Qualitativer Fragebogen als Forschungsinstrument

Im Dokument Design Thinking und die Veränderung von Kreativität – im Kontext betrieblicher Anpassung an den Klimawandel (Seite 44-48)

In diesem Kapitel wird der ebenfalls eigenständig entwickelte qualitative Fragebogen vorgestellt. Unter Einsatz eines standardisierten Fragebogens können grundlegende Informationen zur Beantwortung der Forschungsfragen ermittelt werden, jedoch generieren erst die qualitativen Interviews ausführliche Antworten und Hintergründe. Dabei sollen detaillierte Aussagen zu Lernprozessen und die Reflexion von Verhaltensmustern erfasst werden. Ziel der qualitativen Befragung ist es, die Veränderung der Kreativität durch den Design Thinking Ansatz auf individueller Ebene im Detail zu analysieren. Dabei soll die Umwelt möglichst realitätsnah abgebildet werden. Dies erfolgt durch die genaue Analyse einer oder weniger Fälle (Gläser & Laudel 2009; Reuber & Pfaffenbach 2005).

Dabei haben sich Experteninterviews als häufig verwendete Methode in der Wissenschaft etabliert. Als Experten zeichnen sich dabei Personen mit detailliertem und spezialisiertem Wissen aus. Dieses Sonderwissen kann an eine berufliche Position geknüpft sein (Niederberger & Wassermann 2015). In dieser Studie stellen die Auszubildenden und dual Studierenden die Experten dar, da in den Interviews Wissen abgefragt wurde zu Abläufen in Unternehmen. Zudem wurde die Wahrnehmung im Design Thinking-Lernsetting bezüglich der eigenen Kreativität abgefragt und kreativitätsfördernde Aspekte ermittelt. Abbildung 6 bietet einen Einblick in die Art der Fragestellung des Interviewleitfadens.

Abbildung 6: Auszug aus dem Interviewleitfaden (eigener Entwurf)

In der Literatur wird von Heindl (2015) eine mindestens zweistellige Anzahl an Interviews vorgeschlagen, um nachvollziehbare Ergebnisse zu generieren. Von Wassermann (2015) wird ein Richtwert von 20 befragten Teilnehmern für wissenschaftliche Studien gegeben. Dem wurde hier nachgekommen, Tabelle 3 gewährt Übersicht über die Interviewteilnehmer und die Interviews.

Nr. Unternehmen Datum Dauer Anzahl der Interview- teilnehmer Code Interview Teilnehmer (B = Befragter) Anmerkung

1 REWE 29.05.2017 13 min 2 B1: MEHE

B2: HAFA Teilnehmer B2 ausgeschlossen, da kein Kreativitätswert vorhanden

2 ABB 11.07.2017 12 min 2 B1: ANEV

B2: STGA

Teilnehmer B2 ausgeschlossen*

3 ABB 11.07.2017 15 min 2 B1: MIGA

B2: GIRO

4 ABB 12.07.2017 14 min 2 B1: BJCH

B2: PHSA

Teilnehmer B2 ausgeschlossen*

5 HeidelbergCement 18.07.2017 11 min 1 B1: MAAN

6 HeidelbergCement 18.07.2017 12 min 2 B1: ANRO B2: WALY 7 HeidelbergCement (Dual Studierende) 06.09.2017 16 min 2 B1: SUAN B2: ROSI Teilnehmer B2 ausgeschlossen* 8 HeidelbergCement (Dual Studierende) 06.09.2017 16 min 2 B1: XXXX B2: ANCH 9 HeidelbergCement (Dual Studierende) 07.09.2017 18 min 2 B1: ANUL B2: PAGA Teilnehmer B1 ausgeschlossen*

10 REWE 12.03.2018 18 min 1 B1: NIPE Teilnehmer

ausgeschlossen*

11 REWE 12.03.2018 22 min 1 B1: MILA

12 REWE 19.03.2018 18 min 1 B1: LAKE

13 REWE 19.03.2018 21 min 1 B1: NIUT

*bestimmte Teilnehmer wurden aus der weitergehenden Analyse ausgeschlossen, vgl. dazu Kapitel 6.4 und 9

Tabelle 3: Übersicht der Interviewteilnehmer(eigener Entwurf)

Dabei wurden die Interviewteilnehmer in der Regel paarweise befragt, da sie auch im Design Thinking-Lernsetting zusammenarbeiten. Dies erfolgte nicht im Fall von HeidelbergCement vom 18.07.17, hier arbeitete eine dreier Gruppe im Design Thinking-Lernsetting gemeinsam. Aufgrund der Gruppengröße wurde ein Teilnehmer separat befragt, um ein intensiveres Gespräch zu ermöglichen. Ebenso fanden bei REWE an den Terminen vom 12.03.18 und 19.03.18 Einzelinterviews statt, dies erfolgte aufgrund der Tatsache, dass parallel Personalentwicklungsgespräche an den Tagen im Unternehmen geführt wurden und so die

Design Thinking Teams nicht zeitgleich interviewt werden konnten. Es konnten jedoch keine bedeutenden Unterschiede in der Art oder der Atmosphäre der Gesprächsführung verzeichnet werden, daher können die Einzelinterviews als unproblematisch eingestuft werden. Auf diese unterschiedliche Gesprächssituation sei jedoch hingewiesen. Die Auswahl der Interviewpartner erfolgte dabei per Losverfahren, dies gewährt eine Zufallsverteilung. Eigenschaften und Merkmale wie Alter und Geschlecht werden dabei mit einer hohen Wahrscheinlichkeit gleichmäßig verteilt, so dass keine systematischen Verzerrungen auftreten (Muche & Rothenbacher 2014).

Um die entwickelten Fragestellungen beantworten zu können, wurden teilstrukturierte, leitfadengestützte Interviews als Forschungsmethode gewählt. In den Gesprächen wurden dabei die problemzentrierten Leitfragen gezielt angesprochen. Wurde in der Interviewsituation vom Leitfaden abgewichen, so kamen Ad-hoc-Fragen zum Einsatz, um die relevanten Informationen zu erfassen. Diese Ad-hoc-Fragen sind in den Interviewtranskripten dokumentiert. Vorteile dieser Methode sind, dass sich die Konversation aus dem Gesprächsverlauf heraus weiterentwickelt und der Befragte in seinen eigenen Worten auf die Fragestellung eingehen kann. Dies führt zu einer starken Ähnlichkeit mit einem offenen Gespräch. Diese Methode bietet den Vorteil, dass der Befragte nicht nur vorgegebene Antworten nennen und den Interviewer deshalb nicht über etwaige relevante Hintergründe informieren kann. Die Methode eignet sich daher besonders gut, um tiefgründige Informationen zu einer bestimmten Problemstellung zu erhalten. Vorgegebene Themenblöcke werden dabei angesprochen, wodurch das Gespräch in eine bestimmte Richtung und Tiefe gelenkt werden kann. Damit gehört das problemzentrierte Interview zu den Methoden der empirischen Sozialforschung und zu den stärker strukturierten Interviewformen (Westle 2009). Die Interviews wurden dabei direkt im Anschluss an die Design Thinking-Lernsettings geführt. Das Gespräch wurde dabei durch ein Tonband aufgenommen. Die Verwendung eines Tonaufnahmegeräts erleichtert das Transkribieren und Auswerten. Die teilweise Standardisierung, die durch den Leitfaden gegeben ist, gewährleistet und vereinfacht die Vergleichbarkeit (Mayring 2008). Zu Beginn der Aufnahme wurden zunächst das Forschungsvorhaben und die Themen des Interviews vorgestellt, zudem die Anonymität zugesichert. Des Weiteren wurde eine Interviewdauer von maximal 20 Minuten angesetzt. Die Einleitung des Interviews mit einfachen Fragen sollte die befragten Teilnehmer anregen, von sich aus zu erzählen und eine positive Gesprächsatmosphäre erzeugen. Diese Fragen sollen einen Einstieg in das Gespräch bieten, sie sind für die eigentliche Forschungsfrage jedoch eher von geringer Bedeutung. Im weiteren Verlauf des Interviews wurden die Fragen zunehmend detaillierter und problembezogener (Mayring 2008;

Niederberger & Wassermann 2015). Der Fragebogen wurde dabei in Anlehnung an die von Schlicksupp in Ripke (2005) operationalisierten Aspekte von Kreativität erstellt. Die in den daraufhin ausgewählten und als besonders relevant eingestuften Aspekte von Kreativität im Design Thinking sind die gleichen, die auch im quantitativen Fragebogen angesprochen werden. So werden gedankliche Flexibilität, Sensibilität gegenüber Problemen, Neugierde, Ambiguitätstoleranz, Unterscheidungs- und Trennvermögen sowie Unkonventionell-Sein anhand der Leitfragen näher betrachtet. Dazu wurde zuerst eruiert, welche Rolle der jeweilige Kreativitätsaspekt im regulären Unternehmensalltag in der vergangenen Woche gespielt hat. In der Folgefrage wird ermittelt, welche Rolle der ausgewählte Kreativitätsaspekt im Design Thinking-Lernsetting gespielt hat.

Im Dokument Design Thinking und die Veränderung von Kreativität – im Kontext betrieblicher Anpassung an den Klimawandel (Seite 44-48)