Adoleszenzkrisen und soziale Integration im frühen Erwachsenenalter

Volltext

(1)

Verhofstadt-Deneve, Leni

Adoleszenzkrisen und soziale Integration im frühen

Erwachsenenalter

Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 29 (1980) 8, S. 278-285

urn:nbn:de:bsz-psydok-28187

Erstveröffentlichung bei:

http://www.v-r.de/de/

Nutzungsbedingungen

PsyDok gewährt ein nicht exklusives, nicht übertragbares, persönliches und beschränktes Recht auf

Nutzung dieses Dokuments. Dieses Dokument ist ausschließlich für den persönlichen,

nicht-kommerziellen Gebrauch bestimmt. Die Nutzung stellt keine Übertragung des Eigentumsrechts an

diesem Dokument dar und gilt vorbehaltlich der folgenden Einschränkungen: Auf sämtlichen Kopien

dieses Dokuments müssen alle Urheberrechtshinweise und sonstigen Hinweise auf gesetzlichen

Schutz beibehalten werden. Sie dürfen dieses Dokument nicht in irgendeiner Weise abändern, noch

dürfen Sie dieses Dokument für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich

ausstellen, aufführen, vertreiben oder anderweitig nutzen.

Mit dem Gebrauch von PsyDok und der Verwendung dieses Dokuments erkennen Sie die

Nutzungsbedingungen an.

Kontakt:

PsyDok

Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek

Universität des Saarlandes,

Campus, Gebäude B 1 1, D-66123 Saarbrücken

E-Mail: psydok@sulb.uni-saarland.de

(2)

INHALT

AusPraxisund

Forschung

F. Bittmann:Motivationale

Bedingungen

desLeistungs¬ verhaltens von Heimkindern und Familienkindern

(Conditions for Achievement Behaviour) 124 G.

Bovensiepen,

R. Oesterreich, K. Wilhelm u. M.

Arndt: Die elterliche

Erziehungseinstellung

als Aus¬ druck der

Familiendynamik

bei KindernmitAsthma bronchiale

(Asthmatic

Children: Parental Child-Rear-ing Attitudes and

Family Dynamics)

163 G. Brandt:

Symbolik

und

Symptomatik (Symbolism

and

Symptoms)

79

G.Bronder,K. Böttcher und

Siegrid

Rohlfs:

Diagnose:

Entwicklungsstillstand

—Ein

Therapiebericht

(Diag-nosis:

Developmental

Arrest •— A

Therapeutic Pro¬

gram) 95

A. K. S. Cattell, S. E.

Krug

u. G. Schumacher: Sekun¬ däre Persönlichkeitsfaktoren im Deutschen HSPQ und ihr Gebrauchswert für die

Diagnose,

für inter¬ kulturelle

Vergleiche,

für eine

empirische Überprü¬

fung

tiefenpsychologischer Modellvorstellungen

sowie für die Konstruktvalidität desHSPQ

(Second

Stratum of the GermanHSPQ and their Value for

Diagnosis

Cross-Cultural-Comparisons,

Verification of

Analytic

Theory

and for Conceptual

Validity

ofthe HSPQ) 47 R.Castell,A.Biener,K.Artneru.C. Beck:Artikulation

und

Sprachleistung

bei drei- bis

siebenjährigen

Kin¬ dern.

Ergebnisse

der

Untersuchung

einer Zufalls¬

stichprobe

aus der Bevölkerung

(Articulation

and

Language

Development

in

Children)

203

W.Ferdinand: Über Merk-male der Ersterinnerungen

verhaltensgestörter

und

psychosozial

integrierterKin¬ der

(Earliest

Recollections of

Psychosocially

Well

Integrated

Children and of Disturbed

Children)

... 51

H.-P.Gilde, G. Gutezeit:

Ergebnisse

einer

vergleichen¬

den

Untersuchung

zuvisuellen

Perzeptionsleistungen

von Risikokindern im Vorschulalter

(Results

from a

Comparative

Study on Visual

Perception

in Pre-School-Children Who Had Been Premature Infants) 213 W.

Göttinger:

EinKonzept für dieBeratung vonStot¬

ternden

(A Concept

for the Guidance ofStutterers) 55 R.Haar:

Gruppentherapie

mit Kindern und

Jugend¬

lichen in Klinik und Heim

(Group Psychotherapy

with Children and Adolescentsin

Hospital

Treatment) 182 G.

Haug:

Enuresisin

langfristiger Familienbeobachtung

(Enuretics in Long-Term Observation in Their

Fa-milies)

90

F. Henningsen:Die

psychische

Belastung

desKnochen¬

markspenders

und die Bedeutung

begleitender

Psy¬

chotherapie

(The

Psychological

Stresson Bone Mar-rowDonors andthe Contributions of AttendantPsy¬

chotherapy)

37

B.Hobrücker, V.Rambow, G.Schmitz: Problemana¬

lyse

beiweiblichen

Jugendlichen

nachSuizidversuchen (Problem

Analysis

on Female Adolescents after

At-tempted Suicide)

218

F.Hofmannu.H. Kind:Ein

eineiiges Zwillingspaar

dis-kordant für Anorexia nervosa

(Monozygotic

Twins

Discordant for Anorexia Nervosa—A Contribution

tothe

Pathogenesis

froma Case

History)

292 K.Krisch: Eine

vergleichende Untersuchung

zum

„En-kopretischen

Charakter"

(A

Comparative

Study

onthe

"Encopretic

Character") 42 K.Krisch: Diestationäre

Behandlung

dreier

Enkopre-tiker:

Planung,

Verlaufund

Ergebnisse

einer verhal¬

tenstherapeutischen

Intervention

(In-patient Therapy

withThere

Encopretics:

Design,Courseof Treatment and Results ofa BehavioralIntervention) 117

F.

Mattejat,

G.

Niebergall

u. V.Nestler:

Sprachauffäl¬

ligkeiten

von Kindern bei

aphasischer

Störung des Vaters —¦Eine

entwicklungspsycholinguistische

Fall¬

studie

(Speech

Disorders inChildren withan

Aphasie

Father—a Case

Study

in

Developmental

Psycholin-guistics)

83

W. Mall:

Entspannungstherapie

mit Thomas(Relaxation Therapy with Thomas—First

Steps

on a New Path) 298

J.-E. Meyer: Die

Bedeutung

der Adoleszenz für die Klinik der Neurosen

(The

Influence of Adolesccncc onthe Clinical

Development

ofNeuroses) 115 T.Neraal: Autonomie—•ein

Mehrgenerationenproblcm

am

Beispiel

einer

analytischen

Familienberatung

(Au-tonomy—A

Multi-Generational Problem—A case of

analytic family counseling)

286

H.Otte:

Überlegungen

zur Arzt-Patient-Beziehungbei derstationärenTherapiederAnorexianervosa (Consi-derations on the

Patient-Therapist-Relationship

in Connection with In-Patient Treatment of Anorexia

Nervosa)

243

H. Rau u. Chr. Wolf: Zusammenarbeit mit Eltern in

Einrichtungen

der öffentlichen

Jugendhilfe

— Dar¬

stellung

einer

speziellen

Familienbehandlung (Co¬

operation

with Parents in Youth Weifare) 8 U.Rauchfleisch:Zur

Entwicklung

und Struktur des Ge¬

wissens dissozialer Persönlichkeiten

(Development

and Structureofthe Conscience in Dissocial Persona¬

lities)

271

A.Reineltu.M. Breiter:

Therapie

einerTrichotillomanie

(TherapyofaCase Trichotillomania) 169 A.

Salanczyk:

Das

prosoziale

Kind (Prosocial

Activity

in the

Pre-school-child)

1

H.Sasse,G.Stefan,A.v.Taubeu.R.Uliner: Zuunserer ArbeitmitbehindertenundnichtbehindertenKindern

(Open Integration

of

Handicapped

and Not

Handi-capped

Children) 63

V. Schandl u. E.Löschenkohl: Kind im Krankenhaus:

Evaluierung

eines

Interventionsprogrammes

bei Ver¬ haltensstörungen (The Childin the

Hospital:

Evalua¬ tion ofanIntervention Program on Behavioral Dis¬

orders) 252

G. M. Schmitt:Klientenzentrierte

Gruppenpsychothera¬

pie in der

Behandlung

der

Pubertätsmagersucht

(Client-Centered

Group Psychotherapy

in the Treat¬

mentofAnorexiaNervosa) 247

L.Verhofstadt-Deneve: Adoleszenzkrisen und soziale Integration im frühen Erwachsenenalter (Crises in Adolescence and Social Integration in

Early

Adult-hood—A

Psycho-Dialectic Approach

with Clinical

Implications)

278

B.Wiesler: Zur

Psychologie

des Serienhelden (The

Psychology

ofa HeroCalled Lassiter) 175

Pädagogik, Jugendpflege, Fürsorge

S. Bäuerleu. H.Kury: Streß inder Schule.Eineexperi¬

mentelle

Untersuchung

an

13-16jährigen

Schülern

(School Stress) 70

P.Birkel:

Intelligenzentwicklung

und Intelligenzmes¬ sungen bei

körperbehinderten

Kindern (Cognitivc

Development

and Measurement of Intelligence in

Physically Handicapped

Children) 264 R.

Bodenstein-Jenke:

Eine

vergleichende

Untersuchung

psychomotorischer Testleistungen

von autistischen, lern- und

geistigbehinderten

Schülern mit Hilfe des LOS aus der Testbatteric für

Geistigbehinderte

(A

Comparative Study

of

Psycho-motoric

Test Perfor¬

mances

by

Autistic,

Mentally

and

Educationally

(3)

IV Namenverzeichnis

Handicapped

School-Children with the

Help

of the LOSMethod fromthe Test

Battery

forthe

Mentally

Handicapped)

24

Ch.Ertle:

Schwierige

Kinder undihreErzieherinnen—

Praxisanleitung

als konkrete

Weiterbildung

(Ped-agogic Personnel inConfrontation with

Emotionally

Disturbed Children—Practice Related

Supervision

as

a Form of

On-the-Job Training)

308

J.

Jungmann:

Adoption

unter Vorbehalt? Zur

psychi¬

schen Problematik von

Adoptivkindern (Adoption

with Reservations?OnPsychic Problemsin

Adopted

Children) 225

J.Kahlhammer:Das

Leistungsverhaken

von

Schihaupt¬

schülern

(Achievement

Behaviour in Pupils at the

"Schihauptschule")

100

U.Klein:Lehrerund

suchtgefährdete

Schüler

(Teachers

and School-children in

Danger

of

Addiction)

302 H.

Kury,

W. Dittmaru. M.Rink: Zur

Resozialisierung

Drogenabhängiger

—Diskussion

bisheriger

Behand¬

lungsansätze

(OnResocializationof

Drug

Addicts—A Discussion ofCurrent

Approaches

to Treatment) .. 135

M. Müller: Bericht über die Mitarbeit des

Schulpsycho¬

logischen

Dienstes

Spandau

im Rahmender

psycho¬

logisch-therapeutischen Betreuung

von verhaltens¬

problematischen

(verhaltensgestörten)

Schülern in

Beobachtungs-Klassen

im

Schuljahr 1977/78

(Report onthe Collaborationofa

Psychological

School Advi-sory Board in "Observation-Classes"

1977/78;

Psy-chological-Therapeutic

Workwith

Malajusted Pupils)

13 M.Müller: 20 Jahre

Schulpsychologischer

Dienst im

Bezirk

Spandau

vonBerlin

(20

Years ofSchool

Psy¬

chological

Service in

Berlin-Spandau)

231 M.Nagy:DieArbeit des

Psychotherapeutischen

Kinder¬

heimes

Wolfshagen

im Harz

(A

Multimethodical

Ap-proach

Including Family-Therapeutic

Goals

Applied

toInstitutional Care) 152

W.Schmidt: Ein

Beitrag

zur Frage der

Eignung

von

Adoptionsbewerbern (The

Qualificationfor

Adoption)

66 R.

Westphal: Erfahrungen

mit strukturierter

Gruppen¬

arbeit in der Teestube einerKontakt- und Beratungs¬ stelle für

Jugendliche

(Experiences with Structured

Groupwork

in the

Teashop

ofa

Counceling-Service

forAdolescents) 194

J.Wienhues: Krankenhausaufenthalt aus der Sicht er¬

krankterSchulkinderderSekundärstufeI.Ergebnisse

einer

Fragebogenuntersuchung (Hospitalization

from the Point ofViewof Childrenin

Secondary-School—

Results froma

Questionaire)

259

H. Zern: Zum

Prestige

des

gewählten

Berufes bei Er¬ zieherinnen in der

Ausbildung

(The Prestige

of the Chosen Profession in Trainees at

Training Colleges

forWellfareWorkers) 132

Tagungsberichte

H.

Moschtaghi

u.J.Besch: Bericht über die 6.

Tagung

der ISSPvom2. 9. bis6.9.1979 in Basel

(Report

on the 6th ISSP-Conference from

September

2nd-6th

1979inBasel) 108

H.Remschmidt: Bericht über die 16. wissenschaftliche

Tagung

der Deutschen GesellschaftfürKinder- und

Jugendpsychiatrie

in Münster vom 26. 9. bis 29.9. 1979 (Reportonthe16th Sessionofthe GermanSo¬ cietyfor Child- and Juvenile

Psychiatry

inMünster,

Sept. 16-29,

1979)

31

BerichtausdemAusland

T.Nanakos:

Wege

der

Heilpädagogik

in

Nordgriechen¬

land — Tessaloniki

(Methods of

Medico-Pedagogic

Treatment inNorthern Greece —

Tessaloniki)

111 Literaturberichte:

Buchbesprechungen

Benedetti,

Gaetano:

Psychodynamik

der

Zwangsneurose

201 Duska, Ronaldu. Whelan,Mariellen:

Wertentwicklung

— eine

Anleitung

zu Piaget und

Kohlberg

316

Fenichel,

Otto: Neurosenlehre Band1, 2,3 159f. Friedrich, H., Fränkel-Dahlmann, L,

Schaufelberger,

H.-J.,

Streeck,U.: Soziale

Deprivation

undFamilien¬

dynamik

160f.

Fürstenau, Peter:Zur Theorie

psychoanalytischer

Praxis 201 Grüttner,Tilo:

Legasthenie

ist ein

Notsignal

201f.

Spitz,

Ren6 A.: Eine

genetische

Feldtheorie der Ich¬

bildung

158f.

Werry,

J.S.

(Ed.):

Pediatric

Psychopharmacology.

The Use ofBehavior

Modifying

Drugs in Children .... 161

Mitteilungen (Announcements)

34, 76, 113, 161, 202, 242, 269, 317

NAMENSVERZEICHNIS

Die

fettgedruckten

Seitenzahlenbeziehen sich auf

Originalarbeiten,

die mit einemTund Rversehenen auf

Tagungsberichte

undReferatentetl Adler,A. 52 Ähren,Y.R201f. Aichhorn,A. 115

Albert-Joppich,

E.204 Angermeier, M. 84 f. Arndt,M. 163 ff. Arnold,G. E. 62, 100 Artner,K. 203ff.

Asperger,

H. 43 Bäuerle, S. 70 ff. Beck,A.T.219 Beck, C. 203 ff. Bellman,M.44 Berg,M.220 Besch, J.T108ff. Benedetti, G. R. 201 Bettelheim, 179 Biebel, D.T110 Biener,A. 203 ff. Biesalski, P. 208 Birkel, P. 264 ff. Bittmann,F. 124ff.

Bodenstein-Jenke,

R. 24 ff. Böttcher,K. 95 ff. Bohman,M. 226

Bovensiepen,

G. 163ff. Brand, G. 79 ff. Breitner, M. 169 ff. Bronder, G. 95ff. Butler,N. R. 208 Byrne,D.67 Caruso,I.A. T110 Castell,R. 203 ff. Catell,A.K.S.47 ff. Cohen273

Colby,

A. 274 Craft,M. 272 Cratty,B.J. 100

Crystal,

D. 208 f.

Diepold,

B.R160f. Dittmar,W. 135 ff. Dührssen, A. 92, 130f. Durkheim, E. 272 Duska, R. R316 Erikson,E. H. 115, 283 Ertle,Ch.308 ff.

Eysenck,

H.J.49 Fenichel,O.R159f. Ferdinand, W. 51 ff. Fernau-Horn,H. 57 Fränkel-Dahlmann, I. R160 f. Freud,A. 115 Freud,S.49, 79f. Friedemann,A. 183

Vandenhoeck&Ruprecht (1980)

(4)

278 LernVerhofstadt-Deneve: Adoleszenzkrisen und sozialeIntegrationimfrühen Erwachsenenalter

Nostrand, Toronto/London/New York 1964. - Merton,R.K.:

Sozialstruktur und Anomie. In: Sack, F., Konig,R. (Hrsg.)

Knmi-nalsoziologie. 283-313. Suhrkamp, Frankfurt/Main 1968. —Mil¬ ler, W.B.: DieKultur der Unterschicht alseinEntstehungsmilieufür

Bandendehnquenz. In:Sack,F.,Konig,R. (Hrsg.)

Knminalsoziolo-gie. 339-359. Suhrkamp, Frankfurt/Main 1968. - Moser, J.:

Jugendkriminalität und Gesellschaftsstruktur. Suhrkamp, Frank¬

furt/Main 1970.-Omwake,K. T.:The

relanonshipbetweenaeeep¬ tance ofseif and aeeeptance of others shown bythreepersonality

mventones. J.consult.Psychol. 18, 443-446, 1954. - Opitz,E.:

Verwahrlosung im Kindesalter. Hogrefe, Gottingen 1959.

-Pann,P„ DieAbwehrmechanismen der Psychopathen. Psyche 15, 322-329, 1961.-Philips,£ L..Atütudes toward seif and others:A

bnef questionnaire report. J.consult.Psycho!. 15, 79-81, 1951.

-Piaget,j. Das moralische Urteil beim Kinde. Suhrkamp, Frank¬

furt/Main 1973.-Prichard, JC A Treatiseon

Insanityand other Disorders affecting the Mind. London 1835. - Quensel,St.. Wie

wird man kriminell? Verlaufsnormen fehlgeschlagenerInteraktion. KritischeJusnz 4, 375-382,1970.

-Rauchfleisch, U.: ZurEntwick¬ lungundStruktur desÜbench beidissozialen Persönlichkeiten. In:

Battegay,R. (Hrsg.), Herausforderung undBegegnung in der Psy¬

chiatrie. Festschrift zu Ehren von Herrn Prof. Gaetano Benedetti. Huber,Bern/Stuttgart/Wien 1980.-Redl, F., Wineman,D.:Child¬

ren Who Hate. The Disorganizanon and Breakdown of Behavior

Controls. Free Press/Colher-Macmillan Ltd., New York/London

1965.—Sack, F., Konig,R. (Hrsg.): Knminalsoziologie. Suhrkamp,

Frankfurt/Main 1968. -Sack,F.: Definition von Kriminalität als

pohnsches Handeln., derlabeling-approach.Kriminol. J. 4, 3-31,

1972. -Ders Abweichendes Verhaltenaus

soziologischerSicht—

Folgerungen fur die Sozialarbeit. In: Otto, H.-U., Schneider,S.

(Hrsg.),GesellschaftlichePerspektivender Sozialarbeit. Bd.1,

129-150. Luchterhand-Verlag, Neuwied/Berlin 1973. -

Schmide-berg,M.: The treatment of psychopaths and borderline paüents. Amer.J.Psychother. 1, 45-70, 1947. -Dies.:The

Analytic Treat¬ mentofMajorCnminals: TherapeuncResults and TechnicalPro¬

blems.In: Eissler,K. R.(Hrsg.),SearchlightsonDehnquency. 174—

189, Imago, London 1949. —Schneider,K.: Die

psychopathischen

Persönlichkeiten. 9. Aufl. Deuticke, Wien 1950. -

Schultz-Hencke,H.: Der

gehemmte

Mensch. 1940. 4. Aufl. Thieme, Stutt¬ gart 1978.

-Schwarzmann, J.: Die Verwahrlosung derweiblichen

Jugendlichen.

Ernst Reinhardt, München/Basel 1971.

-Scott,P.:

Thetreatmentofpsychopaths.Bnt.Med.J. I, 1641-1646, 1960

-Stock,D.: Aninvenstiganonintotheinterrelations between selfcon-ceptandfeehngsdirected toward otherpersonsandgroups.J.

con-sult.Psychol. 13, 176-180, 1949.-Sutherland,E.H.:DieTheorie

derdifferentiellen Kontakte. In:Sack, F., Konig,R. (Hrsg.),Knmi¬

nalsoziologie. 395-399. Suhrkamp, Frankfurt/Main 1968.

-Swinn,R.:Therelanonshipbetween seif aeeeptance and aeeeptance of others: A learmng theory analysis. J.abnorm.soc.psychol. 63, 37^12, 1961.—

Tamayo, A., Raymond,F.:Self-conceptofpsycho¬ paths. J.Psychol.97,71-77,1977.

-Zulliger,H.:Umgangmitdem kindlichenGewissen. 3.Aufl.Klett,Smttgart1960.-Ders.:Helfen

stattStrafen auch beijugendlichenDieben. 2. Aufl.Klett, Smttgart

1962.

Anschr. d. Verf.: Pnv.-Doz. Dr. U. Rauchfleisch, Psychiatrische Universitatspohklinik, Kantonsspital.Ch-4031 Basel.

Ausder staatlichen Universität Gent

(Direktor:

Prof.Dr. W.DeCoster)

Adoleszenzkrisen

und

soziale

Integration

im frühen

Erwachsenenalter

Ein

psycho-dialektischer

Ansatzmit klinischen

Implikationen'

Von LernVerhofstadt-Deneve

Zusammenfassung

In

Übereinstimmung

mit dem

,epigenetischen

Entwick-lungsmodell'

(Erikson)

und der dialektischen

Entwicklungs¬

theorie

(Riegel)

können Krise und

Widerspruch

als Trieb¬ kräfte

psycho-sozialer Entwicklung gesehen

werden. Diese Grundannahme wird durch eine

Langsschnirtuntersuchung

(Follow Up)

mit104

Heimzoghngen

(Jungen

undMadchen)

bestätigt:

Jugendliche,

die in der Zeit der Heimunterbrin¬ gung mehr emotionale Konflikte

erlitten,

zeigten als junge Erwachseneweniger

psycho-soziale Komplikationen

als die relativ

,konfhktfreie' Gruppe.

'Diese Arbeit konnte dank eines Kreditsdes Nanonalen Belgi¬ schenForschungsfondserstellt werden.EinekürzereVersion wurde

aufeinemSymposiumuber'DiscontinuityandContinuityinAdoles¬ cence' anlaßlich der 5. Zweijahreskonferenz der International Society for the Study of Behavioral Development in Lund (Juni

1979)vorgelegt.

Im ersten Teil unserer Arbeit

geben

wir einen Überblick uber dieerhaltenen

Ergebnisse (Beschreibung

und

Analyse).

ImzweitenTeil diskutierenwirdiese

Ergebnisse

imBlick¬ winkel der dialektischen

Psychologie,

dem wir einige kli¬ nische

Implikationen

beifügen.

I. Eine

Längsschnittuntersuchung

inzwei Phasen In der ersten Phase der hier

vorliegenden

Arbeit wurden

Einstellung

und

Erwartung

gegenüber

Ehe und Familie von 104

jugendlichen Delinquenten

untersucht. Neben dem Aktenstudium wurde das teilstrukturierte Interview als Methode

gewählt.

Das

Sample,

62

Jungen

und42Mädchen imAlter von 15—21

Jahren,

umfaßt die

Gesamtpopulation

zweierstaatlicher

Erziehungsheime

für besonders

schwierige

Fälle im

Untersuchungszeitpunkt

(VerhofStadt,

1971). Neben den

Erwartungen

gegenüber

Ehe und Familie wurden noch eine Reihe weiterer Faktoren

erhoben,

die mit dem

(5)

LernVerhofstadt-Deneve: Adoleszenzkrisenund sozialeIntegrationimfrühenErwachsenenalter 279

jugendlichen

,Zukunftsbild'

in

Verbindung gebracht

werden können:

— ihr

,Zuhausebild';

esumschreibt dieArt,wieder

Jugend¬

liche die

Beziehung

derEltern untereinander erfahrt und interpretiert, sowie

analog

dazu die

Eltern-Kind-Bezie-hung,

— ihr

,Kulturbild';

das hier in dem

spezifischen

Sinn

gebraucht

wird,

wie es ausfuhrlicher in unserer Studie

(1971)definiert

wurde;

als

Famihensituation,

wiesievon

Minderjährigen

als die am

häufigsten

in derGesellschaft auftretende perzipiert

wird,

— bestimmte

Erfahrungen

inner- und außerhalb des Fami¬

lienkreises,

— das

Intelligenzniveau,

— verschiedene

Aspekte

der

Selbsterfahrung

und des Kon-fhktverhaltens(z.B.

Selbstmordversuche).

Die

Ergebnisse

dieser ersten Phase wurden bereits vor einigen

Jahren

veröffentlicht

(Verhofstadt,

1971).Siekamen zu

folgenden

Schlüssen: die Madchen in diesen Heimen

weisenfur fast alleerfaßten Bereicheeindeutlich negativeres

Bild auf als die

Jungen.

Eine

größere

Zahlvonihnenstammt

aus

ungeregelten

Familienverhältnissen,

wurde öfter in Heime eingewiesenundbesitzt imDurchschnitteinentiefe¬ ren

Intelligenz-

und

Ausbildungsgrad.

AuchistdieArtihrer

Selbstbeurteilung

negativersowiedie

Angst

vor einer sozia¬ len

Stigmatisierung

durch ihre

,kriminelle'

Vergangenheit

großer.

Sie sehen ihr Gluck

bedrohter,

akzeptieren

ihre sexuelle Identitätwenigersicher und unterscheidensichvon den

Jungen

durch vermehrte autoaggressive

Handlungen

(Selbstmordversuche,

Selbstmutilation). Ihre Ehe- und

Famihenerwartungen

weichen starker vom herrschenden

Kulturmuster abund sindimganzenunrealistischer.

Demgegenüber

bewerten die

Jungen

die Ehe als

wichtige

Voraussetzung

wenn nicht sogar als die

wichtigste

über¬

haupt

— der spateren sozialen

Eingliederung

„Ich mochte

heiraten,

umnichtim

Gefängnis

zulanden."Vomfaktischen

Gehalt der Straftaten her schienen die

Jungen allerdings

gesellschaftlich

im Nachteil, inihren Akten tauchen

haupt¬

sächlich Gewalttaten und Diebstahl auf. Von den Madchen wurde

häufig

„Ausreißertum"

gemeldet

und als dessen

Folge,

„leichtsinniges

sexuellesVerhalten".

Sieben

Jahre

nach dieser ersten Phase wurde versucht,

erneut mitden

befragten Jugendlichen

inKontaktzu treten

dieAlteren unterihnen waren inzwischen 28,die

Jüngsten

22

Jahre

alt. Von den 104Interviewten konnten 84 wieder

aufgefunden

und davon 66 erneut interviewt werden (i.e. 63% des

ursprünglichen Samples,

36 junge Manner und 30Frauen). Sie erneut

ausfindig

zu machen erwies sich als

außerordentlich

schwierig,

da sich diese

Population

als äußerst mobil herausstellte.

Allgemeine Angaben

uber diejungen Leuteim

Vergleich

von 1.und 2.Phase können Tabelle Ientnommen werden. Um zu

kontrollieren,

inwieweit die

Verringerung

des Sam¬

ples

unsereneuen

Ergebnisse

beeinflussenkonnte,wurde das

Ausgangssample

mitdem der2.Phase anhandeiner

großen

Zahl von Merkmalen

verglichen

(z.B.

Jugendkriminalität,

Anzahl der

Heimaufenthalte,

Intelligenzquotient)

Da in keinem Fall die auftretenden Unterschiede

signifikant

waren, scheint sich die

Verringerung

des

Samples

nur

unmaßgeblich ausgewirkt

zuhaben.

In der

vorliegenden

zweiten Phase der

Untersuchung

wurden

folgende

Problembereiehe behandelt

1. Inwieweitistesden

Jugendlichen gelungen,

sich alsjunge Erwachsene

erfolgreich gesellschaftlich

zu integrieren, besonders wennman

bedenkt,

daßsie früher alsäußerst

schwierige

Falle

galten?

2. GibtesPradiktoren fureinesolche

Integration5

3. Inwieweithaben sichihre Ehe- und

Famihenerwartungen

realisiert5

4. GibtesPradiktoren fureinesolche

Realisierung?

5. Bis zuwelchem Grad

gibt

es

Übereinstimmung

zwischen

ihren jetzigen

Einstellungen

und ihrem früheren

Zukunfts-,

Kultur- und Zuhausebild?

6. GibtesPradiktoren fur den

Übereinstimmungsgrad5

TabelleI BefragteindererstenundderzweitenPhase Vergleichzwischenmännlichen und weiblichenJugendlichen

Manner n % Frauen n % Total n % ErstePhase (Heim 15-21jahng) 62(100) 42(100) 104(100) ZweitePhase IF.rpan7.iine 22—28iahrie) — Nicht

wiedergefunden

(Adresse unbekannt)

— Wiedergefunden —verstorben —imAusland wohnend — verweigertInterview

— Adresse bekannt, abet standig abwesend (wan¬

dernd,seefahrend) —interviewt 14 (23) 6 (14) 20 (19) 3 (5)1 1 (2)1 4 (4)1 4 (6) 2 (5) 6 (6) 0 (0) 1 (2) •48 v •36 5 ( 8) 2 ( 5) 7 ( 7) 36 (58) 30

(7t)J

66 (63), >84 62(100) 42(100) 104(100)

Vandenhoeck&Ruprecht (1980)

(6)

280 LernVerhofstadt-Deneve Adoleszenzkrisen und sozialeIntegrationimfrühen Erwachsenenalter

Wirwollen nun die

wichtigsten

Ergebnisse

fur

jeden

der sechs Problembereiehe

zusammenfassen-1. Was die Kriterien

fur

,soziale

Integration'

betrifft (ein

nur mit

Schwierigkeiten

zu definierender

Begriff,

siehe

Robtns, 1966,S.118, 1970, S.429),sowurdeangenommen, daß

folgende

PunktezueinerDefinition

beitragen

können:

a) der Aufbaueinerstabilen

Beziehung

(z.B.eineseitminde¬

stens einem

Jahr

bereits bestehende

Beziehung

zu einer

bestimmtenPerson),

b) nichtineinerStrafanstalteinzusitzen,

c) feste Arbeit zu haben oder zumindest

arbeitslosenunter-stutzungsberechtigt

zu sein oder einen

arbeitenden,

festen Partnerzu

haben,

d) finanziell

unabhängig

zu sein von

Wohlfahrtsorganisa-tionenoder dritten Personen undin

geordneten

materiel¬ len Verhaltnissenzu

leben,

e) sich biszu einemgewissenGrad

,gluckhch'

zufühlen. Die

Ergebnisse

der fünf Kriterien wurden zu einem

Gesamtergebnis

zusammengezogen, als Resultante der fünf

Teilergebnisse.

Tabelle II zeigt, daß bei

jedem

Einzelkritenum die jungen Frauenbesser abschnitten als diejungen Manner

(die

Unter¬ schiede sind fur4 der 6

Ergebnisse

statistisch

signifikant).

Daß die Madchen sich zu einer „besseren

Anpassung"

hinentwickeln wurden,war nicht ohneweiteres

evident,

da sie—

wiewirzuvorzeigtenzum

Zeitpunkt

der Heimunter¬

bringung

ein erheblich negativeres Bild aufwiesen. Ein

Beispiel:

Von den 36 jungenMannern, die interviewt wur¬

den,saßen13zurZeitderzweitenPhasein einerStrafanstalt

ein; die 30 jungen Frauen

dagegen

waren alle

frei,

und 25

vonihnen hatten einenfesten Partner. Furdie Manner

galt

letzteresnurin 19von36Fallen.

TabelleII Faktoren,diediesozialeIntegrationerschweren Vergleichzwischenjungen MannernundFraueninderzweitenPhase

Manner Frauen Total X2-Test

n= 36 n= 30 n= 66 (100) (100) (100) n % n % n % - Keinefeste Beziehung 17(47) 5(17) 22(33) 6.88,p<001 (S) -Inhaftierte 13 (36) 0(00) 13 (20) 13.49,p<0001(S)

-Subjektund Partnerarbeitslos 15(42) 2( 7) 17(26) 1048,p<0 01 (S)

— Finanziell

abhangigund/odermate

nelleArmut 23 (64) 12 (40) 35(53) 375,p<0 10(NS)

-Gluckserfahrung schlecht bis sehr

schlecht 15 (42) 11 (37) 26(39) 0 17,p<080(NS)

- Soziale

Integration Gesamtergebnis

tief bissehrtief 17(47) 4(13) 21(32) 8.66,p<0.01 (S)

Die unterschiedlichen

Ergebnisse

von Mannern und Frauen können u a. auf

folgende

Faktoren

zurückgeführt

werden

- dieAuswahl derKriterien

selbst,

- dieunterschiedliche Natur der

häufig

auftretenden

„Fak¬ ten" und ihre äußerst unterschiedliche

Beurteilung

fur Manner und Frauen in verschiedenen

Lebensphasen.

So wurden bei den Frauen

Handlungen,

die in den Heim¬ akten noch als

„leichtsinniges

Sexualverhalten" klassifi¬

ziert wurden, mit Erreichen der

Volljährigkeit

oft kom¬

mentarlos

toleriert,

wahrend bei Mannern aggressives Verhalten

(Diebstahl,

Gewalttätigkeit)

als kriminelle

Handlung

gewertet und

entsprechend geahndet

wird.Eine

Gefängnisstrafe

tritt nun an die Stelle der

vormaligen

Schutzmaßnahmen nach dem

Jugendstrafrecht.

- die

schwerwiegendere

oder zumindest scharferumnssene

Verantwortung,

die die Gesellschaft Mannern

auferlegt.

FureineFraubedeuteteinefeste

Beziehung

zumeistauch finanzielle

Unterstützung,

wahrend dies fur einen Mann

schwere

Veranrwortung

undfinanzielle

Belastung bringen

kann.

- die

größere

Verwundbarkeit männlicher

Jugendlicher,

nicht nur

biologisch,

sondern auch

psychologisch

und sozial

gesehen,

wie es einige Studien uber

Deprivation

zeigen

(Rosenblum,

1974; Sackett, 1974) und auchver¬

gleichende Analysen

des Einflusses von negativen Situa¬

tionen auf die

Entwicklung

von

Jungen

und Madchen

(Rutter, 1970; 1971; Wolkind, 1973).

Dereinzige Lichtblick bei den

befragten

Mannern istdie

steigende

Zahl der Nicht-Inhaftierten in der

Untergruppe

der

Alteren,

sowie die Tatsache, daß sich die Mehrzahl

relativ

„glücklich"

fühlt(p<0.01).Dieslaßt aufeinenach¬

folgende

gunstigere

Entwicklung

hoffen. Stott(1977,S.52) fand eine ähnlich

„gunstige"

Entwicklung

und stieß auf

entscheidend weniger Missetater in einer

Gruppe

von

21-24jahngen verglichen

mit jüngeren

Gruppen.

Niederlän¬

dische

Untersuchungen

weisen ebenfalls in diese

Richtung

(Jongman,

Catz, 1974).

2. Fur die Pradiktoren einer

zukunftigen

sozialen Inte¬

gration haben wir einmal die

Gesamtgruppe

und dann innerhalb dieser die männliche

Untergruppe

untersucht. In unserer

Analyse

der

Vorhersagemoghchkeiten

versuchten wir

(Osborn

und West, 1978,

folgend)

weiter zu

gehen

als

biszureinfachen Geschichte der

Verurteilungen,

i.e.weiter

als biszum

(als

conviction story

definierten)

offen

unange-paßten

Sozialverhalten. Man sollte nicht vergessen, daß sich diemeisten derjungen Frauenhinsichtlichvierdersechs

Integrationskriterien

gunstig entwickelt hatten.

(7)

LernVerhofstadt-Deneve Adoleszenzkrisenund sozialeIntegrationimfrühenErwachsenenaltet 281 Tabelle III Pradiktoren 'aus der Information der ersten Phaseerhalten), bezogen aufdiesozialeSituationderzweitenPhase1 Pradiktoren,diefureinesoder

Sample/An¬

Partnerbe¬ Inhaftie¬ Beruf Finanzielle Glucksge Gesamt¬

mehrere Integrationskriterien zahl der ziehung rung Situation fühl ergebnis

stat signifikantsind(x2-Test) Subjektepro

Untergrp

1 Faktoren im Famihen-und/oder stellvertretenden

Er-ziehungsmiheu

J.auszerrütteterFamilie

f

M/21-15 p<005 -

-p<001 p<001 p<005 >(2) normaleFamilie

{

T/44-22 p<005 p<0 10 p<005 p<001 p<005 p<005 - j sieht Beziehung zwischen ,Eltem-Erziehern' (3)harmo¬ nisch>disharmonisch

JM/15-21

{

T/29-37 -p<010 p<0 10 p<005 p<005 - - -2 Außerfamiliare

Erfahrungen

-J mithomosex

Erfahrung

>

ohne solche

Erfahrung

(oder M/18-18 p<002 - - p<002 p<-0 10 p<0 10

nichtangegeben)

-J Opfereines Sexualdehkts

> kein Opfer (oder nicht F/15-15 - -

-p<005

-p<005

angegeben)

3 EmotionaleFaktoren

- J

AngstvornegativemEin¬

fluß der Heimvergangenheit T/27-39

-p 0 05 p<0 10 p<005 -

->Keinesolche Furcht

-J akzeptiert

gesellschaftliche

Sexualrolle nicht>keine der¬ T /28-28 p<0 10 p<005 p<002 p<002 - p<001

artigen Probleme

-J mit einem oder mehreren Suizidversuchen> keine sol¬ chenVersuche

f

M/12-24

1

T/26-40 p<010 p<005 p<010 p<005 p<005 p<001 p<001 p<0 10 - p<0 10 p<005

-J mit versch Konflikten (4 bis 7 deruntersuchtenBerei

che) > wenigoderkeine be¬ T/34-32 p<010 p<005 p<005 p<002

-p<005

tontemKonflikte (0bis3 Be

reiche) (1) M =Manner (N= 36), F = Frauen (N= 30), T sample(N= 66), J = Jugendlicher Total (21 > = ,smdbesser integriertals"

(3) Eltern,mitdenen derBefragtediemeisteZeitzusammenlebte

Die Zahlen konnten uns die

Vermutung

nahelegen,

daß

Jugendliche

aus „zerrütteten Familienverhältnissen" weni¬ ger

Integrationsprobleme

haben als

diejenigen,

die aus normalen Familienverhältnissenstammen

(Tabelle

III). Wir

glauben

aber

nicht,

daß eine solche

Entwicklung

direkt

abhangig

istvonder Famihensituation Im

allgemeinen

wird ein

Minderjähriger

ausnormalenFamilienverhältnissennur dann in ein

speziell

strenges Heim eingewiesen, wenn gewisse negative Personhchkeitsmerkmale klar

auftreten,

diesmagdann auch die spateren

Anpassungsschwierigkeiten

erklaren. Bei der

Einweisung

des

Minderjährigen

auszerrüt¬

teten Familienverhältnissen

spielt

die negative

Bewertung

der familiären

Umgebung

eine entscheidende Rolle Die

Heimunterbringung

(die

unsere

Justiz

niemals als „Strafe"

bezeichnet)

hatexpressisverbiszum

Hauptziel,

den

Jugend¬

lichen auseiner

Umgebung

zu

nehmen,

die

potentiell

wenig

geeignet oder

gefährlich

istfureineordentliche

Erziehung.

Ein anderes Elementunserer

Untersuchung

war mit der

Frage

verbunden,

wie

Minderjährige

die

Beziehung

der Eltern untereinander beurteilen. Wurde diese

Beziehung

harmonisch

gesehen,

so erwies sich die spatere

Entwicklung

bezüglich

gewisser

Integrationskriterien

als gunstiger. Hier erkennenwir einen Trend zur

Verminderung

derZahl der Inhaftiertenmder

Mannergruppe

und besonders aucheinen zurbesseren Arbeitssituation

(p

<002)

Auseinigen

Ergebnissen

unsererStudie laßt sich

schließen,

daß

diejenigen Jugendlichen,

dieeinenodermehrere homo¬ sexuelle Kontakte außerhalb des Heimes hatten und auch bereit waren, darüber im Interview zu

sprechen,

spater weniger

Schwierigkeiten

hatten,

sich sozial zu integrieren Ähnliche Resultate liefert die

Untergruppe

der Frauen, die als

Jugendliche Opfer

vonSitthchkeitsdelikten wurden

Die

Erfahrungen

dieserjungen FrauenundMannerunter¬

scheiden sichzwar

grundlegend,

aber als

Erklärung

fur ihre

in der

Folge analog

gunstige

Entwicklung

kann in beiden Fallen ihre Kommunikationsbereitschaft betrachtet werden Sieistwahrscheinlich kennzeichnend fur die bessere Verar

beitung

emotionaler

Spannungen

durch das

Subjekt

Die

weitere

Analyse

festigt

dieseAnnahme

Einige

Jugendliche

hatten mehr oder weniger schwere

psychische

Konflikte wahrend des Heimaufenthaltes durch

gemacht.

Diese wurden meist durch den Zweifel an der

(8)

282 LernVerhofstadt-Deneve- Adoleszenzkrisenund sozialeIntegrationimfrühen Erwachsenenalter

Zukunft verursacht sowie durch die

Angst,

im spateren Leben als

„kriminell"

stigmatisiertzusein, wasdie

Chance,

einenPartnerodereine

passende

Arbeitsstellezu

finden,

sehr

beeinträchtigen

wurde. Dann warda die

Auflehnung

gegen

die durch die Gesellschaft

auferlegte

Manner-oderFrauen¬ rolle. Sexuelle

Identitatsprobleme konvergierten

manchmal

mit dem

Problem,

sich selbst zu

akzeptieren

(Charakter,

Aussehen,

Auftreten).

Häufig

brachen die

Spannungen

und

Angste

inextrememKonfliktverhalten

auf,

z.B.Selbstmord¬ versucheaus

Verzweiflung

oder als Protest.

Ausgehend

von all diesen

Schwierigkeiten

muß

gefragt

werden,

welchen Effekt diese

Jugenderfahrungen

auf die

psycho-soziale Entwicklung

im frühen Erwachsenenalter

ausüben. Unsere Resultate lassendarauf

schließen,

daß

sich

jene

Untergruppe

von

Jugendlichen,

die wahrend ihres

Heimaufenthaltes häufiger

emotionale

Konflikte

durchleb¬ ten,gunstiger entwickelte Ein deutliches

Beispiel

maghier genügen:

Jugendliche,

deren

Lebensgeschichte

ein oder

mehrere Selbstmordversuche

verzeichnet,

hatten zum Zeit¬

punkt

der zweiten Phase in relativ vielen Fallen eine feste

Beziehung

aufbauen können

(p<0.05);

saßen weniger

häufig

ein

(p

<0.05) und hatten weniger

Anstellungspro¬

bleme

(p

<0.01) als

diejenigen

ohne Selbstmordversuche.

Neben der

Analyse

dieser

jugendlichen

„Konfhktfalle",

diefur ihre Erzieher

aufgrund

ihrer

Aufsässigkeit,

Unzufrie¬

denheit,

ihrer

Depression

undSelbstmordversuche sicherlich als die härtesten Falle

galten, empfahl

es sich

ebenfalls,

die

Erwartungen

der Heimerzieher zu untersuchen. Es war

anzunehmen, daß die Erzieher

gerade

fur ihre „Problem¬ falle"

Integrationsschwiengkeiten

voraussehen wurden, wahrendsiefur die

unproblematischen

Falle mehr

Hoffnung

hegen

wurden. Die

Ergebnisse bestätigen

unsereAnnahme.

Die

Konflikt-Jugendlichen,

fur

die die Erzieher weit mehr

Anpassungsschwierigkeiten

voraussahen,

gehorten doppelt

so

häufig

zur

Gruppe

der spater relativ gut

Integrierten.

3 Wie zuerwarten war, konnten die jungen Frauen ihre

Vorstellungen häufiger

realisieren als die jungen Manner,

speziell

imHinblick aufeinenPartner

(p

<0.05)und auf die Kinderzahl (p <0.001). Bei den Mannern wurde das

Ziel,

einenfesten Partnerzu

finden,

mder

Untergruppe

der Alte¬ renehererreicht als bei den

Jungeren.

4. Unter den Pradiktoren

fur

den

Realisierungserfolg

treffen wir auf eine Reihe von

Faktoren,

die sich für die

Integration

als

signifikant

erwiesen. Es soll genügen,

ledig¬

lich die höhere

Erfolgsrate

inder

Untergruppe

jener

Jugend¬

lichen

hervorzuheben,

die

angaben,

früh heiratenzuwollen.

Erneut zeigt es

sich,

daß

Jugendliche,

die schwere emotio¬

nale Konflikte durchstehen

mußten,

erfolgreicher

waren in der

Umsetzung

ihrer Aspirationenals

diejenigen,

die keine solchen Probleme

bewältigen

mußten.

5. Wieoben bereits

angeführt

wurde,\.urdeinderersten

Phase der hier

vorliegenden

Arbeit das

Zukunfts-,

Kultur-und Zuhausebild der

Jugendlichen

untersucht.

Jeder

dieser Bereichesetztsichausfünf

parallelen

Themenzusammen:

— Mannerund

Hausarbeit,

Manner und

Kindererziehung,

— Frauenund

Berufstätigkeit,

Verwaltung

des

Familienbudgets,

— Normen fur Treue und Untreue.

InderzweitenPhase der

Untersuchung

wurdennun diein

der

Jugend

erworbenen

Einstellungen

gegenüber

diesen Themenmitdenen des frühen Erwachsenenalters

verglichen.

Die soerhaltenen Daten machten es —mitHilfe der

Fned-mannschen

Two-Way

Analysis

of Vanance

(Siegel,

1956, S.166—73)—

möglich

zu

entscheiden,

welches der

Jugendbil-der den spateren

Einstellungen

am nächsten kommt. Die Resultate zeigen eine

signifikant

höhere

Übereinstimmung

der jetzigen

Einstellung

mit dem

jugendlichen

„Zukunfts¬

bild". Die

Übereinstimmung

zwischen der gegenwartigen

Einstellung

und dem „Zuhausebild" ist weniger

deutlich,

und am schwächsten ist die mit dem „Kulturbild"

(p

< 0.02). Am deutlichsten sind die Daten bei den jungen Mannern.

Wie können die Unterschiede in der

Übereinstimmung

zwischen den früheren und den gegenwartigen

Einstellungen

erklart werden? Wir sind geneigt

anzunehmen,

daß die geringere

Übereinstimmung

in der

Frauengruppe

nicht auf der

Flatterhaftigkeit

ihrer

Meinungen

beruht,

sondern sich in der

erfolgreichen Realisierung

der

Erwartungen

begrün¬

det,

was sie invielen Fallen dazu

bringt,

ihre

Einstellungen

anzupassen.

Im

allgemeinen

zeigen die jungen Leute mit einer festen

Partnerbeziehung

weniger

Übereinstimmung

zwischen gegenwartiger

Meinung

und früherem Zukunftsbild als

diejenigen,

denen diese

Beziehung

fehlt

(p

<0.05). Auch hier kommen wir zu der

Annahme,

daß die Konfrontation mitderneuenWirklichkeitzueiner

Überprüfung

der Attitü¬ denbei denjungenErwachsenen fuhrt.

6. Welche Faktoren in der

Vergangenheit

können als Pradiktoren fur die Ähnlichkeit zwischen der

Einstellung

des jungen Erwachsenen und dem

Zukunfts-,

Kultur- und Zuhausebild des

Jugendlichen gesehen

werden?

Im

Gegensatz

zu den Pradiktoren fur soziale

Integration

und

erfolgreiche Erwartungsrealisierung

scheinteine Über¬ einstimmung zwischen der gegenwartigen

Einstellung

einer¬

seits und dem

Zukunfts-

sowie dem Kulturbtld andererseits

nurbei den

Jugendlichen

mitwenigeremotionalen

Konflik¬

ten aufzutreten. Die Pradiktoren einer

Übereinstimmung

zwischen gegenwartiger

Einstellung

undfrüherem Zuhause¬ bild scheinen

hauptsachlich

mit der Art und Weise zusam¬

menzuhängen,

inder der

Jugendliche

seineeigeneFamihen¬

situation

erfuhr,

also die

Beziehung

zwischen den Elterntei-len und der

Eltern-Kind-Beziehung.

Im Falle harmonischer

Beziehungen

können wir eine

Übereinstimmung

zwischen

früherem Zuhausebild und der gegenwartigen

Einstellung

voraussagen.

Unsere

Ergebnisse

weisen auch aufeine

größere

Überein¬

stimmungzwischen gegenwartiger

Einstellung

undfrüherem Zuhausebild fur die

Untergruppe

derjungen Erwachsenen

mitdurchschnittlichem oder höherem

Intelligenzgrad

hin.

II. Die

Ergebnisse

imLichte der dialektischen

Psychologie

und klinische

Implikationen

Abschließend soll versuchtwerden,unsere

Ergebnisse

im

Blick auf einige

zeitgenossische

psychogenetische

Theorien und

Soziahsationspraktiken

zu betrachten. Das

Ergebnis,

daß

Jugendliche,

die

heftige

und

häufige

emotionale

(9)

LernVerhofstadt-Deneve Adoleszenzkrisen undsozialeIntegraftonimfrühenErwachsenenalter 283

flikte

durchlebten,

fähig

sind,

sich im Erwachsenenalter besser sozial zu integrieren, stimmt

völlig

mitden dialekti¬

schen

Prinzipien uberein,

denen Klaus

Riegel

(1973, 75a, 75

b,

79a, 79

b)

neue

Impulse

verlieh.

Riegel

selbst verstarb zwar vor einigen

Jahren,

aber eine besonders

dynamische

Gruppe

von

Psychologen2, überzeugt

vom

Rzege/'schen

Ansatz,hat

versucht,

diesen auf die verschiedensten Bereiche der

psychogenetischen

undklinischen

Psychologie

anzuwen¬

den.3

Die

genetische

Theorieinihrer dialektischen Form erklart die

psychologische Entwicklung

vorallem aus

Widerspruch

und Konflikt. Genetisch

gesehen

steht der Mensch in einer

dynamischen, wechselseitigen

Interaktion mit der Umwelt.

Inallen

Aspekten

seinerPersönlichkeit—

im

kognitiven

wie auch im emotionalen Bereich —versucht

er, sich dank der

wiederholten

Auseinandersetzung

mit externenundinternen

Kontrasten

standig

zuredefinieren.

Im

Gegensatz

zumVerständnis der

kognitiven Psycholo¬

gie

(obwohl

Jean Piaget

die dialektischen

Bewegungen

sicher nicht

ignoriert) knüpft

die dialektische

Psychologie

keine entscheidende

Bedeutung

an die

„plateaux d'equihbre".

Solche

Gleichgewichtsmomente

werden als Ausnahmeange¬ sehen. Alle

Entwicklung

ist ein aktiver Prozeß mit stets

neuen

Widersprüchen,

Zweifeln und kontinuierlichen Transformationen in Individuum wie auch Gesellschaft. Mensch und Gesellschaft sindnurselteninHarmonie.

Ein ins

Auge

springender

und

gewollter

Unterschied besteht auch

gegenüber

dem Menschenbildeinigerradikalen bebavionstisch orientierten Schulen, die von einerpassiven und mechanistischen

Vorstellung ausgehen.

DerDialektiker

begreift dagegen

den Menschen als

dynamisch

und aktiv. Die positive

Gewichtung

der Krise

bringt

eine Reihe von Gedanken mit sich, die oft im

Gegensatz

zu gewissen psy¬

choanalytischen

Trends

stehen,

da diese

hauptsachlich

die neurotische Natur des Konfliktes hervorheben. In diesem

Zusammenhang

soll auf die

Ausfuhrungen

von Kazimierz Dabrowski

hingewiesen

werden,

der

großes

Gewicht

-eventuell in etwas zu ausschließlicher Weise — auf den

bereichernden WertderNeuroseundder „positiven Desin¬

tegration"

fur die

Personhchkeitsentwicklung legt

(1972). Obwohl Erikson (1968)in seiner

analytischen Orientierung

mit den zentralen durch Freudentwickelten

Grundprinzi¬

pien übereinstimmt, verlaßt er doch diese Gemeinsamkeit durch seine nachdrucklichere

Bewertung

des Konfliktes

(Roazen, 1976, S.109). Ertksons Theorie ist so

bekannt,

daß es hier genügt, dem Leser einige

Grundgedanken

ins

Gedächtnis zurückzurufen, fn

Übereinstimmung

mit den Grundlinien des

„epigenetischen Enrwicklungsmodells"

wird derMensch alseinWesen

gesehen,

dasseine

Integrität

nicht vor seinem Lebensende erreicht: Erst muß er eine Anzahl fundamentaler Krisen positiv

gelost

haben. Diese

2 Erverstarbam3.Juli1977imAltervon51 Jahren 3 Neben dem "Memorial

Symposium" von Hardesty, Baltes, Freedle, Overton,Meacham (1978)seienhiernurdie Schriftenvon Buss (1976, 1977, 1979), Clayton (1975), Datan e.a. (1977),

Hardesty (1978), Kvale (1977), Lawler (1975), Meacham (1977), Rychlack (1976), Sameroff(1975, 1979), Van DenDaele (1975)

und Weeks(1977)erwähnt.

Krisenvollziehen sichineinerbestimmten Reihevon

Stufen,

gekennzeichnet

durch eine

irreversible,

universell

gültige

Abfolge.

Esist einprogressiver

Zug

dieser

Theorie,

daß der

Begriff

der Krise

(als

einer normalen

Erscheinung)

integriertes

Elementeines

dynamischen

Ganzen ist.

Aus dialektischer Sicht kann aber Ertksons Theorie noch durch den Hinweis auf die unverzichtbare

Verbindung

von

Krisenerfahrung

mit historisch-sozialen Prozessen vervoll¬

ständigt

werden

(Riegel,

1976).

Ertksons

These,

es sei

unabdingbar,

die sich

folgenden

Krisen zu losen, sollte ebenfalls kritisch betrachtet werden. Die

Frage

ist

doch,

ob nicht das

Akzeptieren

eines Wider¬

spruchs

ein anderer und

typischerer

Weg

ist, mit einem Problem zu Rande zu

kommen,

oder, wie es

Clayton

aus¬

druckt, die

Entwicklung

hin zu

Kompromissen (Clayton,

1975).

Eine der

möglichen

Interpretationen

unserer

Ergebnisse

stimmt

gleichzeitig

mitder dialektischen Sicht und

derjeni¬

gen Ertksons uberein. So betrachtet sind die Probleme,mit

denen sich die

Heimzoglmge

auseinandersetzen

mußten,

AusdruckvonIdentitatskrisen

(Erikson),

und—übereinstim¬

mend mitden dialektischen

Prinzipien

rüstet das Aufbre¬

chen tiefer Krisenim

Jugendalter

die

Jungen

und Madchen

mitjener

Spannkraft

aus,diesie

benotigen,

umdieProbleme der sozialen

Integration

im frühen Erwachsenenalter ange¬ hen zu können. Natürlich sind auch andere

Erklärungen

denkbar,

wie wir sieunten diskutieren werden

Wir haben bereits

hervorgehoben,

daß das dialektisehe Verständnis des Menschen sowohl dieinneren wieauch die historisch-sozialen

Widerspruche

und Konflikte hervor¬ hebt.

Entwicklung

vollzieht sich durch das Losen von

Widersprüchen

unddurch die Redefimtion vonneuen Kon¬ flikten. Dieses Konzept betont eine aktive Präsenz in der Weltinsoweit,als sich der MenschseineeigeneWeltschafft, so wie erdurch sie

geschaffen

wird. Der Mensch hat keine starren, absoluten oder universalen

Zuge,

Eigenschaften,

Persönlichkeit,

Charakteristika und

Kompetenzen,

sein Verhaltenistwesentlich einesdes Wandels es istwandelbar

undruft selbst Wandel hervor.

In dieser Sicht wird derMensch eher durch das

Ungleich¬

gewicht begriffen

als durch das

Gleichgewicht,

durch Ein¬

bindung

in die Weltumihn wird der Mensch durch innere

Negation

bewegt

(Weeks, 1971,S.281).

Unter diesem Blickwinkel muß der Konflikt alsein

dyna¬

mischerProzeß

gesehen

werden,alseineFunktion des Wan¬ dels.

Dergestalt

können Zweifel, Angste und Unsicherheit

gegenüber

der eigenen Person und den eigenen Lebensum¬ standen nicht

langer

als Schwachen

gedeutet

werden, son¬ dern sind im

Gegenteil

Zeichen der Starke,

Signale

eines neuen Potentials. Konfusion kann det

Beginn

einer bewu߬

ten

Analyse

sein,

wegbahnend

fur dieweitere

Entwicklung

Ein neues Verständnis

benotigt

eine

grundlich

veränderte

Einstellung

gegenüber Spannungen

undSituationen, die bis dahin negativ gewertet wurden. Eine

wichtige

dialektische

Implikation

ist nun, daß der Akzent im

pädagogischen

und

therapeutischen

Prozeß vom schmerzhaften Tasten nach

Niederlagen

und Neurosen verursachenden

Spannungen

auf

(10)

284 LernVerhofstadtDeneve Adoleszenzkrisen undsozialeIntegrationimfrühenErwachsenenalter

überlegtes

Suchenvon

dynamischen Prinzipien

verlegt

wird So wird ein neues Licht auf die bereits früher durch die

Psychoanalyse

in anderer Form formulierte

Überzeugung

geworfen,

es sei notig, neue Prozesse in

Gang

zu setzen, wolle man sich von

psychischer

und moralischer

Rigidität

befreien In einer Arbeit uber die dialektische

Orientierung

derInterventionzieht Weeks (1977),den

Überlegungen

von

Landfteld

(1975) und L'Abate(1976)

folgend,

den Schluß

"

a dialectical approach to labelmg involves

relabehng

such

that aperson is shown that he hasstrengths, and howhemayuse thesestrengthseithertodefeat himselforenhancehimself The client

is no longer seen as helpless and not having thepower tochange himself In fact, the very act of admitting defeat, powerlessness,

helplessness,

weakness,craziness, etc isanactofastrongperson

- a

person whois aware of himselfand who can thereby change

himself Relabehng enablesaperson toconfront the contradictions

within himself and to resolve these contradictions by changing"

(Weeks, 1977,S 280)

Zu dieser positiven

Betrachtungsweise

des

Konflikts,

wie

sie von den Dialektikern formuliert wird, wollen wir eine

Bemerkung

machen, deren umfassende

Ausfuhrung

den Rahmen dieser Arbeit sprengen wurde und eine separate

Studieerfordert

Einsichtindie

Bedeutung

der Krise soll nicht verwechselt werden mit der

Haltung

eines unkritischen Enthusiasmus

gegenüber jeglicher Spannungssituation

KriseundKonflikt garantieren nicht immer einepositive

Entwicklung,

auchist

nicht

empirisch gesichert,

daß die Krise

Vorbedingung

einer gunstigen

Entwicklung

ist Eine

Erforschung

des zentralen Phänomens Krise in all seinen

dynamischen

Aspekten

erscheintunsals eine

wichtige Forschungsaufgabe

So

notwendig

auchweitere

Forschung

ist,hoffenwirdoch

zur

Verdeutlichung

der

grundlegenden

Einsicht

beigetragen

zu haben,

daß

die Krise als

dynamisches

Zeichen

gesehen

werdenkann,als

Signal

fur

Aktivität und

Energie,

und

daß

die

psychische

Energie,

die wahrend dieses Prozesses

freige

setzt wird, durch geeignete

Hilfstechntken

kanalisiertwer¬ den sollte

Die

obige

Erkenntnis kann Erzieher vor

Entmutigungen

bewahren,wenn sie stetig mit

unausgeglichenem

Verhalten

konftontiert sind Ein

wohlbegrundetes

wissenschaftliches Verständnis des Potentials fur eine gunstige

Entwicklung

wahrend der

Jugend

bei selbst extremen

persönlichen

Pro¬ blemen wird unzweifelhaft der

Beziehung

vonErziehern und

Jugendlichen

zugutekommen

Der

Jugendliche,

wird er mit schweren Problemen kon¬

frontiert,

solltenunnicht mehrnurals

hoffnungslos

schwie¬ rigerund mühsamer Fall ohne Zukunftschancen

angesehen

werden, sondern vielmehr alsjunger Mensch, der sich und seineUmwelt im Rahmen eines

dynamischen

Prozesses mit

den

Möglichkeiten

der

Personhchkeitsentwicklung

unsicher und kritisch

prüft

Seit der

Forderung

vonRosenthal(1973) und vielen anderen wird mit Recht viel Gewicht auf die Rolle der

Erwartungsmuster

im

Erziehungsprozeß gelegt

Ein solcher

hoffnungsvollerer

Ausblick wird sich ohne Zweifel in einerpositiveren

Einstellung

seitens der Erzieher

niederschlagen,

einerpositiveren

Einstellung,

dieimsubtilen

Geben und Nehmen der

pädagogischen

Interaktion auch

vom

Jugendlichen

wahrgenommen

wird Erwird

bemerken,

daß der Erzieher ihn nicht negativ einstuft

Der

Jugendliche,

dermitten in einerKrise

steckt,

benotigt

dringend

die Hilfe einer so

verpflichteten

Person Denn obwohl Krise und KonfliktimRahmen desGesamtentwick¬

lungsprozesses

positiv gewertet werdenmüssen,fuhrensiein

ihrer aktiven Phasezu

Streß-Situationen,

dienurschwerzu beherrschen sind und deren Sinn und

Bedeutung

im

allge¬

meinen im

Spannungswirrwarr,

in dem der

Jugendliche

gefangen

ist,nicht spontan erfaßt werden

In

Übereinstimmung

mit Weeks'

Beschreibung

desthera¬

peutischen

Prozesses können

Jugendliche

und Erzieher

lernen,

die

Bedeutung

und die Starke der Krise als Triebkraft

eines

hoffnungsvollen

Prozesses zuerkennen

"

aclientwhoisconfused and feehngeven morehelplessness because of hisconfusionmightbe told thathisconfusionispart of the preparations required for new growth This Statement would have theeffect ofhelpingtheclientaeeepthisconfusionsothat heis

freetoworkondeahngwithhisspecific problems Furthermore,the client would expect new growth (change) to ermerge from this confusion" (Weeks, 1977,S 285)

Um die weitere soziale

Integration

derjenigen Jugend

liehen,

diewenigerProblemezulosen undwenigerKonflikte

zu beherrschen

haben,

zufordern, istes nicht notig, kunst¬ lich Probleme zu schaffen Doch kann eine

pädagogische

Intervention zum

gegebenen Zeitpunkt

versuchen,

die vor¬

gebliche

Ruhe

aufzudecken,

die

Rigidität

aufzubrechen und die so neu auftauchenden Zeichen von

Spannung

als sinn volle Vorzeichenzuinterpretieren undzuverarbeiten

Es ist

völlig

in

Übereinstimmung

mit dem dialektischen

Ansatz, einen realistischen

Bewußtwerdungsprozeß

zu sti

muheren sichseinerselbst undseiner

zukunftigen

Situation, die voller

Möglichkeiten

aber auch Unsicherheiten steckt, bewußt zu werden Viele

Jugendliche

haben

Angst

(und

diese ist nicht

eingebildet),

daß ihre kriminelle

Vergangen¬

heit

Arbeitgeber

und

mögliche

Partner abschrecken wird Ein anderes

Ergebnis

ist, daß die

Angst

vor einem Ruckfall undHaftstrafe unterden

heutigen Bedingungen

und Struk¬

turen nicht

unbegründet

ist

Durch wachsende

Bewußtwerdung

und eine realistische

Einschätzung

der Situation sollte der

Jugendliche befähigt

werden,

sich aufs Leben vorzubereiten und auftauchende Konflikte aktiv losen zu können

Anfanglich

wird dieser

Bewußtwerdungsprozeß

zu einer Reihe

(relativ

ernster)

Spannungen

fuhren,

aber übereinstimmendmitder dialekti¬

schen

Entwicklungspsychologie

wagen wir zu

behaupten,

daßeinekritische

Analyse

seinereigenen Situation wahrend

des Heranwachsens den

Jugendlichen

aufeinespatere Inte¬ grationindieGesellschaft vorbereitet

Wir halten es fur

unabdingbar,

daß diese

Jugendlichen

sich ihrer sicherlich

schwierigen

Lebensumstande kritisch undkreativbewußt werden Sie stehen zweifelsohneineiner

Situation,diemitProblemen

befrachtet,

aber niemals durch Fatalität

gekennzeichnet

ist Ihre

Lage

ist nicht

ausweglos,

wenn sie und wir von der konstruktiven

Bedeutung

von

Konflikten, Zweifel und

Widerspruch überzeugt

sind

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...

Verwandte Themen :