Stufen der Anerkennung

Im Dokument Paradigmen des Konflikts (Seite 102-106)

2.3 Kampf um Anerkennung

2.3.2 Stufen der Anerkennung

Es sind die moralisch motivierten Kämpfe sozialer Gruppen, so Honneth, ihr kollektiver Versuch, erweiterte Formen der reziproken Anerkennung institutionell und kulturell zur Durchsetzung zu verhelfen, wodurch die normativ gerichtete Veränderung von Gesellschaften praktisch vonstattengeht. Der soziale Kampf wird damit zu einer strukturbildenden Kraft in der moralischen Entwicklung von Gesellschaften. Es ist umgangssprachlich nicht immer klar, was mit Missachtung oder Beleidigung genau bezeichnet wird; so gibt es einen Unterschied zwischen etwa einer handgreiflichen Erniedrigung, die mit der Vorenthaltung elementarer Grundrechte verknüpft ist oder der subtilen Demütigung, die mit der öffentlichen Anspielung auf den Misserfolg einer Person einhergeht.436 Dies deutet daraufhin, dass auch der Begriff der »Anerkennung«

systematische Abstufungen beinhalten kann. Erfahrene Missachtung kann dann zu einer Motivationsquelle von politischen Widerstandshandlungen führen. Honneth bezieht sich bei der Abstufung auf Marx, Sorel und Sartre.

Honneth setzt seine Überlegungen zu Beginn bei Karl Marx an, der in seiner ursprünglichen Anthropologie noch einen starken Begriff der Arbeit zugrunde legt, welcher normativ so stark aufgeladen ist, dass er den Akt des Produzierens selbst als einen Prozess der intersubjektiven Anerkennung konstruieren kann.437 Im Spiegel des produzierenden

Gegenstandes, so Honneth, kann sich das Individuum nicht nur als Subjekt erleben, dem bestimmte Fähigkeiten passiv zukommen, sondern auch als eine Person, die zur Befriedigung der Bedürfnisse eines konkreten Interaktionspartners beitragen kann.438 Vor

diesem Hintergrund ist die Übertragung der Verfügungsgewalt über die Mittel der Produktion an eine einzige Klasse ein Faktum, dass die durch die Arbeit vermittelten Anerkennungsbeziehungen zwischen den Menschen zerstört.439 Später lässt Marx die

anthropologische Zusatzdeutung wegfallen und sieht bloß noch ökonomische Interessensgegensätze am Werk.440 In der Kritik der politischen Ökonomie hat Marx daher

435 Ebd., S. 137. 436 Ebd., S. 213. 437 Ebd. S. 232.

438 Vgl. Karl Marx, Auszüge aus James Mills Buch, in: Marx/Engels Werke, Berlin 1956-58, Ergän- zungsband I, S. 443, hier S. 62.

439 Vgl. Honneth (1992), S. 241. 440 Ebd., S. 243.

103

dem sozialen Kampf der Arbeiter, soweit er ihn in der immanenten Analyse der Verselbstständigung des Kapitals überhaupt zur Darstellung bringt, weitgehend nur noch mit Zielvorstellungen ausgestattet, die sich aus »objektiven« Interessenslage des Proletariats ergeben.441

Honneth fasst nun die gesamte gesellschaftliche Entwicklung als Stufenfolge von sozialen Kämpfen um Anerkennung, die durch jeweilige Missachtungserfahrungen ausgelöst werden. Dabei geht er von der These aus, dass die »Reproduktion des gesellschaftlichen Lebens vollziehe sich unter dem Imperativ einer reziproken Anerkennung«.442 Zu unterscheiden ist dabei zwischen drei Formen reziproker

Anerkennung mit je unterschiedlichen Stufen der praktischen Selbstbeziehungen und damit einhergehend auch entsprechenden Formen der Missachtung. Diese drei Formen sind erstens Liebe bzw. Primärbeziehungen (z.B. Mutter-Kind), zweitens das Recht bzw. Rechtsverhältnisse und drittens Wertschätzung bzw. Solidarität. Erst die Kombination aller drei Anerkennungsformen schaffen die notwendigen sozialen Bedingungen, so Honneth:

»menschliche Subjekte zu einer positiven Einstellung gegenüber sich selber gelangen können, denn nur dank des kumulativen Erwerbs von Selbstvertrauen, Selbstachtung und Selbstschätzung, wie ihn nacheinander die Erfahrung von jenen drei Formen der Anerkennung garantiert, vermag eine Person sich uneingeschränkt als ein so- wohl autonomes wie auch individuiertes Wesen zu begreifen und mit ihren Zielen und Wünschen zu identifizieren.«443

Damit verfolgt Honneth ganz eindeutig ein identitätstheoretisches Konzept, und aus dieser Perspektive konfiguriert der Begriff der »Anerkennung« einen grundlegenden Moralbegriff, unter welchem sich alle anderen Dimensionen menschlicher Konflikte und Beziehungen subsumieren lassen. Dabei bezeichnet die erste Stufe, die Liebe, die affektive Zuwendung und emotionalen Bindung an einen konkreten Anderen (Menschen) und dessen Bedürfnisnatur. Liebe beschränkt sich hier explizit nicht allein auf romantische Liebesbeziehungen, sondern auf alle Primärbeziehungen, so Honneth. Der praktische Selbstbezug äußert sich hier vor allem in Form von Selbstvertrauen:

»Erst jene symbiotisch gespeiste Bindung, die durch wechselseitig gewollte Abgren- zung entsteht, schafft das Maß an individuellem Selbstvertrauen, das für die autonome Teilhabe am öffentlichen Leben die unverzichtbare Basis ist. «444

Missachtungserfahrungen bestehen unter diesem Aspekt in Form von körperlicher Misshandlung, Vergewaltigung und Diskriminierung.445

Rechtliche Anerkennung folgt nach Honneth, im Gegensatz zum Prinzip der Liebe, einem universalistischen Begründungsprinzip. Es geht dabei um eine generalisierte, 441 Ebd., S. 250. 442 Ebd., S. 271. 443 Ebd., S. 273. 444 Vgl. Honneth (1992), S. 174ff. 445 Ebd., S. 176.

104

kognitive Achtung aller Personen als sowohl individuell autonome als auch moralisch zurechenbare Rechtspersonen, die dem gleichen Gesetz gehorchen. Es handelt sich hier also um die reziproke Anerkennung der moralischen Zurechnungsfähigkeit der Subjekte, die sich auf moderne Rechtsverhältnisse bezieht und in dessen Zentrum die individuelle Freiheit und Gleichheit aller Personen steht. Honneth unterscheidet – in Anlehnung an Georg Jelinek, Robert Alexy und T. H. Marshall – drei Gruppen von Rechten, die sukzessive Geltung erlangten: Erstens liberale Freiheitsrechte (status negativus), zweitens politische Teilnahmerechte (status positivus) und drittens soziale Wohlfahrtsrechte (status activus).446

Der entsprechende Selbstbezug dieser Anerkennungsform besteht in Selbstachtung, die Missachtungserfahrung in Entrechtung und Ausschließung.447

Schließlich zeichnet sich Solidarität als dritte Stufe der Anerkennung durch die Anerkennung der sozialen Wertschätzung aus, und zwar durch den positiven Bezug auf besondere bzw. konkrete Eigenschaften und Fähigkeiten der Individuen. Dazu ist allerdings, so Honneth, ein intersubjektiv geteilter Werthorizont nötig,

»denn Ego und Alter können sich als individuierte Personen nur unter der Bedingung wertschätzen, daß sie die Orientierung an solchen Werten und Zielen teilen, die ihnen reziprok die Bedeutung oder den Beitrag ihrer persönlichen Eigenschaften für das Leben des jeweils anderen signalisieren.«448

Welche Inhalte konkret dabei wertgeschätzt werden, ist nach Honneth historisch variabel und im Kontext kulturell bestimmt.

»Das kulturelle Selbstverständnis einer Gesellschaft gibt die Kriterien vor, an denen sich die soziale Wertschätzung von Personen orientiert, weil deren Fähigkeiten und Leistungen intersubjektiv danach beurteilt werden, in welchem Maße sie an der Umsetzung der kulturell definierten Werte mitwirken können; insofern ist diese Form der wechselseitigen Anerkennung auch an die Voraussetzung eines sozialen Lebenszusammenhanges gebunden, dessen Mitglieder durch die Orientierung an gemeinsamen Zielvorstellungen eine Wertgemeinschaft bilden.«449

Welche Werte dies dann konkret sind, sagt Honneth an dieser Stelle nicht. Er weist nur daraufhin, dass wenn soziale Wertschätzung durch die jeweiligen ethischen Zielvorstellungen einer Gesellschaft begründet sind, dann ist diese geschichtlich variabel. Ihre gesellschaftliche Reichweite und das Maß ihrer Symmetrie hängen dann vom Grad der Pluralisierung des sozial definierten Werthorizonts ebenso ab wie vom Charakter der darin ausgezeichneten Persönlichkeitsideale. Je mehr Werte existieren und je weniger diese hierarchisch, sondern horizontal angeordnet sind, desto eher wird soziale Wertschätzung

446 Ebd., S. 177. 447 Ebd., S.194. 448 Ebd., S 196.

105

einen individualisierenden Zug annehmen und symmetrische Beziehungen schaffen können. Im Zuge gesellschaftlicher Modernisierung und Individualisierung lässt sich gesellschaftliche Anerkennung nur noch für jene Form der Selbstverwirklichung erzielen, mit der der Einzelne zur praktischen Umsetzung der abstrakt definierten Ziele der Gesellschaft in einem bestimmten Maße beiträgt.450

Honneth äußert sich nur insoweit, als es unter Bedingungen gesellschaftlicher Modernisierung »ein, nunmehr allerdings klassen- und geschlechtsspezifisch bestimmter Wertpluralismus (ist), der den kulturellen Orientierungsrahmen bildet, in dem sich das Maß der Leistung des einzelnen und damit sein sozialer Wert bestimmt.«451 Dies führt zu einem

kulturellen Dauerkonflikt und einem permanenten symbolischen Kampf, so Honneth, denn es bedarf immer einer sekundären Deutungspraxis der Werte. Welche Deutung von Werten sich jeweils durchsetzt, ist dabei Ergebnis symbolischer Kämpfe und abhängig davon, welche soziale Gruppe ihre eigenen Leistungen und Lebensformen öffentlich als besonders wertvoll auszulegen vermag. Entscheidend sind hierbei nach Honneth die gruppenspezifische Verfügungsmacht über Mittel symbolischer Gewalt und das Ausmaß öffentlicher Aufmerksamkeit. Beide Aspekte sind indirekt auch mit Verteilungsmustern der Geldeinkommen verkoppelt, weshalb auch ökonomische Auseinandersetzungen zu dieser Form des Kampfes um Anerkennung gehören (müssen). Insgesamt führt dies zu asymmetrischen Beziehungen, denn das soziale Ansehen ist an individuelle Leistungen gebunden. Theoretisch jedoch ist Solidarität in modernen Gesellschaften nach Honneth an symmetrische Wertschätzung zwischen individualisierten und autonomen Subjekten gebunden; d.h. es geht darum, sich reziprok im Lichte von Werten zu betrachten, die die Fähigkeiten und Eigenschaften des jeweils anderen als bedeutsam für die gemeinsame Praxis erscheinen lassen.452 Als solidarisch bezeichnet Honneth dies wegen der affektiven

Anteilnahme am individuell Besonderen der anderen Person; als symmetrisch versteht er die Verhältnisse nicht von gleicher Wertschätzung aller, sondern in dem Sinne, dass jedes Subjekt die gleiche Chance hat, sich in seinen Leistungen und Fähigkeiten als wertvoll für die Gesellschaft zu erfahren.453 Der Selbstbezug besteht bei dieser Anerkennungsform in

Selbstschätzung bzw. Selbstwertgefühl; Missachtungserfahrungen sind Entwürdigung und Beleidigung, Kränkung und Demütigung.

Schließlich ist an dieser Stelle festzuhalten, dass Honneth ein sittliches Modell entwirft, das auf das Gute Leben abzielt. Nach Honneth »[…] scheint es richtig, hier von einem formalen Konzept des guten Lebens oder eben: von Sittlichkeit zu sprechen. «454 Dieses

Konzept muss alle intersubjektiven Voraussetzungen enthalten, damit die Subjekte sich in den Bedingungen ihrer Selbstverwirklichung geschützt wissen können. Sein theoretisches Modell ist eine genuine Theorie der Anerkennung, unter welcher er versucht alle anderen 450 Ebd., S. 204. 451 Ebd., S. 203. 452 Ebd., S. 209. 453 Ebd., S. 211. 454 Ebd., S. 275.

106

Aspekte menschlicher Konflikte, zu subsumieren. Letztlich plädiert er für einen »normativen Monismus« der Anerkennung.455

Im Dokument Paradigmen des Konflikts (Seite 102-106)