote Telefonnummer und überprüfen, ob ihre Nummer gewählt wird. 3. Hört ein Schüler / eine Schülerin die eigene Nummer, nimmt er oder sie das Telefon ab und sagt beispielsweise: „Hallo, hier ist X.“ Diese Person wählt danach die rote Telefonnummer auf ihrer Karte und ruft ein neues Kind an. 4. Falls ein Kind die Telefonnummer falsch wählt / diktiert, muss diese wiederholt werden. Dasselbe gilt, wenn niemand das Telefon abnimmt. 5. Sobald jedes Kind einmal das Telefon beantwortet und eine neue Nummer gewählt hat, ist das Spiel zu Ende. Spielvarianten 1. Der Telefondialog kann zu einer kurzen Konversation erweitert werden. Für jüngere Kinder sollten hierzu Beispiele an der Wandtafel notiert werden (z.B. wie geht es dir etc.), wobei ältere Kinder die Konversation frei erfinden können. 2. Die Lehrperson erstellt 10-20 Situations-Karten. Bevor ein Kind eine neue Telefonnummer wählt, muss es eine Situations-Karte ziehen und eine Aufgabe erfüllen. Beispielsweise muss das Kind eine Pizza bestellen, jemanden zu einem Fest einladen oder den Schuldirektor nach einer weiteren Nummer fragen. Die Situations-Karten können natürlich auch dem kürzlich gelernten Voci angepasst werden. 3. Den fortgeschrittenen Kindern können auch mehrere grüne Telefonnummern ausgeteilt werden. Wenn sie jemanden anrufen möchten, haben sie die Möglichkeit zwischen vier oder fünf Telefonnummern auszuwählen. Quelle: Bedson, Günther, Lewis Gordon. 1999. Games for children, Oxford University Press: Oxford.

(9)

Vorlage fürs Telefon (Quelle: Bedson u. Gordon 1999, 137.)

044 826 35 41

044 955 06 17

Telefon-Karte mit der eigenen Nummer (Vorderseite) Telefon-Karte mit einer anderen Nummer (Rückseite)

(10)

Ich sehe was, was du nicht siehst

Zeit 10-15 min Gruppengrösse 2-4 Spieler Alter Ab 4 Jahren Fähigkeiten Fragen üben Material 20 Bild-Karten Spielbeschrieb 1. Die Kinder sitzen zusammen an einen Tisch oder setzen sich in einem Kreis auf den Boden. 2. Die Bild-Karten werden in der Mitte ausgelegt, wobei die Bildseite nach oben zeigt. 3. Ein Kind beginnt und sagt: „Ich sehe was, was du nicht siehst (und das ist orange). 4. Die anderen Kinder versuchen nun den Gegenstand zu erraten und fragen: „Ist es ein T-Shirt?“ – „Nein, ist es nicht.“ / „Ist es eine Karrotte?“ – „Nein, ist es nicht.“ / „Ist es eine Orange?“ „Ja, es ist eine Orange.“ 5. Das Kind, welches den Gegenstand erraten hat, darf ein neues Objekt auswählen und das Spiel wird fortgesetzt. Spielvarianten 1. Anstelle von Bild-Karten können auch Objekte aus der Umgebung (z.B. aus dem Schulzimmer) genannt werden.

Quelle: https://www.klett.ch/Download/978-3-264-10515-5/ (Abgerufen am 27.06.2017).

(11)

2. Bewegungsspiele

Pantomime

Zeit 10-15 min Gruppengrösse Ab 3 Spieler Alter Ab 7 Jahren Material Voci-Karten Fähigkeiten Sprechen, Vokabular üben und vertiefen Spielbeschrieb 1. Die Spieler setzten sich in einen Kreis und legen einen Stapel mit Voci-Karten in die Mitte. 2. Ein Spieler beginnt und nimmt eine Karte vom Stapel. Er liest die Karte und stellt das Wort auf der Karte pantomimisch dar, das heisst, er darf nicht sprechen und keine Geräusche von sich geben. 3. Die anderen Mitspieler müssen das Wort erraten. Wer das Wort herausgefunden hat bekommt die Karte und kann das nächste Wort darstellen. Wer am Schluss am meisten Karten besitzt hat gewonnen. Spielvarianten 1. Anstatt die Wörter pantomimisch darzustellen, gibt es auch die Möglichkeit die Wörter zu zeichnen oder mit anderen Worten zu erklären. (vgl. Brettspiel Activity) 2. Natürlich kann man auch zwei Teams bilden die gegeneinander antreten. Quelle: unbekannt

(12)

Renndiktat

Zeit ~ 10 min Gruppengrösse Ganze Klasse Alter Ab 8 Jahren Material Wandtafel, Blätter, Stifte Fähigkeiten Schreiben, Merkfähigkeit Spielbeschrieb 1. Auf einer Seite der Wandtafel stehen Wörter, Sätze, Zahlen usw. Dies soll so arrangiert werden, dass die SuS die Wörter von ihrem Platz aus nicht sehen können, sondern nach vorne laufen müssen, um sie zu lesen. 2. Es werden 2er Teams gebildet. Ein Kind eines Teams ist der Läufer, das andere Kind ist der Schreibende. 3. Die Lehrperson gibt ein Startsignal und alle Läufer rennen zur Wandtafel und merken sich so viele Wörter wie möglich. 4. Die Läufer rennen zu ihren Partner und diktieren den Schreibenden die Wörter. Natürlich darf der Läufer dem Schreibenden helfen beim korrekten Notieren der Wörter. 5. Das Paar, welches zuerst alle Wörter der Wandtafel korrekt notiert hat, siegt. Spielvarianten 1. Die Wörter können als Alternative zur Wandtafel auch auf Papier geschrieben werden. Die Schreibenden dürfen die Wörter nicht von ihrem Platz aus sehen. Quelle: Davillier, Christa, Dorothea Lévy- Hillerich. 2004. Spiele im Deutschunterricht, Goethe- Institut: München.

(13)

Der Affe ruft die Maus

Zeit 10 min Gruppengrösse 4-20 Spieler Alter Ab 6 Jahren Fähigkeiten Satzstrukturen üben, Aussprache, aktives Zuhören Material - Spielbeschrieb 1. Die Schülerinnen und Schüler sitzen in einem Kreis. 2. Alle suchen sich ein Tier aus, das sie sind. Diese werden der ganzen Klasse der Reihe nach preisgegeben. 3. Gemeinsam wird im Rhythmus auf die Knie und in die Hände geklatscht. Dieser Rhythmus muss immer eingehalten werden, wenn dies nicht der Fall ist, fällt man raus. 4. Ein Kind beginnt und sagt beispielsweise: „Der Löwe ruft die Ente.“ Dann muss das Kind, welches die Ente ist, reagieren und sagt weiter: „Die Ente ruft den Fisch.“ Dies geht immer so weiter, bis ein Kind den Einsatz verpasst, oder nicht im Takt ist. Spielvarianten 1. Damit kein zu langes Warten durch das Rausfaulen entsteht, können sogenannte „Leben“ eingeführt werden. Beispielsweise hat dann jedes Kind 3 Leben. Das Spiel wird beendet, sobald ein Kind keine Leben mehr hat. Quelle: Bolen, Jackie und Booker Smith, Jennifer. 2015. 39 ESL Vocabulary Activities. Polen: Amazon Fulfillment.

(14)

Präpositions-Wettrennen

Zeit 15-30 min Gruppengrösse 8-16 Spieler Alter Ab 4 Jahren Fähigkeiten Präpositionen lernen (in, auf, unter, neben usw.) Material Zwei Mal eine gleiche Auswahl an familiären Früchten bereitlegen (z.B. Äpfel, Orangen, Birnen, Bananen), eine Pfeife Spielbeschrieb 1. Zuerst muss im Schulzimmer etwas Platz gemacht werden, damit die Kinder in einer freien Bahn hin und her rennen können. Danach wird die Klasse in zwei gleich grosse Gruppen aufgeteilt, wobei sich beide Teams in einer Kolonne am einen Ende des Schulzimmers aufstellen. Am anderen Ende des Zimmers werden zwei Tische hingestellt, welche zu den Kindern ausgerichtet sind. Die Früchte werden auf beide Tischplatten gelegt. 2. Die Lehrperson steht vor die beiden Gruppen hin und sagt zum Beispiel: „Legt den Apfel auf den Tisch“ oder „Legt die Banane unter den Tisch“. 3. Danach rennen die ersten beiden Kinder der Gruppe A und B zum anderen Ende des Zimmers, führen den Auftrag aus und rennen zurück zu ihren Teams. Dasjenige Kind, das zuerst zur Gruppe zurückgekehrt ist, erhält einen Punkt. 4. Wenn das Kind eine falsche Frucht wählt, oder diese an einen falschen Ort hinlegt, erhält das Team keinen Punkt. 5. Sobald alle Kinder einmal an der Reihe waren, werden die Punkte zusammengezählt. Spielvarianten 1. Das Spiel kann auch schwieriger gemacht werden, indem die Lehrperson komplexere Aufträge erteilt: „Legt den Apfel in das Bücherregal und gebt die Banane der Lehrperson.“ 2. Anstatt Früchte auf den Tisch zu legen, nennt die Lehrperson beliebige Objekte aus dem Schulzimmer (z.B. Bleistift, Bücher, Radiergummi etc.). Diese Variante kann auch mit der oben beschriebenen Version kombiniert werden: „Legt den Bleistift aufs Fensterregal.“ 3. Sind die Kinder bereits in einer Fremdsprache fortgeschritten, ist es auch möglich, dass ein Schüler / eine Schülerin die Aufträge ausruft. Bei jüngeren Kindern ist es hilfreich, wenn die Lehrperson die Aufträge dem Kind zuflüstert. Quelle: Bedson, Günther, Lewis Gordon. 1999. Games for children, Oxford University Press: Oxford.

(15)

Frucht Salat

Zeit 10 min Gruppengrösse 10 Spieler oder mehr Alter Ab 4 Jahren Fähigkeiten Vokabular Repetition, Hörverstehen trainieren Material Ein Karten-Set für die ganze Klasse, wobei ein Bild oder ein Wort immer doppelt vorkommt. Spielbeschrieb 1. Die Kinder versammeln sich in einem Stuhlkreis. (Falls dies nicht möglich ist, setzen sich die Kinder auf den Boden). 2. Die SuS ziehen eine Karte aus einem verdeckten Korb. 3. Anschliessend ruft die Lehrperson ein Wort vom Karten-Set aus. Die beiden Kinder, bei denen das Wort auf der Karte abgebildet ist, tauschen die Plätze. 4. Das Spiel wird solange fortgeführt, bis alle Kinder mindestens einmal die Plätze getauscht haben. 5. Zwischendurch ruft die Lehrperson „Fruchtsalat“ und alle SuS tauschen die Plätze. Spielvarianten 1. Anstelle von Voci-Karten erhält jedes Kind ein Bild von einer Person (z.B. von einem Star, einer Comic-Figur etc.). Sobald die Lehrperson zwei Namen ausgerufen hat, müssen diese Kinder aufstehen und sich grüssen: „Hallo, ich heisse Ronaldo. Wie ist dein Name?“ oder „Wie geht es dir? Wo wohnst du?“ usw. Danach tauschen diese zwei Kinder ihre Plätze. Die Lehrperson ruft bei dieser Variante irgendwann „Schön dich kennenzulernen“ und alle Kinder stehen auf, grüssen sich und tauschen ihre Plätze. 2. Bei älteren Kindern ist es auch möglich, Gegensätze zu notieren, wie alt / jung, lang / kurz, glücklich / traurig usw. Bei dieser Version ruft die Lehrperson nur eines der beiden Wortpaare aus. Die Kinder müssen anschliessend nach dem gegensätzlichen Wort suchen und dann die Plätze tauschen. 3. Die Lehrperson steht in der Mitte und versucht sich ebenfalls einen Platz zu schnappen, nachdem sie „Frucht Salat“ gerufen hat. Das Kind, welches keinen Platz gefunden hat, ruft das neue Wortpaar aus. Achtung: Dieses Spiel lebt von der Energie! Es sollte in einem rassigen

(16)

Welche Zeit haben wir, Herr Wolf?

Zeit 5-10 min Gruppengrösse 6-10 Spieler Alter Ab 6 Jahren Fähigkeiten Die Uhrzeit sagen, schnell reagieren können, Adjektive üben (Variante 2) Material - Spielbeschrieb 1. Es ist von Vorteil, dieses Spiel draussen oder in der Turnhalle zu spielen, da es viel Platz braucht. 2. Zuerst erklärt die Lehrperson, dass ein Kind den Wolf spielt und die anderen SuS die Schafe darstellen. Das Ziel ist es, vom Wolf nicht gefangen zu werden. 3. Die Schafe stehen auf der einen Seite (des Raumes) und berühren die Wand oder stehen hinter einer Linie. Der Wolf steht etwa 10 Meter von den Schafen entfernt und kehrt ihnen den Rücken zu. Die Schafe rufen zusammen: „Welche Zeit haben wir, Herr Wolf?“ 4. Der Wolf macht einen Schritt nach vorne und sagt eine Uhrzeit (z.B. zwei Uhr). Die Kinder dürfen nun zwei Schritte nach vorne machen und fragen dann erneut nach der Uhrzeit. Das Spiel wird solange weitergeführt, bis der Wolf sagt: „Es ist Essenszeit!“ 5. Die Schafe drehen um und rennen zurück zur Wand bzw. hinter die Linie. Der Wolf versucht so viele Schafe wie möglich zu fangen, bevor sie die Wand berührt haben bzw. hinter der Linie stehen. Alle gefangenen Schafe werden zu Wölfen und versuchen nach dem gleichen Schema die Schafe zu fangen. 6. Das letzte überlebende Schaf gewinnt das Spiel. Spielvarianten 1. Die Schafe wiederholen die vom Wolf genannte Uhrzeit. Es ist auch möglich, komplexere Uhrzeiten zu üben (z.B. halb drei Uhr). Die Kinder machen dann zwei grosse und einen kleinen Schritt nach vorne. 2. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Adjektive zu üben. Die Schafe können den Wolf z.B. fragen: „Herr Wolf, bist du hungrig?“ und der Wolf antwortet mit: „Nein ich bin / durstig / traurig / faul.“ Mit der Zeit ruft der Wolf: „Ich habe einen Bärenhunger!“ statt „Es ist Essenszeit!“ und versucht die Schafe zu fangen. Tipp: Einige Kinder werden vermutlich nur ganz kleine Schritte nach vorne machen. Die Lehrperson kann auch als Schiedsrichter/in eingesetzt werden, damit die Kinder nicht mogeln. Quelle: Bedson, Günther, Lewis Gordon. 1999. Games for children, Oxford University Press: Oxford.

(17)

3. Vokabularspiele

Korb in der Mitte

Zeit 10 min Gruppengrösse 3-10 Spieler Alter Ab 4 Jahren Fähigkeiten Vokabeltraining, Koordinationsfähigkeit Material Voci-Karten, Bälle, Korb, viel Platz Spielbeschrieb 1. In der Mitte wird ein Korb platziert und um diesen herum, wie Sonnenstrahlen, werden Linien mit je 5 Voci-Karten in einer Reihe im Abstand von ca. einem Meter ausgelegt. 2. Jedes Kind bekommt einen Ball und stellt sich hinter die äusserste Voci-Karte. 3. Die Schülerinnen und Schüler haben zwei Möglichkeiten: Auf den Korb schiessen, oder das Voci vor ihnen beantworten, sodass sie zum nächsten vorrücken können und so dem Korb näher kommen und eine höhere Treffchance haben. 4. Die Schülerinnen und Schüler kommen nach einander im Uhrzeiger an die Reihe. 5. Wer den Korb getroffen hat, bekommt einen Punkt und die Voci-Karten werden durch Neue ausgetauscht. Wer den Korb nicht getroffen hat, muss eine „Strafaufgabe“ machen. Spielvarianten - Quelle: Bolen, Jackie und Booker Smith, Jennifer. 2015. 39 ESL Vocabulary Activities. Polen: Amazon Fulfillment.

(18)

Fliegenklatsche

Zeit 5 min Gruppengrösse 2 Teams à 1-8 Spieler Alter ab 6 Jahren Fähigkeiten Vokabeltraining Material Wandtafel, 2 Fliegenklatschen Spielbeschrieb 1. Die Schülerinnen und Schüler werden in zwei Teams aufgeteilt. 2. 10-20 Wörter werden an die Wandtafel kreuz und quer geschrieben. 3. Je ein Spieler eines Teams kommt an die Wandtafel und bekommt eine Fliegenklatsche. 4. Die Lehrperson beschreibt ein Wort an der Wandtafel. 5. Wenn einer der beiden Spieler die Antwort weiss, klatscht er es mit der Fliegenklatsche ab. 6. Das Team, dessen Spieler ein Wort erraten hat, bekommt einen Punkt. Wenn dies nicht stimmt, bekommt der andere Mitspieler eine Chance zum Raten. Nach einem erfolgten Punkt, wechseln die Spieler an der Wandtafel. Spielvarianten - Quelle: Bolen, Jackie und Booker Smith, Jennifer. 2015. 39 ESL Vocabulary Activities. Polen: Amazon Fulfillment.

(19)

Heisser Stein (Bombe)

Zeit ~10 min Gruppengrösse 3-10 Spieler Alter Ab 7 Jahren Material Voci-Karten, Wecker, Plättchen, Stein (oder Ball) Fähigkeiten Vokabeln trainieren, unter Zeitdruck überlegen Spielbeschrieb 1. Die Kinder und die Lehrperson setzten sich in einen Kreis. Jedes Kind bekommt 3 Plättchen. Das Kind, das startet hält den Stein. 2. Der Wecker wird gestartet (zwischen 20 und 60 Sekunden) und die Lehrperson nimmt eine Voci-Karte und zeigt sie dem Kind mit dem Stein. Das Kind übersetzt das Wort so schnell als möglich und gibt den Stein nach der Übersetzung dem nächsten Kind im Uhrzeigersinn weiter. 3. Die Lehrperson nimmt die nächste Voci-Karte und zeigt sie dem nächsten Kind usw. Das Kind, bei welchem der Wecker läutet, muss ein Plättchen abgeben. 4. Das Spiel ist zu Ende, sobald ein Kind keine Plättchen mehr besitzt. Spielvarianten 1. Es müssen nicht unbedingt Voci-Karten sein, welche abgefragt werden, sondern es können auch Rechnungen, Nomen ohne Begleiter etc. sein. Quelle: unbekannt

(20)

Wörtersuche

Zeit 30-40 min Gruppengrösse Einzel und Partnerarbeit Alter Ab 7 Jahren Material Arbeitsblatt (Raster 12x 16 Felder), Stift Fähigkeiten Schreiben, Lesen Spielbeschrieb 1. Jeder SuS bekommt das Arbeitsblatt, welches ein Raster beinhaltet. Zusätzlich kann auch noch ein Feld für das Thema und eines für die Anzahl Wörter auf dem Arbeitsblatt erstellt werden. 2. Entweder bestimmt die Lehrperson ein bestimmtes Thema oder die SuS dürfen ein Thema selbst wählen. Zu dem entsprechenden Thema sucht jeder SuS möglichst viele Wörter, die er kennt und schreibt sie auf ein separates Blatt. Es empfiehlt sich die Anzahl Wörter zu begrenzen. 3. Anschliessend werden die Wörter diagonal, senk- und waagrecht ins Raster übertragen. 4. Die leeren Felder werden mit irgendwelchen Buchstaben aufgefüllt. 5. Schlussendlich können die SuS die Blätter untereinander austauschen und die Wörtersuche kann beginnen. Spielvarianten 1. Anstelle von Wörter zu einem bestimmten Thema könnte man auch neues oder bereits gelerntes Vokabular ins Raster eintragen. 2. Eine zusätzliche schriftliche Aufgabe wäre es, gefundene Wörter in einen Satz zu integrieren und aufzuschreiben. Quelle: Nixon, Caroline, Michael Tomlinson. 2001. Primary Activity Box, Cambridge University Press: Cambridge.

(21)

Buchstabensalat

Zeit ~10 min Gruppengrösse Zu zweit, kleine Gruppen oder Plenum Alter Ab 7 Jahren Material Zettel, Stifte, Vokabular Fähigkeiten Schreiben, Vokabular vertiefen, Rechtschreibung Spielbeschrieb 1. Jeder Spieler überlegt sich ein Wort und schreibt es auf einen Zettel 2. Der erste Spieler nennt die einzelnen Buchstaben des Wortes in einer anderen Reihenfolge. 3. Die anderen Kinder notieren sich die einzelnen Buchstaben und versuchen das gesuchte Wort herauszufinden und korrekt zu notieren. 4. Wer zuerst fertig ist, sagt das Wort. Spielvarianten 1. Die Kinder notieren sich auf Zettel Vokabular, dass sie bereits können oder schwer finden. (Immer ein Wort pro Zettel) Auf die Rückseite des Zettels wird das Wort verstreut in einer anderen Reihenfolge aufgeschrieben. Anschliessend können die beschriebenen Zettel unter den Kindern ausgetauscht werden. Die Kinder versuchen die Wörter auf den Zetteln zu erraten und korrekt zu notieren. Quelle: Davillier, Christa, Dorothea Lévy- Hillerich. 2004. Spiele im Deutschunterricht, Goethe- Institut: München.

(22)

Schere, Stein, Papier

Zeit 5-10 min Gruppengrösse 2-20 Spieler Alter Ab 6 Jahren Fähigkeiten Vokabeltraining Material Voci-Karten Spielbeschrieb 1. Die Voci-Karten werden in einem Kreis ausgelegt (mehr Karten als Schülerpaare). 2. Die Kinder werden in Paare eingeteilt und stehen zu einer Voci-Karte. 3. Sie machen Schere, Stein, Papier. Der Verlierer muss das Voci beantworten. Wird es falsch beantwortet, bekommt der andere eine Chance. Falls beide das Voci nicht wissen, schauen sie sich die Lösung an und gehen weiter. 4. Nach dem Beantworten geht das Pärchen eine Karte weiter. 5. Dies machen sie so lange, bis sie einmal um den Kreis herum sind. Spielvarianten 1. Falls nicht genügend Platz vorhanden ist, kann auch jedem Schülerpärchen ein Stapel Voci-Karten gegeben werden und sie führen das Spiel am Platz sitzend aus. Quelle: Bolen, Jackie und Booker Smith, Jennifer. 2015. 39 ESL Vocabulary Activities. Polen: Amazon Fulfillment.

(23)

Wörter im Wort

Zeit 5-10 min Gruppengrösse Einzelarbeit Alter Ab 7 Jahren Fähigkeiten Wortstruktur Material Papier, Wandtafel Spielbeschrieb 1. Die Lehrperson schreibt ein langes Wort an die Wandtafel. 2. Die Schülerinnen und Schüler haben 5 Minuten Zeit, so viele aus dem vorgegebenen Wort zusammenzustellen, wie es möglich ist. Es dürfen nur die Buchstaben aus dem vorgegebenen Wort gebraucht werden. 3. Es gibt für jedes Wort einen Punkt. Wer am meisten hat, hat gewonnen. 4. Am Schluss werden alle Varianten an der Wandtafel zusammengetragen. Spielvarianten 1. Das Spiel kann auch in Paaren gespielt werden. Quelle: Bolen, Jackie und Booker Smith, Jennifer. 2015. 39 ESL Vocabulary Activities. Polen: Amazon Fulfillment.

(24)

Turm bauen

Zeit 5 min Gruppengrösse 2 Spieler Alter Ab 6 Jahren Fähigkeiten Vokabeltraining Material Voci-Karten, Wecker, Bauklötze Spielbeschrieb 1. Jedes Paar bekommt ein Set an Voci-Karten und eine gewisse Anzahl Bauklötze. 2. Der Timer wird auf 60 Sekunden gestellt. 3. Das eine Kind zeigt die Voci-Karte, das andere übersetzt es. Für jedes Richtige, darf ein Bauklotz für einen Turm benutzt werden. 4. Die Rollen werden anschliessend gewechselt. 5. Das Kind, das den höheren Turm baut, hat gewonnen. 6. Die falsch beantworteten Wörter werden am Schluss noch einmal revidiert. Spielvarianten 1. Für Fortgeschritte kann das Spiel erschwert werden, indem sie nicht die Übersetzung, sondern eine Definition geben müssen. Quelle: Bolen, Jackie und Booker Smith, Jennifer. 2015. 39 ESL Vocabulary Activities. Polen: Amazon Fulfillment.

(25)

Wandtafelfussball

Zeit 10 min Gruppengrösse 2 Teams à 2-10 Spielern Alter Ab 4 Jahren Fähigkeiten Vokabeltraining, Teamarbeit Material Wandtafel, Magnet Spielbeschrieb 1. An der Wandtafel wird ein Fussballfeld mit zwei Toren und einem Mittelpunkt eingezeichnet. Zwischen dem Mittelpunkt und einem Tor ist jeweils ein weiterer Punkt eingezeichnet. Ein Magnet, das den Ball darstellt, wird in die Mitte gelegt. 2. Die Klasse wird in zwei Teams eingeteilt. 3. Die Lehrperson beschreibt verschiedene Wörter, die im Moment Thema sind und die Schülerinnen und Schüler versuchen diese zu erraten. 4. Das Team, das das Wort als erstes richtig errät, darf einen Pass spielen. Das heisst, der Ball geht ein Punkt weiter Richtung gegnerisches Tor. 5. Landet der Ball im Tor, gibt es einen Punkt für dieses Team und der Ball wird zurück in die Mitte gelegt. 6. Das Team mit den meisten Toren gewinnt. Spielvarianten 1. Falls es zu laut wird, wenn alle reinrufen, kann eingeführt werden, dass das Team die Antwort auf einen Zettel schreibt und diesen in die Höhe hält. Quelle: unbekannt

(26)

Wörter fischen

Zeit 5 min Gruppengrösse 4-8 Spieler Alter Ab 4 Jahren Fähigkeiten Körperteile beschreiben Material Papier, farbige Stifte, Schere, Strohhalme, grosses Blatt Papier (für Variante 4) Spielbeschrieb 1. Die Kinder zeichnen Personen und zerschneiden diese in einzelne Körperteile (Hände, Beine, Füsse, Haare, Nase usw.). Für jüngere Kinder sollten Vorlagen von Personen vorbereitet werden. Die Lehrperson muss darauf achten, dass die ausgeschnittenen Körperteile klar erkennbar sind. 2. Die Kinder versammeln sich in einem Kreis und die ausgeschnittenen Körperteile werden in der Mitte ausgelegt. Die Lehrperson entfernt etwa einen Drittel der Karten. 3. Jedes Kind erhält einen Strohhalm. Danach nennt die Lehrperson ein Körperteil und die Kinder versuchen dieses mit dem Strohhalm vom Boden „aufzusaugen“. 4. Das Spiel ist beendet, wenn keine Körperteile mehr in der Kreismitte liegen. Dasjenige Kind, welches die meiste Körperteile gesammelt hat, gewinnt. Spielvarianten 1. Jedes Kind versucht eine ganze Person zu rekonstruieren. 2. Einige Bilder der Körperteile können mit Monstern ersetzt werden (z.B. ein Gesicht mit drei Nasen oder sechs Augen etc.). Werden diese versehentlich aufgesaugt, müssen sie zurück in die Kreismitte gelegt werden. 3. Sobald die Kinder die Namen der Körperteile kennen, können sie diese selber ausrufen. 4. Als Team spielen! Die Klasse wird in zwei Gruppen halbiert und von jeder Gruppe muss eine Person die Körperteile aufsaugen. Die aufgesogenen Teile werden von den Teammitgliedern auf ein Poster aufgeklebt. 5. Anstatt Körperteile kann man auch irgendwelche Voci-Karten mit Bildern für das Spiel verwenden. Quelle: Bedson, Günther, Lewis Gordon. 1999. Games for children, Oxford University Press: Oxford.

(27)

4. Bekannte Spiele

Bingo

Leiterlispiel

Domino

Memory

Quartett

(28)

5. Literaturverzeichnis

Buchquellen:

Bedson, Günther, Lewis Gordon. 1999. Games for children, Oxford University Press: Oxford. Bolen, Jackie und Booker Smith, Jennifer. 2015. 39 ESL Vocabulary Activities. Polen: Amazon Fulfillment. Davillier, Christa, Dorothea Lévy- Hillerich. 2004. Spiele im Deutschunterricht, Goethe- Institut: München. Nixon, Caroline, Michael Tomlinson. 2001. Primary Activity Box, Cambridge University Press: Cambridge.

Internetquellen:

https://www.klett.ch/Download/978-3-264-10515-5/ (Abgerufen am 27.06.2017). Titelbild: http://bilder.t-online.de/b/41/42/58/24/id_41425824/610/tid_da/index.jpg (Abgerufen am 29.06.2017).

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...

Verwandte Themen :