„Jung! Mutter! Jugendhilfe! Bildungschancen?“ : Bildungschancen von jungen Müttern in Jugendhilfe

Volltext

(1)

Fakultät Wirtschaft und Soziales Department Soziale Arbeit

„Jung! Mutter! Jugendhilfe!

Bildungschancen?“

Bildungschancen von jungen Müttern in Jugendhilfe

Diplomarbeit

Tag der Abgabe: 13.08.2009 Vorgelegt von: Rieß, Mirjam

Betreuende Prüfende: Prof. Marion Panitzsch-Wiebe Zweite Prüfende: Prof. Jutta Hagen

(2)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung 4

1. Problembeschreibung 8

1.1 Eine Beschreibung der Klientel 8

1.2 Mutter – Kind – Einrichtungen 12

1.3 Junge Mütter und Bildung /Bildungsproblematik 15

2. Kritische Sichtung unterschiedlicher Bildungs-Ansätze 18

2.1 Bildungsdefinition und verschiedene Bildungskonzepte 18

2.2 Aspekte deraktuellen Bildungsdebatte 24

2.2.1 Formale und informelle Bildung 26

2.3 Bildung und Aspekte der familiären und sozialen Herkunft 28

3. Bildungsangebote für Junge Mütter in Hamburg, die nach § 19 SGBVIII

betreut werden 32

3.1 Berufsausbildungsmöglichkeiten 32

3.1.1 Formen der Berufsausbildung 34

3.1.2 Berufsausbildungsangebote 37

3.1.3 Kritische Betrachtung der vorgestellten Bildungsangebote 40

3.2 Schulmöglichkeiten 42

3.2.1 Schulische Bildungsangebote außerhalb der Schulpflicht 42 3.2.2 Kritische Betrachtung der vorgestellten Schulangebote 45

4. Exemplarische Bildungsangebote in Deutschland 46

4.1 Exemplarische Bildungsprojekte in Berlin 47

4.2 Exemplarische Bildungsprojekte in Bremen 50

5. Interviews mit jungen Müttern und Experten 54

5.1 Begründung des methodischen Vorgehens 54

5.1.1 Erläuterung und Begründung der gewählten Fragen für die

Interviews mit den jungen Müttern 56

(3)

Interviews mit Experten 58 5.2 Gründe für das Scheitern/ Nichtbeginnen einer Bildungsmaßnahme

aus Sicht der jungen Mütter und Experten 60

5.3 Notwendige bedarfsorientierte Bildungsangebote 64

6. Konzeptionelle Hinweise 66

7. Fazit 70

8. Literaturverzeichnis 72

9. Erklärung nach § 24 Abs. 5 PO 76

10. Tabellenverzeichnis 77

(4)

Einleitung

Die Bildungschancen junger, in Jugendhilfe lebender Mütter in Hamburg sind stark beeinträchtig.

Obwohl Bildung überall als ein wichtiges Gut betont wird, auf deren Grundlage erst der soziale Aufstieg möglich ist, die existenzsichernde Zwecke erfüllt und der unabhängigen Lebensführung und –gestaltung dient, um nur einige der Dinge zu nennen, für die Bildung notwendig ist, scheint sie der Gruppe junger, in Jugendhilfe lebender Mütter nicht ausreichend zugänglich zu sein (vgl. Becker/ Lauterbach, Otto/Rauschenbach). Der Weg in das Berufsleben und die damit verbundene institutionelle Bildung ist für diese Klientel mit einer nur geringen Chance zu verwirklichen.

Woher kommt diese Annahme? Ist es nur eine Vermutung, ein Gefühl, das innerhalb der Arbeit in einer Mutter – Kind – Einrichtung aufkommt und sich festsetzt? Oder ist es eine Tatsache, ein Fakt, der sich belegen lässt?

Wenn dem wirklich so ist, worin lassen sich die Ursachen dafür finden? Was müsste sich ändern, um die Bildungschancen für junge Mütter in Jugendhilfe zu verbessern? Lässt sich überhaupt etwas verbessern?

Diese Fragen gaben das Leitmotiv für die nun folgende Ausarbeitung vor.

Die Ursachen der hier benannten Problematik lassen sich nicht auf einen Grund beschränken, sondern sind in unterschiedlichen Bereichen zu suchen, die im Folgenden in den einzelnen Kapiteln behandelt werden. Bei den Erläuterungen und Erklärungen wird unter anderem mein Erfahrungswissen, welches ich in meiner Arbeit mit jungen Müttern in einer Mutter – Kind – Einrichtung in Hamburg gesammelt habe, an einigen Stellen mit einfließen.

Das erste Kapitel beschäftigt sich mit der Klientel selbst, wobei sich hier auf das Alter über 18 Jahre beschränkt wird, und der Darstellung der Wohn- und Bertreuungsform Mutter – Kind – Einrichtung.

Die jungen Mütter bringen in ihrer Biographie eine Ansammlung von Problemen mit, die sich auf das Wahrnehmen eines Bildungsangebotes blockierend auswirken

(5)

können. Hierin wird eine der Ursachen vermutet. Sind die jungen Mütter von sich aus überhaupt in der Lage, an den allgemein vorhandenen Bildungsangeboten teilzunehmen?

Hinzu kommt die Erklärung der Jugendhilfemaßnahme Mutter – Kind – Einrichtung, die über den §19 SGB VIII geregelt wird. Was genau ist der Auftrag einer solchen Einrichtung und welche Form von Bildung kann und sollte sie den jungen Müttern vermitteln?

Im zweiten Kapitel werden unterschiedliche Bildungsansätze erläutert. Dabei wird der Begriff Bildung innerhalb einer gewählten Definition genauer erklärt. Des Weiteren werden verschiedene Bildungskonzepte, unter anderem von Jürgen Habermas und Hartmut von Henting, aufgeführt und kritisch beleuchtet. Hier geht es vor allem darum, ein Verständnis für Bildung zu bekommen, was sie beinhaltet oder auch was sie beinhalten sollte. Dazu trägt auch die aktuelle Bildungsdebatte bei, die hier in einigen ihrer Aspekte erwähnt wird. Auf drei dieser Aspekte innerhalb der Debatte, den Umgang mit informeller Bildung und die familiäre sowie die soziale Herkunft wird ausführlicher eingegangen, da sie direkten Einfluss auf die Bildungschancen einer Person haben. Dabei entscheidet vor allem die soziale und familiäre Herkunft über den institutionellen Bildungsweg eines Menschen, und es ist gerade diese Herkunft, die bei dem überwiegenden Teil der jungen Mütter durch vielfältige Problemkonstellationen geprägt ist (vgl. BZgA, Forum 2-2007: 20).

In Kapitel drei wird die momentane Bildungsangebotslage für junge, nach §19 SGB VIII betreute Mütter in Hamburg dargestellt. Hier wird der Vermutung nachgegangen, dass in Hamburg nicht ausreichend passende Bildungsangebote für die Klientel zur Verfügung stehen. Hierbei werden Berufsausbildungsangebote und schulische Bildungsmöglichkeiten vorgestellt. Um den Unterschied dieser beiden Bildungsformen zu verdeutlichen, wird die Berufsausbildung anhand einer Definition erläutert. Des Weiteren wird hier die Teilzeitausbildung näher beschrieben, da sie sich in ihrer Ausrichtung unter anderem speziell an junge Mütter richtet und in allen hier vorgestellten Berufsausbildungsangeboten enthalten ist.

Innerhalb der schulischen Angebote wird sich auf solche konzentriert, bei denen es auch mit Überschreiten der Schulpflicht möglich ist, den Haupt- oder Realschulabschluss nachzuholen. Aus eigener Berufserfahrung und der Bestätigung

(6)

von Experten zeigt es sich, dass der überwiegende Teil der jungen Mütter keinen Schulabschluss besitzt und das Nachholen eines solchen ein oft genannter Wunsch der Klientel ist (vgl. Interviews und Gesprächsmitschriften, Anhang: 79 ff.).

In Kapitel vier wird durch die exemplarischen Darstellungen von Bildungsprojekten in anderen deutschen Städten Hamburgs momentaner Stand im Bezug auf Bildungschancen für jungen Mütter in Jugendhilfe deutlich gemacht. Es soll hier verdeutlicht werden, dass in den ausgewählten Städten Berlin und Bremen/ Gießen ein produktiverer und annehmenderer Umgang mit der Schaffung von Bildungsangeboten für jungen Mütter stattfindet.

Ein weiterer Bereich, der zu dieser Thematik beleuchtet werden muss, ist die Praxis selber. Diese wird in Kapitel fünf in Form von Interviews dargestellt. Hierbei werden zum einen die jungen Mütter selber und zum anderen Experten auf diesem Gebiet zu den Bildungschancen der Klientel in Hamburg befragt. Nach der Erklärung der methodischen Vorgehensweise und der Erläuterung der ausgewählten Fragen folgt die Auswertung der Interviews im Bezug auf zwei Fragestellungen, die für die Erarbeitung des Themas relevant sind. Mit einbezogen werden ebenfalls die Erkenntnisse aus den vorangegangenen Kapiteln.

Die erste Fragestellung beschäftigt sich mit den Gründen für das Scheitern oder Nichtbeginnen einer Bildungsmaßnahme, während die zweite Auswertung sich mit den Hinweisen auf notwendige, bedarfsorientierte Bildungsangebote für die Klientel beschäftigt.

Gerade die Praxis selber trägt hier einen wichtigen Teil zur Erklärung des benannten Problems bei. Sie ist es, die direkt beurteilen kann, welche Theorien erfolgreich umgesetzt werden können und wo noch Mängel zu benennen sind.

In Kapitel sechs werden nun die gesammelten Erkenntnisse in konzeptionelle Hinweise verarbeitet. Dabei richtet sich das Augenmerk vor allem auf den Bereich der Jugendhilfe, in dem die größte Chance auf eine Verbesserung der schlechten Bildungschancen der benannten Klientel gesehen werden.

Das Kapitel sieben bildet den Abschluss dieser Diplomarbeit. Hier wird das Fazit im Hinblick auf die eingangs aufgestellte Hypothese und die sie begleitenden Fragen

(7)

gezogen, sowie ein Ausblick auf die weitere mögliche Entwicklung dieser Thematik gegeben.

(8)

1. Problembeschreibung

Dieses Kapitel beinhaltet eine Erläuterung der Klientel „junge Mütter“, der Jugendhilfemaßnahme „Mutter – Kind – Einrichtung“ und der Bildungsproblematik junger Mütter.

Es ist wichtig zu verstehen, mit welchem biographischen Hintergrund die jungen Mütter ihr Leben gestalten müssen, um dann die Problematik der Bildung für diese Personengruppe erfassen zu können.

Die Frauen, die hier im Mittelpunkt stehen, sind zwischen 18 und 25 Jahre alt und leben in „Mutter – Kind – Einrichtungen“. Um in einer solchen Einrichtung zu leben, muss das Jugendamt per §19 SGB VIII der jungen Mutter den Einzug „genehmigen“. Im Folgenden soll diese Wohn- und Betreuungsform und der ihr zugrunde liegende Auftrag näher beschrieben werden.

Des Weiteren geht es darum zu verdeutlichen, wo genau die Bildungsproblematik der jungen Mütter liegt. Warum ist es für sie so schwer, eine Berufsausbildung oder auch Schulform zu finden, in der sie eine realistische Aussicht auf einen zertifizierten Abschluss haben. Eine wichtige Rolle bei dieser Problembeschreibung spielt die soziale und familiäre Herkunft der jungen Frauen, genauso wie der bisher gestaltete formale Bildungsweg und ihre aktuelle Lebenssituation.

Schlussendlich bilden diese Erläuterungen einen Teil der Basis, von der aus sich die geringen Bildungschancen dieser Klientel herleiten lassen und von wo aus der Blick auf den zukünftigen Bildungsweg und seine Chancen für junge Mütter in Mutter – Kind – Einrichtungen gerichtet werden soll.

1.1 Eine Beschreibung der Klientel

Insgesamt wurden 2006 in Deutschland 67182 Kinder von Müttern zwischen 14 (und jünger) und 22 Jahren geboren (Statistisches Bundesamt 2008, S.51). In dieser Altersspanne wird im Folgenden, die in dieser Arbeit benannte Klientel „junge Mütter“ verortet. An dieser Stelle ist wichtig zu vermerken, dass es sich hier um das Alter zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes handelt, bei der Suche nach Bildungsmöglichkeiten wird sich dann auf das Alter zwischen 18 und 25 Jahren konzentriert.

(9)

Während es in vorangegangenen Generationen üblich war, dass Frauen Anfang 20 Mutter wurden, gilt dies heute in der Deutschen Gesellschaft eher als ein ungewöhnliches Vorkommnis. Die „klassische“ Lebensgestaltung – Beruf erlernen, Familie gründen, Wiedereinstieg in den Beruf – gibt weiterhin in weiten Teilen den Weg vor. (vgl. BZgA Forum 2-2007: 12).

Oftmals findet eine Pauschalisierung und Stigmatisierung statt, bei der mit einer sehr jungen Mutter soziale Benachteiligung, (vgl. Tab. 1, Tabellenverzeichnis: 77) Überforderung und „Unreife“, ein eigenes Kind groß zuziehen, assoziiert wird.

Es lassen sich nur wenige empirische Forschungsstudien zum Thema „junge Mütter“ finden (vgl. BZgA Studie 2005: 22). Doch aus diesen wenigen Untersuchungen lässt sich entnehmen, dass die Gruppe „junge Mütter“ im Bezug auf ihre Lebenslage und die Gründe, weshalb sie ein Kind bekommen haben, durchaus Unterschiedlichkeit aufweisen. Dabei unterscheiden sich junge Mütter in ihrer jeweiligen gelebten Biografie und dem daraus hervorgehenden Grad der Reife. Es bestehen Unterschiede in der sozialen Herkunft, welche die jeweilige Schicht-/ Milieuzugehörigkeit, die damit verbundenen erlernten Werte, Normen und Ressourcen, den Bildungsstand und die wirtschaftlichen Verhältnisse beinhalten. Es lässt sich laut Experten jedoch eine klare Tendenz einer Ansammlung von „Teenangerschwangerschaften“ im sozial deprivierten Milieu mit vielseitigen und schwerwiegenden Problemkonstellationen ausmachen (vgl. BZgA Forum 2-2007: 20).

Fakt ist, dass die Geburt eines Kindes, egal wie alt die Mutter zu diesem Zeitpunkt ist, ein hohes Krisenpotential in sich birgt. Eine Geburt bedeutet eine Umstellung der gesamten Lebenssituation. Es bedarf verschiedener schützender Faktoren, welche diese Um- und Neueinstellung der Lebenssituation gelingen lassen.

Schützende Faktoren gehen, zum einen von der Mutter selber aus, indem sie psychisch und physisch stabil ist, Schutz kann auch das Umfeld - Familie, Freunde, Bekannte, Institutionen - der Mutter bieten, in dem es ihr unterstützend zur Seite steht. Die Absicherung der finanziellen Existenzgrundlage für Mutter und Kind und das Leben in einer Partnerschaft sind ebenfalls schützende Faktoren, genauso wie ein hoher Grad an Bildung (vgl. Cicchetti/ Carlso 1989).

Den „Schutzfaktoren“ stehen die sogenannten „Risikofaktoren“ gegenüber. Diese entstehen durch eine negative Umkehrung der eben aufgezählten „Schutzfaktoren“,

(10)

wie zum Beispiel das Fehlen eines unterstützenden Netzwerkes oder auch psychische oder physische Instabilität der Mutter. „Risikofaktoren“, welche das Wohl des Kindes gefährden, sind unter anderem Drogenkonsum, junge Mutterschaft, alleinerziehend sein oder auch Bildungsarmut. Es ist jedoch zu betonen, dass das Vorhandensein von „Risikofaktoren“ nicht automatisch eine Kindeswohlgefährdung bedeutet, denn es können wiederum „Schutzfaktoren“ vorhanden sein, welche diese Gefährdung aufheben oder lindern. (vgl. Cicchetti/ Carlso 1989).

Bei den jungen Müttern, welche in Mutter-Kind-Einrichtungen leben, überwiegen die „Risikofaktoren“, gepaart mit dem mangelnden Vorhandensein von „Schutzfaktoren“. In jenen Fällen ist es fraglich, ob das Wohl des Kindes nach § 1666 BGB und §1666a BGB zu gewährleisten ist, solange Mutter und Kind alleine leben. In diesen Fällen wird in Form von passenden Hilfsangeboten interveniert.

Die Entscheidung ein Kind zu bekommen fällt nicht bei allen jungen Müttern bewusst. Um die Gründe einer Schwangerschaft bei unter 18 jährigen Mädchen besser fassen zu können und somit Möglichkeiten zu finden, eine abgestimmtere Präventivarbeit zu leisten, „...führt die pro familia seit 2005 ein Forschungsprojekt zu Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen durch.“ (Bzga Forum 2-2007 S.12) Hierbei wurde ermittelt, dass „92% der [...] befragten jungen Frauen ungeplant schwanger geworden“ (BZgA Forum 2-2007:13) sind. Eine falsche oder gar fehlende Verhütung spielt dementsprechend eine große Rolle bei ungewollten Schwangerschaften (vgl. Tab. 2, Tabellenverzeichnis: 78). Vier Prozent gaben an, die Schwangerschaft geplant zu haben. Weitere vier Prozent „waren sich ihrer Intention unsicher, sie haben es ‚darauf ankommen lassen’ “ (BZgA Forum 2-2007: 13).

Ein weiterer Grund für eine Schwangerschaft in so jungen Jahren ist die Perspektivlosigkeit im Bezug auf Beruf und gesellschaftliche Stellung. Viele der jungen Mütter knüpfen an ihr Kind und in diesem Zusammenhang auch an sich als Mutter hohe ideelle Ansprüche. Sie haben ein sehr idealtypisches, zum Teil auch ganz konservatives Familienbild, welches in den meisten Fällen leider an der Realität und ihren Gegebenheiten, scheitert. Zum Teil fungiert das Kind als „Retter“ und bietet eine Begründung, aus der Ursprungsfamilie oder auch aus einer schwierigen Lebenssituation herauszufinden. Es gibt den Frauen einen Sinn im Leben und einen gesellschaftlichen Titel – „Mutter“ -, womit sie hoffen, auch eine gesellschaftliche

(11)

Anerkennung zu erlangen, welches nicht zwangsläufig der Fall ist. Für manche bedeutet ein eigenes Kind auch ganz einfach eine Existenzberechtigung (vgl. BZgA Forum 2 – 2007: 25).

Thematisch liegt hier der Fokus auf den jungen Müttern, welche in Mutter – Kind – Einrichtungen leben. Diese Klientel ist biographisch hoch belastet.

Sie kommen zum überwiegenden Teil, wie oben erwähnt, selber aus sozial schwachen Familien mit zerrütteten Verhältnissen. Sie bringen Missbrauchs-, Gewalt-, Alkohol- und/ oder Drogenerfahrungen mit. In ihren Herkunftsfamilien ist oft kein strukturierter Alltag gelebt worden und sie waren meist schon früh auf sich allein gestellt. Viele der jungen Mütter sind auf Grund ihrer Erlebnisse traumatisiert und psychisch hoch belastet. Einige von ihnen haben schon langjährige Jugendhilfeerfahrungen und sind von einem Hilfesystem ins nächste gekommen. Die jungen Mütter haben meist selber ein unsicheres bis desorganisiert/ desorientiertes Bindungsmuster1. Sicher gebunden zu sein bedeutet demgegenüber unter anderem, Vertrauen in seine Umwelt, in sich selbst und seine Fähigkeiten zu haben und Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen und halten zu können. Das Fehlen einer sicheren Bindung erschwert somit in vielerlei Hinsicht ihr Leben, wie zum Beispiel den angemessenen Umgang mit ihrem Kind oder auch einen formalen Bildungsweg einzuschlagen und zu beenden (vgl. Ziegenhain/ Fries u.a. 2006: 42 ff.). Gerade bei dem Erwerb von Bildung und vor allem derer, welche innerhalb von Bildungsinstitutionen vermittelt wird, sind neben anderen das Selbstvertrauen, sich selber zu organisieren und zu motivieren, die Fähigkeit, Beziehungen wie zum Beispiel Lernbeziehungen, eingehen zu können und der produktive Umgang mit Frustration einige der elementarsten Eigenschaften, welche für das erfolgreiche Erlangen von formaler Bildung nötig sind2.

Aufgrund der hier sicherlich nur zum Teil benannten persönlichen belastenden Erfahrungen und der daraus folgenden eigenen Lebensausstattung sind diese jungen Mütter nur eingeschränkt in der Lage, ein Kind aufzuziehen und aus diesem

1

Die Bindungstheorie wurde von John Bowlby und Mary Ainthworth entwickelt und beinhaltet unter anderem die Beschreibung von vier Bindungstypen: sichere Bindung, unsicher-vermeidende Bindung, unsicher ambivalente Bindung und desorganisiert/ desorientierte Bindung(vgl.Ziegenhain/ Fries u.a. 2006: 42 ff.)

2 Weitere Erläuterungen, inwiefern das Bindungsmuster eines Menschen Einfluss auf den beruflichen

(12)

Grund auf professionelle Hilfe angewiesen. Diese lässt sich für sie unter anderem in einer Mutter – Kind – Einrichtung finden.

1.2 Mutter-Kind-Einrichtungen

Eine Mutter-Kind-Einrichtung ist darauf ausgelegt, Mutter und Kind das Zusammenleben zu ermöglichen und die Mutter so weit zu unterstützen, dass sie perspektivisch gesehen in der Lage ist, mit ihrem Kind in eigenem Wohnraum zu leben. Zum Teil entscheiden sich die Frauen freiwillig für einen Einzug oder aber sie sind vom Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) „zwangsverpflichtet“ worden, als letzte Chance, mit ihrem Kind zusammen zu leben. Zentraler Aspekt der Arbeit ist die Gewährleistung des Kindeswohls3. Sollte das Wohl des Kindes nicht mehr sicherzustellen sein, muss das zuständige Betreuungspersonal dies an den zuständigen ASD weitergeben. Dieser leitet gegebenenfalls einen Antrag auf die Trennung von Mutter und Kind an das Familiengericht weiter.

Der ASD und die jeweiligen Mutter-Kind-Einrichtungen arbeiten eng zusammen. Bei den regelmäßig stattfindenden Hilfeplangesprächen sitzt der ASD mit am Tisch. Er ist es auch, der die Verfügung der §19 SGB VIII (Sozialgesetzbuch VIII) Hilfe ausstellt. Der §19 SGB VIII ist die rechtliche Grundlage für die Arbeit einer Mutter-Kind-Einrichtung. Gleichzeitig ist dieser Paragraph die Bewilligungsgrundlage des Jugendamtes, dieser Jugendhilfemaßnahme zuzustimmen.

Ohne eine Bewilligung des §19 SGB VIII von Seiten des Jugendamtes kann die junge Mutter nicht in einer Mutter-Kind-Einrichtung aufgenommen werden.

Der § 19 ist mit folgendem Wortlaut dem SGB VIII zu entnehmen:

§ 19 SGBVIII Gemeinsame Wohnform für Mütter/ Väter und Kinder

(1) Mütter oder Väter, die alleine für ein Kind unter sechs Jahren zu sorgen haben oder tatsächlich sorgen, sollen gemeinsam mit dem Kind in einer geeigneten Wohnform betreut werden, wenn und solange sie aufgrund ihrer

3

Das Kindeswohl lässt sich aus dem Paragraphen 1666 BGB herleiten. Hierin heißt es: „Wird das körperliche, geistige oder seelische Wohl des Kindes (...) durch missbräuchliche Ausübung der elterlichen Sorge, durch Vernachlässigung des Kindes, durch unverschuldetes Versagen der Eltern oder durch das Verhalten eines Dritten gefährdet, so hat das Familiengericht, wenn die Eltern nicht gewillt oder in der Lage sind, die Gefahr abzuwenden (...)“. Die Paragraphen 1666 BGB und 1666a BGB geben den Gerichten ihre Handlungsgrundlage im Fall einer Kindeswohlgefährdung.

(13)

Persönlichkeitsentwicklung dieser Form der Unterstützung bei der Pflege und Erziehung des Kindes bedürfen. Die Betreuung schließt auch ältere Geschwister ein, sofern die Mutter oder der Vater für sie allein zu sorgen hat. Eine schwangere Frau kann auch vor der Geburt des Kindes in der Wohnform betreut werden.

(2) Während dieser Zeit soll darauf hingewirkt werden, dass die Mutter oder der Vater eine schulische oder berufliche Ausbildung beginnt oder fortführt oder eine Berufstätigkeit aufnimmt.

Wie dem §19 SGB VIII zu entnehmen ist, sollen Mutter und Kind gemeinsam in einer „geeigneten Wohnform betreut werden“.

Im Hinblick auf die Individualität der Klientel lassen sich in Hamburg unterschiedliche Formen von Mutter-Kind-Einrichtungen finden.

Die „kontrollierteste“ Form ist die „Rund – um – die – Uhr“ Betreuung. Die jungen Mütter leben in einem trägereigenen „Haus“ zusammen, in dem Mutter und Kind im Durchschnitt zwei Zimmer bewohnen, sich meist Küche und/oder Bad mit einer weiteren Mutter teilen und Betreuungspersonal 24 Stunden verfügbar ist. Die Größe der Immobilie variiert, je nachdem auf wie viele Plätze das Konzept des Trägers ausgelegt ist. Diese Art von Betreuung ist auf Mütter ausgelegt, die ein hohes Maß an Betreuung, Struktur und Kontrolle benötigen, um mit ihrem Kind leben zu können. Nur in dieser Einrichtungsform ist es erlaubt, auch jungen Mütter unter 18 und über 14 Jahren aufzunehmen.

Es gibt die Möglichkeit derselben, oben beschriebenen, Wohnform, jedoch mit geringerem Betreuungsschlüssel. Hier bietet der Träger eine Kernarbeitszeit, welche den Tag abdeckt, die jungen Mütter sind in der verbleibenden Zeit aber auf sich gestellt.

Des Weiteren lassen sich Mutter-Kind-Einrichtungen finden, die den jungen Müttern trägereigenen Wohnraum zur Verfügung stellen, gekoppelt an ein Betreuungsangebot.

Diese Form der Mutter-Kind-Betreuung bietet u.a. das Abendroth-Haus an, auf welches hier exemplarisch genauer eingegangen werden soll.

Im Abendroth-Haus-Treffpunkt4 leben junge Mütter mit ihrem Kind/ihren Kindern in trägereigenen zwei bis zweieinhalb Zimmer großen Mietwohnungen, die sich in

4

Das Abendroth-Haus bedient verschiedene Bereiche der Mutter- Kind- Arbeit. Es werden Ambulante Hilfen, betreute Wohnformen, ebenso wie Erziehungsberatung und verschiedene Projekte, wie z.B.

(14)

unmittelbarer Nähe zu den Büros der Betreuer befinden. Betreut werden die jungen Mütter von jeweils zwei Bezugsbetreuerinnen. Es finden regelmäßige, dem Bedarf angepasste Hausbesuche statt, und die Teilnahme an festgelegten Gruppenangeboten ist verpflichtend. Die Betreuung der jungen Mütter und ihrer Kinder beinhaltet u.a. die Begleitung bei Ämtergängen und Arztbesuchen, Hilfe bei der Strukturierung des Alltags und der Finanzen, Unterstützung und Weiterentwicklung der Mutter-Kind-Interaktion, Installierung weiterer, individuell nötiger Hilfs- und/ oder Unterstützungsangebote.

Die jungen Mütter leben im Durchschnitt ein bis eineinhalb Jahre in der Einrichtung. Im Optimalfall ziehen sie mit ihrem Kind/ Kindern darauffolgend in eigenen Wohnraum. Es ist jedoch möglich, dass zum Schutz des Kindes der Umzug in eine engere Betreuungsform, wie z.B. eine „Rund-um-die-Uhr-Betreuung“, befürwortet wird. Sollte es deutlich werden, dass die Mutter auch in einer kontrollierteren Betreuungsform das Kindeswohl nicht gewährleisten kann, werden Mutter und Kind getrennt. Die Hilfe ist somit beendet und die Mutter müsste zeitnah ausziehen.

Das Wohnen in trägereigenem Wohnraum mit engmaschigerer Betreuung stellt den Frauen einen geschützten Rahmen zur Verfügung, in dem sie das Leben mit Kind ausprobieren und lernen können.

Mutter – Kind – Einrichtung fördern, so wie alle Jugendhilfemaßnahmen, Bildungsprozesse der Klientel. Es kommt immer auf die einzelne Einrichtung an, wie sich diese im Rahmen des in § 11 SGB VIII5 festgeschriebenen Bildungsauftrages der Kinder- und Jugendhilfe individuell ausrichtet. Global ausgedrückt, bietet jede Einrichtung eine Form des informellen Lernens6 an. Dies lässt sich darin wiederfinden, dass die jungen Mütter lernen, mit Unterstützung der Betreuer Strukturen und Regeln anzunehmen und sich innerhalb dieser zu bewegen, Reifungsprozesse, wie zum Beispiel den Übergang zur Adoleszenz, abschließen zu können oder durch das Erfahren von eigenen Stärken und Schwächen mehr Selbstbewusstsein zu erlangen. Sie lernen mit Hilfe von Gruppenangeboten, sich innerhalb verschiedener Gruppenkonstellationen zu bewegen und sicherer ebenso wie vertrauensvoller im Umgang mit Anderen zu werden. Sie sollen mit ein Hebammen- Projekt oder auch ganz neu „STEEP“, angeboten. Einer dieser Bereiche ist die betreute Wohnform „Abendroth – Haus – Treffpunkt“.

5

Auf den §11 SGB VIII wird in Kapitel 2.1 noch näher eingegangen.

6

(15)

Unterstützung befähigt werden, ihre Belange im Alltag, wie zum Beispiel bei Ämtern oder Ärzten, zu formulieren und angemessen durchzusetzen sowie am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben (vgl. Otto/Rauschenbach, 2008: 23-27).

In einigen Einrichtungen wird in Form von Nachhilfestunden oder festem Schulunterricht den jungen Mütter auch ein formales Bildungsangebot zur Verfügung gestellt7.

Die Mutter – Kind – Einrichtung „Hohe Liedt“ bietet ihren betreuten Frauen und Müttern unter anderem unterschiedliche Ausbildungsmöglichkeiten an. Hier befindet sich Jugendhilfe und Berufliche Bildung unter einem Dach8.

Der Schwerpunkt dieser Jugendhilfemaßnahmen liegt jedoch eindeutig im Erlernen von lebenspraktischen Lernprozessen, dies beinhaltet unter anderem zu lernen, den Alltag und Haushalt mit Kind eigenständig zu bewältigen. Somit stehen die informellen Lernprozesse, wie es auch in anderen Bereichen der Jugendhilfe der Fall ist, im Vordergrund (vgl. Rauschenbach/Düx/Sass, 2006: 17-18).

1.3 Junge Mütter und Bildung /Bildungsproblematik

Die Bildungsproblematik der jungen Mütter wird hier unter anderem in ihrer sozialen Zugehörigkeit, dem Einfluss ihrer Herkunftsfamilie und ihrer aktuellen Lebenssituation begründet gesehen. Mit der näheren Erläuterung dieser Bereiche lassen sich die Bildungschancen und –problematiken im Bezug auf den weiteren Bildungsweg genauer erfassen.

An dieser Stelle wird ein zusammenfassender Überblick über die benannten Punkte mit enger Verknüpfung an die Klientel, gegeben. In den Kapiteln 2.2.1, 2.3 wird des Weiteren noch ausführlicher auf die einzelnen Bereiche eingegangen werden.

7 Die Alida – Schmidt – Stiftung bietet einen eigenen, vier mal wöchentlichen Schulunterricht für ihre

betreuten Frauen, an der ihnen helfen soll, den externen Haupt- oder Realschulabschluss zu schaffen. Das Abendroth – Haus gibt den jungen Mütter einmal in der Woche die Möglichkeit, an einem

Nachhilfeunterricht teilzunehmen. Auf dieses Angebot wird in Kapitel 3.2.1 noch näher eingegangen.

8 Auf diese Einrichtung und ihr Bildungsangebot, das zum Landesbetrieb Erziehung und Berufsbildung

(16)

Wie vorangehend benannt, kommen die jungen Mütter in der Regel aus sozial schwachen, bildungsfernen Milieus mit hoch belasteten Herkunftsfamilien. Aus den unterschiedlichsten Gründen wurde hier Bildungsprozesse nur geringfügig gefördert. Die jungen Mütter haben innerhalb ihrer Familien wenig Unterstützung erfahren und waren vom Kleinkind- bis hin zum Jugendalter abhängig von den Bildungsentscheidungen der Eltern, wie z.B. die Wahl der geeigneten Schule und Schulform oder auch die Entscheidung für oder gegen zusätzliche, außerschulische bildungsfördernde Angebote. Hier werden schon von Beginn an Weichen für weitere Bildungschancen gestellt (vgl. Becker/Lauterbach 2008:31-33).

Da in ihrem sozialen Umfeld und ihrer Familie formale Bildung wenig Beachtung und Unterstützung fand, besuchte der Großteil der Klientel in der Sekundarstufe I nur sehr unregelmäßig die Schule. Sie blieben dem Unterreicht fern, um anderen Interessen nachzugehen oder waren zu diesem Zeitpunkt schon schwanger und sahen sich nicht in der Lage, in die Schule zu gehen. Aufgrund der damit angesammelten Fehlzeiten und daraus oftmals entstandenen schlechten Noten schließen die meisten von ihnen ihre schulpflichtige Zeit ohne einen Abschluss ab. Diejenigen, die es bis zu einem Abschluss, in den meisten Fällen einem Hauptschulabschluss, geschafft haben, weisen diesbezüglich oftmals ein äußerst schlechtes Ergebnis vor, das ihnen ihren weiteren Bildungsweg eher erschwert als erleichtert (vgl. Interviews und Gesprächsmitschriften, Anhang: 79 ff.).

Es folgen teilweise unterschiedliche Versuche, wie z.B. ein „Berufsbildendes Jahr“ oder auch der Beginn von Ausbildungsformen, die aber die jungen Mütter in der Vergangenheit nicht weiter brachten oder aber vorzeitig, aus unterschiedlichen Gründen, wieder beendet wurden.

In ihrer aktuellen Lebenssituation sehen sich die jungen Mütter mit den unterschiedlichsten persönlichen Entwicklungsaufgaben konfrontiert. Während einige sich noch mitten in der Pubertät befinden, stehen andere im Übergang vom Jugendlichen- zum Erwachsenenalter. Sie sind dabei, ihre Rolle in der Gesellschaft zu finden, sich von ihrem Elternhaus zu lösen und sich mehr oder weniger mit ihrer Zukunft auseinander zu setzen. In diesem Alter hat die jeweilige Peer – Group eine wichtige Funktion. Hier werden u.a. Interessen und Auffassungen geteilt und abgeglichen, es finden Abgrenzungen gegenüber anderen statt, worüber ein Gemeinschafts- und Zugehörigkeitsgefühl entsteht. Problematisch wird es, wenn sie

(17)

wegen ihrer frühen Mutterschaft aus ihrer Peer – Group herausfallen, da die Lebensthemen mit einem Kind nun ganz andere sind und sich aufgrund dessen hier kein Zugehörigkeitsgefühl mehr finden lässt. Auch wenn sie mit dem Kreis der „älteren“ Mütter das „Muttersein“ teilen, lassen sich darüber hinaus meist keine Gemeinsamkeiten finden, da diese mit anderen Lebensthemen beschäftigt sind als sie. Die jungen Mütter haben dementsprechend Schwierigkeiten, sich einer Gruppe zuzuordnen. Dies kann ein Gefühl der Ausgrenzung, des Alleingelassenseins und daraus entstehende Verunsicherung hervorrufen. (vgl. BZgA Studie 2005: 18 ff.).

Sie müssen also den Übergang zur Adoleszenz und das Hineinwachsen und Übernehmen der Mutterrolle gleichzeitig bewältigen. Sich in dieser Lebensphase, auf der Basis einer geringen formalen und informellen Bildungsausstattung, mit einer Form von Bildung und ihrer ihr inneliegenden Zukunftsgestaltung auseinander zu setzen, übersteigt die Kompetenzen vieler junger Mütter, vor allem derer, welche die Klientel in Mutter-Kind-Einrichtungen bilden. (vgl. BZgA Studie 2005: 22).

Der Wunsch nach einer Berufsausbildung oder einer Schulform erlangt bei den jungen Müttern, individuell früher oder später, eine immer größere Präsenz. Umso frustrierender erleben sie es, wenn sich dann kein institutionelles Bildungsangebot für sie finden lässt. Sie spüren die Verantwortung, die sie für ihr Kind haben und den ihr inne liegenden Wunsch, ihrem Kind und sich eine finanziell sichere Zukunft bieten zu wollen.

Es lässt sich an dieser Stelle die Herausforderung erahnen, für diese Klientel ein passendes Bildungsangebot zu finden. Da auf dem Arbeitsmarkt der Nachweis formaler Bildungszertifikate zählt um weiter zu kommen, ist es natürlich wichtig, die jungen Mütter in Ausbildungs- oder Schulformen zu vermitteln. Aufgrund vieler gescheiterter institutioneller Bildungsversuche sollte genauer eruiert werden, was die jungen Frauen benötigen, um diesen formalen Bildungsweg in Zukunft erfolgreich zu beschreiten. Dabei stellt sich die Frage, inwiefern diese formalen Angebote mit informellen Bildungsanteilen gemischt werden sollten, um einen Bildungserfolg für die jungen Mütter zu erzielen.

Dies soll im Folgenden genauer beleuchtet und nachgegangen werden, indem unterschiedliche Aspekte der Bildung genauer beleuchtet werden.

(18)

2. Kritische Sichtung unterschiedlicher Bildungs-Ansätze

Hinter dem Begriff Bildung steht ein sehr großzügiges Themengebiet, das sich in viele Richtungen ausweiten lässt. In diesem Kapitel wird der Begriff Bildung im Hinblick auf das hier im Fokus stehende Arbeitsthema passend definiert. Im Zuge dessen wird sich mit ausgewählten Bildungskonzepten auseinander gesetzt werden. Des Weiteren werden Aspekte der aktuellen Bildungsdebatte aufgegriffen und anhand dieser verdeutlicht, wie vielfältig gegenwärtig mit Bildung umgegangen wird. Gesondert eingegangen wird in diesem Zusammenhang auf die formale und informelle Bildung, die in der Bildungsdebatte immer mehr Raum einnimmt und im weiteren Verlauf dieser Arbeit immer wieder eine Rolle spielt.

Abschließend wird der Einfluss, den familiäre und soziale Herkunft auf die Bildungschancen eines jeden Menschen haben, näher erläutet. Hierin könnte ein prägnanter Teil der Bildungsproblematik junger Mütter gesehen werden.

2.1 Bildungsdefinition und verschiedene Bildungskonzepte

Der Begriff „Bildung“ findet seinen deutschen Ursprung in der Religion. Hierunter wurde im Mittelalter die Bildung des Menschen durch Gott verstanden. Bildung war zu dieser Zeit kein aktiver, vom Menschen selbst gesteuerter, beeinflussbarer Prozess. Es sollte sich Gott in den Menschen wieder bilden.

Dieser Ursprung lässt sich in der heutigen Bildungsdebatte nicht mehr wieder finden. Das Erlangen von Bildung ist zu einem aktiven, vom Menschen mitgesteuerten Prozess geworden, der sich von dem religiösen Gedanken gelöst hat. Vielmehr wird in der Literatur die Schwierigkeit betont, diesen Begriff in einer allumfassenden Definition festzuschreiben. Mit der Zeit haben sich die unterschiedlichsten Betrachtungs- und Auseinandersetzungsweisen mit dem Thema Bildung herausgestaltet. Angefangen mit den Epochen, in denen Bildung vornehmlich als sich (des Menschen) selbstbildend angesehen wurde, bis hin zur heutigen Zeit, wo die institutionelle Bildung und die Frage nach ihrer Förderung und Optimierung im Vordergrund steht. Bildung ist heute mehr zu einer im kapitalistischen Sinne einsetzbaren Ware geworden (vgl. Schröer/Struck/Wolff, 2002: 181-182)

(19)

Grundsätzlich gesprochen ist damals wie heute, wenn auch unter Betrachtung historischer und gesellschaftlicher Veränderungen, mit dem Erlangen von Bildung die Chance auf ein „besseres Leben“ gleichgeblieben.

Wie diese Bildung zu erlangen ist, was sie ausmacht und beinhalten sollte, ist in unterschiedlichsten Bildungskonzepten festgehalten. Um in diesem äußerst breit gefächerten Feld bezogen auf das Arbeitsthema angemessen konkret zu bleiben, kann sich hier nur mit einigen ausgewählten Bildungskonzepten in komprimierter Form auseinandergesetzt werden.

Von Henting ermuntert in seinen theoretischen Bildungsüberlegungen zum eigenständigen Entwickeln einer „Bildungsvorstellung“. Dazu stellt er unterschiedliche Bildungstheorien vor, die einen jeden anregen sollen, daraus sein eigenes Bildungsverständnis zu entwerfen. Hierbei ist zu betonen, dass die aufgeführten Bildungskonzepte nicht seiner eigenen Vorstellung von Bildung entsprechen, die er wesentlich komplexer formuliert und in diesem Rahmen nur soweit erwähnt bleiben soll.

Er benennt Bildungskonzepte, die das Ziel verfolgen, den Menschen mit „materialem“, „formalem“ Wissen auszustatten und ihn somit „brauchbar“ für die Gesellschaft und Arbeitswelt zu machen (vgl. von Henting, 1996: 19). Dies erscheint sehr einseitig und deswegen auch nicht sehr erstrebenswert. Es trifft aber den Kern einer geführten Debatte, in der wir uns immer mehr auf eine Wissensgesellschaft hinzubewegen, in der der Mensch in Form von „Human Kapital“ ökonomisch verwertbar sein soll (vgl. Struzenhecker/Lindner, 2004:16-17).

Ebenso finden sich Theorien, die etwas umfassender formuliert und dahingehend ausgelegt sind, auf dem Weg der informellen Bildung einen mündigen, selbstbestimmten Menschen zu bilden, welcher „...bewusst in das Leben seiner Zeit eintritt...“(von Henting, 1996: 19). Hierbei wird der eigene Wille des Menschen angesprochen, sich selber zu entwickeln und zu bilden durch die kritische und reflektierte Auseinandersetzung mit sich selbst und seiner Umwelt. Hinzukommend lässt sich die Frage stellen: Wozu soll die Bildung dienen? Soll es den Menschen, wie schon erwähnt, ökonomisch „brauchbar“ oder mündig für ein eigenständig geführtes Leben machen oder aber soll Bildung zu einer Emanzipierung weg von bestimmten Schichtzughörigkeiten oder auch gesellschaftlichen Machtverhältnissen dienen. Betrachtet man diese hier aufgeführten Vorstellungen, wobei sicherlich noch

(20)

nicht alle genannt sind, so lässt sich sagen, dass eines das andere nicht zwangsläufig ausschließt. In der heutigen Zeit ist es nötig, formale wie auch informelle Bildung zu besitzen, um in der Arbeitswelt zu bestehen, genauso ist Bildung der Schlüssel für den sozialen Aufstieg.

Es ist also zu bemerken, dass Bildung sich nicht im Entweder-Oder äußern lässt. Vielmehr ist es eine Verbindung der unterschiedlichen Bildungstheorien, welche dem Gedanken und den Anforderungen der heutigen Bildung nahe kommen.

Eine solches umfassenderes Bildungskonzept lässt sich bei Jürgen Habermas in seinem Buch „Theorie des kommunikativen Handels“ finden. Hier wird der Mensch in seinem Ganzen angesprochen und nicht auf ein ökonomisch optimiertes, verwertbares Gut degradiert. Vielmehr stellt er vier Dimensionen auf, welche in ihrem Zusammenkommen die Bildung eines Menschen ausmachen sollen.

Als erstes ist die „kulturelle Reproduktion“ zu benennen. Sie beinhaltet die Weitergabe des kulturellen Erbes einer Gesellschaft, wie zum Beispiel Alltagswissen, Normen, Werte oder auch Formen der Lebensführung, an die jeweils folgenden Generationen. Dieses Wissen wird innerhalb informeller Lernstrukturen wie der Familie ebenso wie über die formalen Bildungswege wie die Schule, aber auch Bibliotheken und Museen, weitergegeben. Die heutige schnelllebige, mit viel Wissen angereicherte Zeit, birgt das Problem der Beliebigkeit des weiterzugebenden Wissens und damit gepaartem schnellen Verfall des gerade Angeeigneten (vgl. Otto/ Rauschenbach, 2008: 20,21). Ebenfalls lässt sich heute, in Zeiten der kulturellen Vielfalt und deren Integration, immer mehr die Frage stellen, welches kulturelle Wissen von wem, wann weiter gegeben wird und wer entscheidet, welches davon „richtig“ und „brauchbar“ ist. Deutlich zu erkennen ist diese Problematik bei der Betrachtung der sozialen Unterschicht, hier werden zum Beispiel teilweise Normen und Werte weitergegeben, die in diesem Sinne zu einer Bildung der Menschen beitragen, die ihnen jedoch nicht zwangsläufig zu einem Weiterkommen in der Arbeitswelt oder zu einem gesellschaftlichen Aufstieg verhelfen. Vielmehr bleiben sie in ihrer sozialen Schicht verhaftet (siehe Kapitel 2.3).

Die zweite Dimension ist die „materielle Reproduktion“, wobei es nicht nur um das rein ökonomische Wissen geht, welches die Existenz eines jeden Individuums sichert, sondern um die allgemeine Fähigkeit der dinglichen Lebensführung und -bewältigung. Gemeint sind damit Kompetenzen, wie zum Beispiel eigenständig für

(21)

das leibliche Wohl zu sorgen oder auch den Haushalt zu bewältigen (vgl. Otto/ Rauschenbach, 2008: 21). Diese Bildung wird zum einen formal, in Institutionen wie der Schule vermittelt, aber auch auf informellem Wege innerhalb der Familie weitergegeben. Es lässt sich hiernach die Behauptung aufstellen, dass ein Mensch, der einen institutionellen Bildungsweg absolviert, jedoch nicht gelernt hat, einen eigenen Haushalt zu bewältigen, nicht die Fähigkeit besitzt, sein Leben eigenständig zu führen. Das Individuum wird hier nicht auf seine (Arbeits)Leistung oder auf ein verwertbares Gut reduziert, vielmehr wird hier eine Kombination von formal zu lernendem und informell weitergegebenem, alltagstauglichem sowie selbstversorgendem Wissen angestrebt.

Unter der dritten Bildungsdimension lässt sich die „soziale Reproduktion“ fassen. Hierbei geht es zum einen „[...]um die lernende Aneignung eines politischen Verständnisses[...]“ wie auch „[...]um die aktive und partizipative Auseinandersetzung mit der Gesellschaft [...] und der Entwicklung einer Rolle als mündiger Bürger[..].“ (Otto/ Rauschenbach, 2008: 22). Hiernach soll der Einzelne seinen Platz in der Gesellschaft suchen und finden. Er soll an ihr teilhaben und sie mit seinem Wissen bereichern und auch mitgestallten.

Die vierte und letzte Bildungsdimension betitelt Habermas „Sozialisation“, welche in ihrer Bezeichnung als nicht sehr geglückt gesehen wird, da „Sozialisation“ für viel mehr steht, als es hier gewollt ist. Der Begriff „Persönlichkeitsentwicklung“ wäre an dieser Stelle passender (vgl. Otto/ Rauschenbach, 2008: 22). Diese beinhaltet zum einen das „soziale Lernen“, womit hier gemeint ist, „...die dialogische Fähigkeit, sich auf seine soziale Umwelt, auf sein Gegenüber ein[zu]lassen und dabei auch Verantwortung für andere übernehmen zu können...“(Otto/ Rauschenbach, 2008: 22). Hinzu kommt das „subjektive oder selbstreflexive Lernen“, wobei sich das Individuum mit sich selbst und seiner Umwelt kritisch und produktiv auseinanderzusetzen lernt (vgl. Otto/ Rauschenbach, 2008: 22).

In seinen ersten beiden Dimensionen beinhaltet das Bildungskonzept den gesellschaftlichen Bildungsauftrag. In der dritten und vierten Dimension wird das Individuum und sein aktives Mitgestalten seiner Bildung sowie seine Aufgabe innerhalb der Gesellschaft benannt. Gerade weil dieses Bildungskonzept nicht vordergründig den formalen Wissenserwerb in den Fokus setzt, ist es innerhalb der Jugendhilfe praktisch gut umzusetzen. So gesehen lässt sich der Erwerb von Bildung als einen Prozess betrachten „[...], der die Möglichkeiten schulischer

(22)

Bildungsinstitutionen übersteigt und vielfältige Anschlüsse für eine sozialpädagogische Bildungsperspektive bietet“ (Schröer/ Struck/ Wolff, 2002: 183). Hinzu kommt der im § 11 SGB VIII gesetzlich festgeschriebene Bildungsauftrag der Jugendhilfe, der Habermas Idee von Bildung entgegenkommt. Dort heißt es: „Jungen Menschen sind die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Sie sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen.“ (§ 11 Abs.1 SGB VIII). Des Weiteren werden die Schwerpunkte der Jugendarbeit genannt, zu denen unter anderem die „außerschulische Jugendbildung mit allgemeiner, politischer, sozialer, gesundheitlicher, kultureller, naturkundlicher und technischer Bildung [...]“ (§ 11 Abs. 3 Punkt 1 SGB VIII) gehören.

Somit bietet die Jugendhilfe mit ihren unterschiedlichen Angeboten den Kindern und Jugendlichen einen Rahmen, der die lebensweltlichen Bildungsprozessen fördert. Diese „[...] zeichnen sich [...] dadurch aus, dass Lernsituation und praktischer Verwendungszusammenhang zusammenfallen.“( Berger/Kahlert, (Hrsg.) u.a., 2005: 118) ohne den Zwang, für das Gelernte eine Bewertung zu erhalten.

Walter Hornstein beschreibt ein Bildungskonzept, das dem von Habermas sehr nahe kommt und sich ebenfalls mit den Rahmenbedingungen der Jugendhilfe und ihrem Bildungsauftrag gut kombinieren lässt. Er benennt ein „[...] kritisch-emanzipatorisches Verständnis von Bildung [...]“ (Sturzenhecker/Lindner, 2004: 17), zu dem folgende fünf, wie er sie bezeichnet „Momente“, gehören: „erstens die Betonung des Aspektes „Bildung als Selbstbildung“ [...]“. Zweitens geht es in Bildungsprozessen immer um das Erwerben von Selbstverständnis und Weltverständnis, das wiederum den Menschen dazu befähigen soll, (kritisch) zu handeln (vgl. Sturzenhecker/Lindner, 2004:17). Das dritte Moment besagt, dass Bildung in diesem Verständnis nicht primär auf das kognitive Wissen abzielt, vielmehr soll es den Einzelnen befähigen, mit geschichtlicher Kenntnis selbstständig zu handeln. Das vierte Moment hält dazu an, Bildung nicht nur eine lebensbewältigende Funktion zuzuschreiben, vielmehr sollte sie als lebensgestaltend gesehen werden. Es wird sich hier von dem Gedanken distanziert, einen Menschen einseitig und zu einem bestimmten Zweck zu bilden. Schlussendlich beschäftigt sich das fünfte Moment mit der Abgrenzung von der hier entwickelten Idee von Bildung gegenüber den Prozessen von

(23)

Verhaltensveränderung. Die Bildungsprozesse werden als die ganze Person betreffend angesehen, während das Erlernen von Verhaltensweisen nur äußerlich bleibend ist (vgl. Sturzenhecker/Lindner, 2004: 18). Für Hornstein und Habermas steht die persönliche Entwicklung, die Beschäftigung mit dem eigenen Ich und dem Selbst in der Welt im Vordergrund. Auf keinen Fall sollte Bildung in ihren Augen nur zum Zweck ökonomischer Verwertbarkeit dienen. Habermas benennt jedoch noch deutlicher in seinen ersten beiden Dimensionen die Aufgabe der Gesellschaft und den Beitrag, den sie zur Bildung eines Menschen beizutragen hat. So sieht er die Weitergabe des kulturellen Erbes einer Gesellschaft an die folgende Generation unter anderem klar in der Hand der Schulen und anderer Institutionen. Beide hingegen sehen die zu erlangende Bildung als eine Notwendigkeit, um an der Gesellschaft teilzuhaben und sie durch ihr Wissen zu bereichern.

In der heute immer mehr auf formales, für den Arbeitsmarkt verwertbaren Wissen ausgerichteten Gesellschaft besteht immer weniger der Raum, die Zeit und die Möglichkeit sich auf die von Habermas und Hornstein betonte Bildung des Selbst durch die Auseinandersetzung mit seinem Ich und der Welt umzusetzen. Genau hier ist es so wichtig, dass die Jugendhilfe ihren Bildungsauftrag ernst nimmt und diese Lücke für die Heranwachsenden mit ihren Angeboten füllt.

Aus dem gerade Erörterten lässt sich nun folgende Bildungsdefinition für diese Arbeit ableiten: „[...]Bildung [ist] als eine grundlegende Ressource für die Persönlichkeitsentwicklung und eine befriedigende Lebensführung sowie als Voraussetzung für berufliche, soziale und kulturelle Teilhabe am gesellschaftlichen Zusammenleben [zu] verstehen.“(Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006: 123). Es werden die Bereiche umfasst, die dem Leben des Menschen substanziell inne liegen. Bildung ist nicht nur zu begrenzen auf „[...]eine formale, auf dem Arbeitsmarkt verwendbare Ressource im Sinne des Humankapitals, sondern eine entscheidende Voraussetzung für viele unterschiedliche Lebenschancen“ (Becker/Lauterach, 2008: 13) und dazu gehört ganz wesentlich auch die Persönlichkeitsentwicklung.

Erst die Kombination aus institutioneller/formaler und lebensweltlicher/informeller Bildung macht den ganzheitlichen Gedanken der Bildung aus. Es liegt die Behauptung nahe, je ausgereifter der Grad der Bildung eines Individuums ist, desto unabhängiger und selbstbestimmter kann es leben. Dies trifft in der heutigen Zeit nicht uneingeschränkt zu. Zwar sind die Lebenschancen und die Verwirklichung von

(24)

Zielen für „gebildete“ Menschen höher, das bedeutet jedoch nicht, dass ein hoher Bildungsgrad automatischen Schutz vor Arbeitslosigkeit und dem sozialen Abstieg bietet.

Bildung wird in den öffentlichen Diskussionen zu großen Teilen auf die institutionelle Bildung, Leistung und den Erwerb von Zertifikaten, welche den erlangten Bildungsstand bestätigen sollen, beschränkt. Der Mensch soll in der Arbeitswelt möglichst gut platziert einsetzbar sein. Wissen bedeutet seit jeher, auch Macht zu haben. Das gilt für jeden Einzelnen genauso wie für die Gesellschaft und das Land. Es mischen sich jedoch auch ganz andere Stimmen und Ansichten von Bildung in die aktuelle Bildungsdebatte, auf die im folgenden in Aspekten eingegangen werden soll (vgl. Otto/Rauschenbach, 2008: 9 ff.).

2.2 Aspekte der aktuellen Bildungsdebatte

Die Aktualität des Themas Bildung schlägt einem überall entgegen, in den Medien, Diskussionsrunden, Vorträgen oder auch einfach nur im Gespräch zwischen Müttern auf dem Spielplatz. Bildung wird mit den unterschiedlichsten Themen in Verbindung gesetzt, wie zum Beispiel Armut, Arbeitslosigkeit oder auch einem sinkendem gesellschaftlichen Niveau (vgl. Dritter Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, 2008). Es ist eine sehr vielschichtige, komplex geführte Debatte, weshalb hier auch nur einige ihr inne liegenden Aspekte benannt werden können. Eine große öffentliche Präsenz erlangte „Bildung“ in den Medien, den Köpfen der Politiker, Wissenschaftler und der Gesellschaft, nachdem die Pisa-Studie im Jahr 2001 den Bildungs(not)stand der deutschen Schüler verdeutlichte. Es wird die Frage nach den Ursachen sowie nach Wegen zur Ergebnisverbesserung gestellt. Der Ursprung des Dilemmas wird vornehmlich im Bereich der institutionellen Bildung gesucht, auf welchen auch die meisten Veränderungsvorschläge abzielen. Dabei wird das Bildungssystem der Bundesrepublik in seiner Vielschichtigkeit kritisiert, da es sich so scheinbar blockierend auf den Erwerb von Bildung auswirkt. Eine Neustrukturierung dieses Systems, welches eine „Verschlankung“ beinhalten sollte, wird von immer mehr Seiten als dringend notwendig angesehen (vgl. Becker/Lauterbach, 2008: 29-30)

(25)

Man ist sich uneins, was Bildung ausmacht, wozu diese „dienen“ soll. Bildung wird mehr und mehr als „Ware“ angesehen, die optimiert werden muss, damit sie dem Arbeitsmarkt dient und ihn bereichert. Deswegen ist die Debatte auch teilweise so einseitig auf die Verbesserung der institutionellen Bildung ausgelegt (vgl. Berger/Kahlert, u.a., 2005: 23)

Des Weiteren geht es um die vorhanden Chancenungleichheiten, welche bei dem Zugang zu institutionellen Bildungsangeboten weiterhin herrschen. Die Gründe hierfür werden in den unterschiedlichsten Bereichen gesehen, unter anderem in der sozialen Herkunft und der dabei „selektiven Funktion“ der Schule (vgl. Schröer/Struck/Wolff, 2002: 179). Über einen Weg, diese Ungleichheit zu reduzieren, wird vielfältig diskutiert. Hieran knüpft auch das zu Grunde liegende Arbeitsthema. Die hier beschriebene Klientel lässt sich wegen ihrer Defizite, der Mutterschaft, des niedrigen Bildungsstandes und ihrer „schlechten“ sozialen Herkunft in der Gruppe von Menschen verorten, die aus den genannten Gründen nur schwer einen Zugang zu Bildungsangeboten bekommt.

Ebenso notwendig für die Anhebung des Bildungsniveaus wird ein Überdenken der Art der Wissensvermittlung angesehen. Hierbei wird zunehmend konkreter über den Stellenwert der informellen Bildung diskutiert. Hierin liegt auch die Chance der Kinder- und Jugendarbeit, sich nachdrücklicher in die Bildungsdebatte einzubringen, da sie in ihren Rahmenbedingungen und ihrem oben erwähnten gesetzlich festgeschriebenen Bildungsauftrag auf die Vermittlung von informeller Bildung ausgelegt ist. Leider bedarf die Umsetzung des Bildungsauftrags der Jugendhilfe in weiten Teilen noch deutlich weiterergehender theoretischer und praktischer Ausreifung, bevor sie sich ernstzunehmend in die Bildungsdebatte einbringen kann (vgl. Sturzenhecker/Lindner, 2004: 7-8).

Da gerade die diskutierten Aspekte der formalen und informellen Bildung sowie die soziale Herkunft im Bezug auf die Bildungsproblematik der jungen Mütter so interessant und wichtig sind, soll sich ihnen im Folgenden noch einmal gesondert gewidmet werden.

(26)

2.2.1 Formale und informelle Bildung

Bildung lässt sich in unterschiedlicher Form vermitteln, die grob unterschieden werden kann in formale und informelle Bildung, auch bezeichnet als institutionelle und lebensweltliche Bildung.

Unter formaler Bildung wird im allgemeinen der institutionelle Bildungsweg, womit Bildungs- oder Ausbildungseinrichtungen gemeint sind, verstanden. Hier wird die Bildung in einem fest strukturierten Rahmen, in ihrem Inhalt abgehoben von dem alltäglichen Lebenskontext, durch Lehrer vermittelt. Sie hat ein klar festgelegtes Ziel, dessen Erreichen in der Regel mit einer Zertifizierung bestätigt wird (vgl. Rauschenbach/Düx/ Sass, 2006: 115-116)

Für einige Kinder und Jugendliche kann diese Art von Bildung zu abstrakt und lebensfern sein. Das kann dazu beitragen, dass ihnen dadurch der Bezug zur Notwendigkeit der zu erlernenden Materie verloren geht (vgl. Becker/Lauterbach, 2008: 50-51)

Während die formale Bildung recht klar zu umreißen ist, bewegt sich die Begriffsklärung der informellen Bildung in einem unklareren Rahmen und lässt sich gegenwärtig nicht eindeutig definieren. Teilweise werden für diesen Begriff und dessen Bedeutung unterschiedliche Bezeichnungen verwendet, wie zum Beispiel non-formale oder lebensweltliche Bildung. Dies birgt unter anderem Schwierigkeiten in der diesbezüglichen Forschung, da die Auswertung und das Vergleichen von Forschungsstudien aufgrund der unterschiedlichen Auffassung und Bezeichnung von informeller Bildung nur eingeschränkt bis gar nicht möglich ist. Hinzu kommt, dass dieses Lerngebiet in Deutschland sich bis heute nur durch wenige Studien empirisch belegen lässt (vgl. Rauschenbach/Düx/ Sass, 2006: 46)

Zum ersten Mal taucht diese Lernkategorie in den USA auf. John Dewey, ein US-amerikanischer Philosoph und Pädagoge, beschäftigte sich mit unterschiedlichen Lernformen und führte, vermutlich als Erster, im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts den Begriff „informal education“ ein, wobei „education“ ins Deutsche übersetzt die Begriffe Erziehung und Bildung beinhaltet. Für ihn war diese Art des Lernens die Grundlage zum Erwerb formaler Bildung (vgl. Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006: 37). Diese Auffassung scheint sich auch heute noch dahingehend zu bestätigen, dass der Erwerb von wichtigen Kompetenzen, wie zum Beispiel sozialer Kompetenz,

(27)

Selbstbewusstsein und Disziplin, die in Form von informeller Bildung angeeignet werden, neben anderen Faktoren einen Einfluss auf die Bildungschancen hat.

Im Jahr 1972 hielt die Faure – Kommission der UNESCO fest „..., dass informelles Lernen 70 Prozent aller Lernprozesse umfasst.“ (Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006: 37) Dabei ist die Bildung und Erziehung gemeint, welche losgelöst von organisierten Zusammenhängen vermittelt wird und „...das Erfahrungslernen der Menschen in allen biographischen Phasen und in sehr unterschiedlichen Lebensbereichen“( Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006: 37) beinhaltet. Diese Definitionsmöglichkeit von informeller Bildung liegt auch dieser Diplomarbeit zugrunde.

Seit diesem Zeitpunkt erweckt die informelle Bildung immer mehr das Interesse einer breiter werdenden Öffentlichkeit und wird auch von anderen Organisationen und Wissenschaftlern in unterschiedlichen Bildungsfeldern aufgegriffen und diskutiert. Es bietet ein breites Diskussions- und Forschungsfeld, welches auch in Zukunft in der Bildungsdebatte zu finden sein wird (vgl. Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006: 7).

An dieser Stelle sollen informelle Bildung/ informelles Lernen nicht weiter in ihrer Vielfältigkeit erläutert, sondern konkreter auf das hier vorliegende Arbeitsthema zugeschnitten werden. Das bedeutet, sich hier auf das Kinder- und Jugendalter und die zugehörigen Lebensphasen zu beschränken. Da informelles Lernen in das alltägliche Leben integriert ist und ausgelöst wird durch innere und äußere Anstöße, sind hier die Herkunftsfamilie, Peergruppen und das soziale Umfeld als das primäre „Lernumfeld“ zu benennen. Es ist kein bewusst gesteuerter Prozess, in dem sich die einzelne Person ein Lernziel setzt, vielmehr unterliegt dieses Lernen Anlässen, die durch Zufälligkeiten entstehen und beeinflusst werden. Diese Lernform „...beinhaltet einen induktiven Prozess von Reflexion und Aktion...“ (vgl. Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006: 43). Auch diese aufgeführten Punkte zur Beschreibung der informellen Bildung lassen sich bei längerem Studium der Literatur wieder in die unterschiedlichsten Richtungen erweitern und in Frage stellen. Es soll hier jedoch bei dieser Beschreibung bleiben.

Das Integrieren und Kombinieren von informeller und formaler Bildung wird von unterschiedlichen Stellen als dringend förderungswürdig angesehen.

Hierbei bietet die Kinder- und Jugendhilfe eine ideale Chance für den Erwerb informeller Bildung. Die Angebotsmöglichkeiten gestalten sich von sehr offen und frei

(28)

bis hin zu strukturiert, begrenzt und zielgerichtet. Die Kinder und Jugendlichen haben innerhalb der unterschiedlichen Rahmenbedingungen die Möglichkeit, Kompetenzen wie zum Beispiel Ausdauer, Disziplin, Moral, Selbstwert oder auch Vertrauen zu erwerben oder auszubauen, die sie für ihren weiteren Bildungs- und Lebensweg brauchen. Dieses Lernen findet, im Gegensatz zu der institutionellen Bildung, ohne den Druck des Erfolges oder Scheiterns statt und kann weitestgehend von dem Kind oder Jugendlichen selber gestaltet werden. Gerade dieser pädagogische Rahmen, der von ausgebildeten Mitarbeitern geschaffen wird, kann eine kompensierende Funktion bilden gegenüber dem Lernen innerhalb der Familie oder auch sozialen Schicht.

Somit besetzt die Kinder- und Jugendhilfe im Hinblick auf ihren Bildungsaspekt und im Speziellen auf ihre Möglichkeiten, die informelle Bildung zu fördern, eine wichtige Position. Sie noch mehr in die Bildungsdebatte einzubeziehen und nach mehr Kooperations- und Kombinationsmöglichkeiten mit den institutionellen Bildungsstätten zu suchen, erscheint sinnvoll. Der Kinder- und Jugendhilfebereich ist in seinem Potential, die Bildungschancen seiner Klientel positiv zu beeinflussen, noch nicht ausgeschöpft. Dabei sollte dem Charakter der Kinder- und Jugendhilfe treu geblieben werden, denn er schafft die optimalen Rahmenbedingungen, in denen sich die jungen Menschen auf die genannte Weise bilden können. Es sollte sorgfältig darauf geachtet werden, wo und wie in diesem Bereich die informelle Bildungsfunktion mehr gefordert und gefördert werden kann, ohne am Ende eine Überforderung zu bewirken (vgl. Otto/Rauschenbach, 2008: 23-27)

2.3 Bildung und der Aspekt der familiären und sozialen Herkunft

Die familiäre und soziale Herkunft beeinflusst den individuellen Bildungsweg und die Bildungschancen eines jeden Menschen. Gerade im Hinblick auf die in Kapitel eins beschriebene Klientel und ihre heutigen Bildungsprobleme ist hier ein wichtiger Zusammenhang anzunehmen. Der Aspekt der familiären und sozialen Herkunft in Kombination mit Bildung nimmt einen wichtigen Teil in der aktuellen Bildungsdebatte ein und wird zunehmend lauter diskutiert. Es ist ein Thema, welches sich vielfältig ausweiten lässt, hier jedoch nur schwerpunktorientiert Platz finden kann. Die Forschung hierzu ist noch lückenhaft und benötigt weitere Untersuchungen, um die

(29)

allgemeine Bildungsproblematik zu beheben (vgl. Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006:8).

Erwiesen ist, dass „[...], der Zugang zu unterschiedlichen Bildungsräumen sehr stark durch familiale Faktoren, wie ökonomische, soziale, kulturelle sowie zeitliche Ressourcen der Herkunftsfamilie determiniert [wird] [...].“ (Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006:29).

Familien, die aus einem sozial schwachen Milieu kommen, haben oft nur sehr begrenzte materielle Ressourcen zur Verfügung, wodurch die Teilhabe an formellen oder kulturellen Bildungsangeboten deutlich reduziert wird. Ihre wirtschaftlichen Mittel lassen es nicht zu, viel Geld in die Bildung ihrer Kinder zu investieren. Das ist unter anderem ein Grund dafür, dass Eltern und Kinder sich nicht aus ihren sozialen Milieus herausbewegen. Die Kinder/ Jugendlichen verbleiben somit innerhalb ihrer sozialen Grenzen und wählen hier auch ihre Peer – Beziehungen. Das Leben und Lernen findet größtenteils begrenzt auf die Familie und ihr soziales Umfeld statt. In diesem Zuge wird die Familie auch als „Gatekeeper“ bezeichnet (vgl. Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006: 29). Hierbei spielen die Bildungsarmut der Eltern und ihr Zugang zu Bildung eine wichtige Rolle. Es heißt, „[...]soziale Ungleichheit von Bildungschancen [werden] von der Elterngeneration auf die Generation der Kinder weiter getragen [...]“ (Becker/ Lauterbach, 2008: 14). Es fehlt die Einschicht in den Nutzen von institutioneller Bildung, somit wird die Wichtigkeit dieser Bildungswege auch nicht von den Eltern an ihre Kinder weiter vermittelt (vgl. Becker/ Lauterbach, 2008: 18).

Des Weiteren geht es hier um die Weiterbgabe „[...]von Erfahrungs- und Handlungswissen, das nicht in Bildungssituationen erworben wird oder verwertbar gemacht werden kann, sondern in lebensweltlichen Erfahrungskontexten wie der Familie vermittelt und genutzt wird, [...]“ (Becker/ Lauterbach 2008: 48), jedoch einen wichtige Voraussetzung für die spätere gelingende Lebensführung darstellt und den Bildungsweg beeinflusst. Zu diesem Aspekt sind empirische Forschungsergebnisse noch eine Rarität (vgl. Rauschenbach/ Düx/ Sass, 2006:8).

Diese Bildung umfasst den Erwerb von elementaren Kompetenzen wie beispielsweise in normalen wie auch in krisenhaften Lebenssituationen handlungs- und entscheidungsfähig zu sein und zu bleiben, mit Frustration, Enttäuschung,

(30)

Verlusten umgehen zu können und diese zu verarbeiten, genauso wie Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen und halten zu können. Diese Ausstattung mit erfahrungsweltlicher Bildung schafft die Handlungsbefähigung, welche ein jeder braucht, um sein Leben autonom und kompetent zu gestalten (vgl. Becker/Lauterbach, 2008: 53, 54).

So wie das Konstrukt der Familie sehr individuell ist – Anzahl der Familienmitglieder, unterschiedliche kulturelle Herkünfte und soziale Zugehörigkeiten, Scheidungs- oder Patchworkfamilien und vieles mehr – ist auch die Weitergabe von erfahrungsweltlicher Bildung unterschiedlich geprägt (vgl. Becker/ Lauterbach, 2008: 50).

Das soziale Unterschichtmilieu wird im Zusammenhang mit Bildung allgemeinen auch als „bildungsfernes“ Milieu bezeichnet. Es weist ein deutliches Defizit im Bereich der formalen Bildung auf. Eine allgemeine Einigung, ob auch die erfahrungsweltlichen Bildungsprozesse, welche auch als informelle Bildungsprozesse bezeichnet werden, ein deutliches Defizit in dieser Schicht aufweisen, ist nicht zu erkennen (vgl. Becker/ Lauterbach, 2008: 57). Hierzu stellt sich die Frage, ob die informellen Bildungsprozesse innerhalb dieses Milieus tatsächlich defizitär sind oder ob ihre Ausprägung anders und schlecht kompatibel mit einem institutionellen Bildungsweg ist und dies die defizitäre Ansicht ausmacht. Nach Ansichten der Autoren des Buches „Bildung als Privileg“ scheint letzteres der Fall zu sein (vgl. Becker/ Lauterbach, 2008: 49 ff).

Es ist festzuhalten, dass die sozialen Unterschichtmilieus aufgrund von hohen existenzbedrohenden Belastungen wie der Arbeitslosigkeit, der damit einhergehenden finanziellen Knappheit und oftmals hinzukommende Migrationshintergründe, andere erfahrungsweltliche Bildung weitergeben als Menschen, die in der sozialen Mittel- oder Oberschicht einzusortieren sind. Aufgrund ihrer Biographien und Lebenssituationen haben Menschen aus diesem Milieu eine zeitliche Orientierung auf die Gegenwart. Bildung ist hingegen etwas Zukunftgerichtetes, wobei der materielle Erfolg und Nutzen in der Regel nicht zeitnah zu spüren ist. Dadurch fällt auch die Investition der Eltern in die Bildung ihrer Kinder hier so schwach aus, da es eine „Kosten-Nutzen-Frage“ ist (vgl. Becker/ Lauterbach, 2008: 18). Diese „Kosten-Nutzen-Frage“ kann materiell wie sozial betrachtet werden.

(31)

Bei dem Einsatz von materiellen Gütern wie Geld wird die Frage nach der Höhe des zu erwartenden Plus und ab wann damit zu rechen wäre, gestellt. Wobei, wie schon erwähnt, der Faktor „Zeit“ eine entscheidende Rolle einnimmt.

Bildung bietet soziale Aufstiegsmöglichkeiten. Ob dies auch in der Praxis für die soziale Unterschicht gilt, lässt sich nicht eindeutig festlegen. Aufgrund eines anderen, mehr praktisch ausgerichteten lebensweltlichen Bildungswissens „[...]ergeben sich strukturelle Konflikte in den ,Passungsverhältnissen´ von Schule und familialer Lebenswelt.“ (Becker/ Lauterbach, 2008: 59). Mit dem Erwerb von formalem Bildungswissen entfernen sie sich von ihrem sozialen Umfeld, ihren gewohnten Lebensstrukturen. Es bedeutet eine Abkehr und Entfremdung von der Herkunftsfamilie und den Peergruppen. Sie müssen im Folgenden mit Entbehrungen zurecht kommen, wo sie gerade innerhalb ihres Bildungsweges mit Frustration und Versagen konfrontiert werden und Unterstützung im Kompensieren dieser Gefühle benötigen. Sie müssen sich auf die „spezifische Abstraktheit“ des institutionellen Bildungsweges einlassen, welches sich ihrer erlernten „praktischen Handlungsrationalität“ entgegensetzt (vgl. Becker/ Lauterbach, 2008: 50, 51) Die Person entfernt sich von ihrer gewohnten Lebenswelt und ihren erlernten Strukturen. Es scheint, als gehöre eine große Portion Selbstvertrauen dazu, sich als Mensch mit der Zugehörigkeit zu einem „bildungsferneren Milieu“ auf den Bildungsaufstieg einzulassen.

Es „[...]droht den Kindern sozial benachteiligter Milieus beim Versagen in der Schule, überhaupt keinen Fuß mehr in die reguläre Erwerbsarbeit zu bekommen.“(Becker/ Lauterbach, 2008: 58) Sollte sich diese Aussage im Hinblick auf die hier beschriebenen jungen Mütter bestätigen?

Kombiniert man diese Herausforderung mit den hochbelasteten herkunftsfamiliären Erfahrungen der jungen Mütter, ist es nicht verwunderlich, weshalb ihr institutioneller Bildungsweg größtenteils bis heute nicht erfolgreich verlaufen ist und sie Schwierigkeiten haben, ein zukünftiges Bildungsangebot für sich zu finden (vgl. Interviews im Anhang).

(32)

3. Bildungsangebote für junge Mütter in Hamburg, die nach § 19

SGBVIII betreut werden

Laut eines Artikels der „taz extra“ liegt Hamburg mit Bildungsangeboten für junge Mütter weit hinter anderen Bundesländern und Städten zurück (vgl. taz extra 04./05.11.2006). Diese Aussage lässt sich aus Sicht von Mutter – Kind – Einrichtungsmitarbeitern, Koordinatoren/-innen von Berufsbildungsprojekten und der Arbeitserfahrung der Autorin mit jungen, §19 SGB VIII betreuten Müttern bestätigen (vgl. Gesprächsmitschriften und Interviews, Anhang: 79). Es lassen sich viele unzufriedene Stimmen finden, die sich an den wichtigen Stellen, wie zum Beispiel Politik und Kammern, nur schwer zu diesem Thema Gehör verschaffen können. Warum stoßen die „Praktiker“, welche mit der Ausbildungsproblematik der jungen Mütter tagtäglich zu tun haben, bei den „Theoretikern“ der Politik und Kammern auf taube Ohren? Sieht hier die Praxis ein Problem, das in der Theorie nicht vorhanden ist? Stellt Hamburg eventuell genügend Ausbildungsmöglichkeiten für junge, in Jugendhilfe betreute Mütter zur Verfügung, und liegt die Bildungsproblematik dieser Klientel womöglich ganz woanders? Oder lässt sich hier tatsächlich ein Mangel in Form von Anzahl oder auch konzeptioneller Ausrichtung der Schul- und Berufsausbildungsangebote feststellen?

Es soll an dieser Stelle erwähnt sein, dass es natürlich jeder jungen Mutter, soweit sie die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt, theoretisch möglich ist, zwischen allen in Hamburg angebotenen Schul- und Berufsausbildungen zu wählen.

Mit dem Fokus, dass der überwiegende Teil der hier angesprochenen Klientel die Voraussetzungen, wie zum Beispiel das Alter, den gewünschten Grad an Bildung, welcher durch zertifizierte Schulabschlüsse belegt wird, oder auch das Einhalten der Ausbildungszeiten, nicht erfüllt, sollen im Folgenden nur Berufsausbildungen und Schulangebote aufgeführt werden, die in ihrer Ausrichtung junge Mütter als Zielgruppe benennen.

3.1 Berufsausbildungsmöglichkeiten

Eingangs soll, zum weiteren Verständnis beisteuernd, eine Erläuterung der Berufsausbildung und eine Begriffsdefinition beruflicher Bildung Raum finden.

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...