Lebensqualität entwickeln in schrumpfenden Regionen. Die Demographie-Expertisen der Wissenschaft in Sachsen-Anhalt | HoF

Volltext

(1)

SCHRIFTENREIHE DES WZW

11

Lebensqualität entwickeln in

schrumpfenden Regionen

Für die Expertenplattform „Demographischer Wandel in Sachsen-Anhalt“ herausgegeben von Peer Pasternack und Isabell Maue

Die Demographie-Expertisen der Wissenschaft in Sachsen-Anhalt

wzw wissenschaftszentrum sachsen-anhalt

(2)
(3)

Inhalt

Inhalt

Die Wissenschaft Sachsen-Anhalts als Ressource im demografischen Wandel���������������5 Peer Pasternack

URbAnItät geStAlten

Die Rolle der Kommune in einer alternden gesellschaft�����������������������������������10 Hendrik Nolde

Kommunal planbare Kreativität?���������������������������������������������������������13

Die lokalen Chancen, Kultur- und Kreativwirtschaft zu fördern

Steffen Zierold

Die neue Stadtlandschaft produktiv machen����������������������������������������������18

Perspektiven zur Kultivierung von Stadtumbauflächen für urbane Landwirtschaft und nachwachsende Rohstoffe

Heike Brückner

Plattenbaustädte im Demografietest�����������������������������������������������������22

Der Fall Halle-Neustadt

Peer Pasternack

SUbURbAnItät geStAlten

Wie verändert der demografische Wandel unsere gemeinden?����������������������������28

Herausforderungen und Anpassungsstrategien in einer alternden Gesellschaft

Heinz P. Galler | Peter Bönisch | Annette Illy | Lukas Schreier

Suburbia Sachsen-Anhalts im demographischen Wandel����������������������������������32

Gefährdeter oder zukunftsorientierter Wohn- und Lebensraum?

Klaus Friedrich | Susanne Knabe | Barbara Warner

Raumpioniere in ländlichen Regionen ����������������������������������������������������36

Neue Wege der Daseinsvorsorge

Philipp Oswalt | Babette Scurrell

Die letzte bastion zur Sicherung der Daseinsvorsorge�������������������������������������41

Landwirtschaft im ländlichsten Raum

Thomas Herzfeld | Wolfgang Weiß | Axel Wolz

Demographische Abwärtsspirale durch ein Ausdünnen sozialer Infrastrukturen? ����������45 Jutta Günther | Gerhard Heimpold | Walter Hyll | Franziska Jungermann | Lutz Schneider | Carmen Wopperer

57 Minuten mit dem bus zur Schule? Das ist zu lang!��������������������������������������48

Die Anpassung von Infrastrukturen in ländlichen Räumen: GIS-Werkzeuge für die Schulstandortplanung

Volker Höcht | Thomas Weichert

Persönliche Mobilität sichern und verbessern���������������������������������������������53

Potenziale der IuK-Technologien für altersgerechte Mobilität im ländlichen Raum

(4)

Dem demografischen Wandel mit geoinformatik auf der Spur ����������������������������56

Planungsunterstützung für ländliche Kommunen

Markus Schaffert | Lothar Koppers

energieavantgarde Region Anhalt��������������������������������������������������������60

Innovationsoffensive, Vorreiterrolle, bildungstouristische Erlebbarkeit

Philipp Oswalt | Babette Scurrell

SchUlbIlDUng UnD beRUfSvoRbeReItUng

Abbau oder gestaltung des bildungssystems in schrumpfenden Regionen?����������������66 Walter Bartl | Reinhold Sackmann

Sind junge Menschen bereit, die Kosten des demografischen Wandels zu tragen?����������69

Die Ausbildung sozialer Präferenzen im Kindes- und Jugendalter

Katrin John | Stephan L. Thomsen

Sachsen-Anhalt hört auf seine Kinder!����������������������������������������������������72

Erfassung, Inklusion und Integration hörgeschädigter Kinder als Reaktion auf den demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt

Ulrich Vorwerk | Wilma Vorwerk

berufsorientierung kann nicht früh genug beginnen!�������������������������������������75

Schulen und Unternehmen: Strategie gegen den Fachkräftemangel

Sylvia Lietz

Steps to work����������������������������������������������������������������������������79

Gymnasiasten nehmen den regionalen Arbeitsmarkt unter die Lupe

Sylvia Lietz

fachkräftesicherung durch technische bildung��������������������������������������������82

Technikorientierte Berufs- und Studienorientierung an allgemein- und berufsbildenden Schulen

Stefan Brämer | Sören Hirsch | Linda Vieback

hochSchUlbIlDUng UnD WISSenSchAft

hochschulen in peripherer Metropolregion�����������������������������������������������88

Der Fall Mitteldeutschland

Peer Pasternack

bedarfslagen in schrumpfenden Regionen und hochschulaktivitäten����������������������92

Wege zur Strategieentwicklung trotz hemmender Umstände

Justus Henke | Romy Höhne | Peer Pasternack | Sebastian Schneider | Steffen Zierold

chancen der nichtmetropolen������������������������������������������������������������96

Hochschulen als Ressource der Stadtentwicklung

(5)

Die IbA Stadtumbau und die ortsansässige Wissenschaft����������������������������������99

Beteiligungen der Hochschulen und Forschungsinstitute

Uwe Grelak | Peer Pasternack

Mit vielfalt rechnen���������������������������������������������������������������������103

Der Umgang mit studentischer Heterogenität in mathematischen Brückenkursen

Susen Seidel | Franziska Wielepp

Studienerfolg als Demografieressource��������������������������������������������������106 Justus Henke | Peer Pasternack | Sarah Schmid

Wer schon da ist, könnte auch bleiben���������������������������������������������������110

Internationale Studierende als künftiges Fachkräftepotenzial in ostdeutschen Regionen

Martina Dömling | Peer Pasternack

Studienbegleitende hochschule-Praxis-Kooperationen ����������������������������������114

Ein Weg zur Fachkräftegewinnung für die Region

Peer Pasternack

geistes- und Sozialwissenschaften in Sachsen-Anhalt������������������������������������119

Regional so relevant wie unverzichtbar

Jens Gillessen | Peer Pasternack

WIRtSchAft, beSchäftIgUng UnD AlteRUng

Den Wandel gestalten ������������������������������������������������������������������126

Wissenschaftsbasierte Politikberatung am Beispiel des Themenfeldes Demografischer Wandel

Jutta Schnitzer-Ungefug

vom Problem zum Potenzial�������������������������������������������������������������129

Wie sich Unternehmen in Sachsen-Anhalt den demografischen Wandel zu Nutze machen können

Jana Meyer | Florian Ringel | Walter Thomi

Die Mischung macht’s!������������������������������������������������������������������132

Wie Innovationsprozesse von der richtigen Gruppenzusammensetzung profitieren

Stefan Wassmann | Barbara Deml | Claudia Kramer | Sonja Schmicker | Sarina Töpperwien

Karriere und Partnerschaft – das geht?!��������������������������������������������������135

Doppelkarriere-Partnerschaften als Potenzial für die regionale Wirtschaft

Sonja Schmicker | Thomas Schwiering

bunt ist besser!�������������������������������������������������������������������������138

Gelebte Vielfalt der Belegschaft macht Unternehmen attraktiv für Fachkräfte

Sonja Schmicker | Thomas Schwiering

Altersstereotype und Altersvorurteile���������������������������������������������������140

Wie nehmen sich Junge und Alte wahr, und welche Folgen hat die Alterung?

Manfred Becker

(6)

Im fokus: ältere Arbeitnehmer/-innen���������������������������������������������������144

Arbeitgeber-Attraktivität und demografischer Wandel

Thekla Faber | Sonja Schmicker

herzinfarkt-versorgungsstrukturen und demografischer Wandel�������������������������147 Oliver Wolfram | Rico Möbius | Chrisen Lie | René Hempel | Ulrich Jumar

Georg F. von Oppen | Thomas Rauwolf | Rüdiger Braun-Dullaeus

Jeder will alt werden, keiner will alt sein�������������������������������������������������149

Altersbilder als Schlüssel für die Konzeption von Beratungsangeboten zur Förderung der selbstständigen Lebensführung im Alter

Birgit Apfelbaum | Thomas Schatz

technische Assistenzsysteme für das Alter�����������������������������������������������152

Möglichkeiten für den Umgang mit der demographischen Alterung

Jens Abraham | Alexander Bauer | Ulrich H.P. Fischer-Hirchert | Christiane Hahn | Gundula Hübner Wilfried Mau | Frithjof Meinel | Margarete Landenberger | Kristin Rost | Sabine Treichel | Enrico Wilde

beeinflussung des biologischen Alters durch Präventivsport������������������������������156 Katharina Endt | Jürgen Reif | Alexander Navarrete Santos | Rolf-Edgar Silber | Andreas Simm

Musik verbindet und stimmt heiter, bewegung hält fit�����������������������������������159

Bewegungsformen und Fitnesswirkungen bei Seniorinnen und Senioren

Anita Hökelmann | Kathrin Rehfeld | Schirin Alraggo | Wolfgang Lehmann | Peter Blaser BisherigeVeröffentlichungenderExpertenplattform

„DemographischerWandelinSachsen-Anhalt“���������������������������������������������163 VeröffentlichungenausdemWZW��������������������������������������������������������164

(7)

Die Wissenschaft Sachsen-Anhalts als

Ressource im demografischen Wandel

EinesderwichtigstenendogenenPotenzialeSachsen-AnhaltsstelltdieansässigeWissenschaft dar�DasgiltnichtnurhinsichtlichderEntwicklungvonregionalenInnovationsstrukturen(FuE), sondernauchimBlickaufdieExpertisezumdemografischenWandelundzurRaumentwicklung� DieseBedeutungergibtsichauseinemeinfachenUmstand:VonaußenwirddienotwendigeEx-pertisenichtimerforderlichenUmfangzubekommensein,daderAußenblickaufSachsen-Anhalt immernursoetwaswieeinen‚interessantenFall‘entdeckt–alsoeinen,dersporadisch,abernicht dauerhaftInteressezuweckenvermag� Daherarbeitetseit2010dieExpertenplattform„DemographischerWandelinSachsen-Anhalt“ beimWZWWissenschaftszentrumSachsen-AnhaltWittenberg�SieistimBemühenentstanden, einenmisslichenUmstandeinigermaßenauszugleichen:Sachsen-Anhaltistzwar–nebenMeck-lenburg-Vorpommern–dasamstärkstenvomdemografischenWandelbetroffeneLand,aberes verfügt–andersalsetwaMecklenburg-Vorpommern–überkeinfürdasThemaeinschlägiges Forschungsinstitut� DieExpertenplattformsetztsichauszirka50VertreternundVertreterinnenunterschiedlicherDis-ziplinenzusammen�DerenProjektebefassensichmitdenVoraussetzungendesdemografischen WandelsimallgemeinenundvorOrtsowiedendamitverbundenenHerausforderungenundHand- lungsoptionen�Behandeltwerdenu�a�dieThemennachhaltigeSiedlungs-undInfrastrukturanpas-sung,regionaleWirtschafts-undBeschäftigungsförderung,Bildungs-undQualifizierungsstrategien sowiefamilienfreundlicheundalternssensibleWohn-undLebensbedingungen�DieThemenbreite jedenfallsisthöchstbeachtlich� WirddiesenäherinAugenscheingenommen,sozeigtsichz�B�,dassdieHorizontederWissenschaft desLandesbereitsdeutlichdiefrühereFokussierungaufdasThemaStadtumbauüberschreiten� SospiegelnsichindenForschungsprojektenetwadieUmständewider,dassinSachsen-Anhaltdie kleinerenundmittelgroßenStädtedominieren,unddassdurchdiesiedlungsräumlichenEntwick-lungennichtdasLandstädtischerwird,sondernvielmehrdieStädteländlicherwerden�Sofernkeine Umsteuerungengeschehen,dürfteeineneueSortierungderRaumdifferenzierungSachsen-Anhalts eintreten:Andersalsbisherstehendannnichtmehrdrei(potenzielle)Wachstumskerne–Magdeburg, Halle,Dessau–nebenmehroderwenigerresonanzfähigenPeripherien�Vielmehrstündenzwei (potenzielle)Wachstumskerne–MagdeburgundHalle–nebeneinigenmittel-undkleinstädtischen VersorgungsinselneinerseitsundinfrastrukturellnotversorgtenländlichenRäumenandererseits� EinerseitsdemografischeSchrumpfung,fragmentierteEntwicklungenderRegionenunddieVermin-derungfinanziellerSpielräume,andererseitsdiebeidenzentralenpolitischenZiele„selbsttragende PeerPasternack

(8)

Entwicklung“und„gleichwertigeLebensverhältnisse“:VordiesemHintergrundistnachOptionen fürdieRegionalentwicklungzufragen�BenötigtwerdenwirtschaftlicheundsozialeStabilität�Die wirtschaftlicheStabilitätisteineGrundbedingung,umdieEinnahmensituationderöffentlichen Haushaltezuverbessern,underforderteineSteigerungdestechnisch-technologischenInnovati-onsgeschehens�DiegesellschaftlicheStabilitätisterforderlich,umdieöffentlichenAusgabenfür nachsorgendeProblembearbeitungenzubegrenzen,underfordertsozialeInnovationen�Dabei werden,spätestensmitdemAuslaufenderRegeltransfersindenLandeshaushalt,vornehmlich endogeneEntwicklungspotenzialezuerschließensein� Mitunterwirdversucht,dieFolgendieserProzessejenseitsdesgrassierendenDemografie-Alar-mismuszuformulieren�DerdemografischeWandelmüssealsChancebegriffenwerden,heißtes dann�DaranistzunächstundinjedemFalleeinesrichtig:Wasohnehinpassiert,solltezumindest daraufhingeprüftwerden,obesauchChancenbirgt� halle (Saale) Dessau halberstadt Magdeburg Wittenberg

hochschule für Kunst und Design halle

FBDesign

leopoldina – nationale Akademie hochschule harz FBVerwaltungswissenschaften hochschule harz FBAutomatisierungundInformatik hochschule Magdeburg-Stendal FBSozial-undGesundheitswesen

Institut für Wirtschaftsforschung halle (IWh) Martin-luther-Universität halle-Wittenberg InstitutfürVolkswirtschaftslehreund Bevölkerungsökonomie InstitutfürGeowissenschaftenund Geographie InstitutfürSoziologie LehrstuhlfürPersonalwirtschaftundBusiness Governance InstitutfürPsychologie InstitutfürRehabilitationsmedizin InstitutfürGesundheits-und Pflegewissenschaft UniversitätsklinikumfürHerz-und Thoraxchirurgie hochschule Anhalt FachbereichArchitektur,FacilityManagement undGeoinformation

Institut für hochschulforschung (hof) WZW Wissenschaftszentrum Sachsen-Anhalt Zum demographischen Wandel forschende Wissenschaftseinrichtungen in Sachsen-Anhalt

Stiftung bauhaus

leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und osteuropa

Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsför-derung (isw)

MetoP (Mensch, technik, organisation, Planung) otto-von-guericke Universität Magdeburg

FakultätfürWirtschaftswissenschaft InstitutfürAutomatisierungstechnik UniversitätsklinikfürHals-,Nasen-und Ohrenheilkunde UniversitätsklinikfürKardiologie,Angiologie undPneumologie InstitutfürMikro-undSensorsysteme InstitutfürSportwissenschaften IAFInstitutfürArbeitswissenschaft, FabrikautomatisierungundFabrikbetrieb Wernigerode

(9)

Einleitung Zielverfehlungprogrammierenwürden�BislangorientiertsichderVergleichzwischenwest-und ostdeutschenLebensverhältnissenanformalenParameternwieindividuellenbzw�Familienein-kommen,BeschäftigungsquotenoderkommunalenFinanzausstattungen�DiesePerspektivestellt aufMessbaresab�Sieverfehltaberu�U�das,wasmitEinkommen,Beschäftigungundkommunaler Leistungsfähigkeiterreichtwerdensoll:Lebensqualität� DieüblichenKriterien,diequantitativesWachstumindizieren–Produktivitätszuwächse,Wirt-schaftswachstum,Einkommenserhöhungen,Bildungsexpansionusw�–,bildenkeineSelbstzwecke ab�VielmehrsindsiemetrischeHilfskonstruktionen,mitdenenversuchtwird,indenBlickzube-kommen,worumeseigentlichgeht:LebenschancenundLebenszufriedenheit,d�h�Lebensqualität zusichernundentwickeln�Dieskorrespondiertzwardurchausmitdem,wasdiequantitativen Parameterabbilden,gehtdarinabernichtauf�MitderNutzungeinerLebensqualitäts-Perspektive kannvermiedenwerden,dasseinzelneIndikatorenmehroderwenigerwillkürlichherausgegriffen werden,ummitderartsichtbarwerdendenregionalenAusstattungs-oderEntwicklungsungleich-heitennichtgleichwertigeLebensverhältnissezubelegen� LebensqualitätentstehtgrundsätzlichausdemZusammenspielvielfältigerAspekte,dienurinihrer GesamtwürdigungeinenVergleichmitanderen(z�B�westdeutschen)Regionenermöglichen�Zu unterscheidensinddabeidieobjektiveLebensqualität,ausgedrücktinstatistischmessbarenIndi- katorenfürLebensbedingungen–Klima,Wohnumfeld,Lebensstandard,Beschäftigung,Freizeitan-gebote,Kultur-undBildungsangebot,medizinischeVersorgungundGesundheitsangebote–sowie diesubjektiveLebensqualität–entstehenddurchdieindividuelleVerarbeitungundBewertungder objektivenLebensqualitätundbeeinflusstdurchFaktorenwiesozialeBindungen,Möglichkeiten politischerMitsprache,ZukunftsbewertungoderüberindividuelleAspektewieFreiheit,Solidarität, sozialeundintergenerationaleGerechtigkeit� ZentraleFragen,diesichindieserPerspektivestellen,sinddann:WieentwickeltsichLebensqualität inSchrumpfungsprozessen?WiewirdLebensqualitätsentwicklungdurchSchrumpfungsprozesse beeinflusst?WelcheMöglichkeitengibtes,umLebensqualitättrotzschrumpfungsbedingterBe-grenzungenzusichernundzusteigern? AnderBeantwortungdieserFragenwirktdieWissenschaftdesLandesintensivmit�Sieerbringt vielfältigeBeratungsleistungenundklärtdieGrundlagenderablaufendenProzesseauf,etwa indemsiedieseininternationaleundüberregionaleEntwicklungeneinordnet�Mitdervorliegen-denPublikationpräsentierensichdieeinschlägigenProjekteimÜberblick�Inkurzgefasstenund übersichtlichaufgebautenArtikelnwerdenErgebnissesowieHandlungsoptionenformuliert,die inForschungsprojektenderjüngerenZeitgewonnenwerdenkonnten� Eszeigtsich:NahezujedesThema,dasimZugedesdemografischenWandelsRelevanzgewinnt, wirdanmindestenseinerHochschuleoderaußeruniversitärenForschungseinrichtungdesLandes wissenschaftlichbearbeitet�DieseExpertisekünftignochstärkeralsbisherzunutzen,erscheintals einGebotderKlugheit�DiePublikationhatihrenZweckerfüllt,wennsiedazubeiträgt,denWeg zwischenPraxisakteurenundWissenschaftlernzuverkürzen� http://www�wzw-lsa�de/demografie�html

(10)
(11)

Urbanität gestalten

(12)

HendrikNolde1

Demografischer Wandel ist für viele Kommunen mittlerweile zu einem drängen-den thema gewordrängen-den. Strategien richten sich vor allem auf die verhinderung von Ab-wanderung und den Wettbewerb um junge familien. Die Seniorenfreundlichkeit einer Kommune erscheint nur selten als ein bedeutsames thema. Angesichts demografischer Al-terung ist es jedoch notwendig, dass sich Kommunen auch dieser herausforderung stellen.

Der demografische Wandel in Städten und GemeindenistgeprägtdurchhöhereDurch-schnittsalterunddieZunahmeältererMenschen insgesamt�DurchdieseVeränderungmusssich dieKommuneaufeinewachsendeNachfrage nachaltersgerechtemWohnraumundaltersge-rechtenöffentlichenRäumeneinstellen�Darüber hinausstelltsichdieFrage,wiedieKommunal- verwaltunginverschiedenenDienstleistungs- bereichenaufdieHerausforderungeneineral-terndenBevölkerungreagierenkann�

ergebnisse

Seniorenfreundlichkeit,sowurdeimRahmen des Projekts „Seniorenfreundliche Kommu-nalverwaltung“deutlich,istThemaeinzelner Verwaltungsbereiche,jedochbislangkeinprimäresAnliegenderStadt�NebenFamilien-undKin-derfreundlichkeit,derAnsiedelungvonUnternehmensowiederSchaffungvonArbeitsplätzenhat SeniorenfreundlichkeiteineeheruntergeordneteBedeutung�ImEinzelnenließensichdiefolgenden ambivalentenBefundeherausarbeiten: • SeniorenfreundlicheInformationundKommunikationderStadtverwaltungmitihrenälteren BürgerInnenistgeprägtdurchdieNutzungverschiedenerInformationskanäle,wieInternet, Telefon,PrintmedienundreguläreSprechstunden�DasInternetangebotderStadt,beidemauf dieEinhaltungaktuellerStandardsderBarrierefreiheitgeachtetwird,wirddabeijedochnichtals primäreInformationsquellefürSeniorenangesehen�DiesepräferiertenehergedruckteMedien, Kommunalverwaltung: ImProjektSEFKOVwird einweitesVerständnis vonKommunalverwaltung verwendet�IndenBlickge-nommenwerdennichtnur AufgabenderKernverwal-tung,d�h�Dienstleistungen imKundendialog,sondern auchDienstleistungen vonEigenbetriebenund AufgabenderStadtentwick-lung,sowiederUmgangmit eineralterndenBeleg-schaftinderVerwaltung Seniorenfreundliche Dienstleistungen: BesondereBerücksichtigung vonAnforderungenälterer Menschenaneinselbststän-digesLebeninderStadt Seniorenfreundliche Infrastruktur: AltersgerechteStrukturvon Stadtquartierenunddas Angebotvonwohnungs- nahenVersorgungsange-botenindiesenQuartieren mitkurzenWegen

Die Rolle der Kommune in einer

alternden Gesellschaft

Methodik

Folgende Bereiche wurden als untersuch-ungsbedürftig definiert: Internet- und Telefon-erreichbarkeit der Stadt, Beratung älterer Men-schen, Bildung im Alter, Wohn- und Wohnum-feldgestaltung im Alter, ältere Menschen im öffentlichen Raum, Sicherheitsbedürfnisse älte-rerMenschenundUmgangmiteineralternden Belegschaft,diefürdieLebensweltältererMen-schen von Bedeutung sind� Zunächst wurden leitfadengestützte Experteninterviews mit Füh-rungskräften in den einzelnen Bereichen inner-halb der Stadtverwaltung und angrenzender Bereichegeführt�IneinemzweitenSchrittwurde eineinternetgestütztequantitativeMitarbeiter-befragung in der Stadtverwaltung Magdeburg durchgeführt

(13)

Die Rolle der Kommune in einer alternden Gesellschaft • DiesbestätigtesichbeiderUntersuchungdesAnrufverhaltensbeiderbehördenrufnummer 115,diezumTeilzurBestätigungderOnlineterminvereinbarunggenutztwurde�DieSenioren-freundlichkeitderBehördenrufnummerbietet–infolgeihrerFokussierungaufstandardisierte Informationen–nichtdieMöglichkeit,aufLebenshintergründeinkomplexerenProblemanfragen zureagieren�VorschnelleBeantwortungdesvermeintlichenAnliegensundnichtkontinuierliche GesprächsführungführtenzudemzuUnsicherheitbeidenAnrufendenundzunichtsachge-rechtenInformationen� • BeidenBeratungsangebotenfürältereMenschenistvorallemdieVernetzungzwischenden verschiedenenAkteureninderStadtvonBedeutung�ImIdealfallgibteseineAnlaufstelle,die fürdenälterenMenschenguterreichbareinenGroßteilderAngebotebündelt�InMagdeburg gelingtdievernetzungzwischendenkommunalenAnbieternbereitsgut�ZweizentraleErgeb-nissesindhier:ZumeinensolltedieVernetzungalsAufgabeimProfilderBeratungsanbieter stärkerverankertwerden�ZumanderensolltendafürentsprechendeRessourcenzurVerfügung gestelltwerden� • DieOrientierungderörtlichenbildungsan-geboteanLebenslagenimAlteristkeine Selbstverständlichkeit�Festgestelltwurden institutionelleundpersönlicheBarrierenfür dieTeilnahmeanBildungsangeboten�Diese zeigensicheinerseitsinderErreichbarkeitvon VeranstaltungsortenundhohenTeilnahme- kosten,andererseitsinkognitivenEinschrän-kungenundderfehlendenVertrautheitmit Bildungsorten�EinegroßeSchwierigkeitbe-stehtdarin,dieinhomogeneZielgruppeder Seniorenzuerreichen�

• Die Einflussmöglichkeiten der Stadtver-waltungaufaltersgerechtes Wohnenund WohnumfeldsindinvielenFällenvonder KooperationmitWohnungsunternehmen und-genossenschaftenabhängig�Eswurde deutlich,dasszweierleiBedarfebestehen:an InformationüberaltersgerechteWohnfor- menundanModerationvonGestaltungs-prozessendurchdieStadt� • SeniorenfreundlichesWohnumfeldundöf-fentlicher RaumalsInterventionsfelderfür dieKommunalverwaltungstellenzunächstaufdieHerstellungvonBarrierefreiheitab,welche fürZugänglichkeitsorgtundzuerhöhtemSicherheitsempfindenderälterenMenschenbeiträgt� EineHerausforderungbestehtinderSchaffungvonAufenthaltsqualitätöffentlicherRäume�Hier bedarfesderkonsequentenUmsetzungpartizipativerVerfahren,umdiesesZielzuerreichen� DerdirekteAustauschzwischenälterenMenschenundkommunalenVerantwortlichenistauch Partizipation älterer Menschen:  BeteiligunganundMitge- staltungvonEntscheidungs-prozesseninderStadt� AngefangenvonStadtpla-nungsprozessenbishinzu Bildungsangebotenistdie MöglichkeitderMitgestal-tungeinwesentlicherFaktor fürSeniorenfreundlichkeit

(14)

hinsichtlichdesThemasSicherheitvonBedeutung�PartizipationältererMenschenwirdzwarals wünschenswertangesehen�DieUmsetzungderVerfahrenundderenErgebnissewerdenjedoch teilweiseproblematischbeurteilt�

• DieUntersuchungdesUmgangsmitderalternden belegschaft in der Stadtverwaltungzeigt,dass wichtigegesundheitsbezogeneMaßnahmengegebensind�EswirdaberauchdieNotwendigkeit einerarbeitskulturellenKontextualisierungdeutlich�DieshebtdieBerücksichtigungeinesgelebten ArbeitsklimasunddieRollederSchnittstellenakteureindermittlerenFührungsebenehervor�

handlungsoptionen

DieKommuneisteinzentralerAkteurimdemografischenWandel�Siehateinegestaltendeund einemoderierendeRollebeiderSchaffungeinerseniorenfreundlichenStadt�Zumeinensorgt dieKommunalverwaltungalsGestalterinfürbarrierefreieöffentlicheRäume,Informationüber altersgerechteWohnformenoderfüreinAngebotanBeratungs-undBildungseinrichtungen�Zum anderenistsiealsModeratoringefragt,dieBeteiligungvonälterenMenschenzulässtundfördert� Konkretbedeutetdies,dassBildungimAlterdavonprofitiert,wennältereMenschenindieGe-staltungderBildungsangeboteeinbezogenwerden�DadurchkönnenHemmschwellenabgebaut undzielgruppengerechteAngebotegestaltetwerden�DieBeteiligungältererMenschenander GestaltungöffentlicherRäumeermöglichtdieAusrichtunganihrenBedürfnissen�Insgesamtdarf SeniorenfreundlichkeitnichtalseinLeitbildverstandenwerden,dassnuraneinerGruppeausge-richtetist,sondernvondemalleGenerationenprofitierenkönnen� Zum Weiterlesen: HendrikNolde:Beraten,planen,kommunizieren�In:SozialExtra,Ausgabe3/42013,S�42–43� HendrikNolde:VonderPflichtzurKür�In:SozialExtra,Ausgabe3/42013,S�44–45�

(15)

Kommunal planbare Kreativität?

SteffenZierold1

Die entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) ist mit hohen erwartungen verbunden, zum einen hinsichtlich ökonomischer Wertschöpfung, zum anderen im blick auf Quartiersent-wicklung. hierbei stellt sich für Kommunen die frage nach der Planbarkeit kreativwirtschaftlicher entwicklungen: Welche planungs- und förderbezogenen Aktivitäten sollten realisiert werden? oder sind die endogenen Prozesse in der KKW überhaupt steuernden Zugriffen zugänglich?

RegionaleWirtschaftsstrukturen,dieimSektor derKultur-undKreativwirtschaftkeinenennens-wertenPotentialevorzuweisenhaben,gelten mittlerweilehinsichtlichihrerFertigungstiefe alsunvollständig�Entsprechendsuchennahezu alleStädtenachWegen,kultur-undkreativwirt-schaftlichePotentialezuentwickeln�InderTat beeinflussendieimAufschwungbegriffenen BranchenderKKWwesentlichdieEntwicklung städtischerundregionalerWirtschaftsstruktu- ren�Planungs-undEntwicklungsstellensetz-tenvoralleminstrukturschwachenGebieten, dieehemalsvorrangigindustriellausgerichtet waren,aufdiepostindustriellenWirtschaftsbe-reicheeinerzunehmendwissensbasiertenÖkonomie�MitdenKreativenundKulturschaffenden werdenEntwicklungschancenverbunden,dienebenderStärkungderWirtschaftauchkulturelle DimensionenundStadtentwicklungsprozesseeinbeziehen� AdministrativePlanungsstellenstehenhiervorderAufgabe,individuelleInstrumentezuentwickeln, wennsiedemZiel,KKW-förderlicheBedingungenzuschaffen,näherkommenwollen�Zugrunde liegtdemmeistdieVorstellung,administrativePlanungkönneInnovationenzurStadtentwicklung wirksamerzeugenbzw�umsetzen�

ergebnisse

AndieKreativwirtschaftsindinpolitisch-planerischerHinsichtHoffnungengebunden,dienicht imSinneeinerUrsache-Wirkung-Planungerreichbarsind: 1 Dipl�-Soz�SteffenZieroldforschtamInstitutfürHochschulforschungHalle-Wittenberg(HoF)�eMail:steffen�zierold@ hof�uni-halle�de

Kultur- und Kreativ- wirtschaft: UmfasstmeistalsFreibe- rufler,Klein-oderKleinst-unternehmenorganisierte Akteure,die„überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiertsindundsichmit derSchaffung,Produkti-on,Verteilungund/oder medialenVerbreitungvon kulturellen/kreativenGü-ternundDienstleistungen befassen“(BMWi)�Differen-ziertwerdenelfTeilmärkte, indenendiesetätigsind

Die lokalen chancen, Kultur- und Kreativwirtschaft zu fördern

Kommunal planbare Kreativität?

Methodik

Untersucht wurden drei Fallbeispiele in Halle (Saale) und Erfurt: das Mitteldeutsche Multi- mediazentrum(MMZ)unddiedamitverbunde-ne Konzeption Halles als „Medienstadt“, das „Designhaus Halle“ der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle sowie das Kinder-medienzentrum Erfurt� Neben Dokumenten-analysen wurden an allen drei Einrichtungen insgesamt sieben Experteninterviews mit Ak-teuren geführt� Die Ergebnisse wurden fallver-gleichenduntersuchtundmitdereinschlägigen Fachliteraturkontrastiert

(16)

• Grundsätzlichistfestzuhalten,dassderwach-sendeWirtschaftszweigderKKWaufder AgendaadministrativerAkteurestehtund großeBeachtungerfährt�ImErgebniszeigt sich,dassdieGenesekultur-undkreativwirt-schaftlicherEntwicklungenanBedingungen geknüpftist,diedurchadministrativePla-nungbeeinflussbar,jedochnichtgänzlichzu setzensind� • Möglichistes,gezielteAnreizeundFörderun-genumzusetzen,dieeineAnsiedelungund Etablierungkultur-undkreativwirtschaft- licherBranchenineinerStadtwahrschein-licher werden lassen� Dazu zählen wie in anderenWirtschaftsbereichen(auch)harte Standortfaktoren�

Abb. 1: Designhaus halle IFoto:SteffenZierold Kreatives Milieu: Werthaltungenund LebensstiledesEinzelnen werdenmitindividuellen odergruppenspezifischen Handlungs-undWahrneh-mungsweisenverknüpft Eslassensicheinigeförderliche faktorenidentifizieren,diedurchauchkommunalmöglicheAn-reizsetzungenhergestelltwerdenkönnen: • DazugehörtdiezielgruppengerechteBereitstellungtechnischerodersonstigerInfrastruktur� • FinanzielleAnreizeinFormsubventionierterMietenwirkensichinjedemFallpositivaufgezielte AnsiedlungenaneinemdafürgeschaffenenOrtaus� • ZudemsindvorhandeneGroßakteure(wiederMDR)derAnsiedlungeinerbestimmtenAnzahl undGrößevonUnternehmenderKKWzuträglich�Derartige‚Zugpferde’könnenzunächstfür einekritischeMasseanUnternehmensorgen,diemeistimBereichderZulieferungundDienst-leistungagieren� DiedadurchgefördertenStrukturenkönnenjenachZielsetzungaberauchalshemmende entwick- lungsfaktorenwirksamwerden�DasistbeispielsweisedannderFall,wenndasSystemderzusam-menarbeitendenKKW-UnternehmerweitestgehendgeschlossenunddamitfürMarkteinsteiger unzugänglichist�DadurchkanndieZielsetzungbehindertwerden,NetzwerkeundKooperationen zubilden�FürQuartiersentwicklungsbestrebungenkanneinemultipleSchwerpunktsetzungder StadtbeigleichzeitigerfinanziellerRessourcenknappheitalsentwicklungshemmenderFaktorwirken� ObwohlharteStandortfaktorenwieMietvergünstigungenundtechnischeAusstattungdieAnsied-lungbegünstigen,kannnichtvoneinerunmittelbarenUrsache-Wirkungs-Beziehunggesprochen werden�FürlangfristigeUnternehmensstrukturenundüberlebensfähigeExistenzgründungen reichtesnicht,durchbaulicheMaßnahmenundfinanzielleUnterstützungVorteilebeidenhar-tenStandortfaktorenzuschaffen�HierzubedarfesweicherBedingungen,wiesieetwadurch Gründerzentrenbereitgestelltwerdenkönnen:SynergieeffekteundKooperationen�BeidenKKW-UnternehmernstehenjedenfallsdieThemenNetzwerkbildung,KooperationenundSynergieeffekte

(17)

Kommunal planbare Kreativität? WasdieUmsetzungderartigerweicherStandort-faktorenangeht,zeigensichderEinflussdurch administrativePlanerbegrenztunddieGren-zendesRealisierbarenschnellerreicht�Soweit vondenbefragtenUnternehmernhinsichtlich Kooperationen,SynergienundderBildungvon NetzwerkstrukturenDefizitebenanntwerden, mündetdiesallerdingsnichtinAblehnungder Einflussnahmenvon‚oben‘(hierarchischeGover-nance)�VielmehrwerdenweitereMaßnahmen gefordert,diegemeinsamumzusetzenseien (Co-Governance)�DeradministrativenEbene mussesgelingen,einelediglichkoordinierende undunterstützendeRolleeinzunehmen,dieder vonvielenAutorenvorgeschlagenenSteuerungs-charakteristikamehestenentspricht� WeitestgehendaußerhalbdesEinflussbereiches administrativerEbenenliegenEntwicklungen, diesozialräumlicheAspektebetreffen: • Esistnichtauszumachen,dassdie(wirtschaftliche)Entwicklunganszenischeodermilieuartige Strukturen(„KreativesMilieu“)imurbanenRaumgekoppeltseinmuss�Dennochkönnenderartige VerhältnisseförderndwirkenoderalswesentlicherBestandteilkultur-undkreativwirtschaftlicher Entwicklungenangesehenwerden� • Dabeideutetsichan,dassdiesbezüglichUnterschiedezwischendenverschiedenenKKW-Branchen bestehen:Dort,wodieArbeits-undGeschäftsmodelleehertraditionellenFormenentsprechen, Abläufealsozeitlich,personellundörtlichrelativklargefasstsind,scheintdieAusprägungder sozialräumlichenTangenten(„kreativesQuartier“)kaumeineRollefürwirtschaftlicheAktivitäten zuspielen�EinBezugaufdenOrterfolgtdannnurbedingt� Dieherkömmlichenkultur-undkreativwirtschaftlichenKonzepteerweisensichinihrerThema-tisierungderAusbildungvonSzene-oderMilieustrukturenalszustarkandieStadtgattungder Metropolegebunden�InsbesonderediesozialräumlichenEntwicklungeninRichtungeines„krea-tivenQuartiers“sindinMetropoleneherwahrscheinlichalsinmittlerenGroßstädten,wieetwa HalleundMagdeburg�Insoweitliegtesnahe,zupackendeskommunalesHandelnzurGestaltung förderlicherKontexteeinerseitsmitrealistischenSelbstbildernundErwartungenandererseitszu verbinden�FürzukünftigekommunalePlanungsprozesseistdaherzubeachten: (1)AndenBauvonGründerzentren,derenKonzeptionenaufdieBedarfederKKWausgerichtetsind, solltenkeinedirektenErwartungenoderHoffnungenaneineQuartiersentwicklunggekoppeltsein: • ErfolgreicheAnsiedlungsprozesse,diemiteinemAnstiegkultur-undkreativwirtschaftlicherUn-ternehmens-undBeschäftigtenzahleneinhergehen,stehennichtindirektemZusammenhang mitQuartiersentwicklungsprozessen�

Abb. 2: Multimediazentrum halle IFoto:SteffenZierold

Kreatives Quartier: DerBegriffbündeltver-schiedenesozialräumliche Einflussgrößen,dieauf Quartierseigenschaften wirken�EinsolchesQuartier besteht,wennineinem räumlichbegrenztenGebiet urbaneQualitätenimSinne vonDichteundHeterogeni-tätgegebensind,Tendenzen sozialerVergemeinschaf-tungsformeninFormder Szeneoderdeskreativen Milieusbestehenunddiese sozialräumlichenFaktoren Anknüpfungspunktefürdie IdentifikationvonAkteuren mitdemQuartierbieten

(18)

• SollenKreativeundKulturschaffendealspositiverEinflussfaktoraufStadtentwicklungsprozesse genutztwerden,istesgeboten,vordemSchaffenbaulichphysischerRealitätenaneinemdurch administrativeStellengewähltenOrtineinenAustauschmitderZielgruppezutreten�Nurwenn frühzeitigBedarfe,ErwartungenundRessourcenabgestimmtwerden,könnenausbleibendeoder unerwünschteEntwicklungenvermiedenwerden�WesentlichscheintdemnacheinVerfahren zusein,welchessichamCo-Governance-ModellorientiertundmöglichstvieleFreiräumefür diekreativenAkteurelässt� (2)FürdenBetriebvonEinrichtungen–wiedemMitteldeutschenMultimediazentrumoderdem DesignhausinHalle(Saale)–empfiehltessich,denjeweiligenHausleitungeneinenmöglichst großenHandlungsspielraumzuermöglichen: • DiesbetrifftzeitlicheRessourcen�DieBetreuungundFörderungderUnternehmerbedarf ausreichenderZeit�BeschränkensichdiewahrgenommenenAufgabenausZeitmangelaufdie Selbstverwaltungu�ä�,kanndieKommunikationzwischenLeitungundMietern,diefürdasFunk-tionierensolcherkooperativerFörderinstitutionenunabdingbarerscheint,schnellgestörtwerden� • EineMöglichkeitzurOptimierungkanneinzentralerAnsprechpartnerfürdieBelangederMieter sein(ähnlicheinemQuartiersmanager),derdiesedannvermittelndandieadministrativeEbene weiterleitet� • WeitersolltediefinanzielleAusstattungderHäusereinegewisseFlexibilitätzulassen�Diese istGrundlagedafür,dieEntscheidungsautonomiederHausleitungeninbestimmtenGrenzen flexibelzugestalten(administrativeRessourcen)�Trittmandenhäufigflexiblen,spontanen undwenigformellenArbeits-undOrganisationsformenderKKWmitverwaltungsrechtlichen, hierarchischenundstarrenBestimmungengegenüber,sindUnstimmigkeitenvorprogrammiert�

handlungsoptionen

InsgesamtkönnendiegewonnenenErgebnisse–übersetztinHandlungsmöglichkeiten–wiefolgt zusammengefasstwerden: 1� FürStädtehältdieKKWgroßesPotentialinwirtschaftlicherundstadtentwicklerischerHinsicht bereit�Esempfiehltsich,EntwicklungszielevordemHintergrundderlokalspezifischenVoraus-setzungen,denzurVerfügungstehendenRessourcenundinAbstimmungmitallen(potentiell) betroffenenAkteursgruppenbzw�Anspruchsgruppenzuformulieren�DerenReichweiteund DetailierungsgradsolltenjenachBearbeitungsphaseganzbewusstvariierenkönnen–seiesum amBeginneinerKonzeptionsphaseBrain-StormingsunabhängigvonspäterenKonkretisierungs-bedarfenkreativenLauflassenzukönnenoderineinerfortgeschrittenenBearbeitungsphase realistischeZielhorizontevonUtopienunterscheidenzukönnen�SoerscheintdieAufnahme grundlegenderLeitlinienundZielhorizonteinIntegrierteStadtentwicklungskonzepte(ISEK) ratsam�DiesekönneneinedetaillierteProjektierungvonEinzelvorhabenjedochnichtersetzen� 2� DieFörderungundUnterstützungderKKWkanndurchörtlichfokussierteAnsiedlungenun-terstütztwerden�Diekultur-undkreativwirtschaftlichenAkteuresteheneinemsteuernden EingriffadministrativerEbenenprinzipielloffengegenüber,d�h�eskommtnichtzurAblehnung

(19)

Kommunal planbare Kreativität? unterstützendeRolleeinzunehmen�Diesgelingtdann,wenndieKKW-Akteurenicht„beplant“, sonderninallenEntwicklungsphasenmitihnengeplantwird� 3� DieMöglichkeitenderkommunalenEinflussnahmebeiweichenStandortfaktorensindbegrenzter alsbeidenharten�NebenderVermeidungüberzogenerErwartungenbeiderEntwicklungwei-cherbzw�sozialräumlicherStandortbedingungenerscheinteswichtig,PlanungenzurFörderung derKKWnichtnachderSchaffungbaulich-physischerRealitätenendenzulassen�Eineaktive BegleitungwährendderBetriebsphasekannzurGestaltungweicherFaktorenbeitragen�Neben baulichenMaßnahmenundfinanziellerUnterstützungkannbspw�ein„Kümmerer“–ähnlich einemQuartiersmanager–zurFörderungeinerKommunikationskulturbeitragenundkleinere Probleme(technischer,sozialer,bürokratischeroderrechtlicherNatur)direktaufgreifen� 4� DasAusmaß,dieRichtungundderBedarfanendogenenEntwicklungenseitensderkultur-und kreativwirtschaftlichenAkteuresindunterschiedlich�DieRolle,diesozialräumlicheBedingungen undVergemeinschaftungen(Szene,Milieu)inBezugaufdenwirtschaftlichenErfolgderUnter-nehmerspielen,gestaltetsichjenachBrancheunterschiedlich�FürPlanungsprozesseempfiehlt essichdaher,dieverschiedenenBrancheninnerhalbderbreitenDefinitionvonKultur-undKre-ativwirtschaftzudifferenzieren�DieBedeutungderEigenschaften,dieinihrerGesamtheitein „kreativesQuartier“beschreiben,scheintabzunehmen,wennArbeitsorganisationundGeschäfts-modelleehertraditionell-formellenMusternentsprechen–Abläufealsozeitlich,personellund örtlichrelativklargefasstsindunddieUnternehmensstruktureherhierarchischaufgebautist� Zum Weiterlesen: SteffenZierold:StadtentwicklungdurchgeplanteKreativität?KreativwirtschaftlicheEntwicklunginostdeutschen Stadtquartieren,InstitutfürHochschulforschung(HoF)anderMartin-Luther-Universität,Halle-Wittenberg2012� Auchunterhttp://www�hof�uni-halle�de/dateien/ab_1_2012�pdf

(20)

HeikeBrückner1

In schrumpfenden Städten haben wir es mit einem besonderen Phänomen zu tun. Was bisher ein Mangel war, ist plötzlich zu viel da, nämlich landschaft und freiraum. Diesen freiraum pro-duktiv zu machen für urbane landwirtschaft und den Anbau nachwachsender Rohstoffe in un-mittelbarer nähe zu städtischen Quartieren ist Ziel des Projekts. Damit werden Strategien einer nah- und Selbstversorgung mit nahrungsmitteln und erneuerbaren energien in Städten erprobt.

InDessau-Roßlauwerdenseit2002großflächig undinnerstädtischGebäudeabgerissen�Auf diesenehemalsbebautenFlächenentstehtein neuerLandschaftszug,derdieStadtinkleinere urbaneInselnzugliedernhilft(Stadtinseln)�Das sindperspektivisch90Hektarnutzbares,aber auchzupflegendesLand�Wastunmitalldie-senFlächen?DerVerwahrlosunganheimfallen lassen,siemitöffentlichemGeldalsdauerhafte Pflegefällebehandelnodersiefüreinenachhal-tigeStadtentwicklungproduktivmachen?

ergebnisse

ImRahmenderIBAStadtumbau2010wurdeeinProjektdurchgeführt,daseineVorstufezursog� UrbanenFarmbildet�BürgererhieltenhierdieMöglichkeit,einenodermehrereClaimsinderGröße von20x20MeternnacheigenenVorstellungen(undbestimmtenRegeln)zugestalten�ImGegenzug habensiediePflegedieserFlächenübernommen�DiesesExperimenteinerIn-Kulturnahmederneu entstehendenStadtlandschaftdurchdieseBürger-ClaimshatunterderÜberschrift„400qmDes-sau“internationalfürFuroregesorgtundvielenanderenStädtenundProjektenalsVorbildgedient� EswareinwichtigerGrundstein,umdenDiskursüberZieleundMöglichkeiteneinerproduktiven Stadtlandschaftzubeginnen�PotenzialefürvielfältigeNutzungsmöglichkeiteninderpostfossilen Stadtwurdenaufgezeigt:vonEnergiebändernmitKurzumtriebsplantagen,überBienenweiden, 1 gemeinwesenunternehmen: Verbindenwirtschaftlichen Erfolgmitsozialenundöko-logischenZielen�Selbsthilfe, Demokratie,Sorgefüran-dere–„Mitmenschlichkeit“ –sindwichtigeKriterien ihrerunternehmerischen Konzepte�Siearbeitennach PrinzipienvonOffenheit, Teilhabe,Gleichheitund Gerechtigkeit,vonsozi-alerVerantwortung�Sie gehörenzueinerKategorie reproduktivenWirtschaf-tens,diesichnochineiner Pionierphasebefindet

Perspektiven zur Kultivierung von Stadtumbauflächen für urbane landwirtschaft und nachwachsende Rohstoffe

Die neue Stadtlandschaft produktiv machen

Methodik

Das Projekt ist ein Real-Experiment zur In-Kulturnahme von Stadtumbau-Brachen und der EntwicklungvonneuartigenBildungsangeboten� In einem gemeinschaftlichen ‚Selbstlernprozess‘ derNetzwerkpartner–undunterZuhilfenahme externenSachverstands–werdenUnternehmens- konzepte,Trägermodelle,Finanzierungsmöglich-keiten für die Entwicklung einer Gemeinwesen-ökonomie elaboriert� Die räumliche Planung er-folgt nach den Methoden einer Planungswerk-statt

(21)

Die neue Stadtlandschaft produktiv machen

SchaugärtenalsLernorte,Freizeitareale,be-wusst angelegten Wildnis-Areale bis hin zu Erdbeerfeldern� WasdarausinZukunftwird,bleibtkünftigen Aushandlungsprozessenvorbehalten�Fürsolche ProzessesindeineReihevonwichtigenErfah-rungennutzbar,diealsAnregungeneinbezogen werdensollten�SielassensichinfünfPunkten zusammenfassen:

1� expertisen für eine

gemeinwesenökono-mie der klimagerechten Stadt mit neuen teilhabeformen: FürdenAufbauunddie Etablierungeiner„urbanenFarm“werden verschiedeneModelleundAnsätzeeinerGe- meinwesenökonomiereflektiert,neueFinan-zierungsstrukturenundTrägerschaftenauf ihrePassfähigkeitinderlokalenSituationge- prüft,vergleichbareModelleunddieMachbar-keitfüreinensolchenneuartigenAnsatzmit potenziellenPartnernvorOrtausgewertet� MöglicheFormensindu�a�:(Sozial-)Genos- senschaft,Bürgeraktiengesellschaft,Produk-tionsschule,Kooperative,gGmbH�AmEnde diesesProzessesstehteinegeeigneteUnter- nehmensform,dieeinetragfähigeVerknüp-fungvonLernen,Produzieren,Dienstleisten imQuartiergewährleistenkann�

2� Strategien der nah- und Selbstversorgung

sichtbar machen:EsentstehenModelle–und imbestenFallerstepraktikableBausteine– füreinenquartierseigenenStoff-undEner- giekreislauf,derkonsequentanökologischenundsozialenKriterienausgerichtetist�VomQuar-tiershofauswerdengesundeLebensmittelundnachwachsendeRohstoffeaufdenbenachbarten Stadtumbaubrachenkultiviert,imQuartiershofverarbeitetundverteilt�DasPotenzialunddie WirkungsweiseeineslokalenWertschöpfungskreislaufskannanschaulichundkonkretvorOrt kennengelerntwerden�MitUnterstützungvonlokalenUnternehmernwerdenQualifizierungs-moduleangeboten,diesichandenBedürfnissendesQuartiersundanzukunftsfähigenBranchen orientieren:regenerativeEnergien,Kreativwirtschaft&Handwerk,urbaneLandwirtschaft� 3� teilhabemöglichkeiten für benachteiligte Menschen in schrumpfenden Städten:Vielzuhörenist

vonden„Raumpionieren“alsVorreiterneuerEntwicklungeninschrumpfendenStädtenundRegi-onen�InderRegelsinddamitdieohnehinschonaktivenAkteuregemeint,dieengagiertenStadt- undLandbewohner:Unternehmer,LebenskünstlerundinVereinenundInitiativengebundene

Abb. 1: vom Quartiershof aus werden Stadtumbaubrachen im Stadtteil gepflegt und kultiviert. I©H�Brückner/BauhausDessau

(22)

BürgerinnenundBürger�GeradeindenStadtum- baustädtenjedochdifferenziertsichderstädti-scheRaumaufneueWeiseaus:Innerstädtisch entstehenperiphere„Randlagen“,dievonArmut undsozialschwachenMilieusgezeichnetsind�  BesonderssinddavonJugendlicheundjunge Familienbetroffen,diehäufigindritterGene-rationmitArbeitslosigkeitundgebrochenen Erwerbsbiografienkonfrontiertsindundinde-nen„zurArbeitgehen“nichtmehrgelerntwird� DasProjektrichtetsichdeshalbvoralleman benachteiligteJugendliche,andauerhaftaus derErwerbsarbeitgefalleneMitbürger,aber auchanengagierteBewohnerausdemQuar- tier,unabhängigvonAlter,SozialisationundEr-werbsstatus�SieerhaltenmitdemQuartiershof einenBildungs-undBetätigungsort,wosiewert-schöpfendeTätigkeitleistenundzugleichetwas darüberlernenkönnen�Aberauchallenanderen BewohnerndesQuartiersstehtderQuartiershofoffen,umüberNachbarschaftskontakteein intergenerativesLernenzubefördernundStrategienderSelbstverantwortungfürdasQuartier zuentwickeln�

4� neue Raumstrukturen in schrumpfenden Städten:AuchräumlichwirdsichdasQuartierdurch dieUmsetzungderProjektideeverändern:VerwahrlosteFlächensind„In-Kultur-genommen“, aufihnenwachsenEnergiepflanzen,Gemüse,Erdbeerfelder,esentstehenStreuobstwiesen�Es-sensresteausdemQuartierwerdeninderhofeigenenMini-Biogasanlageverwertet�Dortwird auchderRasenschnittvondenStadtumbauflächenvergoren,wasTransportkosteneinsparen hilft�DieLandschaftumdasQuartierherumwirktgepflegt,imQuartiershofkannmansich jederzeitRatholen,Geräteausleihen,Kursebesuchenundnatürlichmitmachen�AmAufbau eineseigenenEnergiekreislaufsfürdasQuartierwirdgearbeitet�

5� Der Quartiershof als Urbane farm und neuartiger lernort: EsgibtkaumLernorte,andenen manStrategienderNah-undSelbstversorgungmitEnergie,Wasser,gesundenNahrungsmitteln sowieTätigkeitenbeiderGestaltungöffentlicherRäume,beiHandwerker-undBauleistungen imSinneeinerGemeinwesenökonomieerlernenunderprobenkann�DerQuartiershofsollein Modelldafürsein�

Abb. 2: Das Dessauer Quartier Am leipziger tor. Im Zuge des Stadtumbaus werden leer stehende Wohnungen „nach Plan“ zurückgebaut, ein neuer freiraum entsteht. Diese neue Stadtlandschaft bietet ein reiches Potenzial für eine nachhaltige Stadtentwicklung: mit klimaproduktiven Räumen, flächen für Urban gardening und gemeinschaftsgärten in der nachbarschaftI©Foto/Collage:J�Hohmuth,zeitort�de/H�Brückner,BauhausDessau

(23)

Die neue Stadtlandschaft produktiv machen

handlungsoptionen

VersorgungmitgesundenLebensmittelnvor Ort,klimaproduktiveRäumezurVerbesserung desStadtklimas,QuartiershöfealseineArtAll-mendefürdasQuartiersindnichtnurAntwort aufeineschrumpfendeStadt�Siezeigenauch LösungswegefüreinenachhaltigeStadtauf,in dersichunterschiedlichprofilierteQuartiere, MilieusundFreiräumeausprägen�Schrump-fendeMittelstädtekönneneineVorreiterrolle einnehmen�

Nah- und Selbstversorgungsstrategien sind auchfürdenländlichenRaumundwachsende Städterelevant:durchbewusstesSchaffenvon FreiräumenundIntegrationbzw�Qualifizierung neuerStadtakteure�DieerprobtenMethoden undVerfahrensinddafüreinwertvollesTestfeld� EineVerknüpfungvonJugend-undSozialarbeitmitBildungundgemeinnützigerwirtschaftlicher TätigkeitindauerhafttragfähigenStrukturenistaucheinpolitischesProjekt�EssuchtdortAlter- nativen,wodiebisherigenStrukturenvonArbeitsmarkt-undWirtschaftsförderung,Bildungsträ-gerfinanzierung,Bürgerarbeitbzw�EhrenamtanihreGrenzenstoßen� FüralldasbrauchtesVeränderungenstrukturellerRahmenbedingungen,dieaufpolitischerEbene einzuleitensind�

Abb. 3: Zukunftsidee: energieband und Urbane landwirtschaft. bewirtschaftung von Stadt-umbauflächen mit nachwachsenden Rohstoffen und Produktion gesunder lebensmittel ©Foto/Zeichnung:J�Hohmuth,zeitort�de/H�Brückner,BauhausDessau

(24)

PeerPasternack1

halle-neustadt wurde von 1964 bis 1989 erbaut. 2014 jährt sich die grundsteinlegung zum fünfzigsten Mal. 25 der bisherigen Jahre lagen in der DDR, weitere 25 im vereinigten Deutsch-land. beides hatte folgen. Der dramatische einschnitt nach 1990 machte sie unübersehbar: halle-neustadt verwandelte sich in rasend kurzer Zeit vom Prototyp der geplant expandieren-den sozialistischen Stadt in der DDR zum Prototyp der ungeplant schrumpfenexpandieren-den Stadt in ost-deutschland. Seither ist es nicht gelungen, dem heutigen größten Stadtteil von halle (Saale) eine neue produktive funktion zu organisieren. Dies aber erscheint als voraussetzung einer Zukunft.

InderDDRwardieStadteinVersprechen:mo-dern,funktional,komfortabel�Dasfolgteden allgemeinenStadtvorstellungendes20�Jahrhun-derts,inOstwieWest:Typisierung,Weite,Licht undgrüneStadt,NachbarschaftundPlanbarkeit urbanenLebenswarendiezentralenIdeen�Die Halle-Neustädter Wohnungen verfügten zu

moderatemPreisüberfließendwarmesWasser,einenZentralheizungsanschluss,Innentoilette, lichtdurchflutete,wenngleichengeRäume,undsiewarenvonstädtischerInfrastrukturumgeben� Daswarseinerzeitnichtselbstverständlich(undistesinweitenTeilenderWeltauchheutenicht)� Nach1990erlebteHalle-NeustadteinemassiveAbwertungvonaußen–aberauchvoninnen�

ergebnisse

DieAbwertungvoninnendokumentiertderhoheAnteilderjenigen,diederStadtdenRücken kehrten:ZweiDrittelderEinwohnerverließendieStadt,dienunmehreinStadtteilvonHalleist� DieverbliebenenAlteinwohnerindeshabeneinehoheIdentifikationmitderNeustadt�Neuzuzüge machtendenStadtteileinerseitsdeutlichbunter–mitzehnProzentBevölkerungsanteilmitMi-grationshintergrundistHalle-NeustadtgleichsamdieIntegrationshauptstadtSachsen-Anhalts� AndererseitswurdederStadtteilsozialerSchwerpunkt:66ProzentallerKinderlebeninsog�Be-darfsgemeinschaften(inHalle-Altstadtsindes39Prozent)� DieKommunewarnichtumhingekommen,Halle-NeustadtalsProblemfallwahrnehmenzumüs-sen�DieersteHälfteder90erJahrewarnochvonadministrativerUnentschlossenheitgeprägt� 1 Planstadt: SpezifischerStadttypus, dersichvonhistorisch gewachsenenStädten unterscheidet�ImZuge einerNeugründungwird einenachdenVorstellun-genihrerZeitidealeStadt geplant,diedanninhisto-rischkurzerZeitrealisiert wird�Funktionalitätsteht dabeimeistimMittelpunkt derStadtgestaltung

Der fall halle-neustadt

Plattenbaustädte im Demografietest

Methodik

Durchgeführt wurden eine Literaturstudie, eine AuswertungderlokalenPrint-undOnlinepresse und eine sekundäranalytische Auswertung ein-schlägigerDatenbestände

(25)

Plattenbaustädte im Demografietest Dannjedochunternahmman–imRahmender begrenztenMöglichkeiten–beträchtliches,um dieproblematischenEntwicklungeneinzuhegen� DieEinbindungdesStadtteilsindasStraßen-bahnnetzderGesamtstadt,1999vollzogen,war dabeinichtnuralltagspraktischbedeutsam,son-dernaucheinwichtigesSignal:Wennsoviel investiertwird,istderStadtteiljedenfallsnicht abgeschrieben�WeitereAufwertungengelangen sowohlüberdieFreiraumentwicklung,vorallem imRahmendesLandesprogrammsURBAN21, unddieMassensanierungderWohnblöcke–60 ProzentallerWohngebäudesindheutesaniert und30Prozentteilsaniert–,alsauchüberAbriss� EinesozialeStabilisierungdesAlltagskonnte erreichtwerden–wenngleichaufderBasisei-nerverfestigtenPrekaritätgrößererTeileder Einwohnerschaft� FürwirklichzupackendeLösungenallerdingsfehltedieResonanzfähigkeitindenAdministrationen� EinentsprechenderVorschlaglag(liegt)aufdemTisch:derKolorado-Planvonraumlaborberlin� ErgabmitseinerGliederungderTeilstadtin82PlanungsfeldereineprozessorientierteAntwort� UnabhängigvoneinandersolltenimRahmenassistierterBürgeraktivitätenMaßnahmenkonzepte fürzukünftigeEntwicklungendereinzelnenFeldererstelltwerden�DemlagdieAnnahmezuGrun-de,dasseinMasterplanfürGesamt-Neustadtnurfragmentarischumgesetztwerdenkönnte�Dies darfinzwischenalsbestätigtgelten� AusdrücklicherBestandteildesKonzeptswar,dassdiePlanungsfeldersichinunterschiedlichen Geschwindigkeitenentwickelnkönnen–jenachEngagementihrerBürger/innen�DieserAbschied vongleichmäßigerEntwicklungschockiertherkömmlichesstadtplanerischesDenken�DerAufwand, einsolchesKonzeptumzusetzen,wäredahergewaltiggewesen�Nunwirdderdamalsvermiedene Aufwandinvestiert,umfortwährendAlltagskrisenzuständeunterhalbderKippschwellezuhalten� DieRealitätschertsichfreilichnichtdarum,obgleichmäßigeEntwicklungallerStadtteileeinpla-nerischesZielist�SieverhilftderdifferenziertenEntwicklungauchdannzurGeltung,wenndies nichtgeplantist�Esließesichdaherauchermunterndsagen:WasdasLebenohnehinproduziert, könntemanauchgetrostineinelebensnahePlanungeinbeziehen� HeutehatHalle-Neustadt45�000Einwohner�GäbeesdenStadtteilnicht,müsstemanihnbauen, dennsovieleMenschenwärenandernortsnichtunterzubringen�DaesdenStadtteilnunabergibt, undereinst93�000Einwohnerbeherbergte,mussmanihnweiterzurückbauenaufdieheutige GrößenordnungderBevölkerung� DasHauptproblemjedochliegttiefer:Halle-NeustadthattemitdemZusammenbruchderalten BeschäftigungsstruktureninderChemieindustrieseinezentraleFunktionverloren�Halle-Neustadt wareineIndustriestadtohneIndustrie�JetztistesStadtteilvonHalleunddamitTeileinerjüngst

(26)

entindustrialisiertenIndustriestadt�Durchvier Grenzverschiebungen–Mauerfall,Auflösung derDDR-Bezirke,EU-IntegrationundEU-Ost-erweiterung–istHalle-Neustadtineinvöllig anderesRaumsystemgelangt�InderDDRim industriellenHerzendesLandesgelegen,istes nunmehrfachePeripherie:aufderMakroebene alsTeilOstdeutschlandsundSachsen-Anhalts, aufderMikroebenealsRandlageundProblem-fallHalles� ImAugenblickderIrrelevanzderursprünglichen Funktion,Industriewohnstadtzusein,warfür Halle-NeustadtdaswestlicheModellzumZuge gekommen�DeranfangsimeigentlichenSinne tatsächlichsozialgedachteDDR-Wohnungsbau wurdeplötzlichzumsozialenBrennpunkt,ge-mildertnurdurchdiezivilisierendwirkenden AlltagsroutinenderalterndenErsteinwohner, soweitsieinderTeilstadtverblieben�Nichtgelungenistesseither,fürdenStadtteileineneue produktiveFunktionzuentwickeln�KulturhauptstadtSachsen-Anhalts,umeinBeispielzunennen, istHallealleinaufseinerNord-Süd-Achse–Halle-Neustadtistdavongänzlichunberührt�

handlungsoptionen

VonHallesCharakteralsWissenschaftsstadtindeskönntedieNeustadtkünftigstärkerpartizipie- ren�DurchdenneuenUniversitätscampusHeide-SüdverstärktsichseiteinigerZeitdiestuden-tischeNachfragenachWohnraumimNordostenHalle-Neustadts�DieWohnungsgesellschaften förderndiesmitspeziellenWG-Angeboten�Stabilisiertwirdsoetwasabererst,wennsichauch einemilieuspezifischeInfrastrukturherausbildet:entsprechendeKneipen,Klubs,Versorgungsan-gebote–undschließlichdieToleranzdafürseitensderMehrheitseinwohnerschaft�Dannkönnte dasstudentischeMilieudenStadtteilmitprägen�Dieswürdesozialstabilisieren,denöffentlichen RaumbelebenundUrbanitätfördern�Daslässtsichnichtstadtplanerischherstellen,aberdurch begünstigendeRahmenbedingungenfördern� UmeinBeispielzunennen,wie:MankönnteHalle-NeustadtzurerstenStadtSachsen-Anhaltsmit kostenfreieröffentlicher,mobilerInternet-Vollversorgungmachen�DaswäreeinStandortvorteil, wieihnStudierendeimmensschätzen�DieWirkungendessenkönntenjedochnochweitergehen� DerStadtteilisttrotzallerBefriedung,dieerreichtwurde,einsozialerBrennpunkt�Damitverbunden ist,dassvielederdortAufwachsendengeringereMöglichkeitenhaben,sichdieWeltdurchBildung zuerschließen�IhreElternsindmitdemOrganisierendesprekärenAlltagsvollaufbeschäftigt� GeldfürSportverein,MusikschuleoderFerienlageristinihrenFamilienhäufignichtvorhanden� Museums-oderTheaterbesucheentfallenmangelsInteresseoderGeld�

(27)

Plattenbaustädte im Demografietest UnterBedingungenschrumpfenderAltersjahrgängederNachwachsendenaberistesnichtnur wünschenswert,dassjederMenschgrößtmögliche(Bildungs-)Chancenerhält,ausseinemLeben etwasmachenzukönnen�Vielmehristdiesauchfunktionalnotwendig:Denwenigervorhandenen MenschenmüssenmehrbildungsinduzierteTeilhabechanceneröffnetwerden,wenndieallgemeine Wohlfahrtgesichertwerdensoll� WolltemanangesichtsdesseneinambitioniertesZielfürdieStadtteilentwicklungformulieren, dannkönnteeslauten:EsdarfkeinbiografischerNachteilsein,seineKindheitundSchullaufbahn inHalle-Neustadtverbrachtbzw�absolviertzuhaben�DazumüsstemaneinenAusgleichdafüror-ganisieren,dassdieKinderinvielenNeustädterFamilieningeringeremMaßeBildungsanregungen erhalten,alsdasetwaimDurchschnittderhalleschenAltstadtderFallist� DamitBildungsanregungenauchangenommenwerden,müssensieadressatengerechtofferiert sein�WerkeinemusikalischeFrüherziehunggenossenhat,istaucheherseltenmitdemAngebot zulocken,kostenlosViolinespielenlernenzukönnen�Einesaberbenötigtheutzutagenahezukeine Überzeugungskraft:dasAngebot,sichdieWeltüberihrevirtuelleSpiegelungundErweiterungzu erschließen�ComputerunddieOnline-WeltbegeisternpraktischjedesKindundjedenJugendlichen –undsieliefernspielerischdenZugangzuAnregungen,diedenHorizonterweitern,Interessen entstehenlassenundherkunftsbedingteBeengtheitensprengen�Daranließesichanknüpfen� DieBundestags-Enquete-Kommission„InternetunddigitaleGesellschaft“hatte2012denVorschlag unterbreitet,jedenSchülerundjedeSchülerinmiteinemLaptopoderTabletauszustatten�Die UmsetzungscheitertbislanganderFinanzierung�HierwärenPilotprojektenaheliegend�Warum nichtinHalle-Neustadt?InVerbindungmitdererwähntenmobilenInternet-Vollversorgungwäre derStadtteilbinnenkurzemdieInternet-HauptstadtdesLandes�WenigeJahrespätergäbeesmit hoherWahrscheinlichkeitkaumnochNeustädterJugendliche,dienichtausbildungsreifsind,zudem viele,dieaufvölligneueIdeengekommensind,wiesieetwasausihremLebenmachenkönnen�Das wäreeineIdeefüreinFörderprogramm,beidemmanzwarnichtgenauweiß,washerauskommt, aberziemlichsicherseinkann,dassetwasherauskommt� Zum Weiterlesen: PeerPasternack:ZwischenHalle-NovgorodundHalle-NewTown�DerIdeenhaushaltHalle-Neustadts, InstitutfürSoziologiederMartin-Luther-UniversitätHalle-Wittenberg,Halle(Saale)2012, URLhttp://www�soziologie�uni-halle�de/publikationen/pdf/1202�pdf

(28)
(29)

Suburbanität gestalten

(30)

HeinzP�Galler|PeterBönisch|AnnetteIlly|LukasSchreier1

vor dem hintergrund des demografischen Wandels wurden herausforderungen und An-passungsstrategien für die bereitstellung kommunaler leistungen untersucht. Im fo-kus der Analyse stehen insbesondere verwaltungsstrukturen und deren Wirkung auf die effizienz der Produktion und die gesellschaftliche Partizipation. es zeigt sich: gemein-den sind komplexe Systeme, deren funktionieren auch in Zukunft eher durch dezen-trale organisationsformen und gesellschaftliche Partizipation gestärkt werden kann.

DenKernderUntersuchungbildenkommunale StrukturenhinsichtlichderEffizienzderAufga-benerfüllung�EinegrößerezentraleVerwaltung ermöglichteinestärkereProfessionalisierung undSpezialisierunginEinheitsgemeinden�Al-lerdingskannesdurchgrößereEntfernungen undzunehmendeHeterogenitätzuEffizienzein-bußenkommen�Außerdemwurdeuntersucht, inwieweitsichdieNachfragenachkommunalen LeistungenvordemHintergrunddesdemogra-fischenWandelsverändert�

ergebnisse

HinsichtlichderEffizienzkommunalerInstitutionenkonntensignifikanteUnterschiedezwischen verschiedenenGemeindetypennachgewiesenwerden:EszeigensichkeineklarenEffizienzvorteile vonEinheitsgemeinden�VielmehrscheinenstärkerdezentralepolitischeStruktureninVerbindung mitzentralisierterAufgabenerfüllung–inFormvonVerwaltungsgemeinschaftenmitTrägerge-meinde–einenEffizienzvorteilvonetwa6%aufzuweisen� UnterEffizienzgesichtspunktenliegtdieoptimaleGemeindegrößebeietwa10�000Einwohnern� EineabnehmendeBevölkerungsdichtescheintkeinensignifikantenEffektaufdieEffizienzderKom-munenzuhaben�DagegendürftediedemografischeAlterunglängerfristigzueinemAnstiegder 1 Prof�Dr�HeinzP�Galler(heinz�galler@wiwi�uni-halle�de),Dr�PeterBönisch(peter�boenisch@wiwi�uni-halle�de),Annette Kommunale Strukturen: NebendenEinheitsgemein-den,dieallekommunalen Aufgabenselbsterledigen, existierenverschiedene FormenderGemeindever-bände�Seit2009wurdenin Sachsen-Anhaltdiefrüheren Verwaltungsgemeinschaf- tenweitgehenddurchVer-bandsgemeindenabgelöst (Mitgliedsgemeindenrecht-lichselbständig,abernur nocheinegemeinsameVer- waltung)�InVerwaltungs-gemeinschaftenwirdder Gemeinschaftsausschuss ausdenBürgermeistern undweiterenMitgliedern derGemeinderätegebildet; diemeistenkommunalen Aufgabenverbleibenin derEntscheidungshoheit derEinzelgemeinden�In denVerbandsgemeinden hingegenwerdendie MitgliederdesVerbandsge-meinderatsdirektvonden Bürgerngewählt;damit einhergehteingrößeres Aufgabenspektrum,sodass wenigerEntscheidungskom- petenzenbeidenMitglieds-gemeindenverbleiben

herausforderungen und Anpassungsstrategien in einer alternden gesellschaft

Wie verändert der demografische

Wandel unsere Gemeinden?

Methodik

Die Effizienzanalyse der kreisangehörigen Kom-muneninSachsen-AnhaltwurdeaufderBasisder Data-Envelopment-Analyse sowie dem Sto-chastic-Frontier-Ansatz mithilfe von Daten zu Gemeindestruktur, kommunalen Finanzen und Leistungen für das Jahr 2004 durchgeführt� Parallel dazu wurde der Zusammenhang zwischenBevölkerungsstrukturundkommunaler Leistungserbringung zwischen 2002 und 2004 unter Zuhilfenahme eines Mehrgleichungs-systems sowie die Kostenfunktion von Kinder-tagesstätteninBallungsgebietengeschätzt

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...