Wissensspuren. Bildung und Wissenschaft in Wittenberg nach 1945 | HoF

Volltext

(1)
(2)

Jens Hüttmann / Peer Pasternack (Hrsg.)

Wissensspuren

(3)

Die Drucklegung des Bandes erfolgte mit freundlicher Unterstützung der Stiftung LEUCOREA.

ISBN 3-933028-85-X

© HoF Wittenberg / Drei-Kastanien-Verlag Wittenberg 2004 Herstellung: Elbe-Druckerei Wittenberg GmbH

4

(4)

Jens Hüttmann

Peer Pasternack

(Hrsg.)

Wissensspuren

Bildung und Wissenschaft in Wittenberg

nach 1945

(5)
(6)

Inhalt

Wolfgang Böhmer Geleitwort...11 Reinhard Kreckel Vorwort ...13 Jens Hüttmann

„Wittenberg nach der Universität“. Zur Geschichte des Projekts...17

Peer Pasternack

Wissenschaft und Höhere Bildung in der Peripherie.

Zur Einordnung des Falls Wittenberg...26

Reformationsstadt

Stefan Rhein

Deponieren und Exponieren. Einblicke in das Lutherhaus...57

Christian Mai

Der Beitrag von Oskar Thulin (1898–1971) für Bildung und

Wissenschaft in Wittenberg nach 1945 ...71

Peter Freybe

Leben und Lernen auf Luthers Grund und Boden.

Das Evangelische Predigerseminar Wittenberg...83

Hans-Joachim Kittel

Die Ausbildung an der Evangelischen Predigerschule der Kirchenprovinz Sachsen in Wittenberg 1948–1960.

Ein Beispiel für den Zugang zum Pfarramt auf dem zweiten Bildungsweg...93

Jens Hüttmann

Das Wittenberger Stadtkirchenarchiv...106

Edeltraud Wießner

Zur Geschichte des Melanchthonhauses nach 1945 ...109

Bildung und Forschung in Medizin, Naturwissenschaft und

Industrie

Peter Gierra

Medizinische Ausbildung und wissenschaftliche Tätigkeit am

Krankenhaus der Paul-Gerhardt-Stiftung ...119

Klaus Jasche, Manfred Oertel

(7)

8

Wilfried Kunert

Industrieforschung im Gummiwerk „Elbe“ nach 1945... 139

Lotar Pickel

Zur Geschichte der Betriebsakademie des Gummiwerkes Elbe nach 1945.

Erinnerungen... 152

Martina Lindemann, Hans Jürgen Discher, Angelika Mleinek

Das Institut für Umweltschutz ... 155

Hans-Peter Gensichen

Von der Kirche zur Gesellschaft.

Die Bewegung des Wittenberger Forschungsheimes zwischen 1945 und 2000... 168

Dieter Schäfer

Naturkundliche Fachgruppen im Kulturbund ... 190

Heimat- und Stadtgeschichtsschreibung

Dieter Schäfer unter Mitarbeit von Burkhart Richter

Denkmalpflege und Heimatgeschichte im Kulturbund... 201

Peer Pasternack

Stadtgeschichtliches Museum – Städtische Sammlungen ... 209

Kultur als Bildungsträger

Renate Gruber-Lieblich

Das Museum für Natur- und Völkerkunde „Julius Riemer“... 225

Diana Pielorz

Die Bibliothek als Bildungsstätte, Kultur- und Kommunikationszentrum.

Zur Wittenberger Bibliotheksgeschichte seit 1945... 233

Friedrich-Karl Künne

Der A. Ziemsen Verlag... 255

Elke Stiegler

Die Pirckheimer-Gesellschaft in Wittenberg ... 264

Helmut Bläss

Theater in Wittenberg ... 273

Rolf Udo Kober

Musik und musikalische Bildung in Wittenberg nach 1945.

Versuch einer Bestandsaufnahme ... 284

Renate Gruber-Lieblich

„Sozialistisch arbeiten, lernen und leben“. Kulturhäuser in Wittenberg... 304

Dieter Schäfer

Vom „Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands“ 1945

(8)

Schulwesen

Gudrun Radke, Rosel Retzlaff

Schulgeschichte in der Geschwister-Scholl-Straße/Falkstraße seit 1945. Heimkehrerlazarett, Polytechnische Oberschule, Berufsschule,

Diesterweg-Grundschule, Kreisvolkshochschule ...323

Stephan Köcke Kreisvolkshochschule Wittenberg...333

Barbara Geitner, Heidrun Rößing, Ariane Schröter, Maria Bothe, Susanne Hoffmann, Victoria Kamphausen Das Melanchthon-Gymnasium Wittenberg ...344

Hildegard Rühmigen Die Lucas-Cranach-Schule in Piesteritz ...352

Wieder ein universitärer Standort

Johannes Walther Akademische Wissenschaft in Wittenberg: Zehn Jahre im Aufbruch. Wirkungen des universitären Standortes seit 1994...373

Peer Pasternack Wissensnetze. Bildung und Wissenschaft in Wittenberg seit 1990...383

Autoren & Autorinnen...409

Abbildungsnachweise...413

(9)
(10)

Geleitwort

Wittenberg ist seit jeher ein bedeutsames Zentrum von Bildung, Wissenschaft und Kultur. Den Grundstein hierfür legte Kur-fürst Friedrich der Weise 1502 mit der Gründung der Universität Leucorea. Sie war Wirkungsstätte des großen Gelehrten Martin Luther und damit Ausgangspunkt der Reformation. Nach der Verlegung der Universität nach Halle im Jahr 1817 blieben

der Stadt zwar nur die umfangreiche theologische Bibliothek und das neugegründete Predi-gerseminar erhalten. Doch alsbald trat auch das Hebammenlehrinstitut hinzu. Die Stadt entwickelte aus sich heraus Impulse der geistigen Selbstbehauptung. Die in Wittenberg gepflegten authentischen Stätten der Reformation banden die Stadt in ein weltweites Netz ein, und auch die Industrialisierung zeitigte Wirkungen im geistigen Leben Wittenbergs.

Für mich als Wittenberger ist es besonders erfreulich, dass sich der vorliegende Sammelband dem wissenschaftlichen und kulturellen Leben der Stadt nach dem II. Weltkrieg widmet. Vorausgegangen war die Ausstellung „Wittenberg nach der Universität“ im Schloss Wittenberg, die anhand vielfältiger Exponate den Zeitraum zwischen 1817 und 1994 dokumentierte. Der vorliegende Band schließt daran an und vertieft die bislang kaum aufgearbeitete Zeit von 1945 bis 1994. In den einzelnen Beiträgen erfährt der Leser nicht nur Interessantes über die Rolle Wittenbergs als Reformationsstadt in diesen Jahrzehnten, sondern auch über das Schul- und Bildungswesen, über Ausbildungs- und Forschungsstät-ten und über die Arbeit kultureller und städtischer Institutionen in WitForschungsstät-tenberg. Er erhält unterschiedlichste Einblicke in die gesellschaftlichen Verhältnisse der DDR. Neben wis-senschaftlichen Beiträgen kommen auch Zeitzeugen zu Wort. Mit ihren Erinnerungen und persönlichen Erfahrungen geben sie einen ‚authentischen’ Blick auf diese Zeit. Damit ge-lingt den Herausgebern des Bandes eine überzeugende Mischung vielfältiger Perspektiven, die den Zusammenhang von Bildung und Wissenschaft, von Kultur, Industrie und Stadt-entwicklung in Wittenberg zu jener Zeit deutlich machen.

Die Darstellungen dienen aber nicht nur der Bewusstmachung von Geschichte. Sie zei-gen gleichzeitig auf, dass Wittenberg auch im 21. Jahrhundert beste Voraussetzunzei-gen hat, sich als Wissenschaftsstandort zu etablieren. Eine zentrale Rolle wird dabei die 1994 ge-gründete Stiftung Leucorea spielen. Die Stiftung arbeitet eng mit der Martin-Luther-Universität in Halle zusammen und vereinigt unter ihrem Dach acht wissenschaftliche Ein-richtungen. Mit der Leucorea wurde ein geistig-kultureller Ort geschaffen, dessen Aufga-benspektrum von der Förderung akademischer Kultur in der Region bis zur Ausrichtung

(11)

12

internationaler Tagungen reicht. Das akademische Leben in Wittenberg soll auch künftig weiter entwickelt werden. Deshalb unterstützt die Landesregierung das Projekt, ein Wis-senschaftszentrum für das Land Sachsen-Anhalt in Wittenberg einzurichten. Das Wissen-schaftszentrum soll als Knotenpunkt für Forschungseinrichtungen der Region dienen, in-dem es ausgewählte Aktivitäten insbesondere der Hochschulen koordiniert und bündelt sowie für diese Serviceleistungen anbietet.

Die Lutherstadt Wittenberg hat das Potenzial, sich auch in Zukunft als Wissenschafts- und Bildungsstandort weiter zu etablieren. Ich freue mich, dass der vorliegende Band dafür viele Beispiele aufzeigt. Ich wünsche der Publikation eine große Resonanz sowie den Lese-rinnen und Lesern interessante Einblicke und Denkanstöße.

Prof. Dr. Wolfgang Böhmer

(12)

Vorwort

Am Anfang dieses Buches stand eine Ausstellung. Die Ausstellung unter dem Titel „Wit-tenberg nach der Universität“ war der Beitrag unseres Instituts für Hochschulforschung (HoF Wittenberg) zur 500-Jahrfeier der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Als Wissenschaftler, die tagtäglich Strukturen, Funktionen, Inhalte und Wirkungsweisen von Hochschulen erforschen, erschien uns eines unpassend: ein 500-jähriges Jubiläum zu fei-ern, ohne den Umstand zu thematisieren, dass am Ort des Jubiläumsanlasses (Wittenberg) der Jubilar (die Universität Leucorea) lange Zeit nicht und heute in deutlich veränderter Form (als Stiftung Leucorea) existiert. Die Ausstellung wurde vom 1. Juni bis 30. Novem-ber 2002 im WittenNovem-berger Schloss in den Sonderausstellungsräumen des Natur- und Völ-kerkundemuseums „Julius Riemer“ gezeigt. Die Eröffnung der Ausstellung am 1.6.2002 – dem „Tag der Forschung“ der Martin-Luther-Universität in Wittenberg – traf auf eine über-wältigende Resonanz. Als Direktor des Instituts für Hochschulforschung hatte ich die Ehre, die Gäste zu begrüßen, unter ihnen den Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, den Bürgermeister der Lutherstadt Wittenberg, Dr. Volkmar

Kunze, und den Rektor der Universität Halle-Wittenberg, Prof. Dr. Wilfried Greksch.

Mei-ne Begrüßungsworte waren:

„Sie alle wissen, dass im Jahre 1817, also: vor 185 Jahren, der Universitätsstandort Witten-berg aufgegeben worden ist. Dieser Verlust hat für WittenWitten-berg eine tiefe Wunde geschla-gen. Unsere heutige Ausstellung soll nachvollziehbar machen, wie diese Wunde geheilt ist. Und sie will vor allen Dingen zeigen, welche akademischen Spuren in der Nachfolge der Universität in der Stadt Wittenberg weiter bestanden haben oder neu gezogen worden sind – Spuren, die Wittenberg zu einer besonderen Stadt machen.

Erst seit 1994, nach einer Unterbrechung von 177 Jahren, gibt es – in Gestalt der Stiftung Leucorea – wieder akademisches Leben in Wittenberg. Wer kann verkennen, dass die Leu-corea in diesen wenigen Jahren bereits wieder eine beträchtliche Anziehungs- und über-regionale Ausstrahlungskraft gewonnen hat? Ich denke dabei nicht nur daran, dass die Leu-corea mittlerweile zu einem renommierten und stark nachgefragten Ort für nationale und internationale Konferenzen und Kurse geworden ist. Die Leucorea hat auch Persönlichkei-ten an sich gebunden, deren Ruf weit über WitPersönlichkei-tenberg hinaus Anerkennung findet. Ich will nur drei Namen nennen: Der bisherige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Leucorea, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, ist heute unser Ministerpräsident. Der neue Kultusminister von Sachsen-Anhalt ist Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz. Professor Olbertz war von 1996 bis Ende 2000 als Gründungsdirektor des Instituts für Hochschulforschung tätig gewesen. Der wissenschaftliche Mitarbeiter des Wittenberger Instituts für Hochschulforschung, Dr. Peer

Pasternack, wurde Anfang 2002 zum Wissenschaftsstaatssekretär des Landes Berlin

beru-fen. Peer Pasternack war es, der die ursprüngliche Idee zur heutigen Ausstellung gehabt hat. Mit tatkräftiger Unterstützung vieler Wittenberger – gerade auch von Professor Böh-mer – hat er persönlich dafür gesorgt, dass sie auch in die Tat umgesetzt wurde.

(13)

14

Die zeitliche Anhäufung ehrenvoller Berufungen von Persönlichkeiten, die der Leucorea nahestehen, und die Nähe aller drei zu dieser Ausstellung mag ein Zufall sein. Der Um-stand aber, dass die Leucorea Menschen anzieht, die aufgrund ihrer Leistungen überregio-nal bekannt und geachtet sind, ist kein Zufall. Ich meine, mit diesem Pfunde, mit ihrer Leu-corea, sollten die Wittenberger wuchern – stolz, aber auch realistisch.

Ganz unwillkürlich habe ich jetzt die Zeit nach 1994 angesprochen, weil sie uns am nächs-ten liegt. Unsere Ausstellung aber gilt vor allem der Zwischen-Zeit – den Jahren von 1817 bis 1994. Sie dient der Erinnerung und Vergegenwärtigung des Vergangenen – nicht der Verklärung der Vergangenheit.

Aber zunächst habe ich die angenehme Pflicht der Danksagung: Allen voran gilt mein Dank unseren beiden Hauptsponsoren, ohne deren großzügige finanzielle Hilfe diese Aus-stellung nicht zustande gekommen wäre. Zum einen danke ich dafür sehr herzlich der SKW

Piesteritz und den beiden Sprechern der Geschäftsführung, Herrn Greger und Herrn Dr. Christof, zum anderen der Stiftung Leucorea, deren Vorsitzender Prof. Dr. Dr. Gunnar Berg

und Geschäftsführerin Christine Grabbe uns mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Außerdem danke ich der Stadt Wittenberg, die heute durch Herrn Bürgermeister Dr. Kunze vertreten ist, und insbesondere dem Stadtgeschichtlichen Zentrum, das die Räume hier im Riemer-Museum und die Infrastruktur für die Ausstellung beigesteuert und vielerlei logisti-scher Hilfe geleistet haben. Herr Wurda und sein Team, insbesondere Frau Gruber und Herr Markwart, seien hier besonders dankend erwähnt.

Besonders herzlich möchte ich natürlich auch den eigentlichen Akteuren dieser Ausstellung danken – also: allen denen, die diese Ausstellung konzipiert und geschaffen haben und die, so mein Eindruck, dabei auch selbst viel gelernt haben. Ganz sicherlich ist das bei der Schülerinnen- und Schülergruppe des Melanchthon-Gymnasiums der Fall, die unter der An-leitung von Frau Rößing und ihrer Schulleiterin Frau Geitner beindruckend gearbeitet ha-ben. Ebenso danke ich den Herren Dr. Jasche und Dr. Niendorf, die den Ausstellungsteil zur Piesteritzer Industrieforschung bearbeitet haben, und den Mitarbeiterinnen und Mitar-beitern von Pfarrer Gierra von der Paul-Gerhardt-Stiftung für ihren Einsatz. Vom Witten-berger Predigerseminar haben Pfarrer Freybe und Herr Lange Wertvolles zur Ausstellung beigetragen, und der hallesche Rechtshistoriker Prof. Lück hat sich besonders bei der Bear-beitung der Geschichte des Wittenberger Amtsgerichtes verdient gemacht.

Ihnen allen danke ich sehr herzlich. Ohne Ihrer aller Mithilfe wäre diese Ausstellung nicht das geworden, was wir heute sehen können. Dieser Dank gilt natürlich auch für die Mit-arbeiter aus meinem eigenen Institut, dem Institut für Hochschulforschung Wittenberg: Dr. Peer Pasternack war der Erfinder des Ganzen und hat auch nach seinem Weggang nach Berlin noch nach Kräften mitgewirkt. Jens Hüttmann hat an seiner Stelle dann die konkrete Ausstellungsorganisation übernommen, unterstützt von Stefanie Götze als studentischer Mitarbeiterin und Blanka Stolz, die für das Design der Ausstellung verantwortlich zeichnet. Respekt und Dank für sie alle!

Bis zum Schluß habe ich mir den besonderen Dank an Prof. Wolfgang Böhmer aufgehoben, der in den ganzen letzten Monaten als ein ‚spiritus rector’ im Hintergrund für diese Aus-stellung gewirkt, Türen geöffnet und Wege geebnet hat. Möge er künftig für Sachsen-Anhalt im Großen ebenso wirkungsvoll sein wie hier bei dieser Ausstellung im Kleinen.“ Die Ausstellung ist nunmehr im Internet auf der Homepage unseres Instituts in erweiterter Form zu besichtigen (www.hof.uni-halle.de/wb-nach-der-uni). Die Befassung mit der Ge-schichte seines Sitzortes hat für HoF Wittenberg damit aber kein Ende gefunden. Vieles

(14)

war im Laufe der Ausstellungsvorbereitung als erinnerns- und bewahrenswert entdeckt worden, ohne gezeigt werden zu können: Die Präsentationsfläche wie die verfügbaren Kräfte erlegten Begrenzungen auf. Doch nach Abbau der Ausstellung und ihrer Überfüh-rung ins Internet konnte ein weiterer Anlauf unternommen werden. Unter KoordinieÜberfüh-rung des Instituts für Hochschulforschung beteiligten sich nun 18 Wittenberger Einrichtungen und 36 Autor(inn)en daran, den vorliegenden Sammelband zu erstellen.

Für das Institut ist dies eine weitere Aktivität, um in Wittenberg präsent zu sein und diese Präsenz zu zeigen – neben Studieninformationsveranstaltungen an Wittenberger Gymnasien, der Beteiligung an öffentlichen Veranstaltungen wie der Wittenberger Erleb-nisnacht und Kooperationen mit anderen Einrichtungen in der Leucorea. Dass der Sammel-band sich mit den Jahren seit 1945 befasst, hat dabei eine besondere Bewandtnis: Das Halbjahrhundert von 1945 bis 1994 umfasst die Jahrzehnte, die unmittelbar der Gründung der Stiftung Leucorea vorgelagert sind, und geschichtsbewusstes Handeln sollte immer da-nach fragen, woran neue Aktivitäten vor Ort anzuknüpfen vermögen. Dass der Band nun zehn Jahre nach der Stiftungsgründung erscheint, ist ebenso kein Zufall: Das Institut für Hochschulforschung gratuliert mit diesem Buch der Stiftung Leucorea zur Vollendung ihres ersten Jahrzehnts und verbindet dies mit einem großen Dank für die umsichtige und flexible Unterstützung, die das Institut seit seiner Gründung durch die Stiftung, ihren Vor-stand und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfahren hat.

Prof. Dr. Reinhard Kreckel

(15)
(16)

„Wittenberg nach der Universität“

Zur Geschichte des Projekts

Jens Hüttmann

1. Eine historische Spurensicherung

„Der Verlust der Universität hat in und

für

Wittenberg Wunden geschlagen und wir wollen zeigen, welche akademischen Spuren weiter bestanden oder neu gezogen wurden.“ Mit diesen Worten eröffnete Reinhard Kreckel, Direktor des Instituts für Hochschulforschung – HoF Wittenberg, am 1. Juni 2002 im Rahmen des „Tags der Forschung“ der Martin-Lu-ther-Universität die Ausstellung „Wittenberg nach der Universität“. Sie wurde bis zum 30. November 2002 im Natur- und Völkerkundemuseum „Julius Riemer“ gezeigt. Seit Novem-ber 2003 ist sie in erweiterter Form im Internet zu besichtigen.1

Mit der Ausstellung, dem parallel veröffentlichten Begleitheft2 und der ersten umfas-senden Bestandsaufnahme von insgesamt fast zwei Jahrhunderten Wittenberger Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte3 war das erste Teilprojekt einer historischen Spurensicherung und Erinnerungsarbeit abgeschlossen. Es hatte den Zeitraum zwischen der Universitäts-schließung 1817 und der Gründung der Stiftung Leucorea 1994 – 177 Jahre – in den Blick genommen. Am Beginn der Planungen hatte die Idee gestanden, dass in dieser Zeit mehr passiert war, als landläufig angenommen wird:

„Wittenberg lebte nach der Verlegung seiner Universität in kleinstädtischer Beschaulich-keit dahin. Das neugegründete Predigerseminar war nur ein unzureichender Ersatz für das Leben, das die Studenten in den Ort gebracht hatten – einmal davon abgesehen, dass mit ihnen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor verlorengegangen war.“4

Damit wird zunächst die tatsächliche

Wunde

angesprochen, die der Verlust verursachte und Wittenberg zwei Jahrhunderte lang eine Stadt ohne Universität sein ließ. Jedoch ist da-mit nicht ausgemacht, dass das Ende akademischen Lebens auch das Ende jedes wissen-schaftlichen Lebens überhaupt bedeutete.

1 Sie findet sich auf der Homepage von HoF Wittenberg unter der Adresse:

www.hof.uni-halle.de/wb-nach-der-uni

2 Jens Hüttmann (Hg.): Wittenberg nach der Universität. Begleitheft zur Ausstellung, Wittenberg 2002. 3 Peer Pasternack: 177 Jahre. Zwischen Universitätsschließung und Gründung der Stiftung Leucorea:

Wissenschaft und Höhere Bildung in Wittenberg 1817–1994 (Themata Leucoreana, Vorträge und Abhand-lungen der Stiftung „Leucorea“), Wittenberg 2002.

(17)

18

Hier lag der regionalspezifische Ausgangsgedanke des Projekts: 177 Jahre, nach dem die Universität Leucorea aufgehoben worden war – administrativ vollzogen als Vereini-gung mit der Friedrichs-Universität zu Halle/Saale – erfolgte 1994 die Gründung der Stif-tung Leucorea, die sich in der historischen Kontinuität zur Universität sieht. Sie operiert als eigenständig verwaltete Außenstelle der Universität in Halle, und als ihre wesentliche Auf-gabe wurde formuliert, zur „Wiederbelebung akademischen Lebens in Wittenberg“ beizu-tragen.

Von Interesse ist daher, woran diese Wiederbelebung vor Ort anknüpfen kann. In der Tat hatte es zwischen 1817 und 1994 in Wittenberg zwar kein akademisches Leben im engeren Sinne gegeben, sehr wohl hingegen fanden Wissenschaft und (Höhere) Bildung in relevantem Umfang statt: Obgleich Wittenberg mit der Universität etwas für seine städti-sche Existenz und sein Selbstverständnis sehr Gewichtiges verloren hatte,5 entwickelte die Stadt alsbald aus sich heraus auch wieder Eigenes und schöpfte Kräfte aus anderen Quel-len. Auch an Orten ohne Universität vermag Entsprechendes zu entstehen:

„Teils waren es praktische Gründe, bspw. solche der technologisch-industriellen Innovati-on, teils strukturpolitische Gründe, die zur Ansiedlung nichtuniversitärer Forschungs- und Bildungseinrichtungen führten. Kulturelle Motive bildungsbürgerlicher Distinktionsbe-dürfnisse spielten eine Rolle, vor allem aber auch reformationshistorische Gründe, die sich etwa im Vorhandensein überregional bedeutender Archive unabweisbar materialisierten. Schließlich war es die zunehmende Verwissenschaftlichung zahlreicher gesellschaftlicher Bereiche, die sich niederschlug in sozial verbreiterten Bildungsbedürfnissen, verstärkten Notwendigkeiten der Wissenschaftspopularisierung und einer Ausweitung von Freizeitfor-schungsaktivitäten.“6

Eine Wittenberger Besonderheit hierbei besteht darin, dass sich in der Stadt seit dem Ende des 16. Jahrhunderts zwei Linien wissenschaftlicher und wissenschaftsnaher Aktivitäten unterscheiden lassen: die reformationsbezogenen und die nicht auf die Reformation bezo-genen. Wittenberg hatte sein städtisches Leben gleichermaßen als Erbeverwalterin der Reformation wie als ‚ganz normale’ Stadt mit jeweils aktuellen und in die Zukunft gerich-teten Interessen zu gestalten. Diese Doppelgleisigkeit prägte auch ihr 19. und das 20. Jahr-hundert. Die derart gezogenen Spuren freizulegen, zu dokumentieren, zu systematisieren und damit dem öffentlichen Bewusstsein verfügbar zu machen ist Anliegen des Projekts.

5 Co-Kurator Peer Pasternack, zu diesem Zeitpunkt Berliner Wissenschaftsstaatssekretär, betonte bei der

Ausstellungseröffnung, dass er es als Vorteil empfände, nicht als preußischer Staatssekretär auftreten zu müssen, da es bekanntermaßen eine preußische Kabinettsordre gewesen war, welche die Wittenberger Universitätsschließung seinerzeit angeordnet hatte („Wittenberg nach der Universität“. Ausstellung des HoF Wittenberg am Tag der Forschung eröffnet, in: HoF-Berichterstatter 2/2002, S. 3).

(18)

2. „Wittenberg nach der Universität“ – Ausstellungskonzeption und Umsetzung

An der Ausstellung waren als Partner insgesamt acht Wittenberger und Hallenser Instituti-onen und mehr als 40 Wittenberger Bürger und Bürgerinnen beteiligt.7 Das von HoF Wit-tenberg zwölf Monate lang

koordinierte

und moderierte Projekt – der Beitrag des Instituts zu den Feiern des 500. Gründungsjubiläums der Universität Wittenberg im Jahre 2002 – sollte weitaus mehr als nur mittelstädtische Beschaulichkeit zeigen. Die zu beantwortende Frage war: Woraus entwickelte die Stadt aus sich heraus auch wieder Eigenes und schöpfte Kräfte aus anderen Quellen?

Antworten auf diese Frage wurden im Rahmen eines modulartigen Aufbaus der Aus-stellung formuliert. Insgesamt setzt sie sich aus sechs Modulen zusammen, die jeweils von den beteiligten Einrichtungen erarbeitet wurden. Im Eingangs- und Ausgangsbereich rahm-ten zwei Module das eigentliche Ausstellungszentrum: eingangs ein chronologischer

7 Neben HoF Wittenberg waren dies die Geschäftsleitung SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH bzw. die

Piesteritzer Industrieforschung, die Stiftung Leucorea, das Evangelische Predigerseminar, Prof. Dr. Heiner Lück von der Juristischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, das Melanchthon-Gymnasium, die Paul-Gerhardt-Stiftung, Pflug e.V., das Stadtgeschichtliche Zentrum sowie die Stadt Lutherstadt Wittenberg. Die komplette Liste aller Beteiligten finden sich in dem erwähnten Begleitheft zur Ausstellung: Jens Hüttmann, „Wittenberg nach der Universität“, a.a.O., S. 35.

(19)

20

blick über die Stadt- und Universitätsgeschichte sowie ein Wanderweg durch alle Ausstel-lungen anlässlich des Universitätsjubiläums 2002; ausgangs eine Darstellung der neuen Impulse, die von der Neugründung der Stiftung Leucorea im Jahre 1994 ausgehen.8

Das konzeptionelle Ausstellungszentrum bildeten vier Module, als deren Ordnungsprinzip die vier Fakultäten der Wittenberger Universität verwendet wurden: Theologische, Medizi-nische, Juristische und Philosophische Fakultät. Gezeigt wurde (bzw. wird jetzt im Inter-net), dass die Kontinuitätsbrüche nach der Universitätsschließung im einzelnen sehr unter-schiedlich ausgefallenen sind. Es werden Institutionen (mit ihrer Geschichte zwischen 1817 und heute) präsentiert, die thematische Anknüpfungspunkte zu den Universitätsfakultäten aufweisen – ohne deren Fortsetzung zu sein. An Hand vielfältiger Exponate und prägnanter Texttafeln wird ‚Wittenberg nach der Universität’ als Ort theologischer Ausbildung (Predi-gerseminar), als Ort medizinischer Ausbildung und Versorgung (Hebammenlehrinsti-tut/Paul-Gerhardt-Stift), als Ort der Rechtsprechung (Amtsgericht) sowie als Ort propädeu-tischer Ausbildung und naturwissenschaftlicher Forschung (Melanchthon-Gymnasium und Piesteritzer Industrieforschung) dargestellt.

Die Ausstellung postuliert keine künstlichen Kontinuitäten. Es soll vielmehr verdeut-licht werden, dass Wittenbergs geistiges Leben mit der Universitätsschließung kein jähes Ende fand. Dass dieses Leben in anderen Formen fort existierte gilt im engeren Sinne im Bereich der theologischen Ausbildung – das Predigerseminar kann für sich durchaus in Anspruch nehmen, in direkter Nachfolge zur Universität zu existieren. Ebenso ist das 1828 zum Gymnasium erhobene Lyceum, heute Melanchthon-Gymnasium, ein Traditionsträger. Andere Einrichtungen hingegen, wie das Paul-Gerhardt-Stift oder die Piesteritzer Industrie-forschung, sind genuine Entstehungen des 19. Jahrhunderts.

Insgesamt zeigt bereits das bislang Dargestellte mehr als „kleinstädtische Beschaulich-keit“, die der oben zitierte Wittenberg-Bildband mit dem programmatischen Titel „Entde-cken und Erinnern“ hervorhebt. Zudem: Für die Geschichte der Ausstellung „Wittenberg nach der Universität“, die hier erzählt wird, wäre das Motto in ‚Wiederentdecken und Erin-nern’ umzuformulieren. Denn die daran Mitwirkenden konnten für die Ausstellung nicht zuletzt auf ihre eigene Zeitzeugenschaft zurückgreifen.

Das gilt ebenso für zahlreiche der Beteiligten des vorliegenden Bandes, der – Teilpro-jekt 2 der Spurensicherung – eine umfassende Darstellung der Geschichte von Bildung und Wissenschaft in Wittenberg zwischen 1945 und 1994 liefert. Der vorliegende Band erwei-tert einerseits das thematische Spektrum der Ausstellung und schränkt andererseits deren Betrachtungszeitraum ein. Thematisch geht es nunmehr nicht allein um Wittenberg als 8 Vor diesem Hintergrund legte zur Ausstellungseröffnung der Festvortrag über „Translatio studii.

Gedan-ken zur Gründung, Neugründung und Traditionswahrung der 500jährigen Universität Wittenberg“ eine systematische Basis für das, was in der Ausstellung für die Zeit nach der Universitätsschließung 1817 präsentiert wird. Er wurde vor den über 80 Anwesenden von der emeritierten Universitätshistorikerin Laetitia Boehm (München) gehalten. Vgl. die anlässlich ihres 65. Geburtstages publizierte Auswahl ihrer Aufsätze: Laetitia Boehm: Geschichtsdenken, Bildungsgeschichte, Wissenschaftsgeschichte. Hg. von Gert Melville, Berlin 1996; sowie ihre zum ebenfalls 500-jährigen Jubiläum der Münchner Universität verfasste Studie: Ludwig-Maximilians-Universität: Ingolstadt, Landshut, München. 1472-1972, Berlin 1972.

(20)

Bilder einer Ausstellung: „Wittenberg nach der Universität“, 2. Juni – 30. November 2002 im Riemer-Museum, Schloss Wittenberg

Stadt der Theologie, Ort des Rechts, der medizinischen Ausbildung und Versorgung, Ort propädeutischer Ausbildung sowie naturwissenschaftlicher Forschung und technologischer Entwicklung, sondern um Bildung und Wissenschaft in einem breiten Verständnis: von der Pflege der reformatorischen Zeugnisse und Museumswesen über Heimatgeschichtsschrei-bung, Freizeitnaturforschung, allgemeines und höheres Schulwesen, Archiv- und Biblio-thekswesen bis hin zur Kultur als Bildungsträger. Zeitlich hingegen erstreckt sich der Fo-kus der Betrachtungen im Unterschied zur Ausstellung nicht auf die gesamten Jahre nach der Universitätsschließung, sondern auf die Zeit nach dem 2. Weltkrieg, genauer die Jahre zwischen 1945 und 1994 – das Jahr, in dem die Stiftung Leucorea gegründet wurde. Diese Zeit umfasst jene 50 Jahre, die unmittelbar vor der Wiederbelebung universitären Lebens in Wittenberg standen. Sie enthalten damit das Potential, woran vor Ort bei dieser Wiederbe-lebung direkt angeknüpft werden kann.

Zu Beginn der Arbeit an Ausstellung wie Buchprojekt hatten sich die Beteiligten auf einige inhaltliche und formale Vorgaben geeinigt. Jedoch waren diese nicht im Sinne eines strengen Korsetts zu verstehen, sondern als Rahmen, der Gestaltungsfreiheit sowohl zulas-sen sollte wie auch explizit wünschte. Manches wurde anders, und vielleicht besser, umge-setzt, als es ursprünglich geplant war. Zu bedenken war schließlich auch, dass die Zeit nach

(21)

22

1945 noch recht nah und unabgeschlossen ist. Wie geht man mit Spannungen zwischen persönlicher und kollektiver Geschichte um, die in die Gegenwart hineinreichen?

3. Bildung, Wissenschaft und Lebensgeschichte

In manchen Ausstellungskapiteln werden entscheidende historische Epochen Deutschlands im 20. Jahrhundert – etwa die beiden sehr unterschiedlichen Diktaturerfahrungen – nicht oder nur am Rande thematisiert. Die Gründe hierfür liegen einerseits darin, dass zu man-chen Themen die regionalhistorische Forschung in den Kinderschuhen steckt oder noch im Fluss ist. Andererseits sind sie aber auch in den persönlichen Prioritätensetzungen der be-teiligten Ausstellungsautoren zu suchen.

Von dem französischen Soziologen Maurice Halbwachs, der 1945 von den Nazis im KZ Buchenwald ermordet wurde, stammt die These, dass die Art und Weise, wie wir histo-rische Forschung betreiben und uns erinnern, untrennbar gebunden ist an aktuelle soziale Bedingungen. Vor diesem Hintergrund ist ein individuelles Gedächtnis immer nur im Rahmen eines „kollektives Gedächtnisses“ funktionsfähig. Die Vergangenheit erscheint in dieser Perspektive als etwas, das nicht in unveränderter Form fortlebt und von Individuen und Gruppen jeweils bei Bedarf abgerufen werden kann: „Geschichte“ wird fortwährend unter den jeweils gegenwärtigen Verhältnissen neu (re-)konstruiert, was immer Erinnern

und Vergessen einschließt.9

Die unterschiedlichen Facetten der Ausstellung beleuchten somit zum Teil auch aktuel-le Interessen, Motivationen und Befindlichkeiten der verantwortlichen Akteure, bzw. spie-geln auch die gegenwärtigen Brennpunkte des sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens Wittenbergs wider. So speist sich etwa da nachvollziehbare Selbstbewusstsein der Paul-Gerhardt-Stiftung heute auch daraus, dass sie mit ca. 800 Mitarbeiterinnen und Mitar-beitern einer der größten Arbeitgeber der Stadt Wittenberg ist.

Die Ausstellung bündelt aber nicht nur unterschiedliche inhaltliche Präferenzen, son-dern auch generationelle Erfahrungen und berufliche Hintergründe, die ebenso wie die Herkunft der Beteiligten voneinander abweichen: Beteiligt waren Gymnasiasten des Me-lanchthon-Gymnasiums, Hochschullehrer, junge Sozialwissenschaftlerinnen und Sozial-wissenschaftler, Historiker, Ärzte sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Umkreis der Piesteritzer Industrieforschung.

Für Letztere ist etwa die Explosion auf dem WASAG-Gelände im Jahre 1935 teilweise immer noch als ein wichtiges lebensgeschichtliches Ereignis in Erinnerung, während die Nachgeborenen sich jetzt erst in der Ausstellung ein Bild davon machen können. Trotz dieser unterschiedlichen Zugänge stellte sich während eines Rundgangs mit einer Schul-klasse und Mitarbeitern der Stiftung Leucorea durch die Ausstellungsräume jedoch heraus, dass die Explosion als zumindest teilweise generationenübergreifend bekannt gelten kann. Wie diese gemeinsamen Erfahrungsbestände hingegen jeweils angeeignet werden, variiert 9 Maurice Halbwachs: Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen, Frankfurt a.M. 1985 [1925].

(22)

Mitteldeutsche Zeitung, 3. Juni 2002

im Einzelfall: Gedächtnistätigkeit ist keine Aufbewahrungs-, sondern eine Konstruktions-arbeit unter den Bedingungen der Gegenwart – und wird in individueller Praxis jeweils angeeignet.

Wo unterschiedliche Perspektiven und Erinnerungen existieren, sind auch Konflikte nicht weit. Dies war auch in der redaktionellen Arbeit auf zum Teil sehr unterschiedliche Weise zu beobachten. Einige Teilnehmer des Unternehmens befürchteten etwa, es könne bei dem Projekt zu einer Glorifizierung der parteigeleiteten Politik in der DDR kommen. Damit wurde ein in der Tat bestehendes Problem angesprochen. Jedoch gab es gute Gründe anzunehmen, dass dies nicht das gesamte Projekt, sondern allenfalls einzelne Beiträge betreffen könnte. Dafür sprach jedenfalls die von Beginn an erstrebte Perspektivenvielfalt. Erst deren Zusammenspiel und mögliche wechselseitige Kontrastierungen, so die methodi-sche Grundannahme, schaffen gemeinsam ein Gesamtbild.

4. Plurale Perspektiven der Wittenberger Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte

Als Voraussetzung für eine angemessene Auseinandersetzung mit der Wittenberger Bil-dungs- und Wissenschaftsgeschichte wurde zweierlei gesehen: Zum einen sollte es gelin-gen, in der Ausstellung genauso wie im hier vorgelegten Buch eine überzeugende Mi-schung pluraler Zeitzeugen-Perspektiven zu realisieren. Zum anderen sollten auch Beiträge von Wissenschaftlern aufgenommen werden, deren professionell-analytische

(23)

24

hensweise nicht zuletzt notwendige Kontextualisierungen der anderen Texte erbringen sollte. Dahinter stehen die Überzeugungen, dass es in der Geschichtsschreibung die eine und einzige Wahrheit nicht gibt, und dass sowohl die Zeitzeugen- wie die wissenschaftli-chen Perspektiven gleichermaßen notwendig sind.

Bei einigen Einzelbeiträgen ging es auch darum, manche der Zeitzeugen überhaupt erst zum Sprechen bzw. Schreiben zu bewegen, um deren Erfahrungsbestände zu sichern. Dies war nicht in allen Fällen bzw. in allen von den Herausgebern angedachten Themenfeldern möglich. Um so wichtiger war es dann, dass bei der Lektorierung der Texte von den Her-ausgebern alles vermieden wurde, was zu Neubewertungen bzw. Umwertungen der darge-stellten Erinnerungen hätte führen können: Als sehr viel wichtiger erschien die Sicherung der lebensgeschichtlichen Zeugnisse.

Gleichwohl wurden die Manuskripte z.T. mehrfach mit ihren Autorinnen bzw. Autoren diskutiert. So drehten sich bei manchen Passagen die Diskussionen darum, welche zum Teil auch schmerzhaften Erinnerungen oder Ereignissen wie und in welcher Form über-haupt präsentiert werden sollten. Das betraf etwa nicht zu leugnende Fakten über in der DDR angesehene Bekannte, Freunde und Kollegen, deren Vergangenheit vor 1945 im NS-Staat noch eine ganz andere gewesen war. Was soll davon erinnert, was vergessen werden? Wenn dennoch nun am Ende in dem Buch womöglich – nicht einträchtig, aber doch nebeneinander – Glorifizierungen wie Verdammungen von z.T. ein und denselben Vorgän-gen wie auch unterschiedlicher Betrachtungsweisen dokumentiert sind, so erscheint das weniger als ein Nachteil, sondern gerade als ein Vorzug: Denn so war ja nun einmal das Leben in Wittenberg in der DDR, dass es keineswegs einheitliche Positionen gab, und dass die Uneinheitlichkeit sich unter anderem aus der jeweiligen Stellung zu den politischen Verhältnissen ableitete. Wo sollte sich das deutlicher niederschlagen, wenn nicht im Be-reich von Bildung und Kultur, wo Ideen, Einstellungen und Meinungen produziert und distributiert werden? Immerhin spielten gerade diese Themen für das Selbstverständnis der DDR selbst eine wichtige Rolle – etwa beim Jugendweihe-Gelöbnis:

„Seid Ihr bereit, als treue Söhne und Töchter unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates nach hoher Bildung und Kultur zu streben, Meister eures Faches zu werden, unentwegt zu ler-nen und all euer Wissen und Könler-nen für die Verwirklichung unserer großen humanisti-schen Ideale einzusetzen, so antwortet: Ja, das geloben wir!“10

Exposition und Sammelband betonen deshalb beide die Brüche in der Einheitlichkeit, die ein Zeichen für die Lebendigkeit und Vielschichtigkeit der heutigen Lebenswelt Witten-bergs sind. Erneut mit Halbwachs kann man hier anschließen, dass sich nach epochalen Brüchen auch die Erinnerung als Ort historischer Selbstvergewisserung jeweils neu justie-ren muss.

Die Ausstellung wie der vorliegende Band bieten dem Besucher bzw. Leser somit ein breites Themenspektrum, das lebensgeschichtlich geprägte Beiträgen ebenso wie

wissen-10 zit. nach Zentraler Ausschuss für Jugendweihe in der Deutschen Demokratischen Republik (Hg.): Meine

(24)

schaftliche Ergebnisse präsentiert. In Zeiten, in denen gerade auch in den mittlerweile gar nicht mehr so Neuen Ländern Orientierungspunkte dieser Art rar sind, weil man im Alltag mit weitaus handfesteren Problemen zu tun hat, kann dies neue Denkanstöße und auch Selbstbewusstsein vermitteln, das defizitäre ökonomische Grundlagen wenigstens zum Teil zu kompensieren vermag.

Dass dies besonders auch seitens der Politik so gesehen wird, machte ein Hinweis des Ministerpräsidenten Wolfgang Böhmer deutlich, der die Exposition bei der Ausstellungser-öffnung als „Zeichen der Selbstbehauptung der Wittenberger“ würdigte.11 Volkmar Kunze, Wittenberger Bürgermeister, betonte bei gleicher Gelegenheit den Wert bürgerschaftlichen Engagements für die Verlebendigung von Erinnerung, wie es sich im Ausstellungsteam gezeigt habe, und die Bedeutung solcher Erinnerungsarbeit für die gegenwärtige und künf-tige Standortbestimmung der Stadt.12

Insgesamt sollen die Ausstellung „Wittenberg nach der Universität“ ebenso wie ihre Folgeprojekte als wissenschaftsgestützte Aktivität verstanden und betrieben werden, die regionale erinnerungsbezogene Prozesse – als Gemeinschaftswerk von unterschiedlichsten Personen und insbesondere als intergenerationelles Projekt – unterstützen und mit voran-treiben. Verbunden ist damit der Wunsch, dass auch zukünftig in Wittenberg akademische Spuren gesichert und neu gezogen werden können. 13

11 „Wittenberg nach der Universität“. Ausstellung des HoF Wittenberg am Tag der Forschung eröffnet, in:

HoF-Berichterstatter 2/2002, S. 3.

12 ebd.

13 Möglichkeiten für zukünftige Forschungen sind vielfältig denkbar: So warten etwa im Archiv von Pflug

e.V. 600 transkribierte lebensgeschichtliche Interviews auf ihre wissenschaftliche Bearbeitung. Vgl. hierzu http://www.wittenberg.de/vereine/pflug/projekt.html [Zugriff am 17. März 2004].

(25)

26

Wissenschaft und Höhere Bildung in der Peripherie

Zur Einordnung des Falls Wittenberg

Peer Pasternack

Seit dem Ende des 16. Jahrhundert lassen sich in Wittenberg zwei Linien wissenschaftli-cher und wissenschaftsnaher Aktivitäten unterscheiden: die reformationsbezogenen und die nicht auf die Reformation bezogenen. Wittenberg hatte das städtische Leben gleichermaßen als Erbe-Verwalterin der Reformation wie als ‚ganz normale’ Stadt mit jeweils aktuellen und in die Zukunft gerichteten Interessen zu gestalten. Diese Doppelgleisigkeit schlug sich auch in wissenschaftsbezogenen Aktivitäten nieder. Wird als inhaltliche Primärunterschei-dung die zwischen reformationsbezogenen und nicht auf die Reformation bezogenen Wis-senschafts- und Bildungsaktivitäten zu Grunde gelegt, dann müssen sich indes zwei Sekun-därunterscheidungen anschließen: Innerhalb der Grobdifferenzierung lassen sich Aktivitä-ten und Institutionen voneinander absetzen, die (a) direkAktivitä-ten oder aber indirekAktivitä-ten Reforma-tionsbezug aufweisen bzw. (b) sich naturwissenschaftlich-medizinischen Fragestellungen oder geisteswissenschaftlichen Fragestellungen widmen (Abb. 1).

Neben dieser thematisch-inhaltlichen Gliederung ist der Gegenstand unserer Betrach-tung auch hinsichtlich seiner Zwecke zu präzisieren. Denn beide zusammen, die jeweiligen Inhalte und Zwecke, bedingen unterschiedliche Aktivitätsformen. Hierzu erweist es sich als sinnvoll, zweckbezogen in dreierlei Richtungen zu differenzieren. In diesem Sinne können drei Phänomene unterschieden werden:

• Forschung, d.h. alle methodisch geleiteten und gesellschaftlich relevanten Bemühun-gen, problembezogen von Nichtwissen zu Wissen zu gelangen; die gesellschaftliche Relevanz ist dabei nicht an aktuelle Nützlichkeitszuschreibungen gebunden, sondern kann auch eine Zukunftserwartung darstellen;

• Höhere Bildung, d.h. alle sowohl wissenschaftsbasierten wie in organisierter Form vorgenommenen Anstrengungen, Bildung und Ausbildung zu vermitteln bzw. zu er-werben;

• Wissenschaftspopularisierung: Diese bildete dadurch, dass sie im 19. und 20. Jahrhun-dert ein zunehmend breitere Bevölkerungskreise erfassendes Phänomen wurde, gleich-sam das Bindeglied zwischen Forschungsaktivitäten einerseits und Höherer Bildung andererseits.

(26)

1. Metropolen und Provinz

Provinz, ursprünglich eine Bezeichnung für das Land in Abgrenzung zur (Haupt-)Stadt, be-zeichnet die Landstriche abseits der politischen Machtzentren. Universitäten und Akade-mien entstanden historisch zuerst in den Zentren, doch auch die Provinz hatte ihre Inseln der Gelehrsamkeit. Sie fanden sich insbesondere in den Klöstern. Daneben aber gab es auch zufällige Umstände, die kleinere Orte zu geistigen Zentren werden ließen. In Deutsch-land trat durch die Kleinstaaterei eine Besonderheit hinzu: Die eindeutige Bestimmung von politischen Machtzentren einerseits und beherrschten Provinzen andererseits ist schwieri-ger, wo auch Orte wie Weimar, Paderborn oder Wittenberg Hauptstädte waren. Überdies gab es weitsichtige Universitätsgründungen bewusst außerhalb der Regierungssitze, die un-ter dem Gesichtspunkt regionaler Ausstrahlung etwa in Göttingen, Stadthagen bzw. Rinteln

direkt reformations- bezogen indirekt reformations-bezogen natur- wissenschaft- lich-medizi-nisch geistes- wissen-schaftlich mit Reforma-tionsbezug ohne Reforma-tionsbezug Museen (Lutherhalle, Me-lanchthonhaus) Umweltinstitut Industriefor-schung Piesteritz Medizinische Einrichtungen (Hebammen-lehrinstitut, P.-Gerhardt-Stift) Kirchliches Forschungsheim Kulturbund-Fachgruppen Natur- und

Völker-kundemuseum Gymnasien Heimatge-schichtsschreibung (Heimatverein, Gesell-schaft für Heimatge-schichte) Bibliotheken Stadtgeschichtliches Museum/Zentrum Arbeiter- bewegungs- geschichts-schreibung Wirtschafts- geschichts-schreibung Theologische Ausbildungsstätten (Predigerseminar, Predigerschule, Katechetisches Oberseminar) Archive und

Biblio-theken (Stadtarchiv, Stadt-kirchenarchiv, Lutherhalle, Predi-gerseminar) Reformations-jubiläen Universitäts-jubiläen

Forschung – wissenschaftsbasierte Bildung – Wissenschaftspopularisierung

Wissenschaft und Höhere Bildung in Wittenberg 1817 - 1994

(27)

28

oder in Dillingen angesiedelt wurden. Aus all diesen Gründen erklärt sich, dass Universitä-ten in den deutschen Ländern frühzeitig schon vergleichsweise breit in die Fläche verteilt waren. Das verschaffte auch Wittenberg eine Universität, die Leucorea, und wiederum glücklich sich fügende zufällige Umstände verschafften dieser Universität im 16. Jahrhun-dert europäische Geltung.

Im Mittelalter waren es herrschaftliche Bedürfnisse, die zu Universitätsgründungen ge-führt hatten: Ausbildung von Personal für die Verwaltung insbesondere und Teilhabe am akademischen Prestige sicherten die Alimentierung der Hochschulen. Das 19. Jahrhundert brachte einen Schub hinsichtlich einer deutlichen Funktionserweiterung von Wissenschaft und Universitäten. Die Universitäten wurden Großbetriebe für Forschung und Ausbildung. Bevölkerungswachstum und die räumliche Konzentration von großen Teilen der Bevölke-rung durch VerstädteBevölke-rung erzwangen ProfessionalisieBevölke-rungsschübe, etwa in der Verwaltung oder im Gesundheitswesen. Daraus resultierten quantitativ und qualitativ erweiterte Aus-bildungsbedürfnisse im akademischen Sektor. Die Industrialisierung erzeugte zudem per-manenten technischen und technologischen Innovationsbedarf. Hierfür wurde Vorlauffor-schung sowie naturwissenschaftlich gebildetes Personal benötigt. Insgesamt vollzog sich eine rasante Verwissenschaftlichung zahlreicher gesellschaftlicher Bereiche und erforderte entsprechende institutionelle Unterfütterungen.

Die daraufhin entstehenden institutionellen Neuerungen waren vielfältig. Der dynami-sierten Ausdifferenzierung der Wissenschaften entsprach eine Ausdifferenzierung der Fa-kultäten an den Universitäten. Der Bedarf an Ingenieuren führte zur Gründung höherer technischer Lehranstalten, später Technische Hochschulen. Dann wurden erstmals auch Hochschulen deshalb gegründet, um in Verdichtungsräumen akute Nachfrage zu befriedi-gen, so die städtisch-bürgerlichen Universitäten in Frankfurt a.M. (1914), Hamburg (1919) und Köln (1919). Große Industrieunternehmen begannen, ausgehend von Ingenieurunter-nehmern wie Werner von Siemens, eigene Entwicklungsabteilungen aufzubauen. Die ers-ten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts brachers-ten die neue Form außeruniversitärer Forschungs-institute, vor allem durch Gründung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft und von Ressortfor-schungseinrichtungen wie der Physikalisch-technischen Reichsanstalt. Zugleich produzier-te der industrialisierungsbegründeproduzier-te, rasant alle Lebensbereiche ergreifende Modernisie-rungsschub und die Auflösung traditionaler Strukturen auch Sinn- und Orientierungskrisen. Diesen sollte etwa durch die Gründung von Predigerseminaren und die dadurch qualifi-zierte Pfarrerausbildung begegnet werden. Ebenso suchten sich verstärkte Bildungsbedürf-nisse breiterer Volksschichten ihre Formen, zu denen unter anderem Strukturen der Wis-senschaftspopularisierung und der Freizeitforschung gehörten.

Wie profitierte von diesen Entwicklungen die Provinz? Welche wissenschaftsbezoge-nen Wirkungen zeitigte die Modernisierung in Städten und Regiowissenschaftsbezoge-nen, dewissenschaftsbezoge-nen es am institu-tionellen Hintergrund einer Universität, am atmosphärischen Hintergrund einer Universi-tätsöffentlichkeit, am kulturellen Hintergrund einer Akademikerszene mangelte? Hatten die deutschen Provinzen eine Chance, im Zuge von Industrialisierung, Bevölkerungsverschie-bungen sowie Neuordnungen des Staats- und Verwaltungsaufbaus nach dem Wiener

(28)

gress 1815 und nach der deutschen Reichseinigung 1871 zu geistigen Selbstversorgern zu werden – wenigstens in Teilen? Oder ließen die magnetisch wirkenden Absorptionskräfte der Zentren nichts übrig für die peripher gelegenen Orte? Wie stand es um den geistigen Selbstbehauptungswillen der Provinz, und wie behauptete sich dieser dann beispielsweise gegen die politischen Zentralisierungstendenzen des 20. Jahrhunderts?

Die Voraussetzungen zur Vermeidung geistiger Ödnis in den deutschen Provinzen wa-ren zunächst nicht die besten. Zum Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts hatte ein Massensterben von Universitäten die akademischen Potenzen der Regionen empfindlich geschwächt. Die Universitäten Straßburg, Mainz, Bonn1, Köln, Duisburg, Rinteln, Helm-stedt, Erfurt, Frankfurt a.d. Oder, Altdorf b. Nürnberg sowie Wittenberg waren aufgehoben worden; die Universitäten Trier, Münster, Fulda, Bamberg und Dillingen wurden zu Aka-demien philosophisch-theologischer Prägung degradiert. Allerdings lässt sich gerade an Or-ten, denen die traditionellen Agenturen der Wissenserzeugung, -speicherung und -vermitt-lung abhanden gekommen waren, ergründen, was uns an dieser Stelle interessieren soll: Welche neuen Formen der Institutionalisierung mit welchen Erträgen erzeugten die Groß-trends der Verallgemeinerung von Rationalisierung und Verwissenschaftlichung des gesell-schaftlichen Lebens im 19. und 20. Jahrhundert? In welcher Weise partizipierten periphere Orte – im Unterschied zu den Metropolen – an der rasanten industrialisierungsbedingten Verbreiterung von Qualifikationserfordernissen, Bildungsbedürfnissen und Verwis-senschaftlichungstendenzen? Und wie sind – um es zukunftsorientiert zu formulieren – die diesbezüglichen Ausgangsbedingungen für eine Einbindung geographischer Randlagen in gegenwärtige und künftige wissensgesellschaftliche Entwicklungen zu bewerten?

Am Beispiel Wittenbergs kann exemplarisch diesen Fragen nachgegangen werden. 1815 war dem preußischen König in Folge der Territorialbereinigungen des Wiener Kon-gresses das zuvor sächsische Wittenberg zugefallen.2 Daraufhin hob er 1817 unter anderen die Universität Leucorea faktisch auf – administrativ vollzogen als Vereinigung mit der Friedrichs-Universität zu Halle/Saale.3 Es sollte 177 Jahre dauern, bis wieder universitäres Leben in die Stadt zurückkehrte: 1994 wurde die Stiftung Leucorea gegründet, die als ei-genständig verwaltete Außenstelle der Halleschen Universität operiert und sich in der his-torischen Kontinuität zur Wittenberger Universität sieht. Die oben entwickelten übergrei-fenden Fragen nun ins Exemplarische gewendet, lässt sich dann fragen: Welche Ersatzfor-men waren auf Grund welcher Motive und mit welchen Wirkungen in diesen

universitäts-1 Wiedererrichtung hier aber aus konfessionspolitischen Gründen bereits 1818

2 vgl. dazu auch Burkhart Richter: Wittenberg und Preußen. Geschichtliche Entwicklung und Folgen für

die Stadt, Drei Kastanien Verlag, Lutherstadt Wittenberg 2002

3 Vgl. [Gustav Friedrich] Hertzberg: Zur Geschichte der Vereinigung der Universitäten Wittenberg und

Halle, in: Zur Feier der fünfzigjährigen Vereinigung der Universitäten Halle und Wittenberg, Halle 1867, S. 1-35., dort auch Dokumentation der Vereinigungsurkunde S. 22-25; vgl. des weiteren Julius Jordan/Otto Kern: Die Universitäten Wittenberg und Halle vor und bei ihrer Vereinigung. Ein Beitrag zur Jahrhundert-feier am 21. Juni 1917, Verlag von Max Niemeyer, Halle a.S. 1917; Friedrich Prillwitz: Die Vereinigung der Universität Wittenberg mit der Universität Halle, in: Leo Stern (Hg.), 450 Jahre Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Bd. II, o.O. o.J. [Halle/S. 1952], S. 241-256.

(29)

30

losen Jahren geschaffen worden, um die mittelgroße Provinzstadt Wittenberg und die um-liegende Region mit Wissenschaft zu versorgen?

2. Forschung, Höhere Bildung und Wissenschaftspopularisierung in Wittenberg nach 1817

Der Verlust der Universität im Jahre 1817 hatte vielfältige Auswirkungen auf Wittenberg – bis hin zu dem Umstand, dass der städtische Singechor einging, „da die Studenten, die bisher die Männerstimmen gestellt hatten, fehlten“.4 Doch auch im übrigen hatte die zer-schossene, durch den Krieg und die napoleonische Besetzung verarmte Stadt zunächst nicht mehr viel zu bieten: Sie lebte nach 1815 nur noch von Handwerk und Gewerbe, vor allem von Brauerei, Tuchmacherei und Leineweberei, daneben auch vom Handel mit Getreide und Flachs aus der ländlichen Umgebung. Sie beherbergte eine preußische Kreisverwal-tung und eine starke Garnison.5 Erst später kam es zu verkehrstechnischen und industriel-len Entwicklungen, die der Stadt auch neue Perspektiven eröffneten.

2.1. Das Nachleben der Universität

Eine Einrichtung, die über dreihundert Jahre bestanden hat, entfaltet nach ihrem Ableben ein Nachleben. So auch die Wittenberger Universität. Zu vielfältig waren ihre Hinterlas-senschaften – Schriften, Sammlungen, Gebäude, Personal, Erinnerungen, Symbole usw. –, als dass diese umstandslos hätten zu den Akten gelegt werden können. Das Nachleben der Universität, welches durchaus auch produktive Wirkungen zeitigte, bestand aus drei Ele-menten. Zunächst ging es um ganz praktische Vorgänge wie die Aufteilung der universitä-ren Bibliotheks- und Archivbestände und die Bewirtschaftung des universitäuniversitä-ren Grundbe-sitzes. Daneben gab es einige politisch initiierte Ausgleichsaktivitäten, die der Stadt Wit-tenberg den Abschied von der akademischen Bedeutsamkeit erleichtern sollten. Schließlich sind hier die Gedächtnisfeiern zu runden Jahrestagen der Vereinigung von Wittenberger und Hallescher Universität bzw. der Wittenberger Gründung von 1502 zu nennen.

Von Interesse sind am Nachleben der Universität für unseren Zusammenhang vor-nehmlich die Aktivitäten, die Wittenberg potentielle Chancen für die Zukunft eröffneten. Das betraf insbesondere die Sicherung von Teilen der universitären Sammlungen – Biblio-thek und Archiv – für die Stadt.

4 Theodor Knolle: Der Kantor und die Herren Primaner. Ein Kapitel von der Wiederentstehung des

Wit-tenberg Singechors. Nach alten Urkunden erzählt, in: Max Senf (Hg.), Heimatkalender für den Kreis und die Stadt Wittenberg auf das Jahr 1922, Wittenberg 1922, S. 55-56, S. 55. Das wiederum verursachte höchst materiell begründeten Ärger: „Denn der Rektor und Konrektor, sowie der fünfte und sechste Lehrer am Gymnasium hatten mit dem Wegfall des Chores auch die Abgabe verloren, die ihnen alljährlich aus den ersungenen Einkünften zustand.“ (Ebd.)

(30)

Nach der Vereinigungsurkunde sollte die Lösung für die Bibliothek darin bestehen, die theologischen und philologischen Bestände zur Verfügung des 1817 gegründeten Prediger-seminars und der Wittenberger Höheren Schule, des Lyceums, zu belassen. Nach einigen Querelen zwischen Predigerseminar und Hallescher Universitätsbibliothek kamen bis Mitte des 19. Jahrhunderts drei Viertel der Wittenberger Universitätsbibliothek nach Halle, wäh-rend ein Viertel in Wittenberg verblieb.6 Konkret waren es ca. 14.000 Buchbinderbände, die im Predigerseminar verblieben. Darunter befinden sich etwa 10.000 Disputationen, vor allem Wittenberger, aber auch zahlreiche, die an den Universitäten Jena, Gießen und Frankfurt (Oder) verteidigt worden waren.7 Etwa 3.000 Drucke gehören zu einer Funera-liensammlung aus der Zeit der Leucorea. Auch die Bibliothek des alten Wittenberger Fran-ziskanerklosters ist im Bestand vorhanden, darunter ca. 250 Incunabeln.8

Auch für das Archiv der Universität fand sich erst nach mancherlei Irritationen 1838 eine endgültige Lösung.9 Nachdem 1830 ein Vorschlag, das meiste zu vernichten, abge-wehrt worden war10, meldeten sich plötzlich weitere Interessenten. Nach ausführlichem Hin und Her kam man schließlich überein, die Güterverwaltungsakten der Königlichen Universitätsverwaltung zu überlassen, die Patronatsakten dem Predigerseminar dauerhaft zu übereignen und alles Übrige nach Halle zu schaffen. 1837 reiste der hallesche Ge-schichtsprofessor Heinrich Leo nach Wittenberg, um die Trennung der Bestände vorzuneh-men. Er fand das Archiv in einem beklagenswerten Zustand vor, doch über den wissen-schaftlichen Wert der Überlieferung kam er zu einem sehr günstigen Urteil: Die Akten

sei-6 Erika Schulz: Bücher aus den beiden Wittenberger Klosterbibliotheken in der Bibliothek des

Evangeli-schen Predigerseminars Wittenberg, in: Heimatverein der Lutherstadt Wittenberg und Umge-bung/Kulturbüro der Lutherstadt Wittenberg (Hg.), Vorträge zur lokalen Entwicklung anläßlich der Fest-woche „700 Jahre Wittenberg“, Wittenberg 1994, S. 32-35, S. 33. Vgl. Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg, Verlag von Max Niemeyer, Halle a.S. 1917, S. 625f.; Hildegard Herricht: Zur Geschichte der Universitätsbibliothek Wittenberg (Schriften zum Bibliotheks- und Büchereiwesen in Sachsen-Anhalt H. 44), hrsg. von der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, Halle/S. 1977, S. 5-8; [Eduard] Boehmer: Bericht über die von Ponickauische Bibliothek der Universität Halle-Witten-berg, in: Zur Feier der fünfzigjährigen Vereinigung der Universitäten Halle und WittenHalle-Witten-berg, Halle 1867, S. 37-76; Fritz Juntke: Johann August von Ponickau und seine Bibliothek (=Schriften zum Bibliotheks- und Büchereiwesen in Anhalt H. 60), hrsg. von der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, Halle/S 1987.

7 Diese sind unterdessen zu großen Teilen digitalisiert worden und liegen auf CD-ROMs vor, was die

ortsunabhängige und materialschonende Recherche ermöglicht.

8 Vgl. auch den Beitrag von Peter Freybe: „Leben und Lernen auf Luthers Grund und Boden. Das

Evange-lische Predigerseminar Wittenberg“ in diesem Band.

9 Vgl. FriedrichIsraël: Das Wittenberger Universitätsarchiv, seine Geschichte und seine Bestände. Nebst

den Regesten der Urkunden des Allerheiligenstiftes und den Fundationsurkunden der Universität Witten-berg (=Forschungen zur Thüringisch-Sächsischen Geschichte 4. Heft), Gebauer-Schwetschke Druckerei und Verlag, Halle a.d.S. 1913, S. 10ff.; Ralf-Torsten Speler: Die Vereinigung der Leucorea mit der Uni-versität Halle und das Nachleben der Wittenberger Alma Mater, in: Martin Treu/Ralf-Torsten Spe-ler/Alfred Schellenberger, Leucorea. Bilder zur Geschichte der Universität, Lutherstadt Wittenberg 1999, S. 27-33, S. 30.

10 Vgl. Friedrich Israël: Das Wittenberger Universitätsarchiv, seine Geschichte und seine Bestände, a.a.O.,

(31)

32

en überaus lehrreich für das geistige Leben, besonders bei den Theologen; manche Prozess- und Disziplinarsachen seien in kultureller Hinsicht bedeutsam; zudem würden die Kämpfe zwischen Universität und Rat zu Wittenberg dokumentiert.11 Zur Ruhe gekommen war das Wittenberger Universitätsarchiv allerdings auch 1838 noch nicht: „Der wiederholte Wech-sel des Aufenthaltsortes und das Fehlen einer fachmännischen Leitung brachten das Archiv wieder in solche Verwirrung, daß eine abermalige Neuordnung notwendig wurde“. Diese fand 1911 statt.12 Der damit beauftragte Friedrich Israël hielt abschließend fest, dass auch nach der Neuordnung die Bestände doch sehr verstreut blieben: „Man wird an drei ver-schiedenen Stellen in Halle zu suchen haben: im Universitätsverwaltungsgebäude, in der Universitätsbibliothek und im Historischen Seminar. Dann in Wittenberg bei der Universi-tätsverwaltung und dem Prediger-Seminar, und endlich im Königlichen Staatsarchiv zu Magdeburg.“13 So ist es bis heute.

Der einstige Grundbesitz der Leucorea wurde einer eigens geschaffenen Einrichtung unterstellt: Die Königliche Universitätsverwaltung Wittenberg administrierte von 1817 an diesen Grundbesitz – insbesondere die Güter der Universität – und seine Erträge, die sog. „Wittenberger Fundation“. Die Verwaltung erfolgte zu Gunsten des Predigerseminars, des Wittenberger Gymnasiums und, soweit Überschüsse entstünden, der Universität Halle-Wittenberg. Aus dem Jahre 1913 ist der Hinweis überliefert, die „Universitätsverwaltung zu Wittenberg wird jetzt von dem Rendanten der dortigen Kreiskasse versehen“14. Diese Verwaltung bestand bis zur Enteignung im Jahre 1953.15

Ungünstiger hatten sich die Dinge für die historischen Universitätsgebäude entwickelt. Deren Geschichte nach 1817 ist vorrangig eine Geschichte der Gleichgültigkeit. Adäquater Nutzung zugeführt wurde allein das Collegium Augusteum, das einstige Luther-Haus. Über dieses verfügte nach 1817 zunächst das Predigerseminar, welches dort später die Luther-schule – eine ÜbungsLuther-schule für die Predigtamtskandidaten – unterbrachte, und seit 1883 residiert in dem Gebäude die Lutherhalle. Im Unterschied zur Angemessenheit der Nutzung lässt sich über die baulichen Veränderungen des 19. Jahrhundert streiten. Sie entsprachen dem Zeitgeschmack, der auf historische Verbürgtheit nicht allzuviel Rücksicht nahm. Für das Collegium Fridericianum bedeutete das Ende der Universität gleichfalls das Ende. Das einschlägige Werk zur Baugeschichte Wittenbergs teilt nüchtern mit:

„(Neues Collegium) ... 1813/14 diente das Collegium als Lazarett, das Große Auditorium als Pferdestall. Wenig später wurde es als Kaserne eingerichtet. Bald nach 1830 mußte das Gebäude für baufällig erklärt und geräumt werden. 1842 wurde es auf Abbruch verkauft und an seiner Stelle eine Kaserne erbaut.

11 Ebd., S. 17. Vgl. auch ebd., S. 19-23. 12 Ebd., S: 18.

13 Ebd., S. 19. 14 Ebd., S. 9.

15 Vgl. Ralf-Torsten Speler: Die Vereinigung der Leucorea mit der Universität Halle und das Nachleben

(32)

(Neues Haus) ... Bald nach 1830 entstand an seiner Stelle ein Seitenflügel der Kaserne. (Westflügel) ... 1842 abgetragen.“16

Um schließlich eine letzte unmittelbar praktische Nachwirkung der Universität zu erwäh-nen: Aus der Leucorea waren eine ganze Zahl Stiftungen überkommen, und aus diesen wurden bis immerhin 1954 „Wittenberger Stipendien“ ausgereicht. Sie beruhten auf staatli-chen und privaten Stiftungen und waren häufig zur Zeit ihrer Stiftung Freitische. Insgesamt 37 Stiftungen waren es, die einhundert Jahre nach der Aufhebung des Wittenberger Uni-versitätsbetriebes in Gestalt von Stipendien noch vergeben wurden. Sie repräsentierten 1917 ein Kapital von 449.740 Mark mit einem jährlichen Zinsertrag von 19.727 Mark, von denen 13.994 Mark für Stipendienzwecke zur Verfügung standen.17 Die Betreuung der Benefizien oblag einem „Kollegium der Professoren der Wittenberger Stiftung“, das einen Ephorus an seine Spitze wählte.18 Zur Verwaltung und Verleihung der Stipendien waren in den Stiftungsurkunden ausdrücklich der Rektor bzw. die magistri et doctores der Universi-tät Wittenberg bestellt waren. Deshalb – „so scheint man wenigstens geglaubt zu haben“ – konnten sie auch in Halle nur durch Wittenberger Professoren verliehen werden. Daher wurde aus den aus Wittenberg stammenden Professoren ein sechsköpfiges Kollegium ge-bildet. „Als die alten Wittenberger nach und nach ausstarben, trat jedes Mal an die Stelle eines Heimgegangenen ein Halle-Wittenbergischer Professor, dem zu diesen Zweck der spezifisische Charakter eines Wittenberger Professors verliehen wurde.“19

Gemeinsam mit bzw. neben diesem ‚Nachleben’ der nicht mehr existierenden Univer-sität gab es Ausgleichsaktivitäten, die der Stadt Wittenberg den Abschied von der Universi-tät erleichtern sollte. Deren wichtigste war die Gründung des Königlichen Predigersemi-nars im Jahre 1817. Der bereits beschriebene Verbleib der theologischen und philologi-schen Bibliotheksbestände ist hier gleichfalls zu nennen, wie auch die „Wittenberger Fun-dation“. Ebenso zählte die Gründung eines schon länger angestrebten Hebammenlehrinsti-tuts in Wittenberg zu den Ausgleichsmaßnahmen.

Gleichwohl: Solche Aktivitäten hielten sich in engen Grenzen, und einschneidender war vorerst, dass Wittenberg „von einer Universitätsstadt zu einer preußischen Provinzstadt des Regierungsbezirkes Merseburg“ herabsank.20 Daher kann es nicht verwundern, dass Gedächtnisfeiern zu runden Jahrestagen der Vereinigung von Wittenberger und Hallescher Universität bzw. der Wittenberger Gründung von 1502 eine von Wehmut benetzte Erinne-16 Fritz Bellmann/Marie-Luise Harksen/Roland Werner: Die Denkmale der Lutherstadt Wittenberg, hrsg.

im Auftrag des Ministerium für Kultur der Deutschen Demokratischen Republik vom Institut für Denk-malpflege, Arbeitsstelle Halle, Hermann Böhlaus Nachf., Weimar 1979, S. 224f.

17 Carl Robert: Die Wittenberger Benefizien. Rede zur 100jährigen Gedenkfeier der Vereinigung der

Universitäten Wittenberg und Halle am 21. Juni 1917 gehalten von dem Ephorus des Wittenberger Profes-soren-Kollegiums (=Hallische Universitätsreden 5), Verlag von Max Niemeyer, Halle (Saale) 1917, S. 24.

18 Ralf-Torsten Speler: Die Vereinigung der Leucorea mit der Universität Halle und das Nachleben der

Wittenberger Alma Mater, a.a.O., S. 30.

19 Carl Robert: Die Wittenberger Benefizien, a.a.O., S. 5.

(33)

34

rung kontinuierten. In der Rückschau als Kuriosität erscheint in diesem Zusammenhang ein Versuch der Wiederbelebung der Leucorea, der aus dem Jahre 1848 bezeugt ist. Sanitätsrat Dr. Gottfried Krüger berichtet darüber:

„Noch einmal tauchte der Gedanke, die Universität nach Wittenberg zurückzurufen, auf in dem tollen Jahr 1848, angeregt durch den phantasiebegabten Organisten Carl Kloss, der bereits am 29. April den Magistrat aufforderte, bei der Nationalversammlung die Zurück-verlegung der Universität zu beantragen. Er verlangte, daß das Predigerseminar aufgelöst werden sollte, ‚weil es sich nicht bewährt habe, vielmehr als ganz unpopulär und auf licht-volle Geistesentwicklung und Toleranz nachteilig einwirkend bezeichnet werden müßte’. Dafür schlug er vor, – sofern die Universität nach Wittenberg zurückzuführen, nicht gelin-gen sollte – eine Lehrerakademie mit pädagogischen und philosophischen Lehrstühlen im Verein eines Conservatoriums für besseres Orgelspiel der Kirche zu Wittenberg zu grün-den.’

Magistrat und Stadtverordnete nahmen den Vorschlag mit Feuereifer auf und richteten ein Gesuch an die Nationalversammlung um Zurücklegung der Universität. Der Bürgermeister Fließbach, der als Abgeordneter für Wittenberg in der Versammlung saß, nahm sich der Sache an, obgleich er sie für aussichtslos hielt und arbeitete eine sehr geschickte Begrün-dung des Antrages aus, die namentlich darauf fußte, daß es nicht angängig sei, Stiftungs-gelder an einem andern Ort zu verwenden, als der Wille des Stifters bestimmt hätte.“21 „Wie zu erwarten war“, heißt es abschließend bei Krüger, „ist aus all diesen Träumen na-türlich nichts geworden“. Gedenkfeiern fanden zum fünfzigjährigen Vereinigungsjubiläum von Halle und Wittenberg 1867 statt22, ebenso zum 100jährigen 1917. Der 450. Grün-dungstag der Universität war Anlass für einen großen Festzug 1952.23 Hierzu bezeugen die Quellen vornehmlich volkspädagogische Nutzung, so wenn das Jubiläum dazu diente,

„um die Werktätigen stärker mit dem Kulturerbe vertraut zu machen und ihnen den Zu-gang zu den Leistungen der VerZu-gangenheit zu erschließen ... Mit einem UmZu-gang und Fest-akt in Wittenberg beging der Senat der Universität dieses Ereignis. In mehreren Veröffent-lichungen wurden sowohl die humanistischen Traditionen der Universität gewürdigt als auch die neuen Aufgaben bei der Heranbildung einer neuen, der Arbeiterklasse treu erge-benen Intelligenz dargelegt.“24

2.2. Reformationsbezogene Institutionen und Aktivitäten

Seit 1938 ist Wittenberg offiziell mit dem Namenszusatz „Lutherstadt“ versehen, nachdem der Magistrat der Stadt bereits im Mai 1922 einen entsprechenden Beschluss gefasst hatte.

21 Gottfried Krüger: Das Ende der Universität Wittenberg, in: Thüringisch-Sächsische Zeitschrift VII. Bd.

(1917), II. Heft, S. 21-39, S. 141f.

22 Vgl. W[illibald] Beyschlag: Die Gedenkfeier der fünfzigjährigen Vereinigung von Halle-Wittenberg am

20. und 21. Juni 1867. Festbericht, im Auftrag des academischen Senates erstattet, Halle 1867.

23 Vgl. Leo Stern (Hg.): 450 Jahre Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Bd. I, II und III, o.O. o.J.

[Halle/S. 1952].

24 Kulturbund der DDR, Gesellschaft für Heimatgeschichte, Kreisvorstand Wittenberg (Hg.): Durch die

(34)

Damit war eine gewollte Konzentration des Selbst- und Fremdbildes der Stadt auf Martin Luther dokumentiert. Diese Konzentration wiederum hatte sowohl Voraussetzungen wie auch Wirkungen, die für unser Thema bedeutsam sind: Sie banden Wittenberg in ein welt-weites Netz der Orte ein, an denen die wissenschaftliche Befassung mit der Reformation und ihren Folgen stattfindet. Entsprechend verdanken auch einige Institutionen in der Stadt ihre überregionale Bedeutung der Beziehung zur reformatorischen Tradition der Stadt. Im Laufe der Zeit entwickelte sich in Wittenberg eine reformationshistorische Infrastruktur, bestehend aus Museen, Archiven sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen.

So kann davon ausgegangen werden, dass dem Nachlass der Wittenberger Universität Pflege vornehmlich deshalb zuteil wurde, weil es sich in erster Linie um die Universität der Reformation handelte. Insofern können auch die Universitätsschließungsfolgen, soweit sie wissenschaftliche Relevanz entfalteten, den hier zu vermerkenden reformationsbezogenen Aktivitäten zugeordnet werden. Das betrifft insbesondere das seit 1817 bestehende Predi-gerseminar. Dieses war und ist für die Reformationshistoriographie nicht zuletzt aus einem Grund von großem Gewicht: Durch seine Existenz wurden auch wesentliche Teile des Schrifttums der alten Universität gepflegt und für die öffentliche Nutzung vorgehalten.25

Gleichfalls auf den reformatorischen genius loci bezogen sich zwei weitere kirchlichen Schulen. Die Wiederbelebung des seminaristischen Betriebs nach dem Ende des II. Welt-krieges hatte nicht nur mit der erneuten Inbetriebnahme des Predigerseminars begonnen. Vielmehr nahm am 1. Juni 1948 auch eine Evangelische Predigerschule ihre Arbeit auf: Dort sollte Spätberufenen auf dem zweiten Bildungsweg ein Zugang zum Pfarramt eröffnet werden, ohne dass sie ein herkömmliches Theologiestudium absolvieren müssen. Der Hin-tergrund war vor allem der übergroße Pfarrermangel in den Gemeinden. Ausgebildet wur-den fortan – bis zum Umzug der Schule nach Erfurt 1960 – in Wittenberg auch Prediger.26

1949 begann daneben eine von der Kirchenprovinz Sachsen unterhaltene Ausbildungs-stätte ihre Arbeit in den Räumlichkeiten des Predigerseminars, deren Aufgabe Katecheten für Oberschulen auszubilden war: „Die Notwendigkeit war entstanden, weil die Oberschü-ler in der Sowjetischen Besatzungszone sich mit dem materialistischen Welt- und Men-schenbild auseinandersetzen mußten, das in den Schulen zu dominieren begann.“27 Für dieses „Katechetische Oberseminar“ blieb Wittenberg aber nur Geburtshelfer. Lediglich ein Semester residierte es in der Stadt. Im April 1950 wurde das Seminar nach Naumburg

ver-25 Vgl. den Beitrag von Peter Freybe: „Leben und Lernen auf Luthers Grund und Boden. Das Evangelische

Predigerseminar Wittenberg“ in diesem Band.

26 Vgl. den Beitrag von Hans-Joachim Kittel: „Die Ausbildung an der Evangelischen Predigerschule der

Kirchenprovinz Sachsen in Wittenberg 1948–1960. Ein Beispiel für den Zugang zum Pfarramt auf dem zweiten Bildungsweg“ in diesem Band.

27 Martin Onnasch: Das Katechetische Oberseminar – die Kirchliche Hochschule. Ein Rückblick und eine

Bilanz, in: Vom Menschen. Die letzte Ringvorlesung der Kirchlichen Hochschule Naumburg mit einem Rückblick auf ihre Geschichte 1949 - 1993, Naumburg 1993, S. 134-146, S. 134.

Abbildung

Updating...